• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.650 Einträge, sowie 1.748 Audiopool-Links und 460 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 458 (458/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 64
Kriterien: Sprecher entspricht 'Reiner Schöne' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: ... und zitterte wie Espenlaub
Autor: N. N.
produziert in: 2011
produziert von: NDR
Laufzeit: 66 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Oliver Sturm
Bearbeitung: Oliver Sturm
Inhalt: In New York wird ein Callgirl ermordet. Luxus-Model und Agentin Natascha wird von einer Detektiv-Agentur auf den Fall angesetzt. Sie fliegt nach L.A., wo sie sich dem Filmproduzenten Tony Warden an die Fersen heftet. Das FBI hat ihn bereits als Auftraggeber des Mordes im Visier. Warden, so findet Natascha heraus, dealt mit delikatem Filmmaterial, mit bei ihm zuhause heimlich abgedrehten Sexorgien. Mit diesen Dokumentationen sollen die prominenten Teilnehmer erpresst werden. In einem großen Showdown schlägt sich Warden dann aber auf die Seite der Guten und kehrt in seine bürgerliche Existenz zurück.

Die Vorlage für das Hörspiel ist der Drei-Groschen-Roman eines nichtgenannten Autors aus einem Hamburger Verlag. Oliver Sturm macht daraus ein raffiniertes postmodernes Spiel über Authentizität und Urheberschaft. Er erzählt den Trivial-Roman wie ein entstehendes Drehbuch, der Erzähler selbst wird zur Figur einer neuen Geschichte, zu einem Drehbuchautor. Diese Figur trägt u. a. Züge des realen Produzenten Joe Eszterhas, der selbst eine Autobiographie geschrieben hat, ein Buch, das voller bizarrer Episoden und in weiten Teilen kolportagehaft ist. Am Ende dann wird noch mal an der Schraube gedreht: der Drehbuchautor selbst gesteht, dass er nur der Phantasie eines Taxifahrers aus Hannover entsprungen ist.
Sprecher:Reiner Schöne (Paul Henderson/Johnnie Crown)
Hans-Werner Meyer (Tony Warden)
Claudia Urbschat-Mingues (Sharon Stone/Natascha)
Brigitte Buhre (Cissy)
Tina Eschmann (Naomi)
Céline Fontanges (Grit/Bridget)
Wolf-Dietrich Sprenger (Bill Shawn)
Helmut Krauss (Frank Blumenberg)
Mirco Kreibich (Taxifahrer)
Erik Schäffler (Filmagent)
Sascha Icks (Monique Degarde)
Oscar Ortega Sánchez (Fabio)
Wolf Frass (Captain Grey)
Lotta Doll (Sue Denning)
Lutz Herkenrath (Percy Sloan)
Hanns Jörg Krumpholz (Grauschimmel)
Christian Redl (Jenkins)
Christian Redl (Anrufer)
Christian Wendt (Komparse)
Gunnar Frietsch (Komparse)
Wolfgang Seesko (Komparse)
Erstsendung: 06.11.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 64
Titel: Abschiedsgeschenk
Autor: Gert Roland Stiepel
produziert in: 2013
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Christoph Dietrich
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Inhalt: Deutschland im Jahr 2040: es herrscht demographischer Notstand.

Die Vergreisung der Gesellschaft und die damit aufgeworfenen Probleme schreien nach einer politischen Lösung. Der alte Mensch ist zum unzumutbaren Kostenfaktor geworden. Die Krankenkassen bluten aus, dem Gesundheitssystem droht der Kollaps. Der Staat erlässt ein Abschiedsgesetz, die Kassen versprechen all jenen eine Prämie, die freiwillig aus dem Leben scheiden. Das Geschäft mit dem Tod blüht. Kommerziell geführte Sterbekliniken, die sich als innovative Start-ups verstehen, versprechen ein sorgenfreies, glückliches, in jedem Fall würdiges Ableben. Nur: so mancher Abschiedskandidat gerät ins Schwanken.Paul zum Beispiel. Er sitzt nach einem Schlaganfall im Rollstuhl. Sein "Restlebenswertindex" ist gering, im Falle seines freiwilligen Ablebens winkt seiner Frau die satte Prämie, sein Sohn könnte sich davon eine lebensnotwenige OP finanzieren.Doch dann entdeckt Paul buchstäblich in letzter Minute das Leben, die Lust daran. Was nun? Eine bissige Satire, die eine Menge Fragen aufwirft. Konsequent denkt der Autor zuende, was als futuristisches Szenario heute schon erschreckend wahrscheinlich scheint.
Sprecher:Klaus Manchen (Michael)
Monika Lennartz (Susanne)
Reiner Schöne (Tobias)
Dieter Mann (Alex)
Friedhelm Ptok (Guido)
Alexandra Sydow (Gabi)
Nadine de Zanet (Dr. Roloff)
Norbert Stöß (Ober)
Raymond den Boestert (Bestatter)
Henrik Barth (Nachrichtensprecher)
Lena Dörrie (Nachrichtensprecherin)
Uve Teschner (Fenner)
Martin Lalis (Bundestagspräsident)
Thomas Weppel (Regierungsvertreter)
Kai Roloff (Müller von der Opposition)
Anne Abendroth (TV-Moderatorin/Telefonansage)
Barbara Seifert (TV-Reporterin Wellersdorf)
Daten zu Gert Roland Stiepel:Vita: Gert Roland Stiepel ist promovierter Theaterwissenschaftler und Germanist. Nach dem Studium arbeitete er als Redakteur in einer Filmproduktion. Danach entwickelte er audiovisuelle Lehrfilme und -programme für die Erwachsenen-Bildung, ehe er als Creativ-Director in die Werbung ging. Ende der 80er-Jahre konzipierte er, zusammen mit Peter Jacobi, eine Serie von Mitmach-Hörspielen für den WDR (interaktiv über TED).
Erstsendung: 25.08.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 64
Titel: Ben und die Zaubergäste vom Strandhotel
Autor: Annette Herzog
produziert in: 2010
produziert von: RBB
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Sven Stricker
Komponist: Jan-Peter Pflug
Inhalt: Jedes Jahr hat Ben seine Ferien bei Tante Margarete in der Pension Seeblick verbracht. Doch in diesem Sommer steht plötzlich ein neuer Besitzer vor der Tür und will aus dem alten Strandhotel ein Fünfsternehotel machen. Ben ist erschüttert: Gerade erst haben sich seine Eltern getrennt. Soll er nun auch noch den zauberhaften Ort seiner Sommer verlieren? Wie gut, dass zu den diesjährigen Gästen nicht nur das Trollmädchen Puk, sondern ein Klub magischer Wesen gehört, der im Seeblick sein jährliches Geheimtreffen abhält. Können sie nicht helfen? Leider ist alles so geheim, dass die Zauberer nicht zaubern wollen und Ben von all dem gar nichts wissen darf ...
Sprecher:Andreas Fröhlich (Erzähler)
Leonhard Burkhardt (Ben)
Lucy Lukas (Trollmädchen Puk)
Maria Hartmann (Tante Margarete)
Nina Weniger (Mutter)
Matthias Matschke (Neuer Besitzer)
Reiner Schöne (Vampir Drac)
Eva Kryll (2 Hexen)
Carmen-Maja Antoni (2 Hexen)
Svenja Wasser (Feen)
Nora Abdel-Maksoud (Feen)
Erstsendung: 24.12.2010
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 64
Titel: Berge des Wahnsinns (1. Teil)
Gruselkabinett (Titania) (Folge 44)
Autor: Howard P. Lovecraft
produziert in: 2010
produziert von: Titania Media
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: New England 1930

Der Geologe William Dyer, ein Professor an der Miskatonic University, ist der Kopf einer großangelegten Expedition in die Antarktis. Gemeinsam mit seinem Assistenten Larry Danforth, seiner Kollegin Dr. Leni Lake, deren Assistentin Leslie Carroll, dem Ingenieur Prof. Frank H. Pabodie, dem Physiker und Meteorologen Prof. Atwood und diversen Hilfskräften bricht Dyer auf, den unwirtlichen Kontinent der Erde zu erkunden. Ein sehr gefährliches Unterfangen, wie sich herausstellt...
Sprecher:Reiner Schöne
Jan Makino
Eckart Dux
Bettina Weiß
Annina Braunmiller
Alexander Turrek
Daten zu Howard P. Lovecraft:vollständiger Name: Howard Phillips Lovecraft
geboren: 20.08.1890
gestorben: 15.03.1937
Vita: Howard Phillips Lovecraft (* 20. August 1890 in Providence, Rhode Island; † 15. März 1937 ebenda; meist nur H. P. Lovecraft) war ein amerikanischer Schriftsteller. Er gilt als einer der weltweit einflussreichsten Autoren im Bereich der phantastischen und anspruchsvollen Horror-Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.09.2010
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 64
Titel: Berge des Wahnsinns (2. Teil)
Gruselkabinett (Titania) (Folge 45)
Autor: Howard P. Lovecraft
produziert in: 2010
produziert von: Titania Media
Laufzeit: 62 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: New England 1930

Der Geologe William Dyer, ein Professor an der Miskatonic University, ist der Kopf einer großangelegten Expedition in die Antarktis. Gemeinsam mit seinem Assistenten Larry Danforth, seiner Kollegin Dr. Leni Lake, deren Assistentin Leslie Carroll, dem Ingenieur Prof. Frank H. Pabodie, dem Physiker und Meteorologen Prof. Atwood und diversen Hilfskräften bricht Dyer auf, den unwirtlichen Kontinent der Erde zu erkunden. Ein sehr gefährliches Unterfangen, wie sich herausstellt...
Sprecher:Reiner Schöne
Jan Makino
Eckart Dux
Bettina Weiß
Annina Braunmiller
Alexander Turrek
Daten zu Howard P. Lovecraft:vollständiger Name: Howard Phillips Lovecraft
geboren: 20.08.1890
gestorben: 15.03.1937
Vita: Howard Phillips Lovecraft (* 20. August 1890 in Providence, Rhode Island; † 15. März 1937 ebenda; meist nur H. P. Lovecraft) war ein amerikanischer Schriftsteller. Er gilt als einer der weltweit einflussreichsten Autoren im Bereich der phantastischen und anspruchsvollen Horror-Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.09.2010
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 64
Titel: Copy/Right
Autor: Steffen Irlinger
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Thomas Wolfertz
Inhalt: Nehmen wir an, wir befinden uns in naher Zukunft. Nehmen wir weiterhin an, es gab einen großen Sündenfall und nichts ist mehr so wie es einmal war in der Welt. Nehmen wir dann an, ein Datendetektiv versucht herauszufinden, was eigentlich schief gelaufen ist vor dem großen unbenannten Sündenfall. Er erstellt eine komplizierte Zeitlinienrekonstruktionsmaschine oder eine andere wahnsinnig komplizierte Gerätschaft und stößt dabei auf einen Knotenpunkt, an dem sich all die komplizierten Ereignislinien und gespeicherten Erzählungen exemplarisch verbinden. Er stößt auf eine Geschichte, die sich kurz vor der Jahrtausendwende tatsächlich zugetragen hat. In der sogenannten richtigen Welt. Es ist eine uralte, fast archaische Geschichte, in der eine Handvoll sonischer Untergrundkämpfer einem multinationalen Geschäftskonglomerat so lange erbitterten Widerstand leisten, bis das Konglomerat von seinen finsteren Machenschaften ablässt. Aber das ist noch nicht ganz das Ende der Geschichte ... Unser Datendetektiv ist also auf der Suche nach der Wahrheit, wie das Detektive nun mal so zu tun pflegen. Er sucht eine Wahrheit und findet viele, wie sich das für eine anständige Wahrheit nun mal gehört. "Copy/Right" ist das akustische Endprodukt all dieser Annahmen, Vermutungen und Wahrheiten.
Sprecher:Richy Müller (Mad Mike)
Markus Scheumann (Cornelius)
Reiner Schöne (Detektiv)
Jürgen Thormann (Erzähler)
Tobias Meister (Dreyer)
Christian Tasche (BMG)
Susanne Reuter (Gesetzgeber)
Horst Mendroch (Alphaville)
Calvin Burk (ISF)
Angelika Avenel (Nachrichtensprecherin)
Daten zu Steffen Irlinger:geboren: 06.03.1967
Vita: Steffen Irlinger, geboren 1967 in Eberbach, lebt in Köln. Er ist Autor, DJ und Music Supervisor für Film und Hörfunk und Mitglied bei der Avant Pop Formation Donna Regina.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 64
Titel: Currykill
ARD Radiotatort (Folge 67)
Autor: Dirk Schmidt
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Inhalt: Nachdem ein längst vergessener Verbrecher wie aus dem Nichts wieder auferstanden ist und ausgerechnet in Hamm sein Unwesen treibt, laufen im Team um Scholz, Lenz, Vorderbäumen und Latotzke die Drähte und die Hirne heiß.

Schnell stellt sich heraus, dass fast jeder in der kreisfreien Polizeibehörde in einem früheren Leben schon einmal mit dem berüchtigten Serientäter zu tun hatte. In der »Task Force Hamm« kommt es zu einem Kampf der Meinungen und Methoden. Die Frage nach der richtigen Taktik wird schnell zur Frage von Leben und Tod.
Sprecher:Uwe Ochsenknecht (Scholz)
Matthias Leja (Lenz)
Sönke Möhring (Latotzke)
Hans Peter Hallwachs (Vorderbäumen)
Serdar Somuncu (Mohan Raij)
Dorothea Walda (Oma)
Udo Schenk (LKA-Mann 1 (Zentrale))
Tom Jacobs (Currykiller)
Oliver Reinhard (LKA-Mann 2)
Thomas Balou Martin (Kunde 2)
Torsten Peter Schnick (Verdächtiger)
Reiner Schöne (LKA-Mann 3)
Hans Kremer (LKA-Mann 4)
Mechthild Großmann (LKA-Frau)
Daten zu Dirk Schmidt:geboren: 1964
Vita: Dirk Schmidt, geb. 1964 in Essen, Lektor, Drehbuchautor und Arbeit in der Werbung. Autor der ARD Radio Tatorte des WDR "Baginsky" (2012), "Noch nicht mal Mord" (2012), "Kontermann" (2013), "Currykill" (2013), "Malina" (2014).
Erstsendung: 17.08.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 64
Titel: Das Huhn mit den goldenen Eiern
Autor: Claude Dufresne
produziert in: 1978
produziert von: BR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Malachovsky
Komponist: Frank Duval
Übersetzer: Maria Frey
Sprecher:Reiner Schöne (Bill Barrow)
Helga Trümper (Susan Meredith)
Peter Fricke (Jonny Larocca)
Claudia Wedekind (Wanda Louis)
Hansjörg Felmy (Captain O\'Brian)
Werner Kreindl (Inspector)
Manfred Seipold (Sergeant Jackson)
Katharina de Bruyn
Michael Lenz
Hans Peder Hermansen
Reiner Kositz
Werner Singh
Dieter Kettenbach
Erstsendung: 23.03.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 64
Titel: Deadwood
Autor: Pete Dexter
produziert in: 2013
produziert von: DKultur
Laufzeit: 178 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist: zeitblom
Übersetzer: Jürgen Bürger
Kathrin Bielfeldt
Inhalt: Ein alternder Revolverheld, ein rachedurstiger Hurentreiber und ein skrupelloser Kopfgeldjäger: In Deadwood treffen drei Männer aufeinander, von denen keiner die Stadt unversehrt verlassen wird.

1876: Während Häuptling Sitting Bull mit seinen Männern die Armee von General Custer schlägt, gründen einige Goldgräber mitten im Dakota-Indianerterritorium das Städtchen Deadwood. Hierher kommen 1876 auch James Butler Hickok, besser bekannt als der legendäre Revolverheld "Wild Bill", und sein Freund Charley Utter. Eigentlich möchte Wild Bill seine alten Tage nur in Ruhe im Saloon verbringen, doch leider ist Deadwood kein Ort, an dem man Ruhe findet. Hier herrscht das Gesetz des Stärkeren. Und so trachtet bald schon mehr als ein Mann nach Wild Bills Leben - denn er ist einer der wenigen, die in dieser Stadt noch Recht von Unrecht unterscheiden können. Die wichtigsten Figuren und die Schauplätze des Hörspiels sind ebenso authentisch wie die Ereignisse. Pete Dexter räumt in seiner genau recherchierten Geschichte sehr unterhaltsam mit vielen Klischees des Wilden Westens auf.
Sprecher:Roman Knizka (Charley Utter)
Inga Busch (Jane Cannary)
Werner Wölbern (Wild Bill)
Horst Mendroch (Barmann/William/Kurier)
Martin Engler (Harry/Reporter)
Peter Jordan (Bader/Mann)
Sabin Tambrea (Malcolm Nash)
Jörg Hartmann (Steve/Jack Langrishe)
Stephanie Eidt (Elisabeth Langrishe)
Nina Kunzendorf (Agnes Lake)
Florian Lukas (A.W.Merrick / Dr. Sick)
Tonio Arango (Phatty/Prediger)
Gerd Wameling (Al Swearingen)
Katja Sieder (Swearingens Frau/Hure)
Bernd Stegemann (Boone May)
Kai Scheve (McCall/Gast)
Guntbert Warns (Bullock/Bufford/Kutscher)
Lisa Hrdina (Lurline Monti Verdi/Ärztin)
Ilja Richter (Captain Crawford)
Reiner Schöne (Erzähler)
Daten zu Pete Dexter:geboren: 1943
Vita: Pete Dexter, geboren 1943 in Pontiac, Michigan, lebt als Romancier und Drehbuchautor auf Whidbey Island. Für seinen Roman "Paris Trout" erhielt er 1988 den National Book Award.
Erstsendung: 03.10.2013
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 64
Titel: Der Fall Cartouche
Autor: Helmuth M. Backhaus
produziert in: 1981
produziert von: BR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Michael Peter
Inhalt: Frankreich, 1718: Louis-Dominique Cartouche, junger Hauptmann einer ihm treu ergebenen Räuberbande, treibt sein Unwesen in den Gegenden rund um Paris. Die reichen Aristokraten, denen er auflauert, versetzt er in Angst und Schrecken. Da der Polizeipräfekt der Lage nicht Herr wird, die Ganoven aber immer dreister vorgehen, beauftragt der königliche Hof den Sonderbeamten Marquis de Serval mit der Ergreifung der Banditen. Noch einmal gelingt es Cartouche große Beute zu machen, doch der Marquis de Serval hat seine Schlinge bereits ausgelegt. Kurze Zeit später zieht er sie zu.

Das Hörspiel erzählt die Geschichte des Louis-Dominique Cartouche als farbiges Historiendrama. So wird der Dieb zum französischen Robin Hood, zu einem Rebell am Vorabend der Revolution. Cartouche: "Was nützt ein anständiger Mensch in einer unanständigen Zeit?!" 1962 wurde der opulente Stoff unter der Regie von Philippe de Broca verfilmt, Jean-Paul Belmondo spielte die Hauptrolle. Der reale Louis-Dominique Cartouche starb 1721 im Alter von 28 Jahren auf dem Schafott in Paris.
Sprecher:Reiner Schöne (Louis-Dominique Cartouche)
Peter Lühr (Marquis de Serval)
Helmut Stange (Vicomte d'Argenson)
Saskia Vester (Marie-Claire de Muret)
Felix von Manteuffel (Armand de Laistre)
Jan Biczycki (Pierre Lami)
Joachim Höppner (Ducerf)
Michael Gahr (Marcel)
Charles Brauer (Sprecher)
Ulf Wagner (Julien / Wache)
Werner Singh (Diener)
Daten zu Helmuth M. Backhaus:geboren: 20.06.1920
gestorben: 05.05.1989
Vita: Helmuth Manuel Backhaus, 1920 in Bonn geboren, starb 1989 in München. Er verfasste Hörspiele, Features, Sketche, führte Regie, schrieb Gedichte, Theaterstücke und Sachbücher. Als Drehbuchautor, Schauspieler und Regisseur war Backhaus, auch unter dem Pseudonym Gregor Trass, an mehreren Unterhaltungsfilmen der 1950er- und 1960er-Jahre beteiligt.
Helmuth Manuel Backhaus (* 6. Juni 1920 in Bonn; † 5. Mai 1989 in München; Pseudonym: Gregor Trass) war ein deutscher Schriftsteller, Hörspielautor, Drehbuchautor, Filmregisseur, Conférencier und Schauspieler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.07.1981
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 64
Titel: Der Hund war nicht geplant! - Ein Politkrimi aus den 50er Jahren
Autor: Marianne Weil
produziert in: 2006
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Dutt
Inhalt: Ein schwarzes Auto schleicht in der Dunkelheit am Rand des Trottoirs entlang. Es hält. Drinnen sitzen finstere Gestalten, das Café Bettin am Hohenzollerndamm fest im Blick. Jetzt kommt Lisa Stein heraus, allein mit Hund. Das war nicht geplant, auch nicht, dass sie so gesund aussieht, und vor allem nicht, dass sie unbehelligt im Preußenpark verschwindet.

Geplant war eine von der DDR-Staatsicherheit organisierte Entführung in den Ostsektor. Denn Frau Stein war Mitarbeiterin des RIAS und stand auf der Schwarzen Liste. Marianne Weil hält sich weitgehend an den Berliner Kriminalfall von 1955, der im Rückblick einem grotesken Schurkenstück gleicht.
Sprecher:Britta Steffenhagen (Erzählerin)
Jörg Petzold (Gerhard Beck)
Axel Wandtke (Franz Siegel)
Carola Regnier (Elisabeth Stein)
Gerd Grasse
Tilmar Kuhn
Dieter Putz
Reiner Schöne
Marianne Weil
Daten zu Marianne Weil:geboren: 1947
Vita: Marianne Weil, 1947 geboren, Autorin von Features und O-Ton-Hörspielen. Zuletzt für DKultur: "Transitraum - Übergang" (DKultur/RB/SR 2012), "Grandhotel für Alle!" (DKultur 2014).
Erstsendung: 01.02.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 64
Titel: Der König des westlichen Schwungs
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 4.2004
Autor: Britta Höper
produziert in: 2004
produziert von: BR
Laufzeit: 80 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist: Ulrich Bassenge
Inhalt: Der König des westlichen Schwungs alias Spade Cooley wurde Anfang der 40er Jahre mit 'Shame on you' an der Westküste zum Star. Fortan bezeichnete er sich selbst als King of Western Swing. In den gut 35 Jahren seiner Karriere erlebte Spade Cooley den Aufstieg und Fall auf besonders dramatische Weise.

In den Jahren des Ruhms strömten 20.000 Zuschauer in seine Konzerte, Spade heiratete die Backgroundsängerin Ella Mae, Tochter Melody wurde geboren, die eigene Fernsehshow 'The Hoffman Hayride' erreichte 75% Marktanteil. Für extravagante Auftritte, 500$-Anzüge aus weißem Leder, Sauftouren und Pokerrunden war gesorgt. Ein Musikstil, der traditionelle Cowboymusik und Jazz kombinierte, ging in die Geschichte ein.

Alkoholismus, Amphetamine und Paranoia ließen Spade Cooleys Stern sinken. Bandinterne Schwierigkeiten führten zur Auflösung seiner erfolgreichen Combo. Alle ehrgeizigen Vorhaben der 50er Jahre scheiterten. 1961 katapultierte Spade Cooley sich zurück auf die Titelseiten. In einem Anfall rasender Eifersucht hatte Cooley seine Frau grausam misshandelt und zu Tode gefoltert. Mit den Worten "You gonna watch me kill her, otherwise I'll kill you and me too" zwang er die Tochter, der Tat beizuwohnen.

Cooley entging der Todesstrafe, wurde nur zu lebenslanger Haft verurteilt. Aufgrund guter Führung und der Entwicklung zum reuigen Vorzeige-Häftling gelang es ihm noch einmal, als Musiker aufzutreten: bei einem Wohlfahrtsball der Polizei. Spade Cooley absolvierte eine umjubelte Show, ging von der Bühne und starb Backstage 1969 an einem Herzinfarkt.
Sprecher:Peter Lohmeyer (Spade Cooley)
April Hailer (Ella Mae Evans/Cooley)
Reiner Schöne (Roy Rogers)
Frank Spilker (Tex Williams)
Laura Maire (Melody Cooley)
Leoni Bassenge (Melody Cooley als Kind)
Christian Friedel (Spade Cooley als Kind)
Michael Habeck (Die Stimme des Indianers)
Tim Seyfi (Smokey Rogers)
Wolfgang Pregler (Kommissar Wiggam)
Michael Habeck (Alter Indianer)
Anneke Schwabe (Freundin)
Fred Maire (Richter / Radiomoderator)
Thomas Piper (Interviewer / Gefängnisdirektor)
Hans Kremer (Sheriff / Radiomoderator 3 / Fernsehmoderator)
Irina Wanka (Krankenschwester)
Marion Breckwoldt (Sekretärin / Partygästin)
Stephan Zinner (Radiomoderator 1 / Hobo / Banker)
Thorsten Nindel (Radiomoderator 2 / Casting-Agent / Reporter)
Kai Taschner (Regisseur / MC / Ansager)
Veronika Reichard (Mädchen 1)
Undine Schmiedl (Mädchen 2)
MusikerRadio Playboys (Musik) Ulrike Glinsböckel (fiddles viola) Reinhard Bassenge (guitars) Henning Eichler (mouth harps) Andre Huthmann (piano) Jörn Bösel (bass) Thomas Frömming (drums) Ulrich Bassenge (lap steel Dobro® acoustic guitar, mandolin, vibraphone, mouth trombone, backing vocals, yodelling) Peter Holzapfel (trombones, euphonium, handharmonica) Andreas Staebler (guitar, backing vocals)
Daten zu Britta Höper:geboren: 1969
Vita: Britta Höper, geboren 1969 in Lübeck, lebt als freie Autorin in Hamburg. Von 1998 bis 2000 absolvierte sie ein Filmstudium an der Universität Hamburg, Fachbereich Drehbuch. Neben der freien Mitarbeit für Musikzeitschriften war sie als Regieassistentin für Theaterprojekte tätig und realisierte eigene Kurzfilme. Außerdem verfasste sie die Minidrehbücher "Smirn & Gratze", einzusehen auf www.be09.de, sowie das BR-Hörspiel "Störung" (2002).
Erstsendung: 16.04.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 64
Titel: Der Sandelf
Autor: Edith Nesbit
produziert in: 2009
produziert von: DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Bearbeitung: Mario Göpfert
Komponist: Jakob Diehl
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Ein seltsames Wesen entdecken Anthea, Robert und Cyrill beim Spielen in der Sandgrube. Es hat ein Fell, Fledermausohren, Stielaugen und es kann sprechen. Es sei ein Sandelf und könne Wünsche erfüllen, behauptet es. Wünsche erfüllt bekommen! Wer hat davon nicht schon geträumt? Aber was soll man sich wünschen, wenn es plötzlich möglich ist? Anthea, Robert und Cyrill müssen bald erkennen, dass ihre Wünsche zwar in Erfüllung gehen, doch auf ganz andere Weise als gedacht und meist mit fatalen Folgen. Das Wünschen scheint eine hohe Kunst zu sein, die kaum jemand beherrscht. Am Ende jedenfalls bringen die drei Kinder ihren kleinen Freund so in Bedrängnis, dass sie ihm selbst einen Wunsch erfüllen müssen.
Sprecher:Boris Aljinovic (Sandelf)
Anna Huthmann (Anthea)
Wyn Laurids Engeholm (Cyril)
Anton Kurth (Robert)
Janush Kotzei (Bäckerjunge)
Reiner Schöne (Mister Peasemarsh)
Conny Wolter (Mutter)
Axel Wandtke (Polizist)
Daten zu Edith Nesbit:geboren: 15.08.1858
gestorben: 04.05.1924
Vita: Edith Nesbit (* 15. August 1858 in Kennington; † 4. Mai 1924 in New Romney, Kent) war eine englische Autorin, deren Werke für Kinder im englischen Original unter dem „geschlechtslosen“ Namen E. Nesbit veröffentlicht wurden. Sie verfasste über 40 Kinderbücher. Einige davon wurden später verfilmt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.12.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 64
Titel: Des Teufels langer Atem
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 8.2018
Autor: Robert Weber
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 111 Minuten
Regie: Annette Kurth
Inhalt: Vier Versuche, den Teufel auszutricksen

Wer den Teufel über den Tisch zieht, ihn austrickst, erpresst oder gar verhaften will, bezahlt einen hohen Preis, wie der windige Broker Steven Nash, der Kartenkünstler Dai Vernon, zwei skrupellose Killer und die FBI-Agentin Clarice Starling am eigenen Leib zu spüren bekommen. In vier abgeschlossenen Episoden, durch die sich ein roter Faden aus Blut zieht, ist diese Hörspielserie dem Bösen persönlich auf der Spur. "Des Teufels langer Atem" beruht auf wahren Ereignissen.

Folge 1: Des Teufels langer Atem
Der windige Broker Steven Nash verkauft einem Großaktionär ein wertloses Aktienpaket. Das hätte er besser nicht tun sollen - denn der Anleger trägt den verdächtigen Namen Louis Cyphre.

Folge 2: The Man who fooled Houdini
Der Kartenkünstler Dai Vernon macht den Großen Houdini in einem Duell der Magier vor aller Augen lächerlich. Aber der Teufel lacht immer zuletzt.

Folge 3: Mail to the Devil
Zwei skrupellose Killer erpressen ihre Opfer per Mail damit, sie umzubringen, falls sie nicht bezahlen. Leider ist ihnen in einem Fall nicht klar, wen genau sie da eigentlich erpressen.

Folge 4: Wo ist Moses?
Die FBI-Agentin Clarice Sterling jagt einen bestialischen Serienmörder. Als sie endgültig begreift, mit wem sie sich angelegt hat, ist es bereits zu spät.
Sprecher:Wanja Mues (Satan)
Cathlen Gawlich (Starling)
Reiner Schöne (Müller)
Norman Matt (Nash)
Heikko Deutschmann (Vernon)
Santiago Ziesmer (Powers und Exorzist)
Friedhelm Ptok (Elliot)
Stefan Kaminski (Kellar)
Sascha Nathan (Lester)
Barnaby Metschurat (Bill)
Udo Schenk (Brown)
Mira Partecke (Mallory)
Luzie Kurth (Linda)
Lavinia Wilson (Schwester)
Thorben Drube (Joseph / Zeitungsjunge)
Katrin Fröhlich (Paltrow)
Alexander Hauff (Joe / Angus)
Christin Marquitan (Madame Touluse)
Mathias Renneisen: (Ross)
Nina Weniger (Janet / Medium)
Christian Koerner (Belfort)
Henning Nöhren (Blaine / CSI)
Marlon Kittel (Frank / Taxifahrer)
Florian Halm (Nachrichtensprecher)
Daten zu Robert Weber:geboren: 1966
Vita: Robert Weber, geboren 1966, Autor und Hörspielmacher. 2002 Gewinner des Plopp!-Award. 'Heinrich, Vorname Hauptfeldwebel' wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.
Hompepage o.ä.: https://www.voland-quist.de/autor/?133/Robert+Weber
Erstsendung: 27.08.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 64
Titel: Die Adler
Autor: Lubor Meir Dohnal
produziert in: 1983
produziert von: BR
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Alexander Malachovsky
Inhalt: Der Mord, das Böse, die Gewalt als destruktive aber feste Bindung zwischen Täter und 0pfer sind Thema des ersten in Deutschland geschriebenen Hörspiels von Lubor Meir Dohnal. Der Autor hat mit der wirklichkeitsnahen, abenteuerlichen Erfindung des Lebens zweier Menschen eine Geschichte erzählt,ni der es weder um Vergangenheitsbewältigung, noch um juristische Rabulistik geht, sondern um die subjektive Situation von Menschen, die sich während eines mörderischen Kriegs ohne Ausweichmöglichkeiten in einem ethischen Niemandsland befinden.
Sprecher:Heiner Lauterbach (Adler I)
Günther Sauer (Adler II)
Reiner Schöne (Neumüller)
Ivo Vrzal (Holub)
Ekkehard Belle (Frühlingsfried)
Uschydil Bretislav (Hlubinka)
Julia Fischer (Christine)
Andrea Wildner (Helga)
Erstsendung: 06.06.1983
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 64
Titel: Die Begegnung
Dickie Dick Dickens (BR) (Folge 1)
Autor: Alexandra Becker
Rolf Becker
produziert in: 1976
produziert von: BR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter M. Preissler
Komponist: Friedrich Meier
Inhalt: Nachdem Dickie Dick Dickens der Verbrecherelite von Chicago das Fürchten lehrte, hat er nun sein Einflussgebiet auf die ganze Welt ausgeweitet. Mit der langjährigen und noch immer attraktiven Verlobten Effi Marconi bereist der inzwischen gealterte Dickie Dick Dickens die verschiedensten Länder und genießt seinen Ruhestand. Eines Abends beobachtet er in einer Nachtbar in Baden-Baden einen hübschen und äußerst talentierten Violinisten, der ihm selbst in jungen Jahren erstaunlich ähnlich sieht. Als sich dieser auch noch als gewiefter Falschspieler entpuppt, weckt er das Interesse von Dickie Dick Dickens. Doch am darauffolgenden Tag wird der unbekannte Geigenspieler entführt. Ein Racheakt des betrogenen Pokerspielers? Oder stecken größere Absichten dahinter? Schon bald führen ihn die Spuren in den kriminellen Untergrund von Tanger.

Mit ihrer satirischen Krimireihe um das Gangstergenie Dickie Dick Dickens schufen Rolf und Alexandra Becker die Vorlage für zahlreiche Hörspielproduktionen, die in den 60er und 70er Jahren zu regelrechten Straßenfegern wurden. 1976 produzierte der BR sechs Folgen, in denen Dickie Dick Dickens einen Gefährten an seiner Seite hat, dessen Pokerface nicht das Einzige ist, was die beiden verbindet.
Sprecher:Rüdiger Bahr
Gustl Weishappel
Reiner Schöne
Mario Adorf
Carl Heinz Schroth
Marlies Schoenau
Karl Maria Schley
Grit Boettcher
Karl Lieffen
Dieter Wieland
Fernando Gomes
Leo Bardischewski
Alexander Malachovsky
u.a.
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.03.1976
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 64
Titel: Die Delegation aus Hongkong
Dickie Dick Dickens (BR) (Folge 6)
Autor: Alexandra Becker
Rolf Becker
produziert in: 1976
produziert von: BR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter M. Preissler
Komponist: Friedrich Meier
Inhalt: Dickie Dick Dickens und sein Sohn Donald D. Doberman feiern gerade ihren letzten Coup auf den Bahamas, als Donald plötzlich seine Geige vermisst. Er muss sie irgendwo in Europa vergessen haben. Auf der Suche nach dem geliebten Instrument begegnet Donalds Freundin, die rote Irene, Frau von Steuvarden, einer Handlangerin des Gangsterbosses Teddy Kanachrios. Diese erwartet die Lieferung einer Erfindung, die die gesamte wirtschaftliche Welt verändern soll. Frau von Steuvarden arbeitet jedoch nicht mehr im Auftrag von Kanachrios, sondern versucht selbst an die Spitze des multinationalen Verbrechertums aufzusteigen. Als Irene ihr auf die Schliche kommt, wird sie kurzerhand von Frau von Steuvarden in Gewahrsam genommen. Donald macht sich auf, um Irene zu befreien - und mit ihr seine Geige.
Sprecher:Rüdiger Bahr (Sprecher 1)
Gustl Weishappel (Sprecher 2)
Carl-Heinz Schroth (Dickie Dick Dickens)
Marlies Schoenau (Effie Marconie)
Reiner Schöne (Donald D. Doberman)
Mario Adorf (Habakuk Benevuti)
Grit Boettcher (Die rote Irene)
Erik Jelde (Opa Crackle)
Richard Kley (Bonco)
Günter Strack (Archibald Henderson)
Wolfgang Hess (Teddy Kanachrios)
Karl Maldek (Humphrey Stock)
Alexander Becker
Dieter Wieland
Alexander Malachovsky
Tonio von der Meden
u.a.
MusikerDirigent: Friedrich Meyer Ensemble: Studio-Ensemble
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.04.1976
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 64
Titel: Die Hexenmacher
Autor: Dagmar Scherf
produziert in: 1984
produziert von: BR
Laufzeit: 63 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Helmut Brennicke
Komponist: Franco Taormina
Inhalt: Massenhysterie gegen Minderheiten, ein nach wie vor aktuelles Sujet, das vom politischen Theater um '68 ebenso wie von jüngeren Autoren von heute thematisiert wird. Dagmar Scherf, die lange Jahre in München gelebt und hier auch promoviert hat, erzählt in Form einer Ballade das Schicksal der "Hexe" Anna nach und stützt sich damit auf Dokumente aus dem 16. Jahrhundert im Gebiet um Aschaffenburg. Der Blickwinkel der auch feministisch engagierten Autorin Dagmar Scherf konzentriert sich dabei auf die Analyse einer ausgeklügelten Methode, mit der Lebendigkeit, Sinnenfreude und weibliche Selbstständigkeit zum "Pudendum", zum "Auszurottenden" stilisiert werden, kurz: eine Frau zur Hexe gemacht wird.
Sprecher:Christine Buchegger (Anna Berger)
Reiner Schöne (Johann Berger)
Karl Renar (Richter Megen)
Wilhelm Meyer (Pfarrer Holzapfel)
Maria Körber (Pfarrerin)
Herbert Weiker (Schultheiß Renteler)
Felix von Manteuffel (Turmwärter Haas)
Katerina Loponski (Landgräfin)
Edwin Noel (Mathias)
Klaus Pemsel (Diener)
Tanja Rigauer (Evchen Berger)
Sebastian Strempel (Michel Berger)
Christina Seebauer (Trompeter Mariechen)
Johannes Strempel (Christian Rabe)
Daten zu Dagmar Scherf:geboren: 21.06.1942
Vita: Dagmar Scherf (* 21. Juni 1942 in Danzig) ist eine deutsche Schriftstellerin und Journalistin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.06.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 64
Titel: Die Nordlandfahrer
Autor: Philip Stegers
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Claudia Johanna Leist
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhalt: Am 5. Juli 1914 übermittelt Wilhelm II. eine Blankovollmacht an Österreich-Ungarn, in der er im Kriegsfall "die volle Unterstützung Deutschlands" verspricht. Am Tag darauf fährt der Kaiser in Urlaub. Es ist seine jährliche "Nordlandfahrt", die er auf der Staatsyacht Hohenzollern in den norwegischen Fjorden verbringt. An Bord eine reine Männergesellschaft aus Höflingen und zwei militärischen Beratern. Es herrschen Uniform- und Humorzwang: morgendliche Turnübungen, infantile Streiche, feucht-fröhliche Abende im Rauchersalon. Die Launen des Kaisers sind oberstes Gebot. Währenddessen versuchen die militärischen Berater verzweifelt, in dem abgelegenen Fjord mit den politischen Entwicklungen Schritt zu halten.

Aus Briefen, Tagebuchaufzeichnungen, Memoiren rekonstruiert das Hörspiel diese groteske Fußnote der Weltgeschichte, die im Kleinen von Versagen und Selbstüberschätzung größter Tragweite erzählt.
Sprecher:Thomas Thieme (Kaiser Wilhelm II)
Felix von Manteuffel (Admiral Georg Alexander von Müller)
Matthias Haase (Hans Bohrdt)
Irm Hermann (Frau Sorge)
Jürgen Thormann (Professor Paul Güssfeld)
Gregor Höppner (Wedel)
Reiner Schöne (Axel von Schwering)
Arndt Schwering-Sohnrey (Carl von der Osten-Fabeck)
Udo Schenk (General Moritz von Lyncker)
Hans Peter Hallwachs (Admiral Friedrich von Ingenohl)
Anna Böttcher (Illustrierte Zeitung)
Rene Heinersdorff (Görtz)
Daten zu Philip Stegers:geboren: 1973
Vita: Philip Stegers, geboren 1973, lebt in Köln und ist der musikalische Kopf von Lee Buddah. Er hat die Filmscores zu "Nichts bereuen", "Verschwende deine Jugend" und "Kammerflimmern" produziert und für den WDR bereits zwei Hörspiele geschrieben. "Voodoo Child" wurde gefördert durch ein Stipendium der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 64
Titel: Die Qualle
Autor: Hermann Moers
produziert in: 1977
produziert von: BR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolf Euba
Inhalt: Josef ist am End: Seine Frau ist mit dem gemeinsamen, eineinhalb Jahre alten Kind abgehauen und seinen Job hat er auch verloren. Er landet in einer Animier-Bar, um noch ein bisschen zu reden, bevor er sich umbringt. So erzählt er es zumindest Mandy, die sich um ihn kümmert. Mandy will keine Scherereien und berichtet gleich Sigi, ihrem Chef, von Josefs Selbstmord-Plänen. Sigi will auch keine Blutflecken auf dem Teppich und schon gar nicht die Polizei in seinem Haus. Also stimmt er Josef um und macht ihm ein Angebot, zu dem der nicht nein sagen kann: Josef soll den Kredithai Sommer umbringen, dem Sigi noch 20.000 Mark schuldet, und dabei noch Sommers Safe ausräumen. Josef sagt zu, um seiner Frau wenigstens eine Menge Geld hinterlassen zu können, und fährt zu Sommer, genannt die Qualle. Aber Sommer lässt sich so leicht nicht austricksen, schon gar nicht von einem verzweifelten Biedermann wie Josef.
Sprecher:
offen
Josef: Horst Sachtleben
Mandy: Kathrin Ackermann
Siggi: Reiner Schöne
Sommerfeld: Franz Kutschera
Annemarie Weber, Josefs Frau: Biggi Frey
Daten zu Hermann Moers:geboren: 31.01.1930
Vita: Hermann Moers (* 31. Januar 1930 in Köln) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.01.1978
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8684 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550580795
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.640.351
Top