• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.481 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 507 (507/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 105
Kriterien: Sprecher entspricht 'Rainer Homann' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Aida
Autor: Marinella Fiume
produziert in: 1956
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Margareth Obexer
Übersetzer: Margareth Obexer
Inhalt: Sizilien im Jahr 1933: Drohende Armut und die faschistische Ideologie Mussolinis prägen das Leben auf der italienischen Insel. In der Kleinstadt Fiumefreddo wächst das Mädchen Aida ohne seinen Vater auf, der in Amerika den Lebensunterhalt der Familie sichert. Giovannino, der Ehemann von Aidas älterer Schwester, lebt bei der Familie und ist für das Mädchen Vaterersatz. Doch Aida wird unfreiwillig Zeugin des wiederholten Ehebruches, den ihre Mutter und Giovannino begehen. Ihr Wissen ist eine schwere Last. Selbst ihre Großmutter glaubt ihr nicht und bezichtigt sie der Lüge. Denn in einer Zeit, in der Ehebruch ein schwerwiegendes Verbrechen ist und mit dem Tod bestraft werden kann, ist Aidas Wissen eine große Gefahr für die gesamte Familie - und schließlich für das kleine Mädchen selbst.
Daten zu Marinella Fiume:Vita: Marinella Fiume wurde in Noto, im Süden Siziliens (Provinz Catania) geboren und studierte Latein und Griechisch in Catania. Nach Promotion und Habilitation lehrte sie Alt-Philologie und hat zahlreiche kulturwissenschaftliche Publikationen mit Schwerpunkt Sizilien veröffentlicht. Sie betätigte sich nach der Ermordung der Richter Falcone und Borselino durch die Mafia intensiv politisch. Von 1993 bis 2002 war sie Bürgermeisterin von Fiumefreddo, wo sie mit ihrer Familie lebt.
Erstsendung: 26.05.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 105
Titel: Alle meine Freunde sind Superhelden
Autor: Andrew Kaufmann
produziert in: 2012
produziert von: SWR
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Matthias Kapohl
Bearbeitung: Matthias Kapohl
Übersetzer: Chris Hirte
Inhalt: Es gibt 249 Superhelden in Toronto, Kanada. Keiner von ihnen besitzt eine geheime Identität. Nur sehr wenige tragen ein Kostüm. Und den meisten bringen ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten nicht einmal besondere Vorteile. "Stetsadrett", "Irgendwann", "die Blenderin" oder "Milchgesicht" sind nur einige, die Tom trifft. Bald muss er erkennen: Alle seine Freunde sind Superhelden. Nur er selbst leider nicht. Aber natürlich ist er in eine Superheldin verliebt: Perf, die Perfektionistin. Und all seiner Normalität zum Trotz gelingt es ihm, ihr Herz zu erobern. Bis dann am Tag ihrer gemeinsamen Hochzeit Perfs Ex-Freund zurückschlägt - mit Superhelden-Methoden, versteht sich.
Sprecher:Noémi Besedes (Erzsebet Gergely)
Daten zu Andrew Kaufmann:Vita: Andrew Kaufman wurde in dem 3000-Seelen-Ort Wingham in Kanada geboren - wie auch Alice Munroe. Damit ist er der wahrscheinlich zweitbeste Autor dieser Stadt. Sein erster Roman "Alle meine Freunde sind Superhelden" wurde von der Kritik begeistert aufgenommen. Kaufman lebt mit seiner Familie in Toronto.
Erstsendung: 31.01.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 105
Titel: Angst
Autor: Dirk Kurbjuweit
produziert in: 1968
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Komponist: Mardz Bedrich
Inhalt: Randolph Tiefenthaler ist erfolgreicher Architekt mit einer klugen, schönen Frau und zwei wohlgeratenen Kindern. Doch die gutbürgerliche Idylle bekommt gefährliche Risse, als die Familie nähere Bekanntschaft mit dem Nachbarn aus dem Souterrain macht. Herr Tiberius macht Randolphs Frau Avancen, schreibt erst verliebte, dann verleumderische Briefe und erstattet sogar Anzeige wegen Kindesmissbrauchs. Vergeblich versucht Randolph Tiefenthaler dem Stalker mit den Mitteln des Rechtsstaats beizukommen. Bald ist sein Glaube an diesen ebenso erschüttert wie seine Ehe und sein Selbstvertrauen. Denn der alltägliche Psychoterror ruft in ihm ein Gefühl wach, das er nur zu gut aus seiner Kindheit unter einem unberechenbaren Vater kennt: Angst.
Sprecher:Gerd Baltus (Frantisek)
Maria Barring (Nadja)
Karin Buchali (Französin)
Marianne Kehlau (Deutsche)
Alf Marholm (Franzose)
Hans-Peter Thielen (Deutscher)
Alfred Abel-Adermann (Neger)
Klaus-Dieter Pittrich (Neger)
Heinrich Fendel (Neger)
Josef Meinertzhagen (Redner)
Gisela Keiner (Mädchen)
Sigrid Tarun (Mädchen)
Magda Hennings (Verwandte)
Johanna Koch-Bauer (Verwandte)
Carla Neizel (Frau)
Margret von Munster (Frau)
Ruth Pera (Frau)
Daten zu Dirk Kurbjuweit:geboren: 1962
Vita: Dirk Kurbjuweit, geboren 1962, war Redakteur der „Zeit“ und arbeitet seit 1999 für den „Spiegel“. Mehrere seiner hochgelobten Romane wurden fürs Kino verfilmt, so auch im nächsten Jahr „Angst“. Für seine Reportagen erhielt Dirk Kurbjuweit zweimal den Egon-Erwin-Kisch-Preis und zahlreiche weitere Auszeichnungen.
Erstsendung: 28.12.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 105
Titel: Anklage Vatermord - Der Fall Philipp Halsmann
Autor: Martin Pollack
produziert in: 1995
produziert von: HR
Laufzeit: 8 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fabian von Freier
Bearbeitung: Fabian von Freier
Inhalt: Philipp(e) Halsman(n) zählt zu den besten Fotografen der Welt - er portraitierte die Stars für Vogue und Life. Es gibt jedoch ein Ereignis im Leben Halsmanns, das ihn als geheimes Trauma immer begleitete und über das er bis zu seinem Tod 1979 nie mehr geredet hat: 1928 stürzt Halsmanns Vater aus ungeklärten Gründen bei einer gemeinsamen Bergtour im Tiroler Zillertal ab. Der Sohn holt Hilfe, aber bei der Ankunft der Retter ist der Vater schon tot. Bei der Untersuchung der Unfallstelle kommen Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Sohnes auf. Der Ort scheint zu unwahrscheinlich für einen Absturz, und bald finden sich Indizien, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Da Vater und Sohn alleine waren, kommt nur Philipp als Täter in Frage. Er wird verhaftet: Anklage Vatermord. Was wirklich geschehen ist, weiß man bis heute nicht mit Gewissheit, doch Martin Pollack versucht, die Spuren des authentischen Kriminalfalles, der sich in dem politisch aufgeladenen Klima der Zwischenkriegszeit zu einer internationalen Affäre entwickelte, so weit wie möglich aufzuklären.
Daten zu Martin Pollack:geboren: 1944
Vita: Martin Pollack, 1944 in Bad Hall, Oberösterreich, geboren, studierte Slawistik und osteuropäische Geschichte. Bis 1998 war er Redakteur beim "Spiegel". Seither ist er freier Autor und Übersetzer und lebt in Wien und Stegersbach.
Erstsendung: 09.06.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 105
Titel: Basalt - Welt des Gesteins
Autor: Reinhard Schneider
produziert in: 2012
produziert von: DKultur
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Reinhard Schneider
Komponist: Martin Bezzola
Inhalt: "Nach dem letzten Hornsignal ein Moment totaler Stille, dann erzittert der Boden. Für kurze Zeit betäubt die Detonation unsere Ohren. Es regnet Stein ...Wenig später poltert das aus dem Berg gesprengte Gestein über Rollenroste und Siebe, wird vorgebrochen, zermahlen, weiterbefördert, sortiert und verladen. Stahlplatten bersten, Förderbänder reißen, Siebe brechen durch - die Schlösser müssen ran, sie waten im Schlamm, werden von Staubwolken verschluckt, kriechen unter Siebe, hämmern, schweißen und fluchen. 1972 war ich für ein Jahr mit von der Partie. Anders als in den Betrieben in denen ich vorher gearbeitet hatte, erschien mir das Verhältnis der Arbeiter untereinander frei von Eigendünkel und von einer wohlfeilen Trennung der Arbeit in grobe und feine, in qualifizierte und helfende Verrichtungen ... 1986 kehrte ich noch einmal zurück in die Welt des Gesteins, als Hörspielmacher. In einer Collage sollten Erinnerungen und Assoziationen, Geräusche und Zitate der Arbeitswelt durchkomponiert zusammentreten."
Sprecher:Beobachter: Udo Schenk
Iris Neumann: Franziska Troegner
Walter Neumann: Thomas Neumann
Robin Neumann: Florian Lukas
Marianne Neumann: Britta Steffenhagen
Erich Neumann: Klaus Manchen
Nachbar Wiese: Christian Grashof
Ahmed / Luke Sykwalker: Karim Cherif
Moderator: Daniel Mangisch
Daten zu Reinhard Schneider:Vita: Reinhard Schneider 1952 in Gelsenkirchen geboren, abgeschlossene Berufsausbildung als Werkzeugmacher, anschließend als Facharbeiter in verschiedenen Betrieben tätig, Studienabschluß der Theaterwissenschaft, Germanistik und Publizistik an der Freien Universität Berlin. Seit 1984 freier Autor und Regisseur in Berlin.
Erstsendung: 17.03.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 105
Titel: Besetzungsprobleme
Autor: Christoph Teves
produziert in: 1997
produziert von: HR; Theater im Sozialamt, München
Laufzeit: 3 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Joachim Sonderhoff
Inhalt: Den Fernsehsendern sind die Kandidaten für ihre Talk- und Gameshows ausgegangen.darum haben sie ein System geschaffen, nach dem jeder Bürger einmal im Monat einer TV-Sendung zugeteilt wird. Wer sich weigert, muß mit Bestrafung rechnen. Doch die meisten sind von der Möglichkeit, schnell bekannt zu werden, sowieso begeistert. Das System funktioniert, die Besetzungsprobleme scheinen behoben. Wären da nicht Marc und seine Freundin Heike, die sich standhaft weigern mitzumachen. Doch dann erhält Heike eines Tages ein verlockendes Angebot ... Eine ironische Vision in die Zukunft beliebter Showsendungen des Fernsehens.
Sprecher:Anette Spola
Gerd Lohmeyer
Erstsendung: 03.10.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 105
Titel: Besichtigung eines Unglücks
Autor: Gert Loschütz
produziert in: 1987
produziert von: NDR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Inhalt: Der 21. Dezember 1939 ist ein Donnerstag. Den ganzen Tag über herrscht dichtes Gedränge auf dem Berlin-Potsdamer Bahnhof. Am 1. September haben die deutschen Truppen Polen überfallen, seitdem befindet sich das Land im Krieg, und das heißt, dass alle Züge, die nicht unbedingt gebraucht werden, um den Betrieb aufrecht zu erhalten, für militärische Zwecke abgezogen worden sind. Die Sonderzüge, die früher um Weihnachten herum eingesetzt wurden, stehen nicht mehr zur Verfügung, während gleichzeitig mehr Leute unterwegs sind als in der Friedenszeit. Am späten Abend verlassen zwei Züge den Bahnhof im Abstand von einer halben Stunde. Keiner der beiden Züge wird sein Ziel erreichen. Denn 68 Minuten danach, in der ersten Morgenstunde des 22. Dezember 1939, kommt es 90 Kilometer weiter westlich, im Bahnhof von Genthin, zur größten Katastrophe, von der die deutsche Eisenbahn jemals betroffen wurde. Das Hörspiel erzählt die Geschichte dieser Katastrophe, es stellt Mutmaßungen an über die Geschichte zweier Leute, die in einem der Unglückszüge gesessen haben, und es folgt einigen Spuren, die bis in die Biografie des Autors reichen.
Sprecher:Wolf-Dietrich Sprenger (Biesenbrow)
Klaus Schreiber (1. Stimme)
Karl-Heinz von Hassel (2. Stimme)
Daten zu Gert Loschütz:geboren: 09.10.1946
Vita: Gert Loschütz (* 9. Oktober 1946 in Genthin) ist ein deutscher Schriftsteller.
Gert Loschütz, 1946 in Genthin geboren, lebt in der Nähe von Frankfurt. Er schrieb Hörspiele und Drehbücher zu Filmen, Gedichte, Erzählungen und Theaterstücke. 1985 erhielt Loschütz für seine Erzählung "Das erleuchtete Fenster" den "Georg Mackensen-Literaturpreis". In der Sendereihe des SDR "Hörspiele für Kinder von acht bis achtzig" wurden bis dato fünf seiner Stücke realisiert: "Anika auf dem Flugplatz" (1975), "Johannes, der Seefahrer" (1976), "Das sprechende Bild" (1979), "Ludwigs Meise" (1981).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.03.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 105
Titel: Blaubart
Autor: Amélie Nothomb
produziert in: 1968
produziert von: NDR
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Jörg Schlüter
Übersetzer: Brigitte Große
Inhalt: Saturnine, eine junge Kunsterzieherin im Louvre, antwortet auf eine ungewöhnliche Anzeige: Für sein Schloss in Paris sucht ein reicher spanischer Adliger gegen bescheidene Miete eine Mitbewohnerin. Auf diese Art rekrutiert Don Elmiro, ein Blaubart der Neuzeit, seine Opfer. Einzige Regel, die es zu respektieren gilt: Saturnine darf das "Schwarze Zimmer" nicht betreten. Immer mehr kreisen die allabendlichen Gespräche mit Don Elmiro um den verbotenen Ort. Saturnine versucht, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.
Sprecher:
offen
Gerd Baltus (Stanko)
Brigitte Grothum (Seine Frau)
Regine Lamster (Soritza, beider Tochter)
Heinz Klevenov (Der Arzt)
Klaus Schwarzkopf (Milan)
Peter Kner (Iwan)
Haide Lorenz (Nada)
Klaus Höhne (Boris)
Ingrid Zimmermann (Anna)
Rosemarie Seehofer (Zwei Mädchen)
Gudrun Gerlach (Zwei Mädchen)
Erwin Laurenz (Ein Kellner)
Daten zu Amélie Nothomb:geboren: 09.07.1967
Vita: Die Belgierin Amelie Nothomb, 1967 in Kobe geboren, hat ihre Kindheit als Tochter eines Diplomaten in Japan und China verbracht. Sie studierte in Brüssel Romanistik, veröffentlichte 1992 ihren ersten Roman und zählt inzwischen zu den bedeutendsten frankophonenGegenwartsautoren. "Blaubart" erschien im Juni 2012 unter dem Titel "Barbe bleue" in Frankreich.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 105
Titel: Canal du midi
Autor: Hubert Wiedfeld
produziert in: 1970
produziert von: WDR; HR
Laufzeit: 28 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Komponist: Manfred Niehaus
Dramaturgie: Peter Liermann
Inhalt: Ein alljährlich sich wiederholendes Ritual: Madame Rose, alternde Aktrice und Diva von Gottes Gnaden ("seit Stummfilmtagen ein Gesicht aus schwarzen Augenkreisen"), bittet in die Provence zur Fahrt auf der MS "Canal du Midi". Mit an Deck ihre getreuen Verehrer, Leibeigene und Kampfhunde, Commodore Schreyvogel, der Banquier Dudweiler und Kammersänger Osiander, der Chor der Freier. Ein Trio infernal, gerade gut genug, um Madame ein wenig zu unterhalten. Die "Kreuzfahrt" auf dem Kanal du Midi gerät zu einer ebenso phantastischen wie abenteuerlichen Reise, nicht nur die vielen Schleusen sind zu überwinden, der marode Kahn wird auch noch geentert: den Counterpart gibt Florence Lafleur, Regisseuse, mitsamt ihrer Crew der Lichtspielkunst. Sie, die gute Fee und Königin der (Programm-)Filmkunst, "europäisch, cool und feministisch", will mit Madame Rose einen Film drehen, aber will auch Madame? Das grandiose Bild des mediterranen Südens verschmilzt mit dem der Piazza San Gaetano in Neapel; doch in Neapel ist es bitterkalt, sind wir nicht schon längst auf dem kleinen Platz vor dem Leidenskloster in Moskau? Nicht nur die Schauplätze wechseln flott, auch die Zeit macht rasante Sprünge: Napoleon, Lenin und der Zweite Weltkrieg sind alle gleichermaßen Gefährten in diesem furiosen Szenario. Welcher Film wird hier eigentlich gedreht, und vor allem, wer hält die verschwenderisch wuchernden Fäden dieser Inszenierung in der Hand? Klar ist nur, Madame Rose geht nicht über Board.
Sprecher:Heiner Schmidt (Sprecher)
MusikerJürgen Fichtner (Kontrabass) Alfred Lutz (Violine) Peter Dicke (Klavier)
Daten zu Hubert Wiedfeld:geboren: 13.06.1937
gestorben: 20.06.2013
Vita: Hubert Wiedfeld, 1937 in Braunschweig geboren, hat zahlreiche Hörspiele verfasst und ist dafür mehrfach ausgezeichnet worden. "Vom Schlaf in den Steinen" ist nach "Canal du Midi" der zweite Teil seiner Radiotrilogie "Wohlwills Erbschaft".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.12.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 105
Titel: Cleopatra
Autor: Felix Thijssen
produziert in: 1981
produziert von: SDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Übersetzer: Stefanie Schäfer
Inhalt: Unter dem Tennisplatz des ehemaligen Außenministers Jozef Cleveringa wird ein Skelett ohne Kopf und ohne Hände gefunden. Ist die Tote das Zufallsopfer eines irren Serienmörders? Oder gibt es einen Zusammenhang mit dem Tod von Cleopatra, Cleveringas erster Frau, die bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, deren Leiche jedoch nie identifiziert werden konnte? Privatdetektiv Max Winter wird in ein Geflecht von Korruption, Erpressung, Bigamie, Ehebruch, Rache und Habsucht hineingezogen.

"Cleopatra" wurde 1999 als bester niederländischer Kriminalroman mit dem "Gouden Strop" ausgezeichnet.
Sprecher:Wolfgang Büttner (Karl Uzkureit, Hauptbuchhalter)
Edith Heerdegen (Seine Frau)
Irmgard Först (Hilda Zachwitz, Buchhalterin)
Max Grothusen (David, sein blinder Tischler)
Horst Naumann (Haggy, Schlossermeister)
Fred C. Siebeck (Krawallo, Chef einer landwir)
Robert Rathke (Adalbert, ein Schlosser)
Imo Heite (Tiroler, ein Traktorist)
Daten zu Felix Thijssen:Vita: Felix Thijssen (* 1933 in Rijswijk, Südholland) ist ein niederländischer Schriftsteller und Drehbuchautor. Er ist Verfasser von insgesamt mehr als 80 Büchern aus den Bereichen Sach- und Fachbuch und Belletristik, darunter viele Science-Fiction- und Kriminalromane. Zu seinen zahlreichen Werken für Film und Fernsehen gehören unter anderem der Anti-Kriegsfilm „Field of Honor“ (Deutsch: „Feld der Ehre“) und die Kriminalserie „Bureau Kruislan“ (Deutsch neu verfilmt als „Die Wache“). Auf Deutsch erschienen sind zudem bisher die ersten zehn Folgen seiner Max-Winter-Kriminalreihe, für deren ersten Teil „Cleopatra“ der Autor 1999 in seinem Heimatland mit dem „Gouden Strop“, dem goldenen Strick, ausgezeichnet wurde – der höchsten in den Niederlanden vergebenen Auszeichnung für dieses Genre. Er war zwei weitere Male für diesen Preis nominiert, zuletzt im Juni 2006. Die belgisch-flämische Genootschap van Vlaamse Misdaadauteurs machte ihn 2006 zum Preisträger der renommierten, in Antwerpen vergebenen Thriller-Auszeichnung „De Diamanten Kogel“ (Diamantkugel) für seinen Roman „Het diepe water“ (dt.: Finstere Wasser. Grafit, Dortmund 2007). Felix Thijssen lebt und arbeitet seit Jahren mit seiner Frau Mylene auf der alten Templerburg La Garde in den französischen Cevennen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.06.2002
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 105
Titel: Coconut Hero
Autor: Elena von Saucken
produziert in: 1976
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Die Geschichte spielt in einer amerikanischen Kleinstadt. Der 16-jährige Mike gibt telefonisch seine eigene Todesanzeige auf und versucht, sich anschließend mit einem Gewehr umzubringen. Das Gewehr ist das Einzige, was sein Vater ihm hinterlassen hat, nachdem er sich nach Mikes Geburt auf und davon gemacht hat. Aber es war nur mit Platzpatronen gefüllt. Kurz darauf wird bei Mike ein Gehirntumor diagnostiziert und er beginnt, sich euphorisch seinen eigenen Sarg zu zimmern. Da lernt er im Körpertherapiekurs die junge Miranda kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Plötzlich taucht auch sein Vater wieder auf, um Mikes Mutter sein Beileid zum tot geglaubten Sohn auszusprechen. Mit einem Mal scheint Mike das Leben doch wieder lebenswerter als gedacht und die tragikomischen Ereignisse nehmen einen unerwarteten Lauf. "Coconut Hero" wird auch als internationale Kino- und Fernsehproduktion verfilmt. 
Sprecher:Kurt Julius Schwarz (Martin Kramer, ein alter Dichter)
Peter Pikl (Jo Rex, ein junger Boxer)
Michael Bukowsky (Schaffner)
Repnig Hubert (1. Stimme, Rundfunksprecher)
Herbert Mako (2. Stimme)
MusikerRichard Barger
Erstsendung: 23.06.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 105
Titel: Das Buch der Verwandlungen: Perseus und Andromeda
Autor: Ovid
produziert in: 1976
produziert von: ORF-S
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Karlheinz Koinegg
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Das Buch der Verwandlungen. Buch 4: Perseus und Andromeda
Erzählt nach den Geschichten des Ovid.

"Alles wandelt sich – die Zeit, die Götter, sogar unsere eigene Gestalt" ... aber dass ein Anblick uns zu Stein verwandeln kann, erfährt der junge Perseus erst am Rand der Welt, wo nicht nur die geheimnisvollen Gracchen wohnen, sondern auch Medusa, die mit ihren Schwestern in einem finsteren Abgrund haust ...

"Das Buch der Verwandlungen" ist 2000 Jahre alt. Der römische Dichter Ovid hat es geschrieben. Und obwohl das Alte Rom schon längst zu Staub zerfallen ist, sind die Geschichten des Ovid noch immer jung und spannend wie am ersten Tag ...
Sprecher:Wolfgang Weiser (Erzähler)
Wolf Oeser (Angeklagter Andreas EK)
Peter Uray (Richter)
Wilhelm Wiegand (Arzt)
Georges Ourth (Pastor)
Hubert Berger (Geschworener)
Georg Schuchter (Lensmann)
ergänzender Hinweis: Das Buch der Verwandlungen:
Das Buch der Verwandlungen: Midas - Der König mit den Eselsohren
Das Buch der Verwandlungen: Theseus und der Minotaurus
Das Buch der Verwandlungen: Daedalus und Ikarus - Frei wie ein Vogel
Das Buch der Verwandlungen: Perseus und Andromeda
Das Buch der Verwandlungen: Orpheus und Eurydike - Liebe, stärker als der Tod
Daten zu Ovid:Vita: Publius Ovidius Naso, modern kurz Ovid genannt (* 20. März 43 v. Chr. in Sulmo; † wohl 17 n. Chr. in Tomis), war ein römischer Dichter.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.09.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 105
Titel: Das fünfte Flugzeug
Autor: John S. Cooper
produziert in: 1986
produziert von: SDR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andreas von Westphalen
Bearbeitung: Andreas von Westphalen
Inhalt: Für Max Fuller, Starjournalist vergangener Tage, ist es erstmal nichts als eine willkommene Abwechslung von seiner Arbeit als Klatschreporter: Ein unbekannter Anwalt bietet ihm eine Enthüllungs-Story zu den Anschlägen des 11. Septembers an - in Fullers Augen nur eine weitere abstruse Verschwörungstheorie. Angeblich geht es um ein "fünftes Flugzeug", das im Rahmen einer Militärübung gezielt die gesamte US-Flugabwehr verwirrt haben soll.

Für ein Taschengeld von 100.000 Dollar bietet der Anwalt zu dieser Geschichte auch ein Live-Interview mit dem Piloten der Maschine an. Fullers Neugier siegt über seine Skepsis, aber statt auf der Preisverleihung zu seinem zweiten Pulitzer-Preis findet er sich plötzlich auf der Flucht vor diversen Killerkommandos wieder. Ihm bleibt nur noch eine Chance: Er muss die Wahrheit über die Anschläge des 11. Septembers herausfinden.
Sprecher:Herbert Herrmann (Tony Markham)
Karl-Michael Vogler (Paul Gilmore)
Claudia Wedekind (Janet Gilmore)
Antje Hagen (Vicky Weston)
Katinka Hoffmann (Sue)
Toni Slama (Sergeant Pearson)
Daten zu John S. Cooper:Vita: John S. Cooper ist das gemeinsame Pseudonym der Autoren Mathias Bröckers (Journalist und Sachbuchautor, u. a. "9/11 - Zehn Jahre danach: Der Einsturz des Lügengebäudes") und Sven Böttcher (Drehbuch- und Thrillerautor, zuletzt "Die Prophezeiung").
Erstsendung: 01.09.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 105
Titel: Das Kind von Noah
Autor: Eric-Emmanuel Schmitt
produziert in: 1951
produziert von: NWDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Ursula Schregel
Übersetzer: Inès Koebel
Inhalt: Schauplatz der auf authentischen Ereignissen beruhenden Handlung ist das von Deutschen besetzte Belgien zur Zeit des Zweiten Weltkriegs und der Judenverfolgung. Der Autor hat den Stoff Abbé André gewidmet, dem Vikar der Gemeinde Saint-Jean-Baptiste in Namur. Der siebenjährige Joseph, Sohn des jüdischen Schneiderehepaares Bernstein, wird aus Sicherheitsgründen als "Neffe" bei einem Kunden, dem Grafen von Sully, untergebracht. Doch bald taucht auch dort die Gestapo auf und Joseph wird - wieder unter falscher Identität - im Internat von Pater Pons untergebracht. Der engagierte katholische Dorfgeistliche hat schon ein Dutzend jüdischer Knaben aufgenommen. Als Joseph, betört vom Gepränge katholischer Messen, konvertieren will, ist Pater Pons gar nicht begeistert. Für ihn sind die Juden das auserwählte Volk, das keiner Missionierung bedarf, wohl aber der Hilfe, um die braune Sintflut zu überleben. Aus diesem Grund hat er die Krypta der Kapelle, in der unmittelbaren Umgebung der Schule, zur Arche Noah erklärt. Dort versucht er die Schriften und Artefakte jüdischer Kultur vor dem Untergang zu bewahren. Während Joseph und Pater Pons im Schutz der "Arche" die Sprache der Thora studieren, geht draußen der Krieg zu Ende. Als die Gestapo in letzter Minute doch noch entdeckt, was sich im Internat abspielt, scheint Josephs Schicksal besiegelt. Aber Pater Pons weiß auch jetzt einen Weg, Joseph und die anderen ihm anvertrauten Schützlinge zu retten.
Sprecher:Helmut Peine (Quintus)
Alexander Hunzinger (Julius)
Wolfgang Rottsieper (Naso)
Günther Bobrik (Ceverus)
Hardy Krüger (Longinus)
Franz Schafheitlin (Pilatus)
Hans Lietzau (Tulius)
Ernst Leudesdorff (Dr. Annas)
Walter Franck (Caifas)
Joseph Dahmen (Nicodemus)
Georg Eilert (Evangelist)
Hans Parge (Malachi)
Herbert Steinmetz (Stimme Judas)
Heinz Roggenkamp (Corporal)
Walter Süssenguth (Galiläer)
Karl Kramer (Rufer)
Willy Witte (Rufer)
Hans Richter (Rufer)
Rudolf Dobersch (Zeuge)
Waldemar Adelberger (Zeuge)
Else Theel (Zeugin)
Hermann Kner (Zeuge)
Marion Molitor (Mädchen)
MusikerPeter Dicke (Klavier; Orgel)
Daten zu Eric-Emmanuel Schmitt:geboren: 28.03.1960
Vita: Éric-Emmanuel Schmitt (* 28. März 1960 in Sainte-Foy-lès-Lyon) ist ein französischer und belgischer Romancier, Dramatiker und Filmregisseur. Er schrieb u.a. die Theaterstücke "Der Besucher" (1993); "Golden Joe" (1995); "Enigma" (1996); "Der Freigeist" (1997).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.01.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 105
Titel: Das letzte Geheimnis
Auszeichnungen (1):Kurd-Laßwitz-Preis: 2005
Autor: Bernard Werber
produziert in: 1970
produziert von: WDR
Laufzeit: 32 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Dramaturgie: Ursula Schregel
Übersetzer: Claudia Feldmann
Inhalt: Nach seinem Sieg über den amtierenden Schachweltmeister, den hochentwickelten Computer Deep Blue IV, ist der Neuropsychologe Samuel Fincher von der Überlegenheit des Menschen gegenüber der Maschine Überzeugt: "Ein motivierter Mensch kennt keine Grenzen." Noch am selben Abend stirbt Fincher beim Liebesspiel mit seiner Freundin dem Topmodel Natascha Andersen. Die Todesursache: höchste Ekstase! Doch der Journalist Isidore Katzenber glaubt nicht an die Ergebnisse der Obduktion sondern an Mord, Zusammen mit seiner jungen Kollegin Lucréce Nemrod bohrt er nach. Als ein weiterer Mord geschieht befinden sich die Journalisten schnell auf einer gefährlichen Odyssee die sie in die unbekannte Welt der Gehirnforschung führt. Sie finden heraus dass sich Fincher auf ein gefährliches Spiel eingelassen hatte an dessen Ende ein hoher Preis stand: das letzte Geheimnis des Gehirns. Nun ist es an den Journalisten dieses Geheimnis zu lüften.
Sprecher:Herbert Fleischmann (Dr. Caiphas Sedumo)
Katharina Brauren (Schlachtschiff)
Hansjörg Felmy (Deadwood Dick)
Alwin Joachim Meyer (Davey Martins)
Günther Neutze (Pontiac Mick)
Wiltrud Fischer (Dikelidi)
Arno Görke (Jimmy)
Marianne Rogée (Leichtes Mädchen)
Gottfried Mehlhorn (Ein Boy)
Matthias Ponnier (Anthony)
Ricarda Benndorf (Rosemary)
Jaromir Borek (Jakob)
Michael Thomas (Piet)
Lothar Ostermann (Ein Weißer)
Daten zu Bernard Werber:geboren: 18.09.1961
Vita: Bernard Werber wurde 1961 in Toulouse geboren. Nach seinem Journalistikstudium arbeitete er über zehn Jahre als Wissenschaftsjournalist für die wichtigsten Magazine Frankreichs. 1991 publizierte er seinen ersten Science-Fiction-Roman "Die Ameisen", den ersten seiner Ameisentrilogie. Werbers Bücher haben in Frankreich mittlerweile Kult-Status erreicht.
Hompepage o.ä.: http://www.bernardwerber.com/
Erstsendung: 16.03.2004
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 105
Titel: Das obskure Ende der Geschichte
Autor: Lothar Stemwedel
produziert in: 1989
produziert von: BR
Laufzeit: 21 Minuten
Regie: Fabian von Freier
Inhalt: Alle zehn Jahre aus dem Grabe aufzuerstehen, um in den Zeitungen von den Katastrophen dieser Welt zu lesen - das wünschte sich Luis Buñuel in seinen Memoiren. In "Das obskure Ende der Geschichte" geht der Wunsch des großen Filmemachers in Erfüllung: Buñuel kehrt von den Toten zurück und findet sich in einem Kurbad im Süden Mexikos wieder, in dem er zu Lebzeiten seine Drehbücher schrieb.


Um den verblichenen Glanz dieses Ortes aufzufrischen, will der umtriebige Manager des Kurbads mit den berühmten Gästen der Vergangenheit werben - darunter eben auch Buñuel. Doch nach wie vor erweist sich Buñuels drastische Imagination, zudem in Schussweite der mexikanischen Drogenkriege, als unvereinbar mit jeder Wellness-Philosophie.
Sprecher:
offen
Sabina Trooger (Miriam)
Tobias Lelle (Capuccio)
Lambert Hamel (Fladerer)
Ute Mora (Künstlerin)
Hans Wyprächtiger (Schmitz-Caruso)
Werner Kreindl (Carlo Katz)
Diana Körner (Rimini Katz, seine Frau)
Hans Diehl (Chef des Art Service)
Hans SchulzeRosemarie Fendel (Eine Frauenstimme)
Daten zu Lothar Stemwedel:geboren: 1953
Vita: Lothar Stemwedel, geboren 1953, studierte Lateinamerikanistik und Theaterwissenschaften und schreibt Erzählungen und Hörspiele. Zuletzt die Kurzhörspielserie "Eine Woche à la Perec" (RBB 2010). "Das obskure Ende der Geschichte" wurde gefördert mit Mitteln der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 105
Titel: Das Rätsel der Qualia
Autor: Sabine Worthmann
produziert in: 1969
produziert von: BR
Regie: Sabine Worthmann
Inhalt: Die heutige Hirnforschung hat Konjunktur - und in den vergangenen Jahren mächtig an der Hegemonie der Geisteswissenschaften gerüttelt. Es stellt sich freilich die Frage, ob zu recht, denn schließlich fährt das Gehirn kein Fahrrad.

Karl Lukowski, ein in die Jahre gekommener Drogeriefachberater, wird seit dem Tod seiner Mutter von unerklärlichen Poltergeistphänomenen heimgesucht. Ein Fall für die so renommierte wie passionierte Hirnforscherin Dr. Karosinskaya. Lukowski ist angeflanscht an das hochpotente Express-35-Brain- Interface; es ermöglicht die Übertragung komplexer neurophysiologischer Prozesse in 5.1 Surround und 3D. Feinmolekulare Strukturen werden enthüllt, Innengeplapper erlauscht, Ich-Modelle, Gefühle und selbst Träume werden im neuronalen Netz dingfest gemacht. Frau Doktor kreist beim Durchkämmen der Hirnlappen auch die letzten Schlupfwinkel des subjektiven Geistes ein. »Wo ist denn nun Ihr Selbst?« bellt sie den Levitationskörper ihres Probanden an, der gerade eine »taggebläute Reise in sein Innengehäuse« unternimmt.
Sprecher:Hartmann Goertz (Erzähler)
Erik Jelde (1. Vorleser)
Theodor Fischer (2. Vorleser)
Erwin Faber (Der alte Tom)
Peter Moland (Sein junger Master)
Alois Maria Giani (Lincoln / Augustin St. Clare)
Horst Sachtleben (George, junger Mulatte)
Helmut Brasch (Alfred, Farmer, Vetter von St. Clare)
Doris Schade (Harriet Beecher-Stowe / Marie St. Clare)
Daten zu Sabine Worthmann:geboren: 1959
Vita: Sabine Worthmann, geboren 1959, lebt als Audiomotorikerin in Berlin. Mit Kontrabass, Kinderspielzeugen, Schusswaffen und Schnapsflaschen veranstaltete sie bunte Abende mit elektroakustischem Borderline-Kitsch, Hardcorejazz und Improvisationsbagatellen. Spielte sich durch diverse Downtownclubs in New York, kollaborierte mit »spoken-word«-artists, Radio WBAI und unterhielt in St. Pauli lange eine gutgehende Nachtclubkapelle. Seit mehr als zehn Jahren vorwiegend Kompositionen für Theater, Hörspiel, Film und Klanginstallationen.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 105
Titel: De Gier im Zwielicht
Autor: Janwillem van de Wetering
produziert in: 1981
produziert von: SDR
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Maria Franziska Schüller
Übersetzer: Jürgen Martin
Inhalt: De Gier, Ex-Brigadier der Amsterdamer Mordkommission, soll nach Drogenkonsum seine Freundin Lorraine in Maine/USA im "Zwielichtland" einen Abhang hinunter gestoßen haben. Zwei abgerissene Typen haben Lorraines Leiche entdeckt, sie für de Gier verschwinden lassen und präsentieren ihm nun die Rechnung dafür. De Gier bittet seinen Ex-Kollegen Grijpsta in Amsterdam verzweifelt um Hilfe. Grijpsta hält de Gier für unschuldig, fliegt sofort in die USA und hält Kontakt zum gemeinsamen Ex-Chef, der ihm von Amsterdam aus mit wertvollen Tipps zur Seite steht.
Sprecher:Johanna - Tomek
Heribert Sasse
Erika von Thellmann
Charlotte Weninger
Adolf Laimböck
Daten zu Janwillem van de Wetering:vollständiger Name: Janwillem Lincoln van de Wetering
geboren: 12.02.1931
gestorben: 04.07.2008
Vita: Janwillem Lincoln van de Wetering (* 12. Februar 1931 in Rotterdam; † 4. Juli 2008 in Blue Hill, Maine, Vereinigte Staaten[1]) war ein niederländischer Schriftsteller, der insbesondere durch seine Kriminalromane bekannt wurde. Nach Schule und kaufmännischer Ausbildung ging van de Wetering auf Vermittlung seines Vaters nach Kapstadt in Südafrika. Sechs wechselvolle Jahre folgten: Er verkehrte in Künstlerkreisen, führte eine kurze Ehe, hatte Kontakt mit Alkohol und Drogen, verlor seinen Arbeitsplatz, sein Vater starb, er hatte Gelegenheitsjobs sowie psychische Probleme. Schließlich entfloh er den Turbulenzen nach London, wo er am University College London ein Philosophiestudium begann, bevor er sich 1958 für 18 Monate in das Zen-Kloster Daitoku-ji im japanischen Kioto zurückzog. Seine Suche nach der Erleuchtung im Buddhismus beschrieb er später in mehreren Büchern.
Er arbeitete danach in Kolumbien und Peru, wo er die 17-jährige Juanita heiratete, und in Brisbane in Australien, bevor er in seiner Heimat die Textilfabrik des Onkels seiner Frau in Amsterdam übernahm. Da er sich aber bislang seiner Wehrpflicht entzogen hatte, wurde ihm gewährt, nebenher als Streifenpolizist seinen Dienst abzuleisten. Er blieb neun Jahre dabei und stieg bis zum Inspektor auf.
Janwillem van de Wetering lebte seit 1975 in Surry im Hancock County (Maine) in den USA, deren Staatsbürgerschaft er neben der niederländischen besaß. Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller wurde van de Wetering auch als bildender Künstler, insbesondere als Bildhauer bekannt.
Van de Wetering starb im Juli 2008 an Krebs; er hinterließ seine Frau und eine Tochter.
Quelle: wikipedia (de)

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 105
Titel: Der brennende Schatten
Autor: Kai Meyer
produziert in: 1978
produziert von: SDR; SWF
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Jörg Schlüter
Komponist: Burkhardt Söll
Inhalt: Venedig 1830. Magie ist alltäglich. Stadtgardisten reiten auf steinernen Löwen durch die Gassen. Arcimboldo, der 15-jährige Lehrling eines Spiegelmachers, findet am Ufer der Lagune eine schwer verletzte Meerjungfrau namens Unke. Er erkennt sie am typischen Haifischmaul - allerdings ist ihr Fischschwanz verschwunden und wurde durch ein paar menschliche Beine ersetzt. Um Unkes Geheimnis zu entschleiern, begibt sich Arcimboldo auf eine gefährliche Reise: An der Seite von Meerjungfrauen und kauzigen Unterseeforschern steigt er hinab in die See, streift durch die Ruinen der subozeanischen Kulturen, stellt sich einer Meerhexe zum Kampf und betritt das Reich der Fließenden Königin.
Sprecher:Julius Hohlfeld (Manfred)
Annerose Hohlfeld (Schwester Helga)
Traugott Buhre (Der Lederne)
Hans Helmut Dickow (Der Blinde)
Daten zu Kai Meyer:geboren: 23.07.1969
Vita: Kai Meyer (* 23. Juli 1969 in Lübeck) ist ein deutscher Schriftsteller, Journalist und Drehbuchautor. Er ist ein Vertreter der deutschen Phantastik.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.12.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 105
Titel: Der eigentliche Zweck des Krieges
Autor: Walter Adler
produziert in: 1979
produziert von: WDR; NDR
Laufzeit: 75 Minuten
Regie: Walter Adler
Inhalt: Nur etwas mehr als 60 Jahre ist es her, dass ein Krieg in Europa beendet wurde, in dessen Verlauf Millionen Menschen getötet, verstümmelt, in Vernichtungslagern ermordet wurden. Wie selten zuvor in der Geschichte, bestimmten so genannte soldatische Tugenden und Militär das Leben der Deutschen. Traumatisiert versuchten die Gründer der Bundesrepublik, die Rolle des Militärs - gedanklich wie physisch - einzudämmen. Spätestens aber, seit sich deutsche Soldaten auch an Kampfeinsätzen in der Welt beteiligen, rücken Krieg und Tod wieder ins Bewusstsein der Gesellschaft. Was aber wissen wir vom Krieg, die wir in erster Linie in den Medien mit Umschreibungen wie "Am Hindukusch wird die Freiheit verteidigt" beruhigt werden? Was ist das wirklich, ein Krieg - von dem wir nur Fernsehbilder leuchtender Pfeile in Nachtaufnahmen sehen? Was ist eine Schlacht? Und was geschieht mit einer Gesellschaft, in die Männer zurückkehren, die solches erlebt und überlebt haben? Am Beispiel einer mittelalterlichen Schlacht antwortet das Hörspiel darauf. Es berichtet minutiös von den Ereignissen, allerdings mit den Mitteln moderner Medienberichte. Und plötzlich gelingt es selbst den eingeübten Euphemismen und Beschwichtigungstonfällen nicht mehr, über das wirkliche Grauen hinwegzutäuschen und den Charakter des Krieges zu verhüllen.
Daten zu Walter Adler:geboren: 14.09.1947
Vita: Walter Adler (* 14. September 1947 in Dümpelfeld bei Adenau) ist ein deutscher Regisseur mit Schwerpunkt auf Hörspielen für die ARD. In den letzten Jahren waren das vor allem opulente Großproduktionen von Hörspielen mit vielen Stunden Spieldauer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7941 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548175635
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.780
Top