• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.264 Einträge, sowie 1.811 Audiopool-Links und 434 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.022 (1.022/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 46
Kriterien: Sprecher entspricht 'Rainer Delventhal' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Harry Kemelman
produziert in: 1995
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Holger Rink
Bearbeitung: Ingo Golembiewski
Übersetzer: Gisela Stege
Inhalt: Kaplan, der neue Gemeindevorsteher, will ein Gelände für ein Meditationszentrum erwerben. Finanziert werden soll es durch den Verkauf eines Häuserblocks, den der alte Goralski der Synagoge vermacht hat. Doch der Käufer besteht darauf, daß der Apotheker Aptaker mit seinem Drugstore aus dem Anwesen ausziehen soll. Auf einen Schlag scheint Aptakers Lebensgrundlage gefährdet. Als dann noch in seiner Apotheke Medikamente mit verheerenden Folgen vertauscht werden, ist er am Ende. Hat der sonst so gewissenhafte Aptaker sich an einem Erzfeind rächen wollen, oder ist er das Opfer einer makabren Verschwörung geworden? Da scheint nur noch der Rabbi helfen zu können.
Sprecher:Martin Reinke (Rabbi Small)
Matthias Haase (Akiva)
Sabine Postel (Miriam Small)
Katharina Palm (Leah Kaplan)
Walter Renneisen (Erzähler)
Alexander Grill (Joshua Tizzik)
Gottfried Mehlhorn (Baruch)
Ernst August Schepmann (Rab Medel)
Klaus Nierhoff (Mann)
Claus-Dieter Clausnitzer (Chester Kaplan)
Aljoscha Sebald (Marcus Aptaker)
Thessy Kuhls (Rose Aptaker)
Claudia Matschulla (Mona Safferstein)
Bodo Primus (Billy Safferstein)
Josef Tratnik (Jose Kestler)
Viktor Neumann (Dr. D. Cohen)
Jochen Kolenda (Dr. Munth)
Rainer Delventhal (Ross MacLane)
Helga Bellinghausen (Christine Kestler)
Daniel Werner (Polizist/Joe Puris)
Jürg Löw (Hugh Lanigan)
Reinhard Schulat (Jennings)
Hans-Peter Deppe (Ben Goralsky)
Hendrik Stickan (Dr. Difrancesca)
Sibylle Kuhne (Mrs. Kaplan)
Nora Rüsenberg (Mädchen)
Daten zu Harry Kemelman:geboren: 24.11.1908
gestorben: 15.12.1996
Vita: Harry Kemelman (* 24. November 1908 in Boston, Massachusetts; † 15. Dezember 1996 in Marblehead, Mass.) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Literaturprofessor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.04.1995
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Sanja Lovrencic
produziert in: 1996
produziert von: WDR
Laufzeit: 34 Minuten
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Übersetzer: Barbara Antkowiak
Inhalt: Mehr und mehr wird die Ursprünglichkeit des schönen Urlaubsflecken zerstört. DasWasser und die Strände sind ziemlich verschmutzt, die Trauminsel wird immer lauter und hektischer. Eine melancholische Kritik an der Technikwelt, die keine Seelen und Tabuzonen kennt. Luftgeist Ariel erinnert als Touristenführer an vergangene Zeiten und führt den Menschen auf der Insel den Zauber der Natur vor Augen. Ein moderner Sommernachtstraum.
Sprecher:Matthias Leja (Alan)
Reinhard Schulat (Bootsverleiher)
Claus Janzen (Reiseleiter)
Andreas Pietschmann (Ariel)
Wolfgang Arps (Korschinsky)
Joana Schümer (Lidija)
Anja Niederfahrenhorst (Junge Frau)
Rainer Delventhal (Bruno)
Jacqueline Macaulay (Anita)
Sebastian Walch (Mario)
Manuela Alphons (Olga)
Rudolf Jürgen Bartsch (Von Hüttenberg)
Aljoscha Sebald (Hirschner)
Hansjoachim Krietsch (Hoteldirektor)
Daten zu Sanja Lovrencic:Vita: Sanja Lovrencic, 1961 geboren, arbeitet als freie Autorin. 1987 erschien ihr erster Gedichtband. Sie schreibt Theaterstücke für Kinder und Hörspiele. 1991 gewann sie den ersten Preis bei einem Hörspielwettbewerb des Kroatischen Radios.
Erstsendung: 24.06.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Hilary Mantel
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 760 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Komponist: Pierre Oser
Übersetzer: Sabine Roth
Kathrin Razum
Inhalt: Ein 26-teiliges Hörspiel.

Drei junge Männer in den Wirren der Französischen Revolution. Da ist Georges Danton: ehrgeizig, energisch, hoch verschuldet. Maximilien Robespierre: gewissenhaft und furchtsam. Und schließlich Camille Desmoulins: ein Rhetorikgenie, aber auch wankelmütig und unzuverlässig. Während die drei in den berauschenden Sog der Macht geraten, erkennen sie, dass ihre Ideale auch eine dunkle Seite haben. Das monumentale elfstündige WDR-Hörspiel - bis in die kleinste Rolle erstklassig und prominent besetzt - erzählt packend und hochemotional von einem der erschütterndsten Ereignisse der Weltgeschichte.

1. Teil: Die Wiege der Revolution
1757-1774: Sie kommen aus bescheidenen Verhältnissen und tristen Provinzkäffern. Aber sie werden die Welt verändern: Maximilien Robespierre, Georges-Jacques Danton und Camille Desmoulins.

2. Teil: Die erste Lektion – Kränkung, Ehrgeiz, Revolte
1775-1778: Hungersnöte plagen Frankreich, während König und Adel prassen. Aber in den Schülern Danton, Desmoulins und Robespierre erwacht der Geist des Widerstands.

3. Teil: Erste Schritte in die Welt
1780-1786: Paris – Danton macht sich einen Namen und Camille Desmoulins einen skandalösen Ruf.

4. Teil: Amour fou und moralische Skrupel
1786-1787: Desmoulins verfällt einer hoffnungslosen Leidenschaft, während sein Freund Robespierres an den eigenen moralischen Ansprüchen zu zerbrechen droht.

5. Teil: Leere Kassen und große Träume
1787-1788: Frankreich ist bankrott, Danton hochverschuldet und Robespierre droht in der Provinz zu verarmen. Alle sehnen den großen Befreiungsschlag herbei ...

6. Teil: Brandreden und Intrigen
1788-1789: Der gewissenhafte Robespierre wird als Abgeordneter nach Versailles geschickt. Desmoulins erregt mit seinen aufwieglerischen Reden Aufsehen - und das Interesse mächtiger Strippenzieher.

7. Teil: Zu den Waffen
Mai-Juli 1789: Während die Abgeordneten debattieren und paktieren, erobert die Gewalt die Straße. Mittendrin: Camille Desmoulins.

8. Teil: Der Sturm auf die Bastille
Juli–Oktober 1789: Die Bastille fällt und mit ihr das alte System. Es ist die Stunde von Danton und Desmoulins, den neuen Köpfen der Revolution.

9. Teil: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit
1789-1790: Jeder der drei geht seinen Weg - als Radikaler, Pragmatiker oder Moralist der Revolution.

10. Teil: Das Leben für die Revolution!
1791: Camille findet endlich sein Liebesglück. Aber größeres Unheil droht: Jenseits der Grenzen rüsten die Feinde der Revolution, und König Louis XVI. will zum Gegner überlaufen. Braucht Frankreich noch einen König?

11. Teil: Der Feind im Innern
1791-1792: Die Nationalgarde schießt auf die Massen. Danton, Desmoulins und Robespierre geraten in Gefahr. Die Revolution schwankt.

12. Teil: Die ersten Köpfe rollen
Frühjahr 1792: Auch wenn Robespierre wie Danton sich dagegen stellen: Der Krieg wird erklärt und die Guillotine beginnt ihre blutige Arbeit.

13. Teil: Die Lunte brennt
Sommer 1792: Der entscheidende Kampf zwischen den Anhängern des Königs und denen der Republik steht bevor. Paris hält den Atem an.

14. Teil: Wer Paris gewinnt, gewinnt Frankreich
August 1792: Der Königspalast wird gestürmt und der König abgesetzt. Und in aller Munde ein Name: Danton.

15. Teil: Die Septembermorde
August–September 1792: Robespierre wittert überall Verschwörungen. Danton klettert erneut die Karriereleiter nach oben. Und geht dafür über Leichen.

16. Teil: Auf dem Weg zum Gipfel der Macht
September-November 1792: Danton kauft Frankreich einen Sieg auf dem Schlachtfeld. Unterdessen beginnt Robespierre die Säuberung der Revolution.

17. Teil: Fallstricke und Fluchtphantasien
1792-1793: Danton erhält einen Erpresserbrief und gerät in Bedrängnis. Kann er seinen Untergang abwenden?

18. Teil: "Louis muss sterben ..."
Januar-März 1793: Louis XVI. wird hingerichtet. Danton fordert ein Revolutionstribunal, um alle Feinde der Revolution zu verfolgen. Ein fataler Schritt ...

19. Teil: Reden um Leben und Tod
März-Mai 1793: Ein unerbittlicher Richtungsstreit zwischen Radikalen und Gemäßigten entbrennt. Wer den Kampf um die öffentliche Meinung verliert, zahlt mit dem Leben.

20. Teil: Öl ins Feuer
Mai-Juni 1793: Die Ermordung des radikalen Revolutionärs Jean-Paul Marats schürt den Hass. Der Märtyrerkult der Revolution beginnt.

21. Teil: Die Terrorherrschaft
Juli–September 1793: Robespierre erklimmt den Gipfel der Macht, den „Wohlfahrtsausschuss“. Doch statt Wohlfahrt wird Terror zum Ziel der Politik. Die Angst wird ein ständiger Begleiter.

22. Teil: Die Revolution frisst ihre Kinder
Oktober-November 1793: Die Guillotine verrichtet Akkordarbeit. Danton und Desmoulins wollen das sinnlose Morden stoppen. Können Sie Robespierre davon überzeugen?

23. Teil: Revolution oder Freundschaft
Dezember 1793: Camille Desmoulins stellt sich offen gegen den Terror. Und damit gegen Robespierre.

24. Teil: Der Dolchstoß
Januar–März 1794: Robespierre zögert, gegen seinen besten Freund Camille und Danton vorzugehen. Bis er von einer fatalen Beschuldigung erfährt ...

25. Teil: Der Prozess
März–April 1794: Robespierre unterschreibt den Haftbefehl gegen Danton und Desmoulins. Es beginnt ein Prozess, in dem nochmal alles auf dem Spiel steht.

26. Teil: "Zeigen Sie der Menge meinen Kopf" – Danton
April 1794: Der Prozess erweist sich als abgekartetes Spiel. Das Rad der Revolution dreht sich unerbittlich weiter.
Sprecher:Michael Rotschopf (Erzähler)
Andreas Grothgar (Antoine Quentin Fouquier-Tinville)
André Kaczmarczyk (Philippe-François-Joseph Lebas)
Angela Winkler (Annette Duplessis)
Anke Retzlaff (Elisabeth (Babette) Duplay)
Anna Maria Marx (Marie Marguerite Charlotte Robespierre, Marie Marguerite Charlotte de Robespierre als Kind, Marie-Nicole Cécile Danton als Kind)
Annika Schilling (Catherine Motin)
Arnd Klawitter (Monsieur Villette)
Axel Gottschick (Marc Guillaume Alexis Vadier, Erzbischof von Aix)
Axel Häfner (Mann)
Axel Milberg (Marquis de Mirabeau)
Barnaby Metschurat (Armand Gensonné, Jean-François Delmas, Priester)
Bernd Kuschmann (Kutscher, Sansculotte)
Carlos Lobo (General Westermann, Passant)
Caroline Schreiber (Frau mit Schere, Madame Elisabeth)
Chris Pichler (Marie-Antoinette)
Christian Redl (Charles Henri Sanson)
Christiane Lemm (Jeanne-Madeleine Danton, Madame Recordain)
Claudia Mischke (Frau)
Cornelius Sternberg (Dr. Guillotin, Mann, Stimme eines Mannes)
Daniel Rothaug (Gehilfe in Redaktion, Mönch in Saint-Vaast, Pâris)
David Vormweg (Junger Nationalgardist)
Denis Moschitto (Nationalgardist)
Edda Fischer (Madame Marie Jeanne Gély)
Elisa Schlott (Louise Gély (Danton))
Ernst-August Schepmann (Vicomte de Calonne)
Esther Hausmann (Simone Evrard)
Fanny Thevissen (Laure Dillon)
Felix von Manteuffel (Philippe II. de Bourbon (duc d'Orléans))
Fiona Metscher (Anne Théroigne)
Florian Lukas (P.F. Nazaire Fabre d'Églantine)
Georg Marin (Großvater Carrault)
Gerd Wameling (Louis XVI)
Glenn Goltz (Anwalt bei Maître Vinot, Girondist, Jean-Baptiste Cléry, Barnave)
Hanns Jörg Krumpholz (Jérôme Pétion de Villeneuve)
Hans Peter Hallwachs (Jean-Marie Roland de La Platière)
Heiko Raulin (Höfling)
Holger Stolz (Momoro)
Ilse Strambowski (Mutter des Seilmachers)
Ingo Hülsmann (Jean-Marie Collot d'Herbois)
Irm Hermann (Katharina II (die Große))
Jakob Roden (Camille Desmoulins (7 und 10 Jahre alt), Maximilien de Robespierre als Jugendlicher)
Jan-Gregor Kremp (François Chabot)
Jele Brückner (Manon Roland)
Jens Harzer (Maximilien Robespierre)
Jens Wawrczeck (Jacques-Pierre Brissot)
Johanna Gastdorf (Angelique Charpentier)
Jonas Baeck (Knecht)
Josef Tratnik (Claude Duplessis)
Judith Engel (Charlotte Robespierre)
Julia Schmidt (Gabrielle Danton)
Justine Hauer (Jeannette, Hausmädchen)
Katharina Schmalenberg (Louise Robert, Mademoiselle de Keralio)
Kathleen Morgeneyer (Eléonore Duplay)
Kilian Land (François de Robespierre, Jean-Baptiste Louvet)
Klaus Weiß (Antoine Mandat)
Leonard Dölle (Georges-Jacques Danton, 10 Jahre alt)
Lou Zöllkau (Françoise-Julie Duhauttoir)
Louis Friedemann Thiele (Abt von Saint-Vaast, François-Nicolas-L. Buzot)
Maike Jüttendonk (Adele Duplessis)
Marc Hosemann (Hébert)
Marc Hosemann (Jacques-René Hébert, Le père Duchesne)
Mark Oliver Bögel (Jean- François Lacroix)
Martin Brambach (Dr. Joseph Souberbielle)
Martin Bross (Louis Legendre)
Martin Reinke (Laclos)
Matthias Bundschuh (Camille Desmoulins)
Matthias Koeberlin (Hérault de Séchelles)
Maximilian von Pufendorf (Graf Arthur Dillon)
Michael Witte (Brulard Marquis de Sillery)
Michael Wittenborn (Jacques Roux)
Mike McAlpine (Abbé Edgeworth, Thomas Blaikies)
Nic Romm (Arzt in Guise, Stimme)
Nicole Johannhanwahr (Hebamme)
Oliver Urbanski (Dreux-Brézé, Henri-Évrard)
Peter Davor (Pierre-Louis Roederer)
Peter Fricke (Maître Vinot)
Peter Harting (Gabriel du Rut, Maurice Duplay)
Peter Matic (Anne Robert Jacques Turgot)
Peter Niemeyer (Maximin Isnard, Vicomte de Noailles)
Philipp Schepmann (Claude François Lagarde-Chauveau)
Pierre Siegenthaler (Jacques Necker, Philippe Jacob Rühl)
Rainer Delventhal (Abbé Sieyès, Brissotist)
Rainer Homann (Fabricius Pâris, Teutsch (Kammerdiener))
Rainer Philippi (Wundarzt)
Rainer Süßmilch (Priester (Chateau-Cambrésis))
Robert Dölle (Georges-Jacques Danton)
Robert Gallinowski (Martial Joseph Armand Herman)
Robert Reuter (Georges-Jacques Danton als Jugendlicher)
Roxane Duran (Lucile Duplessis)
Rudolf Kowalski (Jean Benoît Nicolas Desmoulins)
Rüdiger Vogler (Jean-Baptiste Robert Lindet, Jean-Sylvian Bailly)
Sebastian Rudolph (Louis-Antoine-Léon de Saint-Just de Richebourg)
Sebastian Schlemmer (Beamter 1, Jean-Louis de Viefville des Essarts)
Serkan Kaya (Louis-Joseph Charlier, Priester (Arras))
Simon Kirsch (Augustin Robespierre)
Simon Roden (Maximilien de Robespierre (12 und 16 Jahre alt))
Sophia Christina Marx (Henriette Eulalie Françoise de Robespierre als Kind)
Steffen Reuber (Johann Wolfgang von Goethe)
Stefko Hanushevsky (Louis-Marie Stanislas Fréron)
Steve Hudson (William Augustus Miles)
Sun Jordy-Leon (Maximilien de Robespierre (6 Jahre alt))
Susanne Barth (Frau, Madame Duplay, Tante Eulalie)
Sylvester Groth (Jean-Paul Marat)
Tabea Bettin (Jacqueline-Marguerite Carrault)
Tanja Haller (Fanny de Beauharnais)
Therese Dürrenberger (Großmutter Carrault)
Therese Hämer (Marie-Madeleine Desmoulins)
Thomas Balou Martin (Großvater Carrault, Marquis de Lafayette)
Thomas Gimbel (Nicolas Carnot, Priester (Arcis-sur-Aube))
Thomas Pohn (Leopold II von Österreich)
Thorben Drube (Camille Desmoulins (14 Jahre alt))
Thorben Kessler (Pater Poignard (Direktor Collège Louis-le- Grand))
Tom Jacobs (Pierre Philippeaux)
Tom Schilling (François-Louis Suleau)
Udo Schenk (Mann mit Kleiderbürste)
Ulrich Haß ((Monsieur) Marc-Antoine Gély)
Ulrich Matthes (Marquis de Sade)
Volker Risch (Mathis Raphaël Camut)
Volkert Kraeft (Pierre Victurnien Vergniaud)
Walter Adler (Dr. Guillotin)
Walter Gontermann (Lepelletier, Priester (Guise))
Wilfried Hochholdinger (Dutard, Portier im Theater)
Wolf-Dietrich Sprenger (Jérôme-François Charpentier)
Wolfgang Pregler (L.-J. von Bourbon (Prinz von Condé))
Wolfgang Rüter (Jacques Nicolas Billaud-Varenne, Monsieur Reveillon)
Wolfram Koch (General Dumouriez)
Yohanna Schwertfeger (Marie-Cécile Danton)
MusikerSonantis Chor Köln
Daten zu Hilary Mantel:vollständiger Name: Hilary Mary Thompson
geboren: 06.07.1952
Vita: Dame Hilary Mary Mantel DBE (* 6. Juli 1952 als Hilary Mary Thompson in Glossop, Derbyshire) ist eine britische Schriftstellerin, Kritikerin und Juristin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.09.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Friedrich Bestenreiner
Erwin Koch
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Inhalt: Schuldig im Sinne der Anklage ist Sandra K., gemeinschaftlich mit ihrem langjährigen Geliebten, ihren Mann ermordet zu haben. Aus "gutem Hause" stammend, lesen ihre Eltern ihr jeden Wunsch von den Augen ab. Als ihr Vater ihr zum achtzehnten Geburtstag ein Motorrad schenkt, lernt sie René kennen, motorradbegeistert wie sie, brutal und kriminell; sie verfällt ihm, wird ihm hörig. Auf Drängen ihrer Eltern, die sich einen seriösen Mann für ihre Tochter wünschen, beendet sie die Beziehung und lernt Gottfried kennen. Sie heiraten schnell, aber in seiner introvertierten, gefühlsarmen Art, immer darauf bedacht, sein Leben zu ordnen, kann er Sandra nicht genügen. Sie sehnt sich nach dem exzessiven, in seiner aggressiven Lebenslust zerstörerischen René. Gottfried, seine Situation scheinbar nicht erfassend, willigt ein, mit René und Sandra zusammen zu wohnen. Die unselige Ménage à trois nimmt einen tragischen Verlauf. In Verhörprotokollen, Briefen und Rückblenden entfaltet sich das vielschichtige, auf einem authentischen Fall beruhende Psychogramm einer Mörderin, deren Komplizen und ihres Opfers.
Sprecher:Katharina Zapatka (Sandra)
Werner Wölbern (Gottfried)
Gunnar Teubner (René)
Bernt Hahn (Beamter)
Ina-Kathrin Korff (Sandras Mutter)
Walter Spieske (Sandras Vater)
Renate Becker (Gottfrieds Mutter)
Axel Gottschick (Gottfrieds Vater)
Rainer Delventhal (Pfarrer)
Christa Strobel (Frau)
Hajo Förster (Prokurist)
Thomas Klenk (Arzt)
Sybille Schedwill (Ärztin)
Christina Kühnreich (Telefonstimme)
Daten zu Friedrich Bestenreiner:geboren: 20.10.1924
Vita: Friedrich Bestenreiner (*20.10.1924) ist ein österreichischer Physiker und Hörspielautor, der regelmässig Hörspiele für verschiedene Radiostationen, darunter SRF, ORF, WDR, HR, DLR verfasst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Erwin Koch:Vita: Erwin Koch, geboren 1956, arbeitete nach seinem Jurastudium als Redakteur und wurde für seine journalistischen Arbeiten mehrfach ausgezeichnet. Gemeinsam mit F. Bestenreiner hat er die folgenden Hörspiele verfasst: "Jernigan" (HR 1997), "Das langsame Sterben des Gottfried K." (WDR 1999); für "Unstern" (DRS 2002) erhielt er den Deutschschweizer Hörspielpreis. "Sara tanzt" (2003) ist sein erster Roman.
Erstsendung: 24.02.1999
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Peter Pannke
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Peter Pannke
Inhalt: Es begann mit einem Traum. Als der Musiker und Radiokünstler Peter Pannke zum ersten Mal in Bamako landet, geht es ihm wie vielen, die ein neues Land betreten: Er ist verwirrt. In der Nacht vor seinem Abflug tritt Pannke aber unversehens in eine träumerische Parallelwelt ein und macht dort die Bekanntschaft zweier Äffchen, die sich als Bewohner eines imaginären Königreichs vorstellen. Nur von dort aus sei es möglich, einen Blick auf das wirkliche Mali zu erhaschen. Pannke werden die Augen geöffnet, und er begreift, dass hinter der staubigen Kulisse die wahren Wunder Malis verborgen liegen. Aus dem Schock entwickelt sich eine Faszination. Nochmals bricht er auf, um die Einheimischen nach ihren Träumen zu befragen. Das wirkliche Mali, so lernt er, ist nicht materiell, sondern eine Folge von Bildern und Klängen, die in seinem Gehirn aufblitzen. Von den Menschen in Mali lernt er, durch sie hindurch zu blicken, und so werden die Grenzen zwischen Traum und Realität fließend. In der multilingualen Collage "Das Mali meiner Träume" lässt uns Peter Pannke über die Irrungen und Wirrungen surrealer Klangbilder Zutritt in die Traumimperien finden, in denen die Bewohner Malis "wirklich" leben.
Sprecher:Hans Schulz (Erzähler)
Christian Schramm (Chab/Yaya)
Marco Leibnitz (Sy/Simega)
Volker Risch (Oumar)
Frank Jungermann (Kounta/Toumani)
Rainer Delventhal (Simaga)
Brigitte Goebel (Madina)
Elisabeth Hartmann (Kettly)
Ulrike Froleyks (Dame)
Michael Müller (Bessekou)
Martin Bross (Dolo)
Daten zu Peter Pannke:geboren: 1946
Vita: Peter Pannke, geboren 1946, ist Musiker, Autor, Komponist, Musikethnologe und Gründungsmitglied des Freien Musikzentrums München sowie der Musikschule Vraja Kala Gurukula Vrindaban. Er studierte Dhrupad-Gesang in Indien bei den Sängerfamilien der Dagars und Maliks. Pannke gilt als bedeutender Kenner insbesondere der indischen Musik und gründete 1983 das erste audiovisuelle Archiv für Dhrupad-Kompositionen. 1992 gehörte er zu den Organisatoren des Hear-India-Festivals. Peter Pannke hat für das Studio Akustische Kunst die Kompositionen "Metropolis Benares", "Alles ein atmendes Buch", "Voicage", "Nada Kshetra" und "LopLop Records" realisiert.
Erstsendung: 15.05.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Stephanie Menge
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Angeli Backhausen
Inhalt: Josi aus Köln besucht ihren Cousin Jan in Dresden. Klar, dass sie die Schönheiten der alten Residenzstadt kennen lernen muss und nicht zuletzt Jans Lieblingsbild in der Gemäldegalerie "Alter Meister". Doch "Das Rezept des Goldmachers" ist verschwunden. Das Gemälde, dessen unglaubliche Geschichte durch den Bericht einer alten Museumswächterin vor den Augen der Kinder lebendig wird, ist eng mit der Geschichte Dresdens verbunden. Und dann führt eine heiße Spur nach Köln - in das unterirdische Laboratorium eines verrückten Alchemisten.
Sprecher:Selina Wallersheim (Josi)
Thomas Kleinke (Jan)
Ernst August Schepmann (Bruder Basilius)
Peter Lieck (Dr. Hans Havenit)
Susanne Flury (Josis Mutter)
Sibylle Kuhne (Jans Mutter)
Volker Lippmann (Jans Vater)
Samy Orfgen (Bibliothekarin)
Hansjoachim Krietsch (Museumswächter/August der Starke)
Peter Schwab (Minister)
Frank Smilgris (Albertus Magnus)
Josef Meinertzhagen (Dominikus)
Rainer Delventhal (1. Mönch/Vermummter)
Markus Pfeifer (2. Mönch/Bote)
Klaus-Dieter Pittrich (Lautsprecher/J. F. Böttger)
Daten zu Stephanie Menge:geboren: 1962
Vita: Stephanie Menge, geboren 1962 in Mülheim an der Ruhr, arbeitete nach ihrer Studienzeit in Münster und Cambridge (Massachusetts) zunächst als Lektorin eines Kinderbuchverlags. Heute lebt sie mit Ehemann, Kindern und Hund als freie Autorin und Übersetzerin in Berlin. Beim WDR erschien zuletzt ihr Feature "Sternsucher. Die geheimnisvollen Weisen aus dem Morgenland" (2008).
Erstsendung: 10.12.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Lara Frank
Franziska Marske
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Inhalt: Ein Krimi von Kindern für Kinder

Julia, Hannes, Franziska, Carlo, Lina und Conrad aus Aachen haben ihre Eltern nach langen Verhandlungen überredet und dürfen eine Woche Ferien auf der Nordseeinsel Amrum machen - allein! Gut, da gibt es noch die alte Freundin von Hannes Oma, Frau Rosenstiel, die sich um die Kinder kümmern will. Schon bald nach der Ankunft auf der Insel lernen die sechs Freunde die alte Dame kennen und schließen "Oma Anni" in ihr Herz. Aber dann kommt alles anders, als geplant, denn bei Oma Anni spukt es und ein ziemlich aufdringlicher Mann will unbedingt ihr Haus kaufen.
Sprecher:Davide Brizzi (Hannes/Erzähler)
Celine Vogt (Franziska)
Frederik Brisch (Conrad)
Gina Schmitz (Lina)
Paula Balzer (Julia)
Timo Glosemeyer (Carlo)
Christa Strobel (Anni Rosenstiel)
Rainer Delventhal (Herr Piepenstock)
Christoph Pragua (Polizist 1)
Matthias Kapohl (Polizist 2)
Erstsendung: 28.12.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Karl Ferdinand Gutzkow
produziert in: 1993
produziert von: DW
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Joachim Schmidt von Schwind
Bearbeitung: Andreas Rumler
Inhalt: Der Autor nahm in seinem Lustspiel die historische Tatsache der versuchten Verhinderung der Uraufführung des Molière-Stückes "Tartuffe" im Jahre 1667 zum Anlaß, die Zensurpraktiken seiner eigenen Zeit bloßzustellen. La Roquette, der Präsident des Königlichen Gerichts, erfährt von der geplanten Aufführung des Molière-Stückes. Als er erkennt, daß mit der Hauptfigur des Stückes niemand anderer als er selbst - das Urbild des Tartüffe - gemeint sein kann, versucht er, die Premiere zu verhindern und das Stück zu verbieten.
Sprecher:Dybus Günther (Molière)
Susanne Flury (Armande)
Christiane Bachschmidt (Madeleine)
Alf Marholm (La Roquette)
Erwin Geisler (Chapelle)
Josef Tratnik (Lefevre)
Rainer Delventhal (Lionne)
Thomas Lang (Ludwig XIV.)
Erstsendung: 17.01.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Alain Franck
produziert in: 1980
produziert von: WDR; SDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Heinz Wilhelm Schwarz
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Colette Civry, Erbin eines der größten Vermögen von Amiens, glaubt sich glücklich verheiratet mit Pierre, einem Zivilanwalt, bis eines Abends ein Unbekannter Namens Rasteau auftaucht und zu enthüllen droht, daß der geachtete Anwalt vor Jahren Bordeaux verlassen mußte, weil er wegen fahrlässiger Tötung seiner damaligen Verlobten zu Gefängnis verurteilt worden war. Als Schweigegeld verlangt der Mann zwei Millionen alte Francs - zu zahlen in vier Monatsraten - wozu Colette, die mit ihrem Mann in Gütertrennung lebt und das Geld auch hat, , sofort bereit ist. Doch der Erpresser verlangt bald mehr, Colette sucht ihn an einem Nachmittag auf, trifft ihn jedoch nicht an. Stattdessen wird sie telefonisch zu einem erneuten Treffen am Abend bestellt.
Sprecher:Jürgen Prochnow (Pierre Civry)
Kornelia Boje (Colette Civry)
Wolf-Dietrich Sprenger (Henri Rasteau)
Hans Caninenberg (Inspektpor Dufau)
Rainer Delventhal (Gerhard Vercheny)
Christiane Sturm (Genieve Vercheny)
Daten zu Alain Franck:geboren: 1927
gestorben: 2014
Vita: Alain Franck war Buchhändler und Journalist, bevor er zu einem der erfolgreichsten Kriminalautoren des französischen Rundfunks und Fernsehens wurde. Er schrieb mehr als 30 Hörspiele und verfasste zahlreiche Drehbücher. Für sein Fernsehspiel «Josse» erhielt er 1974 den Prix Italia. Wie bei vielen französischen Krimiautoren stehen auch bei Franck nicht die Tat und die engeren Tatumstände im Vordergrund, sondern die Personen, die direkt oder indirekt daran beteiligt waren. Er meidet in seiner Arbeit die klassischen Stilmittel eines Krimis, wie Verfolgungsjagden, Tötungsszenen und Ermittlungsarbeiten. Seine Krimis sind vielmehr psychologische Analysen von Entwicklungszusammenhängen, die vor der Tat liegen und oft erstaunliche Wendungen nehmen. Seine Charaktere sind tiefgründig und differenziert gezeichnet. Dabei versucht Franck den gewollten oder zufälligen Widersprüchen nachzuspüren und die gesellschaftlichen und individuellen Zwänge darzustellen. Er verstarb 2014.
Erstsendung: 10.05.1980
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Christian Heidsieck
produziert in: 1996
produziert von: WDR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Isabell Lorenz
Inhalt: Der 35jährige Angestellte Jean Ferrouet bekommt eines schönen Septembertages Besuch von einem Gerichtsvollzieher. "Die Regierung braucht ihren Körper", erklärt er ihm und übergibt ihn den Sanitätern. In der Klinik erfährt der aufgebrachte Jean, daß sein Körper für Forschungszwecke enteignet wird. Aus noch ungeklärter Ursache hat Jeans Organismus höchstschädliche Krankheitserreger besiegt, ein kostbares lebendes Patent für den karrierebesessenen Professor. Resigniert fügt sich Jean in die Versuche und die totale Isolation von der Außenwelt. Als er versucht, Kontakt zu einer Mitpatientin aufzunehmen, wird die Begegnung von der übereifrigen und eifersüchtigen Oberschwester unterbunden. Und bald weisen die Untersuchungsergebnisse wieder die Krankheit auf, von der er sich befreit zu haben schien.
Sprecher:Heinrich Giskes (Jean Ferrouet)
Friedhelm Ptok (Doktor)
Anna Magdalena Fitzi (Marie-Ange)
Christiane Bachschmidt (1. Stationshilfe)
Beate Abraham (2. Stationshilfe)
Josef Tratnik (Kommissar)
Rainer Delventhal (Monsieur Mourad)
Rudolf Spade (Wache)
Regine Andratschke (Sekretärin)
Daten zu Christian Heidsieck:Vita: Der aus Reims gebürtige französische Schriftsteller Christian Heidsieck publizierte die Romane "La ferme d'Ugo" (1982) und "Brume de Pierre" (1984). "Dunst der Steine", eine Bearbeitung dieses Romans ist die erste Rundfunkarbeit des Autors, der hauptberuflich in leitender Stellung bei der Europäischen Rundfunkunion (EBU) in Genf tätig ist.
Erstsendung: 25.08.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Alexandra Marinina
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 109 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Stefan Ripplinger
Übersetzer: Natascha Wodin
Inhalt: Viktoria Jeremina, eine junge attraktive Frau ist außerhalb von Moskau erwürgt aufgefunden worden. Eine Woche lang war sie weder zur Arbeit erschienen, noch hatte sie ihre Wohnung aufgesucht, doch da man an gelegentliche Eskapaden ihrerseits gewöhnt war, hatten weder ihr Freund noch ihr Chef sie zunächst als vermisst gemeldet. Jetzt ziehen sich die Ermittlungen bereits seit Wochen hin, doch ohne Ergebnis. Viktor Gordejew, der Chef der Mordkommission, beauftragt daher Anastasija Kamenskaja, bekannt für ihre Recherche-Künste, ihre Ausdauer und große Intuition, mit dem Fall. Doch ihre Qualitäten sind nicht der einzige Grund: Gordejew vermutet einen Verräter in den eigenen Reihen und vertraut nur noch ihr. In einem Gestrüpp hierarchischer Strukturen und mafioser Machenschaften nimmt die Kripobeamtin die versandeten Fährten wieder auf und stößt allmählich auf neue mögliche Zeugen. Doch die meisten von ihnen sind tot - und auch ihr eigenes Leben ist bald in Gefahr.
Sprecher:Donata Höffer (Anastasija Kamenskaja)
Bernd Kuschmann (Viktor Gordejew)
Volker Roos (Andrej Tschernyschew)
Walter Gontermann (Dr. Naumow)
Wanja Mues (Boris Kartaschow)
Peer Augustinski (Sergej Gradow)
Rainer Delventhal (Arsenn)
Thomas Höhne (Wolodja Larzew)
Jean Faure (Dr. Maslennikow)
Thomas Balou Martin (Wolodja Larzew)
Alexander Khuon (Oleg)
Marietta Bürger (Witwe Kosarj)
Magda Hennings (Mutter Kamenskaja)
Horst Mendroch (Dirk Kühn)
Hansjoachim Krietsch (Smeljakow)
Gisela Berk (Sekretärin)
Alexander Khuon (1. Junger Mann)
Maximilian Hilbrand (2. Junger Mann)
Dagmar Sachse (Junge Frau)
Bernhard Schütz (Älterer Mann)
Holger Stoz (Student)
Daten zu Alexandra Marinina:geboren: 16.07.1957
Vita: Marina Alexejewa, die sich hinter dem Pseudonym Alexandra Marinina verbirgt, ist promovierte Juristin und Krimiautorin. In ihrer Heimat Russland eroberte die Moskauerin in kürzester Zeit die Bestsellerlisten. Zwanzig Kriminalromane mit der Heldin Anastasija Kamenskaja sind seit 1995 erschienen, mit einer Gesamtauflage von mehr als 15 Millionen Exemplaren. Der WDR hat die beiden ersten in Deutschland erschienenen Krimis "Auf fremden Terrain" und "Der Rest war Schweigen" bereits im Jahr 2000 als Hörspiel inszeniert.
Hompepage o.ä.: http://marinina.ru/
Erstsendung: 16.04.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Markus Riedinger
produziert in: 1995
produziert von: DW
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Joachim Schmidt von Schwind
Inhalt: Der arbeitslose Rolf bemüht sich seit langem intensiv um eine Stelle. Sein abschreckendes Aussehen, das ihm schon in Kindheit und Jugend große Probleme bereitet hatte, ist ein wesentliches Handicap bei seiner Arbeitsvermittlung. In der Weihnachtszeit erlebt er zum ersten Mal, daß eine Frau sich für ihn interessiert. Um diese Frau und damit sein Glück zu behalten, beginnt er in seiner Verzweiflung mit einer ungewöhnlichen "Arbeit", auf die ihn der Zufall gebracht hat. Doch sein Glück ist nicht von Dauer: nach einem Jahr wird er von einem Kriminalkommissar am Weihnachtsabend als der gesuchte "Jogging-Räuber" entdeckt.
Sprecher:Matthias Haase (Rolf)
Christiane Bachschmidt (Renate, seine Frau, Sachbearbeiterin beim Arbeitsamt)
Walter Gontermann (Jogger 1, Soziologieprofessor)
Rainer Delventhal (Jogger 2)
Peter Lieck (Dostert, ein alter Kommissar)
Hendrik Stickan (Bennwald, sein Kollege)
Doris Plenert (Verkäuferin)
Gisela Zülch (Frau Wiedenbruch, Nachbarin von Kommissar Dostert)
Franz-Josef Laake (Angestellter)
Josef Tratnik (Karl, Bauarbeiter)
Thomas Lang (Schlupp, Bauarbeiter)
Hans Gerd Kilbinger (Arzt beim Kreiswehrersatzamt)
Udo Müller (Chef, Lagerleiter in einer Chemiefabrik)
Brigitte Oessling (An- und Absage)
Erstsendung: 24.12.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Eike Pies
produziert in: 1998
produziert von: DW
Laufzeit: 24 Minuten
Regie: Joachim Schmidt von Schwind
Inhalt: In seinem Hörspiel beschreibt der Autor die Geschichte eines seiner Familienmitglieder, die Gründe für die Auswanderung nach Amerika und das dort begonnene neue Leben.
Sprecher:Gisela Keiner (Catharina Gärtner)
Jürgen Hilken (Philipp Gärtner)
Josef Tratnik (Peter Pies)
Alexander Mokos (Philipp Pies, sein Sohn)
Alexa Dvorson (Diana Joyce Andersen-Pies)
Rainer Delventhal (Pfarrer Anton Gerber)
Dagmar Sachse (Margarethe "Gretl" Kalb)
Eike Pies (Der Autor als Amerikabesucher)
Erstsendung: 05.04.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Karlheinz Koinegg
produziert in: 1998
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Komponist: Michael Sapp
Inhalt: Bei ihrer Tour mit einem Ausflugdampfer auf dem Rhein besuchen Pit und Paula den Drachenfels und die Nibelungenhalle. Angesichts des langweiligen Gipsdrachens, den sie dort vorfinden, sind sie zunächst enttäuscht. Aber plötzlich taucht ein merkwürdiges Wesen neben ihnen auf und behauptet, ein Götterbote zu sein. Loki - so nennt sich die kleine Gestalt mit dem Flügelhelm - verkündet obendrein kühn, er sei der beste Freund Siegfrieds gewesen. Siegfried, der heldenhafte Hühne und Drachentöter aus der Nibelungensage? Bevor Pit und Paula überhaupt anfangen können, an diesen Angaben zu zweifeln, befinden sie sich schon in einer abenteuerlichen und vergnüglichen Geschichte und erfahren, was es wirklich mit dem Schatz des Nibelungen auf sich hatte.
Sprecher:Horst Bollmann (Loki)
Hannes Kathage (Pit)
Jana Ruschke (Paula)
Bodo Primus (Siegfried)
Rainer Delventhal (Gunter)
Matthias Ponnier (Hagen)
Reinhard Schulat (Mime)
Josef Meinertzhagen (Alberich)
Marianne Rogée (Brünhild)
Karin Buchali (Kriemhild)
Christa Strobel (Hulda)
Heinz Baumeister (Gernot)
Heinrich Hanbitzer (Giselher)
Markus Pfeifer (Kopf)
Sybille Schedwill (Vogel 1)
Silke Linderhaus (Vogel 2)
Daten zu Karlheinz Koinegg:geboren: 1960
Vita: Karlheinz Koinegg, geboren 1960, hat für den Westdeutschen Rundfunk viele Kinderhörspiele geschrieben. Für seine Bearbeitung von Tahar Ben Jellouns "Papa, was ist der Islam?" erhielt er 2004 den CIVIS-Preis der ARD. 2010 erhielt er für seine Bearbeitung von Sally Nicholls' "Wie man unsterblich wird" den Kinderhörspielpreis des Mitteldeutschen Rundfunks.
Erstsendung: 27.06.1998
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Álvaro Cepeda Samudio
produziert in: 1983
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Erich Hackl
Komponist: Bernhard Schmitz
Übersetzer: Inge Schultze-Kraft
Inhalt: Cepedas Roman, der diesem Hörspiel zugrunde liegt, handelt von der historisch verbürgten Niederschlagung des Streiks der Bananenarbeiter in den Plantagen der United Fruit Company im Dptmo. Magdalena/Nordkolumbien im Jahre 1928. Soldaten der kolumbianischen Armee töteten dabei eine von der Regierung geheim gehaltene Zahl von Arbeitern, die heute auf 3000 geschätzt wird. Im Hörspiel wird die Geschichte dieses Streiks und seines schrecklichen Endes auf zwei Ebenen zur Darstellung gebracht. Da ist erstens der äußere Rahmen: Militär wird in der Nähe zusammengezogen, der "Aufstand" wird blutig niedergeschlagen. Hörbar gemacht wird diese Ebene im Dialog zweier Soldaten, im "Dekret Nr. 4" der "obersten Zivil- und Militärbehörde" der Region und, anschließend, im knappen offiziellen Rapport. Zweitens: der Aufstand im Aufstand. Ermutigt und in gewisser Weise auch gezwungen durch den Arbeitskampf gehen die Männer in einem Dorf der 'Zona' daran, einen Großgrundbesitzer, dessen Gegenwart allein sie schon demütigt, zu töten. Der Entschluß dazu fällt ihnen schwer, sie haben Angst vor ihrer eigenen Angst. Die Gespräche der Dorfbewohner und die des Großgrundbesitzers mit einer seiner Geliebten - beleuchten das Klima der Angst, der Leidenschaften, Abhängigkeiten und Sehnsüchte. Alvaro Cepeda Samudio, geboren 1926 in Barranquilla, starb 1972 in New York.
Sprecher:Klaus Pohl (1. Soldat)
Wolf-Dietrich Sprenger (2. Soldat)
Hans Keller (Besitzer)
Michael Thomas (1. Mann)
Wolfgang Forester (2. Mann)
Martin Schwab (3. Mann)
Rainer Delventhal (4. Mann)
Rainer Philippi (5. Mann)
Renate Becker (1. Frau)
Evelyn Matzura (2. Frau)
Eva Garg (3. Frau)
Jan Mehrländer (1. Junge)
Ulrich Burghardt (2. Junge)
Petra von der Beek (1. Mädchen)
Anna Henkel (2. Mädchen)
Petra Kuhles (3. Mädchen)
Werner Brehm (männliche Stimme)
MusikerErich Hackl
Erstsendung: 16.06.1983
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Christoph Buggert
produziert in: 1990
produziert von: WDR; SWF
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Inhalt: Robert ist nach Jahrzehnten in Kanada nach Deutschland zurückgekehrt. Ihm drängen sich Fragen auf: Ist es noch das Deutschland, sind es noch die zwei Länder, die er als Kind und Jugendlicher erlebt hat? Auf der Zugfahrt nach Norddeutschland vermittelt er seinem Sohn eine märchenhafte Beschreibung eines Landes, in dem die Menschen sich in Schweine verwandeln. Bei einem Besuch des alten Schulgebäudes in Bremen steigen zwanghaft Bilder auf: Deutsche in SA-Uniform schlugen seinen Vater auf offener Straße zum Krüppel, die Flucht über die Ostsee, Tieffliegerangriffe, SS-Uniformierte henkten einen Hitlerjungen in Großvaters Garten... Kann dieses Land heute schon neue Hoffnung geben? Oder verletzt es sämtliche Nachbarn mit einer aus kollektiver Verdrängung entstandenen Selbstüberschätzung?
Sprecher:Eva Garg (Dr. Stövesand)
Gottfried John (Er)
Rainer Delventhal (Hennings)
Renate Schroeter (Judy)
Benjamin O'Brien (John)
Lidia Drosdaynski (Ruffmann)
Ricarda Benndorf (Mutter)
Reinhard Schulat (SS Mann/2. Mann)
Fritz Stavenhagen (Vater/3. Mann)
Matthias Brambeer (Besucher 1)
Bärbel Friedenburg (Elisabeth)
Ulrich Beseler (Besucher 2)
Sonja Friedenburg (Rieke)
Andrea Plany (Frau 1)
Daniel BruehlAndrea Schulte (Frau 2)
Alois Garg (Großvater)
Sylvia Springer (Frau 3)
Ullrich Lothmanns (Hausmeister)
Aljoscha Sebald (Direktor)
Werner Brehm (Theo Sommer)
Daten zu Christoph Buggert:geboren: 17.06.1937
Vita: Christoph Buggert, geb. 1937 in Swinemünde, deutscher Schriftsteller, Hörspieldramaturg. Hörspiele u.a. "Weichgesichter" (BR 1971), "Bumerang" (HR 1973), "Vor dem Ersticken ein Schrei" (WDR 1977, Hörspielpreis der Kriegsblinden), "Nullmord" (WDR/BR/SWF 1987), "Blauer Adler, roter Hahn" (WDR/BR/SWF 1989), "Domino"(MDR/WDR 2012).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.09.1990
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Bernd Hackländer
produziert in: 1979
produziert von: WDR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Friedhelm Ortmann
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: Ein poetischer Rapport aus der Zeit, als die Stadtmauern schon nicht mehr geholfen haben

"Ein poetischer Rapport aus der Zeit, als die Stadtmauern schon nicht mehr geholfen haben, im wesentlichen zusammengestellt aus Ausschnitten aus dem Kriegstagebuch meines Großvaters, welches wenige Jahre nach seinem Tode den Mäusen anheimfiel, später jedoch durch einen glücklichen Umstand wieder in den Besitz meiner Familie gelangte." So lautet die Einleitung des Stückes, zu dessen Entstehung der Autor sagt: "Das Tagebuch meines Großvater 1913 bis ... Viele Steiten fehlten, der überwiegende Teil. Auf dem verbliebenen Rest der zart-blau linierten Blätter, den etwa 70 bis 80 Seiten, die ich neugierig in meinen Besitz nahm, geht es im wesentlichen um die Zeit zwischen 1914 und 1918. Vor den Augen desjenigen, der sich die Mühe macht, die übriggebliebenen Fetzen und Bruchstücke dieses Mosaiks in Sütterlin wieder zusammenzusetzen, entsteht so ein seltsam schillerndes Bild. Natürlich nicht das Bild der damaligen Wirklichkeit sondern das Abbild dieses Bildes im Bewußtsein des Großvaters. Und dieses Abbild kam mir so des merken würdig und zugleich makaber vor, dass der Titel "Diarium makabrium" und die kleinen Änderungen und Beifügungen, die nötig waren, um aus diesem Tagebuch ein Stück zu machen, sich eigentlich wie von selbst und beinahe ohne mein Dazutun ergaben. Ich brauchte nur noch die im Laufe der Jahre blind gewordenen Flecken des Mosaiks wieder aufzufrischen und an einigen Punkten mit Farbtupfern zu versehen." Bernd Hackländer, geboren 1950 in Solingen, lebt seit mehreren Jahren in Köln. Der WDR prodzierte sein Hörspiel "Senkrechtstart sozusagen" (1978).
Sprecher:Ingrid Cannonier
Ingeborg Engelmann
Wiltrud Fischer
Eva Garg
Renate Heilmeyer
Ursula von Reibnitz
Bernd Birkhahn
Marcus Burkhard
Rainer Delventhal
Peter Eschberg
Reinhart Firchow
Bernt Hahn
Josef Meinertzhagen
Harald Meister
Alwin Joachim Meyer
Ferdinand Muth
Jakob Poiesz
Matthias Ponnier
Aljoscha Sebald
Wolf-Dietrich Sprenger
Michael Thomas
Jürgen Thormann
Karl-Heinz Vietsch
u.a.
Daten zu Bernd Hackländer:geboren: 1950
Vita: Bernd Hackländers erstes Kriminalhörspiel spielt im Kölner Milieu. Für seine zuvor beim WDR gesendeten Hörspiele (u. a. "Heimfahrt zweiter Klasse", "König Sauerkraut") wurde der 1950 in Solingen geborene Autor mit dem Kurt-Magnus-Preis und mit dem Förderstipendium der Stadt Köln ausgezeichnet.
Erstsendung: 19.12.1979
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 46
Vorige/nächste Ausstrahlung:19.04.2019 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 1 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
20.04.2019 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 2 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
21.04.2019 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 3 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
22.04.2019 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Otfried Preußler
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 224 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Bearbeitung: Ingeborg Tröndle
Komponist: Stan Regal
Inhalt: Ein 6-teiliges Hörspiel.

Teil 1: Wanja und seine Brüder
Teil 2: Sieben Jahre auf dem Backofen
Teil 3: Zahl links, Adler rechts
Teil 4. Die Lanze, das Ross und die Zarenrüstung
Teil 5: Jenseits der weißen Berge
Teil 6: Ein Traum erfüllt sich

Teil 1: Wanja und seine Brüder
Im alten Russland zur Zeit der Zaren hatte ein Bauer drei Söhne. Grischa und Sascha arbeiteten jeden Tag fleißig auf dem Feld. Nur Wanja, der jüngste Bruder war faul. Eines Tages traf Wanja im Wald einen alten Mann. Er sagte zu Wanja: "Du wirst Zar werden, wenn du sieben Jahre auf dem Backofen liegst und mit niemandem ein Wort redest. Nimm sieben Sack Sonnenblumenkerne mit und sammle Kräfte. Erst wenn du mit deinen Füßen das Dach anheben kannst, bist du stark genug, um in die Welt zu ziehen und Zar zu werden."

Teil 2: Sieben Jahre auf dem Backofen
Der faule Wanja liegt seit vielen Jahren auf dem Backofen, knabbert Sonnenblumenkerne und redet mit keinem ein Wort. Seine Brüder Grischa und Sascha müssen jeden Tag hart arbeiten und ärgern sich über ihren faulen Bruder. Das ganze Dorf macht sich schon lustig über die beiden, weil Wanja nicht vom Backofen herunterkommt. Sie prügeln ihn, und sie heizen den Backofen bis er glüht. Alles vergebens. Erst in der Nacht, bevor die beiden Brüder das Haus anzünden wollen, ist Wanja endlich so stark, dass er das Dach mit den Füßen hochheben kann. Aus dem faulen Wanja ist der starke Wanja geworden. Er steigt vom Ofen herab und zieht in die Welt hinaus. Wanja will Zar werden. Der alte Mann im Wald hat es ihm so vorhergesagt.

Teil 3: Zahl links, Adler rechts
Der faule Wanja hat sieben Jahre lang auf dem Backofen gelegen und Kräfte gesammelt. Nun ist er stark genug, um in die Welt zu ziehen und Zar zu werden. Auf seinem weiten Weg in das Land hinter den weißen Bergen kommt Wanja in eine Gegend, wo alle Menschen Angst haben vor dem bösen Och. Der böse Och wohnt in den Wipfeln eines riesigen Baumes, und einmal in jedem Jahr fliegt er über eines der umliegenden Dörfer und pustet so stark, dass alle Zäune und Ställe und Häuser davonfliegen. Der starke Wanja kämpft mit dem bösen Och und besiegt ihn. Alle bewundern seine Kraft und laden ihn ein, doch Wanja will weiterziehen. Kommt er an eine Wegkreuzung, dann wirft er einen Rubel: "Zahl links, Adler rechts".

Teil 4: Die Lanze, das Ross und die Zarenrüstung
Auf seinem langen Weg in das Land hinter den weißen Bergen kommt der starke Wanja in ein Dorf, in dem niemand ein Pferd besitzt. Die Hexe Babajaga hat alle gestohlen. Wanja jedoch besiegt die Hexe, befreit alle Dorfpferde und bekommt selber den Rappen Waron. Die kalten Wintermonate verbringt er bei einem Schuster, im Frühling zieht er weiter. Er kommt an einen breiten Strom. Dort rudert seit vielen Jahren ein Fährmann von einem Ufer zum anderen, und nicht einen Tag hat er sich in all der Zeit ausruhen können. Wanja nimmt ihm für eine Woche die Arbeit ab, der Fährmann schläft sich aus und bringt ihn dann ans andere Ufer, zu den weißen Bergen.

Teil 5: Jenseits der weißen Berge
Wanja ist endlich in den weißen Bergen angekommen. Hier bewacht der steinerne Ritter Foma Drachensohn die Rüstung des Zaren Iwan Wassilewitsch. Nur wer diese Rüstung besitzt, der kann Zar werden. Wanja besiegt den steinernen Ritter und erobert die Rüstung. Sie passt ihm so gut, als wäre sie extra für ihn angefertigt. Im Zarenreich hinter den weißen Bergen wohnt die schöne Wassilissa, die Tochter des alten Zaren. Vor vielen Jahren träumte der blinde Zar von einer seltsamen Begegnung mit einem faulen Wanja in einem Wald weit weg von hier. Wanja sollte sieben Jahre lang auf dem Backofen liegen, Kraft sammeln und dann in die Welt ziehen, um Zar zu werden. Der Zar ist inzwischen alt und sehr krank, er wartet auf Wanja.

Teil 6: Ein Traum erfüllt sich
Der Großfürst aus dem Zarenreich jenseits der weißen Berge möchte gern selber Zar werden, deshalb versucht er alles, um den starken Wanja zu vernichten. Aber Wanja trägt die Rüstung des Zaren Iwan Wassiliwitsch, und nur wer die erobert hat, der soll der neue Zar werden. Das wissen alle im Land. Der Soldat Mischa Holzbein und der Rappe Waron helfen dem starken Wanja, auch die letzten Gefahren zu überwinden. So erreicht er den Palast, wird vom alten Zaren freundlich empfangen, erhält die Krone und heiratet die schöne Wassilissa. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann feiern sie noch heute.
Sprecher:Rosemarie Fendel (Erzählerin)
Andreas Pietschmann (Wanja)
Kai Roloff (Grischa)
Torben Keßler (Sascha)
Karl-Heinz Fiege (Vater)
Rosalinde Renn (Tante)
Mike Hoffmann (Aljoscha)
Ernst August Schepmann (Zar/Alter)
Johanna Wokalek (Wassilissa)
Wolfgang Rüter (Schmied)
Marie-Agnes Reintgen (Schmiedin)
Ilse Strambowski (Frau/Stimme)
Heinz Ostermann (Mann/Halunke)
Walter Stickan (Alter Mann)
Alf Marholm (Wirt/Wirtin)
Dörte Freundt (Mascha/Mädchen)
Gisela Claudius (Marfa/Mädchen)
Steffen Schult (Mischa)
Heinz Baumeister (Och)
Hajo Förster (Batur/1. Knecht)
Klaus Janzen (Taras/2. Knecht)
Nicolas von Wackerbath (Wolok)
Walter Spiske (Bauer)
Christa Strobel (Bäuerin)
Henriette Thiemig (Baba Jaga)
Josef Meinertzhagen (Ossip)
Heinz Walter (Fährmann)
Reinhard Schulat (Forma)
Rainer Delventhal (Dimitrij)
Volker Niederfahrenhorst (Kujuk)
Pit Mildenstein (Rufer/Wärter)
Malte Schrage (Kolja)
Rona David Erdem (Kind)
Marius Wurth (Kind)
Simon Grellmann (Kind)
Lara Gilljohann (Kind)
Paula Balzer (Kind)
Daten zu Otfried Preußler:geboren: 20.10.1923
gestorben: 18.02.2013
Vita: Otfried Preußler (1923-2013) stammte aus Reichenberg, dem heutigen Liberec, in Böhmen. Nach dem Krieg kam er nach Oberbayern. Sich selbst mit Vorliebe als Geschichtenerzähler bezeichnend, gilt er heute als einer der erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Preußlers Kinder- und Jugendbücher haben inzwischen eine Gesamtauflage von über 40 Millionen Exemplaren erreicht und liegen in zahlreichen Übersetzungen vor.
Hompepage o.ä.: http://www.preussler.de/index1.htm
Erstsendung: 11.05.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Hubert Lampo
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Lou Brouwers
Übersetzer: Lou Brouwers
Inhalt: Der Zeitungsjournalist Freek Groenevelt wird völlig aus der Bahn geworfen, als der mysteriöse Joachim Stiller plötzlich in sein Leben tritt und ihn mit unerklärlichen Phänomenen jenseits von Logik und Vernunft konfrontiert. Eine Frau hilft ihm, diese Lebenskrise zu überstehen.

"Tief in uns allen liegt das, was C. G. Jung das kollektive Unbewusste nennt, nämlich die "Archetypen" als gleiche geistige Muster. Eine magisch-realistische Geschichte entsteht, wenn während des Schreibens, während des kreativen Prozesses solche Archetypen erwachen und die Realität begleiten, vertiefen, komplizieren. Der Magische Realismus ist eine Art des Seins, ein Geschenk sowohl aus den Tiefen unserer Seele als auch aus den vorgeschichtlichen Zeiten der Mythen ..."

(der Autor).


Der flämische Autor Hubert Lampo ist der wichtigste Vertreter des Magischen Realismus der niederländischen Literatur. Sein umfangreiches Oeuvre wird in den Niederlanden viel gelesen. Seine wichtigsten Werke wurden in viele Sprachen übersetzt, jedoch nur wenige ins Deutsche. "Die Ankunft des Joachim Stiller" (1960) ist Lampos bekanntestes Buch und war ursprünglich in Lampos Geburtsstadt Antwerpen angesiedelt; Lou Brouwers hat die moderne Messias-Geschichte in das gegenwärtige Kreuzberg verlegt.
Sprecher:Alexander Hauff (Freek)
Cathlen Gawlich (Simone)
Wolfgang Condrus (Gerd)
Walter Renneisen (Kellermann)
Rainer Delventhal (Joachim Stiller)
Jean Faure (Hubert Lampo)
Maximilian Hilbrand (Roger/Zirkusdirektor)
Florian Seigerschmidt (Maler/Harlekin)
Paul Faßnacht (Reinhold)
Wolfgang Rüter (Arzt)
Volker Lippmann (Clemens)
Brigitte Wanninger (Rita)
Gregor Höppner (Kommissar)
Ernst August Schepmann (Professor)
Volker Büdts (Sprecher der Pressekonferenz)
Gereon Nußbaum (Stimme)
André Lehnert (Journalist)
Hanna Krüger (Journalistin 1)
Marco Leibnitz (Journalist 2/Journalist 4)
Sebastian Schlemmer (Journalist 3/Sprecher Telefon)
Markus Klauk (Kellner)
Erstsendung: 19.07.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 46
Titel:
Autor: Karlheinz Koinegg
produziert in: 2000
produziert von: WDR; NDR; HR; MDR
Laufzeit: 87 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Komponist: James Reynolds
Inhalt: "Gott selbst könnte dieses Schiff nicht versenken!" ruft Kapitän Smith und blickt stolz auf die vier mächtigen Schornsteine seiner Titanic - des größten Schiffes, das Menschen je gebaut haben. Er ahnt nicht, wie recht er damit hat - denn es ist nicht Gott, sondern nur ein unscheinbarer Eisberg, der in einer sternenklaren Nacht im fernen Atlantik auf die unsinkbare Titanic wartet. In zwei Teilen erzählt dieses Hörspiel von den Menschen auf der SS Titanic: Von Kapitänen und blinden Passagieren, Schauspielerinnen und Rattentötern, Milliardären und Auswanderern - und von einem Briefkasten auf dem Grunde des Meeres.
Sprecher:Davide Brizzi (Lord)
Selina Wallersheim (11 1/2)
Wolfgang Rüter (Pater Finn)
Rotraut Rieger (Gloria)
Alexander Grill (Prof. Mirza)
Rainer Delventhal (Butler James)
Rosalinde Renn (Großtante Murtle)
Peer Augustinski (Butt)
Reinhard Schulat (Kapitän Smith)
Andreas Pietschmann (Thomas Cottam)
Walter Gontermann (Kapitän Rostron)
Jochen Busse (Benjamin Guggenheim)
Steffen Schult (Steuermann)
Josef Quadflieg (Igor)
Mirco Reseg (Ober)
Axel Häfner (Offizier)
Klaus Janzen (Benjamin Feinstein)
James Reynolds (Irischer Bauer)
Teseo Tavernese (Italiener)
Hans-Werner Leupelt (Funker 1)
Michael Witte (Funker 2)
Josef Tratnik (Ausgucker 1)
Heinz Baumeister (Ausgucker 2)
Nico Graf (Pip)
Matthias Kopetzki (Junger Mann)
Dagmar Rösch (Junge Frau)
Marcus Vick (Männerstimme)
Ilse Strambowski (Frauenstimme 1)
Zeljka Preksavec (Frauenstimme 2)
Gottfried Mehlhorn (Charles Joughin/Stimme)
Ulla Sachse (Untergangsprophet 1/Stimme)
Josef Meinertzhagen (Untergangsprophet 2)
Nicholas Bodeux (Mann im Aufenthaltsraum)
Wieslawa Wesolowska (Frau)
Cornelia Errenst (Kind)
Klaus-Dieter Pittrich (Musiker)
Daten zu Karlheinz Koinegg:geboren: 1960
Vita: Karlheinz Koinegg, geboren 1960, hat für den Westdeutschen Rundfunk viele Kinderhörspiele geschrieben. Für seine Bearbeitung von Tahar Ben Jellouns "Papa, was ist der Islam?" erhielt er 2004 den CIVIS-Preis der ARD. 2010 erhielt er für seine Bearbeitung von Sally Nicholls' "Wie man unsterblich wird" den Kinderhörspielpreis des Mitteldeutschen Rundfunks.
Erstsendung: 23.04.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,3817 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.04.2019)  (20.04.2019)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555597787
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.716.412
Top