• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.186 Einträge, sowie 1.677 Audiopool-Links und 437 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 436 (419/17)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 11
Kriterien: Sprecher entspricht 'Peter Sattmann'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: ... dicker als Wasser
Autor: Henry Slesar
produziert in: 1978
produziert von: SDR
Laufzeit: 39 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claus Villinger
Übersetzer: Anna von Cramer-Klett
Inhalt: Ein Staranwalt übernimmt die Verteidigung eines Mitglieds einer Straßengang und versucht auf unkonventionelle Art und Weise, die Unschuld seines Klienten zu beweisen.
Sprecher:Jürgen Thormann (Nicholas Wedge)
Gerlinde Locker (Jane, seine Sekretärin)
Willy Semmelrogge (John Bleaker)
Jan Kollwitz (Benny, sein Sohn)
Werner Rundshagen (Wickers, Staatsanwalt)
Hans Timerding (Bob Dankers)
Ludwig Anschütz (Richter)
Wolfgang Reinsch (Obmann der Geschworenen)
Peter Sattmann (Rowdy)
Daten zu Henry Slesar:geboren: 12.06.1927
gestorben: 02.04.2002
Vita: Henry Slesar (* 12. Juni 1927 in New York (NY); † 2. April 2002 ebenda), geboren als Henry Schlosser, war ein US-amerikanischer Werbetexter, Thriller-, Krimi- und Science Fiction-Autor, Dramatiker und Drehbuchautor deutsch-russischer Herkunft.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.11.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 11
Vorige/nächste Ausstrahlung:19.12.2018 um 21:05 bei HR 2 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
21.11.2019 um 21:30 bei DLF Nova (Folge 8 von 8)
Titel: Der nasse Fisch. Die Hörspielserie zu Babylon Berlin
Autor: Volker Kutscher
produziert in: 2018
produziert von: RB; WDR; RBB
Laufzeit: 208 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Benjamin Quabeck
Bearbeitung: Thomas Böhm; Benjamin Quabeck
Komponist: Verena Guido
Dramaturgie: Holger Rink; Nina Koukali
Inhalt: 1929: Gereon Rath ist von Köln nach Berlin versetzt worden. Als Mord-Ermittler wurde er in der Domstadt untragbar, die Berliner Polizei ermöglicht ihm einen Neuanfang, allerdings nur bei der ‚Sitte‘. Der Ton in Berlin ist rau und auch hier verfolgen ihn die Dämonen aus seinem früheren Leben. Gleich bei seinem ersten Einsatz in der Hauptstadt wird geschossen und Rath auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Seine Kollegen von der ‚Mord‘ fischen derweil einen Toten aus dem Landwehrkanal. Da kann Rath noch nicht ahnen, wie sehr ihn diese Leiche noch beschäftigen wird. Während der Mai-Unruhen ist er im Einsatz, als Polizisten gegen demonstrierende Kommunisten brutal vorgehen. Es gibt zahlreiche Tote, die Stimmung in der Stadt ist aufgeheizt, die Polizei wird von der Presse hart attackiert.
Sprecher:Peter Lohmeyer (Wolter)
Peter Sattmann (Gennat)
Alice Dwyer (Charly Ritter)
Ole Lagerpusch (Gereon Rath)
Udo Schenk (Zörgiebel)
Erstsendung: 22.10.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 11
Titel: Die chinesische Schale
Autor: Roderick Wilkinson
produziert in: 1984
produziert von: SDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claus Villinger
Übersetzer: Anna von Cramer-Klett
Inhalt: Ein spannendes Spiel aus Schottland, wo man um diese Jahreszeit Lachse angeln und nicht im Trüben fischen sollte, wie ein paar raffinierte Trickdiebe das tun, die es auf einen kostbaren Kunstgegenstand abgesehen haben.
Sprecher:Siegfried Wischnewski (Colonel Travers)
Joachim Nottke (Ralph Humphreys)
Brigitte Horn (Agnes Harrison)
Peter Sattmann (David Laidlaw)
Ernst August Schepmann (Bill Howard)
Fritz Bachschmidt (Tom Ferguson)
Jutta Wirschatz (Jane Price)
Jodoc Seidel (Mark Pendergast)
Günther Mack (Joe Ezra)
Erstsendung: 17.09.1984
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 11
Titel: Dr. Enteklemmer
Autor: Thaddäus Troll
produziert in: 1976
produziert von: SDR
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Alfred Kirchner
Komponist: Hansgeorg Koch
Inhalt: In das Stuttgart vor hundert Jahren verlegt der Autor das Geschehen um Molieres berühmten "Geizigen", welcher Titel handfest schwäbisch übersetzt "Dr Entaklemmer" lautet; und dies deswegen: "Weil d'Ente ihre Eier net ordentlich en Neschter leget wia d'Henne, sondern akkurat do, wo se grad send. Drom klemmet geizigere Bauere ihre Ente, bevor se se aus- m Schtall lasset, ens Hentertoil. Ond wenn se merket, daß se a Ei traget, lasset se se net aus-m Schtall, daß's Ei net verlore goht."
Sprecher:Martin Schwab (Karl Knaup)
Christoph Hofrichter (Heiner, sein Sohn)
Annetraut Lutz (Elise, seine Tochter)
Dieter Eppler (Otto Schlichthärle alias Hugo Hurlebaus)
Peter Sattmann (Eugen, sein Sohn, Verwalter bei Knaup)
Oscar Heiler (Friedrich Übelmesser, Kommissioär)
Rosemarie Gerstenberg (Karline)
Hans Treichler (Gottlieb, Hausknecht bei Knaup)
Anita Höfer (Rickele, Dienstmädchen bei Knaup)
Hansjürgen Gerth (Emil Epple, Kommissar)
Daten zu Thaddäus Troll:geboren: 1914
gestorben: 1980
Vita: Thaddäus Troll (1914-1980) wählte sein Pseudonym, um in alphabetisch geordneten Bücherschränken links von Tucholsky zu stehen. Als aufmerksamer Zeitkritiker war er Mitbegründer des Verbands deutscher Schriftsteller, Vizepräsident des bundesdeutschen P.E.N.-Zentrums und von 1959 an bis zu seinem Tod Mitglied des Rundfunkrats des Süddeutschen Rundfunks. Sein größter literarischer Erfolg war "Deutschland deine Schwaben". Er schrieb unter anderem die Hörspiele "Der Entaklemmer", "Das schwäbische Hutzelmännlein" und "Der Tafelspitz".
Erstsendung: 25.09.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 11
Titel: Glory glory halleluja oder Das Soldatengewerbe
Autor: Heinz von Cramer
produziert in: 1976
produziert von: SDR
Laufzeit: 89 Minuten
Regie: Heinz von Cramer
Bearbeitung: Heinz von Cramer
Inhalt: Momentaufnahmen aus dem amerikanischen Bürgerkrieg

Aus "Tales of Soldiers and Civilians" von Ambrose Bierce (1842-1914) hat der Autor Teile aufgegriffen und zu einem einheitlichen Funkwerk gestaltet. In den einzelnen Szenen wie im Ganzen hat er zu verdichten versucht, was Ambrose Bierce so zeitlos und desillusionierend bis in unser Jahrhundert überliefert hat: Angst, Schrecken, Todesfurcht und sinnlose Vernichtung unter den extremen Gesetzen, die der Krieg dem Bewußtsein auferlegt. Was sich anfänglich als Kriegsspiel und Heldentum in der Optik eines Knaben darstellt, wächst sich aus zu blutiger Erfahrung und unwiderruflichem Verlust.
Sprecher:Jutta Gräb
Karin Schlemmer
Rolf Becker
Dieter Borsche
Reinhart Firchow
Ulrich Haß
Wolfgang Höper
Benno Hoffmann
Christoph Hofrichter
Peter Hohberger
Rüdiger Kirschstein
Reinhard Kolldehoff
Anfried Lerche
Peter Lieck
Horst Michael Neutze
Hans Mahnke
Uwe Jens Pape
Wolfgang Reinsch
Peter Sattmann
Metin Savignano
Rudi Schmitt
Martin Schwab
Michael Thomas
Berthold Toetzke
Rainer Uhlig
Charles Wirths
Daten zu Heinz von Cramer:geboren: 12.07.1924
gestorben: 24.03.2009
Vita: Heinz von Cramer (1924- 2009), Autor und Hörspielmacher. BR-Hörspiele u.a. "Lacenaire oder Die Schurkenehre" (1991), "Hauen und Stechen oder Das nackte Räderwerk der Politik. Eine Chronik aus dem 15. Jahrhundert nach August Graf von Platen" (1992).
Heinz von Cramer (* 12. Juli 1924 in Stettin; † 24. März 2009 bei Viterbo, Italien) war ein deutscher Autor und Hörspielregisseur. Er gilt als führender Regisseur von experimentellen Hörspielen, bei denen er häufig als Untermalung und Ergänzung von gesprochenen Texten Eigenkompositionen und verschiedene Geräusche eingesetzt hat.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.11.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 11
Titel: Immanuel Kant
Autor: Thomas Bernhard
produziert in: 1978
produziert von: Deutschlan
Laufzeit: 72 Minuten
Regie: Claus Peymann
Inhalt: Ausschnitte aus der Uraufführung der Komödie in der Inszenierung von Claus Peymann im Württembergischen Staatstheater Stuttgart
Sprecher:Peter Sattmann
Barbara Nüsse
Traugott Buhre
Gert Voss
Gerd Kunath
Wolfgang Höper
Volker Spahr
Urs Hefté
Martin Schwab
Anneliese Römer
Daten zu Thomas Bernhard:geboren: 09.02.1931
gestorben: 12.02.1989
Vita: Thomas Bernhard (1931-1989), der "große Unbequeme der österreichischen Literatur", schrieb Lyrik, Prosa und Dramen. Deutschlandradio produzierte "Das Kalkwerk" (Deutschlandradio Kultur/Südwestrundfunk 2001), der Deutschlandfunk produzierte "Beton" (Deutschlandfunk/Österreichischer Rundfunk 2005).
Hompepage o.ä.: http://www.thomasbernhard.org/
Erstsendung: 10.07.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 11
Titel: Keine Stimme in der Welt
Autor: Helmut Walbert
produziert in: 1979
produziert von: SDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Otto Düben
Inhalt: Ein paar junge Leute sind nach Südostasien gereist, die Motive für ihre Reise sind jedoch nicht nur von Abenteuerlust und vom Interesse am fremden Land und seinen Bewohnern bestimmt. Vielmehr spielt der Versuch, den gewohnten Umgebungen, Beziehungen, Denk- und Verhaltens weisen zu entkommen, eine ebenso entscheidende Rolle Dies offenbart der Briefwechsel, den die Weggereisten mit einigen zu Hause gebliebenen Freunden führen. Darüber hinaus macht dieses "Briefgespräch" auf fast beklemmende Weise spürbar, daß auch auf dieser Reise keiner der Beteiligten aus seiner Haut kommt.
Sprecher:Christine Scherer
Sabine Wegner
Jutta Wirschaz
Siemen Rühaak
Peter Sattmann
Daten zu Helmut Walbert:gestorben: 24.09.2008
Hompepage o.ä.: http://helmut-walbert.de/
Erstsendung: 27.12.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 11
Titel: Morgen um diese Zeit
Autor: Ngugi Wa Thiongo
produziert in: 1977
produziert von: SDR
Laufzeit: 36 Minuten
Regie: Peter Michel Ladiges
Übersetzer: Hans Joachim Schädlich
Inhalt: Der Autor knüpft an wirkliche Begebenheiten an, die sich nach der Unabhängigkeit in der Hauptstadt Kenias mehrmals ereigneten. Die Lage der Handwerker und Bauern, die im Mau-Mau für die Freiheit gekämpft und gelitten hatten, hat sich nicht merklich verändert Das neue afrikanische Regime vertritt ihre Interessen nicht Sie werden aus den Hütten gejagt und von ihrem Broterwerb abgeschnitten. Der Versuch eines Fremden, die Bewohner des Marktviertels zu gemeinsamen Aktionen zusammenzuschließen, mißlingt.
Sprecher:Michael Thomas (Der Journalist)
Grete Wurm (Njango)
Marianne Lochert (Wanjiro, ihre Tochter)
Klaus Sichler (Erster Kunde)
Traugott Buhre (Zweiter Kunde)
Peter Sattmann (Dritter Kunde)
Charles Wirths (Inspektor Kiongo)
Hans Mahnke (Der Schmied)
Heinz Meier (Der Schuster)
Matthias Ponnier (Asinjo)
Christian Brückner (Der Fremde)
Wolfgang Reinsch (Der Polizeioffizier)
Daten zu Ngugi Wa Thiongo:geboren: 05.01.1938
Vita: Ngũgĩ wa Thiong’o (* 5. Januar 1938 in Kamiriithu, Limuru, Kenia) ist ein kenianischer Schriftsteller und Kulturwissenschaftler. Er gilt als einer der bedeutendsten Schriftsteller Ostafrikas und als Anwärter auf den Nobelpreis für Literatur. Ngũgĩ lehrte als Vergleichender Literaturwissenschaftler unter anderem an der Yale University, New York University und an der University of California, Irvine.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.07.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 11
Titel: Nür-Üls traurige Reise ins große Fabrikland
Autor: Peter Steinbach
produziert in: 1979
produziert von: SWF
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Bernd Lau
Inhalt: Durch einen gar zu lauten Auspuffknall geweckt, erhebt sich der alte Zauberer Nür-Ül nach zwölf Jahren von seinem Lager unter den Dielenbrettern eines alten Hauses in einem türkischen Dorf vom Schlaf, den er eigentlich für 25 Jahre angetreten hatte. Zu seinem Entsetzen stellt er fest, daß das Haus leer, und die Familie Duman fortgezogen ist. Unsichtbar läuft er durch das Dorf, treibt ein bißchen Schabernack, stiehlt sich im Cafe ein Täßchen Mokka und erfährt, daß Vater Duman mit seiner Frau und den Kindern nach Deutschland gezogen ist und in einer Schokoladenfabrik in Hamburg arbeitet. Nür-Ül findet das gar nicht gut, denn er sehnt sich nach "seiner" Familie. Und so macht er sich auf dem Rücken des Mondpferdes Kamertai auf die Reise nach Hamburg um die Dumans zur Rückkehr zu bewegen. Die Dumans aber wollen noch viel Geld verdienen und deshalb nicht zurückkehren. Und so entschließt sich der alte Zauberer, in Hamburg bei "seiner" Familie zu bleiben, weil er den Eindruck hat, daß sie ihn brauchen. Peter Steinbach verwendet die Mittel orientalischer Geschichten, um von den Problemen der heimatlos gewordene n ausländischen Arbeiznehmer zu erzählen.
Sprecher:Günter Mack (Meddah, Erzähler)
Wolfgang Büttner (Nür-Ül, Hausgeist)
Münnever Duman (Hüssein)
Münnever Duman (Münnever)
Osman Bas (Vater Duman)
Eric Schildkraut (Kamertai, das Mondpferd)
Edgar Hoppe (Necatin)
Wolfgang Reinsch (Mehmet Tavas)
Johanna Munzerowa (Die kleine Caroline)
Heidi Vogel (Anneliese)
Siegfried Blattner (Klaus-Dieter)
Peter Sattmann (Ibrahim Bostaci/2. Stimme)
Horst-Werner Loos (Ahmed Peykaras Muezzin/Mutlu Bäcker)
Max Mairich (Yotkan, Friseur/Windteufel)
Volker Spahr (Kellner, Enver)
Elmer Bantz (Tasbasi, Wirt)
Horst Beilke (1. Chauffeur)
Heinz Meier (2. Chauffeur)
Robert Rathke (Postkartenverkäufer)
Hans Goguel (1. Stimme)
Wolfgang Reinsch (3. Stimme)
Helene Elcka (Fee Peri)
Zehra Sahin (Husnide)
Elmas Kurt (Mutter Duman)
Daten zu Peter Steinbach:geboren: 10.12.1938
Vita: Peter Steinbach wurde in Leipzig geboren und wuchs in Sachsen auf. 1954 erfolgte die Übersiedelung in die Bundesrepublik Deutschland. Er arbeitete in den verschiedensten Berufen, vom Seemann bis zum Taxifahrer, bevor er um 1975 zu schreiben begann. Steinbach verfasste mehr als 30 Hörspiele und wurde u. a. mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet. Großen Erfolg hatte er auch als Film- und Fernsehautor: für Drehbücher von Heimat (1984), geschrieben gemeinsam mit Edgar Reitz, erhielt er 1985 den Adolf-Grimme-Preis in Gold. Bekannt geworden ist Peter Steinbach außerdem für die Bücher zu Joseph Vilsmaiers Kino-Adaption Herbstmilch (1988) und den Fernsehfilm Nächste Woche ist Frieden (1995).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.08.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 11
Titel: Paris schweigt
Autor: Albert Camus
produziert in: 1979
produziert von: SDR
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Horst H. Vollmer
Übersetzer: Guido Meister
Inhalt: Paris, 1940. Deutsche Truppen fallen in Frankreich ein und lösen unter der Bevölkerung eine Massenflucht Richtung Süden aus. Ein Buchhändler aus dem 6. Arrondissement lässt sich nicht anstecken und bleibt mit seiner Frau in Paris zurück. In seinem Monolog lässt er die Zeit der deutschen Besatzung noch einmal an sich vorüber ziehen. Er registriert mit kritischem Auge die Verhaltensweisen und das Schweigen der Zurückgebliebenen, schildert wie sie schlecht und recht mit den veränderten Bedingungen fertig zu werden versuchen und auf welch demütigende Art sie sich den Zwängen der fremden, totalitären Macht beugen.

Mit bitterem Blick auf das Versagen der Politiker gibt Camus ein Stimmungsbild dieser dunklen Zeit. "Les Silences de Paris" ist sein einziges Hörspiel. Es wurde 1949 von der Radiodiffusion Française uraufgeführt. Die deutschsprachige Erstsendung fand 1963 statt. 1979 wurde das Stück unter Verwendung von historischem Tonmaterial neu produziert.
Sprecher:Joachim Nottke (Der Bouquiniste)
Karin Schlemmer (Seine Frau)
Christiane Eisler
Dieter Eppler
Elisabeth Justin
Käthe Lindenberg
Robert Rathke
Wolfgang Reinsch
Heidemarie Rohweder
Peter Sattmann
Daten zu Albert Camus:geboren: 07.11.1913
gestorben: 04.01.1960
Vita: Albert Camus (* 7. November 1913 in Mondovi, Französisch-Nordafrika, heute Dréan, Algerien; † 4. Januar 1960 nahe Villeblevin, Frankreich) war ein französischer Schriftsteller und Philosoph. 1957 erhielt er für sein publizistisches Gesamtwerk den Nobelpreis für Literatur. Camus gilt als einer der bekanntesten und bedeutendsten französischen Autoren des 20. Jahrhunderts.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.08.1979
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 11
Titel: Trau schau wem
Autor: Louis C. Thomas
produziert in: 1974
produziert von: SDR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Hartmut Kirste
Übersetzer: Maria Frey
Sprecher:Gert Haucke (Paul Soulac)
Ernst Jacobi (Tallard)
Gerd Duwner (Georges Marson)
Margot Leonard (Denise Marson)
Susanne Barth (Patricia)
Peter Sattmann (Fabrice)
Werner Schwuchow (Laurent Bréau)
Daten zu Louis C. Thomas:geboren: 1921
Vita: Louis C. Thomas wurde 1921 in der Nähe von Marseille geboren. Er wurde Lehrer, konnte jedoch nach einer Erblindung diesen Beruf nicht mehr ausüben. Er begann Kriminalromane zu schreiben und veröffentlichte seit 1947 über 20 Romane. 1957 erhielt er den "Prix des Orfèvres", den Preis für den besten Kriminalroman des Jahres, ein in Frankreich von Kriminalschriftstellern sehr begehrter Preis. Von diesem Zeitpunkt an schrieb er auch Kriminalhörspiele, die in Frankreich große Beachtung finden und auch in Deutschland immer wieder in den Programmen auftauchen.
Erstsendung: 28.10.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6449 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  (23.12.2018)  (24.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1545137948
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.574.663
Top