• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 280 (280/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 6
Kriterien: Sprecher entspricht 'Peter Rosinsky'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Der Mann, der Hunde liebte
Autor: Raymond Chandler
produziert in: 2002
produziert von: RB; Holger Rink
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hermann Naber
Bearbeitung: Hermann Naber
Dramaturgie: Klaus Schmitz
Übersetzer: Wilm W. Elwenspoek
Inhalt: Als Privatdetektiv Ted Carmady in die saubere kleine Stadt an der Pazifik-Küste kommt, hat er nichts weiter vor, als nach einem Mädchen zu suchen, das von Zuhause weggelaufen ist. Viel weiß er nicht über sie, außer daß sie ihren Hund Voss bei sich hat, der nach einem deutschen Jagdflieger benannt ist. Als erstes findet er den Hund. Von dem Mädchen keine Spur. Als zweites findet er heraus, daß in der sauberen kleinen Stadt nicht die Verbrecher gejagt werden, sondern die, die Verbrecher jagen. Ausgerechnet ein überall gesuchter Bankräuber bewahrt ihn davor, von der Polizei erschossen zu werden. Das Mädchen findet er am Ende in einem schwimmenden Spielkasino außerhalb der Zwölf-Meilen-Zone, sie will partout nicht nach Hause zurück. Der Hund Voss ist es der im letzten Augenblick den korrupten Polizeichef erledigt.
Sprecher:Hubert Schlemmer (Hendrik)
Svenja Pages (Sybille)
Leslie Malton (Isabell)
Wolf Aniol (Thomas)
Anke Engelke (Angelika)
Konstantin Graudus (Benjamin)
Holger Postler (Guru-Stimme)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Udo Schuster; Christiane Köhler
Daten zu Raymond Chandler:geboren: 23.07.1888
gestorben: 26.03.1959
Vita: Raymond Thornton Chandler (* 23. Juli 1888 in Chicago, Illinois; † 26. März 1959 in La Jolla, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und gilt als einer der Pioniere der amerikanischen Hardboiled novels. Raymond Chandler erfand für seine Kriminalromane die Figur des melancholischen und letztlich moralischen Privatdetektivs Philip Marlowe. Neben seinen Kriminalromanen schrieb er eine Reihe von Kurzgeschichten und Drehbüchern. Er gehört neben Dashiell Hammett zu den großen Autoren der schwarzen Serie im amerikanischen Kriminalroman.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.07.1988
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 6
Titel: Ich glaub' ich steh' im Wald
Autor: Klaus Wirbitzky
produziert in: 2007
produziert von: DKultur
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Thomas Köhler
Komponist: Janko Hanushevsky
Sprecher:Ulrich Matthes (Erzähler)
Helene Grass (Barba)
Anna Thalbach (Félice)
Sebastian Blomberg (Chabanne)
Bastian Trost (Cassius)
Tonio Arango (Tragard)
Hans-Peter Hallwachs (Gros-Nez)
Heinz Werner Kraehkamp (Wirt)
Sabin Tambrea (Junge)
Uwe Müller
Heidrun Bartholomäus
Oliver Urbanski
Aleksandar Tesla
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Liesl Schmidt; Friedlinde Beetz
Daten zu Klaus Wirbitzky:Vita: Klaus Wirbitzky arbeitet als Autor und Regisseur für Fernsehen, Radio und Theater. Er führte u.a. bei mehreren Staffeln der WDR-Serie "Die Anrheiner" Regie. Er ist Verfasser zahlreicher Theaterstücke, Musicals und Hörspiele und inszenierte eine Vielzahl von WDR-Hörspielproduktionen.
Erstsendung: 03.05.1977
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 6
Titel: Mehr Bier
Autor: Jakob Arjouni
produziert in: 1971
produziert von: SDR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter Michel Ladiges
Bearbeitung: Peter Michel Ladiges
Inhalt: Eröffnung des Verfahrens gegen die Mitglieder der Ökologischen Front unter Ausschluß der Öffentlichkeit. Rechtsanwalt Anastas, der die vier Ökologisten vor Gericht vertritt, scheint nicht ihr Vertrauen zu besitzen. Sie sagen ihm nicht viel mehr als denn Staatsanwalt. Einerseits geben sie den Sprengstoffanschlag auf die Firma Böllig zu. Ein Abflußrohr wurde zerstört, durch das Chemieabfälle in den See flossen. Allerdings wurde nicht weit von dem gesprengten Rohr die Leiche des Firmenchefs Friedrich Böllig gefunden. Er ist mit einer Pistole erschossen worden. Und damit wollen die Vier garnichts zu tun haben. Rechtsanwalt Anastas ruft Kemal Kayankaya zu Hilfe. Privatdetektiv. Kind türkischer Eltern, verwaist, adoptiert. Muttersprache Deutsch. Wohnhaft Frankfurt/Main. Seine Couchgarnitur wird pünktlich abbezahlt, bei der Sportschau möchte er nicht gestört werden. Er kann gleichzeitig Bier trinken und Skat spielen. Nayankaya ist Türke. Absolut unbestechlich, mit großen Sympathien für die Machtlosen. Und wenn er eine Chemiefirma durchleuchten soll, die durch ihre ungeklärten Abwässer Ekzeme bei badenden Kindern hervorrief, und die dazu noch mit einem gewagten Slogan wirbt: Für das Leben, für die Zukunft, für unsere Kinder - dann freut sich Kemal Kayankaya auf seine Arbeit. Daß der Fall nicht gar so glatt aufgeklärt wird, dafür sorgt die Chemie-Lobby, die einen günstigen Zeitpunkt sieht, um den Ökologisten den Wind aus den Segeln zu nehmen. Im Kampf gegen den chemischen, den städtischen und den menschlichen Sumpf wird Kemal Kayankaya unterstützt: von der engagierten Journalistin Carla Reedermann.
Sprecher:Katharina Brauren (Dr. Susan Calvin)
Ludwig Thiesen (Mr. Belmont)
Margot Leonard (Claire Belmont)
Hans Hoenicke (Roboter TN 3)
Alwin Michael Rueffer (Brandon)
Günther Epperlein (Bogert)
Daten zu Jakob Arjouni:geboren: 08.10.1964
gestorben: 17.01.2013
Vita: Jakob Arjouni, mit bürgerlichem Namen Jakob Bothe (* 8. Oktober 1964 in Frankfurt am Main; † 17. Januar 2013 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.12.1989
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 6
Titel: Moschko von Parma
Autor: Karl Emil Franzos
produziert in: 1992
produziert von: SWF
Laufzeit: 119 Minuten
Regie: Manfred Georg Herrmann
Petra Kast
Bearbeitung: Manfred Georg Herrmann
Inhalt: Abraham Veilchenduft, Flickschneider in Barnow, hat es nicht leicht mit seinem Sohn Mosche. Schon im Alter von dreizehn Jahren ist der Junge stark wie ein Stier und prügelt sich in den Gassen mit den Christenjungen. Zum Entsetzen der jüdischen Gemeinde und besonders seines Vaters entschließt sich Mosche, sich freiwillig zum kaiserlichen Heer zu melden. Aber wer Soldat ist, ist kein Jude mehr, denn er kann weder die jüdischen Speisegesetze einhalten, noch die Zeremonie der Gebete erfüllen. Zum Glück setzt der polnische Hauptmann den Jungen vor die Tür des Wehrbüros, denn Juden seien zu feige für die Armee. Doch Mosche will nicht als armer Schneider enden wie sein Vater, also wird er Schmiedegeselle bei einem christlichen Lehrmeister, einem 'Schweinefleischfresser'. Zu allem Überfluß verliebt er sich in die Schwester eines Freundes, eine Christin.

'Moschko von Parma' ist eine melancholische Geschichte aus einer untergegangenen Welt, die von Franzos aber nicht beschönigt oder verklärt wird. Es ist ein Genrebild des Ostjudentums und der Habsburger Welt.
Sprecher:Klaus Figge
Klaus Krauleidies
Dieter Kurze
Bodo Primus
Heinz Schimmelpfennig
Rolf Schult
Ernst Walter Siemon
Erstsendung: 03.05.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 6
Titel: Nevada-Gas
Autor: Raymond Chandler
produziert in: 1992
produziert von: RB
Laufzeit: 18 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hermann Naber
Bearbeitung: Hermann Naber
Übersetzer: Wilm W. Elwenspoek
Inhalt: Als sich der Star-Anwalt Hugo Candless nach einem erfolgreichen Squash-Spiel im Dalmar Club in Los Angeles in die Polster seines königsblauen Lincoln sinken läßt, weiß er noch nicht, daß dies seine letzte Fahrt sein wird. Was aus dem Kupferzylinder neben dem Fahrersitz ausströmt und sich mit seinem Mandelgeruch im Fond. ausbreitet, ist dasselbe Gas, mit dem gerade der Halbbruder eines seiner Klienten hingerichtet worden ist. Hugo Candless hat zwar das Honorar für dessen Verteidigung kassiert, dann aber mit dem Oberstaatsanwalt in einer anderen Sache einen Kuhhandel abgeschlossen. Als der Wagen in den Bergen oberhalb von Hollywood anhält, ist Hugo Candless tot.
Sprecher:
offen
Marie Gode
Evy Gotthardt
Peter Franke
Heinz Schubert
Daten zu Raymond Chandler:geboren: 23.07.1888
gestorben: 26.03.1959
Vita: Raymond Thornton Chandler (* 23. Juli 1888 in Chicago, Illinois; † 26. März 1959 in La Jolla, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und gilt als einer der Pioniere der amerikanischen Hardboiled novels. Raymond Chandler erfand für seine Kriminalromane die Figur des melancholischen und letztlich moralischen Privatdetektivs Philip Marlowe. Neben seinen Kriminalromanen schrieb er eine Reihe von Kurzgeschichten und Drehbüchern. Er gehört neben Dashiell Hammett zu den großen Autoren der schwarzen Serie im amerikanischen Kriminalroman.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.03.1990
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 6
Titel: Rattenfang oder Die Sachen der Friesen
Autor: Janwillem van de Wetering
produziert in: 1998
produziert von: WDR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter Michel Ladiges
Bearbeitung: Peter Michel Ladiges
Übersetzer: Erwin Peters
Inhalt: In der Nacht wird bei Oosterdok ein brennendes Ruderboot gesichtet, und am nächsten Morgen wird das ausgebrannte Boot mit einer verkohlten Leiche darin gefunden. Der Tote ist Douwe Scherjoen aus Friesland, ein Mann Ende 50, seiner krummen Haltung wegen für einen Bauern gehalten. Und: in seinem Kopf befindet sich ein Loch von einer Kugel. Douwe war ein reicher und unbequemer Friese, "ein Schurke, ein Lump", wie Luitenant Sudema aus Dingjum meint. Adjutant Grijpstra, selbst Friese, und Brigadier de Gier recherchieren im friesischen Dingjum und stellen fest, daß sich die Trauer um Douwes Ableben in Grenzen hält. Nicht wenige haben einen Haß, nicht wenige ein Motiv. Sogar der Steuerfahnder, der immer wieder vergeblich versucht, dagegen etwas zu unternehmen. Aber da sind marokkanische Viehhändler, die sauer sind auf ihn, und ein chinesischer Restaurantbesitzer. Und so allmählich entpuppt sich der alte Scherjoen als friesischer Al Capone. In diesem friesischen Sumpf stochern die Polizisten aus Amsterdam nach Zusammenhängen und der Bestätigung des Friesenvorurteils.
Sprecher:Julia Lehmann (Anna)
Hermann Lause (Onkel Theobald)
Walter Renneisen (Eumix)
Reinhart Firchow (Hein Vaals)
Horst Bollmann (Weißer Wal)
Gunda Aurich (Angie)
Lukas Möckel (Schiffsjunge)
MusikerGerd Husemann (Flöte) Hermann Mutschler (Schlagzeug)
Daten zu Janwillem van de Wetering:vollständiger Name: Janwillem Lincoln van de Wetering
geboren: 12.02.1931
gestorben: 04.07.2008
Vita: Janwillem Lincoln van de Wetering (* 12. Februar 1931 in Rotterdam; † 4. Juli 2008 in Blue Hill, Maine, Vereinigte Staaten[1]) war ein niederländischer Schriftsteller, der insbesondere durch seine Kriminalromane bekannt wurde. Nach Schule und kaufmännischer Ausbildung ging van de Wetering auf Vermittlung seines Vaters nach Kapstadt in Südafrika. Sechs wechselvolle Jahre folgten: Er verkehrte in Künstlerkreisen, führte eine kurze Ehe, hatte Kontakt mit Alkohol und Drogen, verlor seinen Arbeitsplatz, sein Vater starb, er hatte Gelegenheitsjobs sowie psychische Probleme. Schließlich entfloh er den Turbulenzen nach London, wo er am University College London ein Philosophiestudium begann, bevor er sich 1958 für 18 Monate in das Zen-Kloster Daitoku-ji im japanischen Kioto zurückzog. Seine Suche nach der Erleuchtung im Buddhismus beschrieb er später in mehreren Büchern.
Er arbeitete danach in Kolumbien und Peru, wo er die 17-jährige Juanita heiratete, und in Brisbane in Australien, bevor er in seiner Heimat die Textilfabrik des Onkels seiner Frau in Amsterdam übernahm. Da er sich aber bislang seiner Wehrpflicht entzogen hatte, wurde ihm gewährt, nebenher als Streifenpolizist seinen Dienst abzuleisten. Er blieb neun Jahre dabei und stieg bis zum Inspektor auf.
Janwillem van de Wetering lebte seit 1975 in Surry im Hancock County (Maine) in den USA, deren Staatsbürgerschaft er neben der niederländischen besaß. Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller wurde van de Wetering auch als bildender Künstler, insbesondere als Bildhauer bekannt.
Van de Wetering starb im Juli 2008 an Krebs; er hinterließ seine Frau und eine Tochter.
Quelle: wikipedia (de)

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.01.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5053 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382690
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.658
Top