• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.186 Einträge, sowie 1.677 Audiopool-Links und 437 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 448 (431/17)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 29
Kriterien: Sprecher entspricht 'Peter Lohmeyer' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Blind Date
Autor: Dirk Josczok
produziert in: 1998
produziert von: RB
Laufzeit: 12 Minuten
Regie: Gottfried von Einem
Inhalt: "Wir gingen nie zu mir. / Ich ließ mich treffen. / Es gibt Zeiten, da ist das nicht schwer. / Wenn der Frühling auf sich warten läßt. / Draußen." Trifft ein Single einen Single, wird es nur selten gefährlich. Am Morgen danach meldet sich, trotz Alkohol und wenig Schlaf, bei mindestens einem von beiden ganz schnell der Fluchtinstinkt wieder. Es bleibt: Eine "Solo"-Geschichte. (PRESSETEXT) //
Sprecher:Peter Lohmeyer (Erzähler)
Almut Henkel (Frau)
Daten zu Dirk Josczok:geboren: 1968
Vita: Dirk Josczok, geboren 1968, lebt als Autor von Prosa, Theaterstücken, Hörspielen und Drehbüchern in Berlin. Er verfasste das Drehbuch für eine Episode der Pro7-Serie "Zielfahnder" (1999). Für SAT 1 schrieb er die erste Folge des dreiteiligen Krimis "Inspektor Rolle" (2002). Der WDR produzierte von ihm u.a. die Hörspiele "Mördergrube" (1998) und "Down Under" (2000) sowie "Handy" (2003) und "Show Down" (2005), die ersten beiden Stücke um die Hauptkommissarin Carola Nusser.
Hompepage o.ä.: http://www.dirkjosczok.de/
Erstsendung: 14.07.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 29
Titel: Der König des westlichen Schwungs
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 4.2004
Autor: Britta Höper
produziert in: 2004
produziert von: BR
Laufzeit: 80 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist: Ulrich Bassenge
Inhalt: Der König des westlichen Schwungs alias Spade Cooley wurde Anfang der 40er Jahre mit 'Shame on you' an der Westküste zum Star. Fortan bezeichnete er sich selbst als King of Western Swing. In den gut 35 Jahren seiner Karriere erlebte Spade Cooley den Aufstieg und Fall auf besonders dramatische Weise.

In den Jahren des Ruhms strömten 20.000 Zuschauer in seine Konzerte, Spade heiratete die Backgroundsängerin Ella Mae, Tochter Melody wurde geboren, die eigene Fernsehshow 'The Hoffman Hayride' erreichte 75% Marktanteil. Für extravagante Auftritte, 500$-Anzüge aus weißem Leder, Sauftouren und Pokerrunden war gesorgt. Ein Musikstil, der traditionelle Cowboymusik und Jazz kombinierte, ging in die Geschichte ein.

Alkoholismus, Amphetamine und Paranoia ließen Spade Cooleys Stern sinken. Bandinterne Schwierigkeiten führten zur Auflösung seiner erfolgreichen Combo. Alle ehrgeizigen Vorhaben der 50er Jahre scheiterten. 1961 katapultierte Spade Cooley sich zurück auf die Titelseiten. In einem Anfall rasender Eifersucht hatte Cooley seine Frau grausam misshandelt und zu Tode gefoltert. Mit den Worten "You gonna watch me kill her, otherwise I'll kill you and me too" zwang er die Tochter, der Tat beizuwohnen.

Cooley entging der Todesstrafe, wurde nur zu lebenslanger Haft verurteilt. Aufgrund guter Führung und der Entwicklung zum reuigen Vorzeige-Häftling gelang es ihm noch einmal, als Musiker aufzutreten: bei einem Wohlfahrtsball der Polizei. Spade Cooley absolvierte eine umjubelte Show, ging von der Bühne und starb Backstage 1969 an einem Herzinfarkt.
Sprecher:Peter Lohmeyer (Spade Cooley)
April Hailer (Ella Mae Evans/Cooley)
Reiner Schöne (Roy Rogers)
Frank Spilker (Tex Williams)
Laura Maire (Melody Cooley)
Leoni Bassenge (Melody Cooley als Kind)
Christian Friedel (Spade Cooley als Kind)
Michael Habeck (Die Stimme des Indianers)
Tim Seyfi (Smokey Rogers)
Wolfgang Pregler (Kommissar Wiggam)
Michael Habeck (Alter Indianer)
Anneke Schwabe (Freundin)
Fred Maire (Richter / Radiomoderator)
Thomas Piper (Interviewer / Gefängnisdirektor)
Hans Kremer (Sheriff / Radiomoderator 3 / Fernsehmoderator)
Irina Wanka (Krankenschwester)
Marion Breckwoldt (Sekretärin / Partygästin)
Stephan Zinner (Radiomoderator 1 / Hobo / Banker)
Thorsten Nindel (Radiomoderator 2 / Casting-Agent / Reporter)
Kai Taschner (Regisseur / MC / Ansager)
Veronika Reichard (Mädchen 1)
Undine Schmiedl (Mädchen 2)
MusikerRadio Playboys (Musik) Ulrike Glinsböckel (fiddles viola) Reinhard Bassenge (guitars) Henning Eichler (mouth harps) Andre Huthmann (piano) Jörn Bösel (bass) Thomas Frömming (drums) Ulrich Bassenge (lap steel Dobro® acoustic guitar, mandolin, vibraphone, mouth trombone, backing vocals, yodelling) Peter Holzapfel (trombones, euphonium, handharmonica) Andreas Staebler (guitar, backing vocals)
Daten zu Britta Höper:geboren: 1969
Vita: Britta Höper, geboren 1969 in Lübeck, lebt als freie Autorin in Hamburg. Von 1998 bis 2000 absolvierte sie ein Filmstudium an der Universität Hamburg, Fachbereich Drehbuch. Neben der freien Mitarbeit für Musikzeitschriften war sie als Regieassistentin für Theaterprojekte tätig und realisierte eigene Kurzfilme. Außerdem verfasste sie die Minidrehbücher "Smirn & Gratze", einzusehen auf www.be09.de, sowie das BR-Hörspiel "Störung" (2002).
Erstsendung: 16.04.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 29
Titel: Der letzte Hippie
Autor: Volker Präkelt
produziert in: 2009
produziert von: NDR
Laufzeit: 71 Minuten
Regie: Volker Präkelt
Komponist: Volker Präkelt
Inhalt: Warren S. Noble eignete sich vor mehr als vierzig Jahren die Originalpartitur eines Musicals an, das der Sänger seiner damaligen Band geschrieben hatte. Ein Impresario namens Maurice St. Paul hatte damals vor, das Musical an den Broadway zu bringen. Jetzt ist er angeblich verstorben und Noble bringt das Ganze unter dem Namen "Moses" in Berlin zur Uraufführung. Doch noch vor Vorstellungsbeginn wird er ermordet. Ebenso wie die verbliebenen Band-Mitglieder. Ein reichlich schräger Moderator, selbst involviert in das Geschehen, recherchiert den Fall und reist - nicht ganz freiwillig - nach Woodstock. Die Kultstätten der Popmusik sind Stationen der Handlung: Woodstock, Chelsea Hotel und Fillmore East. Als Puzzlestein bei der Lösung des Falls erweisen sich bekannte Songs.
Sprecher:Harald Jakel (An- und Absage)
Bianca Nele Rosetz (Gini)
Helmut Zierl (Lenny)
Achim Buch (Sledge)
Ugur Tasbilek (Halil)
Wolf-Dietrich Sprenger (Riff Raff)
Gisbert-Peter Terhorst (Taxifahrer)
Lutz Herkenrath (Oberkrämer)
Dietmar Mues (Renner)
Douglas Welbat (Warren S. Noble)
Hendrik Heutmann (Warren 69)
Benedikt Greiner (Jonas 69)
Susanne Hoffmann (Hörerin)
Henning Venske (Nik)
Peter Lohmeyer (Hunter)
Christoph Bantzer (Joker)
Volker Lechtenbrink (Lockwood)
Ulrike Grote (Daphne)
Volker Präkelt (Nachrichtensprecher)
Holger Löwenberg (Jinglesprecher)
Daten zu Volker Präkelt:geboren: 14.05.1956
Vita: Volker Präkelt moderierte bis Ende der Achtziger Sendungen wie den ARD Nachtrock aus Berlin, später den NDR Nachtclub und die Sendung Planet Blue für Radio Eins (RBB). Er baute den Musiksender VH-1 Deutschland auf, schrieb und moderierte für NDR Fernsehen, war Redaktionsleiter diverser TV-Medienmagazine und besetzte das Musikalische Quintett. Mit der mehrfach ausgezeichneten Hörbuchreihe "Marvi Hämmer" kehrte er als Autor und Regisseur zu den Hörmedien zurück. Der NDR produzierte 2009 seine Krimikomödie "Der letzte Hippie".
Hompepage o.ä.: http://www.volkerpraekelt.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.08.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 29
Vorige/nächste Ausstrahlung:19.12.2018 um 21:05 bei HR 2 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
21.11.2019 um 21:30 bei DLF Nova (Folge 8 von 8)
Titel: Der nasse Fisch. Die Hörspielserie zu Babylon Berlin
Autor: Volker Kutscher
produziert in: 2018
produziert von: RB; WDR; RBB
Laufzeit: 208 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Benjamin Quabeck
Bearbeitung: Thomas Böhm; Benjamin Quabeck
Komponist: Verena Guido
Dramaturgie: Holger Rink; Nina Koukali
Inhalt: 1929: Gereon Rath ist von Köln nach Berlin versetzt worden. Als Mord-Ermittler wurde er in der Domstadt untragbar, die Berliner Polizei ermöglicht ihm einen Neuanfang, allerdings nur bei der ‚Sitte‘. Der Ton in Berlin ist rau und auch hier verfolgen ihn die Dämonen aus seinem früheren Leben. Gleich bei seinem ersten Einsatz in der Hauptstadt wird geschossen und Rath auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Seine Kollegen von der ‚Mord‘ fischen derweil einen Toten aus dem Landwehrkanal. Da kann Rath noch nicht ahnen, wie sehr ihn diese Leiche noch beschäftigen wird. Während der Mai-Unruhen ist er im Einsatz, als Polizisten gegen demonstrierende Kommunisten brutal vorgehen. Es gibt zahlreiche Tote, die Stimmung in der Stadt ist aufgeheizt, die Polizei wird von der Presse hart attackiert.
Sprecher:Peter Lohmeyer (Wolter)
Peter Sattmann (Gennat)
Alice Dwyer (Charly Ritter)
Ole Lagerpusch (Gereon Rath)
Udo Schenk (Zörgiebel)
Erstsendung: 22.10.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 29
Titel: Die Mondscheinbraut
Autor: Anna Pein
produziert in: 2016
produziert von: NDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Oliver Sturm
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Inhalt: „Weißt Du, woran ich glaube? Dass immer genau das, was ein Mensch glaubt oder nicht glaubt, Wirklichkeit ist.“ Heidi ist noch ein Kind und die Welt ein magischer Raum, in dem Realität und Traum ineinanderfließen. Es sind die 60er Jahre. Der Fernseher erobert die deutschen Wohnzimmer, die Amerikaner den Mond und J.F.K. die Herzen der Frauen. Auch Heidi ist in ihn verliebt. Nächtens besucht sie ihn auf dem Mond, sie kann nämlich fliegen. Heidi wird älter. Irgendwann stellt sie Gott auf die Probe. Und noch später verliebt sie sich in einen Mann aus Fleisch und Blut. Anna Peins poetische Reise durch die Kindheit ist ein Spiel der Phantasie, ein Fest des Magischen. „Die Mondscheinbraut“ ist auch ein Stück Zeitgeschichte. Vom Siegeszug des Fernsehens über den Kalten Krieg und die Kuba-Krise bis hin zum Love-and-Peace-Festival auf Fehmarn.
Sprecher:Vanessa Loibl (Heidi)
Peter Gilbert Cotton (Teddy, Kennedy, Hesus)
Peter Gilbert Cotton (amerikanische Telefonstimme)
Peter Gilbert Cotton (Houston)
Anne Moll (Mutter)
Swetlana Schönfeld (Olga)
Wolf-Dietrich Sprenger (Heiliger Geist, Papst Paul V)
Karin Neuhäuser (Erzählerin)
Peter Lohmeyer (Heinz Lohmeyer)
Christopher Heisler (Junge Jonny)
Jonas Frank (Synchronsprecher Kennedy)
Tarek Youzbachi (Synchronsprecher Papst)
Jan Kuhlmann (Sprecher Fernsehstudio)
Luana Heine (Mädchenfiguren und Kindergesang)
Lea Stammer (Mädchenfiguren und Kindergesang)
Anouk Geske (Mädchenfiguren und Kindergesang)
Emily Stößer (Mädchenfiguren und Kindergesang)
Philine Zippel (Mädchenfiguren und Kindergesang)
Daten zu Anna Pein:Vita: Anna Pein studierte Visuelle Kommunikation an der HfbK Hamburg. Autorin und Regisseurin des Films "Meermanns Baumhaus". Videodokumentationen, Drehbücher, Filmessays. "Mädchenzimmer mit Soldaten" ist ihr erstes Theaterstück, das auch als Hörspiel beim WDR produziert wurde. Anna Pein lebt und arbeitet in Berlin.
Erstsendung: 14.12.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 29
Titel: Die Stadt der Blinden
Autor: José Saramago
produziert in: 2002
produziert von: NDR
Laufzeit: 89 Minuten
Regie: Alexander Schuhmacher
Bearbeitung: Alexander Schuhmacher
Übersetzer: Ray-Güde Mertin
Inhalt: Eine unerklärliche weiße Blindheit, die sich rasch zu einer Epidemie ausweitet, befällt die Bewohner einer namenlosen Stadt. Ein Augenarzt, der sich der Fälle annimmt, hat - noch bevor er eine Diagnose stellen kann - das eigene Sehvermögen einbüßt. Ebenso ergeht es Patienten, die seine Praxis aufgesucht haben. Die Regierung greift zu drastischen Mitteln. Alle Erblindeten und "Infizierten" werden - bewacht von Soldaten - in einem Lager, einer ehemaligen Irrenanstalt, interniert. Terrorisiert von Hunger und Gewalt bricht unter den Lagerinsassen ein mörderischer Überlebenskampf aus, bei dem die letzten moralischen Schranken fallen. Die einzig "Sehende" in diesem Inferno ist die Frau des Augenarztes. Sie hat ihre Blindheit nur vorgetäuscht, um bei ihrem Mann bleiben zu können. Ohne sie gibt es für die Überlebenden keine Hoffnung auf Flucht. - Saramagos Roman ist eine düstere Allegorie auf den Zustand unserer Welt.
Sprecher:Bettina Engelhardt (Die Sehende)
Matthias Haase (Der Augenarzt)
Christian Redl (Der 1. Blinde)
Nina Weniger (Junge Frau)
Wolf-Dietrich Sprenger (Der Alte)
Dietmar Mues (Sergeant)
Leslie Malton (Frau des 1. Blinden)
Jens Wawrczeck (Chef der Diebe)
Andreas Grothgar (Der Schreiber)
Konstantin Graudus (Lautsprecherstimme)
Peter Lohmeyer (Der Dieb)
Daten zu José Saramago:geboren: 16.11.1922
gestorben: 18.06.2010
Vita: José Saramago (ʒuˈzɛ sɐɾɐˈmaɣu) (* 16. November 1922 als José de Sousa Saramago in Azinhaga, Portugal; † 18. Juni 2010 in Tias auf Lanzarote) war ein portugiesischer Romancier, Lyriker, Essayist, Erzähler, Dramatiker und Tagebuchautor. 1998 wurde ihm der Nobelpreis für Literatur verliehen.
Hompepage o.ä.: http://www.josesaramago.org/
Erstsendung: 17.04.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 29
Titel: Du bist tot
ARD Radiotatort (Folge 65)
Autor: Wolfgang Zander
produziert in: 2013
produziert von: RBB
Genre: Krimi
Regie: Nikolai von Koslowski
Komponist: Haarmann
Inhalt: Die ehrgeizige Physikerin Frau Prof. Dr. Weißbach leitet am Berliner Institut für Nanotechnik die Forschungsgruppe 'Materialien der Zukunft'. Die Gruppe entwickelt am Rastertunnelmikroskop (RTM) Materialien mit Extremeigenschaften, die sowohl für die zivile als auch für jede andere Nutzung lukrativ wären. Eines Abends findet die Forschungsgruppenleiterin auf ihrem Computer das Bild einer RTM-Nanomanipulation und darunter den Satz: Du bist tot. Anderntags wird im Keller des Instituts ihre Leiche gefunden. Bei seinen Recherchen wird Alexander Polanski mit der Realität an deutschen Universitäten konfrontiert, die von harter Konkurrenz, Kurzzeitverträgen und Unterbezahlung geprägt ist. Und schließlich war Prof. Dr. Weißbach auch bei ihren Kollegen nicht unumstritten.
Sprecher:Alexander Khuon (Polanski)
Steffen "Shorty" Scheumann (Lehmann)
Peter Lohmeyer (Dr. Steiner)
Robert Beyer (Pigur)
Christiane Paul (Lisa)
Ursina Lardi (Prof. Weißbach)
Jockel Tschiersch (Schubert)
Michael Rotschopf (Hausmeister)
Petra Kelling (Frau Reiche)
Karina Plachetka (Sophie)
Lina Paul (Solisten)
Daten zu Wolfgang Zander:geboren: 1956
Vita: Wolfgang Zander, geboren 1956, studierte Philosophie, Literatur und Theaterwissenschaft. Er war in verschiedenen Berufen tätig und lebt seit 1992 als freier Autor in Potsdam. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke, Drehbücher und Lyrik.
Erstsendung: 17.06.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 29
Titel: Ein Sommernachtstraum
Autor: William Shakespeare
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 131 Minuten
Genre: Live-Hörspiel
Regie: Klaus Mehrländer
Bearbeitung: Renato Grünig; Thomas Leutzbach
Komponist: Felix Mendelssohn Bartholdy
Übersetzer: August Wilhelm von Schlegel
Inhalt: Oberon, König der Feenwelt, hat sich mit seiner Frau Titania zerstritten, wegen ihrer "außerehelichen Eskapaden" und weil sie sich weigert, ihm einen ihrer Knaben als Pagen zu überlassen. Der gekränkte Oberon plant einen bitterbösen Streich: Der gewitzte Kobold Puck soll Titania während des Schlafs einen Zaubertrunk auf die Augen träufeln, der bewirkt, dass sich Titania in die erste Gestalt verliebt, die sie erblickt. Puck macht sich an die Arbeit und stößt im Wald auf eine Schar von Handwerkern, die ein Theaterstück für die Hochzeitsfeier des Athener Herrscherpaars Theseus und Hippolyta proben: "Die höchst jammervolle Komödie und der höchst grausame Tod von Pyramus und Thisbe". Spaßeshalber zaubert Puck einem der Handwerker, dem Weber Zettel, einen Eselskopf an den Hals - und ausgerechnet dieser falsche Esel ist es, den Feenkönigin Titania beim Erwachen erblickt. Sie verliebt sich auf das heftigste in ihn. "Ein Sommernachtstraum" läuft geradezu über vor lyrischen und komischen Elementen und lässt die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Traumvision verfließen. Dennoch legt das turbulente Fest- und Lustspiel eine zynische Vermutung nahe: Die Liebe ist ein Anfall, und der, den sie befällt, ergeht sich in Liebesschwüren, die schiere Phrasendrescherei sind.
Sprecher:Felix von Manteuffel (Erzähler/Oberon/Theseus)
Leslie Malton (Erzählerin/Titania/Hippolyta)
Philipp Schepmann (Lysane)
Peter Lohmeyer (Demetrius)
Martina Gedeck (Hermia)
Lisa Adler (Helena)
Michael Habeck (Puck)
Hermann Lause (Zettel/Pyramus)
Thomas Anzenhofer (Squenz/Schlucker/Prolog/Wand/Mond)
Paul Faßnacht (Schnauz/Schnock/Thisbe/Löwe)
MusikerRundfunkorchester Köln

Helmut Froschauer Chor: Rundfunkchor des WDR Köln

Daten zu William Shakespeare:geboren: 26.04.1564
gestorben: 23.04.1616
Vita: William Shakespeare (getauft am 26. April 1564 in Stratford-upon-Avon; † 23. April 1616 ebenda) war ein englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler. Seine Komödien und Tragödien gehören zu den bedeutendsten und am meisten aufgeführten und verfilmten Bühnenstücken der Weltliteratur. Sein überliefertes Gesamtwerk umfasst 38 (nach anderer Zählung 37) Dramen, epische Versdichtungen sowie 154 Sonette.
Erstsendung: 23.12.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 29
Titel: Eingehängt
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 4.1989
Autor: Anthony Minghella
produziert in: 1989
produziert von: DLF; WDR; SWF
Laufzeit: 17 Minuten
Regie: Walter Adler
Inhalt: Sie und Er sind ein Paar. Sie leben in getrennten Wohnungen. Man telefoniert oft. Sieht sich, wenn man es möchte. Oder gibt es doch eine unbewußte, heimliche Ordnung? Sie ruft ihn an, zum Beispiel, und wirft ihm vor, daß er noch nicht angerufen habe. Er aber war mit einer Freundin aus. Man ist gereizt. Mißtrauen, Eifersucht und Liebesschwüre wechseln ab, kleine Geheimnisse schüren die Sehnsucht. Aber ist das alles auch wahr? Wieviel Nähe bringt der Telefonapparat wirklich? Der Engländer Anthony Minghella erhielt für sein Dialogstück den "Prix Italia" 1988. Er ist Drehbuchautor und Regisseur des Films "Der englische Patient", der bei der diesjährigen Preisverleihung neun Oscars erhielt.
Sprecher:
offen
Sie: Giulietta Odermatt
Er: Peter Lohmeyer
Daten zu Anthony Minghella:geboren: 06.01.1954
Vita: Anthony Minghella wurde 1954 als Sohn italienischer Einwanderer auf der Isle of Wight geboren. Neben Bühnenstücken schreibt er auch Hörspiele und Drehbücher für das Fernsehen. Er erhielt mehrere Preise und Auszeichnungen, das Stück "Cigarettes and Chocolate" wurde mit dem Sony Award ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 29
Titel: Ferienfreuden
Autor: Graham Blackett
produziert in: 1986
produziert von: SDR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Mehrländer
Bearbeitung: Wolfgang Nied
Übersetzer: Marianne de Barde
Inhalt: Zwei harmlose englische Sommerurlauber fahren ans Meer, an die heimatliche Ostküste und machen dort die Bekanntschaft einer internationalen Bande von Drogenschmugglern, die einen schwunghaften und todbringenden Handel treiben mit Heroin. Die Nordsee wird dabei zur Mordsee...
Sprecher:Reinhart von Stolzmann (Michael Thompson)
Gabriele Violet (Janet)
Regina Faerber (Marcia)
Charles Withs (Inspektor Gainford)
Manfred Georg Herrmann (Inspektor Tolliver)
Peter Rühring (Sergeant)
Peter Lohmeyer (André)
Daten zu Graham Blackett:geboren: 1934
Vita: Graham Blackett, geboren 1934 in Darlington/Nordengland, lebt als Lehrer in Worcestershire. Der WDR produzierte mehrere seiner Kriminalhörspiele.
Erstsendung: 09.06.1986
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 29
Titel: Hart auf dem Wasser
Autor: Emil Mündlein
produziert in: 1983
produziert von: SWF
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Frank Hübner
Inhalt: Klaus Frank, ein junger Rheinschiffer, hat sein Schiffsführerpatent soeben erworben. Er ist nicht wenig überrascht, als er auf dem Büro seiner Reederei erfährt, daß man ihn jetzt gleich als Schiffsführer einsetzen will. Nach einigem Zögern willigt er ein. So kommt er an Bord von "MS BSB 28", dessen Schiffsführer es eilig hat, seinen Urlaub anzutreten. Den Grund erfährt Frank, als er das Boot im Hafen von Wanne-West übernimmt: die "BSB 28" ist zu tief abgeladen. Am Oberrhein droht das Wasser unter dem Kiel knapp zu werden. Frank beschwert sich bei seiner Reederei. Aber man zwingt ihn, trotz seiner Bedenken loszufahren. "Ein Stück aus der Arbeitswelt. Es zeigt Menschen an Bord, Leben auf dem Strom, Beziehungen, Spannungen - gibt Einblick in Alltägliches." (Emil Mündlein)
Sprecher:Stefan Schwartz (Klaus Frank)
Albert Abspoel (Jan Willem)
Peter Lohmeyer (Willi)
Gisela Keiner (Adelheid)
Friedrich von Bülow (Leupold)
Alfred Querbach (Bünnemann)
Reinhart von Stolzmann (Debor)
Erstsendung: 27.09.1983
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 29
Titel: Lohn der Mühe
Autor: Dörte Stölting
Günter Bormann
produziert in: 1990
produziert von: RIAS
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Christiane Ohaus
Inhalt: "Tatort" der Hörspiel-Satire "Lohn der Mühe" ist eine Schule, und aus der ist der Schüler Peter spurlos verschwunden. Die Lehrer sind - zumindest kurzfristig - ratlos. Doch da gibt es die "ABM-Stelle" Buchmacher, einen jungen, ehrgeizigen Wissenschaftler, der flugs seine Schlußfolgerungen zieht. Er hat erkannt: "Als Erziehung bezeichnen wir den planmäßigen Transport eines Menschen vom Ist- in den Sollzustand. Dieser Prozeß wird gestört. "Lohn der Mühe" - eine Hörspielsatire, in der Ähnlichkeiten mit Denkweisen und Vorfällen an heutigen Schulen durchaus beabsichtigt sind.
Sprecher:Peter Lohmeyer
Chaim Königshofen
Friedhelm Ptok
Irm Hermann
Lieselotte Rau
Wolfgang Pregler
Wolfgang Condrus
Bernd Ludwig
Max-Volkert Martens
Uta Hallant
Helmut Krauss
Klaus Herm
Wolfgang Unterzaucher
Helmut Wildt
Walfriede Schmitt
Wolfgang Spier
Erstsendung: 20.03.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 29
Titel: Menschentiere
Autor: Dunja Arnaszus
produziert in: 2018
produziert von: RBB; DKultur
Regie: Dunja Arnaszus
Inhalt: Wenn man einen Affen umbringt, ist das dann Mord? Nein, sagt Staatsanwältin Regula Skander: Sachbeschädigung. In diesem Fall am Panbrücker Zoo. Dort liegt der Schimpanse Pollo erstochen vor seinem Käfig. Pollo, der malende Affe, dessen Kunstwerke in New York prämiert wurden, war der Liebling des Publikums. So findet sich schnell ein Kriminalkommissar, der sich des Falles annimmt. Auch Regula Skander wittert, dass dieser Fall, wenn man ihn denn zu einem solchen machte, die Rechtsprechung verändern könnte. Dafür aber müsste man beweisen, dass ein Affe Personenrechte hat, also eine Person ist, also quasi ein Mensch. Aber wenn Affe gleich Mensch, gilt dann auch der Umkehrschluss: Mensch gleich Affe?
Sprecher:Lola Klamroth
Peter Lohmeyer
Mirco Kreibich
Martin Seifert
Bettina Stucky
Margarita Breitkreiz
Nina Kronjäger
Cecilia Martines
Michael Ojake
MusikerMarley Devlin Thomas Wenzel
Daten zu Dunja Arnaszus:geboren: 07.07.1970
Vita: Dunja Arnaszus, geb. 1970 in Göttingen, lebt in England. Zirkus- und Performancekünstlerin, Schauspielerin, Dramaturgin, Hörspielautorin. Weitere Hörspiele u.a. "Nebeneinander Gehen" (DLF 2006), "Futsch" (DLF 2010), "Die Nächsten Besten - Ein familiäres Phantasma" (NDR 2010), "Die letzte Schlacht - ein präpostkapitalistisches Bekennerschreiben" (NDR 2011), "Schrille Post" (SWR/LiMA 2012).
Erstsendung: 26.08.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)RBB kulturradio
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 29
Titel: Miss June Ruby
Autor: Terézia Mora
produziert in: 2006
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Andrea Getto
Komponist: Sabine Worthmann
Leonid Soybelmann
Inhalt: Das Haus der Familie Newman wird von Polizei und Presse belagert. Fünf Kinder haben sich hier verbarrikadiert und hindern Sozialarbeiter und Polizisten mit Hunden und Waffen am Zutritt. Vor drei Tagen verstarb ihr Vater nach langer Krankheit, die Mutter wurde am Morgen verhaftet. Durch die Situation überfordert und in die Armut getrieben hatte sie mit den Kindern den Vater in einem alten Lieferwagen ins Städtchen transportiert und vor dem Gemeindeamt auf den Gehsteig gelegt. Miss June Ruby, die Schwester der Mutter, erfährt von dem Ereignis durch das Fernsehen und reist an, um mit den Kindern zu sprechen ... Am Ende wird sie erschossen. Das soziale Drama über eine Familie am Abgrund beruht auf einem Kriminalfall in den USA.
Sprecher:Peter Lohmeyer (Joe)
Carla Pröve (June als Kind)
Uli Pleßmann (Ermittler)
Marion Breckwoldt (Heidi/Sozialarbeiterin)
Cornelia Schirmer (Reporterin)
Wolf-Dietrich Sprenger (Hal, Polizist)
Victoria Trauttmansdorff (Mary)
Barbara Nüsse (Nachbarin)
Nina Weniger (Miss June Ruby)
Sven Mattke (Tom (Polizist))
Samuel Weiss (Eliseo)
Effi Rabsilber (Cleo)
Steffen Peters (Toby)
Jan Lindenberg (Messaias)
MusikerSabine Worthmann (Gitarre)
Daten zu Terézia Mora:geboren: 1971
Vita: Terézia Mora, 1971 in Sopron, Ungarn, geboren, studierte zuerst in Budapest, dann an der Berliner Humboldt-Universität Hungarologie und Theaterwissenschaft. Sie übersetzte Werke namhafter Autoren aus dem Ungarischen, u.a. von Péter Esterházy und war u.a. für das ZDF als freie Drehbuchautorin erfolgreich. Für ihre Erzählungen erhielt sie 1997 den "Ingeborg-Bachmann-Preis", 2000 den "Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis", dazu 2002 den "Jane-Scatcherd-Übersetzerpreis". Für das Jahr 2006 erhielt sie ein Auslandsstipendium für die Villa Massimo in Rom. Sie lebt seit 1990 in Berlin.
Erstsendung: 20.08.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 29
Titel: Monolog über eine verschwundene Frau
Autor: Karl-Heinz Bölling
produziert in: 1991
produziert von: RB
Laufzeit: 22 Minuten
Genre: Monolog
Regie: Gottfried von Einem
Inhalt: Ein Mann ist von seiner Frau verlassen worden. Schwankend zwischen Ratlosigkeit, Wut und Verzweiflung sucht er die Orte auf, an denen er sie wiederzufinden hofft. Der Weg kreuz und quer durch die Stadt ist ein Kreuzweg in die Seele. Er hat tragische, komische, aberwitzige und schmerzensreiche Stationen.
Sprecher:Peter Lohmeyer
Daten zu Karl-Heinz Bölling:geboren: 09.07.1947
Vita: Geboren am 9. Juli 1947 in Dortmund-Aplerbeck. Volksschule 8 Jahre. Lehre als Klempner und Installateur. Dann Klempner und danach Bundeswehrzeit in Lüneburg. In Dortmund Fabrikarbeiter. Dann Taxifahrer. Schreiber von Texten: Hörspielen, kleinen Geschichten usw. Verheiratet, 2 Kinder. Zum Schreiben gekommen durch Lesen von Stücken. Erst ein Mal im Theater gewesen. Hört manchmal Hörspiele. Glotzt aber öfter fern.
Erstsendung: 22.10.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 29
Titel: Niemandsland
Autor: Pat Barker
produziert in: 2003
produziert von: NDR
Laufzeit: 166 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist: Veronica Kupzog
Übersetzer: Matthias Fienbork
Inhalt: Dr. Rivers, Leiter einer der vielen Nervenheilanstalten des englischen Militärs, Neurologe und Ethnologe, ein humanistisch gesinnter Bürger, behandelt Soldaten, die im Ersten Weltkrieg traumatisiert wurden, für seine Zeit sehr fortschrittlich: er will sie im Gespräch heilen. Allerdings nur, damit sie wieder fronttauglich werden - ein Zwiespalt, der ihm schmerzlich bewusst ist und ihn zum Stotterer werden lässt.


Sein Gegenspieler, der aus dem Bergarbeitermilieu stammende Leutnant Prior, verfällt als Patient in aggressives Schweigen. Zwischen ihm und dem Arzt entsteht eine spannungsreiche Verbindung. Mit kühlem Unterstatement, verhaltenem Witz und unsentimentaler Einfühlung erzählt Pat Barker von Krieg und Politik, Sexualität und Klassengesellschaft im England des frühen 20. Jahrhunderts und entwirft ein Gemälde der Zeit, in dem sich Authentisches und Fiktionales mischen.
Sprecher:
offen
Rivers: Ernst Jacobi
Sassoon: Werner Wölbern
Prior: Matthias Haase
BT Roper: Hille Darjes
Patty Roper: Anne Weber
Major Load: Gerd Wameling
Manning: Samuel Weiss
Mac: Peter Lohmeyer
Bratch: Wolf-Dietrich Sprenger
Logan: Peter Kirchberger
Haig: Friedhelm Ptok
Sanderson: Gerd Baltus
Erzähler: Dieter Mann
Daten zu Pat Barker:geboren: 08.05.1943
Vita: Pat Barker, geboren 1943 in Thornaby-on-Tees, wuchs als uneheliches Kind bei ihren Großeltern im Arbeitermilieu Nordenglands auf. Barker unterrichtete Geschichte und Politik, bevor 1982 ihr erster Roman veröffentlicht wurde. Internationale Aufmerksamkeit erhielt die Schriftstellerin für "The Regeneration Trilogy" (1991-1995), die literarische Vorlage für "Niemandsland".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.11.2003
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 29
Titel: Niemandsland (2. Teil)
Autor: Pat Barker
produziert in: 2003
produziert von: NDR
Laufzeit: 82 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist: Veronica Kupzog
Übersetzer: Matthias Fienbork
Inhalt: Dr. Rivers, Leiter einer der vielen Nervenheilanstalten des englischen Militärs, Neurologe und Ethnologe, ein humanistisch gesinnter Bürger, behandelt Soldaten, die im Ersten Weltkrieg traumatisiert wurden, für seine Zeit sehr fortschrittlich: er will sie im Gespräch heilen. Allerdings nur, damit sie wieder fronttauglich werden - ein Zwiespalt, der ihm schmerzlich bewusst ist und ihn zum Stotterer werden lässt. Sein Gegenspieler, der aus dem Bergarbeitermilieu stammende Leutnant Prior, verfällt als Patient in aggressives Schweigen. Zwischen ihm und dem Arzt entsteht eine spannungsreiche Verbindung. Mit kühlem Unterstatement, verhaltenem Witz und unsentimentaler Einfühlung erzählt Pat Barker von Krieg und Politik, Sexualität und Klassengesellschaft im England des frühen 20. Jahrhunderts und entwirft ein Gemälde der Zeit, in dem sich Authentisches und Fiktionales mischen.
Sprecher:Ernst Jacobi (Rivers)
Dieter Mann (Erzähler)
Matthias Haase (Prior)
Gerd Wameling (Lode)
Friedhelm Ptok (Haig)
Peter Lohmeyer (Mac)
Samuel Weiss (Manning)
Wolf-Dietrich Sprenger (Spragge)
Stephan Schad (Towers)
Peter Kirchberger (Logan)
Gerd Baltus (Saunderson)
Hille Darjes (Roper)
Anne Weber (Hettie)
Daten zu Pat Barker:geboren: 08.05.1943
Vita: Pat Barker, geboren 1943 in Thornaby-on-Tees, wuchs als uneheliches Kind bei ihren Großeltern im Arbeitermilieu Nordenglands auf. Barker unterrichtete Geschichte und Politik, bevor 1982 ihr erster Roman veröffentlicht wurde. Internationale Aufmerksamkeit erhielt die Schriftstellerin für "The Regeneration Trilogy" (1991-1995), die literarische Vorlage für "Niemandsland".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.11.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 29
Titel: Nr. 989, Aichach Vera Brühne Mitschnitte - Teil I: Vera
Autor: Michael Farin
produziert in: 2017
produziert von: BR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Dokumentaton
Regie: Michael Farin
Inhalt: "Genickschuß in der Kellerbar" titelten die Gazetten Anfang der 1960er-Jahre - der unter dieser Schlagzeile berühmt-berüchtigt gewordene Mordfall Dr. Otto Praun/Elfriede Kloo gilt bis heute als einer der spektakulärsten Kriminalfälle der deutschen Justizgeschichte: Der Frauenarzt Dr. Praun, ein Mann mit einem eher undurchsichtigen Leben, war im April 1960 zusammen mit seiner Haushälterin Elfriede Kloo in seinem Haus in Pöcking am Starnberger See ermordet worden - die Schuldigen bald gefunden und verurteilt:

"Im Namen des Volkes!
Urteil in der Strafsache gegen
1) B r ü h n e Vera und
2) F e r b a c h Johann
wegen Mordes u.a. hat das Schwurgericht beim Landgericht München II in den 22 öffentlichen Sitzungen vom Mittwoch, den 25. April, bis Montag, den 4. Juni 1962 […] zu Recht erkannt:
1. Ferbach Johann, geboren 9. August 1913 in Köln, verwitweter Montageschlosser, deutscher Staatsangehöriger, wohnhaft in Köln, Bonner Wall 100, in dieser Sache zur Zeit in Untersuchungshaft
2. Brühne Vera Maria, geb. Kohlen, geboren 6. Februar 1910 in Essen-Kray, geschiedene Hausfrau, deutsche Staatsangehörige, wohnhaft in München, Kaulbachstraße 40, in dieser Sache zur Zeit in Untersuchungshaft sind schuldig zweier in Mittäterschaft begangener Verbrechen des Mordes. Sie werden zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt. Die bürgerlichen Ehrenrechte werden ihnen auf Lebenszeit aberkannt. Sie haben die Kosten des Verfahrens, einschließlich der notwendigen Auslagen der Nebenklage, zu tragen."

Erst vor kurzem wurden die Akten des Prozesses zur Erforschung freigegeben; darunter auch Tonbänder der Vernehmungen der Beschuldigten Vera Brühne und Johann Ferbach sowie, als Zeugin, der Tochter Sylvia Cosiolkofsky durch Staatsanwalt und Ermittlungsrichter. Es sind justizgeschichtliche Zeitdokumente unschätzbarer Art.

Aus diesem Fund entwickelte sich ein bimediales Projekt. Es bietet zweierlei: das Hörspiel Nr. 989, Aichach. Vera Brühne Mitschnitte ist eine pointierte Montage, eine Melange aus realem Sprechen verquickt und angereichert um eine schauspielerische Annäherung an das Gesagte; das Online-Angebot Vernehmungen im Fall Vera Brühne. Tonbandprotokolle gewährt den unverstellten Zugang zu bedeutsamen O-Ton-Dokumenten. Das Projekt mit seinen beiden Komponenten vermittelt ein komplexes Kaleidoskop der psychischen Befindlichkeit der Angeklagten.

Von diesem ausgehend lässt sich allerlei über die damalige Gesellschaft erzählen: Das Frauenbild jener Zeit wird transparent - und dessen männliche Bestimmtheit. Auch die komplexen Beziehungen zwischen Mann und Frau, Mutter und Tochter. Und es leben alte Verschwörungstheorien wieder auf, üble Spekulationen um Nachrichtendienste, Geheimagenten, Waffenhändler und deren dolce vita. Dunkle Mächte werden lebendig, Ängste und Lüste einer Gesellschaft im Umbruch.
Sprecher:Corinna Harfouch
Peter Lohmeyer
Lilith Stangenberg
ergänzender Hinweis: Folgenübersicht
Nr. 989, Aichach Vera Brühne Mitschnitte - Teil I: Vera
Nr. 989, Aichach Vera Brühne Mitschnitte - Teil II: Vera und Johann
Nr. 989, Aichach Vera Brühne Mitschnitte - Teil III: Vera und Sylvia
Daten zu Michael Farin:geboren: 1953
Vita: Michael Farin (* 1953 in Rotenburg (Wümme)) ist ein deutscher Germanist, Verleger und Autor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.10.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 29
Titel: Ohne Bluse is freier
Autor: Detlef Wolters
Johann Heinrichs
produziert in: 1982
produziert von: HR; BR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Gottfried von Einem
Inhalt: Die in Duisburg aufgewachsenen Autoren erzählen in der Sprache des Ruhrgebiets eine Geschichte, die auf den ersten Blick ganz einfach ist: Karl-Heinz will Freiheit erreichen, weiß aber eigentlich nicht genau, wovon er frei sein will, weiß auch nicht, wie er dieses unbestimmte Gefühl, frei zu sein, erreichen kann. Von vielen Seiten wird ihm eine scheinbare Lösung eingeredet: Ein Motorrad soll ihm neue Lebensbereiche eröffnen. Schließlich kauft er das Motorrad auf Kredit - und wartet, daß sich die Freiheit einfindet. Karl-Heinz, seine Freundin Siggi, seine Eltern und Freunde sind Arbeiter aus dem Ruhrgebiet, denen eine verschmutzte Umgebung und räumliche Enge, der Einfluß der Medien und das Mitleid derjenigen, die es "besser" haben, nicht dauerhaft den Blick verstellen können für ihre wirklichen Bedürfnisse. Das Hörspiel ist komisch und optimistisch, ist direkt und ordinär, leicht verständlich und hintergründig wie die Menschen im Ruhrgebiet, wie Karl-Heinz, der für sich einen Weg findet, um der Freiheit ein Stückchen näher zu kommen. Detlef Wolters hat bereits drei Hörspiele für den Hessischen Rundfunk geschrieben. Johann Heinrichs, Co-Autor bei "Ohne Bluse is freier", ist zum ersten Mal in unserem Programm vertreten.
Sprecher:Peter Lohmeyer (Karl Heinz Gamalsky)
Doris Weber (Siggi)
Beatrix Franz (Michaela)
Charles Wirths (Vater Gamalsky)
Marie-Luise Marjan (Mutter)
Bertrand Illert (Dieter)
Willi Thomczyk (Wolfgang)
Gudrun Landgrebe (Ulla)
Erstsendung: 16.08.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 29
Titel: Paartherapeut Klaus Kranitz - Bei Trennung Geld zurück (Staffel 1)
Paartherapeut Klaus Kranitz - Bei Trennung Geld zurück (Folge 1)
Autor: Jan Georg Schütte
Wolfgang Seesko
produziert in: 2017
produziert von: RB
Laufzeit: 180 Minuten
Regie: Jan Georg Schütte
Wolfgang Seesko
Komponist: Ricardo Cortez
Peter M. Glantz
Inhalt: Hörspielserie in 9 Folgen.

Folge 1 - 3: Ehepaar Lagarde (45 Min.)
Folge 4 - 6: Ehepaar Kasbohm (45 Min.)
Folge 7 - 9: Ehepaar Moehring (45 Min.)

"Warst Du schon mal beim Therapeuten?" - Was früher zumeist eher verlegen und mit gesenktem Blick nur im Freundes-oder Bekanntenkreis geoutet wurde, hat inzwischen Konjunktur. Der Gang zum Therapeuten gehört längst zum guten Ton, ist trendy und zeichnet den offenen, modern-problembewussten Individualisten aus. Paare sind hier besonders gefragt und gefordert bei der Auswahl des richtigen Therapeuten. Einer von Ihnen ist Klaus Kranitz, sein Ruf ist ausgezeichnet, seine Effizienz unerreicht, seine Botschaft eindeutig:
"Sie haben Probleme in ihrer Liebesbeziehung? Da sind sie einer von vielen! Sie wollen diesen Problemen ins Auge sehen? Dann sind sie einer von wenigen. Sie wollen keine langwierige Therapie? Sie glauben an die Kraft der Wahrheit? Sie übernehmen die volle Verantwortung für ihr persönliches Glück? Sie wollen Probleme lösen, statt sie zu betrachten? Dann kommen Sie zu mir. Klaus Kranitz. Ihr härtester Freund. 3 Sitzungen 1.500 Euro. Bei Fehlschlag Geld zurück!"

Als unbeteiligter Zuhörer ermöglicht die Hörspielserie das voyeuristische Vergnügen, drei Paaren bei jeweils drei Sessions zu lauschen und zu erleben, was ihnen in den jeweiligen Therapiesitzungen widerfährt. Was der Zuhörer nicht weiß: die Schauspieler gehen unvorbereitet ins Studio, ein Manuskript für ihre jeweiligen Rollen gibt es nicht. Alles ist Improvisation, entsteht im Moment der Aufnahme. Umso mehr schauen wir in einen Spiegel wie bei einer richtigen Therapiesitzung...
Sprecher:Jan Georg Schütte (Klaus Kranitz, Paartherapeut)
Hans Löw (Herr Lagarde)
Katja Danowski (Frau Lagarde)
Peter Lohmeyer (Herr Kasbohm)
Anne Weber (Frau Kasbohm)
Albrecht Ganskopf (Herr Moehring)
Cornelia Schirmer (Frau Moehring)
ergänzender Hinweis: Von der 9-teiligen Serie werden jeweils 3 Folgen am Stück gesendet.
Daten zu Jan Georg Schütte:geboren: 1962
Vita: Jan Georg Schütte, geboren 1962 in Oldenburg, Schauspieler, Theater- und Filmregisseur, hat sich einen Namen gemacht mit Kinofilmen, die er mit hochkarätigen Schauspielern in freier Improvisation entwickelte. Mit dem NDR Hörspiel produzierte Schütte 2010 "Seitenspringer"; für "Altersglühen oder Speed Dating für Senioren" erhielt er 2011 den Deutschen Hörspielpreis der ARD. Auch seine Hörspiele entstehen aus Improvisationen der Schauspieler. Wolfgang Seesko, geboren 1970 in Hamburg, studierte Musik- und Kunstwissenschaft in Oldenburg und beschäftigt sich seit 2001 mit dem Genre Hörspiel. Er arbeitet als freier Radiojournalist und -regisseur.
Daten zu Wolfgang Seesko:geboren: 1970
Vita: Wolfgang Seesko, geboren 1970 Hamburg. Nach seinem Studium der Musik- und Kunstwissenschaft arbeitet er bei Radio Bremen, seit 2006 ist er als freier Regisseur und Autor von Hörspiel- und Featureproduktionen für verschiedene Sender und Verlage tätig. Die erste Staffel „Der Paartherapeut“, die zusammen mit Jan Georg Schütte entstand, wurde von der ARD 2017 für den Prix Europa sowie den Prix Italia 2018 nominiert.
Erstsendung: 13.11.2017
Datenquelle(n): dra
dra
dra
Audiopool-Angebot: (*)Radio Bremen Folge 1
Radio Bremen Folge 2
Radio Bremen Folge 3
Radio Bremen Folge 4
Radio Bremen Folge 5
Radio Bremen Folge 6
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8178 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  (23.12.2018)  (24.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1545138026
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.574.675
Top