• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.370 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 513 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 285 (285/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 171
Kriterien: Sprecher entspricht 'Peter Groeger' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Abenteuer um Marco
Autor: Willi Meinck
produziert in: 1966
produziert von: WDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Manfred Täubert
Bearbeitung: Hans Kubisch
Komponist: Kurt Herrlinger
Inhalt: Im Jahre 1250 waren Marcos Vater und sein Onkel von Venedig zu einer großen Reise aufgebrochen. Seit achtzehn Jahren hatte man nichts mehr von ihnen gehört. Der phantasievolle Junge Marco, mit einer großen Sehnsucht nach Reisen, Erleben und Abenteuern im Herzen, träumte davon, selbst hinauszufahren aufs Meer: erst nach Byzanz, dann weiter nach Osten, um die beiden zu suchen und dabei die geheimnisvollen Länder kennenzulernen, aus denen man Seide und Edelsteine, farbenprächtige Teppiche, teure Gewürze und viele andere Waren in die Lagunenstadt brachte. Aber immer, wenn er davon sprach, wurde die Mutter zornig, und Marco sah, dass sie weinte. Seinen Traum vergaß er trotzdem nicht. Lange musste er warten und erst viele seltsame und gefährliche Abenteuer zu Hause, in Venedig, bestehen, ehe er ihn sich dann eines Tages doch noch erfüllte.
Sprecher:Curt Faber (Doktor Bräuer)
Carla Neizel (de Frau Küppers)
Josef Meinertzhagen (d'r Aluis)
Trude Schneider (et Kätta)
Ludwig Thiesen (Sherlock Holmes alias Fips)
Elsa Faure (Luzi)
Marianne Jentgens (Fräulein Klärche)
Wilhelm Otto (d'r Stroßesänger)
Erstsendung: 29.11.1964
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 171
Titel: Abriß eines Hauses
Autor: Wolf D. Brennecke
produziert in: 1967
produziert von: HR
Laufzeit: 24 Minuten
Regie: Fritz-Ernst Fechner
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 171
Titel: Abschied
Autor: Matthias Körner
produziert in: 1956
produziert von: BR
Laufzeit: 93 Minuten
Regie: Peter Groeger
Komponist: Winfried Zillig
Inhalt: Ein Dorf in der Lausitz. Nur noch kurze Zeit und es muss dem Tagebau weichen. Längst haben sich die Bewohner mit dem Unabänderlichen abgefunden. Nur Heinz und Marta weigerten sich, ihr Haus zu verlassen. Vom großen Abschied des Dorfes aus der Weltgeschichte erzählen - ebenso skurril wie poetisch - die kleinen Abschiede des alten Ehepaares.
Sprecher:Lisl Karlstadt (Fanny)
Irene Kohl (Elvira)
Thea Aichbichler (Kathi)
Barbara Gallauner (Barbara)
Michl Lang (Aufseher)
Heinz Leo Fischer (Laimgruber)
Franz Fröhlich (Lindl)
Peter-Timm Schaufuß (Student)
Heinrich Hauser (Jakob Ebert)
Fred Kallmann (Professor)
Horst ReichelEigelsperger (An- und Absage)
Daten zu Matthias Körner:Vita: Matthias Körner, geboren 1954 in Kamenz, absolvierte ein Landwirtschaftsstudium an der Humboldt-Universität Berlin. Danach studierte er am Literatur-Institut Leipzig. Er lebt in Illmersdorf in der Lausitz. Körner realisierte Arbeiten für Film und Fernsehen, Hörspiele, Features und Prosa. Zuletzt erschien der Roman "Tödliches Wasser" (2003). "Abschied" wurde als fünfteilige Hörstück-Reihe im Jahr 2005 urgesendet.
Erstsendung: 19.01.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 171
Titel: Abschied von Arne
Neumann, zweimal klingeln
Autor: Arne Leonhardt
produziert in: 1967
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 66 Minuten
Genre: Unterhaltung
Regie: Joachim Gürtner
Komponist: Rolf Zimmermann
Inhalt: In dieser heiter-besinnlichen Folge gesteht Brigitte Neumann ihrem Schulfreund Arne ein, daß das Gefühl, das sie für ihn empfindet, nicht die große Liebe sei. Es ist ein Abschied ohne Trennung.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 171
Titel: Abschied von Koschinsky
Autor: Helmut Schulz
produziert in: 1980
produziert von: HR
Laufzeit: 17 Minuten
Regie: Uwe Haacke
Sprecher:Manfred Bocklet
Daten zu Helmut Schulz:geboren: 1912
Vita: Helmut Schulz, geboren 1912 in Freiburg, studierte Philosophie und Germanistik; er arbeitete als Verlagslektor in Freiburg. Danach war er Journalist in Mannheim, Luxemburg, Berlin, Belgrad, Frankfurt und Hamburg. Seit 1972 ist er freier Schriftsteller, schreibt Kurzgeschichten, Dokumentationen, Rundfunkfeatures, Fernsehspiele, Bühnenstücke und Hörspiele.
Erstsendung: 24.06.1967
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 171
Titel: Alibi
Autor: Helmut Hellstorff
produziert in: 2005
produziert von: HR
Laufzeit: 73 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Harry Schrank
Sprecher:Effi Rabsilber (Marie)
Lars Rudolph (Paul)
Sabine Wegner (Mutter)
Erstsendung: 07.05.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 171
Titel: Alice im Spiegelland
Autor: Lewis Carroll
produziert in: 1973
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Rainer Schwarz
Bearbeitung: Lothar Feix
Dramaturgie: Wolfgang Mach
Inhalt: Als Königsbauer durchquert Alice das schachbrettartige Spiegelland und wird Königin. Phantastische Umkehrungen in Zeit und Raum und ein fatal-absurdes Beimwortnehmen durch die Fabelwesen, die Alice's Verstand, Namen und gar Existenz bestreiten, verwehren ihr, sich selbstgewiss den Umständen anzupassen. Als schließlich auf ihrer Krönungsfeier Speisen und Gäste die Rollen tauschen, rebelliert sie, befiehlt dem Unsinn ein Ende - und wacht auf.
Das Mädchen Alice gelangt durch einen Spiegel in ein merkwürdiges Land. Alles ist wie auf einem Schachbrett aufgeteilt und spiegelverkehrt. Alice wird als Königsbauer losgeschickt und durchquert das Spiegelland, denn sie will Königin werden. Sie begegnet den unglaublichsten Personen, sie verdrehen Raum und Zeit. Alice verliert fast den Verstand. Als schließlich auf ihrer Krönungsfeier Speisen und Gäste die Rollen tauschen, wird sie wütend, befiehlt dem Unsinn ein Ende - und wacht auf.
Daten zu Lewis Carroll:geboren: 27.01.1832
gestorben: 14.01.1898
Vita: Lewis Carroll (* 27. Januar 1832 in Daresbury im County Cheshire; † 14. Januar 1898 in Guildford im County Surrey; eigentlich Charles Lutwidge Dodgson) war ein britischer Schriftsteller des viktorianischen Zeitalters, Fotograf, Mathematiker und Diakon. Er ist der Autor der berühmten Kinderbücher Alice im Wunderland, Alice hinter den Spiegeln (oder Alice im Spiegelland) und The Hunting of the Snark. Mit seiner Befähigung für Wortspiel, Logik und Fantasie schaffte er es, weite Leserkreise zu fesseln. Seine Werke, als sogenannte Nonsense-Literatur bezeichnet, sind bis heute populär geblieben und haben nicht nur die Kinderliteratur, sondern ebenso Schriftsteller wie James Joyce, die Surrealisten wie André Breton und den Maler und Bildhauer Max Ernst oder den Kognitionswissenschaftler Douglas R. Hofstadter beeinflusst. Bekannt wurde Carroll auch als Fotograf: Wie Julia Margaret Cameron und Oscar Gustave Rejlander betrieb er bereits ab der Mitte des 19. Jahrhunderts Fotografie als Kunst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.07.1986
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)MDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 171
Titel: Alice im Wunderland
Autor: Lewis Carroll
produziert in: 1964
produziert von: SRF
Laufzeit: 90 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Rainer Schwarz
Bearbeitung: Stefan Döring
Komponist: Hans Moeckel
Inhalt: Es ist ein Traum, der Alice zu äußerster Wachheit zwingt, in dem ihre Körpergröße sich allenthalben verändert, in dem der Eigensinn der sprechenden Tiere und die paradoxen Formen ihrer Geselligkeit eine Verständigung schier unmöglich machen. Aber Alice lässt sich ihr Recht, zu denken und selbst zu urteilen, nicht absprechen: vor einem obskuren Gerichtshof gewinnt sie ihre wirkliche Größe zurück - und erwacht.
Sprecher:Leopold Biberti (Staatsrat Martinet)
Kurt von Ruffin (Staatsanwalt de Morsier)
Elfriede von Bastineller (Madame de Morsier)
Georg M. Weth (Kommissär Pillevuit)
Karlrobert Schäfer (Polizist Malan)
Rainer Litten (Professor Domincé)
Ebba Johannsen (Jane Pochon)
Heiner Schmidt (Dr. Thévenoz)
Maximilian Wolters (Wladimir Rosenstock)
Claus Peter Schenkel (Jakob Rosenstock)
Günter Heising (Isaak Rosenstock)
Michael Arco (Sir Eric Rosé)
Hans Hausmann (Crawley, sein Sekretär)
Hans H. Hassenstein (Charles, Kammerdiener)
Gerd Mayen (Simpson Cyrill O’Key)
Dorit Fischer (Dr. Madge Lemoine)
Hubert Berger (Jaunet, Krankenwärter)
Reto Babst (Pierre Nydecker)
Judith Melles (Natascha Kuligina)
Jaromir Borek (Konstantin Baranoff)
Charlotte Asendorf (Agnès Sorel)
Trudi Roth (Telefonfräulein)
Walter Bremer (Auguste, Kellner)
Daten zu Lewis Carroll:geboren: 27.01.1832
gestorben: 14.01.1898
Vita: Lewis Carroll (* 27. Januar 1832 in Daresbury im County Cheshire; † 14. Januar 1898 in Guildford im County Surrey; eigentlich Charles Lutwidge Dodgson) war ein britischer Schriftsteller des viktorianischen Zeitalters, Fotograf, Mathematiker und Diakon. Er ist der Autor der berühmten Kinderbücher Alice im Wunderland, Alice hinter den Spiegeln (oder Alice im Spiegelland) und The Hunting of the Snark. Mit seiner Befähigung für Wortspiel, Logik und Fantasie schaffte er es, weite Leserkreise zu fesseln. Seine Werke, als sogenannte Nonsense-Literatur bezeichnet, sind bis heute populär geblieben und haben nicht nur die Kinderliteratur, sondern ebenso Schriftsteller wie James Joyce, die Surrealisten wie André Breton und den Maler und Bildhauer Max Ernst oder den Kognitionswissenschaftler Douglas R. Hofstadter beeinflusst. Bekannt wurde Carroll auch als Fotograf: Wie Julia Margaret Cameron und Oscar Gustave Rejlander betrieb er bereits ab der Mitte des 19. Jahrhunderts Fotografie als Kunst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.08.1987
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 171
Titel: Alte Freundschaft
Autor: Veit Stiller
produziert in: 1964
produziert von: SDR
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Detlef Kurzweg
Dramaturgie: Ludwig Achtel
Inhalt: Der fähige Harald Wagner, Kulturpalast-Direktor, engagiert einen gewissen Baumann als Hausmeister in seinem Wirkungsbereich. Sehr zum Erstaunen von Wagners Mitarbeitern schiebt sich nun Baumann von Posten zu Posten nach oben. Aber ein Verkehrsunfall macht diesem Aufstieg ein jähes Ende. Die Polizei findet Baumann tot auf einer Landstraße. Oberleutnant Ullmann glaubt nicht an einen Unfall mit Fahrerflucht und ermittelt, dass Direktor Wagner und der Tote alte Freunde waren mit einem dunklen Punkt in der gemeinsamen Vergangenheit, der Baumann zum Verhängnis werden sollte. (Pressetext)
Sprecher:Julia Costa
Paul Hoffmann
Hans Mahnke
Ulrich Matschoß
Ernst August Schepmann
Christian Rode
Erstsendung: 20.07.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 171
Titel: Amnesia
Auszeichnungen (1):Kurd-Laßwitz-Preis: 2007
Autor: Matthias Scheliga
produziert in: 1990
produziert von: HR
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Jürgen Dluzniewski
Inhalt: Das Leben der Menschen im Jahre 2400 in "Amnesia" läuft scheinbar normal, sie verlieren zwar mehr und mehr ihr eigenes Gedächtnis, doch dafür haben sie einen Hauscomputer, der ihnen ihren Alltag und ihre Lebensplanung diktiert. Und es gibt die alles beherrschende gigantische Bibliothek, in der alles Wissen und jegliche menschliche Äußerung festgehalten und archiviert wird. Dort bekommt die junge Tide Undal einen neuen Job und lernt einen Mann kennen, ihren Kollegen Garlund, der sie ihr ruhiges, fremdgesteuertes Leben in Frage stellen lässt. Sie findet heraus, dass er Mitglied einer Untergrundorganisation, dem so genannten "Brandorden" ist, der die Bibliothek und mit ihr alle Erinnerungen zerstören will, um noch einmal völlig neu anzufangen. Zunächst hilft Tide ihm bei der Suche nach einem ominösen Code, der möglicherweise den Sinn aller Existenz chiffriert. Doch allmählich erkennt die junge Frau, dass sie mit Zerstörung allein nicht weiter kommt ...
Sprecher:Edda Seipel
Christoph Zapatka
Daten zu Matthias Scheliga:geboren: 1969
Vita: Matthias Scheliga, geboren 1969 in Brandenburg, studierte Kunst und Germanistik und ist seit 1994 als freier Journalist, Literat und Künstler tätig. Neben seiner Arbeit an soziokulturellen Projekten war er Mitbegründer der Künstlergruppe "BergWerk", für die er seit 1998 verstärkt arbeitet (besonders Kunst im öffentlichen Raum). Er lebt seit 2000 in Berlin. "Schnecks Heimweg" ist sein Hörspiel-Debüt.
Erstsendung: 03.11.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 171
Titel: Augenblickchen 5: Szenen aus deutschen Landen, eingeleitet und mit Zwischenberichten versehen, vom Schicksal zweier Königskinder sogenannt
Autor: Gerhard Rentzsch
produziert in: 1989
produziert von: ORF-W; SFB
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Karlheinz Liefers
Komponist: Andreas Schreiber
Inhalt: Szenen aus deutschen Landen, eingeleitet und mit Zwischenberichten versehen, vom Schicksal zweier Königskinder, sogenannten Singles

Szenen aus deutschen Landen. - 'Augenblickchen' aus dem östlichen Teil unseres Vaterlandes im verflixten siebten Jahr der deutschen Einheit. Von gewitzten Jungunternehmer(inne)n, Besitzern mündelsicherer Bundesschatzbriefe, vom politischen Gerangel um das den Ossis so ans Herz gewachsene Ampelmännchen, von 'Losern' und Gewinnern weiß diese fünfte Folge zu berichten. - Und vom Schicksal zweier Königskinder, sogenannten Singels, sie Ost, er West. - Dem Flamenco leidenschaftlich zugetan und immer mit dem Handy unterwegs.
Sprecher:Brigitte Swoboda (Olga)
Doris Weiner (Erna)
Robert Hauer-Riedl (Robert)
Julia Gschnitzer (Oma)
David Salomonowitz (Bub)
Ulrich Reinthaller (Hugo)
Jaromir Borek (Karl)
Ottwald John (2. Eisenbahner)
Zeki Baktir (Günney)
Yle Zagorac (Zivko)
Fritz von Friedl (Ansager)
Cornelia Köndgen (Anna)
Peter Faerber (1. Eisenbahner)
Aykut Dursen (Erdal)
Fritz Hammel (Fabian)
Pandy Peczkay (Laszlo-Lacy)
Klaus Höring (Geld)
Mercedes Echerer (Natur)
Günter Einbrodt (Raum)
Hanna Tomek (Energie)
Daten zu Gerhard Rentzsch:geboren: 24.04.1926
gestorben: 01.06.2003
Vita: Gerhard Rentzsch, geboren 1926 in Leipzig, begann seine Arbeit im Rundfunk 1948 als Literatur-Redakteur am dortigen Sender, wechselte bald zum Hörspiel über, das künftig sein Berufsleben bestimmte: als Dramaturg - acht Jahre lang als Chefdramaturg und Autor -, ab 1952 in Berlin. 1966 wurde er aus politischen Gründen als Chefdramaturg abgelöst, arbeitete jedoch bis 1990 weiter als Dramaturg in der Hörspielabteilung. Er schrieb rund 50 Hörspiele, Filmszenarien und Features.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.10.1998
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 171
Titel: Besuche eines Gehenkten
Sherlock Holmes - die neuen Fälle (Folge 1)
Autor: Andreas Masuth
produziert in: 2015
produziert von: MDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi; Historisch
Inhalt: Alan Fenwick steht am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Der ehrbare Buchdrucker sucht Holmes und Watson auf, weil er in der Nacht von Jack Skillington, einem ruchlosen Raubmörder heimgesucht wird. Das wäre eigentlich ein Fall für den Yard, wenn es da nicht ein makabres Detail gäbe – Jack Skillington wurde bereits hingerichtet und sucht dem armen Fenwick nun als Geist auf ...
Sprecher:Hilmar Eichhorn (Jost Fischer)
Nele Rosetz (Annika de Beer)
Jörg Schüttauf (Lutz)
Land, Kilian (Daniel)
Meriam Abbas (Kalila)
Michael Kind (Braubach)
Danne Suckel (Frau Franke)
Hendrik Duryn (Arne)
Erstsendung: 10.04.2014
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 171
Titel: Bewerbung bei Hofe
Autor: Joachim Walther
produziert in: 1987
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Fritz Göhler
Inhalt: August 1719. Johann Christian Günther, der 23-jährige Poet, bewirbt sich am kursächsischen Hof um eine Anstellung. Er ist empfohlen von einem Leipziger Gönner, durch den Hofmarschall und königlichen Zeremonienmeister Johann von Besser nach Dresden geholt worden.

Der begabte und lebenslustige Günther soll ihm helfen, die großen Feierlichkeiten zur Vermählung des Sohnes August des Starken mit der erstgeborenen Tochter des österreichischen Kaisers auszugestalten. Günther aber kann sich nicht den höfischen Spielregeln anpassen oder er müsste sein dichterisches Credo aufgeben.
Daten zu Joachim Walther:geboren: 1943
Vita: Joachim Walther, geboren 1943, war als Lehrer, Verlagslektor und Redakteur tätig. Ab 1983 freier Schriftsteller. Er schrieb Romane, Erzählungen, Hörspiele und Theaterstücke. Zahlreiche internationale Übersetzungen. Arbeitet derzeit im Rahmen eines Forschungsauftrags bei der Gauck-Behörde.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 171
Titel: Brennpunkt Autowolf
Spuren (Folge 6)
Autor: Horst Girra
produziert in: 1993
produziert von: WDR
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Joachim Gürtner
Dramaturgie: Wolfgang Beck
Inhalt: Die Berliner Kriminalpolizei deckt eine Serie von Autoeinbrüchen auf, obwohl der Dieb und sein Hehler versuchen, den Verdacht auf zwei Jugendliche zu lenken.
Sprecher:Klaus Reichert (Kafka)
Pablo Neruda (Neruda)
Rudolf Jürgen Bartsch (Einstein)
Lin Lougear (Le Corbusier)
Malcolm Goldstein (Thoreau)
John Cage (Chuang-tse)
Jue Wu (Chuang-tse)
Albert Einstein (Einstein)
Maria de Alvear (Neruda)
Erstsendung: 28.01.1968
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 171
Titel: Bruder Hund
Autor: Franz Heinz
produziert in: 1974
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Gabriele Bigott
Inhalt: Am Ende der Geschichte wird ein Hund erschlagen. Einer von den unzähligen, die durch die Straßen Bukarests streunen. Süchtig soll er gewesen sein und einen Bauarbeiter angefallen haben. Der hat ihn dann mit einer Brechstange unschädlich gemacht. Doch schlimmer als die Hunde - wird gesagt - sind die herumstreunenden Kinder, die "Aureolaci", der Abschaum, die Stadtplage. Zu ihnen gehört Puiu, und zu ihm gehörte der Hund. Und Puiu erzählt, was ihnen geschehen ist ...
Sprecher:Paul Gorden (Direktor)
Hertha Fauland (Bala, sprechender Papagei)
Inge Pusch (Mutter)
Ernst Soelden (Vater)
Hanns Eybl (Bobo, ein Clown)
Gerda Fasser (Bela, die Seiltänzerin)
Susanne Pichler (Bara)
Walther Nowotny (Priester)
Joachim Unmack (Dompteur)
Daten zu Franz Heinz:geboren: 1929
Vita: Franz Heinz, geboren 1929 im rumänischen Banat, ließ sich zu diesem Text von einer Romafamilie inspirieren, die er auf seinem täglichen Weg zur Arbeit kennengelernt hatte. Der Autor ist freischaffender Publizist und lebt in Ratingen.
Erstsendung: 27.10.1996
Datenquelle(n): dra
ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 171
Titel: Captain Berlin vs. Dracula
Autor: Jörg Buttgereit
produziert in: 1995
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Jörg Buttgereit
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhalt: Berlin 1973. In der geteilten Stadt rettet der einzige ungeteilte Superheld Deutschlands die Menschheit: Captain Berlin. Diesmal hat er es mit den Mächten des Bösen in ihrer schlimmsten Gestalt zu tun. Denn was Captain Berlin immer schon ahnte, ist wahr: Die vermeintlich tödliche Kugel, mit der Adolf Hitler im Führerbunker seinem Leben ein Ende setzen wollte, hat knapp das Gehirn des Führers verfehlt. Jetzt hat der wahnsinnige Nazidoktor Heinz Blitzen Hitlers konserviertes Hirn in ein Robotergehäuse eingebaut und greift nach der Weltherrschaft. Dazu will er sich mit dem Fürsten der Finsternis, Dracula, verbünden, denn nur dieser kennt das Geheimnis des ewigen Lebens.

Das Hörspiel greift die im Comic der 70er populäre Tradition der "Team-Ups" auf: haarsträubende Stories, in denen Comic-Figuren verschiedener Serien in einer Sonderausgabe aufeinander treffen. Die Rolle des Graf Dracula übernimmt Bela B., Drummer und Sänger von "Die Ärzte", der seinen Künstlernamen aus Begeisterung für den ersten Dracula-Darsteller, Bela Lugosi, wählte.
Sprecher:Gertrud Roll (Henriette)
Hannes Demming (Lehrer/Schloßherr)
Werner Brüggemann (Vater/Kaufmann)
Christopher Krieg (Chevalier)
Ursula Armbruster (Gräfin)
Daten zu Jörg Buttgereit:geboren: 20.12.1963
Vita: Jörg Buttgereit (* 20. Dezember 1963 in Berlin) arbeitet als Film- und Fernsehregisseur, Musikproduzent, Autor und Special Effects Supervisor. Nebenbei doziert er an Filmakademien und bewertet Filme als Jurymitglied bei diversen Filmfestivals. Mit seinen eigenen Filmen wie "Nekromantik" (1987) oder "Schramm" (1993) erwarb sich Buttgereit den Ruf des "subversiven Romantikers im deutschen Horrorfilm" (Alexander Kluge). Für den Lauschangriff produzierte er zuletzt das Hörspiel "Sexy Sushi" (2001).
Hompepage o.ä.: http://www.joergbuttgereit.com/
Erstsendung: 09.03.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 171
Titel: Charme und Elektronik
Neumann, zweimal klingeln
Autor: Arne Leonhardt
produziert in: 1974
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Unterhaltung
Regie: Joachim Gürtner
Inhalt: Brigitte organisiert als FDJ-Sekretär eine Aussprache zwischen Schülern der 11. Klassen und Verantwortlichen aus Arnsroder Betrieben zum Zweck lebendigster Information über Berufswahlmöglichkeiten. Ihr Vorgehen beweist, daß ein solch ernstes Anliegen viel Spaß mit sich bringt.
Sprecher:Melcher: Erik S. Klein
Mattausch: Ursula Braun
Strecker: Hans Teuscher
Erwin: Dietmar Richter-Reinick
Wille: Manfred Borges
Zesch: Peter Borgelt
Borchert: Eckhart Strehle
Fahrer: Lothar Dimke
Reporter: Horst Gill
Gottschalk: Erich Brauer
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 171
Titel: Da capo al fine
Autor: Michael Busch
produziert in: 1978
produziert von: WDR; HR
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Karlheinz Liefers
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: Sie ist Lehrerin, Jahrgang 1958. Sie ist krank. Sie erinnert sich ihrer Vergangenheit nicht. Das Hörspiel dokumentiert den qualvollen Prozeß, die eigene Biographie, die Lebensumstände, Gedanken und Gefühle ins Bewußtsein zurückzuholen. Ob der Versuch gelingt, bleibt offen. Sicher ist, ohne Kenntnis der Vergangenheit, ohne ein Bekennen wird es keine Zukunft geben.
Sprecher:Oberförster: Edgar Ott
Schrott: Marius Müller-Westernhagen
Rüttler: Horst Bollmann
Milizionär: Olaf Bison
Händler: Erwin Scherschel
Hohes Tier: Karl Lieffen
Ehefrau: Sylvia Heid
Touristin: Ingeborg Lapsien
Ehemann: Anfried Krämer
Stimme: Horst Loebe
Erstsendung: 07.10.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 171
Titel: Das Burli
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 1991
produziert von: DS Kultur
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Barbara Plensat
Bearbeitung: Andrea Czesienski
Komponist: Georg Kaminiczny
Inhalt: Burli und Burli-Kati sind so arm dran, daß sie aus dem Leben scheiden wollen. Nur - sie besitzen nicht einmal einen Strick. Daß am Ende den beiden das ganze Dorf gehört, während die habgierigen Bauern im Fluß samt Mann und Maus nach Reichtümern suchen, sprich ersoffen sind, liegt daran, daß wir ein Märchen erzählen. 1. Satz: Das dumme Burli führt ein ganzes Dorf an der Nase herum...
Sprecher:Johannes Achtelik (Schneiderlein)
Gerda Müller (Frau)
Martin Seifert (Heiss)
Axel Werner (Kalt)
Christoph Engel (König)
Margit Bendokat (Prinzessin)
Maximilian Löser (General)
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.10.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 171
Titel: Das Geheimnis des Werwolfs
Autor: Hans Carl Artmann
produziert in: 1975
produziert von: SR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Martin Heindel
Inhalt: Wir schreiben das Jahr 1899. Der Lykanthropist Mortimer Grizzleywold De Vere, Colonel Algernoon Towdy und die überaus begehrenswerte Mistress Maud Carruthers machen sich auf den Weg in das kaum bekannte Bergtal von Dhaulmoong. Unterwegs verschwindet ihr Führer, dafür entdeckteiner der Träger Eingegrabenes: Menschenhaut, schlaff und leer wie ein abgelegtes Kleidungsstück. Angelangt auf der Bergfestung von Fürstin Pusphar, geht der Spuk weiter. Bancroft, der Privatsekretär der Fürstin, ein äußerst seltsamer Engländer, findet einen enthäuteten Fremden, der scheinbar dem tödlichen Biss eines Wolfs zum Opfer gefallen ist. Es ist entsetzlich. Was aber macht der berühmte "Stern von Ihasara", ein unschätzbarer Diamant, in Mistress Carruthers Kodak? Und wohin ist diese Kodak so plötzlich verschwunden? Was hat der Colonel mit Scotland Yard zu schaffen - und: Woher weiß Bancroft von all dem?

Artmanns erstmals 1967 veröffentlichte Werwolfgeschichte oszilliert, wild flackernd, zwischen "Indiana-Jones" und "Tim und Struppi".
Sprecher:Hans-Helmut Dickow (Anzupow)
Ralf Schermuly (Valerij)
Ernst Günter Rotter (Valerij als Junge)
Christa Dubbert (Eine Frau)
Brigitte Dryander (Nachbarin)
Günther Stutz (Erster Soldat)
Hans Dieter Knöfler (Zweiter Soldat)
Daten zu Hans Carl Artmann:geboren: 12.06.1921
gestorben: 04.12.2000
Vita: Hans Carl Artmann (1921- 2000), Autor. Mitbegründer der sprachexperimentellen "Wiener Gruppe". Zahlreiche Auszeichnungen u.a. Großer Österreichischer Staatspreis (1974), Georg-Büchner-Preis (1997). Weitere Hörspiele u.a. "Interior Fotografico" (SDR 1971), "Einsamer Spiegel, in dem sich der Tag reflektiert" (ORF 1984), "Dracula Dracula - Ein transsylvanisches Abenteuer" (WDR 2006), "Tom Parker oder der falsche Lord" (WDR 2007).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.07.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7416 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547703434
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.605.857
Top