• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.282 Einträge, sowie 1.820 Audiopool-Links und 390 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 230 (230/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 8
Kriterien: Sprecher entspricht 'Paul Schmidt-Branden'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Peter Jacobi
produziert in: 1990
produziert von: SFB
Laufzeit: 23 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Leo ist neun Jahre alt, spielt gern Fußball und ist neidisch auf seine beiden Schulfreunde Alf und Ulf. Sie haben einen Papa, und er lebt alleine mit seiner Mutter. Leo wünscht sich so sehr einen Papa, dass eines Tages ein Wunder geschieht. Leo greift in seine Tasche, und da steckt ein kleines Männchen, ein Taschenpapa. Eigentlich ist er ganz praktisch, man kann ihn immer mitnehmen. Aber Leo hätte viel lieber einen echten Papa. Der Taschenpapa bringt alles durcheinander. Er sagt die Matheaufgaben falsch vor, er ärgert Leos Mutter und vor den Schulfreunden macht er Leo lächerlich. Aber man wird einen Taschenpapa nur los, wenn ein echter Papa auftaucht. Da macht sich Leo auf die Suche.
Sprecher:Thomas Ahrens (Bogart)
Christian Berkel (Roboter)
Andreas Mannkopff (Goldstein)
Jockel Tschiersch (Alfred)
Monica Bielenstein (Versicherungsagentin)
Daten zu Peter Jacobi:geboren: 1951
Vita: Peter Jacobi, geboren 1951 in Thüringen, Schriftsteller, Buchhändler und Rockmusiker. Peter Jacobi begann mit einer Lehre zum Buchhändler in Regensburg, danach Studium der Philosophie und Anglistik. 1974 gründete er die Rockgruppe »blues & ballads«, die später unter Namen »Zyankali« auf Tour ging. Er veröffentlichte Theaterstücke, Hörspiele und Romane. Jacobi lebt seit 1981 als freier Autor in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.02.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 8
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 3.2010
Autor: Mark Twain
produziert in: 1969
produziert von: WDR
Laufzeit: 39 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Alexander Schuhmacher
Bearbeitung: Alexander Schuhmacher
Übersetzer: Andreas Nohl
Inhalt: "Tom und ich fanden Geld, das Räuber in einer Höhle versteckt hatten, und wir waren mit einem Schlag reich. Die Witwe Douglas nahm mich als ihren Sohn an und wollte mich zivilisieren." Aber das ist nichts für Huck Finn. Überhaupt bringt ihm der Reichtum kein Glück, denn plötzlich taucht sein brutaler Vater wieder auf und fordert Geld für seine Sauferei. Jetzt wird es ernst und viel gefährlicher als alle Spiele mit Tom Sawyers Räuberbande. Zwar weiß Huck das Geld in Sicherheit, aber der alte Finn verfolgt seinen Sohn und entführt ihn schließlich in eine einsame Blockhütte. Huck gelingt eine abenteuerliche Flucht. Alle glauben, er sei ermordet.

Huckleberry Finn und der alte Negersklave Jim, den alle für Hucks Mörder halten, sind gemeinsam auf der Flucht stromabwärts. Für keinen gibt es einen Weg zurück. Jim weiß, als entlaufener Sklave würde er von Miss Watson sofort in den Süden verkauft werden. "Er war ein ziemlich schlauer Kopf für einen Nigger", findet Huck, der mit ihm bis in die Freiheit nach Cairo an der Ohio-Mündung kommen will. Aber in der Nacht wird ihr Floß von einem Flussdampfer gerammt und zerstört. Huck überlebt knapp und sucht in der Finsternis vergeblich nach Jim. Schließlich findet er Zuflucht bei Oberst Grangerford und erlebt dort ein blutiges Familiendrama, an dem er nicht ganz unschuldig ist.

Huck hat Jim wiedergefunden, der sich und das Floß gerettet hat. Sie treiben wieder auf dem Mississippi. Auf ihrer gefährlichen Reise geraten sie an falsche Könige und echte Betrüger. Mit den bühnenreifen Einfällen der Gauner könnte man sogar gemeinsam durchkommen. Jim wird von ihnen versteckt, als hätten sie ihn gefangen, um das Kopfgeld für den gesuchten Negersklaven zu kassieren. Als sie zufällig auf eine Trauergemeinde stoßen, entdecken sie eine Geldquelle und inszenieren ihren größten Coup. Sie geben sich als Verwandte des Toten aus und erschleichen sich das Vertrauen der drei jungen Erbinnen.

Jim ist verschwunden. Huck findet heraus, dass Jim auf der Farm der Familie Phelps gefangen ist. Dort wird Huck freundlich aufgenommen, weil man ihn für Tom Sawyer hält, dessen Besuch Tante Polly angekündigt hatte. Als Tom auftaucht und den längst totgeglaubten Freund Huck wiedererkennt, verbünden sich die Jungen, um den alten Jim zu befreien. Die Aktion will "mit Stil" durchgeführt werden. Tom weiß das aus Büchern wie dem "Don Kischote". Er nimmt sofort die Planung in die Hand und sorgt damit für ungeahnte Abenteuer.

Tom Sawyer und Huckleberry Finn treffen sich auf der Farm der Familie Phelbs. Gemeinsam wollen die Jungen den alten Nigger Jim befreien. Die Aktion will "mit Stil" durchgeführt werden. Tom weiß das aus Büchern wie dem "Don Kischote". Er nimmt sofort die Planung in die Hand und sorgt damit für ungeahnte Abenteuer.

Mark Twains weltberühmter Roman von 1876 reflektierte Erfahrungen der eigenen Jugend am Mississippi. Ungewöhnlich durch die Alltagssprache, den Witz und den Realismus sind seine Bücher und ihre Helden bis heute lebendig geblieben. Andreas Nohls Neuübersetzung war der Anlass für unser Hörspiel.
Sprecher:Wolfgang Engels (Alter)
Michael Thomas (Junger)
Siegfried Wischnewski (Truppführer)
Daten zu Mark Twain:vollständiger Name: Samuel Langhorne Clemens
geboren: 30.11.1835
gestorben: 1910
Vita: Mark Twain, (1835–1910), eigentlich Samuel Langhorne Clemens, amerikanischer Schriftsteller, wurde mit »Tom Sawyer« (1876) und »Huckleberry Finn« (1884) weltberühmt. Die Erzählung "The Mysterious Stranger", an der er zwölf Jahre gearbeitet haben soll, erschien postum 1916.
Erstsendung: 10.03.2010
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Buddy Giovinazzo
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Martin Compart
Übersetzer: Frank Nowatzki
Inhalt: Früher ein ödes Niemandsland, heute eine Mischung aus Bielefeld Zentrum und Liliput Manhattan. Dazwischen war der Potsdamer Platz die größte Baustelle Europas - und ein lukratives Geschäft, an dem auch die Mafia kräftig mitverdienen wollte. Berlin, 1995: Auf der gigantischen Baustelle tobt ein erbitterter Kampf um Großaufträge. Schließlich werden die beiden Mafiakiller Tony und Hardy aus den USA eingeflogen, um hier mal richtig aufzuräumen. Nur nieten sie dabei gleich die 14 jährige Tochter eines russischen Bosses um. Die Grabenkämpfe eskalieren: Russen, Türken, Italiener und die ehemalige Stasi gehen mit den grausamsten Methoden aufeinander los. Längst geht es nicht mehr nur um das dickste Stück Kuchen von der Großbaustelle. Aber die Regeln dieses Spiels, das immer mehr zum brutalen Schlachten wird, darf keiner hinterfragen. Das weiß der Profi Tony nur zu genau. Doch seitdem er in einem Club in Ostberlin ein Mädchen getroffen hat, werden alte Erinnerungen und längst vergessene Gefühle wieder hochgespült. Und dann passiert, was nicht passieren darf: Er führt eigenmächtig einen Auftrag nicht aus.
Sprecher:Nele Hippe-Davis (Anne)
Wolf Aniol (Sprecher)
Donata Höffer (Sprecherin)
Anna-Katharina Brückner (Freundin 1)
Stefanie Haller (Freundin 2)
Julius Schmiedel (Hello)
Alexander Mokos (Peter)
Suzanne ZiellenbachMarie-Agnes ReintgenMarcus VickIna-Kathrin KorffThomas LangMax Krahé (Kind 1, Junge)
Jana Ruschke (Kind 2, Mädchen)
Raphael Alexander Meuther (Kind 3, Junge)
Barbara Haller (Kind 4, Mädchen)
Elenor Holder (Annes Mutter)
Eva Garg (Frau van Pels)
Jürg Löw (Annes Vater)
Rolf Berg (Herr van Pels)
Daten zu Buddy Giovinazzo:geboren: 05.07.1957
Vita: Buddy Giovinazzo hat Film am College von Staten Island studiert und bereits etliche Musikvideos, Dokumentar-, Spiel- und Fernsehfilme gedreht. Er unterrichtete zehn Jahre lang Regie (u.a. an der New Yorker School of Visual Arts), als Autor veröffentlicht er schonungslose Krimis zwischen Pulp und Hyperrealismus. Ein längerer Deutschland-Aufenthalt inspirierte ihn dazu, die Gewaltorgien der Mafia-Killer nach Berlin zu verlegen: Pulp Fiction am Potsdamer Platz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.04.2004
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Stefan Amzoll
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 10 Minuten
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Inhalt: Über 60 Jahre hat sie im Kreml geschuftet - die Putzfrau Polina kennt alle großen Führer. Am wenigsten gefürchtet hat sie Stalin: Der war immer sehr höflich und hat sie sogar einmal zum Tanz aufgefordert. Das war mitten in den schweren Kriegsjahren, und Bohnerwachs war knapp. Nikita Sergejewitsch ließ sich dagegen manchmal mit dem Lappen über die Schuhe gehen. Poli glaubt fest, dass auch der Schuh, mit dem Chruschtschow in New York auf den Tisch gehauen hat, von ihr geputzt worden ist. Eigentlich wollte sie bei ihrem Matrosen Sergej bleiben - aber über ihre unglückliche Liebe spricht Poli nicht gern. In der musikalischen Burleske von Stefan Amzoll übernimmt Poli - angefeuert vom "Chor der Putzen" - das Kommando im Kreml und schreitet zur endgültigen Dreckbeseitigung.
Sprecher:Andreas Schneider
Henriette Heinze
Emma Lüning
Daten zu Stefan Amzoll:Vita: Stefan Amzoll, geboren 1943 in Polen, promovierter Musikwissenschaftler, arbeitete bis 1991 beim Rundfunk der DDR. Er lebt als freier Autor in Berlin und schreibt Essays, Features und Radiostücke.
Erstsendung: 09.03.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Ben Paradise
produziert in: 1971
produziert von: WDR
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Übersetzer: Gaby Hartel
Inhalt: Ein Mann verbrennt bei einem Autounfall in Spanien. Zur Identifizierung können nur noch seine Füße herangezogen werden: "Richard's feet".

Richards Sohn Jack, der damals drei Jahre alt war, sucht die Geschichte des verlorenen Vaters zu verstehen. Dieser übernimmt die Rolle des Erzählers und beantwortet im fiktiven Dialog die Fragen des Sohnes. Richards Odyssee reicht weit zurück in die 30er Jahre: Als Jurastudent in London verliebte er sich in Maggie, die dann einen Deutschenheiratete...
Sprecher:
offen
Walter Blum (James)
Richard Süssenguth (Johnny)
Horst Bollmann (Pfarrer)
Hans Helmut Dickow (Michael Antony)
Claudia Marnitz (Stimme des kleinen Mädchens)
Erstsendung: 23.12.2001
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Christian von Ditfurth
produziert in: 1980
produziert von: BR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andrea Getto
Bearbeitung: Andrea Getto
Komponist: Frank Duval
Inhalt: Nach Mitternacht erhält der Historiker Josef Maria Stachelmann die schreckliche Nachricht: Ossi ist tot. Oskar Winter, Oberkommissar von der Hamburger Kripo und Stachelmanns bester Freund, wurde tot an seinem Schreibtisch gefunden.

Sein Kopf lag auf einem Aktenordner, darin Flugblätter, Zeitungsausrisse und Protokolle aus den 70er Jahren, als Ossi und Stachelmann in Heidelberg studierten und an die Revolution glaubten. Alle Indizien sprechen für Freitod, doch Stachelmann hat seine Zweifel.



Ossi hätte sich nie umgebracht, meint Stachelmann. Jedenfalls nie mit Gift. Die Akte auf Ossis Schreibtisch ist eine Spur. Statt mit Anne in Urlaub zu fahren, reist der Historiker Stachelmann zurück in die eigene Vergangenheit.

Er findet heraus, dass Ossi kurz vor seinem Tod in Heidelberg war, offenbar um ein Verbrechen aufzuklären, das fast 30 Jahre zurückliegt: den Thingstättenmord, der sich an jener einst von Goebbels eingeweihten Thingstätte ereignet hatte. Musste Ossi sterben, weil er den Tätern zu nahe gekommen war? Um den Fall zu lösen, verfolgt Stachelmann Spuren bis ins italienische Volterra.
Sprecher:Werner Kreindl (Kriminalkommissar)
Hans-Christian Blech (Kassierer)
Daten zu Christian von Ditfurth:geboren: 14.03.1953
Vita: Christian v. Ditfurth (eigentlich Wolf-Christian von Ditfurth; * 14. März 1953 in Würzburg) ist ein deutscher Schriftsteller. Er ist studierter Historiker und lebt als freier Autor und Lektor in Berlin-Kreuzberg.
Hompepage o.ä.: http://www.cditfurth.de/cditfurth.htm
Erstsendung: 01.12.2008
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Jenny Reinhardt
Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 1968
produziert von: WDR; HR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Götz Naleppa
Bearbeitung: Jenny Reinhardt
Inhalt: Ein altes Märchen erzählt von einem Topf, der so viel süßen Brei kochen kann, dass alle satt werden. Der Zaubertopf wurde weitergegeben. Wir begegnen ihm gleich dreimal: Jackie muss zu Hause Spinat essen und wünscht sich süßen Brei. Da trifft sie die Spinathexe mit dem Zaubertopf, und beide tauschen. Elisabeth ist von Zuhause weggelaufen. Hungrig schläft sie auf einer Parkbank. Da trifft sie eine Pennerin, die borgt ihr den Zaubertopf. Marlies ist sehr dick, und alle Kinder hänseln sie deshalb. Aber sie isst so gerne! Plötzlich steht Marlies am Grießbrei-Stand in einer riesengroßen Kaufhalle. Der Verkäufer fliegt mit Propellern auf dem Rücken am Regal nach oben und holt den Zaubertopf.
Sprecher:Franz Kutschera (Frager)
Peter Striebeck (Ausgefragter und Gefragter)
Rudi Schmidt (Ausfrager A)
Heiner Schmidt (Ausfrager B)
Gisela Trowe (Ausfrager C)
Ina Peters (Ausfrager D)
Horst Michael Neutze (Ausfrager E)
Daten zu Jenny Reinhardt:geboren: 1949
Vita: Jenny Reinhardt, geboren 1949, hat Germanistik studiert, war Hörspieldramaturgin, lebt als freie Autorin in Berlin. Schreibt Geschichten und Hörspiele für Kinder und Erwachsene.
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.03.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 8 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Dylan Thomas
produziert in: 1964
produziert von: WDR
Laufzeit: 19 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Götz Fritsch
Bearbeitung: Götz Fritsch
Komponist: Kurt Herrlinger
Übersetzer: Erich Fried
Inhalt: Ein lyrisch bestimmtes Bild vom wahren Leben, dem alltäglichen Alltag von Llareggub - einer kleinen Stadt an der walisischen Meeresküste. Vom Morgen bis zur Mitternacht führen zwei temperamentvolle und tolerante Erzähler durch die sonderbare Landschaft der Tag- und Nachtträume dieser Kleinstadtbewohner und durch den Reigen erhebender und verdrießlicher Paarungen. Sie belauschen Selbstgespräche, spionieren in Briefen, vernehmen Stoßseufzer verschwiegener Liebe, die finsteren Phantasien unterdrückter Mordlust; sie lauschen den Kinderliedern, dem Wogen der Brandung und dem Rauschen des Milchwaldes, der den Wald der Stadt bekrönt. Erzähler und Hörer müssen Nachsicht üben, denn wer ein Kleinstadtporträt aus dem aufbaut, was die Bewohner verschweigen, muss neben der Zärtlichkeit die Niedertracht, neben der Frömmigkeit die Begierde, neben der Romantik die Besitzgier wahrnehmen.

Fünfzig Jahre nach der Ursendung dieses epochemachenden Hörstücks am 24. Januar 1954 auf BBC 3, versuchen die MDR-Hörspieldramaturgen, der Regisseur Götz Fritsch und Komponist Peter Kaizar zusammen mit den Erzählern Harry Rowohlt und Boris Aljinovic und einem facettenreichen Ensemble von 50 Schauspielern und Dutzenden Kindern ein Remake dieses großen vielstimmigen Gesangs. Eine Hommage an Dylan Thomas, an das Radio und die Kenner geheimer Sehnsüchte.
Sprecher:Raoul Wolfgang Schnell (Erzähler)
Lilly Towska (Mrs. Prothero)
Gerhard Becker (Mr. Prothero)
Jörg Heberer (Jim)
Wolfram Schiebener (Dylan)
Johanna Koch-Bauer (Miss Prothero)
Hans Karl Friedrich (Onkel Arnold)
Hans Joachim Rössler (Dan)
Daten zu Dylan Thomas:vollständiger Name: Dylan Marlais Thomas
geboren: 27.10.1914
gestorben: 09.11.1953
Vita: Dylan Marlais Thomas (* 27. Oktober 1914 in Swansea, Wales; † 9. November 1953 in New York City) war ein walisischer Schriftsteller. Thomas schrieb Gedichte, Essays, Briefe, Drehbücher, autobiographische Erzählungen und ein Theaterstück: Under Milk Wood (Unter dem Milchwald), sein Hauptwerk, das als Hörspiel 1954 postum mit dem Prix Italia ausgezeichnet wurde.
Hompepage o.ä.: http://www.dylanthomas.com/
Erstsendung: 11.11.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 1,3310 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  (27.04.2019)  (28.04.2019)  (29.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555980163
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.722.334
Top