• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.029 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 439 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 447 (447/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 52
Kriterien: Sprecher entspricht 'Paul Kürzinger' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Justin Schröder
produziert in: 1950
produziert von: RSB
Regie: Peter Glas
Bearbeitung: Peter Glas
Inhalt: Ein Hörbilderbogen um den Schaustellerkönig August Schichtl
Daten zu Justin Schröder:Vita: Justin Schröder (1899- 1971), Autor, Regisseur und Sprecher. 1929-71 zahlreiche Sendungen für den Bayerischen Rundfunk u.a. Sendereihe "Wer zählt die Sender, nennt die Namen…" (Eine Geschichte der Hörfunkpausenzeichen).
Erstsendung: 17.09.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 52
Titel:

Geschichten vom Kater Musch (BR)
Autor: Ellis Kaut
produziert in: 1963
produziert von: RIAS
Laufzeit: 27 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Günther Friedrich
Inhalt: Musch beobachtet, wie ein Streit zwischen Jungen eskaliert: aus Ärger darüber, dass Egon nicht mit zum Fussballturnier geht, lassen ihm Viktor und Fritz die Luft aus den Reifen seines Fahrrades. Egon wiederum revanchiert sich, indem er Fritz das Lichtkabel am Fahrrad durchschneidet. Dadurch kommt es zu einem Unfall, der glimpflich ausgeht. Während Fritz' Mutter ihrem Sohn eine weitere Revanche verbietet, ist für Egon die Sache immer noch nicht ausgestanden.
Sprecher:Wolfgang Draeger
Daten zu Ellis Kaut:geboren: 17.11.1920
gestorben: 24.09.2015
Vita: Elisabeth „Ellis“ Kaut (* 17. November 1920 in Stuttgart, gestorben am 24. September 2015) ist eine deutsche Kinderbuchautorin, die durch die Erfindung des Pumuckl international sehr erfolgreich wurde. Sie verfasste ferner Novellen für Erwachsene und einige Bildbände.
Hompepage o.ä.: http://www.ellis-kaut.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Franz Graf von Pocci
Genre: Komödie
Regie: Olf Fischer
Bearbeitung: Franz Weichenmayr
Komponist: Raimund Rosenberger
Inhalt: Der Spätromantiker Franz Graf von Pocci (1807-1876) ist der Begründer des literarischen Puppenspiels. Er schrieb zahlreiche Komödien für das Münchner Marionettentheater. Die Hauptfigur aller Stücke ist Kasperl Larifari, ein Repräsentant des altbayerischen Volkshumors. Weil er frech und witzig ist, übersieht das Publikum gern, daß er auch faul, feig und gefräßig ist. Kasperls größte Schwäche erweist sich gleichzeitig auch als unwiderstehliche Stärke. Sein unersättlicher Bierdurst beschert ihm nicht nur selige Räusche, sondern treibt ihn immer wieder in lustige Abenteuer.

In "Kasperl als Prinz" darf Kasperl einen Tag lang ein Prinz sein, gerade weil er so gerne trinkt und diese Kur ihn von seinem Laster heilen soll. Aber natürlich findet Kasperl auch dafür eine pfiffige Lösung.
Sprecher:Quirin Bachwieser: Max Griesser
seine Frau: Erni Singerl
Rosl: Brigitte Walbrun
Susi: Cornelia Glogger
Karla Leitner: Monika Dahlberg
Gustl Rambögl: Paul Steiner
Werner Sieber: Anton Feichtner
Theres Staudinger: Franziska Stömmer
Erstsendung: 27.12.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Eugen Lippl
produziert in: 1950
produziert von: NWDR
Laufzeit: 94 Minuten
Regie: Peter Glas
Inhalt: Ein bayerisches Volksspiel
Sprecher:Erich Ponto (Papst Pius)
Ernst Hetting (Ein Franziskaner)
Erich Brandt (Graf de Coufontaine)
Willi Ost (Fürst Wronsky)
Will Quadflieg (Orian dall'Armi)
Klaus Hofer (Orso dall'Armi)
Martina Otto (Sichel)
Eva Lissa (Pensée de Coufontaine)
Erstsendung: 01.11.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Alois Johannes Lippl
produziert in: 1955
produziert von: RIAS
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Alois Johannes Lippl
Inhalt: Wenn Autoren Regie führen, dann wird die Sache meist zu lang. Es unterbleiben die Striche, die ach so heilsamen! Und der Dalk ist am Ende das Publikum, das zwanzig Minuten über die anberaumten neunzig Minuten Hörspielzeit ausharren muß, um zu erfahren, was es mit dem "Dalk" von Alois Johannes Lippl für ein Ende nimmt. Ein gutes natürlich, denn der Dalk ist dumm und fromm und siegt letzten Endes über die ach so weisen, geizigen, schlauen, tückischen und hartherzigen Bauern. Also eine neue Version vom "Hans im Glück", allerdings ohne den goldenen Humor des Originals. Dafür weist der Dalk gegen sein übermäßig verschlepptes Ende einige Kruditäten auf, so die tote und im Tode noch mißhandelte und dann auch noch überfahrene Mutter, die geschmacklos wirken. Vieles ist realistisch gesehen und gebracht, aber der Realismus geht mit Volkslied, Moritat und Litanei keine echte Verbindung ein: es fehlt Lippl die echte Naivität, die Wärme des Volkstons, wogegen ihm das Kalte, die hochfahrende Dümmelei, das seelenlos Hölzerne der geizigen Bauern überraschend gut liegt. Die Musik von Winfried Zillig, halb liturgisch, halb im Bänkelsängerton, wirkte anfangs originell, ermüdete aber mit zunehmender Spieldauer durch ihre zählederne Monotonie. Hans Reinhard Müller als Sprecher des Dalk war überragend. (Zeitgenössische Rezension)
Daten zu Alois Johannes Lippl:geboren: 21.06.1903
gestorben: 08.10.1957
Vita: Alois Johannes Lippl (1903- 57), Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramaturg, Regisseur. 1933- 35 Leiter der Hörspielabteilung des Bayerischen Rundfunks. 1948 Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels. 1949- 50 erster Vorsitzender des Bayerischen Rundfunkrats. Theaterstücke, Fernsehfilme, BR-Hörspiele u.a. "Die Pfingstorgel" (1949),"Der Monopteros" (1956), "Der Holledauer Schimmel" (1957).
Hompepage o.ä.: http://www.erich-schaetzl.de/alois-johannes-lippl/
Erstsendung: 31.05.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Alois Johannes Lippl
produziert in: 1995
produziert von: SFB
Genre: Historisch; Komödie
Regie: Alois Johannes Lippl
Inhalt: Zwischen den benachbarten Ortschaften Summering und Schellenberg in Niederbayern bricht der Glockenkrieg aus: Weil die Schellenberger größere Glocken haben, behaupten die Summeringer, daß sie durch ihr Läuten jedes Gewitter zu ihnen herübertreiben. Die Folgen für Summering - so behauptet der Gemeindevorstand - seien viel größere Hagelschäden wie in Schellenberg. Der Haß wird noch geschürt durch ein Urteil des Amtsgerichts: Nach jahrelangem Ringen hat Summering ein wichtiges Waldstück an die Gemeinde Schellenberg verloren. Der Streit kulminiert, als in Schellenberg die Glockenseile abgeschnitten werden, in Summering dagegen werden die kleinen Glocken durch Kuhglocken ausgetauscht. Die Querelen erreichen ihren Höhepunkt: Aus Rache verbietet der Summeringer Gemeinderat Heiraten zwischen den hübschen Summeringer Mädchen und den Schellenberger Männern. Erst als acht Jungfrauen in Summering als vermißt gemeldet werden und auch in Schellenberg acht junge Männer fehlen, geht den Gemeinderäten ein Licht auf: Nur die Liebe schafft es, jahrzehntelange Kämpfe endlich zu beenden ... (BR-Pressetext zur Fernsehfassung)
Sprecher:Anna Magdalena Fitzi
Reinhard Firchow
Erwin Schastok
Falilou Seck
Daten zu Alois Johannes Lippl:geboren: 21.06.1903
gestorben: 08.10.1957
Vita: Alois Johannes Lippl (1903- 57), Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramaturg, Regisseur. 1933- 35 Leiter der Hörspielabteilung des Bayerischen Rundfunks. 1948 Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels. 1949- 50 erster Vorsitzender des Bayerischen Rundfunkrats. Theaterstücke, Fernsehfilme, BR-Hörspiele u.a. "Die Pfingstorgel" (1949),"Der Monopteros" (1956), "Der Holledauer Schimmel" (1957).
Hompepage o.ä.: http://www.erich-schaetzl.de/alois-johannes-lippl/
Erstsendung: 27.08.1955
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Alois Johannes Lippl
produziert in: 2003
produziert von: BR
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Alois Johannes Lippl
Komponist: David Moufang
Inhalt: Das Schelmenstück spielt in einem urwüchsigen Teil des altbayerischen Landes, in der Holledau. Schon seit zwei Generationen liefern sich zwei Gemeinden des Hopfenlandes erbitterte Kämpfe. Immer wieder kommt es zu Zank und Streit und manchmal auch zu falschen Versöhnungen, die den alten Hader nur um so heftiger auflodern lassen. Warum eines Tages mit der Tradition des Hasses gebrochen wird und wie es endlich zu einem echten Frieden zwischen den verfeindeten Parteien kommt, soll hier nicht verraten werden. Aber man darf davon ausgehen, daß die versöhnende Kraft der Liebe dabei eine entscheidende Rolle spielt. Nicht zu vergessen der geheimnisvolle Holledauer Schimmel, der von Anfang bis Ende durch das bayerische Hörspiel trabt.
Daten zu Alois Johannes Lippl:geboren: 21.06.1903
gestorben: 08.10.1957
Vita: Alois Johannes Lippl (1903- 57), Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramaturg, Regisseur. 1933- 35 Leiter der Hörspielabteilung des Bayerischen Rundfunks. 1948 Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels. 1949- 50 erster Vorsitzender des Bayerischen Rundfunkrats. Theaterstücke, Fernsehfilme, BR-Hörspiele u.a. "Die Pfingstorgel" (1949),"Der Monopteros" (1956), "Der Holledauer Schimmel" (1957).
Hompepage o.ä.: http://www.erich-schaetzl.de/alois-johannes-lippl/
Erstsendung: 22.08.1954
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Max Neal
Max Ferner
produziert in: 1959
produziert von: RB
Regie: Olf Fischer
Bearbeitung: Oskar Weber
Inhalt: Ein ländlicher Schwank
Sprecher:Jürgen Thormann
Walter Grüters
Hermann Ebeling
Walter Jokisch
Kurt Strehlen
Lothar Grützner
Jürgen Scheller
MusikerDie Kapelle Thomas Wendlinger Chor: Der Dachauer Viergesang Der Dachauer Viergesang
Erstsendung: 19.09.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Mark Dressel
Michl Lang
Justin Schröder
Paul Quensel
produziert in: 1956
produziert von: BR; HR; RB
Laufzeit: 67 Minuten
Regie: Olf Fischer
Komponist: Theo Rossmann
Inhalt: - Der z'brochene Kruag
- Die lebendige Leich
- Das Dienstjubiläum
Sprecher:Hans Leibelt (Quesnel)
Ernst Schlott (Teulier)
Fritz Strassner (Verrat)
Peter Lühr (D'Oyron)
Fred Kallmann (Chapelas)
Leo Bardischewski (Buquet)
Carl Burg (Vidalot)
Klaus W. Krause (Rieffel)
Joseph Offenbach (Ein Spion)
Heinz Beck (Ein Soldat)
Walter Hilbring (2. Soldat)
Hans Joachim Quitschorra (3. Soldat)
Rolf von Nauckhoff (Lesende Stimme)
Erstsendung: 17.11.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Georg Lohmeier
produziert in: 1957
produziert von: WDR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Hans-Reinhard Müller
Sprecher:Otto Wernicke (Kapitän Hagberd)
Margarete Carl (Bessie Carvil)
Rudolf Therkatz (Der blinde Carvil, Bessies Vater)
Hansjörg Felmy (Fremder)
Paul Bürks (Barbier von Colobrook)
Horst Breitkreuz (Kunde des Barbiers)
Helmut Griem (Kunde des Barbiers)
Harry Grüneke (Kunde des Barbiers)
MusikerKapelle Rudi Knabl
Daten zu Georg Lohmeier:geboren: 09.07.1926
Vita: Georg Lohmeier (* 9. Juli 1926 in Loh in der früheren Gemeinde Wasentegernbach, heute zu Stadt Dorfen, Oberbayern) ist Schriftsteller, Dramatiker, Regisseur und Schauspieler. Er ist Autor verschiedener Theaterstücke und Fernsehserien, wie Königlich Bayerisches Amtsgericht und mehrerer Stücke des Komödienstadel.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.11.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Paul Schallweg
produziert in: 1961
produziert von: NDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Georg Lohmeier
Inhalt: Im Dorf ist bei einer nächtlichen Rauferei ein junger Bursche erstochen worden. Vergeblich fahndet die Polizei nach dem Täter. Nur die alte Pruggerin hat einen bestimmten Verdacht. Doch sie will niemanden belasten und schweigt deshalb. Als sich aber herausstellt, daß der vermutete Täter ihr Patenkind, die Fini, zu heiraten gedenkt, wo doch ihr eigener Sohn die Fini gern zur Frau gehabt hätte, da beschließt sie den "Querschuß", um den Mörder auszuschalten. Emsig wie eine Spinne knüpft sie ihr Netz, in dem sich der Schuldige schließlich verfängt.
Sprecher:Henry Vahl (Snieder Nörig)
Roswitha Steffen (Anna, seine Tochter)
Hilde Sicks (Tine, seine Tochter)
Heini Kaufeld (Pann, Schwiegersohn)
Jochen Schenck (Hannes, Schlossergeselle)
Hartwig Sievers (Krischan Krup, Schneider)
Aline Bussmann (Manda, seine Schwester)
Daten zu Paul Schallweg:geboren: 16.11.1914
gestorben: 08.05.1998
Vita: Paul Schallweg (* 16. November 1914 in München; † 8. Mai 1998 in Bischofswiesen) war ein bayerischer Schriftsteller, Kulturmanager und Kulturförderer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.05.1961
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Karl Heintz
produziert in: 1955
produziert von: BR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hanns Cremer
Bearbeitung: C. Franck
Sprecher:Martin Benrath (René de Vries)
Gerda-Maria Klein (Jeannette)
Ernst Fritz Fürbringer (Vanloo)
Ullrich Haupt (Charly Baer)
Willy Rösner (Lamac)
Friedrich Domin (Direktor Mazarin)
Wolf Ackva (Dr. Vitus)
Paul Bildt (Der Gerichtsvorsitzende)
Otto Arneth (Der Staatsanwalt)
Horst Raspe (Ein Nachrichtensprecher)
Kurt Marquardt (Zeitungsausrufer des "Moniteur")
Trude Breitschopf (Zeitungsausrufer des "Kurier")
Erstsendung: 29.05.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Max Joseph Fellheimer
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Peter Glas
Bearbeitung: Theodor Fischer
Komponist: Hans-Martin Majewski
Inhalt: Ein kleines Münchner Spiel
Sprecher:Hannelore Schroth (Guje)
Karl John (Kim)
Erstsendung: 16.09.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Joseph Maria Lutz
produziert in: 1955
produziert von: SFB
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: bayeriches Mundarthörspiel
Regie: Willy Purucker
Bearbeitung: Willy Purucker
Inhalt: Ein volkstümliches Hörspiel um die Sendlinger Weihnacht 1705

Kochel am See ist Heimat des legendären bayerischen Volkshelden, Balthasar Mayer, Schmied von Kochel, dessen tragische Geschichte sich zur Zeit des Spanischen Erbfolgekrieges ereignete. Bayern kämpfte mit Frankreich gegen Österreich-Habsburg, doch das bayerisch-französische Heer wurde 1704 besiegt und die Herrscherfamilie mußte fliehen. Kaiserlich-österreichische Truppen besetzten Bayern und infolge der schweren Unterdrückung braute sich ein Aufstand zusammen. Die Oberländer Bauern verabredeten sich und wollten in der Christnacht 1705 München wieder unter bayerische Regentschaft stellen. Dieser Plan wurde verraten. Nicht Münchner Bürger, sondern gut ausgerüstete kaiserliche Truppen erwarteten die Oberländer. Sensen, Morgensterne und nur wenige Gewehre konnten der Überlegenheit der Kaiserlichen nicht standhalten und die Oberländer mußten zurückweichen. Das Dorf Sendling gab noch einmal Schutz, aber die Schlacht war verloren. Die aufständischen Bauern ergaben sich, wurden aber trotzdem von den kaiserlichen Truppen regelrecht niedergemetzelt. Balthasar Mayer, der Schmied von Kochel, wurde zum Anführer der letzten noch überlebenden Oberländer. Er fiel am Sendlinger Kirchenhof getreu des Schlachtrufs "lieber bayerisch sterben als kaiserlich verderben" für seine Ideale. Was für die Schweizer Wilhelm Tell und für die Tiroler Andreas Hofer, das ist für Bayern der Schmied von Kochel: ein Symbol für Heimatliebe und Heimattreue. Im Jahr 1900 wurde ihm in der Kocheler Ortsmitte ein eindrucksvolles Denkmal gesetzt. (www.schmied-von-kochel-spiele.de)
Sprecher:Hermine Körner (Sibylle)
Ruth Scheerbarth (Klagende Frau)
Mia Hellmuth (Elisabeth)
Herbert Wilk (Isaias, Weiser)
Albert Johannes (Daniel, Weiser)
Walter Tappe (Aaron, Weiser)
Max Grothusen (Hirte)
Karl Klüschner (Der andere Hirte)
Eva-Maria Werth (Maria)
Friedrich Joloff (Berichter)
Paul Günther (König)
Alfred Schieske (Herodes)
Eduard Wandrey (Bote des Herodes)
Siegmar Schneider (Engel)
Karl Hellmer (Teufel)
Martin Held (Hoher Priester)
Wilhelm Borchert (Augustinus)
Daten zu Joseph Maria Lutz:geboren: 05.05.1893
gestorben: 30.08.1972
Vita: Joseph Maria Lutz (* 5. Mai 1893 in Pfaffenhofen an der Ilm; † 30. August 1972 in München) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.12.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Georg Lohmeier
produziert in: 1956
produziert von: WDR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Sprecher:Franz Blanke (Franz Lüning, Bürgermeister von Biäwerbrook)
Käte Kortenkamp (Seine Frau Meta)
Hanni Fockele-Grollmes (Ihre Tochter Lissy)
Tönne Vormann (Henrich Finke, Bürgermeister von Westerkiärken)
Mimi Frenke (Seine Frau Therese)
Werner Brüggemann (Ihr Sohn Gert)
Josef Grimberg (Härm Pogge, Brandmeister)
Hansjakob Gröblinghoff (Tons Scheiper, Schweinehändler)
Daten zu Georg Lohmeier:geboren: 09.07.1926
Vita: Georg Lohmeier (* 9. Juli 1926 in Loh in der früheren Gemeinde Wasentegernbach, heute zu Stadt Dorfen, Oberbayern) ist Schriftsteller, Dramatiker, Regisseur und Schauspieler. Er ist Autor verschiedener Theaterstücke und Fernsehserien, wie Königlich Bayerisches Amtsgericht und mehrerer Stücke des Komödienstadel.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.08.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Marieluise Fleißer
produziert in: 2001
produziert von: EUROPA Mini
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Leopold Ahlsen
Inhalt: Den Leonhard Bitterwolf, einen durchaus noch rüstigen Witwer und Sattlermeister, mit seinem chronisch überschuldeten Geschäft zieht es zum braven, an Jahren jedoch reichlich jungen Annerl hin, wodurch er in eine nicht gerade rühmliche Konkurrenz zu seinem Sohn treten muß. Auf der anderen Seite sieht er sich aber stark bedrängt von seiner maulfrohen und resoluten Schwägerin Balbina, die Zeit genug findet, auf den Witwer Jagd zu machen, obwohl sie gleichzeitig in allerlei gewagte und nicht immer ganz saubere Geschäfte verwickelt ist. Bitterwolf ist Manns genug, auch mit ihr fertig zu werden.
Sprecher:SPRECHER (Hänsel und Gretel)
Erzähler Hans Paetsch
Hänsel Stephan Chrzescinski
Gretel Susanne Wulkow
Mutter Monika Schottke
Vater Horst Breiter
Hexe Exa Fiebig
Ente Volker Lechtenbrink

SPRECHER (Frau Holle)
Erzähler Hans Paetsch
Goldmarie Donata Höffer
Pechmarie Evelin Jacob
Stiefmutter Marianne Kehlau
Frau Holle Katharina Brauren
Backofen Joachim Woff
Apfelbaum Horst Stark
Hahn Andreas von der Meden
Daten zu Marieluise Fleißer:geboren: 23.11.1901
gestorben: 02.02.1974
Vita: Marieluise Fleißer (* 23. November 1901 in Ingolstadt; † 2. Februar 1974 ebenda) war eine deutsche Schriftstellerin, welche die Neue Sachlichkeit vertrat. Fleißers Sprache wird als „gestisches Sprechen“ bezeichnet. Mit einer unverrückbaren Genauigkeit geht sie direkt auf die Aussage zu, so Herta Müller in ihrem Beitrag zum 20. Todestag Fleißers.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.12.1959
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Elisabeth Matthes
produziert in: 1954
produziert von: BR
Laufzeit: 118 Minuten
Regie: Willy Purucker
Bearbeitung: Willy Purucker
Inhalt: Ein Märchen für erwachsene Kinder

Der Titel klingt wie aus einem Film, man stellt sich eine feine Dame vor, die von einem verwahrlosten Vagabunden belästigt wird. Aber das stimmt nicht, denn der Vagabund ist ein davongelaufener Hund und die Dame ein junges Mädchen, das aus Barmherzigkeit den herrenlosen und halbverhungerten Hund zu sich nimmt. Dadurch aber hat sie manche nicht vorausgesehene Unannehmlichkeiten. Barmherzig sein ist nicht immer einfach und fordert Opfer!
Sprecher:Liesl Karlstadt
Elfie Pertramer
Martha Kunig-Rinach
Erni Singerl
Rosl Günther
Ruth Drexel
Grete Anders
Hilda Hetzel
Michl Lang
Wastl Witt
Hans Hunkele
Hans Reinhard Müller
Heinrich Hauser
Justin Lauterbach
Fritz Straßner
Edmund Steinberger
Ensemble: Kapelle Otto Ebner
Erstsendung: 01.08.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Anton Hamik
produziert in: 1983
produziert von: NDR
Laufzeit: 85 Minuten
Genre: Bauernkomödie
Regie: Willy Purucker
Bearbeitung: Willy Purucker
Inhalt: Bäuerliche Groteske

Zu den erfolgreichsten, immer wieder gespielten und auch verfilmten Bauernkomödien gehört "Der verkaufte Großvater" von Anton Hamik, ein Stück voll derben Humors, ein Triumph von Bauernlist und -schläue. Sein Titelheld ist eben jener Großvater, mit dem sich ein schwunghafter Handel anzubahnen scheint, als irgendwie bekannt geworden ist, daß der Alte der geheime Besitzer zweier Häuser ist. Niemand weiß genau, ob das Gerücht auf Wahrheit beruht, und doch geraten der Kreithofer und der Haslinger in erbitterte Fehde um den Großvater. Er aber, das begehrte Streitobjekt, hält sich schön stad und stiftet höchstens durch ein paar hingeworfene Bemerkungen noch mehr Verwirrung. Erst als jeder jeden betrogen zu haben meint und dabei doch selbst der Betrogene bleibt, bekennt der schlaue Großvater Farbe und bringt damit die ganze Gaudi um seine Person auf den Höhepunkt.
Daten zu Anton Hamik:geboren: 24.10.1887
gestorben: 24.01.1943
Vita: Hamik Anton Josef, Ps. Streicher Franz, Schriftsteller und Schauspieler. Geb. St. Pölten (Niederösterreich), 24. 10. 1887; gest. Wien, 24. 1. 1943; röm.-kath. Sohn des Direktors der Hilfsämter der Polizeidirektion Wien Anton Hamik.
Erstsendung: 19.03.1955
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Alois Johannes Lippl
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Alois Johannes Lippl
Inhalt: Ein komisches Oratorium aus Niederbayern

"Die Apostelwascher" sind eigentlich kein Hörspiel. Der Autor, Alois Johannes Lippl, bezeichnet das Ganze als ein komisches Oratorium. Und das stimmt, schon weil die Musik - Winfried Zillig hat sie geschrieben - gut ein Drittel des Werkes ausmacht. Das, was in anderen Hörspielen ein Sprecher, ein Erzähler sagt, wird hier gesungen. Der Inhalt des Werkes geht auf eine niederbayerische Ortsneckerei zurück. Er zeigt das Hintergründige, das Verschmitzte, Doppelbödige der niederbayerischen Bauern und eine recht vergnügliche Liebesgeschichte. Dieses geht recht kraus durcheinander, aber es gibt hier und dort ein gutes Ende.
Sprecher:Vadim Glowna (Cortese)
Andreas Grothgar (Polizist 1)
Paul Herwig (Polizist 2)
Christian Schramm (Polizist 3)
Sven Heiß (Polizist 4)
Toni Arjeton Osmani (Jan)
René Heinersdorff (Nino)
Regine Vergeen (Angela)
Peter Lerchbaumer (Gioacchino)
Frauke Poolman (Moderatorin)
Horst Mendroch (Provenzano)
Andreas Laurenz Maier (Angelo)
André Felgenhauer (Giuseppe)
Maja Schöne (Mariangela)
Ernst August Schepmann (Salvatore)
Hansjoachim Krietsch (Simone)
Hans-Rolf Fuchs (Marino)
Hans Schulze (Riina)
Volker Lippmann (Arbeiter 1)
Paul Faßnacht (Arbeiter 2)
MusikerPaul Kuen (Tenor) Josef Knapp (Bariton)
Daten zu Alois Johannes Lippl:geboren: 21.06.1903
gestorben: 08.10.1957
Vita: Alois Johannes Lippl (1903- 57), Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramaturg, Regisseur. 1933- 35 Leiter der Hörspielabteilung des Bayerischen Rundfunks. 1948 Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels. 1949- 50 erster Vorsitzender des Bayerischen Rundfunkrats. Theaterstücke, Fernsehfilme, BR-Hörspiele u.a. "Die Pfingstorgel" (1949),"Der Monopteros" (1956), "Der Holledauer Schimmel" (1957).
Hompepage o.ä.: http://www.erich-schaetzl.de/alois-johannes-lippl/
Erstsendung: 02.04.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 52
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1952
produziert von: RSB
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Olf Fischer
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.05.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6805 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  (26.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553096069
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.688
Top