• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 312 (312/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 77
Kriterien: Sprecher entspricht 'Otto Arneth' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Auch eine kleine Stadt
Autor: Werner Stelly
produziert in: 1948
produziert von: SDR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Fritz Mellinger
Bearbeitung: Arnold Weiß-Rüthel
Inhalt: Das Hörspiel schildert die unterschiedlichen Kontraste einer Stadt von 1924, 1934 und 1946. Die Gegensätzlichkeit der einzelnen Zeitspannen werden besonders eindrucksvoll charakterisiert durch den Richter, der der Hüter der Gerechtigkeit sein sollte und doch nur ein blindes Sprachrohr der politischen Strömung der Zeit ist.
Sprecher:Hermann Haarmann (Ansager)
Dieter Elwenspoek (Ausrufer)
Horst Bitsching (Ausrufer)
Werner Bäumker (Ausrufer)
Heinz Kilian (Stimme)
Uta Rücker (Harriet Dearden)
Paul Dättel (William Mason)
Harald Baender (Frank Dearden)
Franz Johann Danz (Sir Henry Henningway)
Elisabeth Zimmer (Lady Isabell Henningway)
Fred Goebel (Peroy Grainger)
Rosemarie Kilian (Eine elegante Dame)
Ferry Dittrich (James)
Erstsendung: 28.12.1947
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 77
Titel: Bracke
Autor: Helena von Fortenbach
produziert in: 1949
produziert von: BR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Wilm ten Haaf
Sprecher:Lina Carstens (Mutter)
Anneliese Fleyen-Schmidt (Junge Frau)
Richard Häußler (Der Fremde)
Erstsendung: 02.03.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 77
Titel: Dantons Tod
Autor: Georg Büchner
produziert in: 2001
produziert von: DKultur
Laufzeit: 22 Minuten
Regie: Walter Ohm
Bearbeitung: Arnold Weiss-Rüthel
Inhalt: Büchner wählte für sein Drama einen Ausschnitt aus der Spätphase der Französischen Revolution - zehn Tage im März und April 1794 -, in der sie in Diktatur und blutigen Despotismus umzuschlagen beginnt. Nachdem alle gemässigten Gruppierungen ausgeschaltet worden sind, beginnen die Grabenkämpfe unter den Jakobinern (Ende 1793/Anfang 1794); die Handlung setzt kurz nach der Eliminierung der Hébertisten (der eigentlich radikalsten Fraktion) ein und endet mit derjenigen der Dantonisten, die sich nun von Robespierres harter Linie zu distanzieren begannen, obgleich sie lange Zeit alle Gewaltmassnahmen mitverantwortet hatten.

Das Stück gründet auf ausführlichen Studien zur Geschichte der Französischen Revolution, und aus den Quellen flossen etliche Originalzitate in den Text ein. Büchner selbst beurteilt die Vorgänge nicht unmittelbar. In der Gestalt Dantons schlägt sich jedoch seine Skepsis gegenüber dem Ideal des autonom handelnden Individuums nieder. Sein Protagonist bezeichnet die Geschichte als fatalistischen Prozess, der zu immer neuen Leiden führt und der - scheinbar - determiniert, vorherbestimmt verläuft. "Puppen sind wir, von unbekannten Mächten am Draht gezogen."

Das Drama entstand in den ersten Monaten des Jahres 1835 in "höchstens fünf Wochen", während Büchner wegen der Gründung der "Gesellschaft für Menschenrechte" und der Veröffentlichung seiner radikal sozialistischen Flugschrift "Der hessische Landbote" polizeilicher Verfolgung ausgesetzt war. Unmittelbar nach Abschluss des Manuskripts konnte er nur durch schnelle Flucht der Verhaftung entgehen.
Sprecher:Helge van Hove (Bellmuth)
Jost Kähler (Wolfgang)
William Parton (Psycho)
Natascha Russo (Krätze)
Frank Schneider (Struppi)
Birgit Lünsmann (Dienerin)
Daten zu Georg Büchner:vollständiger Name: Karl Georg Büchner
geboren: 17.10.1813
gestorben: 19.02.1837
Vita: Karl Georg Büchner (* 17. Oktober 1813 in Goddelau, Großherzogtum Hessen; † 19. Februar 1837 in Zürich) war ein hessischer Schriftsteller, Mediziner, Naturwissenschaftler und Revolutionär. Er gilt trotz seines schmalen Werkes – er starb bereits im Alter von 23 Jahren – als einer der bedeutendsten Literaten des Vormärz. Teile seines Werkes zählen zur Exilliteratur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.10.1948
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Bayerischer Rundfunk, München
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 77
Titel: Das barmherzige Lachen
Autor: Max Gundermann
produziert in: 1948
produziert von: SDR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Inhalt: Ein Spiel um Molière

Hörspiel um Molières Tod
Sprecher:Michael Konstantinow (Einer unter vielen)
Fred Goebel (Der Genosse)
Elisabeth Zimmer (Dessen Frau)
Paul Dättel (Kommissar)
Gerhard Eichwein (Kriminalassistent/Ansager)
Egon Clauder ("Vater")
Charlotte Kuntze (Dessen Frau Anna)
Günther Arnswald (Präsident)
Curt Condé (Der Andere)
Erstsendung: 06.10.1946
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 77
Titel: Das Festbankett
Autor: Hellmut von Cube
produziert in: 1952
produziert von: RB
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Heinz Günther Stamm
Sprecher:Heinrich Schmidt-Barrien (Tietjen)
Hans Robert Helms (Tietjen)
Ruth Bunkenburg (Marie)
Monika Thielbar (Das Kind)
Marion Lindt (Lenore Andromeit)
Lita Gadowski (Gesine Andromeit)
Eva Albat (Frau Grösch)
Daten zu Hellmut von Cube:geboren: 31.12.1907
gestorben: 29.09.1979
Vita: Hellmut von Cube (* 31. Dezember 1907 in Stuttgart; † 29. September 1979 in München) war ein deutscher Schriftsteller und Autor von Hörspielen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.10.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 77
Titel: Das Floß der Medusa
Autor: Georg Kaiser
produziert in: 2007
produziert von: SRF
Laufzeit: 108 Minuten
Regie: Heinz Günther Stamm
Bearbeitung: Rolf Didczuhn
Komponist: Tobias Wagner
Sprecher:Klaus Brömmelmeier (Erzähler)
Vincent Leittersdorf (Bob Clarenco)
Katharina von Bock (Eve Merlini)
Norbert Schwientek (Calvin Wallenberg)
Cathrin Störmer (Maria Montoya)
Linda Olsansky (Samantha Heinichen)
Michael Schacht (Eliot Massinger)
Peter Kner (Murray Drennan)
Urs Bihler (Errol Laurenson)
Gilles Tschudi (Rupert Sterne)
Daten zu Georg Kaiser:vollständiger Name: Friedrich Carl Georg Kaiser
geboren: 25.11.1878
gestorben: 04.06.1945
Vita: Friedrich Carl Georg Kaiser (* 25. November 1878 in Magdeburg; † 4. Juni 1945 in Ascona) war ein deutscher Schriftsteller. Georg Kaiser war der erfolgreichste Dramatiker der expressionistischen Generation. Aus seinem Wirken als Autor gingen 60 Dramen hervor, von denen aber viele in Vergessenheit geraten sind.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.01.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 77
Titel: Das Kreuzworträtsel
Brumml-G'schichten (Folge 8)
Autor: Olf Fischer
Kurt Wilhelm
produziert in: 1990
produziert von: WDR
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Unterhaltung
Regie: Kurt Wilhelm
Komponist: Juan Allende-Blin
Inhalt: Die Idee zu dieser Geschichte stammt von der damals noch unbekannten Autorin Ellis Kaut, die später mit Pumuckl berühmt wurde.

Brumml liest einen spannenden Kriminalroman und geht abends noch in die Wirtschaft um ein Bier zu trinken und das Kreuzworträtsel in der Zeitung zu lösen. Aber da hat schon jemand drin "rumgeschmiert". Zumindestens in Brummls Augen, denn er hat alle Begriffe falsch eingetragen. Plötzlich ergeben die Worte aber einen Sinn "Heute 22 Uhr Wirtschaftsamt". Für ihn ist es klar, das es um einen Einbruch geht und angeregt von seiner Kriminallektüre möchte er den Fall selber lösen ...
Sprecher:Jean Cébron (Autor und Sprecher seines Gedichtes)
MusikerDie Isarspatzen Tanzorchester Herbert Beckh Will Höhne (Singstimme)
Erstsendung: 26.06.1948
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 77
Titel: Das Schimmelparadies
Autor: Friedrich Hoff
produziert in: 1969
produziert von: SWF
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Sprecher:Heinz Bennent (Ollie Tenbrink)
Kurt Lieck (Der Unbekannte)
Henni Schneider-Wenzel (Wirtin)
Sepp Strubel (Gast)
Gerhard Remus (Mann)
Heiner Schmidt (Kommissar Wirsing)
Erstsendung: 16.12.1946
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 77
Titel: Das Wintermärchen
Autor: William Shakespeare
produziert in: 1969
produziert von: SDR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Bearbeitung: Helmut Brennicke
Inhalt: Leontes, König von Sizilien, hat den Verdacht, daß seine Frau Hermione ihn mit Polixenes, dem König von Böhmen, betrügt. Also trachtet er Polixenes nach dem Leben und läßt Hermione ins Gefängnis werfen, wo sie eine Tochter zur Welt bringt. Das Kind läßt er an einer einsamen Küste aussetzen. Als er die Nachricht vom Tod seines Sohnes Mamillius und seiner Gattin erfährt, erkennt er seine Schuld und lebt fortan als Büßer. Seine Tochter Perdita wird zwischenzeitlich von einem Schäfer großgezogen und verliebt sich in Polixenes Sohn Florizel. Da sein Vater Perdita nicht für standesgemäß hält, flüchtet er zu Leontes. Dieser erkennt seine Tochter, fühlt aber zugleich, daß sein Schmerz um die verlorene Gattin schlimmer wird. Als er vor eine lebensgroße Statue Hermiones geführt wird, erwacht diese zum Leben. Sie hatte sich all die Jahre verborgen gehalten und auf die Rückkehr ihrer Tochter gewartet (s. Kindlers Literaturlexikon).
Sprecher:Ursula Langrock (Sprecherin 1)
Gisela Stein (Sprecherin 2)
Friedrich von Bülow (Sprecher 1)
Klaus Nägelen (Sprecher 2)
Wolfgang Reichmann (Sprecher 3)
Christoph Quest (Paul)
Margot Philipp (Virginie)
Urs Kreutzer (Kind)
Esther Kuhn (Kind)
Beate Kuhn (Kind)
Martina Hieber (Kind)
Jutta Schalk (Kind)
Manuela Cornely (Kind)
Petra Cornely (Kind)
Daten zu William Shakespeare:geboren: 26.04.1564
gestorben: 23.04.1616
Vita: William Shakespeare (getauft am 26. April 1564 in Stratford-upon-Avon; † 23. April 1616 ebenda) war ein englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler. Seine Komödien und Tragödien gehören zu den bedeutendsten und am meisten aufgeführten und verfilmten Bühnenstücken der Weltliteratur. Sein überliefertes Gesamtwerk umfasst 38 (nach anderer Zählung 37) Dramen, epische Versdichtungen sowie 154 Sonette.
Erstsendung: 26.12.1946
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 77
Titel: Der Bauer als Millionär
Autor: Ferdinand Raimund
produziert in: 2015
produziert von: WDR
Laufzeit: 3 Minuten
Regie: Kurt Wilhelm
Bearbeitung: Kurt Wilhelm
Inhalt: Das Hörspiel schildert den bitteren Weg der Erkenntnis, den der Bauer Fortnat Wurzel gehen muß. Der Reichtum hat in böse und hart gemacht. Erst im Alter und mittellos, begreift er, daß es das wahre Glück nur in der Armut gibt. Doch für ihn selbst kommt diese Erkenntnis zu spät (s. Kindlers Literaturlexikon).
Sprecher:Michael Müller
Richard Hucke
Kordula Leiße
Regina Münch
Daten zu Ferdinand Raimund:vollständiger Name: Ferdinand Jakob Raimann
geboren: 01.06.1790
gestorben: 05.09.1836
Vita: Ferdinand Raimund, eigentlich Ferdinand Jakob Raimann (* 1. Juni 1790 in Wien; † 5. September 1836 in Pottenstein) war ein österreichischer Dramatiker und gemeinsam mit Johann Nestroy Hauptvertreter des Alt-Wiener Volkstheaters.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.06.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 77
Titel: Der bayerische Löwe
Autor: Carl Borro Schwerla
produziert in: 1950
produziert von: RSB
Regie: Kurt Wilhelm
Inhalt: Ein Lustspiel für den Funk

Ignaz Blasl, ein Münchner Privatier, will - wie jedes Jahr - mit seiner Tochter nach Karpfhofen zum Wintersport fahren. Er bemerkt zu spät, daß er in einen falschen Zug gestiegen ist, der ohne Aufenthalt bis Berlin durchfährt, einem Ort, der für Ignaz Blasl Inbegriff alles Verabscheuungswürdigen ist. Dies ist der Auftakt zu amüsanten Verwicklungen, bis zu guter Letzt die ungewollte Reise doch ein befriedigendes Ende findet.
Erstsendung: 05.02.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 77
Titel: Der ehrliche Finder
Brumml-G'schichten (Folge 9)
Autor: Kurt Wilhelm
Ellis Kaut
Olf Fischer
produziert in: 2001
produziert von: SWR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Unterhaltung
Regie: Kurt Wilhelm
Komponist: Juan Allende-Blin
Inhalt: "Herbst 1948 nach der Währungsreform: Neue Lebensumstände, neue Preise, neue Sorgen, Nöte und Freuden."

Brumml hat vor einem Jahr einen wertvollen Diamantschmuck auf der Straße gefunden und im Fundbüro abgegeben. Da keiner den Schmuck abholte, gehört es nun ihm. Aber nachdem Zeitung und Radio von dem Fall berichteten, steht die Familie Brumml plötzlich im Mittelpunkt von Bittstellern, Gaffern und auch dem Dieb, der das Schmuckstück damals auf der Flucht verloren hatte ...
Sprecher:Robert Schoen
Juan Allende-Blin
MusikerDie Isarspatzen Fred Kingley mit den King Kol's
Daten zu Ellis Kaut:geboren: 17.11.1920
gestorben: 24.09.2015
Vita: Elisabeth „Ellis“ Kaut (* 17. November 1920 in Stuttgart, gestorben am 24. September 2015) ist eine deutsche Kinderbuchautorin, die durch die Erfindung des Pumuckl international sehr erfolgreich wurde. Sie verfasste ferner Novellen für Erwachsene und einige Bildbände.
Hompepage o.ä.: http://www.ellis-kaut.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.10.1948
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 77
Titel: Der Herr von Paris
Autor: Alexander Lernet-Holenia
produziert in: 1953
produziert von: RB
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Fritz Benscher
Bearbeitung: Fritz Benscher; Heinz Schwarzmann
Inhalt: Nach einem Bericht aus dem 18. Jahrhundert soll der Schriftsteller Cazotte 1788 die französische Revolution - sogar in Einzelheiten - vorausgesagt haben. Lernet-Holenia stellt an den Hörer die Frage, ob er seinem Schicksal entgehen könne. Es versteht sich bei dem Autor, daß diese Schicksalsfrage nur spielerisch angeschlagen wird, und daß das Hörspiel im wesentlichen von der Liebesgeschichte des Grafen Brakenbourg und des Mädchens Madelon auf der Seite der Revolution handelt.
Daten zu Alexander Lernet-Holenia:geboren: 21.10.1897
gestorben: 03.07.1976
Vita: Alexander Lernet-Holenia (* 21. Oktober 1897 in Wien; † 3. Juli 1976 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.lernet-holenia.com/de/
Erstsendung: 19.05.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 77
Titel: Der in der Mitte
Autor: Alois Fink
produziert in: 1953
produziert von: RB
Laufzeit: 97 Minuten
Regie: Heinz Günther Stamm
Sprecher:Oswald Döpke (Werner Grosskopf)
Eleonore Noelle (Klara Felgentreu)
Wolfgang Büttner (Mathias Felgentreu)
Josef Kandner (Albert Redemann)
Eduard Marks (Der alte Harnusch)
Gertrud Hinz (Ragna)
Arthur Mentz (Klapproth)
Irmgard Breden (Elsbeth)
Erstsendung: 04.04.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 77
Titel: Der Kater Tom und der Mann mit der weißen Weste
Autor: Arthur Miller
produziert in: 1950
produziert von: SDR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Kurt Wilhelm
Komponist: Hans Vogt
Inhalt: Das Hörspiel vom Kater Tom ist ein modernes Märchen. Der Autor dieses Stückes, das mit seinem vollen Titel "Der Kater Tom und der Mann mit der weißen Weste" heißt, ist Arthur Miller, der in Deutschland mit seinem Schauspiel "Der Tod des Handlungsreisenden" bekannt wurde. Das Hörspiel erzählt die Geschichte eines Katers, der sprechen gelernt hat und nun auf Grund seiner Schnüffeltätigkeit in Papierkörben, Schlafzimmern und Büros die Menschen in der Hand oder besser in der Pfote hat. Daß er sein Ziel, Bürgermeister, Gouverneur und Präsident zu werden, schließlich wegen eines einzigen ehrlichen Menschen doch nicht erreicht, ist der Inhalt dieses Hörspiels.
Sprecher:Rudolf Helten (1. Stimme)
Karl Marx (2. Stimme)
Walter Andreas Schwarz (Ballade)
Wolfgang Jarnach (Pizarro)
Johannes Schütz (Orellana)
Gustav Roemer-Hahn (Vargas)
Alfred Hansen (Carjaval)
Daten zu Arthur Miller:vollständiger Name: Arthur Asher Miller
geboren: 17.10.1915
gestorben: 10.02.2005
Vita: Arthur Asher Miller (* 17. Oktober 1915 in New York City, New York; † 10. Februar 2005 in Roxbury, Connecticut) war ein amerikanischer Schriftsteller. Arthur Miller gilt als wichtiger gesellschaftskritischer Dramatiker der neueren Zeit. Seine sozial- und zeitkritischen Dramen wenden sich gegen den so genannten American Way of Life, bei dem der berufliche Erfolg im Mittelpunkt steht. Immer wieder stellte Miller die ethische Verpflichtung des Einzelnen in den Vordergrund.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.10.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 77
Titel: Der Kongreß zu Arles
Autor: Arnold Weiß-Rüthel
produziert in: 1948
produziert von: NWDR
Laufzeit: 27 Minuten
Regie: Walter Ohm
Sprecher:Peter Mosbacher (Torro)
Helmut Rudolf (Capitano Lombo)
Edith Schneider (Bettina)
Heinz Suchantke (Ventrone)
Max Zawislak (Logenschliesser)
Paul Schuch (Fremdenführer)
Alois Hermann (Kutscher)
Horst Klausnitzer (Stimme)
Klaus Eversmann (Stimme)
Gertheinz Böning (Stimme)
Warribald Hoffmann (Komparse)
Wilhelm Otto (Komparse)
Henry Freerks (Komparse)
Friedrich Baars (Komparse)
Hermann Zoberbier (Komparse)
Leonhard Herbert (Klavier)
Erstsendung: 19.09.1948
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 77
Titel: Der lasterhafte Herr Tschuh
Autor: Julius Berstl
produziert in: 1948
produziert von: NWDR
Laufzeit: 77 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Bearbeitung: Arnold Weiß-Rüthel
Komponist: Hans-Martin Majewski
Sprecher:Heinz Klevenow (Major)
Hermann Schomberg (Napoleon)
Hans Paetsch (Schneeball)
Hans Quest (Quieker)
Herbert Steinmetz (Klee)
Wolf Martini (Boxer)
Heinz Sailer (Benjamin)
Gert Niemitz (Hahn)
Wolfgang Rottsieper (1. Eber)
Joseph Dahmen (2. Eber)
Luise Franke-Booch (Kuh)
Inge Meysel (Molly)
Jo Wegener (Muriel)
Gisela Peltzer (1. Taube)
Thessy Kuhls (2. Taube)
Lore Jebsen (1. Schwein)
Marga Maasberg (2. Schwein/Mrs. Jones)
Mita von Ahlefeld (1. Schaf)
Helga Aust (2. Schaf)
Ida Ehre (Sprecherin)
Gerhard Ritter (Bauer)
Claus Hofer (1. Mann)
Karl Kramer (2. Mann)
Benno Gellenbeck (Mr. Jones)
Erstsendung: 09.06.1948
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 77
Titel: Der Lügner
Autor: Carlo Goldoni
produziert in: 1982
produziert von: ORF-ST
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Bearbeitung: Helmut Brennicke
Sprecher:Fritz Holzer (Revierinspektor Hans Windisch)
Gerti Pall (seine Frau Berta)
Helfried Edlinger (Gendarm Theo Oberfahnler)
Jan Christian (Wachmann auf Probe Otto Gugitz)
Gabriele Schuchter (seine Frau Gaby)
Franz Friedrich (Hermann Gölles, Hotelier)
Walter Kohls (Ferdinand Schnell)
Gerhard Balluch (Otto Liebig)
Gerhard Swoboda (Jimmy, Halbbruder von Oberfahnler)
Lois Czeglovits (Bürgermeister)
Daten zu Carlo Goldoni:geboren: 25.02.1707
gestorben: 06.02.1793
Vita: Carlo Goldoni (* 25. Februar 1707 in Venedig; † 6. Februar 1793 in Paris) war ein italienischer Komödiendichter und Librettist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.02.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 77
Titel: Der Mann, den sein Gewissen trieb
Autor: Maurice Rostand
produziert in: 1969
produziert von: SDR
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Bearbeitung: Franz Schneider-Facius
Inhalt: Eine Posse mit Musik

Schauplatz des Hörspiels ist eine rheinische Kleinstadt nach dem 1. Weltkrieg. Ein junger Franzose, der während des Krieges einen deutschen Studenten erschossen hat, kann sich von der Erinnerung an die letzte Stunde dieses jungen Menschen nicht mehr losreißen. Immer noch sieht er das entsetzte, hilflose Gesicht, hört die letzten Atemzüge des Deutschen, den er als Feind behandeln mußte. Verzweiflung überkommt ihn. Er erkennt, wie sinnlos der Krieg ist und faßt den Entschluß, alles wieder gutzumachen. Er kennt die Adresse der Eltern des gefallenen deutschen Soldaten und sucht sie auf. Dort gibt es viele erschütternde Situationen, die den Wahnsinn des Völkermordes erkennen lassen (s. Kindlers Literaturlexikon).
Sprecher:Heidi Fischer (Das junge Mädchen)
Peter Roggisch (Der junge Mann)
Ralf Schermuly (Der Vetter)
Ulrich Matschoss (Der Vater)
Ingeborg Engelmann (Die Mutter)
Walter Bluhm (Onkel)
Hans Mahnke (Onkel)
Helmut Peine (Onkel)
Erna Gromann (Tante)
Edith Heerdegen (Tante)
Mila Kopp (Tante)
Daten zu Maurice Rostand:geboren: 26.05.1891
gestorben: 21.02.1968
Vita: Maurice Rostand war ein französischer Autor.
Erstsendung: 23.02.1947
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 77
Titel: Der neue Mantel
Autor: Nikolai Gogol
produziert in: 1948
produziert von: RIAS
Regie: Fritz Benscher
Bearbeitung: Max Gundermann
Inhalt: Die Geschichte eines engherzigen Beamten im zaristischen Rußland, der erfahren muß, wie es ist, wenn man vor den Schranken der Amtsstuben steht. Baschmatschkin braucht dringend einen neuen Mantel, also kopiert er abends Akten, spart sich Rubel für Rubel vom Munde ab, bis endlich der neue Mantel vom Schneider geliefert wird. Nach einer fröhlichen Feier mit Bürokollegen steigt B. einer Straßenschönen nach, wobei er von zwei Räubern überfallen wird, die ihm den Mantel entreißen. Um eine ordnungsgemäße Anzeige erstatten zu können, muß er bescheiden vor Polizeibeamten und höheren Dienststellen erscheinen, aber so, wie seine Kunden früher bei ihm, stößt er jetzt auf taube Ohren und muß unwürdige Behandlungen erdulden. Als nach Monaten der Bescheid kommt, er dürfe sein Gesuch persönlich im Vorzimmer einer Exzellenz abgeben, ist er nicht mehr am Leben (s. Kindlers Literaturlexikon).
Daten zu Nikolai Gogol:vollständiger Name: Nikolai Wassiljewitsch Gogol
geboren: 01.04.1809
gestorben: 04.03.1852
Vita: Nikolai Wassiljewitsch Gogol (* 1. April 1809. in Welyki Sorotschynzi; † 4. März 1852 in Moskau) war ein russischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.05.1948
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7520 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550383726
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.690
Top