• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.481 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 625 (625/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 22
Kriterien: Sprecher entspricht 'Otmar Richter' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Alte Freundschaft
Autor: Veit Stiller
produziert in: 1982
produziert von: SWF
Laufzeit: 66 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Detlef Kurzweg
Dramaturgie: Ludwig Achtel
Inhalt: Der fähige Harald Wagner, Kulturpalast-Direktor, engagiert einen gewissen Baumann als Hausmeister in seinem Wirkungsbereich. Sehr zum Erstaunen von Wagners Mitarbeitern schiebt sich nun Baumann von Posten zu Posten nach oben. Aber ein Verkehrsunfall macht diesem Aufstieg ein jähes Ende. Die Polizei findet Baumann tot auf einer Landstraße. Oberleutnant Ullmann glaubt nicht an einen Unfall mit Fahrerflucht und ermittelt, dass Direktor Wagner und der Tote alte Freunde waren mit einem dunklen Punkt in der gemeinsamen Vergangenheit, der Baumann zum Verhängnis werden sollte. (Pressetext)
Sprecher:Susanne Schaefer (Juliane)
Hans-Georg Panczak (Timo)
Christian Hoffs (Moritz)
Eva Brumby (Frau Böck)
Agnes Dünneisen (Sabine)
Heidemarie Rohweder (Angelika)
Ludwig Thiesen (Zweifel)
Paul Heid (Pfeffinger)
Regine Säckinger (Carola)
Klärli Menzel (Frau Hauser)
Karl-Dirk Schmidt (Mike)
Jürgen Franz (Sprecher)
Erstsendung: 20.07.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 22
Titel: Auf der Schaukel
Auszeichnungen (1):DDR Hörspielpreis: 1983
Autor: Rolf Wohlgemuth
produziert in: 2002
produziert von: HR
Laufzeit: 180 Minuten
Regie: Werner Grunow
Inhalt: Unerwartet und plötzlich ist der Zensurendurchschnitt einer Schülerin der 9. Klasse gesunken. Lehrer Rondell wird vom Schuldirektor beauftragt, dem Mädchen zu besseren Noten zu verhelfen. Das kann aber nur bedeuten: der Lehrer muß den Grund des Zensurenabfalls erkunden.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 22
Titel: Auf immer und ewig
Autor: Dorit Zinn
produziert in: 1959
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 80 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Manfred Täubert
Inhalt: Seit sie gemeinsam beim Milchmann Bartsch Molke geholt haben, sind sie Freundinnen: Berit, das Flüchtlingsmädchen und Rieke, deren Eltern die Russen mitgenommen haben. Gemeinsam rutschen sie das Treppengeländer herunter, gemeinsam "organisieren" sie Kohlen, gemeinsam spielen sie mit Puppen. Gemeinsam lieben sie Bernd, alle beide. Doch während die Kinder diese Bewährungsprobe locker bestehen, denn "im Sozialismus sollen die Menschen doch teilen lernen", tun sich die Erwachsenen schwer mit der Freundschaft für "immer und ewig". Berit lebt seit Jahren im Westen, Rieke ist seit eh und je im Osten zu Hause. Schon bald nach dem Jubel der Wiedervereinigung gibt es erste Verständigungsschwierigkeiten. Rieke zieht sich zurück - Berit versteht die Welt nicht mehr. Während sie im Treppenhaus auf die Freundin wartet, muß sie zusehen, wie das Haus ihrer Kindheit vom neuen Westbesitzer rigoros umgebaut wird. Geländer und Jugendstilfenster fallen der Erneuerung zum Opfer. Berit fängt an, Riekes Schwierigkeiten zu verstehen...
Daten zu Dorit Zinn:geboren: 07.05.1940
Vita: Dorit Gertrud Zinn (* 7. Mai 1940 in Dessau) ist eine deutsche Schriftstellerin.
Hompepage o.ä.: http://www.doritzinn.de/
Erstsendung: 17.03.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 22
Titel: Blumen für Aljoscha
Autor: Jelisaweta Drabkina
produziert in: 1976
produziert von: SWF
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Detlef Kurzweg
Bearbeitung: Nina Goslicki
Inhalt: Frühjahr 1918. Die Revolution hat gesiegt. Aber der Kampf geht weiter. Hunger, hundertfache Arbeit und eine Umwelt von Feinden. Die junge Komsomolzin Lisa Drabkina wartet täglich auf den Abruf zur Front. Stattdessen erhält sie von Nadeshda Krupskaja einen außerordentlichen Auftrag. Wie groß und wie notwendig dieser Auftrag ist, begreift Lisa erst, indem sie ihn erfüllt, denn zum erstenmal in ihrem Leben ahnen die Kinder der Moltschowa Ulitza die Schönheit der Welt, ihren möglichen Reichtum und ihre Fülle.

(Liste der funkdramatischen Produktionen des Jahres 1970, hrsg. v. Deutschen Demokratischen Rundfunk)
Sprecher:
offen
Gerd Baltus (Jacko Cunningham)
Antje Hagen (Susan Cunningham)
Hans-Helmut Dickow (Geoffrey Burgess-Smith)
Volker Brandt (Roy Mason)
Klaus Wübben (Douglas Kerr)
Christiane Grandmontagne (Jeannette Roche)
Christian Fischer (Peter Cunningham)
Annemarie SchradieckChristel Körner (Schwester im Pflegeheim)
Heidi Vogel (Schwester in der Unfallstation)
Hans Goguel (Hotelportier)
Cläre Wahlbroehl (Ältere Dame im Zug)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 22
Titel: Citizen Band
Autor: Anders Bodelsen
produziert in: 2003
produziert von: Jürgen Eckloff; Hermann Bohlen
Laufzeit: 11 Minuten
Regie: Peter Groeger
Übersetzer: Marianne Weno
Inhalt: Ein behinderter junger Mann versucht, über CB-Funk Kontakt mit der Außenwelt zu halten. Meistens hört ihm keiner zu in der kleinen dänischen Stadt. Doch dann meldet sich überraschend ein neuer Funk-Fan. Bald wird deutlich: Er ist ein Angeber und irgend etwas stimmt mit ihm nicht. Der Behinderte kommt ihm auf die Spur und verhindert möglicherweise eine menschliche Katastrophe.
Daten zu Anders Bodelsen:geboren: 11.02.1937
Vita: Anders Bodelsen (* 11. Februar 1937 in Frederiksberg, Kopenhagen) ist ein bedeutender dänischer Schriftsteller und Drehbuchautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 22
Titel: Das Hexenhaus
Autor: Albert Wendt
produziert in: 1987
produziert von: WDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Peter Groeger
Inhalt: Der kleine Kunze will in seinem Dorf seine Lieblingsbeschäftigung, das Lesen, der Allgemeinheit schmackhaft machen. Er richtet sich im letzten, unbewohnten Haus des Dorfes unter Plagen und Mühen eine Bibliothek ein. Am Eröffnungstag kommt niemand, vom Warten und der Enttäuschung schläft der kleine Kunze ein.

Das Hexlein des Häuschens hat Mitleid, sie läßt die berühmten Helden der Bücher lebendig werden. Die "Geister der Weltliteratur" verwandeln sich in Dorfbewohner und leihen sich unter turbulenten, lustigen Verwicklungen Bücher aus, was am folgenden Tag zu weiterem Durcheinander führt ...
Sprecher:Peter Weis (Vogelkopp)
Manuela Alphons (sein Weib)
Sabine Buchholz (Vogeljungen)
Helmut MarcoThomas NeySimone WeschenbachKarin Buchali (Vogelmutter)
Curt Bock (Königl. Untersekr.)
Inga Abel (Königin)
Inga Abel (Närrin)
Klaus Niehoff (Fred der Schwinger)
Elisabeth Opitz (Guckinsgesicht)
Gottfried Mehlhorn (Spezialist)
Reinhard Schulat (Keulenjimmi)
Daten zu Albert Wendt:geboren: 27.02.1948
Vita: Albert Wendt, geboren am 27. Februar 1948 in Borsdorf, lebt in Kleinpösna bei Leipzig. Seit 1975 arbeitet er als freischaffender Autor. Er schreibt Aphorismen, Gedichte, Kindergeschichten, Theaterstücke und Hörspiele. Im Laufe der Jahre konnte er eine ganze Menge an Preisen gewinnen. Darunter war bereits 1980 der Autorenpreis der Hörspielkritiker für sein erstes Hörspiel "Der Fahrer und die Köchin". Außerdem folgten 1989 der Kinderhörspielpreis "Terre des hommes" für "Der Sauwetterwind", 1990 der "Kinderhörspielpreis Funkhaus Berlin" für "Adrian und Lavendel" und 2009 schließlich der Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis für sein Kinderbuch "Betti Kettenhemd". Sein letztes Hörspiel (Der kleine Fallschirmspringer) produzierte der MDR im Jahre 2013.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 22
Titel: Der Fall Krause
Autor: Wolfgang Pönisch
produziert in: 1978
produziert von: SWF
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Komödie; Kurzhörspiel
Regie: Detlef Kurzweg
Dramaturgie: Gabriele Bigott
Inhalt: Der erste sächsische Privatdetektiv Willi Mahlow berichtet über die Probleme, mit denen er sich bei seiner Existenzgründung auseinandersetzen muss: Bürokratie, vermeintlich gutgemeinte Ratschläge von westdeutschen Kollegen, aggressives Marketing anderer Dienstleister. Außerdem schildert er seien ersten Auftrag: Die Ehefrau eines Journalisten wird vermisst. Es stellt sich heraus, der er Auftraggeber seine Frau während eines Urlaub an einer Autobahnraststätte "vergessen" hat.
Sprecher:Heli Finkenzeller (Herma)
Maria Stadler (Frau Kaiser)
Werner Asam (Polizeimeister)
Hermann Motschach (Polizeihauptmeister)
Marianne Lindner (Mutter)
Monika Baumgartner (Brigitte)
Margot Mahler (Helga Esser)
Charlotte Lanzinger (Maria Angerer)
Annemarie Wendl (Gertrud Hauser)
Jutta Wachsmann (Frau)
Theresia Maria Schrafl (Mädchen)
Alf André (Vater)
Erstsendung: 01.09.1991
Datenquelle(n): dra
dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 22
Titel: Der große Irrtum
Autor: Barbara Neuhaus
produziert in: 2010
produziert von: DKultur
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Edith Schorn
Dramaturgie: Joachim Herz-Glombitza
Inhalt: Auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit entdeckt der Kohlenträger Ossy Ohlis in einem Parkgebüsch die Leiche des Gleisbauarbeiters Martin Krüger, den man zuletzt am Vorabend im Lokal "Zur Feuchten Ecke" mit einem gewissen Egon gesehen hat. Nachdem sich der zunächst dringende Verdacht gegen den Kohlenträger und gegen die Kollegen Krügers nicht bestätigt, weil sie um dessen Geiz wussten, nehmen die Kriminalisten die Spur der Kellnerin aus der "Feuchten Senke" und ihres Freundes auf, die bei ihrem Opfer irrtümlich 25 000,-- Mark vermutet hatten.
Sprecher:Ulrich Matthes (Erzähler)
Bibiana Beglau (Sie)
Jens Wawrczeck (Sautereau)
Nicole Haase (Frau)
Matthias Brandt (Bélouard)
Falk Rockstroh (Inspektor)
Katja Siedler (Kellnerin)
Yannik Lazai (Junge)
Peter Kaempfe (Brunel)
Joachim Bliese (Schuldirektor)
Andreas Mannkopff (Pasquier)
Michael Kinkel (Monge)
Daten zu Barbara Neuhaus:geboren: 1924
Vita: Barbara Neuhaus, 1924 in Schlesien geboren, seit 1964 Autorin, Verfasserin zahlreicher Kriminalhörspiele.
Erstsendung: 19.04.1985
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 22
Titel: Der Tod des Simon Beach
Autor: Susanne Winter
produziert in: 1981
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Joachim Gürtner
Komponist: Manfred Grothe
Inhalt: Die junge Frau des reichen Antiquitätenhändlers Tobler ruft nachts die Kriminalpolizei an: sie habe im Weekendhaus ein Rendezvous mit ihrem Geliebten gehabt, ihr Mann habe sie überrascht, den Geliebten aus Eifersucht erschossen und sei nun flüchtig. Von Toblers Freund erfährt die Kripo jedoch, daß Tobler vom Verhältnis seiner Frau wußte, keinerlei Eifersucht zeigte, da er sich ohnehin scheiden lassen wollte. Noch etwas macht die Kripo stutzig: die junge Frau weiß merkwürdig wenig von ihrem erschossenen, angeblichen Geliebten...
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 22
Titel: Die Geisterbahn
Autor: Werner Gawande
produziert in: 2000
produziert von: SWR
Laufzeit: 16 Minuten
Regie: Werner Grunow
Dramaturgie: Ruth Hildebrandt
Inhalt: Helmut Steiger ist 47 Jahre. Er reflektiert die Konflikte seines Berufslebens. Die "Geisterbahn" ist noch immer seine Idee: eine für mehrere Betriebe gemeinsam durch EDV gesteuerte Transportanlage. Soll er mit ihr noch einmal Unruhe in sein und anderer Leben bringen?
Sprecher:Thomas Loibl (Dobb)
Sigrid Burkholder (Frau im Zug)
Hüseyin Cirpici (Schaffner/Wachtmeister)
Rosemarie Gerstenberg (Kundin/Frau in S-Bahn)
Peter Schurr (Empfangschef)
Charles Wirths (Bürgermeister)
Frank Stoeckle (1. Kneipengast)
Hubertus Gertzen (Kaufmann/2. Kneipengast)
Alina Gilitschenski (1. Kind)
Hannah Schultheiß (2. Kind)
Pascal Schwer (3. Kind)
Samuel Texeira (4. Kind)
Erstsendung: 17.05.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 22
Titel: Die Jacquerie
Autor: Prosper Merimée
produziert in: 1993
produziert von: ORF
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Albrecht Surkau
Bearbeitung: Ulrich Kunzmann
Übersetzer: Helene Kühn
Herbert Kühn
Inhalt: 1358, mehr als ein Jahrhundert vor dem großen deutschen Bauernkrieg, rebellierte die französische Bauernschaft gegen ihre adligen Unterdrücker. Mit der Losung "Alle Vornehmen sind bis auf den letzten auszurotten" erhoben sich jene Leibeigenen, denen die Feudalherren hochmütig den Namen "Jacques Bonhomme" - einfältiger Jakob - gegeben hatten. Dieser Jacques Bonhomme setzte das erste Flammenzeichen eines Kampfes, der ein halbes Jahrtausend die Geschicke Europas prägen sollte. (Vorspruch zum Hörspiel)
Sprecher:
offen
Ingrid Ahrer
Ottwald John
Georg Kusztrich
Maria Martina
Hanna Held
Franz Schuh
C. H. Meyer
Daten zu Prosper Merimée:geboren: 23.09.1803
gestorben: 23.09.1870
Vita: Prosper Mérimée (1803 – 1870), der als Kurator für Denkmalpflege 1839 in Korsika weilte, verarbeitete in seiner Erzählung einen historischen Vorfall von 1830. Er veränderte allerdings das Rachemotiv, verband die Geschichte einer Blutrache mit der einer romantischen Liebe und fügte als Nebenhandlung eine Schilderung des Lebens der sympathisch gezeichneten Banditen ein. Diese drei kunstvoll miteinander verknüpften Parallelhandlungen machen „Colomba“ zu einem bedeutenden Werk der französischen Erzählliteratur des 19. Jahrhunderts.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 22
Titel: Die kluge Bauerntochter
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 2011
produziert von: NDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Manfred Täubert
Bearbeitung: Heinz Kahlau
Komponist: Bernd Keul
Dramaturgie: Irmelin Diezel
Inhalt: Einen Mörser ganz aus Gold findet ein Bauer in den Ackerfurchen. Da er das Feld von seinem König einst geschenkt bekam, will er ihm den wertvollen Fund zum Schloss hinbringen. Aber seine kluge Tochter warnt heftig. Zu einem Mörser gehört stets auch ein Stößel. Der König wird nach dem Stößel fragen und kein Wort glauben, wenn der Bauer ihm beteuert, nichts anderes gefunden zu haben. Der Bauer hört nicht auf sein Kind und landet im Kerker. Die Tochter muss all ihre Klugheit zusammen nehmen, um ihren Vater wieder frei zu kriegen...
Sprecher:Leonie Landa (Franziska Gallano)
Leon Alexander Rathje (Leon Gallano)
Katja Brügger (Christine Gallano-Krüger)
Till Huster (Heimo Tiemchen)
Renate Delfs (Oma Tiemchen)
Pjotr Olev (Oleg Kamirow)
Vladimir Pavic (Branko Bajic)
Jürgen Uter (Fakiro)
Birte Kretschmer (Naida)
Hans Löw (Felix)
Tim Grobe (Markowski)
Rainer Gussek (Mattoni)
MusikerMathias Suschke
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.05.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 22
Titel: Die Prinzessin und der Spielmann
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 1975
produziert von: Litera
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Manfred Täubert
Bearbeitung: Elifius Paffrath
Komponist: Hans-Dieter Hosalla
Inhalt: König Karl, der Mächtige, besitzt weder viel Macht noch Reichtum. Mächtig an ihm ist nur sein Bauch und die Sorge um seine Tochter Gerda, die er gern an den Mann - am liebsten an Prinz Pipin aus dem Nachbarreich - gebracht hätte. Gerda jedoch ist mehr als eigensinig.

Ein altes Märchen bringt den König auf einen schlauen Plan: Prinz Pipin soll, als Spielmann verkleidet, Gerda heimführen. Zu spät entdeckt der König, dass er seine Tochter mit einem echten Spielmann vermählt hat. Alle Versuche sie zurückzuholen scheitern, denn Gerda gibt mit Vergnügen Schloss und Reichtum auf, um an der Seite ihres Spielmannes Liebe und Glück zu finden.
Sprecher:
offen
Soldat: Rolf Ludwig
Hexe: Elsa Grube-Deister
Männchen: Dieter Franke
Wirt: Klaus Piontek
Königstochter: Angelica Domröse
Posten: Peter Bause
König: Wolfgang Greese
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 22
Titel: Die Seifenblase
Autor: Max Heye
produziert in: 1926
produziert von: NORAG - Nordische Rundfunk AG (Hamburg)
Regie: Max Heye
Inhalt: Ein sächsischer Schwank in einem Akt
Sprecher:Walter Grüters (Max Piccolomini)
Carl Schmidt (Wallenstein)
Alexander Elgeti (Terzky)
B. Werner (Illo)
Erstsendung: 14.11.1926
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 22
Titel: Eine ganze Ladung Fliesen
Autor: Dietrich Knak
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Werner Grunow
Komponist: Hannes Zerbe
Dramaturgie: Adolf Sckerl
Inhalt: Die scharfen Augen von Spalteholz, dem rüstigen Rentner in der Pförtnerloge, sind im ganzen Baubetrieb gefürchtet. Da geht kein Sack Zement den falschen Weg. Und dennoch verschwindet eines Nachts eine ganze Ladung Fliesen, und ausgerechnet Spalteholz scheint seine Finger in der krummen Sache zu haben. Man beurlaubt ihn, und er ist tief gekränkt und wird sich seinerseits auf die Suche nach dem Täter machen. Menschenkenntnis, Kombinationsvermögen und Redefreudigkeit sind hierfür sehr hilfreich. Und er findet auch eine Spur. Oder ist das nur wieder ein neues Täuschungsmanöver?
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Klaus Henke
Erstsendung: 20.06.1980
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 22
Titel: Endstation Mord
Autor: Andreas Anden
produziert in: 1977
produziert von: SRF
Laufzeit: 77 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Joachim Gürtner
Dramaturgie: Joachim Herz-Glombitza
Inhalt: Der Sportlehrer Tom Endred, der Liebhaber der vermögenden Frau seines karrierebewussten Anwalts, wird ermordet. Die Frau, mögliche Rivalin, auch der Ehemann, der sich so tolerant gibt, sind des Verbrechens verdächtig. Unter den wenigen Habseligkeiten, die die Ermordete zurück gelassen hat, findet sich der schlüssige Beweis, um den Mörder zu überführen.
Erstsendung: 08.02.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 22
Titel: Ermutigung III
Autor: Brigitte Martin
produziert in: 1969
produziert von: SDR
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Hannelore Solter
Komponist: Rolf Unkel
Sprecher:
offen
Mila Kopp (Shengar)
Günther Neutze (Saduk)
Gisela Trowe (Nija)
Viktoria Brams (Ahwere)
Peter Striebeck (Dschafar)
Traugott Buhre (Urs)
Rainer Basedow (Urs)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 22
Titel: Noch einmal: Traudel und Luise - Drei Jahre später
Autor: Gerhard Rentzsch
produziert in: 1975
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 9 Minuten
Regie: Fritz Göhler
Inhalt: Zwei Witwen werden als Erben eines beträchtlichen Vermögens benannt. Eine Bedingung ist daran geknüpft: Sie müssen eine Weltreise antreten. Auf diese Klausel reagieren beide Frauen höchst unterschiedlich. Am Ende ist sogar "kriminelles" Potential nötig, um die Erbschaft antreten zu können.
Daten zu Gerhard Rentzsch:geboren: 24.04.1926
gestorben: 01.06.2003
Vita: Gerhard Rentzsch, geboren 1926 in Leipzig, begann seine Arbeit im Rundfunk 1948 als Literatur-Redakteur am dortigen Sender, wechselte bald zum Hörspiel über, das künftig sein Berufsleben bestimmte: als Dramaturg - acht Jahre lang als Chefdramaturg und Autor -, ab 1952 in Berlin. 1966 wurde er aus politischen Gründen als Chefdramaturg abgelöst, arbeitete jedoch bis 1990 weiter als Dramaturg in der Hörspielabteilung. Er schrieb rund 50 Hörspiele, Filmszenarien und Features.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.09.1995
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 22
Titel: Sechse kommen durch die ganze Welt
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Manfred Täubert
Bearbeitung: Herwart Höpfner
Komponist: Toto Blanke
Inhalt: Wenn einer brav und tapfer gedient, sogar sein Leben im Krieg riskiert hat und dann, ist der Krieg zu Ende, einfach seinen Abschied und nichts als drei Heller Zehrgeld auf den Weg bekommt, kann er schon eine richtige Wut in den Bauch kriegen und sich sagen: "Finde ich nur die rechten Leute, so soll mir der König noch die Schätze des ganzen Landes heraus geben." Zum Beispiel den Starken, der ganze Bäume herausrupft, als wären es Kornhalme, den Jäger, der einer Fliege auf zwei Meilen ein Auge ausschießen kann, den Bläser, der aus einem Nasenloch sieben Windmühlen anbläst, den Läufer, der ein Bein abschnallen muss, um nicht schneller zu laufen, als die Vögel fliegen und den Hutmann, der einen gewaltigen Frost auslösen kann, wenn er sein Hütchen nur vom Ohr nimmt und gerade auf den Kopf setzt. "Wir Sechs zusammen sollten wohl durch die ganze Welt kommen", denkt der Soldat. Und richtig, am Hof des Königs gewinnen sie das Wettrennen mit der Königstochter, überstehen die Gluthitze im eisernen Käfig, ja sie laden (als Preis für die Prinzessin) tatsächlich den ganzen Staatsschatz ein und ziehen damit von dannen. Aber der hinterlistige König gibt noch nicht auf. Er jagt seine Reiterei hinter ihnen her, die sollen sie gefangen nehmen und das Gold wieder zurückbringen ...
Sprecher:
offen
Erwin Grosche (Erzähler)
Felicitas Stein (Pauline)
Biggi Wanninger (Mutter)
Lutz Reichert (Herr Kissenberg)
Holger Kunkel (Lothar Wurte)
Andreas Laurenz Maier (Buchstabe A)
Matthias Haase (Buchstabe E)
Robert Selbach (Buchstabe I)
Steffen Laube (Buchstabe O)
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 22
Titel: Tatbestand 30: Zuarbeit
Autor: Arno Rude
produziert in: 1959
produziert von: NDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Werner Grunow
Komponist: Siegfried Franz
Inhalt: "Die Hörbühne bietet Euch heute einen Krimi besonderer Art: Es wird nicht geschossen, aber das tut der Spannung keinen Abbruch, schon deshalb nicht, weil uns die Handlung des Hörspiels "Zuarbeit" wesentlich direkter angeht als diverse Autojagden durch die Straßen von San Francisco. Es geht um Diebstahl, aber um keinen gewöhnlichen Diebstahl. Gestohlen wird geistiges Eigentum. Der Dieb ist ein erfolgreicher junger Ingenieur und der Bestohlene ein alter Arbeiter. Für diesen hat der Vorgang tödliche Folgen. Nachdem er trotz des Einschaltens von Gewerkschaft und Konfliktkommission nicht zu seinem Recht kommt." (Ansage DT-64)

(Sonderpreis der Hörspielkritiker an Arno Rude für "ein Gegenwartsstück, das sich besonders intensiv mit Fragen der Schöpferkraft der Arbeiterklasse, der Arbeit als Herzstück der sozialistischen Lebensweise und der Ausprägung sozialistischer Demokratie auseinandersetzt")
Sprecher:Peter Mosbacher (Jaro Tulik)
Walter Richter (Gerhard Willinger)
Uwe Friedrichsen (Hans Willinger)
Joseph Dahmen (Ein Werkmeister)
Gisela Peltzer (Eine Sekretärin)
Gerda Schöneich (Jemand, eine Frau)
Kurt Jung (Jemand anderer)
Daten zu Arno Rude:Vita: Arno Rude, geboren 1957, nach einer Lehre als Nachrichtentechniker Studium an der Schauspielschule Rostock und am Literaturinstitut Leipzig. Seit 1985 freiberuflicher Autor. Schreibt Hörspiele, Theaterstücke und seit 1989 überwiegend Drehbücher. Hörspiele: "Zuarbeit" (1984), "Schmarsow" (1985), "Traumtänzerin" (1986), "Jacqueline und Pierre" (1987), "Mißwahl" (1991), "Stahl" (1993).
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6422 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548178735
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.910
Top