• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.481 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 517 (517/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 20
Kriterien: Sprecher entspricht 'Omar El-Saeidi'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Bruno, Chef de police
Autor: Martin Walker
produziert in: 2008
produziert von: SWR
Laufzeit: 109 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Martin Zylka
Komponist: Peter Kaizar
Übersetzer: Michael Windgassen
Inhalt: Ein Immigrant und Kriegsveteran aus dem Algerienkrieg ist tot aufgefunden worden, mit einem eingeritzten Hakenkreuz in der Brust. Ein heimtückisches Verbrechen im kleinen Saint-Denis im idyllischen Perigord. Bruno Courèges, einziger Polizist im Dorf, Gourmet, Rugbytrainer und begehrtester Junggeselle, wird an den Tatort des Mordes gerufen. Da das Verbrechen offenbar rassistische Hintergründe hat, werden auch nationale Polizeibehörden eingeschaltet, die den kleinen Polizisten von den Ermittlungen ausschließen wollen. Doch Bruno nutzt seine Ortskenntnisse und Beziehungen und ermittelt auf unverwechselbare Art.
Sprecher:Winnie Böwe (Erzählerin / Gesang)
Robert Gallinowski (Jimmy Perez)
Helmut Stange (Magnus Tait)
Laura Maire (Sally Henry)
Martin Bross (Roy Taylor)
Ulrike Grote (Fran Hunter)
Christoph Gawenda (Mr. Scott)
Elisabeth Hoppe (Catherine Ross)
Felix von Manteuffel (Euan Ross)
Aljoscha Stadelmann (Robert Isbister)
Christine Davis (Mary Tait)
Erik Rastetter (Sandy Wilson)
Gisela Strähle (Mrs. Henry)
Nicole Boguth (Mutter 1)
Catharina Kottmeier (Mutter 2)
Gertraud Heise (Mutter von Perez)
Thomas Höhne (Detective)
Eva Schilling (Cassie Hunter)
Rebecca Szerda (Mitschülerinne)
Magdalena Flade (Mitschülerinne)
Horst Hildebrand (Polizist / Prof Morton)
Daten zu Martin Walker:geboren: 1947
Vita: Martin Walker, geboren 1947, gebürtiger Schotte, hat in Oxford und Harvard Geschichte, Wirtschaft und internationale Beziehungen studiert. Er arbeitet als Auslandskorrespondent und Journalist für verschiedene internationale Zeitungen. Er lebt in Washington und im Perigord. "Bruno, Chef de police" ist sein erster Roman.
Erstsendung: 21.05.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 20
Titel: Der Emir
ARD Radiotatort (Folge 1)
Autor: Peter Meisenberg
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Komponist: Andreas Hornschuh
Inhalt: Jeden Monat ein Krimi als Originalhörspiel. Jeden Monat ein Fall aus dem Revier eines regional verwurzelten Ermittlerteams, produziert von einer der neun ARD-Landesrundfunkanstalten. Die neun Kriminaler-Teams bleiben, die Fälle ändern sich. »Der Emir« bildet den Auftakt zur Hörspielreihe »ARD Radio Tatort«.

LKA Düsseldorf: Nadir Taraki ist einer der wenigen Beamten im LKA Düsseldorf mit Migrationshintergrund. Der 28-Jährige hat zwar eine deutsche Mutter, trägt seinen afghanischen Namen jedoch mit Stolz und spricht neben deutsch und der Sprache seines Vaters auch arabisch. Deshalb wurde er vor allem als verdeckter Ermittler in entsprechenden Milieus eingesetzt. Sein letzter Einsatz als Undercoveragent endete allerdings in einer Katastrophe. Um an Rafik Lahoud, den "Emir", Kopf eines libanesischen Menschenhändlerrings, heranzukommen, hatte sich Taraki mit Lahouds jüngerem Bruder Ziad angefreundet. Doch Ziad kam bei dieser Ermittlungsaktion ums Leben, und der Emir gab Taraki die Schuld am Tod seines Bruders. Taraki musste aus der Schusslinie. Seitdem wertet er im LKA alte Fälle aus und gibt sich zum Leidwesen seiner Freundin Sima frustriert dem Backgammonspiel hin. Dann aber gerät der Emir erneut ins Fadenkreuz des LKA, und Nadir erkennt seine Chance, ins aktive Ermittlergeschäft zurückzukehren. Ein riskantes Unternehmen, denn normalerweise gilt im Agentengeschäft: Wer einmal "verbrannt" ist, kriegt keine zweite Chance.
Sprecher:Baki Davrak (Kriminalhauptkommissar Nadir Taraki)
Rudolf Kowalski (leitender Kriminaldirektor Wilfried Suttner)
Tatjana Clasing (Kriminalhauptkommissarin Leonore Nadolny)
Matthias Leja (Kriminalhauptkommissar Felix Lenz)
Meriam Abbas (Sima Khalidi)
Mohammad-Ali Behboudi (Muhammad Karim (Wirt))
Volker Weidlich (Hauptkommissar Detlef Sorge)
Wolfgang Rüter (Rolf Sundermann)
Ozan Akhan (Abdel Maliki)
Albert Kitzl (Hasan Arif)
Tunç Denizer (Assad Allawi)
Serdar Somuncu (Mahmud Rahman)
Daniela Bette (Gabi Teichel)
Jürgen Schüller (Polizist 1)
Sebastian Schlemmer (Polizist 2)
Peter Liebaug (Polizist 3)
André Beyer (Polizist 4)
Omar El-Saeidi (Einbrecher)
Elisabeth Hartmann (Stimme der Kaufhaus-Werbung)
Daten zu Peter Meisenberg:geboren: 1948
Vita: Peter Meisenberg, geboren 1948 in Meckenheim, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik. Er arbeitet als Dokumentarfilmer, Drehbuch-, Feature- und Hörspiel-Autor. Für den WDR schrieb er die ersten Folgen des ARD-Radio-Tatorts.
Hompepage o.ä.: http://www.peter-meisenberg.de/
Erstsendung: 16.01.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 20
Titel: Der Flüsterer
Autor: Klaus-Peter Wolf
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Dramaturgie: Ursula Schregel
Inhalt: Die 40-jährige Lehrerin Simone wird von Anrufen eines Unbekannten verfolgt. Im Flüsterton manipuliert er sie und droht mit gefährlichen Konsequenzen, wenn sie seinen Anweisungen nicht Folge leistet. Kurz darauf erfährt sie von einem folgenschweren Unfall, so wie ihn der Flüsterer angekündigt hat. Die Anrufe häufen sich. Im Unterricht liegen ihre Nerven blank und ihre Schüler geraten unter Generalverdacht. Simone wird zum idealen Opfer und ist dem Wahnsinn nahe. Unterdessen treibt der Flüsterer sein verheerendes Spiel solange auf die Spitze, bis er erreicht, was ihm vorschwebt.
Sprecher:Michael Mendl (Ambrose Bierce)
Walter Gontermann (Freund)
Ulrich Land (Reporter)
Oliver Krietsch-Matzura (Offizier)
Carlos Lobo (Pancho Villa)
Peter Harting (Penner)
Ulrich Haß (Bettler)
Eva Spott (Interviewerin)
Edda Fischer (Weib)
Claudia Mischke (Weib 2)
Dante Selke (Zeitungsjunge)
Udo Schenk (Tonio)
Jean Faure (Mystiker)
Volker Risch (Senor)
Tanja Schleiff (Dame)
Martin Bross (Killer)
Matthias Kiel (Soldat 1)
Andreas Laurenz Maier (Soldat 2)
Vittorio Alfieri (Soldat 3)
Caroline Schreiber (Helen Bierce)
Daten zu Klaus-Peter Wolf:geboren: 12.01.1954
Vita: Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller und Drehbuchautor in Norden. Er hat rund ein Dutzend Romane veröffentlicht, darunter auch die Ostfriesen-Krimis, sowie über 50 Kinderbücher. 60 Drehbücher wurden erfolgreich verfilmt, u. a. für "Tatort" und "Polizeiruf". Seine Bücher sind in insgesamt 22 Sprachen übersetzt worden. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.klauspeterwolf.de/
Erstsendung: 02.04.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 20
Titel: Der klügste Mensch im Facebook
Autor: Aboud Saeed
produziert in: 1989
produziert von: HR
Laufzeit: 14 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Katrin Zipse
Übersetzer: Sandra Hetzl
Inhalt: Im März 2011 begann in Syrien eine zunächst friedliche Revolution der Bevölkerung gegen den Staatschef Baschar al-Assad, die von Regierungstruppen gewaltsam niedergeschlagen wurde. Inzwischen hat sich die Revolte zu einem Bürgerkrieg entwickelt, über 90.000 Menschen sind getötet worden, anderthalb Millionen sind auf der Flucht.

"20. Januar 2012 um 20:34 Uhr: Das Leben hier auf Facebook ist weniger gerecht als das Leben draußen. Ein Indiz dafür ist, dass hier jeder spricht, mich eingeschlossen. Während das Schweigen draußen Tausende von Menschen umgebracht hat und im- mer noch umbringt. Doch das ist Ge- rechtigkeit."

Der 30-jährige Aboud Saeed lebt 80 Kilometer nordöstlich von Aleppo, an der türkisch-syrischen Grenze, in der Kleinstadt Manbidsch, die 2012 und Anfang 2013 stark von den Assad-Truppen bombardiert wurde. Dort beginnt er im Dezember 2011 mit seiner ganz persönlichen Revolution - auf Facebook. 14 Monate lang postet er täglich Statusmeldungen, die zum literarischen Dokument seines Lebens werden.
Sprecher:Wolfgang Höper
Walter Renneisen
Sabine Postel
Franz Xaver Zach
Erstsendung: 22.10.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 20
Titel: Die große Weltreise
Autor: Jan Decker
produziert in: 1971
produziert von: WDR
Laufzeit: 61 Minuten
Regie: Iris Drögekamp
Inhalt: Deutschland 1908. In der Blütezeit des Imperialismus grassiert die Sehnsucht nach exotischen Ländern. Der Verleger Cassirer möchte am Boom der Reiseliteratur teilhaben und schickt einen Schriftsteller und einen Maler auf Weltreise. Die Harmonie an Bord des Ozeandampfers wird allerdings durch Plotzke getrübt, den unehelichen Sohn Seiner Majestät, der einen Geheimauftrag verfolgt. Auch seine Geliebte Sophie von Klettenberg sorgt für Verwirrung. Die Weltreise droht für das Kaiserreich zu einem Himmelfahrtskommando zu werden, als Plotzke in Tsingtau verloren geht.
Daten zu Jan Decker:geboren: 09.11.1977
Vita: Jan Decker, geboren 1977 in Kassel, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und lebt als Autor in Osnabrück. Theaterstücke mit Uraufführungen am Staatstheater Nürnberg und dem Theater Vorpommern. Zahlreiche Hörspiele und Features, zuletzt "Die Leoparden brüllen wieder" (SWR 2013) und "Morgenland und Abendland" (DKultur 2013). Daneben Dozententätigkeit, unter anderem seit 2013 an der Universität Osnabrück. Jüngste Veröffentlichung: "Praxisleitfaden Hörspielwerkstatt" (2014).
Hompepage o.ä.: http://www.decker-jan.de/index.php
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 20
Titel: Die Sirenen von Bagdad
Autor: Yasmina Khadra
produziert in: 1961
produziert von: SDR
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Frank-Erich Hübner
Bearbeitung: Frank-Erich Hübner
Übersetzer: Regina Keil-Sagawe
Inhalt: Einen jungen Beduinen führt sein Weg aus seinem Heimatdorf über Bagdad nach Beirut. Der 21-jährige Student, der jede Form von Gewalt verabscheut, wünscht und hofft, sich in eine neu entstehende irakische Gesellschaft einzugliedern. Doch desillusioniert durch die nicht enden wollende Gewalt, die der junge Mann erstmals hautnah in seiner unmittelbaren Umgebung erfährt, gleitet er in den Terrorismus. Der Beduine ist bereit, sich für eine Mission anwerben zu lassen. Von Beirut aus soll er einen in jahrelanger Forschungsarbeit entwickelten, artifiziellen Killer-Virus, den man ihm injizieren wird, nach Europa tragen, um dort möglichst viele Menschen anzustecken und in den schnellen Tod zu schicken.
Sprecher:Thessy Kuhls
Klaus Höhne
Charles Wirths
Hans Herrmann-Schaufuss
Gerhard Just
Walter Thurau
Edith Heerdegen
Daten zu Yasmina Khadra:geboren: 10.01.1955
Vita: Yasmina Khadra, arabisch ياسمينة خضراء Yāsmīna Chaḍrā’ (Pseudonym für Mohammed Moulessehoul; * 10. Januar 1955 in Kenadsa, Algerien), ist ein algerischer Schriftsteller, der in Frankreich lebt.
Hompepage o.ä.: http://www.yasmina-khadra.com/
Erstsendung: 16.03.2008
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 20
Titel: Dreckige Engel
Autor: Richard van Camp
produziert in: 1992
produziert von: SWF
Laufzeit: 21 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Annette Berger
Bearbeitung: Annette Berger
Übersetzer: Ulrich Plenzdorf
Inhalt: Larry und Clarence, zwei junge Indianer, leben in einem Kaff im Norden Kanadas, wo die Temperatur regelmäßig unter minus 40 Grad fällt. Mit Musik, Drogen und Sex versuchen sie, gegen die Ödnis der Provinz anzukämpfen. Und mit ein paar krummen Touren, die ihnen das nötige Kleingeld verschaffen. Schließlich stoßen sie auf ein wirklich lukratives Geschäft: Mit manipulierten Spielautomaten werden sie bald reich. Als ihnen dann noch Larrys Großvater Snowbird, ein alter Medizinmann, einen Segen erteilt, fühlen sich beide unverwundbar. Bis sich die vietnamesische Mafia in ihr Revier einmischt. Mit dem Verteilungskampf wird auch die Rivalität unter den beiden Freunden härter. Zumal sich beide für das gleiche Mädchen zu interessieren scheinen. Aus Blutsbrüdern werden Feinde.
Sprecher:Martin Offik (Jean Paul)
Friedhelm Ptok (Jean Paul)
Werner Rehm (Vater)
Daten zu Richard van Camp:geboren: 1971
Vita: Richard van Camp, geboren 1971, ist Angehöriger der Dogrib-Indianer, eines Stammes im Norden Kanadas. Er schreibt Songs, Erzählungen und Gedichte. Für sein 1996 erschienenes Debüt "Die ohne Segen sind" erhielt er den begehrten Preis des Verbandes kanadischer Autoren, in Deutschland wurde das Buch mit dem Jugendliteraturpreis 2001 ausgezeichnet.
Erstsendung: 21.02.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 20
Titel: Freiheit für Shanda
Autor: Wilhelm Gruber
produziert in: 1973
produziert von: WDR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Burkhard Ax
Bearbeitung: Judith Ruyters
Inhalt: Sükhe ist überglücklich: Sein Großvater hat ihm ein kleines Wildpferdfohlen geschenkt, um das sich der Nomadenjunge von nun an kümmern soll. Sükhes Traum ist es, eines Tages auf dem Rücken des Pferdes über die mongolische Steppe zu reiten. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg. Ob es Sükhe wirklich gelingt, den scheuen Wildling zu zähmen?
Sprecher:Manfred Berben
Helmut Harun
Annemarie Schlaebitz
Wolfgang Wahl
Daten zu Wilhelm Gruber:Vita: Wilhelm Grube ist 1950 im Emsland geboren. Er absolvierte ein Studium in Sonderpädagogik in Dortmund und unterrichtet seit 1978 in seinem Heimatort Münster an einer Förderschule. Seit 1989 veröffentlicht er Kinder- und Jugendbücher. Die Geschichte vom Urwildpferd Shanda wurde von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur als Buch des Monats ausgezeichnet.
Erstsendung: 31.08.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 20
Vorige/nächste Ausstrahlung:21.01.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 3 von 4)
28.01.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Geronimo
Autor: Leon de Winter
produziert in: 1983
produziert von: BR; NDR
Laufzeit: 184 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christiane Ohaus
Bearbeitung: Christiane Ohaus
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Übersetzer: Hanni Ehlers
Inhalt: Ein vierteiliges Hörspiel.

Osama bin Laden: Seit den Anschlägen vom 11. September die meistgesuchte Zielperson des FBI. Fieberhaft wurde nach ihm gefahndet, jahrelang erfolglos. Dann endlich, in der Nacht zum 2. Mai 2011 der Durchbruch: US-Soldaten eines Kommandos erschossen den Al-Kaida-Führer bei der Erstürmung seines Anwesens in Pakistan. So zumindest die offizielle Verlautbarung. Aber ist es so auch gewesen? Leon de Winter erzählt eine atemberaubend andere Version der Geschichte.
Sprecher:Gert Westphal (Erzähler)
Christian Quadflieg (Graf Helmut Holk von Holkenäs)
Gisela Zoch (Gräfin Christine Holk)
Christian Wolff (Baron Arne von Arnewiek)
Erika Weber (Asta, Komtesse von Holkenäs)
Marianne Kehlau (Julie von Dobschütz)
Peter Lühr (Pastor Petersen)
Carmen Anhorn (Elisabeth Petersen)
Hans-Günther Martens (Seminardirektor Schwarzkoppen)
Ulrich Beiger (Baron Pentz)
Annemarie Schradiek (Prinzessin Maria Eleonore von Dänemark)
Andrea Jonasson (Ebba von Rosenberg)
Gisela Höter (Witwe Hansen)
Leonie Thelen (Brigitte Hansen)
Klaus Martin Heim (Kapitän Brödstedt)
Michael Hoffmann (Diener Philipp)
Leo Bardischewski (Kammerdiener der Prinzessin)
Jens Müller-Rastede (Kellner bei Vincent)
MusikerAndreas Bick Paul Brody Markus Schlaffke Tilmann Dehnhard
Daten zu Leon de Winter:geboren: 26.02.1954
Vita: Leon de Winter, 1954 in 's-Hertogenbosch als Sohn niederländischer Juden geboren. Seit 1976 freier Schriftsteller und Filmemacher in Holland und den USA. Seine Romane waren überwältigende Erfolge; einige wurden für Kino und Fernsehen verfilmt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.01.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 20
Titel: Ingame
Autor: Klaus Fehling
produziert in: 1973
produziert von: WDR
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Jörg Schlüter
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Biografie als Spiel

Ein Reisender, der einen Koffer mit einer erfundenen Lebensgeschichte am Bahnhof stehen lässt; eine junge Schwarzfahrerin, die bei der Fahrscheinkontrolle einen falschen Namen angibt; ein Mann, der Frauen mit übertriebenen Abenteuergeschichten beeindruckt. Die szenische Collage "Ingame" erzählt von den vielfältigen Wegen und Motiven von Menschen, die vorgeben, jemand anderer zu sein: zur Tarnung, aus Lust, um einer Strafe zu entgehen, aus Profession etc. Allen gemeinsam ist dabei mindestens die eine Regel: Du bist, was zu sein du vorgeben kannst. So wird das Leben unversehens zum Spiel. Dahinter steckt die übergeordnete Vorstellung eines "Streetgame", eines Großstadt- Rollenspiels mit ungewöhnlichen Regeln. Eine von ihnen lautet: Bist du erst einmal Teil des Spiels, kommst du nicht mehr raus.
Sprecher:Günther Sauer (Erzähler)
Horst Michael Neutze (Polizeivorsteher)
Thomas PiperRudolf Jürgen Bartsch (Richter)
Manfred Heidmann (Jahrmarktsänger)
Alwin Joachim Meyer (Jahrmarktsänger)
Adolf "Addi" Furler (Pereira)
Walter Jokisch (Pimenta)
Hans Korte (Zife)
Nicole Heesters (Mary)
Michael Thomas (Sergeant)
Peter Dirschauer (Gefangener)
Werner Hessenland (Gedeao)
Curt Faber (Alter Mann)
Ruth Pera (Alte Frau)
Arno Görke (Mann)
Günter Kirchhoff (Bonifacio)
Lutz Schulze (Polizist)
Frank Hübner (Polizist)
Charly Wagner (Sprecher)
Daten zu Klaus Fehling:geboren: 1969
Vita: Klaus Fehling, 1969 geboren, lebt und arbeitet als Schriftsteller, Journalist und Dramaturg in Köln. "Ingame" ist nach "Nicht mein Bein" (WDR 2007) sein zweites Hörspiel.
Erstsendung: 28.03.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 20
Titel: Krieg der Schatten
Autor: Klaas Fiete Wollstein
produziert in: 1971
produziert von: HR
Laufzeit: 25 Minuten
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Im Schatten des amerikanischen Militärapparates im Irak boomt eine Branche besonders: Militärund Sicherheitsdienstleistung. Zwischen 20 000 und 50 000 Söldner privater Firmen sind inzwischen in dem Land im Einsatz. LeBow ist Golfkriegsveteran und nun als Journalist im Irak. Er untersucht den Überfall auf einen zivilen Hilfskonvoi und stößt dabei auf die dunklen Machenschaften privater Sicherheitsfirmen. Als LeBow die Geschichte veröffentlichen will, verliert er seinen Job und bald auch seine Aufenthaltsgenehmigung im Irak. Aber erst als sein Freund und Informant ums Leben kommt, begreift LeBow, wie gefährlich seine Erkenntnisse und Informationen sind. Klaas Wollstein hat in den USA und im Irak recherchiert und mit ehemaligen Angestellten von Sicherheitsfirmen, US-Diplomaten, Armee-Angehörigen und Militärexperten gesprochen. Ihre Aussagen bilden eine dokumentarische Ebene in der fiktionalen Geschichte um LeBow.
Sprecher:Anna Seifert (Junges Mädchen)
Maria Madlen Madsen (Ältere Frau)
Marc Ladiges (Junge)
Alfred Edel (Apfelessender Mann)
Ann Ladiges (Frau)
Rupert von Plottnitz (Angeklagter)
Ken Kelly (Engländer)
Herbert Werner-Waldenburg (Opernsänger)
Lieselotte Bettin (Sehr alte Frau)
Jörg Schröder (Norddeutscher)
Gertraud Heise (Junge Frau)
Claus Carlé (Mann)
Heinz Stoewer (Betrunkener Mann)
Peter Michel Ladiges (Regisseur)
Maria Donnerstag (Sehr, sehr alte Frau)
Walter Hilsbecher (Pfarrer)
Viktor von Rautenberg (Stimme)
Herbert Heckmann (Biertrinkender Mann)
Elisabeth Borchers (Professorin)
Olimpia Hruska (Junges Mädchen A)
Sylvia Heid (Junges Mädchen B)
Christiane Eisler (Hausfrau)
Sigrid Hausmann (Ältere Schulleiterin)
Thomas Löbel (Schüler)
Elisabeth Bernoulli (Ehefrau)
Marion Pusch (Angestellte)
Hans Frick (Matrose)
Marlene Schneider (Ältere Dame)
Elke Ladiges
Bernd Wencel
Christel Heybrock
Jörg Franz
Eleonore Stein
Heiner Schmidt
Wolf Wondratschek
Daten zu Klaas Fiete Wollstein:Vita: Klaas Fiete Wollstein, geboren 19, studierte Film und Fernsehen an der New School in New York und arbeitete als Kameramann in Los Angeles. Inzwischen lebt er als Autor und Filmemacher in Berlin. Für den WDR realisierte er bereits ein Hörspiel über die Verflechtung von Drogenkartellen und Geheimdiensten.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 20
Titel: Liebesschwindel
Autor: Cédric Prévost
produziert in: 2007
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 18 Minuten
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Manuela Reichart
Komponist: Stephan Flommersfeld
Übersetzer: Lis Künzli
Inhalt: Die junge Schauspielerin braucht dringend einen Job, denn das Leben in Paris ist teuer. Ein Engagement ist nicht in Sicht, beim Casting für einen Werbespot soll sie weinen, kann das aber nicht.

Schließlich heuert sie bei einer seltsamen Agentur an, die Stellvertreter vermittelt, und ist plötzlich enorm erfolgreich: als verloren geglaubte Tochter, beste Freundin für einen Nachmittag oder als liebende Verlobte. Es geht um die Lust an der Täuschung, die Bereitschaft zur Verstellung. Um Täuschungen, die gewollt und inszeniert sind, aber problematisch werden, sobald die Grenzen zwischen gespielten und echten Gefühlen verwischen, weil sich die Liebe nicht an gebuchte Termine hält.
Sprecher:Stephan Flommersfeld
Dirk Hardegen
Sabine Hardegen
Daten zu Cédric Prévost:geboren: 1975
Vita: Cédric Prévost, geboren 1975, lebt in Paris. Er ist Schauspieler, Regisseur und Lehrer für Darstellende Kunst. "Liebesschwindel" ist sein erster Roman.
Erstsendung: 01.07.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 20
Titel: Marlov - Rückkehr nach Irkutsk
Marlov (Folge 6)
Autor: David Zane Mairowitz
produziert in: 1998
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Jörg Schlüter
Komponist: Christoph Martin
Inhalt: Moskau in den 1970er-Jahren: Marlov, selbsternannter Privatdetektiv, ist inzwischen notgedrungen zum Taxifahrer geworden, die Geschäfte laufen schlecht. Darum lässt er sich nach anfänglichem Zögern auf den Auftrag von Zofia Danilova ein. Sie bietet 10 000 Rubel für die Suche nach ihrer Tochter Vladilena. Die arbeitete zuletzt in einer Brigade der Komsomol-Jugendorganisation beim Eisenbahnbau, genauer bei der BAM, der Baikal-Amur-Eisenbahn. Bei diesem Prestigeobjekt, "der größten Baustelle seit den Pyramiden", sollen 3500 Kilometer Bahnstrecke quer durch Sibirien verlegt werden. Marlov ahnt, dass dort, wo viel gebaut, auch viel verschoben wird und gerät zwangsläufig in den gefährlichen sibirischen Sumpf von Gewalt und Korruption.
Sprecher:Heinrich Giskes
Uwe Koschel
Katja Quintus
Pierre Charial
Sylvie Courvoisier
Walter Quintus
Daten zu David Zane Mairowitz:geboren: 30.04.1943
Vita: David Zane Mairowitz (* 30. April 1943 in New York City) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller.
Er studierte englische Literaturgeschichte und Philosophie am Hunter College, New York und Theaterwissenschaft an der University of California in Berkeley. 1966 siedelte er nach Großbritannien über und arbeitete als freier Publizist und Schriftsteller. Neben seinen journalistischen Arbeiten hat er Kurzgeschichten und Theaterstücke verfasst. Seine Hörspiele und Features werden von zahlreichen Radiostationen in ganz Europa produziert. Für Planet aus Asche erhielt er 1996 den Prix Ostankino in Moskau, 1997 den Prix Italia für Der wollüstige Tango (BBC). Sein Stück Im Krokodilssumpf wurde Hörspiel des Monats Januar 2005 und "Best European Radio Drama of the Year 2005" beim größten europäischen Fernseh-, Radio- und Internetwettbewerb PRIX EUROPA. Seit 1966 lebt Mairowitz in Europa, heute in Avignon und Berlin.
Erstsendung: 07.01.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 20
Titel: Marlov - Rumänische Rhapsodie
Marlov (Folge 3)
Autor: David Zane Mairowitz
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Jörg Schlüter
Komponist: Reinhard Walter
Inhalt: Yevgeny Marlov, von der sowjetischen Obrigkeit im Moskau der 50er-Jahre geduldeter, aber wenig geliebter Privatdetektiv, erhält einen Auftrag von Nikita Chruschtschow.

In Bukarest, bei den "befreundeten sozialistischen Nachbarn", muss ein seltsamer Banküberfall aufgeklärt werden. Fünf Männer und eine Frau haben einen Lieferwagen ausgeraubt, der 1,5 Millionen Lei zur ungarischen Zentralbank transportieren sollte. Marlov hat seine Zweifel, denn für den Raub werden sehr bald jüdische Intellektuelle verantwortlich gemacht.

Nikita Chruschtschow wittert Gefahr - denn der spätere Diktator Ceaucescu greift bereits nach der Macht. Im dritten seiner Marlov-Krimis erinnert David Zane Mairowitz an eine wenig bekannte Episode aus der jüngeren Geschichte Rumäniens. Denn tatsächlich wurde 1959 in Bukarest ein Bankraub inszeniert und der sogenannten "Ionaid"-Bande untergeschoben - einer der umstrittensten politischen Fälle der kommunistischen Ära.
Sprecher:Sven Seeburg (Andy)
Sophia Schilbach (Sandy)
Daten zu David Zane Mairowitz:geboren: 30.04.1943
Vita: David Zane Mairowitz (* 30. April 1943 in New York City) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller.
Er studierte englische Literaturgeschichte und Philosophie am Hunter College, New York und Theaterwissenschaft an der University of California in Berkeley. 1966 siedelte er nach Großbritannien über und arbeitete als freier Publizist und Schriftsteller. Neben seinen journalistischen Arbeiten hat er Kurzgeschichten und Theaterstücke verfasst. Seine Hörspiele und Features werden von zahlreichen Radiostationen in ganz Europa produziert. Für Planet aus Asche erhielt er 1996 den Prix Ostankino in Moskau, 1997 den Prix Italia für Der wollüstige Tango (BBC). Sein Stück Im Krokodilssumpf wurde Hörspiel des Monats Januar 2005 und "Best European Radio Drama of the Year 2005" beim größten europäischen Fernseh-, Radio- und Internetwettbewerb PRIX EUROPA. Seit 1966 lebt Mairowitz in Europa, heute in Avignon und Berlin.
Erstsendung: 13.09.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 20
Titel: Mit der verrückten Maria im Regenwald - von Kautschuk, Todeseisenbahn und Sklaven
Autor: Karl-Ludolf Hübener
produziert in: 1966
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Jörg Schlüter
Inhalt: "Da willst du mich hinschleppen!" Lydia war entsetzt. Ihr Freund Gilberto hatte sie in ein fernes Indianerdorf mitten im brasilianischen Regenwald eingeladen. Dort war Gilbertos Mutter aufgewachsen, war sein Vater, ein Kautschuksammler, an einem Schlangenbiss gestorben. Die beiden Freunde leben im Zementdschungel Sao Paulo. Sie brechen schließlich auf. Und machen Bekanntschaft mit der "Verrückten Maria" - einer Lokomotive. In Hängematten geht es weiter auf einem altersschwachen Kahn über den Madeira-Fluss, einem mächtigen Nebenarm des Amazonas. Im Dorf angelangt warten auf sie eine Reihe von gefährlichen Abenteuern: undurchdringliches Urwalddickicht, Giftnattern, Skorpione, Tropenunwetter, Leoparden und Sklavenhalter. Doch sie müssen erfahren: Hier weinen die Kinder nicht.
Sprecher:Walter Richter (Odysseus)
Günther Neutze (Antiklos)
Bodo Primus (Elpénor)
Frank Hoffmann (Eurýlochos)
Hermann Schomberg (Polyphémos)
Steffy Helmar (Nausikaa)
Marlene Riphahn (Kalypso)
Ursula Langrock (Kirke)
Harry Bong (Telémachos)
Lilly Towska (Penélope)
Heinz-Theo Branding (Antinoos)
Josef Meinertzhagen (Ltotophágos)
Daten zu Karl-Ludolf Hübener:Vita: Karl-Ludolf Hübener, geboren in Bremen, lebt als freier Journalist in Montevideo/Uruguay. Er studierte Geschichte und Publizistik. Seit 1988 berichtet er aus Südamerika für verschiedene Rundfunkanstalten (u.a. WDR, SWR, Deutschlandfunk und Deutschlandradio). Im Vordergrund stehen Hintergrundberichte und Features aus verschiedenen Ländern Südamerikas. Thematische Schwerpunkte: Politik, Wirtschaft, Soziales, Indigene Völker, Kultur (vor allem Literatur), Umwelt, Militärs.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 20
Titel: Mit Volldampf durch die Wüste - Das Geheimnis der Bagdadbahn
Autor: Max Urlacher
produziert in: 2004
produziert von: Uni Halle
Laufzeit: 8 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Inhalt: Das historische Abenteuerhörspiel „Mit Volldampf durch die Wüste“ spielt 1914 vor dem Hintergrund des heraufziehenden 1. Weltkrieges.

Kurt reist aus Köln in die syrische Wüste, um den Sommer mit seinem Vater zu verbringen. Dieser verantwortet den Bau der Gleise für die Wegstrecke der berühmten Bagdadbahn. Eines Morgens jedoch ist der Zug spurlos verschwunden und Kurt begibt sich auf eine gefährliche Suche. Unterstützung erhält er von seinen neuen Freunden, dem Beduinenprinzen Abu, Peggy aus England, Kameldame Ulima und Jagdfalke Riah. Gemeinsam lösen sie das Geheimnis der Bagdadbahn.
Daten zu Max Urlacher:geboren: 04.09.1971
Vita: Max Urlacher ist Schauspieler und gastierte unter anderem an den Schauspielhäusern in Zürich, Bochum und Düsseldorf. Zudem tritt er regelmäßig in Film- und Fernsehproduktionen auf. 2010 erschien sein erster Roman "Rückenwind - eine Liebesgeschichte". Im Herbst 2011 folgten "Die Putzi Diaries".
Hompepage o.ä.: http://maxurlacher.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.11.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 20
Titel: Ohrfeige
Autor: Abbas Khider
produziert in: 1938
produziert von: Reichssender Hamburg
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Julia Tieke; Abbas Khider
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhalt: Ein irakischer Flüchtling fesselt seine Sachbearbeiterin in der Ausländerbehörde und schlägt zu. Nach einer nicht enden wollenden Zeit des Wartens in deutschen Asylunterkünften soll er abgeschoben werden. Er ist voller Wut und hat nur einen Wunsch: dass ihm endlich jemand zuhört. Und so erzählt Karim Mensy von seiner illegalen Reise, die ihn nach Frankreich führen sollte, aber in der bayerischen Provinz endete. Davon, wie er sich eine neue Lebensgeschichte erfinden, sich durch Formulare und Asylunterkünfte kämpfen musste und sich auf fragwürdige Bekanntschaften einließ – nur, um am Ende wieder ganz am Anfang zu stehen.
Eines Tages reicht es Karim Mensy. Als er nach Jahren in Deutschland zurück soll in sein "sicheres" Herkunftsland Irak, geht er in die Ausländerbehörde, ohrfeigt die Sachbearbeiterin und fesselt sie an ihren Stuhl. Jetzt muss sie ihm endlich zuhören. In einem großen Erzählstrom berichtet der Ich-Erzähler aus seinem Leben als Flüchtling und Asylbewerber. Es begann damit, dass er von der Ladefläche eines Transporters in Freie trat - in Frankreich, wie er glaubte, denn bis dorthin hatte er für seine Reise bezahlt. In Wahrheit landete er mitten in der bayerischen Provinz. Und von hier sollte er für die nächsten Jahre nicht mehr wegkommen. Er muss sich eine neue Lebensgeschichte erfinden, kämpft sich durch Formulare und Asylunterkünfte, lässt sich auf fragwürdige Bekanntschaften und schlecht bezahlte Schwarzarbeit ein. Bis er wieder ganz am Anfang steht und sich einen neuen Schlepper suchen muss. Einen, der ihn aus Deutschland rausbringt. Aber vorher will er sich noch einmal mit Frau Schulz von der Ausländerbehörde in aller Ruhe unterhalten - von Mensch zu Mensch.
Sprecher:Käte Alving
Hartwig Sievers
u.a.
MusikerJan Tengeler (Kontrabass) Bassem Hawar (Viola da gamba) Latif Al-Obaidi (Percussion; Ud)
Daten zu Abbas Khider:geboren: 03.03.1973
Vita: Abbas Khider, geboren 1973 in Bagdad, floh 1996 aus dem Irak und lebt seit 2000 in Deutschland. Nach einem Studium der Philosophie und Literaturwissenschaft veröffentlichte er 2008 seinen hochgelobten Debüt-Roman „Der falsche Inder“. Abbas Khider lebt in Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.abbaskhider.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.01.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 20
Titel: Terrorspiele
Autor: Fabian von Freier
Andreas von Westphalen
produziert in: 1973
produziert von: SRF
Laufzeit: 78 Minuten
Regie: Andreas von Westphalen
Komponist: Willy Bischof
Inhalt: Terror in der Landeshauptstadt. Bei einem Anschlag sterben 81 Menschen, 156 werden zum Teil schwer verletzt. Das Land steht unter Schock, weitere Anschläge werden befürchtet, von einer bevorstehenden "Terrorwelle" ist die Rede. Es folgen massive Verschärfungen der Gesetze zur inneren Sicherheit, und auch außenpolitisch ist eine härtere Gangart zu verzeichnen. Die Medien stehen geschlossen hinter der kompromisslosen Politik der Regierung. Michael Bader, ein junger Journalist, recherchiert im Umfeld der Anschläge. Immer tiefer dringt er in die Materie ein, immer besser durchschaut er die Fassaden der allgemeinen Hysterie, bis schließlich sein eigenes Leben aus den Fugen gerät.
Sprecher:Alfons Hoffmann (Lord Canterville)
Heinz Moog (Sir Simon de Canterville)
Werner Schnitzer (Mr. Hiram B. Otis, amerikanischer Gesandter)
Eva Portmann (Lucretia Otis)
Hedi Kriegeskotte (Tochter Virginia Otis)
Aljan Hoffmann (Sohn Robert)
Norbert Heinemann (Sohn Richard)
Rainer Zur Linde (Cecil, Herzog von Cheshire)
Herta Veuhoff (Mrs. Umney)
Wolfgang Hiller (Butler)
Daten zu Fabian von Freier:geboren: 1963
Vita: Fabian von Freier, geboren 1963 in Jülich, lebt als freier Regisseur, Autor und Bearbeiter in Köln.
Daten zu Andreas von Westphalen:geboren: 1972
Vita: Andreas von Westphalen, geboren 1972, arbeitet als freier Theaterregisseur und Hörspielbearbeiter. Er lebt in Paris und Köln.
Erstsendung: 26.05.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 20
Titel: Verhandlungssache
ARD Radiotatort (Folge 8)
Autor: Peter Meisenberg
produziert in: 1981
produziert von: WDR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Nadir Taraki kann's nicht lassen. Seine frühere Undercover-Existenz scheint zu seiner zweiten Natur geworden zu sein. Von seiner Dienststelle im LKA nur widerwillig geduldet, recherchiert er außerhalb der Dienstzeit in seinen alten Milieus. Dabei ist er einem irakischen Waffenhändler auf die Spur gekommen. Es geht um Laser, die die in Afghanistan eingesetzten RECCE-Aufklärungs-Tornados der Bundeswehr ausschalten können. Als Nadir erfährt, dass der Hersteller der Laser in Bielefeld sitzt, will er zuschlagen. Doch niemand in seiner Dienststelle traut Nadirs Informationen. Stattdessen schickt man ihn als eine Art Dolmetscher zu einem aktuellen Entführungsfall. Dass der ebenfalls in Bielefeld stattfindet, scheint zunächst ein Zufall zu sein. Als Nadir dahinter kommt, dass dem doch nicht so ist, steckt er bereits in der Falle der Waffenhändler.
Sprecher:Stefan Wigger (Voice)
Heinz Ostermann (Fremder)
Daten zu Peter Meisenberg:geboren: 1948
Vita: Peter Meisenberg, geboren 1948 in Meckenheim, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik. Er arbeitet als Dokumentarfilmer, Drehbuch-, Feature- und Hörspiel-Autor. Für den WDR schrieb er die ersten Folgen des ARD-Radio-Tatorts.
Hompepage o.ä.: http://www.peter-meisenberg.de/
Erstsendung: 15.08.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 20
Titel: Wasserkrieger
Autor: Tim Staffel
produziert in: 1998
produziert von: SWF
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Tim Staffel
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraff
Inhalt: "Wasser ist ein soziales Gut, aber wir müssen den Blick auf das ökonomische Potenzial dieses Gutes richten." Nach diesem Motto richtet der Wassermanager Ken Feldhoff als CEO von Dell’Aqua die Aktivitäten seines Konzerns überall auf der Welt aus. Die Journalistin Mia Schelling begleitet ihn ein Jahr lang auf seinen Reisen und erfährt so die erstaunlichsten Geschichten über Menschen und Wasser.

In Athen zum Beispiel begegnet sie einer Familie, deren kleine Tochter vom Jugendamt in Obhut genommen wird, weil es Zuhause kein fließendes Wasser mehr gibt. Die Troika, beraten von Keld Feldhoff, hat Griechenland verpflichtet, die Wasserversorgung zu privatisieren, die Preise sind um 300 Prozent gestiegen. Im Rheinland kämpft Holger Schmidt um seine Schweinefarm, die seit einem Düngemittelskandal Angriffen von Öko-Aktivisten ausgesetzt ist. In Detroit versucht sich der obdachlose Alan als Sanitärtechniker in einem Squatter-Camp, um den von der UNO als Menschenrecht deklarierten Zugang zu sicherem Trinkwasser und sanitären Anlagen sicherzustellen. In der Türkei kämpft ein Kurde verzweifelt gegen die Überflutung ganzer Dörfer zu Gunsten eines Staudammprojekts am Tigirs. Und immer wieder landet Mia Schelling in der westfälischen Kleinstadt Libba, wo Ken Feldhoff für Dell’Aqua Land aufgekauft hat, um so an die Wasserreservoire heranzukommen, die er für sein Geschäft mit Flaschenwasser benötigt. Doch er hat nicht mit dem Widerstand der Bürger Libbas gerechnet. Im Streit ums Wasser gibt es fortan für keine der Parteien ein Tabu und auch Mia Schelling, die darüber berichtet, gerät mehr und mehr zwischen die Fronten.
Sprecher:Veronika Spindler (Ansagerin)
Katharina Zapatka (Sabine Wagner/Schwester Iris)
Margarete Salbach (Frau Hofmann/Frau Krenzer)
Ulla Sachse (Pförtnerin im Krankenhaus)
Julia Lüdke (Saskia Wagner)
Wolfgang Condrus (Erzähler)
Klaus Spürkel (Arzt/Hausarzt)
Ernst Jacobi (Klaus Hoffmann)
Samuel Weiss (Wagner/Pfleger/Arbeitskollege)
ergänzender Hinweis: Das Hörspiel wurde vom WDR quasi parallel als zehnteiliges Hörspiel tagsüber und abends als zweiteiliges Hörspiel urgesendet.
Daten zu Tim Staffel:geboren: 02.10.1965
Vita: Tim Staffel, geboren 1965 in Kassel, studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen bei Andrzej Wirth. Er ist Autor von Hörspielen, Short Stories, zahlreichen Theaterstücken und den Romanen "Terrordrom" (1998) und "Heimweh" (2000). Seit 1993 lebt er in Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.tim-staffel.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.11.2017
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,7988 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548175723
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.790
Top