• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.398 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 515 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 2.689 (2.689/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 9
Kriterien: Sprecher entspricht 'Oliver Bröcker'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Vorige/nächste Ausstrahlung:21.11.2019 um 21:30 bei DLF Nova (Folge 8 von 8)
Titel: Der nasse Fisch. Die Hörspielserie zu Babylon Berlin
Autor: Volker Kutscher
produziert in: 2018
produziert von: RB; WDR; RBB
Laufzeit: 208 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Benjamin Quabeck
Bearbeitung: Thomas Böhm; Benjamin Quabeck
Komponist: Verena Guido
Dramaturgie: Holger Rink; Nina Koukali
Inhalt: Folge 1
Berlin 1929: In der Stadt brodelt es. Das liegt an den vielen gegensätzlichen politischen Strömungen, an dem rauschenden Nachtleben und nicht zuletzt an der hohen Kriminalität. Gereon Rath ist erst seit einigen Wochen in der Stadt. In seinem neuen Einsatzgebiet ermittelt er auf eigene Faust in mehreren Mordfällen, gerät an Bosse und Hintermänner aus dem illegalen Handel mit Drogen und Waffen der Reichswehr, hört von einem verschwundenen Goldschatz aus Russland. Rath eckt durch seine unkonventionellen, bisweilen auch illegalen Methoden an und verscherzt es sich mit vielen Kollegen - selbst mit der attraktiven und selbstbewussten Charly Ritter. Er beschließt, reinen Tisch zu machen, und vertraut die ganze Wahrheit seiner Ermittlungen dem Polizeipräsidenten an. Eine Falle wird gestellt, die Reichssturmmänner und einen früheren Ermittlerfreund anlockt.

Folge 2
Noch ist Kommissar Gereon Rath neu in Berlin, wo am Ende der 1920er Jahre die Mai-Unruhen die Stadt beherrschen. Aber der Kölner ist ehrgeizig und beginnt auf eigene Faust in einem Mordfall zu ermitteln. Dabei ist Rath eigentlich der ‚Sitte‘ zugeordnet. Umso mehr scheint der Tote aus dem Landwehrkanal eine willkommene Möglichkeit, die Karriereleiter zu erklimmen. Rath lernt Charly Ritter von der Mordkommission kennen, die als Stenotypistin mit Ermittleraufgaben dem Fall zugeordnet ist. Und die Wasserleiche bleibt nicht die einzige, die ihm Rätsel aufgibt.

Folge 3
1929: Gereon Rath ist von Köln nach Berlin versetzt worden. Als Mordermittler wurde er in der Domstadt untragbar, die Berliner Polizei ermöglicht ihm einen Neuanfang, allerdings nur bei der ›Sitte‹. Der Ton in Berlin ist rau, und auch hier verfolgen ihn die Dämonen aus seinem früheren Leben. Gleich bei seinem ersten Einsatz in der Hauptstadt wird geschossen und Rath auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Seine Kollegen von der ›Mord‹ fischen einen Toten aus dem Landwehrkanal. Da kann Rath noch nicht ahnen, wie sehr ihn diese Leiche beschäftigen wird. Während der Mai-Unruhen ist er im Einsatz, als Polizisten gegen demonstrierende Kommunisten brutal vorgehen. Es gibt zahlreiche Tote, die Stimmung in der Stadt ist aufgeheizt, die Polizei wird von der Presse hart attackiert. Rath lernt die Stenotypistin Charly Ritter von der Mordkommission kennen, die dem Wasserleichenfall zugeordnet ist. Seine Recherchen führen ihn quer durch das Berliner Nachtleben, ins Russen-Milieu, hinein in die Berliner Unterwelt, die auf ihn aufmerksam wird. Rath findet sich alsbald zwischen Gaunern, Kommunisten, Militaristen und Bolschewisten wieder. Und irgendwo soll in Berlin auch noch legendäres Russengold versteckt sein im Wert von 80 Millionen Reichsmark.

Folge 4
Der Kölner Kommissar Gereon Rath ermittelt in einem Mordfall, der immer weitere Kreise zieht und ihn zusehends tiefer in die Berliner Unterwelt verstrickt. Nicht nur den Toten aus dem Landwehrkanal hat er kurz vor dessen Ermordung noch kennengelernt – auch die nächste Leiche, die auf einer Baustelle auftaucht, hat mehr mit ihm selbst zu tun, als ihm lieb ist: Dieser Tote ist sein Mitarbeiter Jähnike und so wird alles noch rätselhafter. Rath findet sich zwischen Gaunern, Kommunisten, Militaristen und Bolschewisten wieder. Und irgendwo in Berlin soll noch legendäres Russengold im Wert von 80 Millionen Reichsmark versteckt sein. Rath muss ausloten, wem er vertrauen kann, denn in Berlin handelt jeder zu seinem eigenen Vorteil - offensichtlich auch seine Kollegen bei der Polizei.
Sprecher:Ole Lagerpusch (Gereon Rath)
Alice Dwyer ('Charly' Ritter)
Peter Lohmeyer (Bruno Wolter)
Lars Rudolph (Krajewski, Ganove)
Ulrich Noethen (Oberkommissar Böhm)
Udo Schenk (Karl Zörgiebel)
Rainer Schöne (Dr. Johann Marlow)
Marlon Kittel (Stephan Jänicke)
Denis Moschitto (Journalist Weinert)
Yu Fang (Liang, Chinese)
Manuel Harder (Heinrich Röllecke)
Peter Sattmann (Ernst Gennat, Kriminalrat / weitere Rollen)
Sophie Garke (Fräulein vom Amt)
Sebastian Blomberg (Dr. Magnus Schwartz)
Joachim Paul Assböck (Michael Lingen / Engelberth Rath)
Anna-Maria Arkona (Greta, Freundin von 'Charly' / weitere Rollen)
Thorsten Merten (Saaldiener / Sebald / Hausbewohner / weitere Rollen)
Ulrike Krumbiegel (Emmi Wolter)
Andreas Hoppe (Herr Schäffner, Hausmeister / Herr Kühnert)
Uli Pleßmann (Wündisch)
Florian Anderer (Verkäufer / SA-Mann / Gast)
Meret Becker (Elisabeth Behnke, Zimmerwirtin)
Joseph Heynert (Kämmerling, Oberwachtmeister)
Andreas Helgi Schmid (Ilja Tretschkow, Musiker)
Henning Nöhren (Helmut Behnke/Kontaktmann)
Hansjürgen Hürrig (Seegers, Generalmajor)
Gerd Grasse (Mann im Europa-Palast / Professor)
Oliver Bröcker (Taxifahrer / Barkeeper)
Timo Weisschnur (Kellner)
Matti Krause (Ankündiger im Europa-Palast)
Fabian Busch (Gräf, Kommissaranwärter)
Uwe Ochsenknecht (Oppenberg, Generaldirektor)
Esther Hafner (Vivian, seine Begleitung)
Fjodor Olev (Josef Wilczek, Kleinkrimineller / Boris Karpenko, Russe)
Rainer Strecker (Edgar Lauffer, Polier / 'Alter Fritz', Bordellbesucher)
Andrej Vanichev (Kellner)
Thomas Böhm (Johann König, Fotograf)
Anton Quabeck (Zeitungsjunge)
Piotr Olev (Fallin)
Steffi Kühnert (Frau Schäffner / weitere Rollen)
Stefan Kaminsky (Gloria, Transvestit)
Steffen "Shorty " Scheumann (Kioskbesitzer)
Heidrun Bartholomäus (Frau Natschke, Wirtin)
Wilfried Hochholdinger (Erwin Roeder)
MusikerWDR Funkhausorchester Köln Verena Guido Meret Becker
ergänzender Hinweis: Die Hörspielserie zur Fernsehserie Babylon Berlin (D, 2017).
Erstsendung: 22.10.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 9
Titel: Der Tod ist ein Geschenk
Autor: Raid Sabbah
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Hein Bruehl
Inhalt: Said ist 29 und bereit, in den Tod zu gehen, als Selbstmordattentäter für sein Land Palästina. Sein Entschluss hat eine lange Vorgeschichte, die er dem Autor in einem Flüchtlingslager der Stadt Dschenin erzählt: Als Said acht Jahre alt war, vertrieben jüdische Siedler seine Eltern von dem Land, das sie seit Generationen bewirtschaftet hatten. Der Vater hatte versucht, sich juristisch dagegen zu wehren, war mehrfach festgenommen worden und Tage später mit Verletzungen am ganzen Körper zurückgekommen. Als 15-Jähriger, in der Zeit der ersten Intifada zwischen 1987 und 1993, attackierte Said zusammen mit seinen Freunden die israelischen Soldaten mit Steinschleudern und musste für vier Jahre ins Gefängnis. In dieser Zeit wurde seine Mutter erschossen. Nach seiner Entlassung arbeitete Said in einigen schlecht bezahlten, zum Teil illegalen Jobs, bis er sich schließlich den palästinensischen Fundamentalisten als Selbstmordattentäter zur Verfügung stellte. Nur der Tod gab ihm Hoffnung auf ein besseres Leben.
Sprecher:Oliver Bröcker (Said)
Maximilian Wigger (Erzähler)
Udo Schenk (Eli)
Friedhelm Ptok (Vater)
Viktor Neumann (Ijad)
Eva Ebner (Frau)
Dieter Mann (Mann)
Felix Thiel (Junge 1)
Bernhard Friebel (Junge 2)
Alexander Hauff (Beamter/Sprecher 3)
Thomas Lang (Soldat 1)
Elmar Nettekoven (Soldat 2)
Eckehard Hoffmann (Soldat 3)
Ulrike Stürzbecher (Sprecherin 1)
Christian Berkel (Sprecher 2/Reporter 1)
Astrid Meyerfeldt (Reporter 2)
Peter Davor (Jamal)
Peter Gilbert Cotton (Englischer Sprecher)
Daten zu Raid Sabbah:Vita: Raid Kassab Abdallah Sabbah, geboren 1973 in Konstanz, hat die authentischen Aussagen des Selbstmordattentäters Said in Dschenin aufgezeichnet. Von dort stammt die Familie des Autors. Er arbeitet als Journalist, Drehbuchautor und Dokumentarfilmer
Erstsendung: 05.11.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 9
Titel: Einladung zur Reise
Autor: Petri Salin
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Thomas Leutzbach
Übersetzer: Klaus-Jürgen Liedtke
Inhalt: Ros und Simon, eine futuristische Ausgabe von Bonnie und Clyde, leben im Cyberspace: einem namenlosen Nicht-Ort vor einer ummauerten Stadt. Die beiden sind in Geldnot: einerseits müssen sie ihre Tablettensucht finanzieren, andererseits ein saftiges Bestechungsgeld auftreiben, um in die abgeschottete Stadt gelangen zu können. Das beschaffen sie sich durch Organraub - wobei in dieser grotesken, futuristischen Welt kaum noch jemand mit natürlichen Organen, sondern mit kybernetischen Implantaten ausgestattet ist. So stehlen Ros und Simon beispielsweise Hirnstimulatoren oder Augen mit integrierten Kameralinks und verkaufen sie an einen Dealer. Bei einem ihrer Opfer stoßen die Gangster auf ein äußerst ungewöhnliches Implantat: einen schwarzen Mikroprozessor, der im Nacken des Opfers angebracht ist. Das Ausmaß der ungeheuerlichen Fähigkeiten dieses "schwarzen Eis" ist Ros und Simon nicht bekannt - wohl aber der Polizei, die dem kriminellen Liebespaar auf den Versen ist.
Sprecher:Matthias Haase (Mann)
Anna Magdalena Fitzi (Ros)
Oliver Bröcker (Simon)
Simon Roden (Byte)
Thomas Anzenhofer (Hirn)
Bodo Primus (Muurinen)
Pierre Shrady (Luis)
Karin Anselm (Alice)
Marcus Alexander Beck (Polizist 1/Beamter)
Ingo Heise (Polizist 2)
Marcus Vick (Polizist 3)
Erstsendung: 28.10.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 9
Titel: Erzählungen aus Kolyma
Autor: Warlam Schalamow
produziert in: 2010
produziert von: RBB
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Martin Heindel
Bearbeitung: Martin Heindel
Komponist: Ralf Haarmann
Dramaturgie: Juliane Schmidt
Übersetzer: Gabriele Leupold
Inhalt: Mit tausenden Anderen verbrachte Warlam Schalamow zwischen Ende der 1920er und Mitte der 50er Jahre lange Zeit in Sowjetischen Arbeitslagern. In der klirrenden Kälte Sibiriens, in der Region um den Fluss Kolyma herum, kämpften die Häftlinge unter miserablen Bedingungen tagtäglich gegen Skorbut, Dauerfrost, Erschöpfung und Hunger an. "Wenn ich am Leben bleibe, schreibe ich darüber eine Geschichte" sagt ein Häftling im Stück. Drei Wochen später ist er tot. Anders als seine Romanfigur hat Warlam Schalamow die insgesamt neunzehn Jahre, die er in Zwangsarbeit verbringen musste, überlebt. "Erzählungen aus Kolyma" ist nun seine Geschichte über eine Zeit des Leidens und gleichzeitig ein Stück Weltgeschichte. Der Autor lässt uns tief eintauchen in das Leben im sibirischen Arbeitslager, ohne sich jemals in rein persönlichen Leidensberichten zu verlieren. Hier zählt immer nur der nächste Tag, es gilt Kräfte zu sammeln um irgendwie weitermachen zu können. Ein Pferd, so Schalamow, könnte unter diesen unmöglichen Bedingungen nicht überleben. Doch etwas lässt die Menschen in den Lagern verbissen am Leben festhalten...
Sprecher:Maximilian Simonischek (Erzähler)
Peter Simonischek (Erzähler)
Oliver Stritzel (jewgenewitsch/Pekesche)
Alexander Khuon (Potaschnikow/Jemand)
Fabian Busch (Begleitposten/Brigadier/Vorarbeiter)
Wilfried Hochholdinger (Glebow/Filippowski)
Klaus Herm (Bagrezow/Iwan Iwanowitsch/Isgibin Iwanowitsch)
Lars Rudolph (Saweljew/Esperantist)
Oliver Bröcker (Ganove)
André Kaczmarczyk (Fedja)
David Reibel (Kind)
Daten zu Warlam Schalamow:vollständiger Name: Warlam Tichonowitsch Schalamow
geboren: 18.06.1907
gestorben: 17.01.1982
Vita: Warlam Tichonowitsch Schalamow (russisch Варлам Тихонович Шаламов; * 5. Junijul./ 18. Juni 1907greg. in Wologda; † 17. Januar 1982 in Moskau) war ein russischer Schriftsteller, Oppositioneller und Dissident in der Sowjetunion.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.07.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 9
Titel: Inszenierte Sprengung
Autor: Thomas Böhm
Edward Abbey
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Martin Zylka
Inhalt: Das richtige Stück gerät in die richtigen Hände: Ein Roman, in dem eine Gang of Four kaputt macht, was die Natur, das Schöne, das Lebenswerte kaputt machen will. "The Monkey Wrench Gang"! Ein Buch aus dem Jahre 1975 - weitgehend unbekannt - aber voller aktueller Bezüge. Ein Text, der aufs Ganze geht! Der relevant ist, der die Gegenwart deutet!!! DIE Literatur zur Stunde der Wutbürger! Redakteurin, Regisseur und Schauspieler sind enthusiasmiert - das wird eine Bombe!!! Aber wie sie richtig zünden? Was kann man dem Publikum noch zutrauen? Kann man sich selbst überhaupt noch trauen??? Wohin mit der Wut, mit dem Hass???? In die Kunst????? Auf die Straße?????? Haben die anderen das nicht schon alles besser gemacht?????? Sollen WutbürgerInnen als DarstellerInnen gecastet werden? Und was zeigt das Poster zum Stück - die Sexiness der Gewalt oder die Weisheit der Masse? Und was, wenn das Stadttheater das Stück schneller rausbringt????????? Helfen Fragen weiter, wenn sie schwer wie Pflastersteine auf uns lasten? Und was hätte die Moneky Wrench Gang gemacht?????????? Sicher das Stück in die richtigen Hände gegeben!!!!!!!!!!

Edward "Kaktus Ed" Abbey (1927-1989), amerikanischer Naturforscher, Philosoph und Schriftsteller, war "einer unserer großen literarischen Provokateure" (T.C. Boyle) und wurde mit der Veröffentlichung von "The Monkey Wrench Gang" 1975 ein Held des amerikanischen Undergrounds.
Sprecher:Sona MacDonald (Kulturchefin)
Markus Hering (Redakteur)
Alexandra Henkel (Regisseurin)
Helmut Krauss (Doc)
Luise Helm (Bonnie)
Alexander Hauff (Seldom Seen Smith)
Oliver Bröcker (George Washington Hayduke III)
Daten zu Edward Abbey:geboren: 1927
gestorben: 1989
Vita: Edward "Kaktus Ed" Abbey (1927-1989), amerikanischer Naturforscher, Philosoph und Schriftsteller, war "einer unserer großen literarischen Provokateure" (T.C. Boyle) und wurde mit der Veröffentlichung von "The Monkey Wrench Gang" 1975 ein Held des amerikanischen Undergrounds.
Erstsendung: 21.11.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 9
Titel: Marbella Hardcore
Autor: Philippe Bruehl
produziert in: 2008
produziert von: SWR; WDR
Laufzeit: 105 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Philippe Bruehl
Inhalt: Die Bürgermeisterin von Marbella ist von ihrer letzten Schönheits-OP noch sichtlich angeschlagen, als sie in den frühen Morgenstunden verhaftet wird. Ihre Stellvertreterin wird bei der Rückkehr von einer luxuriösen Hochzeitsreise am Flughafen von der Polizei erwartet. 22 Komplizen, darunter zehn Stadträte, folgen in die U-Haft. Marbella, das heißt internationaler Jetset, exklusive Strandbars, schwer bewachte Villen, teure Yachten - und illegale Baugenehmigungen, Drogen, Bestechung, Erpressung: Der größte Korruptionsskandal im post-Franco Spanien.

Eine umfassende Polizeiaktion soll dem organisierten Verbrechen am mondänsten Spot der Costa del Sol ein Ende setzen. Doch was die Ermittler ans Licht zerren, ist nur die Spitze des Eisbergs. Während der Dreharbeiten in einer luxuriösen Strandvilla wird die Pornodarstellerin Estrella Losano Zeugin eines gespenstischen Zwischenfalls: Ein Mann stürmt blutverschmiert in die Villa, um mit dem Porno-Produzenten Humberto Caba zu sprechen. Der Dreh wird abgebrochen, die Filmcrew mit Koks und Schampus abgelenkt. Beim Verlassen der Villa bemerkt Estrella, dass die Videokamera die ganze Zeit über weiterlief. Sie findet heraus: Eine Immobilienunternehmerin wurde ermordet. Die Spur führt in den undurchschaubaren Dschungel von Korruption und Immobilienspekulation. Bald ist Estrella verstrickt in ein kriminelles Spinnennetz.

Vor der Folie der wahren Ereignisse spult sich ein fiktiver Film ab, der die Leerstellen füllt und zeigt, wie es tatsächlich gewesen sein könnte.
Sprecher:Oliver Bröcker (Erkoreka)
Jule Böwe (Losano)
Michael Rotschopf (Torres)
Wolf-Dietrich Sprenger (Caba)
Thomas Thieme (Inspector)
Angelika Bartsch (Yagüe)
Rolf Becker (Rocca)
Brigitte Goebel (Marcos)
Horst Mendroch (Comandante)
Jutta Hoffmann (Venegas)
Gertraud Heise (Jimenez)
Daniela Hoffmann (Moderation)
Andrea Hörnke-Trieß (Reporterin)
Larissa Iwlewa (Monique)
Udo Kroschwald (Enrico)
Matthias Matschke (Paquete)
Tobias Schenke (Nacho)
Kirstin Petri (Zentrale)
Daten zu Philippe Bruehl:geboren: 1971
Vita: Philippe Bruehl, geboren 1971 in Toulouse, wuchs in Köln auf. In Montpellier studierte er Theater- und Filmwissenschaften, absolvierte dann ein Filmstudium an der Staatlichen Hochschule für Film und Fernsehen in Toulouse. Seit 2000 arbeitet er in Köln und Berlin. Neben diversen Kurz- und Experimentalfilmen realisierte er 2005 das Hörstück "Metropolis Kairo" für das Studio Akustische Kunst des WDR und war 2006 Autor und Regisseur des zweiteiligen Hörspiels "Toulouse Confidential - Verwirrspiele um den Serienmörder Patrice Alègre" (SWR). "Marbella Hardcore" wurde von der Filmstiftung NRW gefördert und ist sein zweites Hörspiel.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 9
Titel: Moneyshot
Autor: Martin Compart
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Eddie ist Pornostar - und das schon sehr lange. Aber die Halbwertzeit für Pornostars ist gering. Sein Produzent Schark bemängelt seinen Formabbau beim Dreh, und bei Privatpartys in dessen Villa enttäuscht er die Erwartungen der prominenten Gäste. Doch das ist nicht Eddies einziges Problem. Um seine Potenzschwierigkeiten zu beheben, braucht er Koks, und das in einer Menge, die er auch durch seine Nebeneinkünfte als Dealer nicht finanzieren kann. Also streckt er seine Ware ... Als seine Hintermänner, die brutalen Kremp-Brüder, davon Wind bekommen, wird es eng für Eddie. Verzweifelt versucht er, seine Arbeitgeber gegeneinander auszuspielen.
Sprecher:Oliver Bröcker (Eddie)
Sandra Borgmann (Kim)
Michael Lucke (Samba)
Heinrich Giskes (Schark)
Daniel Berger (Regisseur)
Anja Herden (Angela)
Hüseyin Cirpici (Kunde)
Bruno Winzen (Nick)
Paul Faßnacht (Ritchie)
Götz Argus (Harry)
Steffen Laube (Wächter)
Matthias Leja (Roland Wanger)
Doris Plenert (Connie Wanger)
Jochen Kolenda (1. Bulle)
Karlheinz Tafel (2. Bulle)
Hartmut Stanke (Polaroid Paul)
Daten zu Martin Compart:Vita: Martin Compart ist Autor, Journalist und Kritiker. Er realisierte TV-, Buch-, Kino-Projekte, vor allem im Krimibereich. Neben der DuMont "Noir"-Serie gibt er seit November 2002 die Reihe "Noir Classics" im Strange-Verlag heraus. Für seine Drehbücher erhielt er diverse Preise, saß im Präsidium des Weltverbandes der Kriminalschriftsteller und in der Jury des Adolf-Grimme-Preises.
Erstsendung: 08.05.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 9
Titel: PVP - Player vs. Player
Autor: Max von Malotki
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Jugendhörspiel
Regie: Matthias Kapohl
Komponist: Andreas Kolinski
Inhalt: Ein Online-Rollenspiel, das mehr Mitspieler hat als Schweden Einwohner: Über zehn Millionen Menschen sind regelmäßig in der Welt der Tanks, Damage Dealer und Healer unterwegs. Finn, Gregor und Legend sind Teil dieses Systems. Finn ist Student, Gregor ist Polizist und Legend ist der beste Gamer der Welt. Eigentlich wollen sie alle nur zocken, mit ihrer Gilde beim nächsten Raid erfolgreich sein. PVE, Player vs. Environment, ist genau ihr Ding. Bis Legend eines Morgens im Krankenhaus aufwacht, Gregor nach einer durchzockten Nacht zu seinem Chef gerufen wird und Finn sich verliebt. Diese Quest führt ins Real Life. Und plötzlich ist es PVP - Player vs. Player. Das Problem ist, im PVP kann alles passieren. Man weiß nie, was der Gegner macht.
Sprecher:Oliver Bröcker (Legend)
Enno Hesse (Finn)
Florian Bartholomäi (Konte)
Lilija Klee (Lea)
Martin Bross (Unik)
Sven Plate (Basso)
Katja Heinrich (Julia)
Daniel Werner (Von Marteaux)
Holger Kunkel (Neumeyer)
Oliver Brod (Gregor)
Tanja Schleiff (Tanja)
Thomas Gimbel (Birksen)
Peter Nottmeier (Unger)
Vittorio Alfieri (Arimathros)
Kaspar Markus Küppers (Sprecher)
Daten zu Max von Malotki:geboren: 1977
Vita: Max von Malotki, geboren 1977, arbeitet als Moderator und Autor für Hörfunk und Fernsehen in Köln. Zuletzt schrieb er für den WDR die Science Fiction-Vision "Futur III" (2012).
Hompepage o.ä.: http://www.verdammtguterkuchen.de/
Erstsendung: 09.09.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 9
Titel: Voodoo Child
Autor: Benjamin Quabeck
Philip Stegers
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Jugendhörspiel
Regie: Benjamin Quabeck
Philip Stegers
Inhalt: Er wollte der größte Gitarrenheld aller Zeiten werden. Oder zumindest der zweitgrößte. Lünen, Ruhrgebiet. Irgendwann Anfang der Neunziger. Stephan, 17, sitzt in seinem Kinderzimmer und feilt an seinen Gitarrenkünsten, während im restlichen Teil des Einfamilienhauses der Haussegen schief hängt. Schuld daran ist der Tod der älteren Schwester Britta, den die Familie nach zwei Jahren immer noch nicht verkraftet. Auch Stephan träumt jede Nacht davon. Von den 1809 DM, die Britta ihm schuldet. Davon wie er das Geld einfordert. Dann bekommt sie Atemnot. Sie stirbt - um 18:09 Uhr.


Ein fatales Zeichen. Denn der 18.9.1970 ist auch der Todestag seines Idols Jimi Hendrix. Von Schuldgefühlen verfolgt wird die Zahl "1809" für Stephan zur Obsession. Er flüchtet in die Musik und damit in das Leben des einzig wahren Helden.
Sprecher:Martin Kiefer (Stefan)
Oliver Bröcker (Raffa)
Annika Kuhl (Linda)
Axel Prahl (Vater)
Ingeborg Westphal (Mutter)
Bernadette Heerwagen (Kirsten)
Laurens Walter (Polizeizentrale)
Claudia Mischke (Lindas Tante)
Alex Paulick (Amerikanischer Sicherheitsbeamter 1)
Jacob Dove Basker (Amerikanischer Sicherheitsbeamter 2)
Franz Georg Stegers (Wachtmeister Teuffel)
Olli Schulz (Musikjournalist/Übersetzung)
Philip Stegers (Wachtmeister Engel)
Benjamin Quabeck (Lehrer Behrend)
Daten zu Benjamin Quabeck:geboren: 14.05.1976
Vita: Benjamin Quabeck, geboren 1976 in Wuppertal, lebt in Berlin als Regisseur und Autor. Er drehte die Kinofilme "Nichts bereuen" und "Verschwende Deine Jugend", außerdem Kurzfilme und Musikvideos, u.a. für Virginia Jetzt! und Klee. Für den WDR schrieb und produzierte er gemeinsam mit Philip Stegers 2005 das Hörspiel "Grund GmbH".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Philip Stegers:geboren: 1973
Vita: Philip Stegers, geboren 1973, lebt in Köln und ist der musikalische Kopf von Lee Buddah. Er hat die Filmscores zu "Nichts bereuen", "Verschwende deine Jugend" und "Kammerflimmern" produziert und für den WDR bereits zwei Hörspiele geschrieben. "Voodoo Child" wurde gefördert durch ein Stipendium der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen.
Erstsendung: 05.06.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5862 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547752348
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.608.472
Top