• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.159 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 412 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 149 (149/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 66
Kriterien: Sprecher entspricht 'Norbert Schwientek' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Aufforderung zum Tanz
Schreckmümpfeli
Autor: Angelica Schorre
produziert in: 1982
produziert von: HR
Laufzeit: 19 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Geri Dillier
Inhalt: Darf ich bitten, Madame mit den schönen Beinen?
Die schöne Doris, die ihre verunfallte und beinamputierte Freundin im Spital besucht, macht die Bekanntschaft mit einer singenden Putzfrau, rutscht auf ihren hohen Absätzen im glatt polierten Spitalkorridor aus und schlittelt hinein in eine dunkle Unterwelt, in der ein gewisser Peter um ihren Arm bittet.
Sprecher:Elmar Gunsch
Holger Obermann
Hermann Treusch
Peter Kuiper
Hans-Peter Bögel
Regine Vergeen
Manfred Georg Herrmann
ergänzender Hinweis: Tontechnik: Fabian Lehmann
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 66
Titel: basement TAPES
Autor: Eberhard Petschinka
Elisabeth Putz
produziert in: 1965
produziert von: Rundfunk der DDR
Regie: Eberhard Petschinka
Elisabeth Putz
Inhalt: Wir befinden uns in den Kellern der Herren Prikopil, Fritzl & Dutroux. Prikopil war der Kerkermeister von Natascha Kampusch. Fritzl der Inzest-Vater aus Amstetten. Und wer müsste Marc Dutroux vorstellen, den Gefängniswärter, der kleine Mädchen und junge Frauen für eine handverlesene und unbestrafte Gesellschaft von der Straße weggeraubt und im Keller seines Hauses für große Partys und geheime Filmaufnahmen bereithielt. Fritzls Memoiren sind einer Londoner Tageszeitung Millionen wert. Im Internet gibt es ein Kondolenzbuch für Fans von Prikopil. Und Dutroux' Haus wurde längst zu einem Torture-Museum umgebaut, durch das man sich führen lassen kann. Wir haben uns für Sie über den Boulevard gebeugt, um keine noch so herrschaftliche Lust auf Sensation unbefriedigt zu lassen.
Daten zu Eberhard Petschinka:geboren: 19.10.1953
Vita: Eberhard Petschinka (krok & petschinka), geboren 1953, lebt als Maler, Schriftsteller und Regisseur in Wien. Das Hörspiel "krok" wurde 1995 mit dem Prix Futura geehrt. Sein Stück "Santo Subito" wurde 2007 mit dem Prix Europa und 2008 mit dem Prix Italia ausgezeichnet. 2009 wurde Petschinka der Günter-Eich-Preis verliehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 66
Titel: Best of Kummernummer
Autor: Eberhard Petschinka
produziert in: 1961
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Fritz Zaugg
Komponist: Günter Pohlenz
Inhalt: Eine rabenschwarze Satire über eine gestresste Sozialarbeiterin, die beim Sorgentelefon arbeitet und sowohl ihrem Freund, als auch den Anruferinnen und Anrufern gegenüber ungewöhnliche Töne anschlägt.
Sprecher:
offen
Robert Johannsen (Dick Dickson)
Ellinor Vogel (Patricia Pudding)
Helmut Müller-Lankow (Gangsterchef Big Bob)
Heinz Scholz (Niespulverfabrikant Bill Carter)
Fred Ludwig (Kommisar Peppermit)
Herbert Köfer (Erzähler)
Daten zu Eberhard Petschinka:geboren: 19.10.1953
Vita: Eberhard Petschinka (krok & petschinka), geboren 1953, lebt als Maler, Schriftsteller und Regisseur in Wien. Das Hörspiel "krok" wurde 1995 mit dem Prix Futura geehrt. Sein Stück "Santo Subito" wurde 2007 mit dem Prix Europa und 2008 mit dem Prix Italia ausgezeichnet. 2009 wurde Petschinka der Günter-Eich-Preis verliehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 66
Titel: Betrachtungen
Autor: Franz Kafka
produziert in: 1967
produziert von: SRF
Laufzeit: 28 Minuten
Regie: Christian Jauslin
Bearbeitung: Christian Jauslin
Komponist: Hugo Pfister
Inhalt: Ein Mann geht abends spazieren und verliert plötzlich jegliches Gefühl von Zugehörigkeit; einem anderen gerät der Anblick schöner Kleider an schönen Frauen hinterrücks zum Memento mori; ein dritter schämt sich, dass er einem windigen Begleiter auf den Leim gekrochen ist und hat doch die grössten Skrupel, ihn abzuschütteln; ein vierter spricht auf der Strasse eine Frau an und provoziert eine Abfuhr, die ihm den Boden unter den Füssen wegzieht; ein fünfter kann sich nicht mit seinem Nachbarn verständigen; einem sechsten wird das Unglück des Junggesellenlebens zur selbsterfüllenden Prophezeiung...



Es sind Kürzestgeschichten auf Messers Schneide zwischen Wirklichkeit und Wahn, die Kafka auf Wunsch von Ernst Rowohlt 1912 in seinem ersten Buch versammelte. Die Komplexität der menschlichen Existenz ist in ihnen eingeschlossen wie das Insekt im Bernstein. Oder wie Kafka an seine spätere Verlobte Felice Bauer schrieb, die er just an dem Abend kennen lernte, als er mit Max Brod die Texte für "Betrachtung" zusammenstellte: "... es sind Lichtblicke in eine unendliche Verwirrung hinein und man muss schon sehr nahe herantreten, um etwas zu sehn." - Da die Hörspielfassung auch andere Texte aus Kafkas Werk berücksichtigt, trägt sie den Titel "Betrachtungen".



Die 22 Erzählungen im Einzelnen:



Gibs auf!

Entlarvung eines Bauernfängers

Entschlüsse

Das Unglück des Junggesellen

Der plötzliche Spaziergang

Der Ausflug ins Gebirge

Der Kaufmann

Zerstreutes Hinausschauen

Der Nachhauseweg

Die Vorüberlaufenden

Nachts

Der Geier

Der Fahrgast

Kleider

Die Abweisung

Der Aufbruch

Zum Nachdenken für Herrenreiter

Das nächste Dorf

Das Gassenfenster

Wunsch, Indianer zu werden

Die Bäume

Unglücklichsein
Daten zu Franz Kafka:geboren: 03.07.1883
gestorben: 03.06.1924
Vita: Franz Kafka wurde am 3. Juli 1883 als Sohn jüdischer Eltern in Prag geboren, wo er fast sein ganzes Leben verbrachte. Nach dem Jurastudium, das er 1906 mit der Promotion abschloss, absolvierte er ein einjähriges Rechtspraktikum und arbeitete schließlich bis zu seiner frühzeitigen Pensionierung 1922 bei der Prager "Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt". 1907 begann er mit dem Schreiben. Seine testamentarisch zur Verbrennung bestimmten Schriften blieben größtenteils erhalten. Neben den Romanen "Amerika" (1927), "Der Prozess" (1925) und "Das Schloss" (1926) sowie den Tagebüchern und Briefen sind es vor allem die Erzählungen, die Kafkas Ruhm begründet haben. Er starb am 3. Juni 1924 an einer Tuberkuloseerkrankung.
Hompepage o.ä.: http://www.franzkafka.de/franzkafka/home/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 66
Titel: Bürger Ubu
Autor: Alfred Jarry
produziert in: 1998
produziert von: BR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Paul Pörtner
Bearbeitung: Hans Peter Haller
Übersetzer: Paul Pörtner
Inhalt: Der Autor erfand das Monstrum UBU, mit dem er sich selbst identifizierte. Es wird als Verkörperung des Bürgers und des Bürgerwürgers gedeutet in "Ubu Cocu" (1'91). Die Ungeheuerlichkeiten, die in seinem Namen begangen wurden, schienen seinerzeit jeder Realität zu spotten. Inzwischen sind die längst übertroffen von einer Politik, die sich immer noch weitgehend als zivilisiert, d.h. bürgerlich versteht. Was bei Vater Ubu direkt zynisch und unverhohlen brutal ausgeführt wird - Foltern und Morden im Namen der "Pfuinanz" sowie eine allsonntägliche öffentliche Enthirnung -, bietet Muster an für Taktiken der geheimen und offenen Unterdrückung. Die Monstrosität der Hauptfigur wird durch eine elektronische Stimm-Maske vermittelt. Auch die drei Exekutoren Ubus werden als Robotergarde "vocoderisiert", d.h. mit synthetischen Stimmen ausgestattet. Die Handlung wird von Songs begleitet, die dem Schrecken Spaß abgewinnen und das Grauen zum Jahrmarktsvergnügen wenden. "Paraphysische" Erfindungen des Vater Ubu: die Schweiß-Pumpe, das Kneifschwein und die Gehirnzermantschmaschine werden akustisch montiert und dienen den Bürgern zum Sonntagsvergnügen.
Sprecher:Klaus Ramm
Hartmut Geerken
Daten zu Alfred Jarry:geboren: 08.09.1873
gestorben: 01.11.1907
Vita: Alfred Jarry, (1873–1907), franz. Autor und Vorläufer des Surrealismus, Dadaismus und des Absurden Theaters. 1896 Uraufführung seines König Ubu am Theater de L'OEuvre, die einen Skandal auslöste und wegen Tumulten abgebrochen wurde. Abgesehen von diesem theaterhistorischen Skandal keine breite Anerkennung seiner Werke und finanziellen Erfolge. Leben am Rande des Existenzminimums. 1907 Tod in Paris. Erst ca. 50 Jahre nach seinem Tod Wiederentdeckung und Anerkennung u.a. durch die Gründung des Collége de ‘Pataphysique 1948, das bis heute besteht. Werke u.a. König Ubu (1896), Ubu Hahnrei (1898), Ubu in Ketten (1899), Messalina (1900), Der Supermann (1902).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.11.1977
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 66
Titel: Casanova Matador
Autor: Eberhard Petschinka
Rafael Sanchez
produziert in: 2007
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 16 Minuten
Regie: Petschinka
Inhalt: Die Geschichte beginnt in Spanien, in der Nähe von Sevilla. Die Zwillinge Juan und Rafael feiern ihren siebzehnten Geburtstag, und der Großvater verkündet das Testament. Der ältere der beiden, Juan, bekommt alles, das Landgut und die Stierzucht, und der jüngere, Rafael, bekommt nichts - nein, halt: Rafael bekommt ein Ticket nach Los Angeles zu Onkel Salvador, dem Bruder des Großvaters.
Dieser sagenhaft reiche "Onkel aus Amerika" hat einen Traum: Er will einen Film produzieren über das Leben des Casanova. Fellinis Film hat ihn zutiefst empört; wie hier sein literarischer Lieblingsheld verachtet und lächerlich gemacht wird, findet er ekelhaft. Rafael wird Casanova sein.
Die beste Idee zu dem Film kommt allerdings von Juan, der inzwischen ein berühmter Torero ist: "Die spanische Infantin Isabella, bei der Casanova sein Glück versucht, hat eine Bedingung für die Liebesnacht: Casanova muß in der Arena von Sevilla einen schwarzen Stier töten!" Den Part des Stierkämpfers könnte Juan spielen.
Und dann tritt eine Zigeunerin in das Leben der beiden Zwillinge und liest Juan aus der Hand.

Nach dem vielfach preisgekrönten Hörspiel "Rafael Sanchez erzählt: Spiel mir das Lied vom Tod", in dem Sergio Leones Western reflektiert wird, haben die beiden Autoren mit "Casanova Matador" wieder einen Film vor Augen und einen großen Mythos: Casanova, Don Juan und den Stierkampf - die sexuelle Leidenschaft also und den Tod.
Daten zu Eberhard Petschinka:geboren: 19.10.1953
Vita: Eberhard Petschinka (krok & petschinka), geboren 1953, lebt als Maler, Schriftsteller und Regisseur in Wien. Das Hörspiel "krok" wurde 1995 mit dem Prix Futura geehrt. Sein Stück "Santo Subito" wurde 2007 mit dem Prix Europa und 2008 mit dem Prix Italia ausgezeichnet. 2009 wurde Petschinka der Günter-Eich-Preis verliehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Rafael Sanchez:geboren: 1975
Vita: Rafael Sanchez, geboren 1975 in Basel und dort lebender Spanier, arbeitet hauptsächlich als Schauspieler und Regieassistent.
Erstsendung: 29.03.2000
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 66
Titel: Das Duell oder Der Unfehlbare Professor
Autor: Fritz Sauter
produziert in: 1985
produziert von: HR
Laufzeit: 15 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Fritz Zaugg
Bearbeitung: Fritz Zaugg
Inhalt: Er ist ein Humorist der besonderen Art - und ein echter Geheimtyp: Der Schaffhauser Autor Fritz Sauter. Seine Kurzstücke gehören zum Skurrilsten und Absonderlichsten, was der Autorenschaft zwischen Rhein, Rhone, Ticino und andern Gewässern so aus der Feder fliesst. Von Liebe, Luft und Tod handeln sie, die leicht hingeschriebenen Stücke und Geschichten. Von Figuren, die stolpern, scheitern, sich verrechnen und abstürzen, dass es eine wahre Freude ist. Von Träumen und Wünschen ist die Rede, die nie in Erfüllung gehen wollen. Zum Glück, denn schliesslich wollen wir uns freuen am Pech der andern, am Desaster, am Kippen des Hellen ins rabenschwarz Dunkle. Fritz Zaugg hat einige Texte von Fritz Sauter ausgewählt, bearbeitet und für Schweizer Radio DRS als Hörcollage arrangiert.
Daten zu Fritz Sauter:geboren: 1952
Vita: Fritz Sauter (*1952) ist Autor und Gestalter und lebt in Schaffhausen. Ausstellungen u.a. in Deutschland, Irland, Tschechien, Österreich. Schrieb Szenen, Geschichten und Hörspiele für die ARD und SRF. Texte und Bilder in verschiedenen Anthologien.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 66
Titel: Das Schweigen der Blumen
Autor: Peter Stamm
produziert in: 2011
produziert von: SRF
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Claude Pierre Salmony
Komponist: Pascal Steiner
Inhalt: Dr. Bürger lebt mit seinen drei Töchtern auf einem Anwesen, das von einer hohen Mauer umgeben ist. Abgeschottet von städtischen Einflüssen verbringen die vier Menschen in Symbiose ihr Leben. Ordnung und Pflichtbewusstsein sind oberstes Prinzip. Und mit der Gleichförmigkeit ihrer Tagesabläufe wollen sie der Zeit ein Schnippchen schlagen, als gälte es, das ewige Glück auf Erden zu realisieren. Aber die Mauer hat ein Loch, das einem Eindringling Zugang gewährt, einem bezaubernden jungen Mann, der die Damen unruhig macht.

Das Hörspiel spielt ironisch Glückskonzepte von heute durch.

Peter Stamms Hörspiel nach dem Theaterstück "Die Töchter von Taubenhain" unterzieht die Romantik, die zwar als Epoche Vergangenheit ist, aber in den heutigen Wunschvorstellungen und Glückskonzepten immer noch herumspukt, einer satirischen Prüfung.
Sprecher:Meret Hottinger (Nadja)
Jonas Rüegg (Eugen)
Andri Schenardi (Erich)
Daten zu Peter Stamm:geboren: 18.01.1963
Vita: Peter Stamm, geboren 1963 in Weinfelden (Schweiz), studierte nach einer kaufmännischen Lehre einige Semester Anglistik, Psychologie, Wirtschaftsinformatik und Psychopathologie. Seit 1990 arbeitet er als freier Journalist und Schriftsteller. Sein Debütroman "Agnes" wurde u.a. mit dem Rauriser Literaturpreis ausgezeichnet und wird derzeit verfilmt. Der WDR sendete die Hörspielfassung im Januar 2000.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 66
Titel: Das Serum
Schreckmümpfeli
Autor: Mike LaMarr
produziert in: 1966
produziert von: WDR
Genre: Krimi
Regie: Reto Ott
Inhalt: Wie ein eifriger Professor mit seiner bahnbrechenden Erfindung das Böse in der Welt definitiv und gründlich ausrotten will.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 66
Titel: Der Coup
Autor: Philip Kerr
produziert in: 1950
produziert von: SWF
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Michela Gösken
Bearbeitung: Michela Gösken
Komponist: Karl Sczuka
Übersetzer: Barbara Hohlfelder-von der Tann
Inhalt: Bob Clarenco hat es erwischt. Nach einem Börsen-Crash ist seine Security- Firma plötzlich nur noch lächerliche 20 Millionen Dollar wert. Doch Bob, der diesen Absturz ins Reichen-Proletariat nicht verkraftet, entwickelt einen perfiden Plan, und er gewinnt dafür die taffe Eve Merlini, eine Köchin mit krimineller Vergangenheit. Ihr Ziel ist das Jahrestreffen der 21 reichsten Männer der Welt. Calvin Wallenberg und seine Freunde verlustieren sich in den Bergen von New Mexico und erwägen, einen US-Präsidenten ihrer Wahl einzusetzen. Da schlägt Clarencos Team zu: die Milliardäre werden als Geiseln genommen. Via Webcam wird die Weltöffentlichkeit über die Forderungen der Geiselnehmer informiert: die Auflösung der WTO, der totale Schuldenerlass für die 3. Welt, die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls etc. Weltwirtschaft und Politik sind in ihren Grundfesten erschüttert, es kommt zu dramatischen Reaktionen. Aber hat Clarenco mit seinem Coup wirklich politische Motive, oder verfolgt er ganz andere Interessen?

Der schottische Bestseller-Autor Philip Kerr ('Das Wittgenstein-Programm', 'Esau', 'Game over' u.a.) legt mit «Der Coup» einen brisanten Thriller vor, der - ähnlich einer Versuchsanordnung - mit den realen Risiken der globalisierten Wirtschaft ein böses Spiel treibt. Ein Spiel mit höchst unerwartetem Ende: es fliesst kein einziger Tropfen Blut, und dennoch bleiben Tausende von Opfern zurück.
Sprecher:Stephanie Wiesand (Schwester Henriette)
Daten zu Philip Kerr:geboren: 22.02.1956
gestorben: 23.03.2018
Vita: Philip Kerr (* 1956 in Edinburgh/Schottland) ist ein britischer Krimi-, Thriller- und Fantasy-Autor. Für seinen Roman Das Wittgensteinprogramm und seinen High-Tech-Thriller Game Over erhielt er den Deutschen Krimi Preis.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 66
Titel: Der Entenfreund
Autor: Gerhard Meister
produziert in: 1970
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 25 Minuten
Regie: Claude Pierre Salmony
Inhalt: Ein halbes Jahr nach der Hochzeit ist ein junger Mann in ansehnlicher beruflicher Position verschwunden, zum Frust der verlassenen Ehefrau und des düpierten Chefs. Der Verschwundene beschäftigt nicht nur seine Nachfolgerin, die über seinen rätselhaften Abgang mehr wissen will, sondern auch eine Frau aus der Firma, die ihm einmal sehr nahe gekommen ist. Und er beschäftigt einen unheimlichen Nachbarn an seinem Fluchtort.

Gerhard Meisters Stück ist nicht chronologisch angeordnet. Die klassischen Einheiten des Dramas von Ort, Zeit und Handlung sind zerstört, und die abgebildete Wirklichkeit liegt in szenischen Fragmenten herum wie die Stücke eines zerbrochenen Spiegels, als folgte die Dramaturgie dem Lebensgefühl der Hauptfigur, die ausgebrochen ist und Nein sagt zum streng ergebnisorientierten Dasein samt zeitgemässer Familienplanung.
Sprecher:Evamaria Bath (Marianne Neumann)
Helga Piur (Brigitte Neumann)
Hans Sievers (Redakteur)
Wolfgang Schulze (Herr Schimmelpfennig)
Heidi Weigelt (Frau Schneider)
Daten zu Gerhard Meister:geboren: 1967
Vita: Gerhard Meister wurde 1967 geboren, wuchs im Emmental auf und lebt heute in Zürich. Nach dem Studium der Geschichte und Soziologie beginnt er, Theaterstücke und Spokenword-Texte zu verfassen. Meister ist Mitglied von «Bern ist Überall» und hat schon mehrere Hörspiele für SRF geschrieben: «In meinem Hals steckt eine Weltkugel» wurde für den Prix Europa 2013 und Prix Nova 2014 nominiert.
Hompepage o.ä.: http://www.gerhardmeister.ch/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 66
Titel: Der Fall Franza
Autor: Ingeborg Bachmann
produziert in: 1986
produziert von: WDR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Stephan Heilmann
Bearbeitung: Regine Ahrem
Komponist: Robert Boden
Inhalt: "Warum bin ich so gehaßt worden? Nein. nicht ich, das andere in mir. Ich habe keinen Sinn zu finden, für ein Würgemal am Hals, für meine Zerblätterung? ich bin ganz zerblättert von einem diabolischen Versuch" (Franza).

Franza, eine junge Frau, flieht schwerkrank aus ihrer Ehe in Wien zu ihrem Bruder Martin nach Kärnten. Er nimmt sie - auf ihren Wunsch hin - mit auf eine Reise nach Ägypten und in den Sudan. Doch die dort erhoffte Heilung tritt nicht ein. Martin wird Zeuge einer Zerstörung, die unwiderruflich ist und an deren Ende der Tod steht.

In der Vorrede zu ihrem Roman hatte Ingeborg Bachmann geschrieben: Das Buch ist aber nicht nur eine Reise durch eine Krankheit. Todesarten, unter die fallen auch die Verbrechen. Das ist ein Buch über ein Verbrechen. Der Fragment gebliebene Roman "Der Fall Franca" ist mit "Malina", und dem ebenfalls unvollendeten Roman "Requiem für Fanny Goldmann" Teil ihrer Trilogie "Todesarten".
Sprecher:Ida Ehre (Elsa)
Ernst Schröder (Lohengrin)
Robert Boden (Keyboard)
Daten zu Ingeborg Bachmann:geboren: 25.06.1926
gestorben: 17.10.1973
Vita: Ingeborg Bachmann (* 25. Juni 1926 in Klagenfurt; † 17. Oktober 1973 in Rom; gelegentliches Pseudonym Ruth Keller) war eine österreichische Schriftstellerin. Sie gilt als eine der bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen und Prosaschriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Ihr zu Ehren wird seit 1977 jährlich der Ingeborg-Bachmann-Preis verliehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 66
Titel: Der Fluch des Pharao
Schreckmümpfeli
Autor: Stephan Pörtner
produziert in: 1967
produziert von: WDR
Laufzeit: 31 Minuten
Regie: Julia Glaus
Inhalt: Mit Glanz und Gloria bachab.
Sprecher:Friedrich W. Bauschulte (Rupert Fanfare)
Lothar Ostermann (Frobisher Bathside)
Günter Kirchhoff (Manuelas Mann)
Helga Lehner (Eileen Bathside)
Wera Petersohn (Manuela)
Ingeborg Schlegel (Agnostikerin)
Gert Haucke (Wachtmeister Adam)
Walter Starz (Wachtmeister Wilkins)
Heinz Schacht (Sergeant)
Fritz Leo Liertz (Aufseher)
Daten zu Stephan Pörtner:geboren: 24.11.1965
Vita: Stephan Pörtner, geboren 1965, lebt als Schriftsteller und Übersetzer in Zürich, wo seine fünf Krimis mit Köbi Robert, dem Detektiv wider Willen, spielen. Für den letzten Band «Stirb, schöner Engel» erhielt er den Zürcher Krimipreis. Er schreibt auch Kurzgeschichten und Kolumnen und regelmässig für das SRFHörspiel. Mit Beat Schlatter zusammen hat er die Erfolgskomödie «Polizeiruf 117» verfasst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 66
Titel: Der Sturm
Autor: William Shakespeare
produziert in: 1999
produziert von: SFB; DKultur; ORB
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Barbara Liebster
Bearbeitung: Stephan Heilmann
Komponist: Bernd Wefelmeyer
Übersetzer: August Wilhelm Schlegel
Inhalt: Zum "Sturm", der als sein letztes Stück gilt, wurde Shakespeare wahrscheinlich durch ein aufsehenerregendes Ereignis von 1609 angeregt, die zufällige Entdeckung der Bermudas durch englische Auswanderer, die auf der Fahrt nach Virginia Schiffbruch erlitten. - Prospero, der rechtmässige Herzog von Mailand, ist von seinem Bruder Antonio vertrieben worden und lebt seit 12 Jahren mit seiner Tochter Miranda auf einer einsamen Insel. Das Schicksal will es, dass Antonio auf einer Seereise im Gefolge des Königs von Neapel an dieser Insel vorbeikommt. Jetzt ist Prosperos Stunde da; er lässt seinen Diener, den Luftgeist Ariel, einen Sturm entfachen, in dem das königliche Schiff an der Insel strandet. - Wie kein anderes Stück von Shakespeare ist "Der Sturm" ein Zauberstück, in dem die Musik nicht nur eine dekorative, sondern handlungsbestimmende Funktion hat und ständig gegenwärtig ist. In Zusammenarbeit mit dem Komponisten Peter Zwetkoff entstand eine Radiofassung, die allein auf Sprache und Musik setzt und auf jede Art von naturalistischen Geräuschen verzichtet.
Sprecher:Cornelius Obonya (Der Autor)
Klaus Manchen (Klaus Patorschke)
Franziska Troegner (Christine)
Stefan Kaminski (Tom)
Dieter Klebsch (Antonio)
Regina Lemnitz (Sabah-Marie)
Kai Schumann (Vasco)
Gudrun Ritter (Frau Zabel)
Carmen-Maja Antoni (Leibowitz)
Daten zu William Shakespeare:geboren: 26.04.1564
gestorben: 23.04.1616
Vita: William Shakespeare (getauft am 26. April 1564 in Stratford-upon-Avon; † 23. April 1616 ebenda) war ein englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler. Seine Komödien und Tragödien gehören zu den bedeutendsten und am meisten aufgeführten und verfilmten Bühnenstücken der Weltliteratur. Sein überliefertes Gesamtwerk umfasst 38 (nach anderer Zählung 37) Dramen, epische Versdichtungen sowie 154 Sonette.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 66
Titel: Der Teppich
Schreckmümpfeli
Autor: Gion Mathias Cavelty
produziert in: 2009
produziert von: RB; DLR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Horror
Regie: Reto Ott
Komponist: Christoph Grund
Inhalt: Hände weg von alten Teppichen!
Sprecher:Dietmar Bär (Martin)
Klaus Herm (Karl)
Sabine Orléans (Simone)
Katharina Matz (Eva)
(Musiker)
Rebecca Lenton (Piccolo-Flöte)
Robin Hayward (Tuba)
Christoph Grund (Klavier)
Daten zu Gion Mathias Cavelty:geboren: 04.04.1974
Vita: Gion Mathias Cavelty (* 4. April 1974 in Chur) ist ein Schweizer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 66
Titel: Die Aktentasche
Autor: Isaac Bashevis Singer
produziert in: 1999
produziert von: DKultur; BR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Stephan Heilmann
Übersetzer: Ellen Otten
Inhalt: "In jenem Winter arbeitete ich an einer Zeitung, schrieb Bücher, ging auf Vortragsreisen, und nahm eine Gastprofessur an einer Universität im Mittleren Westen an, wo ich Vorlesungen über moderne Literatur halten sollte. Obwohl ich nur jede zweite Woche zwei Tage dort sein musste, nahm ich mir eine Wohnung und liess ein Telephon legen. Die Universität stellte mir ein Büro zur Verfügung und dort gab es auch ein Telephon. Die Telephone läuteten dauernd... Da ich nicht nein sagen kann, sagte ich zu allem ja. Mein kleines Notizbuch war so überfüllt mit Telephonnummern und Adressen, dass ich meine eigene Handschrift kaum entziffern konnte... Leute wie ich haben gewöhnlich Sekretärinnen, aber ich war nie lange genug an einem Ort. Ausserdem durfte niemand von all meinen verrückten Beziehungen zu Frauen wissen."


Ich ist Kohn, ein jiddischer Schriftsteller, der in New York lebt, wenn er nicht gerade irgendwo unterwegs ist. In der Geschichte, die so beginnt, geht es um seine Art zu leben, die ihm "das Gefühl gibt, langsam Selbstmord zu verüben", um zwei seiner Freundinnen, eine Aktentasche, und was das alles miteinander zu tun hat.
Sprecher:Elke Heidenreich
Daten zu Isaac Bashevis Singer:geboren: 21.11.1902
gestorben: 24.07.1991
Vita: Isaac Bashevis Singer (auch: Isaak Baschewis Singer; jiddisch יצחק באַשעוויס זינגער; Pseudonyme, die er – neben Bashevis – zeitweilig verwendete, waren Varshavsky oder D. Segal; * 21. November 1902 in Leoncin, heute im Powiat Nowodworski (Masowien), Polen; † 24. Juli 1991 in Surfside, Miami-Dade County, Florida) war ein polnisch-US-amerikanischer jiddischer Schriftsteller. Als erster und bislang einziger jiddischer Schriftsteller erhielt er im Jahr 1978 den Nobelpreis für Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 66
Titel: Die alte Moral
Autor: Carlos Fuentes
produziert in: 2003
produziert von: Thomas Glatz; Martin Krejci
Laufzeit: 27 Minuten
Regie: Charles Benoit
Bearbeitung: Charles Benoit
Komponist: Martin Krejci
Übersetzer: Maria Bamberg
Inhalt: Alberto ist vierzehn. Seine Mutter starb bei seiner Geburt, der Vater, als er erst vier war. Jetzt lebt er bei seinem Grossvater Don Agustin und dessen Freundin Micaela. Darüber freut sich zwar Alberto, nicht aber seine Verwandten. Insbesondere die Tanten Milagros, Angustias und Benedicta setzen alles daran, den Jungen aus seiner unmoralischen Umgebung heraus zu holen und ihn auf den richtigen Weg zu führen. Doch auch Tanten sind nur Menschen.
Sprecher:Thomas Glatz
Martin Krejci
O-Töne von Touristen und Sprachschülern (DAF)
Daten zu Carlos Fuentes:geboren: 11.11.1928
gestorben: 15.05.2012
Vita: Carlos Fuentes, 1928 in Mexiko-Stadt geboren, trat 1954 als Schriftsteller, Journalist und Herausgeber mit dem Erzählungsband "Los dias emascarados" an die Öffentlichkeit. In den sechziger Jahren ist er Herausgeber von "El Espectador", "Siempre" und "Politica"; 1968 geht er nach heftigen Angriffen auf die Regierung wegen der Massaker an den Studenten nach Paris und kehrt erst 1971 zurück. Von 1975 bis 1977 lebt er wieder in Paris, als Botschafter Mexikos. Seitdem hält er sich vorwiegend in den USA auf. Seine wichtigsten Romantitel: "La region mas transparente", 1958, (Landschaft in klarem Licht, 1974). "La muerte de Artemio Cruz", 1962, (Nichts als das Leben, 1976). "Terra nostra", 1975.
Hompepage o.ä.: http://www.clubcultura.com/clubliteratura/clubescritores/carlosfuentes/index.htm
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 66
Titel: Die Edenklinik - Heisse Herzen unter weissen Kitteln
Autor: Pamela Dürr
produziert in: 1978
produziert von: HR
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Geri Dillier
Inhalt: Dr. Martin G. Hirt, begnadeter Assistenzarzt an der Eden-Klinik, steht kurz vor seiner hundertsten Schenkelhals-OP, die ihn endlich zur Facharzt- Prüfung qualifizieren wird. Doch dramatische Ereignisse verdüstern die Vorfreude des jungen Arztes: Chefarzt Dr. Roller, genannt «der Kugelblitz», verdammt ihn wegen eines lapidaren Ausrutschers zu einem Tag Haken halten in seiner gefürchteten Bauchchirurgie. Angeschlagen lässt sich der gut aussehende Arzt zu einer rauschhaften Nacht mit Schwesternschülerin Jana hinreißen, die er bald bereut. Und ein falsch programmierter Infusomat legt den Schluss nahe, dass seine heimliche und wahre Liebe, die sterile Schwester Silke, ihre Drogensucht noch nicht besiegt hat.

Wird es Dr. Martin G. Hirt gelingen, seine geliebte Schwester Silke vor dem Sturz ins Bodenlose zu bewahren? Kann Schwesternschülerin Jana das Objekt ihrer Begierde für sich gewinnen? Wird Patientin Stappenbecks Schenkelhals doch noch Dr. Hirts Eintrittskarte in den Olymp der Götter in Weiß?

Schalten Sie ein, wenn die Fieberkurve des Lebens sie höher schlagen lässt: Die heissen Herzen unter weissen Kitteln.
Sprecher:Xenia Pörtner (Frau Berghoff)
Klaus Wildbolz (Tim Sommerfeld)
Baldur Seifert (Frank)
Heinz Schimmelpfennig (Herbert)
Sylvia Heid (Rita)
Hans Drawe (Junger Mann)
Daten zu Pamela Dürr:geboren: 1970
Vita: Pamela Dürr, geboren 1970 in Hamburg und aufgewachsen in der Schweiz, schloss ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Bern ab. Engagements als Schauspielerin am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin, dort auch erste Regiearbeiten, und am Staatstheater Cottbus. Als Stückeschreiberin ist sie seit 2004 vor allem im Bereich Kinder- und Jugendtheater tätig. Seit 2006 vertritt der «Henschel Schauspiel Theaterverlag» ihre Autorenrechte. «Die Edenklinik» ist Pamela Dürrs zweites Hörspiel. Inzwischen wurde auch ihr zweiteiliger Büro-Western «Er nannte sich Lassuter» von SRF Hörspiel und Satire produziert und gesendet.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 66
Titel: Die Fahrt der 'White Queen'
Autor: Gerold Späth
produziert in: 1994
produziert von: SRF
Laufzeit: 71 Minuten
Regie: Mario Hindermann
Komponist: Urs Leimgruber
Inhalt: Ein junger Mann schaut sich um in der Welt. Dabei gelangt er auch nach San Matteo, der Hafenstadt an der Mündung des großen Stroms. Da er kein Geld hat, sucht er dringend Arbeit. Trotz der Warnung: "Geh nicht auf dieses Schiff!", heuert er auf der "White Queen" an. Warum nicht eine Zeitlang einen Job auf einem Flußdampfer annehmen? Bloß: Wie lange soll die Fahrt dauern? Und wo führt sie hin?
Langsam stampft das Schiff flußaufwärts. Tage vergehen, Wochen. Zeit spielt anscheinend keine Rolle, geht als Begriff bald verloren. So wie auch der Zweck der Reise, die Zahl der Besatzungsmitglieder und der Passagiere rätselhaft bleibt. Auf alle seine Fragen erhält der junge Mann meist nur ausweichend Auskunft. Oder aber er erfährt in Andeutungen von geheimnisvollen und schrecklichen Ereignissen, die sich an den gefährlichen Ufern (vielleicht einmal) zugetragen haben oder - sofern man anlegte - sich möglicherweise zutragen könnten.
Die Fahrt auf dem Strom wird zu einer Abenteuerreise durch Geschichten und Geschichte.
Sprecher:Burghart Klaußner
Alexander Tschernek
Daten zu Gerold Späth:geboren: 16.10.1939
Vita: Gerold Späth, 1939 in Rapperswil am Zürichsee geboren, dem Herkommen nach Orgelbauer, machte eine kaufmännische Ausbildung und arbeitet seit 1968 als freier Schriftsteller. Er lebt nach einiger Herumschweiferei seit 1970 wieder in Rapperswil. Er veröffentlichte Romane und Geschichten, darunter "Unschlecht" (1970), "Stimmgänge" (1972), "Zwölf Geschichten" (1973, "Die heile Hölle" (1974), "Balzapf oder Als ich auftauchte" (1977) sowie Hörspiele ("Heißer Sonntag", 1971; "Mein Oktober: Höllisch!", 1972; "Grund-Riß eines großen Hauses", 1974; "Schattentanz", 1976; "Morgenprozession", 1977 und "Heiße Sunntig", 1978).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.02.1995
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 66
Titel: Die Kaiserspatzen von Bad Ischl
Autor: Helmuth Mößmer
Eberhard Petschinka
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Eberhard Petschinka
Inhalt: Geschätzte zwei bis sechs Millionen Kinder werden weltweit im Rahmen des Tourismus sexuell ausgebeutet. Im April dieses Jahres hat Österreich als drittes europäisches Land den von der Reisebranche in Europa und der Welttourismusorganisation entwickelten Verhaltenskodex der Tourismusindustrie zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung unterzeichnet. Zudem wollen Reiseveranstalter Hotels, die Sex mit Minderjährigen dulden, boykottieren und Urlaubsziele, in denen so etwas passiert, einschränken. Im folgenden Hörspiel ist von dieser heilen Welt noch nichts zu bemerken. Im Gegenteil. Der meistausgezeichnete Hörspielautor des letzten Jahrzehnts, Eberhard Petschinka, und Helmuth Mößmer, bereits Co-Autoren des mit dem Prix Futura prämierten Hörspiels "Krok", haben eine bitterböse Farce um Sex, Kultur und Geld geschrieben, in der es von einschlägigen Widerlichkeiten nur so wimmelt.


Nobelkurorte, die vor die Hunde gehen, und Walzerkönige, die aus dem bürgerlichen Takt tanzen: die "Kaiserspatzen von Bad Ischl" wecken nicht nur musikalisches Interesse. Die dortige - fiktive - Kurverwaltung (ganz im Gegensatz zur echten, die mit Hochmoralischem wie z.B. Benefizveranstaltungen für die Aktion "Menschen für Menschen" aufwartet) hat sich überlegt, wie man die Sextouristen gewinnbringend anlocken könnte. Rechtzeitig zur Eröffnung des neuen Festspielhauses trifft der Reiseschriftsteller Moritz in Bad Ischl ein. An einem ganz anderen Ort präpariert sich eine Ethnologin für ihre Rede über Kultur und Geschichte der Knabenliebe.
Daten zu Helmuth Mößmer:geboren: 1949
Vita: Helmut Mößmer, geboren 1949, studierte Philosophie und Theaterwissenschaften, war bis 1990 Lehrer an alternativen Schulen, schreibt Theaterstücke Kurzprosa, Hörspiele.
Daten zu Eberhard Petschinka:geboren: 19.10.1953
Vita: Eberhard Petschinka (krok & petschinka), geboren 1953, lebt als Maler, Schriftsteller und Regisseur in Wien. Das Hörspiel "krok" wurde 1995 mit dem Prix Futura geehrt. Sein Stück "Santo Subito" wurde 2007 mit dem Prix Europa und 2008 mit dem Prix Italia ausgezeichnet. 2009 wurde Petschinka der Günter-Eich-Preis verliehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.08.2001
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,5492 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544759016
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.569.563
Top