• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 259 (259/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 4
Kriterien: Sprecher entspricht 'Nora Treptow'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Ein verrauchtes Idyll
Autor: Robert Schoen
produziert in: 1997
produziert von: SRF
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Robert Schoen
Komponist: Hans Kennel
Inhalt: So aufregend der Blick des Entomologen auf das vielfältige Treiben eines Ameisenstaates sein mag, so furchterregend ist der Blick auf eine Welt, in der wir, die Menschen, die Ameisen sind. Spielerisch leicht gelingt es Robert Schoen in seinem neuesten Hörspiel, Menschheitsgeschichte mit Naturgeschichte zu konfrontieren. Heute ist es keine Seltenheit mehr, dass Menschen hundert Jahre alt werden. Ein Menschenleben umspannt ein ganzes Jahrhundert – ein ungeheurer Zeitraum. Was bleibt am Ende in den Herzen und Hirnen der Hundertjährigen? Und wie sieht es eigentlich bei den Ameisen aus? Sie können kein Feuer wahrnehmen und setzen ihre Arbeit fort, bis sie bei lebendigem Leibe verbrennen. „Das Hörspiel kreist assoziativ um die Kraftfelder Hoffnung und Verzweiflung – es ist eine Meditation über die Zeit zwischen Perm-Trias-Ereignis und dem nächsten Bier. Ein somnambules Herumirren. Eine Traurigkeit.“ (Robert Schoen)
Sprecher:Walter Trutzig (Fahnenschwinger)
Ueli Jäggi (Sprechchor/Sänger Horst Wessel-Lied)
Michi Lienert (Walter Trutzig (als Bub))
Mathias Gnädinger (Willy Trutzig (Vater))
Therese Bichsel (Rosa Trutzig (Mutter))
Ernst Sigrist (Remogo Zgraggen (Knecht)/Sprechchor)
Albert Freuler (Liberat Walkter (Präs. ZSJV)/ Sprechchor)
Hans-Rudolf Twärenbold (Julius Abächerli (Aktuar)/Sprechchor)
Paul-Felix Binz (Eduard Zurfluh (Mitglied ZSJV)/ 1. Gast)
Hanspeter Müller (Reporter (Radio Beromünster))
Geri Dillier (Wirt/Verbandsmitglied)
Yves Raeber (Kellner (Sprechchor))
Pierre Ruegg (Hoteldirektor (in Marseille))
Klaus Henner Russius (Goltermann, Schutzpolizist, Fahrer, Gast, SS-Mann, Sänger Horst Wessel-Lied)
Stefan Saborowski (Polizist, Ordnungsmann, SS-Mann, Sänger Horst Wessel-Lied)
Barbara Lotzmann (Weib 1 (ältere Berlinerin))
Barbara Falter (Weib 2 (jüngere Berlinerin))
ergänzender Hinweis: gefördert durch ein Arbeitsstipendium der Film- und Medienstiftung NRW
Daten zu Robert Schoen:geboren: 1966
Vita: Robert Schoen wurde 1966 in Berlin geboren. Er studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Seit Mitte der 90er Jahre arbeitet er für das Radio. Ausgezeichnet wurde er unter anderem mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden, den er 2011 für die hr2-kultur-Produktion „Schicksal. Hauptsache Schicksal“ erhielt.
Erstsendung: 10.01.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 4
Titel: Faustinchen Einszweidrei
Autor: Johann Wolfgang von Goethe
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Robert Schoen
Bearbeitung: Thilo Reffert
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Inhalt: »Faust« ist – eigentlich – nichts für Kinder. Wo bei ihm Verzweiflung aus Überdruss und Weltekel quillt, sprudeln bei Kindern Neugier und Lebensfreude. Während er – halb ohnmächtig und unbeteiligt – durch eine Welt von Allegorien, Verweisen und Bezügen geschleift wird, wollen Kinder ihre Welt, ihr eigenes Leben begreifen und für sich erobern. Warum also »Faustinchen«? Und warum für Kinder? Es ist das ewig Unzufriedene, das immer Hinaus- und Fortwollende, das ständig Strebende der Faustfigur, das als im besten Sinne kindisch erscheint, als ein kindliches, ganz kindgemäßes Herantreten an die Welt. Erwachsene wollen ihren Platz in der Welt finden und ausfüllen. Kinder wollen die Welt entdecken und ergründen, ja man könnte sagen: sie sich schaffen. Sie erkennen dabei keine Schranken an und keine Begrenztheit. Und diese grundsätzlich ähnliche Haltung zur Welt ist es, die eine Kinderfassung des »Faust« möglich – und verlockend – erscheinen lässt. Ähnlich kindsmäßig wirkt die Stofflichkeit, die Sprachlust und die Sprunghaftigkeit des Spiels. Die beiden Goethes, die sich das ausdachten, der junge und der alte, folgten ihren Launen – Genies, die sie waren, und Kindsköpfe. Der »Kinder-Faust« muss natürlich ein Kind zur Hauptfigur haben und eine konkrete Zeit, von der aus erzählt wird: die Gegenwart. Faust hat nun also eine Tochter, die er sehr liebt, Johanna. Und die hat es faustdick hinter den Ohren. Johanna treibt nicht nur Mephisto zur Raserei, sie ist auch eine Herausforderung für den Regisseur des Stücks. Denn dauernd will sie in Goethes Geschehen eingreifen und alles besser machen als er. Sie versucht sogar ein Happy-End. Ob ihr das wirklich gelingt? Drei Stunden lang geht es um ungeheuerliche Begebenheiten und spannende Abenteuer. Erzählt wird von der Kraft der Phantasie, vom Sieg des Spintisierens, vom Triumph der Kindheit.
Sprecher:Klaus Piontek (Erzähler)
Jan Josef Liefers (Hermann)
Götz Schubert (Hans)
Dietrich Körner (Carlos)
Daten zu Johann Wolfgang von Goethe:geboren: 28.08.1749
gestorben: 22.03.1832
Vita: Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar), geadelt 1782, war ein deutscher Dichter. Er forschte und publizierte außerdem auf verschiedenen naturwissenschaftlichen Gebieten. Ab 1776 bekleidete er am Hof von Weimar unterschiedliche politische und administrative Ämter.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.04.2017
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 4
Titel: L. E. – Triptychon 3 - Aus dem Leben einer Schwebfliege
Autor: Robert Schoen
produziert in: 1971
produziert von: BR
Laufzeit: 27 Minuten
Regie: Robert Schoen
Komponist: Peer Raben
Dramaturgie: Peter Liermann
Inhalt: Mit Robert Schoens neuer Radioarbeit "Aus dem Leben einer Schwebfliege" gelangt sein L.E.-Triptychon um und mit dem Performer, Schauspieler und bekennenden Musikliebhaber Lorenz Eberle zum Abschluss.

In "Schicksal, Hauptsache Schicksal" (2010), einer völlig neuen und anderen Art literarischer Adaption (Joseph Roths "Legende vom heiligen Trinker"), gelingt Eberle eine lässig-leichte, nahezu traumhafte "Einverleibung" der Rolle des Trinkers und verhilft dem Stück zu einer eindringlichen, intensiven Authentizität. In der trostlosen Welt der "verlorenen Söhne" (2016) taucht er in die Rolle eines von tiefen Schuldgefühlen gegenüber dem Vater geprägten Mannes, dessen verbrauchte Stimme (Hesitationsvokalisationen, wilde Interjektionen, Knarrstimme – interessanterweise ingressiv) einer gnaden-losen phonetischen Analyse unterzogen wird.

Nun, im letzten Stück, gibt sich Eberle als Etzel Andreas Mauss auf den Wogen der Musik verführe- rischen Todessehnsüchten hin. Mit Bruckners "Te Deum" im Ohr und Dosenbier in der Hand die Angst vor dem Tod verlieren, so stellt er sich das vor. Der Freitod nicht als fataler Ausweg, sondern an den Rändern flankiert von Celan, Cioran oder Captain Willard, als letzte Leiden-schaft und Freiheit. Eine pagane Nänie auf ein gesellschaftliches Tabu.

etzel andreas mauss will unbeschwert davongleiten er lässt uns teilhaben an seiner zarten entschöpfung zwanglos sitzt er weltvergessen in seinem pariser zimmer kommt zur ruhe die musik der fährmann das bier sein proviant jetzt hier bei einem friedlichen f-dur der brief an den vater – unbeantwortet die karriere als schauspieler – gescheitert spricht er sein testament in die saiten des alten klaviers trinkt und träumt davon als volucella zonaria unberührt von ideen und gedanken dem horizont entgegenzuschweben.
[Robert Schoen]
Sprecher:Hanna Schygulla (Elvira)
Peer Raben (Petrov)
Walter Sedlmayr (Großvater)
Regina Hackethal (Jeanne)
Fabian Brinkmann (Christoph)
Rainer Werner Fassbinder (Erzähler)
MusikerAisha Orazbayeva (Violine)
Daten zu Robert Schoen:geboren: 1966
Vita: Robert Schoen wurde 1966 in Berlin geboren. Er studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Seit Mitte der 90er Jahre arbeitet er für das Radio. Ausgezeichnet wurde er unter anderem mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden, den er 2011 für die hr2-kultur-Produktion „Schicksal. Hauptsache Schicksal“ erhielt.
Erstsendung: 21.03.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 4
Vorige/nächste Ausstrahlung:16.02.2019 um 19:04 bei WDR 5
17.02.2019 um 14:05 bei WDR 5  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Pizzicato Wundergeige
Autor: Rusalka Reh
produziert in: 2002
produziert von: DKultur
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Robert Schoen
Komponist: Lexa Thomas
Dramaturgie: Sonja Kessen
Inhalt: Als Heimkind Dariusch seine Projektwochen bei Geigenbaumeister Archinola verbringt, kommt ihm zugute, dass er langsamer als andere Kinder ist. Aber schon bald fragt er sich, was es mit der Geige in der Vitrine auf sich hat, die immer wieder blau schimmert, ohne dass es jemand zu bemerken scheint. Heimlich untersucht er das Instrument. Kann das sein? Verfügt die Geige über eine wundersame Kraft? Und was führen der seltsame Dr. Neidhardt und seine Mutter in ihrer Villa im Schilde? Die zwei Wochen werden die spannendsten, die Dariusch je erlebt hat – und bringen ihm Glück für sein ganzes Leben.
Sprecher:Timon Sitte (Leo)
Boris Aljinovic (Taschenpapa)
Paul Schmidt-Branden (Ulf)
Moritz Wigger (Alf)
Claudia Mischke (Mama)
Axel Wandtke (Herr Ende)
Reiner Heise (H. Niebergall)
Uwe Müller (Herr Normann)
Daten zu Rusalka Reh:Vita: Geboren in Australien, schreibt Lyrik, Kurzgeschichten, Romane und Radio­geschichten für Kinder, Jugend­liche und Erwach­sene. Ihre Bücher wurden viel­fach übersetzt und sie selbst übersetzt Literatur aus dem Englischen. Publikationen in Zeitschriften und Anthologien seit 2000 (Sterz, neues rhein­land, der Literat, comma, plumbum, poet u.a.). erostepost-Preis 2008
Erstsendung: 24.12.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)RBB kulturradio
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5317 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382536
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.637
Top