• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 251 (251/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 4
Kriterien: Sprecher entspricht 'Noemi Steuer'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 'S Kind wo-n-i gsi bi
Autor: Urs Widmer
produziert in: 1981
produziert von: SDR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Stephan Heilmann
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Ein schöner, ruhiger Abend. Eine Frau und ein Mann beim Bier. Der Hund will auch und lässt nicht locker, bis ihn der Mann Bier lappen lässt, und es schmeckt ihm. "Wo-n-i e Kind gsi bi, ha-n-i au e Hund gha", sagt der Mann, und die Frau antwortet: "Bisch du emoll e Kind gsi?" - "Dängg dr, jä. Das isch lang här." So beginnt dieses Hörspiel, das Urs Widmer auch als eine Art autobiographische Hör-Erinnerung bezeichnet, mit Betonung allerdings auf 'eine Art'. Sie führt uns in die Welt eines sieben- oder achtjährigen Knaben zur Zeit des Zweiten Weltkriegs in der Schweiz. "Schregglig Angscht ha-n-i gha, aber i ha gmeint, das sinn alles tolli Abenteuer, und ich e Indianer, wo si muetig beschtoot."
Sprecher:Peter Lieck (Paps)
Thessy Kuhls (Frau Clara)
Nina Danzeisen (Ilse)
Ursula Dirichs (Elf)
Fritz Lichtenhahn (Gnom)
Franz Böhm (Elefant)
Wolfried Lier (Kannibal)
Grete Wurm (Seekuh)
Elke Twiesselmann (Saalkontrollelf)
Christine Weber (Alica)
Daten zu Urs Widmer:geboren: 21.05.1938
gestorben: 02.04.2014
Vita: Urs Widmer (* 21. Mai 1938 in Basel; † 2. April 2014 in Zürich) war ein Schweizer Schriftsteller und Übersetzer. Er lebte in Zürich, war mit einer Psychoanalytikerin verheiratet und war Vater einer Tochter.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 4
Titel: Der Chinese
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1963
produziert von: HR
Laufzeit: 120 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Bopp
Bearbeitung: Markus Michel
Komponist: Siegfried Franz
Inhalt: Wachtmeister Studer wird diesmal in den kleinen Ort Pfründisberg gerufen. Hier hat man James Jakob Farny - auf dem noch frischen Grab seiner Nichte - erschossen aufgefunden. Studer hatte Farny selbst vor Monaten kennengelernt und ihn insgeheim wegen seiner geschlitzten Augen den "Chinesen" genannt. Farny war gerade - nach langen Wanderjahren - in die Schweiz zurückgekehrt, um an seinen Memoiren zu schreiben. Schon damals fühlte er sich bedroht und bat Studer, im Falle seines plötzlichen Ablebens die Suche nach dem Mörder zu übernehmen...

Die Figur des Wachtmeisters Jakob Studer ist in der Schweiz beinahe so berühmt wie sein englischer Kollege Sherlock Holmes oder Georges Simenons Kommissar Maigret.

Er ist ein eigensinniger Kriminalpolizist, dieser Brissago rauchende Wachtmeister Studer, einer, der sich der Wahrheit verpflichtet fühlt und einer, der ungewöhnlich viel Verständnis für gestrauchelte Existenzen hat. Nach 'Wachtmeister Studer' (1936) und 'Die Fieberkurve' (1938) löst Studer in 'Der Chinese' (1939) seinen dritten Fall, den Fall «der drei Atmosphären»...

Glausers Romanen merkt man an, dass der Autor weiss, wovon er spricht, dass er immer wieder eigene Erlebnisse verarbeitet. Und er schlägt einen mit eindringlichen Milieustudien und packenden Schilderungen der sozialpolitischen Situation in seinen Bann.
Sprecher:Wolfgang Liebeneiner (Erzähler)
Hannsgeorg Laubenthal (Der König)
Anita Mey (Die Königin)
Peter Lühr (Reineke Fuchs)
Volker von Collande (Braun, der Bär)
Franz Nicklisch (Isegrim, der Wolf)
Eric Schildkraut (Hinze, der Kater)
Hanns Ernst Jäger (Grimbart, der Dachs)
Uwe Dallmeier (Langbart, der Hase)
Hans Stetter (Bellyn, der Widder)
Hans Korte (Lupardus)
Ruth Hellberg (Ermelyn, Reinekes Weib)
Lola Müthel (Gieremund, Isegrims Weib)
Rosemarie Gerstenberg (Frau Rüchenau, die Äffin)
Herbert Mensching (Henning, der Hahn)
Erwin Scherschel (Rüsteviel, der Bauer)
Ernst Walter Mitulski (der Pfarrer)
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.02.1990
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 4
Vorige/nächste Ausstrahlung:16.02.2019 um 20:05 bei SRF 2 (Folge 2 von 2)
Titel: Die Fieberkurve
Autor: Friedrich Glauser
produziert in: 1956
produziert von: BR
Laufzeit: 87 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Bopp
Bearbeitung: Markus Michel
Inhalt: Das Stück spielt im Dezember/Januar 1932/33.

Von einer weihnächtlichen Reise nach Paris zurückgekehrt, - dort erfährt er, dass er Grossvater geworden ist - steht der Berner Fahnder Wachmeister Studer, der wegen einer unliebsamen Aufdeckung in einer Bankaffäre degradiert wurde, plötzlich vor seiner Bewährungsprobe.

Zwei Schwestern, die eine geschieden, die andere verwitwet - sind durch eine Gasvergiftung gestorben. Pater Matthias, "ein weisser Bruder", Schwager einer der Frauen, hat Studer in Paris eine seltsame Geschichte erzählt: Die Spuren weisen zurück auf den seit dreissig Jahren unaufgeklärten Gifttod einer jungen Frau. Das Schicksal der drei Frauen ist mit demselben Mann verkettet, der vor Jahren in Marokko, im Spital von Fez an einem heimtückischen Sumpffieber gestorben ist, und der (wie sich nun herausstellt) seinem Heimatkanton Bern die Hälfte seiner Ölfelder hinterlassen hat.

Studer reist, mit Hilfe seiner französischen Kollegen, unter falschen Namen nach Marokko und kann dort den Fall zu einem verblüffenden Ende bringen.
Sprecher:Lola Müthel (Margarete von Parma)
Max Eckard (Graf Egmont)
Wolfgang Lukschy (Wilhelm von Oranien)
Walter Richter (Herzog von Alba)
Claus Biederstaedt (Ferdinand, sein Sohn)
Kurt Horwitz (Machiavell)
Robert Graf (Richard, Egmonts Sekretär)
Harald Mannl (Silva)
Otto Arneth (Gomes)
Christa Berndl (Klärchen, Egmonts Geliebte)
Edith Schultze-Westrum (Ihre Mutter)
Gerd Eichen (Brackenburg)
Ernst Ginsberg (Vansen, ein Schreiber)
Joseph Offenbach (Soest, Krämer)
Hans Herrmann-Schaufuß (Jetter, Schneider)
Rudolf Rhomberg (Zimmermann)
Klaus W. Krause (Seifensieder)
Hans Baur (Buyk, Soldat unter Egmont)
Daten zu Friedrich Glauser:vollständiger Name: Friedrich Charles Glauser
geboren: 04.02.1896
gestorben: 08.12.1938
Vita: Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.12.1990
Datenquelle(n): dra
dra
SRF-Archiv
SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 4
Titel: Oh Tannenbaum...! Ein Weihnachts-Syndrom
Autor: Hans Hausmann
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 26 Minuten
Regie: Felix Bopp
Inhalt: Einmal - nur ein einziges Mal möchte Florian Moser Weihnachten ohne den traditionsbeladenen Baum feiern. Ohne die ewigen Nadeln überall, ohne Kerzenwachs auf Teppich und Parkett, ohne latente Umsturzgefahr mit anschliessender Feuersbrunst - mit einem Wort: in Frieden! Die Ausgangssituation scheint günstig. Die beiden Söhne schnuppern längst den Duft der grossen, weiten Welt; Onkel Alfons ist Kummer gewohnt und daher aus Prinzip liberal; und sogar Gattin Sonja lehnt die doch eher absurde Idee nicht rundweg ab.

Da stört plötzlich ein mysteriöser Telefonanruf die trügerische, vorweihnachtliche Idylle...
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,4833 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382483
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.628
Top