• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.688 Einträge, sowie 1.749 Audiopool-Links und 482 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 93 (93/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 60
Kriterien: Sprecher entspricht 'Nico Holonics' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: ... Zirkus ist Musik ist Zirkus ...
Autor: Wiebke Matyschok
produziert in: 1961
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 38 Minuten
Komponist: Wolfram Heicking
Inhalt: Eine Zirkusfantasie frei nach Kafkas Erzählung "Auf der Galerie": die zarte Kunstreiterin, der brutale Zirkusdirektor, der traurige Galeriebesucher - Schein? Wirklichkeit? Manege frei! Das Gedankenspiel beginnt. Musik marsch! Die Kunstreiterin galoppiert im Kreis. Eine Dickhäuterin trompetet im Dreivierteltakt. Eine Seiltänzerin balanciert in schwindelnder Höhe. Großkatze Ludwig verweigert Kunststücke ... - zum Entsetzen des Zirkus - direktors Arturo Toscanelli, der durch das Programm führt und dabei von drei Clowns gestört wird!
Sprecher:Willi Narloch (Gábor, Csuka)
Lotte Loebinger (Anna, seine Frau)
Günther Haack (Gábor, sein Sohn)
Maximilian Larsen (Dániel Virág)
Else Wolz (Rósa, seine Frau)
Doris Abesser (Rószika, seine Tochter)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 60
Titel: 101 Nacht
Autor: Tradition
Überlieferung
produziert in: 1952
produziert von: ORF-W?
Genre: Märchen
Regie: Antonio Pellegrino
Übersetzer: Claudia Ott
Inhalt: Die radioTexte im Orient: In zehn Folgen erzählt Schahrasad (Jasmin Tabatabai) Märchen aus 101 Nacht, der 'kleinen Schwester' von 1001 Nacht. Entdeckt und erstmals ins Deutsche übertragen von der Orientalistin Claudia Ott. Lesung mit Musik Der Deal: Märchen oder Tod. Um ihr Leben zu retten, muss Schahrasad Geschichten um Liebe und List, Treue und Glauben erfinden. Was geschieht aber nach 100 Nächten? Antonio Pellegrino stellt die spannenden Erzählungen des andalusisch-orientalischen Decamerone 101 Nacht vor.
MusikerClaudia Ott Gilbert Yammine Hadi Alizadeh
ergänzender Hinweis: "101 Nacht" erschien auch als 7-CD-Box bei Der Hörverlag (DHV, 2012). Bei der Radioausstrahlung wurde nur wenig weggelassen:

(1) Aus der Geschichte "Die Geschichte vom Königssohn und den sieben Wesiren" (56. bis 75. Nacht) fehlt etwa die Hälfte der darin enthaltenen Kurzgeschichten: "Die Erziehung des Elefanten", "Die Löwenspur", "Der Tod des Wäschewalkers", "Der Dienstjunge in der Vorratskammer", "Der Honigtropfen", "Die Zauberquelle", "Affe und Schwein", "Die Brandflecken", "Die Elefantenfigur", "Der Frauenforscher".

(2) Außerdem fehlt "Die Geschichte vom König und der Gazelle".
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 60
Titel: Accabadora
Autor: Michela Murgia
produziert in: 2014
produziert von: RBB; ORF
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Komponist: Peter Ehwald
Übersetzer: Julika Brandestini
Inhalt: Eine verschwiegene Welt in einem sardischen Dorf, Mitte der 1950er-Jahre: Maria wird aus existentieller Not von ihrer Mutter weggegeben zur kinderlosen 60-jährigen Schneiderin Bonaria. Doch die umgibt ein Geheimnis, an dem auch Maria schwer tragen wird.

Manchmal hört Maria ihre Ziehmutter, die Accabadora, wie sie sich nachts aus dem Haus stiehlt. Am nächsten Tag läutet die Totenglocke. Als Bonaria viele Jahre später im Sterben liegt, steht Maria vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens.

Eine leise erzählte Kriminalgeschichte über das Thema Sterbehilfe, die 2010 in Italien mit dem Premio Campiello als beste Neuerscheinung ausgezeichnet wurde.
Sprecher:Elfriede Irrall - Zitatorin
Ilse Aichinger - Erzählerin
Ellen Verena Lercher - Marie
MusikerTobias Kremer
Erstsendung: 28.06.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 60
Titel: Aladins Wunderlampe
ARD Radiotatort (Folge 105)
Autor: Madeleine Giese
produziert in: 2004
produziert von: DKultur; HR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Dutt
Inhalt: Einen Besuch im Bordell bekommt Lukas Busch von seinem Vater zum 18. Geburtstag geschenkt. Vater Busch ist Stammkunde im „Aladin“, dem neuen Saarbrücker Groß-Bordell, das auch viele Franzosen besuchen. Lukas reagiert angewidert auf das „Aladin“. Sein Vater ist darüber so enttäuscht, dass er sich noch am selben Abend mit dem Bordellbesitzer Foldur anlegt.

Wenige Tage später verbrennt der alte Busch in seiner Werkstatt und wird damit zum Fall für die Saarlouiser Kommissare Michel Paquet und Amelie Gentner. Den beiden erscheint nicht nur Foldur verdächtig, sondern auch Denaux, Anhänger einer französischen Anti-Prostitutionsbewegung. Denaux bringt insbesondere Kommissarin Gentner zum Nachdenken – über den Mordfall, natürlich, aber auch über ihre Haltung zur Prostitution.
Sprecher:Tokunbo Akinro (Sister Y)
Christian Kaiser (X)
Michael Kind (Wolf)
MusikerStefan Scheib (E-Bass) Endi Caspar (Gitarre) Hayrettin Ceylan (Saz)
Daten zu Madeleine Giese:geboren: 1961
Vita: Madeleine Giese, geboren 1961 in Lebach an der Saar, studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Zwischen 1982 und 2001 hatte sie diverse Schauspiel-Engagements, seit 1987 veröffentlicht sie Textbeiträge für Kabarett, Rundfunk und Theater, vor allem aber Kriminalromane. 2008 erschien ihr vierter Roman »Der kleine Tod«. Madeleine Giese lebt in Kaiserslautern.
Erstsendung: 03.11.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 60
Titel: Apocalypse Goa
Autor: Christian Lerch
produziert in: 1972
produziert von: WDR
Laufzeit: 36 Minuten
Regie: Martin Zylka
Inhalt: Hypnotisch treiben die pulsierenden Melodien und Rhythmen die Tanzenden am Strand in den nächsten Sonnenaufgang. Seit Jahrzehnten bedeutet eine Reise nach Goa für junge israelische Männer und Frauen das Ende ihres Militärdienstes. Sie versuchen dort mental abzurüsten, unterstützt von LSD, Marihuana und psychoaktiven Pillen. Seit Generationen gehören Gewalt, Terror und Krieg in Israel zum Erwachsenwerden dazu. Bis zu 36 Monate müssen Israeli in der Armee verbringen, oft direkt an den Fronten in Gaza oder an der Grenze zum Libanon. Die schrecklichen Erfahrungen des Einsatzes nehmen sie mit nach Goa. Für viele wird der Aufenthalt unter Palmen zum Höllentrip und endet in einer psychiatrischen Klinik vor Ort, betrieben vom israelischen Staat. Ihr Krieg geht im Paradies weiter.
Sprecher:Marianne Mehlau (Anne Henrix)
Hans Paetsch (Charles MacCartney)
Daten zu Christian Lerch:Vita: Christian Lerch ist ein deutscher Drehbuchautor, Fernseh- und Theaterschauspieler.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 60
Titel: Big Jump oder Charlotte träumt
Autor: Wolfgang Zander
produziert in: 2012
produziert von: DLR; WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Beatrix Ackers
Inhalt: Charlotte ist elf Jahre alt und trifft seit einigen Wochen regelmäßig auf zwei außergewöhnliche Gestalten, es sind Clox und Clix, sie kommen vom Planeten Sukawala und finden nicht den Weg zurück.

Charlotte soll ihnen helfen, aber sie weiß nicht wie und immer, wenn sie gerade den beiden sagt, sie möchten sie in Ruhe lassen, dann wacht sie auf und immer ist es drei Uhr und dreiundreißg Minuten. Die beiden Jungen vom anderen Planeten gehen Charlotte nicht aus dem Kopf. Und plötzlich stehen sie wirklich vor ihr, in einem magischen Theater. Der Theaterbesitzer eröffnet gerade ein Reisebüro mit dem Titel "Big Jump", dort kann man mit der Geschwindigkeit von Gedanken verreisen, und nicht nur auf der Erde, die Reiseverbindungen reichen ins gesamte Universum.
Daten zu Wolfgang Zander:geboren: 1956
Vita: Wolfgang Zander, geboren 1956, studierte Philosophie, Literatur und Theaterwissenschaft. Er war in verschiedenen Berufen tätig und lebt seit 1992 als freier Autor in Potsdam. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke, Drehbücher und Lyrik.
Erstsendung: 23.09.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 60
Vorige/nächste Ausstrahlung:07.04.2019 um 17:06 bei SRF 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Bilder von uns
Autor: Thomas Melle
produziert in: 2010
produziert von: HR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Steffen Moratz
Bearbeitung: Steffen Moratz
Komponist: Franz Schubert
Werner Cee
Inhalt: Ein Mann, noch keine 40 Jahre alt, erfolgreicher Manager eines Großunternehmens, wird von einem Foto aufgeschreckt. Es landet aus dem Nichts heraus auf seinem Handy: Er als zehnjähriger Junge. Nackt. Wer hat ihm das geschickt? Erinnerungs-Bilder aus seiner Schulzeit drängen in sein Bewusstsein. Katholisches Eliteinternat, Fotoshooting im Umkleideraum, im Park, Berührungen – er war sicherlich nie Opfer von sexuellem Missbrauch. Oder doch? Er sucht Kontakt zu drei Klassenkameraden. Einer von ihnen könnte der Absender des Fotos sein. Seine Suche nach Antworten entwickelt sich zu einem komplexen, bedrängenden Psychokrimi, einem Kampf um Recht und Unrecht, um die Deutungshoheit über die eigene Vergangenheit, das eigene Leben.
Sprecher:Klaus Buhlert
Hermann Kretzschmar
Achim Heidenreich
Manfred Hess
Daten zu Thomas Melle:geboren: 17.03.1975
Vita: Thomas Melle (* 17. März 1975 in Bonn) ist ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.10.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 60
Titel: Brandenburgische Konzerte
Autor: Markus Vanhoefer
produziert in: 1952
produziert von: ORF-W
Regie: Markus Vanhoefer
Inhalt: Der Sommer des Jahres 1720. Nach einem längeren Kur-Aufenthalt in Karlsbad kehrt der 35-jährige Hofkapellmeister Joahnn Sebastian Bach mit seinem Dienstherrn, Fürst Leopold, nach Köthen zurück. Groß ist die Vorfreude, seine Familie endlich wieder in die Arme schließen zu können. Doch dann kommt alles anders, fassungslos steht Johann Sebastian Bach an einem Grab. Seine Frau Maria Barbara ist plötzlich und unerwartet gestorben. Bis zu diesem traurigen Moment hatte Bach seine Zeit in Köthen als unbeschwert und glücklich empfunden. Wird es der Musik, die er während dieser Jahre komponierte, gelingen, dem Komponisten über den Verlust hinwegzuhelfen? Es gibt Geschichten, in denen liegen Lachen und Weinen eng beisammen. Die Entstehung der Brandenburgischen Konzerte ist solch ein fröhlich-traurige Geschichte.

Daten zu Markus Vanhoefer:Vita: Markus Vanhoefer studierte Musik und arbeitet als Journalist. Er verfasste zahlreiche Dokumentationen, Reportagen und Hörspiele für Erwachsene und Kinder. Vanhoefer wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, unter anderem dem "Preis der deutschen Schallplattenkritik".
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 60
Titel: Brot für die Fische
Autor: Hans Thill
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 63 Minuten
Regie: Stefanie Hoster
Inhalt: Wie hilft man sich aus der Verlegenheit, einen guten Text über ‚Fisch’ zu schreiben? Es winkt viel Geld, es lohnt sich also.
"Fische sind plump, kalt, nicht witzig." Kann schon sein, aber wem etwas einfällt zum Thema, ein knackiger Text, dem winkt viel Geld. Nachdenken, Nachschlagen, Kalauern, Verwerfen - mit dem besten Freund, mit der Freundin im Gespräch kann es losgehen! Die Flüsse steigen an, es wird Zeit, das kleine Motorboot mit Kajüte loszumachen und in Richtung Meer zu starten. Als Fisch im Wasser ist das Leben möglich.
Sprecher:Matthias Fuchs (Stephen Arnold)
Heiko Senst (Der junge Stephen)
Michael Degen (Sir Edmund Ganly)
Donata Höffer (Sara Thomasson)
Katharina Palm (Belle Parker)
Ernst August Schepmann (Jacques)
Sibylle Kuhne (Empfangsdame)
Oliver Bedorf (Student)
Daten zu Hans Thill:geboren: 01.10.1954
Vita: Hans Thill (* 1. Oktober 1954 in Baden-Baden) ist ein deutscher Autor und Übersetzer. Er lebt in Heidelberg und ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.11.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 60
Titel: Chronik der Gefühle
Autor: Alexander Kluge
produziert in: 1977
produziert von: SFB; BR
Laufzeit: 82 Minuten
Regie: Karl Bruckmaier
Bearbeitung: Karl Bruckmaier
Inhalt: "Menschen haben zweierlei Eigentum: ihre Lebenszeit, ihren Eigensinn. Davon handeln die folgenden Geschichten." Wie lassen sich 0,0001% der Lebenszeit darstellen, oder 500.000 DM Investition auf 1 g Körpergewicht? Kann man ohne Hoffnung irgend etwas finden? Es geht um Lebensgrundsätze am Schwarzen Freitag, Heiner Müller und die 'Gestalt des Arbeiters' und Götterdämmerung in Wien: Alexander Kluge lässt Wiens Gauleiter Baldur von Schirach im März 1945 - in aussichtsloser Lage und nachdem die Oper abgebrannt ist - das Orchester in verschiedenen Luftschutzkellern der Stadt Wagners Götterdämmerung weiterproben. Der Rundfunk Salzburg weigert sich, die aus ungleichen Fragmenten zusammengebaute Aufnahme zu übertragen und spielt bis zur Übergabe der Stadt nur noch Märsche. Vergessene Filmaufzeichnungen der Orchestergruppen tauchen Jahrzehnte später wieder auf und begeistern Mitarbeiter der Cahiers du Cinema. Kunst ist für Alexander Kluge das Finden eines Schatzes von solcher Ausdruckskraft, auch wenn er erfunden ist. Das Kapitel Götterdämmerung in Wien ist dem Dramatiker Heiner Müller gewidmet und wird mit einem Zitat Müllers zur "grausamen Schönheit einer Opernaufzeichnung" eingeleitet: "Was nicht gebrochen wird, kann nicht gerettet werden."

Im Jahr 2000 erschien bei Suhrkamp Kluges Chronik der Gefühle, zwei Bände - Basisgeschichten und Lebensläufe: über 2000 Seiten, sämtliche veröffentlichte Erzählungen seit 1962. "Die Gefühle sind die wahren Einwohner der menschlichen Lebensläufe", heißt es im Vorwort: "Was haben wir von 1945 über die Spiegel-Krise 1962, den Aufbruch von 1968, den Herbst 1977, den Beinahe-Dritten-Weltkrieg von 1981 bis 1984, über Techno, die Wiedervereinigung nicht alles an Scheinveränderung und realen Metamorphosen erlebt (und das Gefühl, das länger empfindet, fügt Ereignisse von bis zu 6.000 Jahren hinzu)! Und zugleich verändert sich das menschliche Lebewesen so wenig. Die Bibliothek von Alexandria brennt für mich noch heute." In Kluges Erzählungen verweben sich Zeitgeschichte und die Erlebnisse Einzelner, Dokumentarisches und Fiktion gehen als Faction in eine neue Kategorie über - und alle Irrtümer und Tugenden der Menschheit erzählt die Oper. Geschichte (Stalingrad, Luftangriff auf Halberstadt usw.) wird so facettenreich beschrieben, bis die Möglichkeit aufblitzt, dass die Katastrophe nicht eintritt.

Das Hörspiel folgt der Struktur der Chronik. Jedem Teil steht ein Minutensong voran, in dem ein Kluge-Zitat zu Techno, Electro oder Pop verarbeitet wurde. Im Kontrast dazu ziehen sich Klangeinheiten aus Wagners Götterdämmerung durch das Hörspiel. Alexander Kluge wirkt als Sprecher mit und reflektiert seine Geschichten.
Sprecher:Matthias Ponnier (Engin Özkartal)
Helmut Krauss (Mustafa Baykal)
Till Hagen (Hasan Kirmaci)
Gerhard Giesecke (Ali Gürler)
Heinz Giese (Mümin Adnan)
Hubertus Bengsch (Hasan Önder)
Lutz Riedel (Fahrettin Kaymak)
Klaus Nägelen (Zuaffer Sevencan)
Peter Wagenbreth (Arslan Günoglu)
Jo Herbst (Werner Dallmann)
Günter Kiesslich (Richard Lieck)
Eberhard Krug (Erwin Ries)
Wolfgang Unterzaucher (Heinz Bäumler)
Wolfgang Condrus (Manfred Jünke)
Herbert Grünbaum (Alter Mann)
Ingeborg Wellmann (Erika Bethke)
N. N. (weitere Mitwirkende)
MusikerDavid Grubbs Abe Duque Die Türen Lali Puna Schorsch Kamerun Lydia Daher Gustav Asio Kids Elliott Sharp Susanne Brokesch Bananafishbones MUNK Michaela Melián Woog Riots
Daten zu Alexander Kluge:geboren: 1931
Vita: Alexander Kluge, geboren 1931 in Halberstadt, ist Jurist, Autor und Filmemacher. Er ist Mitverfasser des Oberhausener Manifests, Mitbegründer des Ulmer Instituts für Filmgestaltung und Vertreter des "Neuen Deutschen Films". Bis Mitte der 80er Jahre veröffentlichte er 14 abendfüllende Spielfilme, vier Bände mit Geschichten sowie diephilosophisch-soziologische Fortsetzung der Kritischen Theorie mit Oskar Negt. Seit 1988 etabliert er Kulturfenster im Privatfernsehen, mit ca. 1500 Stunden Sendezeit durch Gespräche, Musikmagazine, Bilder ohne Worte in neuen TV-Formaten wie "Facts & Fakes". Als Filme sind von ihm u.a. erschienen "Abschied von Gestern" (1966, Silberner Löwe), "Artisten in der Zirkuskuppel - ratlos (1968, Goldener Löwe), "Der starke Ferdinand" (1975/76), "Die Macht der Gefühle" (1983) und "Vermischte Nachrichten" (1986). Folgende literarische Schriften wurden bisher u.a. veröffentlicht: "Die Wächter des Sarkophags - 10 Kahre Tschernobyl" (1996). "Die Lücke, die der Teufel lässt" (2003), "Tür an Tür mit einem anderen Leben" (2006), "Das Labyrinth der zärtlichen Macht. 166 Liebesgeschichten (2009) sowie "Das Bohren harter Bretter. 133 politische Geschichten" (2011). Der Bayrische Rundfunk produzierte als Hörspiele von ihm "Eigentum am Lebenslauf - Das Gesamte im Werk des Alexander Kluge" (mit Andreas Ammer/Console) und "Chronik der Gefühle" (2009, Deutscher Hörbuchpreis 2009).
Hompepage o.ä.: http://www.kluge-alexander.de/
Erstsendung: 27.09.2009
Datenquelle(n): dra
Audiopool-Angebot: (*)Bayerischer Rundfunk, München
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 60
Titel: Das Kuhrennen
Autor: Christian Hussel
produziert in: 1942
produziert von: SRF
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Lampen
Inhalt: Gautzsch ist ein Kuhdorf mit einer maroden Schotterstraße, matschigen Wegen und keiner Straßenbeleuchtung, dafür einem jährlichen Kuhrennen über die Ackerpiste. Nofretete mit dem straffen Euter wird der Liebling von Mister Li aus Singapur, der übers Internet auf das in Deutschland einmalige Dorfhappening aufmerksam wurde und per Livestream die Welt daran teilhaben lassen will. Schnell sind Verträge ausgehandelt und noch schneller treibt Li in der Spree. Er besaß in Asien ein Spielcasino-Imperium und sein Tod scheint nicht weiter erstaunlich. Während die Vorbereitungen zum 299. Rennen in dem rasch sanierten und mit einer Zuschauertribüne ausgestatteten Gautzsch vor Reportern von ARD, ZDF und anderen weltweiten Sendeanstalten vorangetrieben werden und die Schwarzbunten mit den Hufen scharren, sammeln sich rund ums Dorf auf den Anhöhen die Erben von Mister Li. Panzerfäuste gegen Bulldozer. Ein Schlachtengemälde aus dem Dreißigjährigen Krieg ist ein harmonisches Stillleben dagegen. Als sich fast alle Nutznießer aus dem Leben geschossen haben, bleibt noch ein kleiner Italiener, der das Dorf kaufen möchte und die Äcker und die Wiesen und die ganze schöne deutsche Heimat. Südtiroler Mafia-Drecksack gegen deutsche Dorftrottel. Zuvor lässt er sich auf ein gewagtes Liebesspiel mit der Bürgermeisterin ein und die schenkt diesem kuriosen Treiben auf dem Land ein unerwartetes wie spannendes Endrennen.
Daten zu Christian Hussel:geboren: 1957
Vita: Christian Hussel, geboren 1957 in Leipzig, studierte Soziologie und Theaterwissenschaft. Er schreibt für Theater und Rundfunk.
Erstsendung: 24.06.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 60
Titel: Der fliegende Holländer
Autor: Markus Vanhoefer
produziert in: 1954
produziert von: ORF-W
Inhalt: Es ist Nacht - Ein schwerer Orkan peitscht über das Meer - Meterhohe Wellen werfen die "Thetis" wie eine hilflose Nussschale hin und her - Vergeblich versucht der Kapitän - das Schmugglerschiff auf Kurs zu halten - Die tobende See droht - den ächzenden Kahn zu verschlingen - Unter Deck sitzt ein vor Angst schlotternder Passagier: der Komponist Richard Wagner -Da beruhigen sich die Wogen und im leiser werdenden Sturmwind ist eine magische Musik zu vernehmen - Freudig springt Wagner auf: "Das ist die Rettung vor dem sicheren Untergang"- Doch den Matrosen der Thetis ist blankes Entsetzen ins Gesicht geschrieben: "Der fliegende Holländer" - flüstern sie - Das Hörspiel erzählt, wie Richard Wagner auf einer abenteuerlichen Flucht über die Ostsee einem Gespenst begegnet und wie aus diesem Erlebnis eine berühmte Oper wird.

Daten zu Markus Vanhoefer:Vita: Markus Vanhoefer studierte Musik und arbeitet als Journalist. Er verfasste zahlreiche Dokumentationen, Reportagen und Hörspiele für Erwachsene und Kinder. Vanhoefer wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, unter anderem dem "Preis der deutschen Schallplattenkritik".
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 60
Titel: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
Autor: Jonas Jonasson
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Heinz Sommer
Komponist: Jörg Gollasch
Übersetzer: Wibke Kuhn
Inhalt: Eigentlich hat Allan Karlsson allen Grund zum Feiern: Er wird 100 Jahre alt und ist für sein Alter ausgesprochen rüstig. Nur: Das Altersheim langweilt ihn, das Essen schmeckt nicht und zu allem Überfluss hat sich auch noch der Bürgermeister samt Lokalpresse angekündigt. Allan hat auf diesen Zirkus keine Lust und steigt in seinen Pantoffeln kurzerhand aus dem Fenster.

So beginnt eine urkomischen Flucht und zugleich wird die irrwitzige Lebensgeschichte eines eigensinnigen Mannes erzählt, der sich zwar nicht für Politik interessiert, aber trotzdem irgendwie immer wieder in große historische Ereignisse des 20. Jahrhunderts gerät.

Die Hörspielfassung mit Originaltönen von Franco, Mao, Stalin, Truman und anderen historischen Figuren ist aufwändig und temporeich mit Bigband-Sound inszeniert und unterstreicht den burlesken Charakter dieser absurden Geschichte.
Sprecher:Franz Binder (Mitglieder der Projektentwicklungsgesellschaft)
Karin Kuschik (Mitglieder der Projektentwicklungsgesellschaft)
Hendrik Röder (Mitglieder der Projektentwicklungsgesellschaft)
Tamara Ralis (Mitglieder der Projektentwicklungsgesellschaft)
Florian Goldberg (Mitglieder der Projektentwicklungsgesellschaft)
Julian Scholl (Mitglieder der Projektentwicklungsgesellschaft)
Elena Knipp (Witwe Elena Kursinskaja)
Marcus Hooper (Professor Marcus Hooper)
Georg Scharegg (Finanzexperte Paul Petziger)
Roman Leitner-Shamov (Killer)
Eva Corell (Nachrichtensprecherin)
Dunja Arnaszus (Reporterin)
Ulrich Noethen (Reporter)
Natascha Oberkorn (Vokalistin)
Elena Knipp (Übersetzung)
Daten zu Jonas Jonasson:geboren: 06.07.1961
Vita: Jonas Jonasson (* 6. Juli 1961 in Växjö, Småland) ist ein schwedischer Journalist und Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.05.2013
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 60
Titel: Der Kammerjäger
Autor: Bill Fitzhugh
produziert in: 1996
produziert von: DKultur
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Komponist: Lutz Glandien
Übersetzer: Matthias Müller
Inhalt: Bob Dillon hat seinen Job als Kammerjäger verloren und findet eine Zeitungsannonce, in der ein "professioneller Schädlingsvernichter" gesucht wird. Nichtsahnend bewirbt er sich und landet bei einer internationalen Killervermittlungsagentur.

Er versteht nur Bahnhof, als man ihm das Dossier für den ersten Auftrag in die Hand drückt. Dummerweise kommt das "Zielobjekt" tags darauf bei einem Autounfall ums Leben. Bobs Auftraggeber jubeln. Und Bob hat nicht nur die Polizei am Hals, sondern auch die CIA und jede Menge neidischer Killer. - Ein witziger Thriller über grandiose Missverständnisse.
Sprecher:Angelika Waller (Die Frau)
Hilmar Eichhorn (Der Mann)
Daten zu Bill Fitzhugh:Vita: Bill Fitzhugh, geboren und aufgewachsen in Jackson, Mississippi, schrieb schon als Schüler fürs Radio, war DJ, studierte Psychologie, arbeitet für Film und Fernsehen. "Pest Control" entstand mit Matt Hansen 1991 als Film-Idee, wurde aber erst 1997 als Roman zum Erfolg.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 60
Titel: Der Kochlöffel
Autor: Matthias Karow
produziert in: 1979
produziert von: WDR
Laufzeit: 69 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: »Früher, als es die Bahnstrecke vor unserem Haus noch gab, soll ein hölzerner Kochlöffel an der Haustür gehangen haben, der bei jedem vorbeifahrendem Zug gleich einem Trommelwirbel gegen die Tür klopfte. Und wenn man die Tür rechtzeitig öffnete, so soll das Glück zu einem hereingekommen sein.« Henry erlebt den letzten Weihnachtsabend in der seltsamen Welt seiner Kindheit. Oma singt natürlich. Schwester Turtle spielt Schildkröte und ist ein kleines Ungeheuer. Vater bastelt an seiner großen Dampflokomotive und Mutters Glückskekse knistern durch die ganze Familiengeschichte.
Sprecher:
offen
Siemen Rühaak (Saint Just)
Peter Pasetti (Villiers)
Herbert Bötticher (Abbé Fénélon)
Ursula von Reibnitz (Frau Joyant)
Klaus Löwitsch (Guérin)
Lisi Mangold (Thérèse)
Kornelia Boje (Berichterstatterin)
Jürgen Thormann (Berichterstatter)
Daten zu Matthias Karow:geboren: 1978
Vita: Matthias Karow, geboren 1978 in Hannover, studierte Tontechnik und Journalistik. Für den Westdeutschen Rundfunk verfasste er die Hörspiele "Der Wanderer und seine Regenhaube" (2006), "Schnaps im Teekessel" (2009) sowie für Deutschlandradio Kultur "Der Mond der fliegenden Enten" (2010). 2008 erschien sein erster Roman "Rodaks Köter".
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 60
Titel: Der Nussknacker
Autor: Sylvia Schreiber
produziert in: 1951
produziert von: ORF-V
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Eva Demmelhuber
Frank Halbach
Inhalt: Frolowskoje im Februar 1891- Peter Iljitsch Tschaikowsky komponiert Ballettmusik für den "Nussknacker". Eigentlich ist das eine reizende Geschichte für Kinder, vielleicht auch für Erwachsene, aber bestimmt nicht für Mäuse! Warum auch sollten sich die Nagetierchen für Marie und Fritz interessieren, die am Weihnachtsabend mechanische Puppen geschenkt bekommen? Was juckt sie der schrille Onkel Drosselmeyer, ein hölzerner Nussknacker oder gar eine klebrige Zuckerfee? Bei den Schlapko-Brüdern, die sich mit ihrer Mäusefamilie im Haus von Tschaikowsky eingenistet haben, sieht das anders aus: Die sind ganz wild auf die Geschichte, denn darin kämpft schließlich ein Mäusekönig gegen Zinnsoldaten! Nacht für Nacht stöbern sie klammheimlich in der Partitur herum. Dummerweise hinterlassen die Mäuse dabei kleine braune Ködelchen. Tschaikowsky ist entrüstet und holt sich eine Katze als Kammerjäger ins Haus. Jetzt wird es ungemütlich zwischen Klavier, Nussknacker und Partitur...
MusikerMax Hanft (Klavier)
Erstsendung: 25.12.2010
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 60
Vorige/nächste Ausstrahlung:22.03.2019 um 21:05 bei BR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Der Schatten des Körpers des Kutschers
Autor: Peter Weiss
produziert in: 1976
produziert von: SWF
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Michael Farin
Bearbeitung: Michael Farin
Inhalt: Auf einem Gutshof, ein paar Fahrstunden entfernt von der Stadt, leben eine Haushälterin, ein Hausknecht, ein Hauptmann, ein Doktor, ein Schneider, Herr Schnee, eine vierköpfige Familie und der Ich- Erzähler. Land wird bearbeitet, Tiere werden gefüttert, es wird gekocht, man kommt zum Essen in die Küche. Alles scheint, wie es ist. Die minutiösen Beschreibungen der Örtlichkeit, der Bewohner und ihrer Alltagsrituale jedoch lassen ahnen, dass es mit ihrem Mikrokosmos nicht zum Besten steht. Ein alptraumhafter Druck lastet auf allem, auf der Landschaft, auf den Menschen. Jeden Augenblick könnte die Katastrophe hereinbrechen. Bisweilen flieht der Ich-Erzähler aus dieser Welt, indem er sich Salzkörner in die Augen streut. Durch einen Schleier von Tränen sieht er dann neue Bilder. Doch die Wirklichkeit holt ihn schnell wieder zurück in seine Welt. Mit fast pedantischer Akribie sucht er die ihn umgebende monströse Unwirklichkeit zu bannen, sie sich einzuverleiben und so zugleich vom Leib zu halten. Doch es gelingt ihm nicht. Immer wieder wird er ins skurrilste Geschehen verwickelt, muss auch mit ansehen, wie der Vater den Sohn schlägt, muss konstatieren, dass sich an diesem Ort zwischen seinen schemenhaften Protagonisten menschliche Nähe nicht entfalten will.

Der Kulminationspunkt des Romans, die Vereinigung der Körper des aus der Stadt gekommenen Kutschers und der recht derben Haushälterin, ist folgerichtig auch nur ein Schattenspiel. In Anlehnung an Platons Höhlengleichnis wird der Ich-Erzähler Zeuge einer Choreographie der Lust, von der Küchenlampe auf den Boden des Hofes geworfen: "Nach einer Weile richtete sich der Schatten des Kutschers vom Schatten der Haushälterin auf, und auch der Schatten der Haushälterin richtete sich auf, und an den weiteren Bewegungen der Schatten sah ich, dass sowohl der Kutscher wie auch die Haushälterin den Tisch verließen und sich in die Tiefe der Küche hineinbegaben, wo mir ihr Vorhaben verborgen blieb."

Der Schatten des Körpers des Kutschers, dieses Peter Weiss'sche Wortgewebe, dieser 1952 entstandene, erst 1960 publizierte Mikroroman ist ein surreal anmutendes Prosastück von stupender Modernität, es hat viele Autoren inspiriert und auch viele Nachahmer gefunden: es ist der deutsche nouveau roman.
Sprecher:Günter Strack (Inspektor Stranger)
Hannelore Hoger (Jean)
Christine Davis (Mary)
Dieter Eppler (Harry Ward)
Alexander Hegarth (Commander Hunt)
Horst Beilke (Morris)
Eric Schildcraut (George)
ergänzender Hinweis: Redaktion: Katarina Agathos
Technische Realisierung: Wilfried Hauer; Regine Elbers
Regieassistenz: Stefanie Ramb
Daten zu Peter Weiss:geboren: 1916
gestorben: 10.05.1982
Vita: Peter Weiss, 1916 in Berlin geboren, am 10. Mai 1982 in Stockholm gestorben, war Schriftsteller, Maler und Filmemacher. 1934 musste er Deutschland verlassen und wurde 1945 schwedischer Staatsbürger. Vor allem seine großen politischen Dramen verschafften ihm weltweite Geltung und machten ihn zu einem der meistgespielten und meistgelesenen Nachkriegsautoren Deutschlands.
Erstsendung: 12.06.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 60
Titel: Die blauen Schafe
Autor: Bodo Traber
produziert in: 1968
produziert von: WDR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Krimi; Horror
Regie: Petra Feldhoff
Komponist: Harald Banter
Inhalt: Die volle Dröhnung Natur! Psychologie-Student Liam, seine Freundin Carla und ihre Kommilitonen Yin-Li und Aleph haben sich schon lange auf den Ausflug in die Berge gefreut. Drei Tage ohne Laptops und ohne Telefone! Vergessen sind die letzten Prüfungen und die Experimente am Institut. Aber während der Autofahrt in die Berge zeigt die vermeintlich idyllische Natur eigenartige Veränderungen - die Insekten wirken unnatürlich groß, auf den Feldern weiden blaue Schafe ohne Köpfe, und die Pflanzen scheinen miteinander zu kommunizieren. In der Berghütte leiden bald alle unter quälenden Albträumen. Sind sie in eine Zone veränderter Naturgesetze geraten? Gab es hier einen Chemieunfall? Oder ist dies alles nur eine Drogenfantasie? Dann kommt der erste von ihnen auf seltsame Weise ums Leben - ist die feindselige Natur oder einer von ihnen dafür verantwortlich?
Sprecher:Maria Barring
Ursula Langrock
Anne Rottenberger
Elfriede Rückert
Gabriele Wackwitz
Michael Degen
Herbert Fleischmann
Herbert Heidmann
Kurt Lieck
Walter Richter
Heinz Schacht
Hans Peter Thielen
Daten zu Bodo Traber:geboren: 1965
Vita: Bodo Traber, geboren 1965, arbeitet als Synchron- und Drehbuchautor und hat deutsche Dialoge für diverse Filme und TV-Serien geschrieben. Für Eins Live schrieb er das Science-Fiction-Hörspiel "Mühlheimers Experiment". Er ist außerdem freier Journalist und Kritiker, Dokumentarfilmer und Co-Herausgeber eines Lexikons zum Thema "Abenteuerfilm".
Erstsendung: 24.11.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 60
Titel: Die ehrenwerte Gesellschaft
Autor: Dominique Manotti
DOA
produziert in: 2012
produziert von: SRF; SWR
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Lampen
Bearbeitung: Ulrich Lampen
Komponist: Jonas Kocher
Übersetzer: Barbara Heber-Schärer
Inhalt: Eine Gruppe junger Ökoaktivisten plant einen spektakulären Coup gegen die französische Atompolitik und hackt den Rechner eines Ermittlers des Kommissariats für Atomenergie. Sie übernimmt die Kontrolle der Webcam und wird zufällig Zeuge eines Kampfes zwischen dem Polizisten und zwei Geheimagenten, bei dem ersterer zu Tode kommt. Ein Zwischenfall zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt, kurz vor dem ersten Wahlgang zur Präsidentschaftswahl. Fesselnd, präzise und schnörkellos werden hier Korruptheit, Intrigen und Machtverflechtungen der herrschenden Klasse aufgefächert.
Sprecher:Michael Wittenborn (Der Hinterbliebene)
Vincent Leittersdorf (Der Lotse)
Katja Reinke
Susanne-Marie Wrage
Till Kretzschmar
Thomas Douglas
Daten zu Dominique Manotti:geboren: 1942
Vita: Dominique Manotti, geboren 1942 in Paris, studierte an der Sorbonne, danach war sie als Professorin für Wirtschaftsgeschichte tätig. Von 1976 bis 1983 war sie Generalsekretärin der Pariser Sektion der Gewerkschaft CFDT. Politisch geprägt wurde sie durch den Widerstand gegen den Algerienkrieg und durch die Mairevolte 1968. Sie schrieb mit 50 Jahren ihren ersten Roman und erhielt zahlreiche literarische Auszeichnungen.
Daten zu DOA:geboren: 1968
Vita: DOA (Dead on Arrival), geboren 1968 in Lyon, arbeitet als Schriftsteller und Drehbuchautor. Sein Pseudonym bezieht sich auf den legendären Film Noir gleichen Namens von Rudolph Maté aus dem Jahr 1950. "Die ehrenwerte Gesellschaft" ist sein fünfter Roman. Für seinen 2007 erschienenen 700 Seiten starken zweiten Noir "Citoyens clandestins" erhielt er den Grand Prix de la littérature policière. Er gilt als einer der herausragenden Vertreter des politischen Roman Noir in Frankreich.
Erstsendung: 25.04.2014
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 60
Titel: Die Lebenden reparieren
Autor: Maylis de Kerangal
produziert in: 1984
produziert von: SWF
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Steffen Moratz
Bearbeitung: Jakob Schumann
Übersetzer: Andrea Spingler
Inhalt: Der 19-jährige Simon wird auf der Heimfahrt mit Freunden nach einem beglückenden Surf-Erlebnis bei einem Unfall schwer verletzt. Als man ihn aus dem Autowrack zieht, schlägt sein Herz zwar noch, aber der Hirntod ist bereits eingetreten. Im Krankenhaus wird sogleich eine mögliche Organtransplantation ins Auge gefasst. Ab jetzt beginnt ein Wettlauf mit der Zeit: Die Eltern werden an das Bett ihres Jungen gerufen, um ihr Einverständnis zu geben. Wie sollen sie den Tod begreifen können, wenn das Herz ihres Kindes noch schlägt? Wie kann ein Vater, eine Mutter, in der Lage sein, die anstehende endgültige Entscheidung über Leben und Tod zu fällen, um damit ein fremdes Leben zu retten?
Sprecher:Patrick Blank
Eberhard Beck
Horst Kaptur
Eva Maria Mayr
Klärli Menzel
John Norman
Hans Schneider
Matthias Spranger
Heidi Vogel
Lothar Walser
Daten zu Maylis de Kerangal:geboren: 16.06.1967
Vita: Maylis de Kerangal (* 16. Juni 1967 in Toulon) ist eine französische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.12.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7558 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550796819
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.643.178
Top