• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.028 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 431 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 432 (432/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 72
Kriterien: Sprecher entspricht 'Nele Rosetz' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Roland Schimmelpfennig
produziert in: 2018
produziert von: SWR
Laufzeit: 76 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Leonhard Koppelmann
Dramaturgie: Manfred Hess
Inhalt: Eine Gruppe von Männern, Frauen, Kindern: Sie alle sitzen um acht Uhr vierundfünfzig in dem abfahrenden Zug. Ohne zu wissen, dass dies die letzte Zugfahrt ihres Lebens sein wird. Weil der Zug um acht Uhr fünfundfünfzig explodieren wird. Wie kann das Unfassbare beschrieben werden? Oder geht nur das Beschreiben der Minuten davor? Als alles noch gut und vielleicht nicht alles einfach, aber trotzdem möglich war. Als die Menschen im Zug noch ein Ziel hatten. Und vielleicht gerade ihr Lieblingslied hörten. Und was war überhaupt mit der Kellnerin Sally im Bahnhofscafé, die gerade »Bette Davis Eyes« im Radio hörte? Und der vor Schreck die Tasse aus der Hand fiel, als das, was sie draußen sah, vor ihren Augen explodierte. Und war denn da wirklich keiner in der Nähe,
der die Tasse doch noch rechtzeitig hätte retten können? Und über die Songs sickern die Geschichten der Figuren ein und leuchten die Momente von Glück, Liebe, Leidenschaft und ihrem Vergehen, die plötzlich abbrechen. Cut: Und danach?

Schimmelpfennigs postdramatischer Text ist ein Hymnus auf das Leben angesichts seiner plötzlichen, willkürlichen Bedrohung. Durch seine offene Struktur zwischen Szene, Narration und innerem Monolog lässt er sich ohne Bearbeitung als Hörspiel wie als Theaterstück inszenieren. Einer klaren Gattungszuordnung verweigert er sich. Die Bühnen-Uraufführung seines Auftragswerkes für das schwedische Länsteater Örebro sowie die deutsche Erstaufführung am Hamburger Schauspielhaus sind für Anfang 2019 vorgesehen.
Sprecher:Johanna Griebel (Frau 1)
Nele Rosetz (Frau 2)
Franziska Junge (Frau 3)
Svenja Liesau (Frau 4)
Henning Nöhren (Mann 1)
Boris Aljinovic (Mann 2)
Stefan Jürgens (Mann 3)
Robert Gallinowski (Mann 4)
Daten zu Roland Schimmelpfennig:geboren: 19.09.1967
Vita: Roland Schimmelpfennig geboren 1967 in Göttingen, lebt in Berlin. Er studierte Regie an der Otto-Falkenberg-Schule in München. Nach einer Zeit als Dramaturg an der Berliner Schaubühne bis 2001 wandte sich Schimmelpfennig ganz dem Schreiben und Inszenieren der eigenen Stücke zu. Er gilt, auch international, als derzeit führender deutschsprachiger Dramatiker. »Der goldene Drache« wurde 2010 mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet sowie zum besten Stück des Jahres bei der Kritikerumfrage des Jahrbuchs von »Theater heute« gewählt. Neben seinen Bühnenwerken schreibt Schimmelpfennig auch Originalhörspiele, z.B. »Krieg der Wellen – Club Night Special live mit Wigald Boning« (2000).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.10.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 72
Titel:
Autor: Christine Wunnicke
produziert in: 2018
produziert von: RB
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Ulrich Lampen
Inhalt: Einer kann nicht schlafen. Der andere darf nicht. Ist es Radfahrerprinzip, wenn Schlaflose ihre Bettgenossen diskriminieren? Der, der nicht schlafen kann, schläft dauernd ein. Er träumt von Amerika, er träumt einen ewigen Facebook-Feed, er träumt mit Untertiteln, mit Zombies und David Bowie, medial vernichtet und postmodern versaut. Er träumt seinen Mann als seine Mutter und umgekehrt. Das ist schon eine Zumutung. Könnte man Träume zusammenschalten, multiplayermäßig, eine Art Urlaub für zwei? Das wäre schön und modern. Ob ein Gutenachtlied hälfe? Eine postapokalyptische Sexmaschine? Eine Runde Tai Chi? Und warum steht eigentlich "Rumi" unter jedem Zitat? Ein Musical für Schlafgestörte, fast eine Liebesgeschichte.
Sprecher:Aljoscha Stadelmann (Sprecher "A")
Sebastian Blomberg (Sprecher "B")
Nele Rosetz (Puritanerin/Twig/Ü1)
Lea Draeger (Puritanerin/Twig/Ü2)
Patrick Güldenberg (Puritanerin/Twig/Ü3)
MusikerMusiker: Ulrich Lampen
Daten zu Christine Wunnicke:geboren: 1966
Vita: Christine Wunnicke, 1966 geboren, lebt als freie Autorin in München. Sie hat zahlreiche Musikfeatures und Hörspiele geschrieben, davon viele für Radio Bremen, zuletzt "We are a happy family" (2001), "Start me up" (2002) und "Brabant" (2005). Sie veröffentlichte bisher die Romane "Fortescues Fabrik", "Jetlag", "Die Nachtigall des Zaren", "Die Kunst der Bestimmung" und "Serenity" (2008) und hat Gedichte von John Wilmot, Earl of Rochester, übersetzt und herausgegeben ("Der kleine Wüstling").
Hompepage o.ä.: http://www.christine-wunnicke.com/
Erstsendung: 04.03.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 72
Titel:
Autor: Claudia Gabler
produziert in: 2008
produziert von: SWR
Laufzeit: 25 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: Sechs Frauen kramen in ihren diffusen Lebenserinnerungen, peppen sie mit wilden Anekdoten und Lebensweisheiten auf und fantasieren sich so zu Menschen mit echten Geschichten, wobei ihnen kein zeitgenössischer Glücks- oder Trauermythos zu simpel ist. Doch ihre Redeströme verlieren sich immer wieder in absurden Details, und plötzlich liegen das Pathos der Vergangenheitsumdeutung und das Komische des banalen Alltags ganz dicht beieinander.
Sprecher:Kathrin Angerer
Bianca Nele Rosetz
Katja Bürkle
Hanna Eichel
Daten zu Claudia Gabler:geboren: 1970
Vita: Claudia Gabler, geboren 1970 in Lörrach, lebt dort als Autorin und Journalistin. Nach einem Studium der Theaterwissenschaft und Publizistik in Berlin ist sie seit 2000 als Autorin von Hörspielen, Theaterstücken und Lyrik tätig. Sie erhielt diverse Auszeichnungen, u.a. den Grimmelshausen-Förderpreis, das Landesstipendium Baden-Württemberg und das Stipendium des Berliner Senats. Zuletzt entstanden: "An die Bewohner der Strandboxen" (Hörspiel, SWR 2009); "Gespräche mit Architekten", "Wurfsendungen" (DRadio 2009) und "Die kleinen Raubtiere unter ihrem Pelz" (Gedichte, Rimbaud Verlag 2008).
Erstsendung: 28.10.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 72
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 54)
Autor: Thilo Reffert
produziert in: 2012
produziert von: MDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Götz Fritsch
Komponist: Cornelius Renz
Inhalt: Eigensinnig war Hauptkommissar Jost Fischer schon immer. Aus reiner Renitenz geht er in den vorzeitigen Ruhestand und schlägt die Zeit tot in einer KGA - einer "Kleingartenanlage". Sein Lauben-Nachbar war in der DDR eine Kernphysik-Koryphäe - und wurde dann, wie sich nach seinem Verschwinden zeigt, zum sturen Kernkraftgegner. Als sich Fischer - nicht ganz legal - Zutritt zu seiner leeren Strahlenschutzbehälter findet, schlägt er Alarm: Versucht der Mann mit einem inszenierten Störfall Bewegung in die stagnierende Endlagerfrage zu bringen?
Sprecher:Hilmar Eichhorn (Jost Fischer)
Bianca Nele Rosetz (Kommissarin Annika de Beer)
Marie Gruber (Blümchen)
Hendrik Duryn (Arne)
Michael Kind (Braubach)
Jaecki Schwarz (Kurt)
Horst Kotterba (Hermann)
Cornelia Heyse (Gerda)
Hans-Jürgen Hürrig (Rackow)
Andreas Rehschuh (Tankwart)
Peter W. Bachmann (Schrader)
Matthias Reichwald (Victor)
Gabriele Bischoff (Moderatorin)
Friedrich-Wilhelm Junge (Pappritz)
Henning Peker (Böving)
Daten zu Thilo Reffert:geboren: 1970
Vita: Thilo Reffert, geboren 1970 in Magdeburg, arbeitete als Lehrer und an verschiedenen Theatern als Dramaturg und Theaterpädagoge, lebt heute als freischaffender Autor am Stadtrand von Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa für Kinder und Erwachsene. Für "Leon und Leonie" wurde er mit einem der MDR-Kinderhörspielpreise 2014 ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.thilo-reffert.de/
Erstsendung: 11.07.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 72
Titel:

Wurfsendung (Folge 192)
Autor: Karl-Heinz Bölling
produziert in: 2012
produziert von: DKultur
Regie: Beate Ziegs
Inhalt: 01. Der Maikäfer, Länge: 0'45"

02. Das Baby, Länge: 0'42"

03. Das Kaninchen, Länge: 0'49"

04. Bienen, Länge: 0'40"

05. Die Nacht, Länge: 0'48"

06. Fussball, Länge: 0'39"

07. Der Mann mit dem Zählzwang, Länge: 0'45"

08. Das Wartezimmer, Länge: 0'40"

09. Das Nichts, Länge: 0'39"

10. Auskunft, Länge: 0'40"
Sprecher:Bianca Nele Rosetz
Michael Evers
Daten zu Karl-Heinz Bölling:geboren: 09.07.1947
Vita: Geboren am 9. Juli 1947 in Dortmund-Aplerbeck. Volksschule 8 Jahre. Lehre als Klempner und Installateur. Dann Klempner und danach Bundeswehrzeit in Lüneburg. In Dortmund Fabrikarbeiter. Dann Taxifahrer. Schreiber von Texten: Hörspielen, kleinen Geschichten usw. Verheiratet, 2 Kinder. Zum Schreiben gekommen durch Lesen von Stücken. Erst ein Mal im Theater gewesen. Hört manchmal Hörspiele. Glotzt aber öfter fern.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 72
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 122)
Autor: Thilo Reffert
produziert in: 2018
produziert von: MDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Götz Fritsch
Inhalt: Florian, Fan des TSC Porta 1897, liegt im Koma. Er wurde bei einer Schlägerei zwischen Ultras rivalisierender Fußballvereine verletzt. Während die Ärzte um sein Leben kämpfen, beginnen Caroline Griem und Annika de Beer vom LKA Magdeburg die Ermittlungen. Doch sie stoßen auf eine Mauer des Schweigens. Kommissarin Griem setzt ihre Hoffnung auf Marcel Lüderitz. Marcel hat über ein Dutzend Einträge in der Gewalttäter-Sport-Datei, aber er hat der Polizei auch schon einmal diskret geholfen, einen Täter zu überführen. Oberkommissarin de Beer findet heraus, dass Florians Vater als Szene-kundiger Beamter in Zivil genau gegen die Ultras im Einsatz ist, denen sich sein Sohn angeschlossen hatte. Hilft er jetzt bei den Ermittlungen?
Sprecher:Nele Rosetz (Annika de Beer)
Anne Müller (Caro Griem)
Matti Krause (Marcel Lüderitz)
Dustin Semmelrogge (Stunz)
Robert Gallinowski (Hoffi)
Lena Stolze (Franka Burow)
Andreas Keller (Polizei-Notruf)
Ronald Kukulies (Dirk Görner)
Lukas Mundas (Bischek)
Antonia Schirmeister (Hannah Ingold)
Daten zu Thilo Reffert:geboren: 1970
Vita: Thilo Reffert, geboren 1970 in Magdeburg, arbeitete als Lehrer und an verschiedenen Theatern als Dramaturg und Theaterpädagoge, lebt heute als freischaffender Autor am Stadtrand von Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa für Kinder und Erwachsene. Für "Leon und Leonie" wurde er mit einem der MDR-Kinderhörspielpreise 2014 ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.thilo-reffert.de/
Erstsendung: 16.05.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 72
Vorige/nächste Ausstrahlung:12.06.2019 um 20:03 bei BR 2  Phonostart Radio Cloud
12.06.2019 um 21:00 bei HR 2  Phonostart Radio Cloud
14.06.2019 um 19:04 bei WDR 3  Phonostart Radio Cloud
14.06.2019 um 22:03 bei SWR 2  Phonostart Radio Cloud
15.06.2019 um 17:05 bei WDR 5  Phonostart Radio Cloud
Weitere Sendetermine15.06.2019 um 21:05 bei NDR Info  Phonostart Radio Cloud
16.06.2019 um 17:04 bei SR 2  Phonostart Radio Cloud
16.06.2019 um 18:05 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud
16.06.2019 um 21:03 bei SWR 4  Phonostart Radio Cloud
17.06.2019 um 21:05 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud
17.06.2019 um 22:00 bei MDR Kultur  Phonostart Radio Cloud
17.06.2019 um 22:04 bei RBB  Phonostart Radio Cloud
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 135)
Autor: Thilo Reffert
produziert in: 2019
produziert von: MDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Kanis
Inhalt: Nach einem Brand wurde in der qualmenden Ruine eines Einfamilienhauses die Leiche einer jungen Frau gefunden. Was anfangs wie ein Unglück wirkte, war in Wahrheit Mord. Die junge Frau starb durch 13 Messerstiche. Nach monatelangen Ermittlungen legt die Kriminalpolizei den Fall zu den Akten. Jost Fischer, LKA-Hauptkommissar aus Magdeburg im Unruhestand, will den Fall auf eigene Faust lösen. Die junge Kommissarin Caroline Griem vom LKA lässt sich dafür einspannen, wissend, dass sein kriminalistisches Freibeutertum sie ihren Job kosten könnte. Denn Fischer hat etwas, was zur Lösung dieses Falles unerlässlich ist: Er ist ein original DDR-Ostler, gewordener BRD-Bürger, vertraut und fremd zugleich den beiden Ländern.

Und so begeben sich die Ermittler auf eine Reise in die Vergangenheit, in die Familiengeschichte der Toten, zum Nullpunkt ihrer Identität.
Sprecher:Hilmar Eichhorn
Anne Müller
Nele Rosetz
u.a.
Daten zu Thilo Reffert:geboren: 1970
Vita: Thilo Reffert, geboren 1970 in Magdeburg, arbeitete als Lehrer und an verschiedenen Theatern als Dramaturg und Theaterpädagoge, lebt heute als freischaffender Autor am Stadtrand von Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa für Kinder und Erwachsene. Für "Leon und Leonie" wurde er mit einem der MDR-Kinderhörspielpreise 2014 ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.thilo-reffert.de/
Erstsendung: 12.06.2019
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 72
Titel:
Autor: Esmahan Aykol
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Antje Bauer
Inhalt: Eine Wohnung mit Blick auf den Bosporus: Die deutsche Krimibuchhändlerin Kati Hirschel lässt sich den Traum was kosten. Ein bisschen Bestechung ist schließlich noch lange kein Verbrechen. Nicht in Istanbul! Aber als dann eine männliche Leiche aus dem Haus getragen wird, weiß Kati, dass sie wieder mal zu weit gegangen ist. Es war Mord, und sie hatte ein Motiv. Zum Glück kann Kati mit türkischen Polizisten umgehen. Und so nimmt sie ihr Schicksal selbst in die Hand und klärt in der chaotischen Millionenstadt einen höchst mysteriösen Fall auf. Der Kampf zwischen islamischer Tradition und moderner Frauenemanzipation an der Schwelle von Europa - dieses brisante Thema bildet den Hintergrund einer vergnüglichen Krimikomödie!
Sprecher:Catrin Striebeck (Kati Hirschel)
Bianca Nele Rosetz (Habibe Büyüktuna)
Timur Isik (Osman Karakas)
Oliver Kraushaar (Batuhan Erzipan)
Yüksel Öztorum
Klaus Herm
Janina Sachau
Hanns Jörg Krumpholz
Joachim Kaps
Martin Engler
Gertraud Heise
Kirstin Petri
Kaya Enpek
Daten zu Esmahan Aykol:geboren: 1970
Vita: Esmahan Aykol wurde 1970 in Edirne, Türkei, geboren. Sie studierte in ihrer Heimat Jura und arbeitete daneben als Journalistin für Presse und Hörfunk. Ihr Erstlingsroman "Hotel Bosporus" (2001) um die deutschstämmige Istanbuler Krimibuchhändlerin Kati Hirschel, die zur Detektivin wird, war in der Türkei ein Bestseller und wurde 2006 vom SWR als Hörspiel produziert. Esmahan Aykol lebt in Berlin und Istanbul.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.03.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 72
Titel:
Autor: Fabien Cloutier
produziert in: 2013
produziert von: SR
Laufzeit: 63 Minuten
Regie: Thomas Wolfertz
Übersetzer: Frank Weigand
Inhalt: Minus 27 Grad, es schneit wie verrückt, aber Billys Eltern lassen ihren kleinen Sohn allein im Auto zurück, um im Fastfood-Restaurant zu frühstücken. Billy und Alice besuchen denselben Kindergarten, schon länger hält Alices Mutter den kleinen Billy für vernachlässigt, heute wird sie sich den Vater endlich vorknöpfen. Sie ist nicht die Einzige. Eine Verwaltungsangestellte hat vor Monaten eine Pinnwand bestellt, und zwar bei Billys Vater. Voller Zorn ruft sie ihn an, nicht nur, dass sie immer noch keine Pinnwand erhalten hat, überall herrsche nur noch Missmanagement und Leistungsmissbrauch. Aber auch Billys Vater fühlt sich ungerecht behandelt...

Drei Menschen, einsam, trotz Überforderung bemüht, im Alltagsstress den Überblick zu behalten, und doch: Statt sich gegen den zunehmenden Zerfall der Gesellschaft zu solidarisieren, richten sie ihre Wut und Verzweiflung in Worten gegeneinander. Wenn sie dann handeln, hat es fatale Folgen.
Sprecher:Linda Olsansky (Die Mutter von Alice)
Martin Engler (Billys Vater)
Nele Rosetz (Die Dame)
Christiane Weiss (An- und Absage)
Daten zu Fabien Cloutier:Vita: Fabien Cloutier schloss 2001 ein Schauspielstudium in Québec ab, seitdem Schauspieler, Humorist, Theater- und Radioautor. Für „Billy“ (UA 2012 in Montréal) erhielt Cloutier 2011 den Prix Gratien-Gélinas, war für den Prix du Gouverneur Géneral nominiert und wurde 2012 beim Wettbewerb „Neue Theaterstücke aus Kanada“ der Botschaft von Kanada und der Vertretung der Regierung von Québec ausgewählt.
Erstsendung: 27.10.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 72
Titel:
Autor: Maraike Wittbrodt
produziert in: 2010
produziert von: DKultur
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Beatrix Ackers
Komponist: Michael Rodach
Inhalt: Charlys Eltern haben sich getrennt. Eine Woche wohnt sie bei ihrer Mutter und eine Woche bei ihrem Vater. Das geht gut bis zu dem Tag, an dem ihr Vater mit seiner neuen Freundin zusammenziehen will. Tobi, der Sohn der Freundin, soll mit in Charlys Zimmer wohnen. Und das ausgerechnet in der Woche, in der Charly für das Abschlussfest einen Tanz einstudieren will. Aber Charly ist nicht bereit, so schnell das Feld zu räumen. Zum Tanzen braucht sie Platz, da muss Tobi eben in die Küche! Und die komische stachlige Pflanze, die plötzlich für sie abgegeben wird, fliegt sofort in den Müll. Woher soll sie denn wissen, dass Tobi ihr damit eine Freude machen wollte?
Sprecher:Anna Huthmann (Charly)
Lyonel Holländer (Tobi)
Tonio Arango (Charlys Vater)
Nele Rosetz (Charlys Mutter)
Katharina Zapatka (Gela)
Lina von der Ahe (Luisa)
Judith Fritsch (Therese)
Irm Hermann (Frau Winter)
Carmen-Maja Antoni (Frau Schmitz)
Winnie Böwe (Gabi)
Udo Schenk
Stefan Konarske
Mirko Böttcher
Erika Skrotzki
Matthias Matschke
Daten zu Maraike Wittbrodt:geboren: 1953
Vita: Maraike Wittbrodt, geboren 1953 in Berlin, arbeitet als Kinder- und Jugendtherapeutin, schreibt Hörspiele und Erzählungen für Kinder, zuletzt "Glücksbrief" und "Staffellauf".
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 72
Titel:
Autor: Felix Thijssen
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 108 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Übersetzer: Stefanie Schäfer
Inhalt: Unter dem Tennisplatz des ehemaligen Außenministers Jozef Cleveringa wird ein Skelett ohne Kopf und ohne Hände gefunden. Ist die Tote das Zufallsopfer eines irren Serienmörders? Oder gibt es einen Zusammenhang mit dem Tod von Cleopatra, Cleveringas erster Frau, die bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, deren Leiche jedoch nie identifiziert werden konnte? Privatdetektiv Max Winter wird in ein Geflecht von Korruption, Erpressung, Bigamie, Ehebruch, Rache und Habsucht hineingezogen.

"Cleopatra" wurde 1999 als bester niederländischer Kriminalroman mit dem "Gouden Strop" ausgezeichnet.
Sprecher:Gereon Nußbaum (Hendricks/Beamter)
Daniel Bruehl (Fahrer/Hans)
Christian Redl (Winter)
Kyoko Shikata (Setsuko)
Effi Rabsilber (Lonneke)
Birge Schade (Marga)
Christian Tasche (Gert)
Bianca Nele Rosetz (Hanna)
Gabriele Badura (de Graal)
Berthold Toetzke (Josef)
Caroline Schreiber (Cleo)
Traugott Buhre (Brinkmann)
Anke Tegtmeyer (Blink)
Walter Gontermann (Scholte)
Horst Mendroch (Meulendijk)
Kornelia Boje (Helene)
Henning Schimke (Hekking/Wirt)
Christa Strobel (Glinka)
Heinz Walter (Mending)
Anke Hartwig (Irene)
Kerstin Thielemann (Verkäuferin)
Rainer Homann (Metz)
Daten zu Felix Thijssen:Vita: Felix Thijssen (* 1933 in Rijswijk, Südholland) ist ein niederländischer Schriftsteller und Drehbuchautor. Er ist Verfasser von insgesamt mehr als 80 Büchern aus den Bereichen Sach- und Fachbuch und Belletristik, darunter viele Science-Fiction- und Kriminalromane. Zu seinen zahlreichen Werken für Film und Fernsehen gehören unter anderem der Anti-Kriegsfilm „Field of Honor“ (Deutsch: „Feld der Ehre“) und die Kriminalserie „Bureau Kruislan“ (Deutsch neu verfilmt als „Die Wache“). Auf Deutsch erschienen sind zudem bisher die ersten zehn Folgen seiner Max-Winter-Kriminalreihe, für deren ersten Teil „Cleopatra“ der Autor 1999 in seinem Heimatland mit dem „Gouden Strop“, dem goldenen Strick, ausgezeichnet wurde – der höchsten in den Niederlanden vergebenen Auszeichnung für dieses Genre. Er war zwei weitere Male für diesen Preis nominiert, zuletzt im Juni 2006. Die belgisch-flämische Genootschap van Vlaamse Misdaadauteurs machte ihn 2006 zum Preisträger der renommierten, in Antwerpen vergebenen Thriller-Auszeichnung „De Diamanten Kogel“ (Diamantkugel) für seinen Roman „Het diepe water“ (dt.: Finstere Wasser. Grafit, Dortmund 2007). Felix Thijssen lebt und arbeitet seit Jahren mit seiner Frau Mylene auf der alten Templerburg La Garde in den französischen Cevennen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.06.2002
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 72
Titel:

Sherlock & Watson (Folge 1)
Autor: Viviane Koppelmann
Leonhard Koppelmann
produziert in: 2015
produziert von: Audio Verlag
Laufzeit: 76 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Musgrave Abbey, vier Uhr früh am Morgen: Soeben hat die gefeierte Romanautorin Rebecca Westwood dem finalen Roman ihrer Bestseller-Serie den letzten Schliff verpasst, da dringen zwei Männer in ihr Zimmer ein und stehlen das wertvolle Manuskript. Auch Richard Brunton, der langjährige Assistent der Autorin, ist wie vom Erdboden verschluckt – steckt er in der Sache mit drin? Nur wenige Kilometer entfernt am renommierten St. Bradfield Heigths College: Der junge David Perry wird aus seinem Zimmer entführt. Sein Vater, der Schulgärtner Jordan Perry, gibt sich seltsam zugeknöpft und verlangt, die Polizei aus dem Fall herauszuhalten. Sherlock wird misstrauisch: Was hat Jordan Perry zu verbergen? Im Laufe der Ermittlungen stellt sich heraus, dass der vermeintliche Gärtner Verbindungen zur IRA und zum britischen Geheimdienst unterhält, da meldet sich ein unbekannter Dritter mit einem Rätsel zu Wort und die beiden unabhängig geglaubten Fälle verbinden sich. Doch wer ist der Mann im Hintergrund und welches Motiv verfolgt er mit seinen rätselhaften Anrufen? Eines ist klar, die Zeit läuft langsam ab und David Perrys Leben hängt nur noch an einem seidenen Faden.
Sprecher:Johann von Bülow (Sherlock Holmes)
Florian Lukas (Dr. John Watson)
Peter Jordan (Inspector Lestrade)
Kai Magnus Sting (Mycroft Holmes)
Stefan Kaminski (James Moriarty)
Hansi Jochmann (Rebecca Westwood)
Tonio Arango (Jordan Perry)
Casper von Bülow (David Perry)
Michael Rotschopf (Dr. M. T. Huxtable)
Frauke Poolmann (Suzanne Winter)
Nöhren (Fred Henning)
Cathlen Gawlich (Moderatorin)
Franziska Arnold (Alice)
Sebastian Graf (Richard Brunton)
Martin Engler (Patrick Curren)
Udo Schenk (Titus Quinn)
Andreas Pietschmann (Journalist)
Kornelia Boje (Mrs Hudson)
Nele Rosetz (Harry Watson)
Britta Steffenhagen (Mary)
Lisa Hrdina (Sandy)
Daten zu Viviane Koppelmann:geboren: 1975
Vita: Viviane Koppelmann, geboren 1975, schloss ihr Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg mit einem Diplom in dem Fach Drehbuch ab und machte einen Master in Medienkulturwissenschaften. Gemeinsam mit ihrer Schwester führt sie eine Kunstgalerie in Köln. Seit 1998 arbeitet sie als freie Autorin und Dramaturgin für Literatur, Hörfunk, Film und Fernsehen.
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.10.2015
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 72
Titel:
Autor: Wolfgang Zander
produziert in: 2009
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Beatrix Ackers
Komponist: Sabine Worthmann
Inhalt: Charlottes Würfel würfelt plötzlich nur noch Einsen. Und dann taucht auch noch ein schwarzes Haus auf. Es steht plötzlich auf der anderen Straßenseite. Merkwürdig, dass nur Charlotte das Haus sehen kann. Ein Junge schaut aus dem Fenster und lädt sie zu einem Besuch ein. Charlotte beschließt, das Geheimnis des schwarzen Hauses zu ergründen.


Noch weiß sie nicht, dass es einem Zauberer gehört. Und da schleicht sich auch noch eine Hexe ins Haus, die ausgerechnet Charlotte heißt und meint, das schwarze Haus gehöre ihr. Unfreiwillig geraten Charlotte und Marvin in den erbitterten Streit zwischen der Hexe und dem Zauberer. Charlotte erfährt, dass ein Würfelspiel die beiden entzweite. Und ihr Würfel soll den Streit beenden!
Sprecher:Anna Huthmann (Charlotte)
David Reibel (Marvin)
Winnie Böwe (Hexe)
Lars Rudolph (Frosch)
Jens Wawrczeck (Torbol)
Irm Hermann (Pförtnerin)
Uta Hallant (Tante L.)
Nele Rosetz (Mutter)
Stefan Kaminski (Storch)
Daten zu Wolfgang Zander:geboren: 1956
Vita: Wolfgang Zander, geboren 1956, studierte Philosophie, Literatur und Theaterwissenschaft. Er war in verschiedenen Berufen tätig und lebt seit 1992 als freier Autor in Potsdam. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke, Drehbücher und Lyrik.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 72
Titel:
Autor: Albert Espinosa
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Susanne Krings
Übersetzer: Klaus Laabs
Inhalt: Ein gewisser Albert Castillo ist verstorben. "Unser Castillo? Der Tillo?", fragen sich die drei Freunde Lluc, Francisco und Ignacio beim Lesen der Todesanzeige. Mehr aus Langeweile als aus Anteilnahme gehen die jungen Männer zur Be- erdigung dieses vermeintlichen Schulfreundes, der wegen einer unerwiderten Liebe Selbstmord begangen hat. Dort lernen sie Cristina kennen, die Schwester des Toten, und Lluc verliebt sich in sie. Er sieht in ihr die Frau, die seinem Leben endlich einen Sinn geben könnte. Leider traut Lluc sich nicht, Cristina zu gestehen, dass er ihren Bruder doch gar nicht gekannt hat - eine Lüge, die ihre beginnende Beziehung gleich wieder zu zerstören scheint. Francisco und Ignacio haben genug eigene Probleme mit der Liebe und dem Leben und können Lluc nur raten, Cristina zu vergessen. Doch Lluc setzt alles auf eine Karte. Mit einem Wahrheitsbrief "Warum ich dich liebe in 65 Worten" will er Cristina zurückerobern - und dann für immer glücklich sein. Aber "für immer" ist nur der Tod.
Sprecher:
offen
Lluc: David Rott
Francisco: Enno Hesse
Ignacio: Christoph Luser
Carmen: Bianca Nele Rosetz
Cristina: Camilla Renschke
Carolina: Sascha Icks
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 72
Titel:
Autor: Volker Präkelt
produziert in: 2009
produziert von: NDR
Laufzeit: 71 Minuten
Regie: Volker Präkelt
Komponist: Volker Präkelt
Inhalt: Warren S. Noble eignete sich vor mehr als vierzig Jahren die Originalpartitur eines Musicals an, das der Sänger seiner damaligen Band geschrieben hatte. Ein Impresario namens Maurice St. Paul hatte damals vor, das Musical an den Broadway zu bringen. Jetzt ist er angeblich verstorben und Noble bringt das Ganze unter dem Namen "Moses" in Berlin zur Uraufführung. Doch noch vor Vorstellungsbeginn wird er ermordet. Ebenso wie die verbliebenen Band-Mitglieder. Ein reichlich schräger Moderator, selbst involviert in das Geschehen, recherchiert den Fall und reist - nicht ganz freiwillig - nach Woodstock. Die Kultstätten der Popmusik sind Stationen der Handlung: Woodstock, Chelsea Hotel und Fillmore East. Als Puzzlestein bei der Lösung des Falls erweisen sich bekannte Songs.
Sprecher:Harald Jakel (An- und Absage)
Bianca Nele Rosetz (Gini)
Helmut Zierl (Lenny)
Achim Buch (Sledge)
Ugur Tasbilek (Halil)
Wolf-Dietrich Sprenger (Riff Raff)
Gisbert-Peter Terhorst (Taxifahrer)
Lutz Herkenrath (Oberkrämer)
Dietmar Mues (Renner)
Douglas Welbat (Warren S. Noble)
Hendrik Heutmann (Warren 69)
Benedikt Greiner (Jonas 69)
Susanne Hoffmann (Hörerin)
Henning Venske (Nik)
Peter Lohmeyer (Hunter)
Christoph Bantzer (Joker)
Volker Lechtenbrink (Lockwood)
Ulrike Grote (Daphne)
Volker Präkelt (Nachrichtensprecher)
Holger Löwenberg (Jinglesprecher)
Daten zu Volker Präkelt:geboren: 14.05.1956
Vita: Volker Präkelt moderierte bis Ende der Achtziger Sendungen wie den ARD Nachtrock aus Berlin, später den NDR Nachtclub und die Sendung Planet Blue für Radio Eins (RBB). Er baute den Musiksender VH-1 Deutschland auf, schrieb und moderierte für NDR Fernsehen, war Redaktionsleiter diverser TV-Medienmagazine und besetzte das Musikalische Quintett. Mit der mehrfach ausgezeichneten Hörbuchreihe "Marvi Hämmer" kehrte er als Autor und Regisseur zu den Hörmedien zurück. Der NDR produzierte 2009 seine Krimikomödie "Der letzte Hippie".
Hompepage o.ä.: http://www.volkerpraekelt.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.08.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 72
Titel:

Sherlock & Watson (Folge 5)
Autor: Felix Partenzi
produziert in: 2016
produziert von: Der Audio Verlag
Laufzeit: 79 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Es wird wieder laut, rasant und äußerst knifflig: Sherlock & Watson lösen einen neuen Fall im modernen London.

Im finalen Fall der ersten Staffel spitzt sich die Lage zu und Sherlock ist kurz davor, Moriarty endlich dingfest zu machen. Ist er das wirklich? Nicht nur Watson hegt ernsthafte Zweifel an der geistigen Gesundheit seines Freundes – der weicht dem Licht der Öffentlichkeit plötzlich nicht mehr aus und tingelt von einer Talkshow zur nächsten. Zu seinem 40. Geburtstag wünscht sich der Consulting Detective gar ein rauschendes Fest. Eins sei verraten: Die Party wird der Knaller!
Sprecher:Johann von Bülow (Sherlock Holmes)
Florian Lukas (Dr. John Watson)
Stefan Kaminski (James (Jim) Moriaty)
Peter Jordan (Inspector Lestrade)
Kai Magnus Sting (Mycroft Holmes)
Katharina Schubert (Jane Sutherland)
Christine Marquitan (Tiffany (Tipsy) Sutherland)
Wilfried Hochholdinger (Hosmer Angel)
Andreas Pietschmann (Javier (Mr. Windibank))
Ingo Hülsmann (Lawrence)
Kornelia Boje (Mrs. Hudson)
Bianca Nele Rosetz (Harry Watson)
Britta Steffenhagen (Mary Watson)
Lisa Hrdina (Sandy95)
Henning Nöhren (EnglishBulldog)
Sebastian Graf (DemocracyNow)
Marleen Lohse (MsMarpleIsTheBetterDetective)
Udo Schenk
Tonio Arango
Cathlen Gawlich
Erstsendung: 18.03.2016
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 72
Titel:
Autor: Peter Jacobi
produziert in: 2010
produziert von: DKultur
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Oliver Sturm
Komponist: Sabine Worthmann
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Zufällig gerät Philipp im Internet auf die Seite von Superdad-Solutions, klickt herum, wird nach seinen Wünschen gefragt und schon hat er bestellt. Als er nach der Kreditkartennummer gefragt wird, macht er schnell aus. Doch zwei Tage später bringt der Lieferservice ein großes Paket und heraus steigt der bestellte Pap@mat. Zuerst ist das wunderbar, weil er sich für alles interessiert, was Philipp macht, weil er ihm bei den Hausaufgaben hilft und stundenlang mit ihm am Computer spielt. Aber dann entdeckt ihn Mama und es gibt Ärger ohne Ende.
Sprecher:Lyonel Holländer
Nele Rosetz
Sven Lehmann
Anton Kurth
Leo Burkhardt
Uwe Büschken
Gunther Schoss
Michael Schuhmacher
Nadja Schulz-Berlinghoff
Fritz Hammer
Sofia Musial
Lotte Thierbach
Daten zu Peter Jacobi:geboren: 1951
Vita: Peter Jacobi, geboren 1951 in Thüringen, Schriftsteller, Buchhändler und Rockmusiker. Peter Jacobi begann mit einer Lehre zum Buchhändler in Regensburg, danach Studium der Philosophie und Anglistik. 1974 gründete er die Rockgruppe »blues & ballads«, die später unter Namen »Zyankali« auf Tour ging. Er veröffentlichte Theaterstücke, Hörspiele und Romane. Jacobi lebt seit 1981 als freier Autor in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.02.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 72
Titel:

Sherlock & Watson (Folge 4)
Autor: Nadine Schmid
produziert in: 2016
produziert von: Der Audio Verlag
Laufzeit: 78 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Es wird wieder laut, rasant und äußerst knifflig: Sherlock & Watson lösen einen neuen Fall im modernen London.

In Fall vier ist Sherlock Holmes nach der Aufklärung der Breitraum-Affäre völlig erschöpft. Diagnose: Burn-Out. John Watson nimmt seinen Freund kurzerhand mit zu seiner guten Freundin Haffat, die sich im behaglichen Somerset niedergelassen hat. Doch statt Ruhe und Erholung erwarten Sherlock & Watson gleich zwei mysteriöse Fälle. Zuerst wird Richie, der Dorf-Spezi, tot im Garten der Cunninghams aufgefunden, dann steht in einer stürmischen Nacht plötzlich eine junge Frau auf Haffats Türschwelle, in der Hand einen Brief mit einer unmissverständlichen Drohung. Geht es vielleicht um mehr als einen schwelenden Nachbarschaftsstreit? Sherlock & Watson ermitteln auf dem Land - ein alles andere als beschaulicher Fall!
Sprecher:Johann von Bülow (Sherlock Holmes)
Florian Lukas (Dr. John Watson)
Stefan Kaminski (James (Jim) Moriaty)
Lena Stolze (Brigadegeneralin a.D. Haffat)
Nina Weniger (Inspector Forrester)
Winnie Böwe (Joanna Openshaw)
Gerd Wameling (Bauer Gwyneth)
Christian Koerner (Alec Cunningham)
Katharina Matz (Carolyn Cunningham)
Peter Rühring (Mr. Acton)
Kristine Walther (Polizistin Catritch)
Kornelia Boje (Mrs. Hudson)
Bianca Nele Rosetz (Harry Watson)
Britta Steffenhagen (Mary Watson)
Lisa Hrdina (Sandy95)
Henning Nöhren (EnglishBulldog)
Sebastian Graf (DemocracyNow)
Marleen Lohse
Michael Rotschopf
Brigitte Grothum
Katharina Schubert
Erstsendung: 18.03.2016
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 72
Titel:
Autor: Adolf Schröder
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Falk, Johan, Angie, Sybille und Peter haben der lauten, verwirrenden und fordernden Welt draußen den Rücken gekehrt, aber diese Abkehr hat sie in die offene Abteilung einer psychiatrischen Station gebracht. Freiwillig nehmen sie an Einzel- und Gruppengesprächen teil, an Spiel- und Beschäftigungstherapien. Die Station empfinden sie manchmal als Refugium, manchmal als Gefängnis. Drinnen ist es immerhin wärmer als draußen. Johan versucht, die Chimären der Außenwelt mit Medikamenten zu zähmen, Peter sucht auch am Tage die Stille der Nacht, Angie mag den sicheren Hafen der Station nicht verlassen und erträgt dafür die Langeweile, Sybille weiß, dass ein beherzter Sprung nach draußen tödlich enden kann. Falk entzieht sich jeder Therapie und jedem Gespräch. In seinem Kopf rotiert die Erinnerung an eine ziellose Autofahrt durch die Nacht ...
Sprecher:Oliver Brod (Falk)
Andreas Pietschmann (Johan)
Bianca Nele Rosetz (Sybille)
Torben Kessler (Peter)
Agnes Lampkin (Angie)
Bernt Hahn (Dr. Berg)
Cornelia Schönwald (Schwester Ingrid)
Doris Plenert (Schwester Ulla)
Erich Bar (Masseur)
Sybille Schedwill (Therapeutin)
Felix von Manteuffel (Oberarzt)
Daten zu Adolf Schröder:geboren: 24.08.1938
gestorben: 08.05.2008
Vita: Adolf Schröder (1938-2008), lebte in Hamburg und schrieb zahlreiche Hörspiele. Sein letztes Hörspiel war: "Mutter Hamburg". Adolf Schröder starb am 8. Mai 2008.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.02.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 72
Titel:
Autor: Eugen Egner
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Annette Berger
Komponist: Eugen Egner
TseTse!
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhalt: Christoph Link ist entsetzt: Die große Liebe seines besten Freundes Hans entpuppt sich als fremde Spezies, als eine grausig-schaurige Bestie. Und Hans ist vor Liebe blind, sieht in dem schlecht verkleideten Monster weiterhin seine Traumfrau. Christoph muss etwas unternehmen. Doch bei dem Versuch, das Wesen unschädlich zu machen, wird er verletzt und muss sich daraufhin einer Magnetresonanz-Tomografie unterziehen. Mit schrecklichen Folgen: Als er wieder aus der Röhre herauskommt, ist nichts mehr wie zuvor. Ein fremder Name im Ausweis, man trachtet ihm nach dem Leben, und das vertraute Wuppertal ist von der Landkarte radiert! Leidet Christoph Link an Realitätsverlust - oder ist er tatsächlich das Opfer einer gefährlichen Kreatur aus einer anderen Dimension?
Sprecher:Bernhard Schütz (Link 1 / Link 2)
Uwe Preuss (Hans)
Bianca Nele Rosetz (Bestie / Krankenschwester 2 / weibliche Person in Polizeizentrale)
Simone Kabst (Krankenschwester 1)
Wanda Perdelwitz (Bedienung im Restaurant / Pflegerin)
Gerd Wameling (Orthopäde)
Tina Haseney (Praxishelferin 1 / Jüngere Frau, Passantin)
Cathlen Gawlich (Praxishelferin 2)
Jacqueline Macaulay (Die schöne Frau)
Anika Mauer (Polizistin)
Udo Schenk (Polizist)
Rüdiger Wandel (Bahnangestellter)
Uta Hallant (Weibliche Mitreisende / Ältere Dame, Passantin)
Otto Mellies (Wirt der Bahnhofskneipe)
Nina Weniger (Fahrerin)
Susanne Jansen (Kommandantin)
Santiago Ziesmer (Jüngerer Mann / Sprecher / Bahnhofsdurchsagen / Pfleger)
Stefan Kaminski (Kriminalbeamter / Altes Mütterchen, Passantin)
Daten zu Eugen Egner:geboren: 10.10.1951
Vita: Eugen Egner, geboren 1951, lebt in Wuppertal, wo er abgründige Geschichten und Zeichnungen anfertigt. Er hat mehrere Bücher mit Kurzgeschichten sowie Romane veröffentlicht, schreibt und zeichnet regelmäßig für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. 2003 erhielt er den "Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor".
Hompepage o.ä.: http://www.eugenegner.de/
Erstsendung: 21.12.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,9116 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.03.2019)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553022083
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.672.949
Top