• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.650 Einträge, sowie 1.748 Audiopool-Links und 460 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 453 (453/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 33
Kriterien: Sprecher entspricht 'Nadine Kettler' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Amaryllis
Autor: Jan Decker
produziert in: 2009
produziert von: SWR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Iris Drögekamp
Inhalt: Berlin im Jahr 2020. Nach einem verheerenden Bombenanschlag am Potsdamer Platz sucht der Staat fieberhaft nach den Terroristen, die hinter dem Verbrechen stecken. Es muss eine Lücke im Überwachungsnetz gegeben haben, das sich inzwischen dicht um jeden Bürger legt. Die Sonderermittler geraten auf die Spur eines Jugendlichen, dessen letzte Wochen lückenlos dokumentiert sind, Nickname Amaryllis. Wer steckt hinter Amaryllis? Eine neue Terrorgruppe - oder die wahnhafte Angst des Staats um die innere Sicherheit?

Hinter den Kulissen arbeitet der Agent Yuri Powalke. Das Verhalten der Sonderermittlerin Renate Lohr, die den Fall übernommen hat, gibt ihm Rätsel auf, die weit in ihre gemeinsame Vergangenheit führen. Wie weit ist Renate Lohr persönlich in den Fall verstrickt? Und welche Identität besitzt Amaryllis eigentlich? Wenn die staatlichen Überwachungssysteme wirklich funktionieren, müsste es auf diese Fragen einfache Antworten geben.
Sprecher:Till Wonka
Ademir Karamehmedovic
Jens Winterstein
Charlotte Schwab
Martin Ruthenberg
Elisabeth Hoppe
Ernst Konarek
Sebastian Mirow
Nadine Kettler
Daten zu Jan Decker:geboren: 09.11.1977
Vita: Jan Decker, geboren 1977 in Kassel, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und lebt als Autor in Osnabrück. Theaterstücke mit Uraufführungen am Staatstheater Nürnberg und dem Theater Vorpommern. Zahlreiche Hörspiele und Features, zuletzt "Die Leoparden brüllen wieder" (SWR 2013) und "Morgenland und Abendland" (DKultur 2013). Daneben Dozententätigkeit, unter anderem seit 2013 an der Universität Osnabrück. Jüngste Veröffentlichung: "Praxisleitfaden Hörspielwerkstatt" (2014).
Hompepage o.ä.: http://www.decker-jan.de/index.php
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 33
Titel: Anders altern
Autor: Daniela Böhle
produziert in: 2011
produziert von: SWR
Laufzeit: 25 Minuten
Regie: Alexander Schuhmacher
Inhalt: Lebensgroße Puppen gegen das einsame Altern, Ehepartneraufbewahrungsanstalten für den reiselustigen Rentner, Adoptionsberatung für die, die mit ihrem Nachwuchs nicht zufrieden sind - immer mehr Senioren engagieren sich in einem durchaus lukrativen Marktsegment und helfen ihren Altersgenossen bei der Bewältigung des Lebens. Angesichts der wirtschaftlichen Findigkeit der Alten kommt nicht nur die »Generation Praktikum« ins Grübeln.
Sprecher:Eva Derleder
Hubertus Gertzen
Uschi Illert
Nadine Kettler
Stefan Roschy
Max Ruhbaum
Andreas Szerda
Lisa Wildmann
Horst Hildebrand
Daten zu Daniela Böhle:Vita: Daniela Böhle, geboren 1970 in Köln, lebt in Berlin und arbeitet als Autorin und Lektorin für Verlage, Radio und Printmedien.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 33
Titel: Blue Mountains
Autor: Juli Zeh
produziert in: 2010
produziert von: SWR
Laufzeit: 74 Minuten
Regie: Alice Elstner
Komponist: Frank Bretschneider
Inhalt: Rolf sitzt im Rollstuhl, seit er bei einem Autounfall beide Beine verloren hat. In seinem Job als Werbetexter hat er Erfolg, aber mit den Frauen klappt es nicht - Rolf hatte noch nie eine Freundin. Als sein vierzigster Geburtstag vor der Tür steht, überredet ihn seine Schwester Nora, eine Kontaktanzeige aufzugeben. Die ersten Versuche sind Fehlschläge. Rolf erhält keine einzige Zuschrift und ist sicher, dass der Grund dafür in seiner Behinderung liegt. Nora drängt ihn, nicht aufzugeben. Endlich meldet sich eine junge Frau namens Martha, der die Tatsache, dass Rolf im Rollstuhl sitzt, nichts auszumachen scheint. Zwischen Martha und Rolf entspinnt sich ein E-Mail-Wechsel. Schnell begreift Rolf, dass er die Frau seines Lebens gefunden hat. Mit Martha kann er über alles reden, lachen, streiten. Er verliebt sich rettungslos in sie - per E-Mail und SMS. Als Rolf um ein Treffen bittet, weigert sich Martha. Es stellt sich heraus, dass sie nicht einmal bereit ist, mit ihm zu telefonieren. Nora rät ihrem Bruder, den Kontakt zu Martha sofort abzubrechen. Aber er kann nicht. Was sich zwischen Martha und ihm entwickelt hat, ist kein Flirt, sondern Liebe. Rolf beginnt zu recherchieren, um hinter Marthas Gründe zu kommen.
Sprecher:Sebastian Blomberg (Rolf)
Kathrin Wehlisch (Nora/Martha)
Maren Kroymann (Mutter)
Torben Kessler (Chris)
Dustin Semmelrogge (Kalle)
Horst Hildebrand
Oliver Jacobs
Nadine Kettler
Anton Kulik
Klemens Lachnicht
Sebastian Mirow
Stefan Roschy
Andreas Szerda
Constanze Weniger
Daten zu Juli Zeh:geboren: 30.06.1974
Vita: Juli Zeh (* 30. Juni 1974 in Bonn) ist eine deutsche Juristin und Schriftstellerin, die mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet wurde und durch ihr gesellschaftlich-politisches Engagement bekannt ist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 33
Titel: Das Mädchen mit dem Stern
Autor: Cordula Dickmeiß
Mark Ginzler
produziert in: 2009
produziert von: SWR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Originalton
Regie: Cordula Dickmeiß
Mark Ginzler
Inhalt: Als die kleine Inge vor 75 Jahren im südbadischen Kippenheim geboren wurde, ahnte noch niemand, dass sie das letzte jüdische Kind sein würde, das dort zur Welt kam. Die Nationalsozialisten hatten die Macht übernommen und ihre Schreckensherrschaft überschattete Inges Kindheit. Dennoch versuchte sie, beschützt durch die Geborgenheit in der Familie, überall das Gute zu sehen. Deshalb fand sie es gar nicht schlimm, dass sie den gelben Stern tragen musste. "Ich bin ein Stern", stellte Inge staunend fest und sie wünschte sich, dass alle Menschen Sterne wären, die hell leuchteten.

Inge war sieben Jahre alt, als sie mit ihren Eltern in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert wurde. Eine Zeit unfassbaren Leidens begann; im Lager herrschten Hunger, Krankheit, Terror, Angst, Verzweiflung und Tod. Dennoch gab es auch im schlimmsten unkel noch Sternstunden: Zum Beispiel, als die Kinderoper "Brundibár" von Hans Krása aufgeführt wurde.

Es gab illegalen Unterricht und die Kinder schrieben heimlich Gedichte. Und Inge hatte ihre Puppe dabei - Marlene. Ihr vertraute sie alles an: Ihre Träume und Hoffnungen und Wünsche. Manchmal wünschte sich Inge, ganz viel zu essen. Und sie zählte Marlene all die leckeren Lieblingsgerichte auf - von Gsälzbrot bis zu Linsen mit Spätzle. Es gab auch viele Spiele, die trotz allem Spaß machten. Weil sie stark war und Glück hatte, überlebte Inge unter der Obhut ihrer Eltern. Auch Marlene hat überlebt. Sie ist zu sehen im Holocaust Museum in Washington.

Wenn Inge Auerbacher sich heute daran erinnert, was sie als Kind in Theresienstadt erlebt hat, werden die Bilder von damals wieder lebendig. Sie erzählt unmittelbar und ohne Umschweife, warmherzig und verständlich.

Aus O-Ton-Protokollen, Interviews, literarischen Texten und Mitschnitten von Veranstaltungen entstand der Text für dieses Stück, das zu den Kindern der Nachgeborenen spricht, die so alt sind wie damals Inge. Viele der Aufnahmen, die dem Hörspiel zugrunde liegen, wurden während eines Besuchs von Inge Auerbacher in der Freiburger Anne-Frank-Grundschule gemacht. Am 12. Juni wäre Anne Frank, die Inge lächelnd als ihre "große Schwester" bezeichnet, 80 Jahre alt geworden.
Sprecher:Johanna Fritsch (Inge)
Elisabeth Hoppe (Erzählerin)
Lena Stolze (Mutter)
Ingo Hülsmann (Vater)
Kornelia Boje (Großmutter)
Horst Sachtleben (Großvater)
Eva Derleder (Therese)
Nadine Kettler (Aufseherin/Frau im Zug)
Reinhold Weiser (Polizist 1)
Berth Wesselmann (Polizist 2)
Sebastian Mirow (Mann)
Thomas Höhne (Aufseher)
Mascha Camino (Sarah)
Joel Hernandez (Schorschi)
Ole Meyer (Rudolf)
Lea Kübler (Elisabeth)
Judith Fritsch (Doris)
Hannah Günther (Ruth)
Joshua Jacobs (Rolf)
Daten zu Cordula Dickmeiß:
Daten zu Mark Ginzler:
Erstsendung: 27.06.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 33
Titel: Der erste Schnee
Autor: Johan Bargum
produziert in: 2009
produziert von: SWR; WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Patrick Blank
Bearbeitung: Judith Ruyters
Inhalt: Die Wichtlinger führen auf ihrer Insel ein beschauliches Leben: Blomberg baut am Strand an seinem Steg, Charlie fängt seinen ersten Fisch. Frida pflückt die letzten Blumen und Daniel denkt darüber nach, wie er besonders nett zu Frida sein kann. Die Wichtlinger wohnen in ihren niedrigen Hütten, nur im Winter müssen sie in den Berg. Irgendwo lebt auch Bossa, die aufpasst, dass der schwarze Schatten niemandem etwas tut. Doch eines Tages ist die Ruhe dahin: Ein alter Gummistiefel taucht plötzlich auf. Jemand muss übers Meer gekommen sein. Die Entdeckung, dass die Wichtlinger nicht alleine sind auf der Welt, verändert alles. In Blomberg reift ein Entschluss: Er will mit einem Floß übers Meer fahren und nachsehen, was auf der anderen Seite ist. Aber dann fällt der erste Schnee.
Sprecher:Matthias Haase (Erzähler)
Laura Maire (Frida)
Paul Herwig (Charlie)
Alexander Khuon (Daniel)
Winnie Böwe (Ditta)
Oliver Urbanski (Blomberg)
Katja Bürkle (Bossa)
Effi Rabsilber (Wusel)
David-Noel Grünewald (Kind)
Nadine Kettler (Mutter)
Daten zu Johan Bargum:Vita: Johan Bargum, geboren 1943 in Helsinki, lebt dort als finnlandschwedischer Schriftsteller und Regisseur und arbeitet am Lilla Theatern. Er veröffentlichte mehrere Romane und Erzählungen. Darüber hinaus schrieb er Drehbücher für Filme, Hörspiele und zahlreiche Theaterstücke. Viele seiner Theaterwerke sind für das Kinder- und Jugendtheater konzipiert, wurden in verschiedene Sprachen übersetzt und weltweit aufgeführt.
Erstsendung: 26.12.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 33
Titel: Der Plan von der Abschaffung des Dunkels
Autor: Peter Høeg
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 138 Minuten
Regie: Hermann Naber
Bearbeitung: Hermann Naber
Komponist: Cornelius Schwehr
Übersetzer: Angelika Gundlach
Inhalt: In seinem autobiografisch geprägten Roman "Der Plan von der Abschaffung des Dunkels" berichtet der Ich-Erzähler Peter Høeg, der als Vierzehnjähriger nach zahlreichen Waisenhaus- und Kinderheimaufenthalten in Biehls Privatinternat landete, von einem Planversuch, zu dessen Opfer und gleichzeitigem Beobachter er selbst wurde.

"Es war der Plan, alle Kinder in der dänischen Volksschule zu versammeln, auch die gestörten und die straffälligen, auch die schwierigen Schüler, alle bis zur Schwachsinnsgrenze. Biehls Privatschule sollte zum Modell für diese Integration werden ... " (P. Høeg)

Der Plan, der an Biehls Privatschule realisiert werden sollte, "betraf das ganze Universum ... Alle waren sie sicher, dass sie ewige Werte verteidigten. Sie sprachen es nicht direkt aus, vielleicht dachten sie es auch nicht direkt. Aber irgendwo untereinander waren sie absolut sicher, dass sie recht hatten, und dass ihre Ideen und Gedanken mit künftigen Generationen von Kindern, die erwachsen wurden, hinaus in die Welt fliegen und sich über das Land verbreiten würden, und darüber hinaus, vielleicht bis zu den Mauren. Dass man eines Tages ... alle dazu bringen konnte, ihre Ideale von Fleiß und Präzision zu respektieren, und dann würden alle Lebewesen im Universum friedlich zusammenleben ..." (P.Høeg)
Sprecher:Sebastian Rudolph (Erzähler)
Ludwig Trepte (Peter, Schüler)
Rosalie Thomass (Katharina, Schülerin)
Thomas Hatzmann (Humlum, Schüler)
Nicolas Artajo-Kwasniewski (August, Schüler)
Peter Fricke (Biehl, Direktor)
Boris Koneczny (Fredhoj, stellvertretender Direktor)
Nadine Kettler (Hessen, Schulpsychologin)
Kirstin Petri (Karin Aerö, Lehrerin)
Ronald Spieß (Klastersen, Lehrer)
Berth Wesselmann (Flakkedam, Schulinspektor)
Catharina Kottmeier (Biehls Sekretärin)
Walter Renneisen (Baunsbak Kold, Stadtschulrat)
Martina Guse (Johanna Buhl, Vormund)
Katharina Giesbertz (Ministerialbeamtin)
Achim Hall (Ministerialbeamter)
Horst Hildebrand (Wächter in Svärro)
Heinz Schimmelpfennig (Vorsteher in Svärro)
Daten zu Peter Høeg:geboren: 17.05.1957
Vita: Peter Høeg, geboren 1957 in Kopenhagen, ist der international erfolgreichste dänische Schriftsteller des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Nach seinem 1988 erschienen Debütroman und einigen Erzählungen gelang ihm mit »Fräulein Smillas Gespür für Schnee«, von Bille August verfilmt und von SWF/NDR in einer Hörspieladaption produziert, ein Sensationserfolg. »Der Plan von der Abschaffung des Dunkels« erschien in Dänemark 1994.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.05.2007
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 33
Titel: Der Polstein
Autor: Jens-Uwe Bartholomäus
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Jens-Uwe Bartholomäus
Komponist: Jens-Uwe Bartholomäus
Inhalt: Plötzlich hat die Erde zwei Monde. Die Sonne geht im Westen auf, lesen und schreiben, wird behauptet, macht krank. Oma hört nur noch Death Metal. An den Straßen stehen statt Kastanien Zitronenbäume. Es gibt spatzengroße Hummeln und Weintrauben, prall wie Pfirsiche. Ein Jahr hat 35 ½ Monate, ein Tag zwischen 36 und 41 Stunden. Wie konnte das geschehen" Ganz einfach: Der Polstein wurde verschoben. Die Erde hat "ne Delle. Deshalb hat das Universum jetzt eine Beule, die Zeit spielt verrückt und die Welt ist aus den Fugen geraten.

Professor Klaasen weiß, was zu tun ist. Er schnappt sich eine Verkäuferin und zwei Kinder, die alle in einem "Poljahr" Geburtstag haben. Zusammen gehen sie auf die Reise, mit einem übertrieben schweren Stein im Gepäck. Der muss so schnell wie möglich von Deutschland nach Grönland transportiert und im Meer versenkt werden. Das Unterfangen ist nicht einfach, denn durch das Herumtragen des Steins werden dauernd Raum und Zeit verändert. So kann es eben passieren, dass alle vier auf dem Weg zum Flughafen plötzlich in einem Raubtierkäfig landen ...
Sprecher:
offen
Lene: Janka Eisinger
Professor Klaasen: Patrick Blank
Rene: Jascha Stiller
Frau Schumacher: Doris Wolters
Mutter / Radiomoderatorin: Nadine Kettler
Mechaniker / WC-Benutzer: Horst Hildebrand
Schülerin: Merle Meyer
Schüler: Ole Meyer
Lydia: Rebecca Szerda
Vater / Marktschreier: Berth Wesselmann
Secret Service MI / Marktschreier 2: Andreas Szerda
Phillipp / Schüler 2: Peter Eisinger
Stewardess 1: Nicole Boguth
Durchsage Bahnhof / Stewardess 2: Kirstin Petri
Daten zu Jens-Uwe Bartholomäus:Vita: Jens-Uwe Bartholomäus, geboren 1962 in Wolfsburg, lebt als Regisseur, Komponist, Musiker, Musik- und Hörspielproduzent in der Nähe von Berlin. Neben freien Hörspiel- und Multimedia-Produktionen für Rundfunkanstalten und Hörbuchverlage spielt er auch in einem Kinder- und Jugendtheater.
Erstsendung: 27.10.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 33
Titel: Der Reaktor
Autor: Elisabeth Filhol
produziert in: 2012
produziert von: SWR
Laufzeit: 72 Minuten
Regie: Christoph Kalkowski
Bearbeitung: Christoph Kalkowski
Komponist: Vredeber Albrecht
Übersetzer: Cornelia Wend
Inhalt: Drei Selbstmorde hat es gegeben unter den Arbeitern im Atomkraftwerk. Einer der Toten ist Loïc, Yanns bester Freund, mit dem zusammen er schon seit Jahren als Zeitarbeiter im Rhythmus der jährlichen Wartungen von Reaktor zu Reaktor zieht. »Neutronenfutter« nennen sich diese Leute selbst, denn für jeden, der wegen zu hoher Strahlenbelastung ausfällt, gibt es sofort willigen Ersatz. Die Arbeiter leben im Wohnwagen oder im Hotel, vereint durch eine gewisse Solidarität, die sich aber bei der fehlenden Arbeitsplatzsicherheit und dem Stress unter der nuklearen Bedrohung schnell verbraucht.
Sprecher:
offen
Kraftwerk: Laura Maire
Yann: Matthias Buss
Loic: Bernhard Schütz
Mathieu: Hubertus Gertzen
Henri: Bodo Primus
Fräulein: Nadine Kettler
Arzt: Ronald Spieß
Erstsendung: 11.03.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 33
Titel: Dialoge zur Anthropologie
Autor: Jan Jelinek
produziert in: 2013
produziert von: SWR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Jan Jelinek
Komponist: Jan Jelinek
Inhalt: Dialoge zur Anthropologie oszilliert zwischen Hörspiel und Hörstück. Den narrativen Rahmen bildet die Geschichte der Entdeckung der Tasaday im Jahre 1971, sowie die Geschichte des darauf folgenden Anthropologenstreits. Kaleidoskop gleich werden Textbruchstücke und Zitate eingeblendet, welche sich jedoch in ihrer Abfolge einer stringenten Narration entziehen. Ausgangsmaterial hierzu sind Tonbandaufzeichnungen von Gesprächen der Tasaday, welche von dem Linguisten Lawrence A. Reid in Lautschrift transkribiert und in die englische Sprache übersetzt worden sind. Klandestin ist die Lebenswelt der Tasaday. Sie entzieht sich dem romantisch-idealisierten, authentischen Naturparadies. Wind ist kein Wind, Vogelgesang kein Vogelgesang.
Sprecher:Nadine Kettler
Sebastian Mirow
Andrea Hörnke-Trieß
Bodo Primus
Daten zu Jan Jelinek:Vita: Jan Jelinek wurde 1971 in Bad Hersfeld geboren. Er produzierte 1998 erste Tonträgerveröffentlichung unter dem Pseudonym Farben. Seit 2008 trat er mit diversen Tonträgerveröffentlichungen, Ausstellungen und Buchveröffentlichung der fiktiven Künstlerin Ursula Bogner an die Öffentlichkeit. Für die Audiocollage »Kennen sie Otahiti? « (SWR 2012) erhielt er den Karl-Sczuka-Förderpreis 2012. Zuletzt entstand das Hörstück »Dialoge zur Anthropologie« (SWR 2013).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 33
Titel: Doppel-Kopf
Autor: Juli Zeh
produziert in: 2005
produziert von: SWR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Lampen
Inhalt: Ein Mann erwacht neben einer fremden Frau, die behauptet, seine Ehefrau zu sein. Wenig später wird der Mann verhaftet, denn der Inhaber der bekannten Werbeagentur »DoppelKopf« in Leipzig wurde ermordet und die Spuren am Tatort weisen auf den Verhafteten hin. Der behauptet aber, Kriminalschriftsteller zu sein und mit dem Mord nichts zu tun zu haben. Die Indizien und Gutachten bezeugen jedoch, dass der Mann Tino Doppel ist, der mit dem Ermordeten zerstrittene Teilhaber der Werbeagentur. Wie kann der Mann seine Identität beweisen, wenn seine Anwältin und selbst seine Lebensgefährtin ihn als Tino Doppel identifizieren? Oder will er nur nicht der sein, der er ist?
Sprecher:Christian Redl (Paul Schmidt)
Rudolf Kowalski (Komissar Hartmann)
Wolfgang Hinze (Komissar Liebscher)
Leslie Malton (Anna Toller)
Krista Posch (Ulrike Doppel)
Christiane Roßbach (Martha Singer)
Bernd Gnann (Zellengenosse)
Heinrich Giskes (Tino Doppel)
Jörg Petzold
Andreas Szerda
Gertraud Heise
Martin Ruthenberg
Horst Hildebrand
Edgar Marius Marcus
Henning Bormann
Tim Deisinger
Nadine Kettler
Lorenz Liebold
Peter Beddies
Anne Soevenyi-Seringhaus
Daten zu Juli Zeh:geboren: 30.06.1974
Vita: Juli Zeh (* 30. Juni 1974 in Bonn) ist eine deutsche Juristin und Schriftstellerin, die mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet wurde und durch ihr gesellschaftlich-politisches Engagement bekannt ist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.06.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 33
Titel: Erde und Asche
Autor: Atiq Rahimi
produziert in: 2008
produziert von: SWR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Thomas Gerwin
Bearbeitung: Thomas Gerwin
Komponist: Thomas Gerwin
Übersetzer: Susanne Baghestani
Inhalt: Auf einer staubigen Landstraße in Afghanistan wartet ein alter Mann mit seinem Enkel auf einen Lastwagen. Er ist geduldig, denn der Wagen, der ihn zur Mine mitnimmt, bringt ihn zwar dem dort arbeitenden Sohn näher, aber auch dem grausamen Moment, in dem er ihm berichten muß. Vom Tod der Frau, der Mutter, von der Zerstörung des ganzen Dorfes. Wie soll er seinem Sohn gegenübertreten? Atiq Rahimi's gelungene Parabel auf die Sinnlosigkeit des Krieges wird in der Hörspielfassung zu einem Kammerspiel im Kopf verdichtet, nüchtern, direkt und ohne Pathos. Die Ungeheuerlichkeit, die Tragik der Geschehnisse entwickelt sich allein aus dem einfachen Text in Verbindung mit kargen Steinklang-Strukturen und den zurückgenommenen, teilweise lakonischen, teilweise wie in Trance agierenden Protagonisten. Das Ganze hat Elemente einer griechischen Tragödie, die unaufhaltsam ihrer Erfüllung entgegen geht. Doch die Dramaturgie des Textes in engster Verflechtung mit der zuweilen verschwindend leisen, durchkomponierten Klangumgebung gibt der Geschichte auch immer wieder unvermutete Wendungen und vertieft oder interpretiert die Charaktere ihrer Akteure bzw. der von ihr Getriebenen auf unerwartete Weise. Das hier zu erfahrende atavistische Weltbild ist uns zunächst sehr fremd. Doch in ganz tiefen Erlebnisschichten werden wir in diesem Stück mit den letzten Erfahrungen menschlicher Existenz konfrontiert, mit Verlust, mit Trauer - und mit der menschlichen Fähigkeit, damit umzugehen, ohne zu verzweifeln.
Sprecher:Ernst Jacobi
Horst Sachtleben
Gunda Aurich
Stephan Baumecker
Nadine Kettler
Hüseyin Cirpici
Daten zu Atiq Rahimi:geboren: 26.02.1962
Vita: Atiq Rahimi, geboren 1962 in Afghanistan, besuchte die französische Schule in Kabul und floh nach seinem Abitur mit 22 Jahren vor den Russen und dem drohenden Wehrdienst nach Pakistan, dann nach Frankreich. Er lebt in Paris. "Statt des kämpferi schen, erobernden Islam mit seinem Märtyrerkult wünscht er sich die Rückbesinnung auf die Tradition des Sufismus, jener mystischen Frömmigkeit, die den Glauben zu einer inneren Angelegenheit des Menschen auf der persönlichen Suche nach Gott werden lässt." (Der Spiegel)

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.12.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 33
Titel: Faustinchen Einszweidrei
Autor: Johann Wolfgang von Goethe
produziert in: 2017
produziert von: SWR
Laufzeit: 150 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Robert Schoen
Bearbeitung: Thilo Reffert
Komponist: b.deutung
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Inhalt: »Faust« ist – eigentlich – nichts für Kinder. Wo bei ihm Verzweiflung aus Überdruss und Weltekel quillt, sprudeln bei Kindern Neugier und Lebensfreude. Während er – halb ohnmächtig und unbeteiligt – durch eine Welt von Allegorien, Verweisen und Bezügen geschleift wird, wollen Kinder ihre Welt, ihr eigenes Leben begreifen und für sich erobern. Warum also »Faustinchen«? Und warum für Kinder? Es ist das ewig Unzufriedene, das immer Hinaus- und Fortwollende, das ständig Strebende der Faustfigur, das als im besten Sinne kindisch erscheint, als ein kindliches, ganz kindgemäßes Herantreten an die Welt. Erwachsene wollen ihren Platz in der Welt finden und ausfüllen. Kinder wollen die Welt entdecken und ergründen, ja man könnte sagen: sie sich schaffen. Sie erkennen dabei keine Schranken an und keine Begrenztheit. Und diese grundsätzlich ähnliche Haltung zur Welt ist es, die eine Kinderfassung des »Faust« möglich – und verlockend – erscheinen lässt. Ähnlich kindsmäßig wirkt die Stofflichkeit, die Sprachlust und die Sprunghaftigkeit des Spiels. Die beiden Goethes, die sich das ausdachten, der junge und der alte, folgten ihren Launen – Genies, die sie waren, und Kindsköpfe. Der »Kinder-Faust« muss natürlich ein Kind zur Hauptfigur haben und eine konkrete Zeit, von der aus erzählt wird: die Gegenwart. Faust hat nun also eine Tochter, die er sehr liebt, Johanna. Und die hat es faustdick hinter den Ohren. Johanna treibt nicht nur Mephisto zur Raserei, sie ist auch eine Herausforderung für den Regisseur des Stücks. Denn dauernd will sie in Goethes Geschehen eingreifen und alles besser machen als er. Sie versucht sogar ein Happy-End. Ob ihr das wirklich gelingt? Drei Stunden lang geht es um ungeheuerliche Begebenheiten und spannende Abenteuer. Erzählt wird von der Kraft der Phantasie, vom Sieg des Spintisierens, vom Triumph der Kindheit.
Sprecher:Lou Tillmanns (Johanna, Fausts Tochter)
Christian Kuchenbuch (Faust)
Ernst Konarek (Mephisto)
Svenja Liesau
Kai Taschner
Matti Krause
Andreas Szerda
Tobias Unterberg
Robert Schoen
Nora Treptow
Anna Büttner
Johanna Hanke
Heinrich Giskes
Birgit Unterweger
Barbara Stoll
Nadine Kettler
Constanze Renner
Katja Gaudard
Daten zu Johann Wolfgang von Goethe:geboren: 28.08.1749
gestorben: 22.03.1832
Vita: Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar), geadelt 1782, war ein deutscher Dichter. Er forschte und publizierte außerdem auf verschiedenen naturwissenschaftlichen Gebieten. Ab 1776 bekleidete er am Hof von Weimar unterschiedliche politische und administrative Ämter.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.04.2017
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 33
Titel: Himmelreich und Höllental
ARD Radiotatort (Folge 3)
Autor: Christine Lehmann
produziert in: 2008
produziert von: SWR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günter Maurer
Komponist: Arndt Wirth
Inhalt: Der ARD Radiotort aus dem LKA Baden-Württemberg in Stuttgart: Kriminaloberrat Xaver Finkbeiner, ein wortkarger Südbadener, baut im Stuttgarter LKA als Profiler eine neue Abteilung auf. Während sich im Büro noch die Umzugskisten stapeln, besucht er in der alten Heimat, dem Südschwarzwald, seinen Jugendfreund Goll. Bei einer Wanderung auf dem malerischen Jägerpfad stellt sich heraus: Tierarzt Goll steckt in einer schweren Krise. Seine 13-jährige Tochter ist sterbenskrank, seine Ehe wackelt und einige Tage zuvor hat er hier oben einen Toten gefunden. Herbert Wanner, ein Fleischfabrikant, musste sterben, weil er Pferde- als Hirschfleisch verkauft hat. Aber ist das wirklich ein Motiv für einen mittelalterlich anmutenden Ritualmord? Erst als die zweite Leiche im Kühlhaus liegt, wird Finkbeiner klar: In Himmelreich im Höllental ist nichts, wie es scheint. Die Idylle ist tödlich. Und beinahe auch für ihn, wäre da nicht seine Assistentin Nina Brändle, eine rauhbeinige schwäbische Blondine, die nach einem schweren Motorradunfall nicht mehr im Außendienst arbeiten darf. Aber wozu eine Waffe, Krücken tun's doch auch! Die geschwätzige Nina Brändle ist als sympathische Nervensäge so etwas wie Finkbeiners unwillkommener Schutzengel, den er aber schätzen lernt, als es ihm ernsthaft an den Kragen geht.
Sprecher:Karoline Eichhorn (Nina Brändle, Kriminalhauptkommissarin)
Ueli Jäggi (Xaver Finkbeiner, Kriminaloberrat)
Klaus Spürkel (Dr. Florian Goll, Tierarzt)
Christiane Bachschmidt (Gisela Wanner, Wirtin)
Hubertus Gertzen (Michael Jäger, Geschäftsführer)
Barbara Wurster (Carla, Reitlehrerin)
Lea Torcelli (Jennifer)
Pauline Heim (Sarah)
Kathrin Hildebrand (Sabine)
Maria Skoruppa (Mädchen)
Reinhold Weiser (Herbert Wanner)
Wolfgang Hepp (Christian Bippus, Kripo Freiburg)
Nadine Kettler (Ärztin)
Gisela Strähle (Miriam Goll)
Marina Tamassy (Schwester Claudia)
Pierre M. Krause (Radiomoderator)
Jürgen Hörig (Landesschaumoderator)
Frauke Vetter (Nachrichten, Mobilbox)
Benno Schurr (Pförtner)
Uta-Maria Heim (Einheimische Frau)
Christoph Ebner (Einheimischer Mann)
Daten zu Christine Lehmann:geboren: 1958
Vita: Christine Lehmann, geboren 1958 in Genf, wuchs in Stuttgart auf, wo sie heute lebt. Mit 16 beschloss sie, nie wieder etwas anderes zu lesen als die Krimis von Sir Arthur Conan Doyle, was mangels Menge leider scheiterte. Daraufhin entschied sie sich, Schriftstellerin zu werden. Seit 1989 beackert sie in der SWR-Nachrichtenredaktion die harten Fakten. Seit Mitte der 90er Jahre ermittelt ihre eigenwillige und gendermäßig oszillierende Krimiheldin Lisa Nerz in Stuttgart und Umgebung. Lehmanns sechster Krimi "Allmachtsdackel" stand zwei Monate lang auf der KrimiWelt-Bestenliste von Arte und NDR.
Erstsendung: 05.03.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 33
Titel: Hin und zurück
Autor: Stefano Giannotti
produziert in: 2017
produziert von: SWR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Stefano Giannotti
Komponist: Stefano Giannotti
Übersetzer: Olivia Toffolini
Inhalt: Ein Western-Hörspiel-Musical.

Das Hörspiel "Hin und zurück" handelt von zwei Städten: Die erste Stadt ist eine lebendige und kulturell reiche, die zweite eine komplett verfallene. Eine Gruppe von Menschen fährt aus ihrer schönen Stadt in eine Art Geisterstadt und zerstört diese. Abends kehren diese Menschen nach Hause zurück und stellen fest, dass ihre eigene Stadt zerstört wurde.

Die Erzählung übernehmen drei Figuren: Ein Wächter, der seit jeher dort lebt, stets Notizen niederschreibt, die er niemals lesen wird, die Geschichten aller Einwohner kennt, die er im Gespräch und Gesang erzählt; eine weibliche Stimme, welche die Gedanken aller Figuren in einer Art innerem Bewusstseinsstrom verkörpert, diese Gedanken-Figuren dann auf die Welt bringt - jede mit ihrer eigenen Stimme - um sie schließlich wieder in ihren Mutterleib zu absorbieren; ein arroganter und unsympathischer Schaffner, eine Art Charon, der die Gedanken-Figuren von einer Stadt zur anderen begleitet.

Die beiden Städte werden durch musikalische Architekturen dargestellt, in denen jedes Gebäude einem anderen Thema entspricht.
Sprecher:Henrik von Holtum
Caroline Junghanns
Jürg Löw
Robert Besta
Klaus Cofalka-Adami
Horst Hildebrand
Oliver Jacobs
Nadine Kettler
Stephan Klauke
Anne Leßmeister
Sebastian Mirow
Stefan Roschy
Benedict Walesch
Constanze Weinig
Doris Wolters
Daten zu Stefano Giannotti:geboren: 1961
Vita: Stefano Giannotti wurde 1963 in Lucca, der Toscana geboren. Seit 1989 verfasst er Radiokompositionen und Hörstücke, die mit internationalen Preisen ausgezeichnet wurden. Für "Geologica" (Deutschlandradio Kultur 2007) erhielt er zum zweiten Mal den Karl-Sczuka-Preis des SWR.
Erstsendung: 04.07.2017
Datenquelle(n): dra
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 33
Titel: Hush little baby
Autor: Ulrike Almut Sandig
produziert in: 2008
produziert von: SWR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Robert Schoen
Komponist: Peter Kaizar
Inhalt: "Dieses Fiepen, dieses, warum machst du das denn, und dann auch noch unter der Brücke wie ein Penner, wie ein Kranker, das ist doch ..." Eigentlich ist Kai Arno Einzelkind, nur eben kein "normales". Er ist irgendwie anders, denn er ist Kai und er ist Arno, sein ungeborener Zwilling. Wie er es fertig bringt, mit beiden Händen sauber zu schreiben, vermag sich niemand zu erklären. Die Mutter zeigt wenig Verständnis für die Andersartigkeit des Kindes, der Vater ist überfordert. Seine Mitschüler hänseln "Hirni Kai", weil er unverständliche Selbstgespräche führt. Als Kai Arno älter ist, setzt er sich den Discman auf und verlässt das Schulgelände. Unter der Fußgängerbrücke findet er einen Platz, wo ihn niemand stört. Im Lärm der Schnellstraße beginnt Kai Arno Billy Holidays "God bless the child" zu singen, und da entdeckt er plötzlich seine zwei Stimmen. Die eine kennt er, sie ist weich und tief. Die andere kennt er nicht, sie ist hoch. Kai Arno begreift, dass er noch nie alleine war.
Sprecher:Sebastian Blomberg (Erzähler)
Leo Vornberger (Kai Arno, als Kind)
Martin Vischer (Kai Arno, als Jugendlicher)
Birgit Bücker (Mutter)
Andreas Szerda (Vater)
Nadine Kettler (Referendar/Schwester 1)
Nicole Boguth (Schwester 2)
Doris Wolters (Schwester 3/Ärztin)
Janka Eisinger (Mädchen 1)
Annika Franz (Kind)
Lennard Franz (Kind)
Pauline Heim (Kind)
Alexander Kübler (Kind)
Daten zu Ulrike Almut Sandig:geboren: 1979
Vita: Ulrike Almut Sandig, geboren 1979 in Großenhain/Sachsen, ist Mitgründerin von "augenpost", einem Lyrikprojekt, für das sie bis 2005 Gedichte in die Straßen geklebt und bis 2007 Gedichte für Gratispostkarten geschrieben hat. Nach Studien- und Arbeitsaufenthalten in Frankreich und Indien, einem Magisterabschluss in Religionswissenschaft und Indologie begann sie 2004 ein Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Nach ihrem Lyrikdebüt "Zunder" wurde sie 2006 mit dem Lyrikpreis Meran und dem Hertha-König-Förderpreis ausgezeichnet. 2007 schrieb sie in Ahrenshoop und in Sydney an ihrem zweiten Gedichtband, "Streumen". Seit Herbst 2007 ist sie Redakteurin der Literaturzeitschrift EDIT.
Erstsendung: 07.12.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 33
Titel: Ich bin Arthur
Autor: René Hamann
produziert in: 2009
produziert von: SWR
Laufzeit: 22 Minuten
Genre: Kurzhörspiel
Regie: Maria Ohmer
Inhalt: »Letzte Woche war ich beim Arzt, weil ich das Gefühl hatte, chronisch erkältet zu sein, aber der Allergietest zeigte nur Reaktionen gegen Meerschweinchen und Pferdehaare. Danach war ich beim Arzt, weil ich mir unterdessen einen Darmvirus eingehandelt hatte. Draußen ist Sommer. Immerhin sind meine Rückenschmerzen weg. Ich bin achtunddreißig. Geht das jetzt immer so weiter? Von einem Wehwehchen zum anderen? Ich sehe auf meine Familie und bemerke mit Schrecken, dass sie das Leben von Autos führen: Ständig ist etwas kaputt, ständig rennen sie zum Arzt oder quälen sich auf dem Sofa durch die Tage.«

Vier Frauen Ende Dreißig räsonieren zwischen Fitnessstudio und Blumenladen über ihr Leben, die Männer und den ganzen Rest.
Sprecher:Simone Kabst
Elisabeth Findeis
Nadine Kettler
Lisa Wildmann
Daten zu René Hamann:Vita: René Hamann, geboren 1971 in Solingen, lebt als Journalist und Autor in Berlin.
Erstsendung: 15.12.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 33
Titel: Ihr kriegt mich nicht!
Autor: Mikael Engström
produziert in: 2010
produziert von: SWR
Laufzeit: 110 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Tobias Krebs
Bearbeitung: Cordula Dickmeiß
Inhalt: Ich heiße Mik und ich bin verdammt klein für mein Alter, meine Ohren sind das Einzige an mir, das wächst.

Mik hat es nicht leicht. Er ist zwölf Jahre alt, lebt in einer Vorstadt von Stockholm, seine Mutter ist gestorben und sein arbeitsloser Vater entweder betrunken oder verkatert. Auch mit seinem großen Bruder Tony gehen merkwürdige Veränderungen vor. Trotzdem, auf Tony lässt Mik nichts kommen. Denn Tony ist genau so, wie ein großer Bruder sein soll. Er kümmert sich um alles, versorgt Mik mit neuen Zombiefilmen, versucht aus seinem kleinen Bruder einen großen Boxer zu machen und hat ein geheimes Lächeln nur für Mik, das ihn alles vergessen lässt, wenn die ganze Welt mal wieder beschissen ist.

Dass das Leben so verdammt hart sein kann, verrät Mik niemandem, nicht einmal seinem besten Freund Ploppy. Für eine Weile kann Mik zumindest nach außen hin eine halbwegs heile Welt aufrechterhalten. In der ist sein Vater Gabelstaplerfahrer und geht im Sommer mit ihm angeln. Aber auf Dauer kann er seine katastrophale familiäre Situation nicht verheimlichen. Das Jugendamt schaltet sich ein: Es holt Mik von zu Hause weg, als sein Vater wieder einmal im Vollrausch auf dem Küchenboden liegt.

Mik landet bei seiner Tante Lena in Selet, einem Einhundertdreiundsechzig-Seelen-Dorf im hohen Norden. Da ist alles ein wenig neben der Spur: Die Zwillingsbrüder Bengt und Bertil haben seit dreißig Jahren nicht mehr miteinander geredet, wohnen aber Haus an Haus. Sie haben Probleme beim Pinkeln und unterscheiden sich nur dadurch, dass der eine noch ein wenig durchgeknallter ist als der andere. Tante Lena riecht gut, lacht viel, verheizt Hunde und Bücher in ihrem Ofen, und seine neuen Klassenkameraden Pi, Filip und Ole findet Mik ebenfalls ein wenig seltsam, aber trotzdem schwer in Ordnung. Zum ersten Mal in seinem Leben läuft es richtig gut für Mik. Bis die Papageienfrau und der Goldzahn vom Jugendamt auftauchen, um Mik zu einer Pflegefamilie zu bringen, einer »funktionierenden« Familie. Denn Lena ist laut Paragraf 9 nicht gut genug.

Schnell fragt Mik sich, was bitteschön in der neuen Familie »funktionieren« soll. Sein Plagebruder Niklas knallt in der Freizeit Vögel ab, sein Pflegevater ist immer mürrisch und lässt ihn Tag für Tag Hundekacke wegwischen und seine Pflegemutter weint, wenn niemand hinsieht. Mik läuft davon, zurück zu seiner Tante Lena. Von nun an sind Pi, Filip, Oskar und Mik auf der Hut vor dem Jugendamt. Sie bereiten sich vor auf die große Flucht. So leicht wird Mik nicht aufgeben ...
Sprecher:Jona Mues (Erzähler)
Wyn Laurids Engeholm (Mik)
Sascha Icks (Lena)
Hans Diehl (Bengt und Bertil)
Leonie Reichert (Pi)
Krista Posch (Papageienfrau)
Ole Meyer (Niklas)
Hubertus Gertzen
David-Noel Grünewald
Nadine Kettler
Benjamin Meyer
Sebastian Mirow
Stefan Roschy
Leonie Schindler
Veronika Spindler
Niclas Tutsch
Barbara Wurster
Christoph Zapatka
Daten zu Mikael Engström:geboren: 1961
Vita: Mikael Engström wurde 1961 in Solna/Schweden geboren und lebt heute als Schriftsteller in Farsta, einem Randbezirk von Stockholm. Für seine Jugendromane "Brando" und "Steppo" wurde er vielfach ausgezeichnet und u.a. für den renommierten schwedischen August-Preis und zweimal für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Für seinen dritten Roman "Ihr kriegt mich nicht!" (als Hörspiel-Zweiteiler produziert vom SWR 2010) erhielt er die Nils-Holgersson-Plakette 2008. Mit "Ida, Paul und die fiesen Riesen aus der Dritten" schrieb er den ersten Teil der Kinderbuchreihe, der vom SWR bereits 2012 als Hörspiel produziert wurde.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 33
Titel: Into the light
Autor: Carla Spies
produziert in: 2011
produziert von: SWR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Doktor
Inhalt: Egal, um welches Heldendrama es geht, Popdetektiv Viktor Berger löst jeden noch so komplizierten Fall. Dieses Mal ist er im Auftrag eines Rocker-Bosses unterwegs. Er soll den österreichischen Superstar Falco finden, mit dem der Rocker noch eine Rechnung offen hat. In der Dominikanischen Republik stöbert er den Gesuchten auf. Doch das Treffen verläuft ganz anders als geplant.
Sprecher:Martin Engler (Viktor Berger)
Wolfram Berger
Nicola Fritzen
Nadine Kettler
Martin Leutgeb
Sebastian Mirow
Chris Pichler
Andreas Szerda
Daten zu Carla Spies:geboren: 1969
Vita: Carla Spies, geboren 1969 in Gevelsberg, ist freie Hörspielautorin und Regisseurin für den Rundfunk. Gemeinsam haben die Autoren folgende Publikationen, Features und Hörspiele unter anderem vorgelegt: "Auto-aggressiv" (Deutschlandradio 2003) sowie die Pop-Dedektiv Viktor Berger-Krimis: "Der Bluter von Klagenfurt (Südwestrundfunk 2004) und "Dead Men don't pull triggers" (Südwestrundfunk 2006).
Erstsendung: 06.12.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 33
Titel: Kopf bis Fuß
Autor: Thomas Gerwin
produziert in: 2009
produziert von: SWR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Thomas Gerwin
Komponist: Thomas Gerwin
Inhalt: Die Grundidee zu diesem Hörstück ist die klangliche Erkundung der Welt der Körperpflege - mit all dem, was uns schöner oder zumindest (wieder?) gepflegter aussehen lässt. Textfragmente aus dem Internet bilden den roten Faden auf dieser labyrinthischen Klangreise, auf der sich O-Töne aus den unterschiedlichsten Situationen mischen: vom privaten Badezimmer mit Kindern in der Badewanne, Haare föhnen, Rasieren, Duschen etc. über Besuche beim Zahnarzt, Friseur, Schönheitssalon, in der Sauna oder im Krankenhaus bis hin zu Klangsplittern aus der Werbung, einer Duftberatung in der Drogerie oder einer kleinen spontanen Befragung auf der Straße. Dabei geht es immer wieder ganz nah an den Körper heran und es entsteht ein Spiel zwischen Intimität und Öffentlichkeit - mit dem hörbaren Anteil von »Schönheit«.

Aber auch die Klänge selbst werden auf ihre intimen Eigenschaften untersucht - indem die Oberfläche eines Klanges, seine normal hörbare Form, verlassen wird. Der Hörer ist eingeladen, sich in den Klang hineinzubegeben, sich in ihn zurückzuziehen und dabei dem Wesen des Klanges sehr nahe zu kommen, ihn zu bearbeiten und zu »pflegen« - teilweise vielleicht auch zu verschönern bzw. bis zur Kenntlichkeit zu entstellen.
Sprecher:Nadine Kettler
Karl-Rudolf Menke
Daten zu Thomas Gerwin:Vita: Thomas Gerwin, geboren 1955, absolvierte nach der Ausbildung an Flöte und Gitarre umfangreiche Studien (Musikwissenschaft, Linguistik, Philosophie, Kunstgeschichte, Komposition). Er war Gründungsmitglied der medienübergreifenden Künstlergruppe "Art Wave Ensemble", der er von 1985 bis 1989 angehörte sowie Mitbegründer der "Tübinger RaumKunstTage", die er von 1988 bis 1990 leitete. Er war Herausgeber alter Musik und unterrichtete von 1975 bis 1990 experimentelle Musik, Musiktheorie, Gehörbildung und Gitarre. Von 1990 bis 1998 arbeitete er am Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe und baute dort die Audiothek und das Internationale digitale elektroakustische Musikarchiv IDEAMA auf. Von 1993 bis 1997 agierte er als Vize-Präsident der "Deutschen Gesellschaft für elektroakustische Musik" und engagierte sich im "World Forum for Acoustic Ecology".
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 33
Titel: Leichen im Keller
Autor: Daniela Böhle
produziert in: 2010
produziert von: SWR
Laufzeit: 26 Minuten
Regie: Iris Drögekamp
Inhalt: Willkommen im Krankenhaus von morgen! Hier arbeiten Spezialisten mit ganz besonderer Erfahrung. Dass Ihr Arzt eigentlich Werbegrafiker ist und die Krankenschwester Floristin, macht nichts. Wozu gibt es die virtuelle Assistentin, die kompetent durch die Operationen führt? Wenn Sie im Besitz einer goldenen Patientenkarte sind, bekommen Sie sogar eigene Röntgenbilder. Ansonsten bleibt Ihnen immer noch der Keller.
Sprecher:Oliver Jacobs
Sascha Icks
Stefanie Kämmer
Stefan Roschy
Nadine Kettler
Thessy Kuhls
Birgit Bücker
Rosalinde Renn
Gabriela Badura
Daten zu Daniela Böhle:Vita: Daniela Böhle, geboren 1970 in Köln, lebt in Berlin und arbeitet als Autorin und Lektorin für Verlage, Radio und Printmedien.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7124 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550580756
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.640.346
Top