• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.264 Einträge, sowie 1.811 Audiopool-Links und 434 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.147 (1.147/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 11
Kriterien: Sprecher entspricht 'Moritz Grove'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Terézia Mora
produziert in: 1978
produziert von: ORF-OÖ
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Beate Andres
Bearbeitung: Beate Andres
Inhalt: Erzählt wird die Geschichte von Abel Nema, einem Fremdling, einem Entwurzelten unserer Tage. Ihn hat es aus purer Liebessehnsucht in die Stadt B. (Berlin) verschlagen. Dort erfährt er, dass in seiner Heimat auf dem Balkan ein Krieg ausgebrochen ist und er selbst zum Militär eingezogen wurde. Er wird zum Deserteur und Flüchtling. Dieses Trauma bestimmt von nun an sein Leben. Er sucht sich von den schmerzhaften Erinnerungen an seine Vergangenheit zu befreien, wechselt Wohnungen und Beziehungen, geht eine Scheinehe ein. Mit schlafwandlerischer Sicherheit eignet er sich in einem Sprachlabor akzentfrei mehr als zehn fremde Sprachen an. Dennoch kann er sich trotz perfekter sprachlicher Assimilation in der Fremde nicht verständlich machen. Er wird zum Spielball des erotischen Begehrens beider Geschlechter und gerät zunehmend in identitäts- und lebensbedrohliche Konflikte.



Das unter anderem mit dem erstmals vergebenen "Preis der Leipziger Buchmesse" (2005) ausgezeichnete Romandebüt der Autorin ist ein sprachgewaltiger Höllenritt durch unsere Gegenwart. Aus höchst ungewohnter Perspektive beleuchtet die Autorin moderne urbane Befindlichkeiten unserer globalisierten Welt.
Sprecher:Heidemarie Hatheyer (Regina)
Gerlinde Döberl (Fanny)
Alexander Wächter (Romed)
Johanna Lindinger (Thelma)
Peter Uwe Arndt (Vigil)
Michael Janisch (MacKilder)
Gernot Duda (Hurl)
Daten zu Terézia Mora:geboren: 1971
Vita: Terézia Mora, 1971 in Sopron, Ungarn, geboren, studierte zuerst in Budapest, dann an der Berliner Humboldt-Universität Hungarologie und Theaterwissenschaft. Sie übersetzte Werke namhafter Autoren aus dem Ungarischen, u.a. von Péter Esterházy und war u.a. für das ZDF als freie Drehbuchautorin erfolgreich. Für ihre Erzählungen erhielt sie 1997 den "Ingeborg-Bachmann-Preis", 2000 den "Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis", dazu 2002 den "Jane-Scatcherd-Übersetzerpreis". Für das Jahr 2006 erhielt sie ein Auslandsstipendium für die Villa Massimo in Rom. Sie lebt seit 1990 in Berlin.
Erstsendung: 22.03.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 11
Titel:
Autor: Anne Jelena Schulte
produziert in: 1986
produziert von: SFB; SR
Laufzeit: 84 Minuten
Regie: Andrea Getto
Inhalt: Acht Jahre hat Joachim Schwahr wegen angeblicher Spionage in den Gefängnissen Bautzen und Torgau eingesessen. Der Osten hat ihm kein Glück gebracht. Nun flieht er nach seiner Entlassung nach Westberlin. Vielleicht gelingt ihm hier ein neues Leben als Student und Erfinder. Über ein Inserat lernt er die Krankenschwester Luise kennen und findet eine Bleibe bei deren Tante Käthe. Doch die Tante ist missgünstig, und Luise steht auch nicht so fest im Leben. Die Schwierigkeiten nehmen kein Ende. Seine Erfindungen werden vom Patentamt nicht anerkannt, und als er finanzielle Beihilfe beantragt, gerät er in die Mühlen der Bürokratie. Je trostloser die Situation, desto verwirrter wird Joachim. Im Wahn glaubt er, Tante Käthe wolle ihn vergiften und bemerkt dabei zu spät ihre eigentliche Intrige: sie verhindert, dass Luise und er sich weiterhin treffen.

Anne Jelena Schulte findet in ihrem ersten Hörspiel eine anrührend poetische Erzählweise für diesen authentischen Fall aus den fünfziger Jahren. Sehr behutsam stellt sie die Frage nach den Möglichkeiten von Selbstverwirklichung und Selbstverantwortung am Schicksal eines in Ost wie West Scheiternden.
Sprecher:
offen
Gerd David (Ephraim)
Paul Burian (Mosche)
Susanne Meierhofer (Nechama)
Peter Simonischek (Napthali)
Uta Wirth (Mirijam)
Gunter Berger (Akiwa)
Martina Krauel (Schiffra)
Daten zu Anne Jelena Schulte:Vita: Anne Jelena Schulte, 1976 in Berlin geboren, studierte an der UDK (Universität der Künste) "Szenisches Schreiben", schreibt Theaterstücke und Reportagen für den "Berliner Tagesspiegel".
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 11
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 00:05 bei DLF  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Volker Heise
produziert in: 2002
produziert von: EIG (i.A. SFB-ORB)
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Judith Lorenz
Komponist: Lychee Lassi
Inhalt: Berlin-Wedding, Edelrestaurant Paris. Für Jan ist es der alles entscheidende Abend. Er hat nur diese eine Nacht, um die schöne Nadine zu überzeugen, dass ihre verrückte Liebe eine Zukunft hat. Denn ihre Koffer sind gepackt. Auf dem Land wartet der Verlobte mit dem Einfamilienhaus. Eine letzte Nacht, in der alles möglich scheint, wäre da nicht dieses groteske Missgeschick. Wäre da nicht Chefkoch Naujoks, ein Choleriker mit Starallüren, der nur darauf wartet, Möchtegern-Romantiker wie Jan zu demütigen. Wäre da nicht Hentschel, ein Streifenpolizist auf dem Abstellgleis, der seinem jungen Kollegen endlich zeigen möchte, wo der Hammer hängt. Wäre da nicht diese Großstadt mit all ihren brutalen Zufällen.
Sprecher:Ilia Papatheodorou (Ilia)
Winfried Tobias (Michael Thomas)
Professor Detlef B. Linke (Professor Link-on)
Birgitt Paul (Sprecherin)
Otmar Wagner (Wolfgang)
Doktor Christian Dierkes (Doktor Christian Wesenkamp)
Brigitte Klage
Otto Bahlo
Norbert Fischer
Darren Cooper
Jan Drouwen
Felix Brychcy
Passanten
ergänzender Hinweis: Ton: Martin Eichberg
Daten zu Volker Heise:geboren: 1961
Vita: Volker Heise, geboren im August 1961, wuchs in Hoya in Niedersachsen auf. Er studierte Politische Wissenschaften in Hannover und Berlin, Abschluss am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin. Während des Studiums engagierte er sich beim alternativen Radiosender „Radio 100“ in Berlin, später war er als Reporter und Redakteur bei den Radiosendern „Fritz“, „inforadio“ und „Radio Eins“ von ORB und SFB – heute RBB. Bei „Radio Eins“ war er zuletzt Leiter der Prime-Time-Programme. Ab Mitte der 1990er-Jahre arbeitete Heise eng zusammen mit Thomas Kufus und der Berliner Produktionsfirma zero film; anfangs als Texter und Dramaturg für dokumentarische Fernsehserien und abendfüllende Dokumentarfilme. Er verantwortete die Konzeption für einige der ersten deutschen Doku-Soaps, die für ARTE und verschiedene ARD-Sender nach englischem Vorbild entwickelt wurden (Geburtsstation, Neue Heimat Berlin, Tanzpalast u.a.). Als Dramaturg betreute er unter anderem „Black Box BRD“ von Andres Veiel, „Reporter vermisst“ von Johann Feindt sowie „Die 50er-Jahre – wie wir wurden, was wir sind“.
Erstsendung: 15.04.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 11
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 12.2018
Autor: Pawel Salzman
produziert in: 1970
produziert von: SWF; NDR
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Klaus Buhlert
Bearbeitung: Klaus Buhlert
Übersetzer: Christiane Körner
Inhalt: Teil 1
Die Welpen durchstreifen ein kriegsverrohtes Russland. Sie kommen aus den ostsibirischen Wäldern und gelangen nach Leningrad. Die Menschen, denen sie begegnen und die teils Tiergestalt annehmen, leiden Hunger, Kälte, sind Gewalt ausgesetzt, üben Gewalt aus, versuchen wie sie zu überleben.

Teil 2
Die Welpen altern nicht. Abenteuerlustig und aggressiv der eine, verträumt der andere, erleben die beiden Überfälle hungriger Bauern, Raubmorde und die Völlerei der Besitzenden. Sie beobachten den Todeskampf des Hasen, der für die schwangere Häsin Kohl gestohlen hat und werden selbst Opfer der listigen, kaltblütigen Eule.

Teil 3
Auf ihrem Weg aus den Wäldern über Land in die Stadt erleben die Welpen Brutalität und Rohheit in allen Facetten, beobachtend oder dem Geschehen ausgeliefert. Realität und Traum vermischen sich. Bereits Erlebtes, wechselt die Gestalt und erscheint neu. Der Mensch, ein Tier und umgekehrt. Der zu Tode geprügelte Welpe kämpft sich ins Leben zurück.
Sprecher:Helmuth Wlasak (Herr A.)
Friedrich Otto Scholz (Herr B.)
Manfred Jester (Telefonist)
Dietmar Pflegert (Lautsprecher)
Ingeborg Rasserts (Mutter)
Hans jr. Putz (Kind)
Wolfram Berger (Nachrichtensprecher)
Werner Haindl (Bildhauer)
Alexander Höller (Platzwart)
Herta Martin (1. Mädl)
Hella Fellerer (2. Mädl)
Helmi Mareich (Frau)
Oswald Fuchs (1. Polizist)
Adolf Laimböck (2. Polizist)
Daten zu Pawel Salzman:geboren: 02.01.1912
gestorben: 20.12.1985
Vita: Pawel Salzman (1912-1985), sowjetisch-kasachischer Maler, Grafiker, Schriftsteller, Szenenbildner. Der Roman 'Die Welpen' entstand zwischen 1932-1982.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.11.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Deutschlandfunk 1. Teil
Deutschlandfunk 2. Teil
Deutschlandfunk 3. Teil
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 11
Titel:
Autor: Irmgard Maenner
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: Sie wohnt jetzt in diesem vornehmen Viertel. Damen aus der Kohlschen Ära und Männer in Limousinen kreuzen ihren Weg. Sie geht und geht.

Rosa wohnt jetzt in diesem vornehmen Viertel. Die Umzugskisten stehen unausgepackt da, ihren Job bei der Agentur ist sie los und schwanger ist sie auch. Ab und zu kommt eine SMS von Moritz, der irgendwo auf der Welt Prozesse kontrolliert. Oder Mascha ruft an. Rosa geht. Damen aus der Kohlschen Ära und Männer in Limousinen kreuzen ihren Weg. Sie geht. Hört sie da was? Rasenmäher, Plätschern vom Pool, Flipflops. Wie über einen Lichtbogen springen Stimmen in ihren Kopf. Sie sprechen von Bomben, von einem Luftschiff über dem Ozean und von Mord. Und dann hat Rosa auf einmal einen Grund zu rennen.
Sprecher:Fabian Gerhardt (Tom Felski)
Anika Mauer (Andrea)
Andreas Grothgar (Weimann)
Denis Moschitto (Murat)
Nina Vorbrodt (Sheela)
Peter Davor (Hardy Hard)
Isis Krüger (Ellodie Ballard)
Stefan Krause (Radio-Atze)
Daniel Wiemer (Lukas)
Maria Grund-Scholer (AM)
Tom Jacobs (Polizist)
Daten zu Irmgard Maenner:geboren: 1959
Vita: 1959 in Bayern geboren, verheiratet, zwei Töchter, Studium der Theaterwissenschaft und italienischen Philologie in Berlin, daneben Teilnahme am Pilotstudiengang „Szenisches Schreiben“ an der HdK-Berlin, Mitarbeit an Theatern in Deutschland und Italien. Seit 1992 freie Autorin: Zahlreiche Hörspiele, Funkerzählungen und künstlerische Features für öffentlich-rechtliche Sendeanstalten. Leitung von Hör-spielprojekten und Installationen mit Jugendlichen. Stipendiatin auf Schloss Wiepersdorf, Featurepreis Radio Basel 2007.
Hompepage o.ä.: http://http://zonta-berlin-mitte.de
Erstsendung: 04.06.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 11
Titel:
Autor: Arthur Koestler
produziert in: 1986
produziert von: SRF
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Übersetzer: Eduard Thorsch
Inhalt: Arthur Koestler, einer der vielseitigsten europäischen Schriftsteller und Intellektuellen des 20. Jahrhunderts, hat in seinen autobiographischen Schriften nicht nur das eigene, an radikalen Wandlungen reiche Leben gespiegelt, sondern zugleich eine grandiose Epochenbilanz hinterlassen, die er folgendermaßen resümierte:"Das von mir beschriebene Leben war tatsächlich bis 1940 die typische Geschichte eines mitteleuropäischen Intellektuellen im totalitären Zeitalter. Es war völlig ,normal' für einen Schriftsteller, Künstler, Politiker oder Lehrer, der ein Minimum von Integrität besaß, Hitler oder Stalin mehrere Male knapp zu entkommen, verfolgt und verbannt zu werden, mit Gefängnissen und Konzentrationslagern Bekanntschaft zu schließen."

Im Fokus des zweiteiligen Hörspiels stehen Koestlers spektakuläre, zuerst im britischen "New Chronicle" veröffentlichten Aufzeichnungen aus dem Spanischen Bürgerkrieg, in dem er von Francos Truppen als kommunistischer Spion verhaftet und zum Tode verurteilt wird. Er entgeht diesem Schicksal, um kurz darauf - wie viele exilierte Nazigegner - von der französischen Vorkriegs-Regierung als "unerwünschter Ausländer" in dem berüchtigten Pyrenäenlager "Le Vernet" interniert zu werden. Durch britische Intervention gelingt ihm später die Flucht nach England.
Daten zu Arthur Koestler:geboren: 05.09.1905
gestorben: 01.03.1983
Vita: Arthur Koestler (1905-1983), geboren in Budapest als Sohn eines jüdisch-ungarischen Kaufmanns und einer Österreicherin geboren, war Schriftsteller, Journalist, Zionist, Kommunist, Antikommunist und Philosoph. Von 1931 bis 1937 war er Mitglied der Kommunistischen Partei, die er 1938 verließ. Seit seinem Roman "Sonnenfinsternis" (1940) - einer Abrechnung mit dem Stalinismus - galt er als prominentester "Verräter" der Komunistischen Partei. Er lebte bis zu seinem Freitod 1983 als freier Schriftsteller in London.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.05.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 11
Titel:
Autor: Torsten Schulz
produziert in: 1972
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 126 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Andrea Czesienski
Komponist: Hanns Eisler
Inhalt: Mitte der 70er Jahre am Stadtrand von Ost-Berlin. Ein Chemiewerk pustet giftige Abgase in die Luft, Züge donnern über den Bahndam, in der Kneipe ums Eck lungern verlorene Gestalten. Hierher ist Markus Bäcker mit seinen Eltern gezogen, die in leitender Funktion im Chemiewerk arbeiten. Für Markus ist alles neu: die merkwürdig unwirtliche Gegend, die Chemiearbeiter, die er beim Feierabendbier in der Eckkneipe beobachtet und schließlich Nilowsky, der Sohn vom Wirt der Eckkneipe. Nilowsky ist ein schräger Vogel, abstoßend und charismatisch zugleich. Ein wirrer, gleichsam origineller Kopf, ein wahrer Ideengenerator, ein Halbkrimineller und ein Liebes-Radikalist, der von Markus abstruse Freundschaftsbeweise einfordert. Nilowsky kommt aus zerrütteten Verhältnissen, die Mutter tot, der Vater ein prügelnder Voll-Alkoholiker, den er am liebsten eigenhändig umbringen würde. Und Markus, der brave Bürgerssohn, gerät vollends in seinen Bann und in den der fremden Welt.
Sprecher:Kurt Böwe (Galileo Galilei)
Peter Reusse (Andrea Sarti)
Daniel Berlin (Andrea Sarti, als Kind)
Brigitte Lindenberg (Frau Sarti)
Petra Hinze (Virginia)
Thomas Kästner (Ludovico Marsili)
Dietrich Körner (Sagredo)
Günter Sonnenberg (Federzoni)
Michael Narloch (der kleine Mönch)
Eckhart Strehle (Kardinal Barberini, später Papst Urban VIII.)
Gerd Grasse (Kardinal Bellarmin)
Wolf Kaiser (der Kardinal Inquisitor)
Wolfgang Brunecker (der Kurator)
Friedrich Richter (der sehr alte Kardinal)
Hilmar Baumann
Peter Brang
Christoph Engel
Werner Ehrlicher
Freimuth Götsch
Thankmar Herzig
Johannes Maus
Klaus Mertens
Wolf-Dieter Panse
Lothar Schellhorn
Heinz Suhr
Siegfried Wittlich
Günter Naumann
Agnes Kraus
Ekkehard Hahn (Sprecher)
Daten zu Torsten Schulz:geboren: 1959
Vita: Torsten Schulz, geboren 1959, ist Autor von Spiel- und Fernsehfilmen, Regisseur von Dokumentarfilmen und Professor an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Der RBB produzierte das mehrfach ausgezeichnete Hörspiel "Boxhagener Platz" nach seinem gleichnamigen Debutroman.
Erstsendung: 23.02.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)RBB kulturradio
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 11
Titel:
Autor: Orhan Pamuk
produziert in: 1972
produziert von: WDR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Dramaturgie: Hilke Fehd
Übersetzer: Christoph K. Neumann
Inhalt: Ein Journalist und Dichter namens Ka, der lange im Exil in Deutschland gelebt hat, kommt nach Kars, eine türkische Provinzstadt. Er soll im Auftrag einer Istanbuler Zeitung die Selbstmorde junger Mädchen untersuchen, die sich umgebracht haben, weil man sie zwang, das Kopftuch abzulegen. Gleichzeitig möchte er Ipek, eine Freundin aus Studienzeiten, wiedersehen. Kaum hat er sich im Hotel Schneepalast einquartiert, wollen ihn alle möglichen Leute für sich gewinnen, Kurden, Sozialisten, Islamisten, Geheimpolizisten. Während einer Theatervorführung kommt es zu einem Eklat, der sich als realer Putschversuch erweist. Es intervenieren Soldaten, und keiner kann die Stadt verlassen, weil es seit Tagen unaufhörlich schneit. - Die Türkei auf dem Weg ins 21. Jahrhundert: zerrissen zwischen laizistischer Regierung, liberalen Eliten in den Städten und islamistischer Landbevölkerung, traditionellem und westlichem Lebensstil. Die Stadt Kars wird zur Allegorie auf das Land, das Anschluss an das moderne Europa sucht, seinen Weg dahin aber noch nicht gefunden hat.
Sprecher:Rolf Boysen
Walter Jokisch
Werner Kreindl
Wolfgang Wahl
Ricarda Benndorf
Alwin Joachim Meyer
Arno Görke
Peter Lieck
Matthias Ponnier
MusikerSven Forsberg (Violoncello) Malte Heutling (Violine) Razvan Aliman (Violine)
Daten zu Orhan Pamuk:geboren: 07.06.1952
Vita: Orhan Pamuk (* 7. Juni 1952 in Istanbul, Türkei) ist ein türkischer Schriftsteller. Er gilt als einer der wichtigsten Schriftsteller seines Landes und ist Träger des Literatur-Nobelpreises 2006. In seiner Erzählkunst vermittelt er zwischen dem modernen europäischen Roman und der mystischen Tradition des Orients. Sein Werk ist mittlerweile in 35 Sprachen übersetzt und in über 100 Ländern veröffentlicht worden. Auch sein im Wesentlichen menschenrechtlich begründetes politisches Engagement, mit dem er einerseits die türkische Regierung unter anderem zu historischer Aufklärung und Verantwortungsbereitschaft anhält und andererseits politisch und religiös begründeten Widerständen gegen einen EU-Beitritt der Türkei entgegentritt, zeigt ihn in einer beide Seiten fordernden Mittlerposition.
Hompepage o.ä.: http://www.orhanpamuk.net/
Erstsendung: 27.08.2006
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 11
Titel:
Autor: Johan Theorin
produziert in: 2006
produziert von: Hörcompany
Laufzeit: 33 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Andrea Czesienski
Komponist: Frank Wulff
Übersetzer: Susanne Dahmann
Inhalt: Jan will seine Jugendfreundin Rami befreien. Sie lebt in einer abgelegenen psychiatrischen Anstalt an der schwedischen Westküste. Auch Rössel, ein verurteilter Mörder, möchte raus.

Die Anstalt, "Sankt Psycho" genannt, liegt einsam an der schwedischen Westküste. Die Insassen haben furchtbare Gräueltaten begangen, nur ihre Kinder dürfen sie in dem streng bewachten Gebäude besuchen. Erzieher Jan Hauger bewirbt sich im Kinderhort "Lichtung", wo die Sprösslinge der psychisch kranken Eltern betreut werden. Jan hofft, in der Klinik seine Jugendfreundin Rami zu finden. Während er über alte Kellerräume einen Weg nach drinnen sucht, will ein anderer raus: der Mörder Ivan Rössel, der viel über Jan weiß.
Sprecher:Schutzengel: Katharina Thalbach
Grossvater: Wolfgang Völz
Enkel: Moritz Giessen

Die Instrumente
Frank Wulff: Gitarren, Mandoline, Ukulele, Flöten, Saxophon, Klarinette, Alt- und Sopranfiedel, Nyckelharpa, Singende Säge, Bass, Theremin Vox, Marimbaphon, Lyra, Glasharfe, Keyboard, Perkussion

Henning Stoll: Geige, Bratsche, Fagott, Tenor- und Bass-Sarrusophon, Lotusflöte, Kontrabass, clicloc

Wolfgang v.Henko: Gitarren, Mandoline, Keyboards, Perkussion, Bass
Daten zu Johan Theorin:geboren: 1963
Vita: Johan Theorin, geboren 1963 in Göteborg, verbringt seine Sommer auf der mythischen Insel Öland. Mit seinem Debütroman "Öland" (2007) hatte er sofort internationalen Erfolg. Deutschlandradio Kultur produzierte "Öland" als Hörspiel 2009. "Nebelsturm" ist der zweite Teil eines geplanten Quartetts.
Hompepage o.ä.: http://www.johantheorin.co.uk/
Erstsendung: 04.09.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 11
Titel:
Autor: Anthony McCarten
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 75 Minuten
Genre: Jugendhörspiel
Regie: Alexander Schuhmacher
Bearbeitung: Susanne Hoffmann
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Gabriele Kempf-Allié
Inhalt: Donald Delpe. Vierzehn Jahre. Magerer Junge. Schräger Vogel: "haarlos, augenbrauenlos, bleich, klapperdürr, ein wandelndes Kondom". Das Allerschlimmste: Donald hat Krebs. Kann sein, dass er seinen 16. Geburtstag nicht erlebt. Aber eins weiß er sicher: er will nicht als männliche Jungfrau sterben. Doch bei den Mädels kann er irgendwie nicht landen. Da helfen ihm auch die Anmach-Tips seines älteren Bruders nicht weiter. Die himmlische Shelly zum Beispiel, die er seit einem Sonntagsgottesdienst anschmachtet, lässt ihn richtig auflaufen. Eigentlich ist das Leben für ihn nicht zum Aushalten. Doch es gibt da MIRACLEMAN, seinen selbst erfundenen Superhelden. Als Donalds alter ego kämpft er mit übermenschlichen Kräften gegen den Wahnsinn der Welt. Donald zeichnet seine Abenteuer in eine Kladde. Und da ist auch Adrian King, der Psychologe im Krankenhaus. Er will den Jungen mit seinem Schicksal versöhnen...

Ein mitreißendes, anrührendes Drama, erzählt in einer rotzigen, coolen Jugend-Sprache. In seiner letzten Nacht wird Donald rausfinden, was wirklich wichtig ist in seinem Leben.
Sprecher:Rufus Beck (Erzähler)
Sylvester Groth (Giacomo)
Helmut Krauss (Balbi)
Karl Michael Vogler (Graf von Parma)
Lena Stolze (Gräfin von Parma)
Gunda Aurich (Therese)
Patricia Harrison (Toskanerin)
Michael Tregor (Guiseppe)
Alexander Grill (Wirt)
Rudolf Kowalski (Umano)
Daten zu Anthony McCarten:geboren: 1961
Vita: Anthony McCarten, geboren 1961 in Neuseeland, lebt in den USA und England. Er schreibt Theaterstücke und Romane und inszeniert Filme. Auf seinem Theaterstück "Ladies' Night" beruht der britische Erfolgsfilm "Ganz oder gar nicht".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 11 von insgesamt 11
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 10.2018
Autor: Juli Zeh
produziert in: 1988
produziert von: SRF
Laufzeit: 93 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Dramaturgie: Juliane Schmidt
Inhalt: Unterleuten: ein fiktives Dorf irgendwo in Brandenburg. Bevölkert von schrulligen Originalen und zugereisten Großstädtern, die von Berlin die Nase voll haben und ein urtümliches, erdverbundenes Leben führen wollen, fernab metropolitaner Hypes und sinnarmer Lifestyle-Codes. In Unterleuten könnte es für sie richtig schön kuschelig werden. Doch dann will eine Investmentfirma in unmittelbarer Nähe einen Windpark bauen und schon ist der Teufel los.
Ein Dorf in der Prignitz, weit im Nordwesten Brandenburgs. Ein Dorf wie aus dem Bilderbuch. Felder, Sand und brandenburgischer Himmel, schützenswerte Vogelarten, alteingesessene Bauern und zugezogene Großstädter, Pragmatiker und Naturromantiker. Doch das Idyll trügt. Als ein Investmentunternehmen im Dorf den Bau eines Windparks plant, weckt das Begehrlichkeiten. Denn auf wessen Grund und Boden soll er stehen, der profitable Windpark? Beim Kampf um den Zuschlag brechen alte Wunden wieder auf und neue werden geschlagen. „Unterleuten“ ist ein Dorf, wie Dörfer eben sind. Hier kennt jeder jeden. Und jeder hat mit jedem so seine Deals und mancher mit manchem – noch von vor langer Zeit – ein paar Hühnchen zu rupfen.
Sprecher:Iphigenie: Renate Schroeter
Thoas: Peter Ehrlich
Orest: Martin Gelzer
Pylades: Michael Maassen
Arkas: Marcus Burkhard
Daten zu Juli Zeh:geboren: 30.06.1974
Vita: Juli Zeh (* 30. Juni 1974 in Bonn) ist eine deutsche Juristin und Schriftstellerin, die mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet wurde und durch ihr gesellschaftlich-politisches Engagement bekannt ist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.10.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 1,1740 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.04.2019)  (20.04.2019)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555600691
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.716.547
Top