• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.370 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 513 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 140 (140/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 15
Kriterien: Sprecher entspricht 'Monty Arnold'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Das Dschungelbuch
Autor: Rudyard Kipling
produziert in: 2018
produziert von: SWR; Theaterhaus Stuttgart
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Kirstin Petri
Bearbeitung: Uta-Maria Heim
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Inhalt: Der indische Junge Mogli wird durch den lahmen Tiger Schir Khan von seinen Eltern getrennt und stößt im Dschungel auf eine Wolfsfamilie, die ihn aufzieht. Auf die Fürsprache des Bären Balu, des »Lehrers der Gesetze«, und des schwarzen Panthers Baghira hin wird er ins Rudel aufgenommen. Moglis Freunde Balu und Baghira bringen ihm die Gesetze des Dschungels bei. Als Mogli von den gesetzlosen Bandar-Log, den von den anderen Tieren verachteten Affen, entführt wird, können Balu und Baghira ihn mit Unterstützung von Kaa, dem Python, befreien. Doch als Mogli schließlich wieder auf die Menschen trifft, muss er erst mühsam lernen, sich zu verständigen. Dabei vergisst er nie, wer sein größter Feind ist: der Tiger Schir Khan, und Mogli sinnt auf Rache.

Das Live-Jazzhörspiel für Kinder ab 7 Jahren ist eine Kooperation mit dem Theaterhaus Stuttgart. Es wird bei den 31. Internationalen Theaterhaus Jazztagen, die vom 28. März bis 2. April 2018 im Theaterhaus Stuttgart stattfinden, aufgeführt und aufgezeichnet. Auf der Bühne verbinden sich Tanz, Performance, Musik, Gesang, Geräusch und Stimmenvielfalt zu einem flirrend jazzigen Bilderbuch des Dschungels, das sich im Radio wunderbar erzählen und hören lässt.
Sprecher:Ernst Konarek (Erzähler)
Gloria Endres de Oliveira (Mogli)
Monty Arnold
Katja Brügger
Martin Engler
Sebastian Fuchs
MusikerMagnus Mehl (Saxophon) Ferenc Mehl (Schlagzeug) Martin Schulte (E-Gitarre)
ergänzender Hinweis: Klanggestalter: Sebastian Fuchs
Daten zu Rudyard Kipling:geboren: 30.12.1865
gestorben: 18.01.1936
Vita: Rudyard Kipling wurde 1865 in Bombay, Indien, geboren und starb 1936 in London. Die beiden Dschungelbücher, die er 1894 und 1895 veröffentlichte, machten ihn mit einem Schlag weltberühmt. Berühmt ist Kipling aber auch für seine Gedichte, die in England jedes Schulkind kennt. Kipling schrieb viele Kurzgeschichten, Romane und Berichte über Indien, wo auch die Dschungelbücher spielen. 1907 erhielt er als erster Engländer den Nobelpreis für Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.05.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 15
Titel: Der Friedhof der Namenlosen
TKKG (Folge 194)
Autor: Stefan Wolf
produziert in: 2015
produziert von: Europa
Genre: Jugendhörspiel
Inhalt: TKKG verbringen die Herbstferien auf einer Nordseeinsel und helfen dort bei der Restaurierung uralter Seefahrer-Grabsteine. Die Steine erzählen die Geschichten der alten Seefahrer und Inselbewohner, und die vier geraten unverhofft an ein rätselhaftes Dokument, das ihnen keine Ruhe lässt. Ist es vielleicht eine Schatzkarte? Das wüssten auch einige andere Leute auf der Insel nur zu gern.
Sprecher:Wolfgang Kaven (Erzähler)
Sascha Draeger (Tim / Tarzan / Peter Carsten)
Niki Nowotny (Karl Vierstein / Computer)
Manou Lubowski (Klößchen / Willi Sauerlich)
Rhea Harder (Gaby Glockner / Pfote)
Bernd Stephan (Herr Knoll)
Heidi Berndt (Ingrid Harms)
Christine Wilhelmi (Herta Höges)
Gerd Baltus (Herr Schmoll)
Antje Otterson (Gesche)
Iris Rufner (Femke)
Monty Arnold (Polizist)
Anne Backhaus (Eisverkäuferin)
Sven Kläschen (Bootsmann)
Hans-Joachim Dethlof (Beamter)
Björn Bonn (Ekki Blome)
Erstsendung: 20.11.2015
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 15
Titel: Dickie Dick Dickens (Remake 2009) - Folge 1
Dickie Dick Dickens (RB, 2009) (Folge 1)
Autor: Rolf Becker
Alexandra Becker
produziert in: 2009
produziert von: RB
Laufzeit: 36 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Wolfgang Seesko
Bearbeitung: Hans Helge Ott
Komponist: Jan Christoph
Inhalt: Remake der verschollenen 12-teiligen ersten Staffel von 1960.

Folge 1 enthält diese beiden Episoden:
- Episode 1: Die wasserdichte Damen-Präzisions-Armbanduhr
- Episode 2: Ich bin nur ein kleiner Taschendieb - oder: Gute Nacht, liebes Mädel, Gut' Nacht

Die erste Episode seines Erlebnisberichtes handelt vom absoluten Beginn der Dickie Dick Dickens-Ära. Der Moment, an dem er zum allerersten Mal die Unterwelt Tschaikeegos auf sich aufhorchen ließ.

In Episode 2 schafft es Dickie Dick Dickens mit Hilfe seines drohenden Revolvers Jim Cooper das begehrte und ergiebige "Bananenverkäuferviertel" abzuluchsen. Den Mitgliedern von Coopers Bande ist das gar nicht Recht. Um sein Gangsterehrenwort zu retten, bricht Jim Cooper einen anderen Kodex: Er ruft die Polizei!

1960 und 1961 war "Dickie Dick Dickens" erstmals im Programm von Radio Bremen zu hören. Insgesamt wurden 37 Episoden in drei Staffeln gesendet. "Dickie Dick Dickens" wurde zum Straßenfeger. Das Autorenehepaar Rolf und Alexandra Becker hatte sich die Abenteuergeschichten um den Chicagoer Taschendieb Dickie Dick Dickens ausgedacht. Ihre Satire auf das Krimigenre ist auch mehr als 45 Jahre nach der Ursendung immer noch eine der bekanntesten und beliebtesten Hörspielserien des Radios. Leider waren die Original-Tonbänder der Radio Bremen Produktion dieser Serie nicht erhalten geblieben. Aufgrund des nachhaltigen Interesses gab es im Sommer 2003 einen Aufruf der Hörspielredaktion an die Hörerinnen und Hörer: "Radio Bremen fahndet nach Dickie Dick Dickens!" Viele Hörspielfans schickten daraufhin Ihre alten Tonbänder mit privaten Radiomitschnitten der Radio Bremen Sendungen. Dank ihrer Hilfe konnten die zweite und dritte Staffel erfolgreich restauriert und gesendet werden.
Doch die Folgen der ersten Staffel blieben weiterhin verschollen. Darum hat sich Radio Bremen nun zu einer Nachproduktion der ersten 12 Episoden entschlossen - unter Regie von Hans Helge Ott und Wolfgang Seesko und mit großem Schauspieleraufgebot: Bastian Pastewka und Jürgen Thormann (einer der Sprecher der Originalserie von 1960/1961) sind die Erzähler. "Dickie Dick Dickens" wird an sechs Terminen gesendet, jeweils zwei Folgen.
Sprecher:Jürgen Thormann (Erzähler)
Bastian Pastewka (Erzähler)
Konstantin Graudus (Dickie Dick Dickens)
Susanne Schrader (Effie Marconi)
Hans-Peter Hallwachs (Jim Cooper)
Jens Wawrczeck (Harry)
Hans Peter Korff (Kommissar Hillbilly)
Rolf Nagel (Opa Crackle)
Benjamin Utzerath (Bonco)
Monty Arnold (Mummie Tobo-Dutch)
Lutz Herkenrath (Sergeant)
Thomas Roth (Jefferson)
Wilfried Dziallas (Streubenguss)
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.05.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek Folge 1
ARD Mediathek Folge 2
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 15
Titel: Dickie Dick Dickens (Remake 2009) - Folge 2
Dickie Dick Dickens (RB, 2009) (Folge 2)
Autor: Alexandra Becker
Rolf Becker
produziert in: 2009
produziert von: RB
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Helge Ott
Wolfgang Seesko
Bearbeitung: Hans Helge Ott
Komponist: Jan Christoph
Inhalt: Remake der verschollenen 12-teiligen ersten Staffel von 1960.

Folge 2 enthält diese beiden Episoden:
- Episode 3: Gar lustig ist das Räuberleben
- Episode 4: Rhapsodie in Gold

Episode 3: Über Effie Marconi, die zufällig im selben Tanzclub wie Jim Coopers Freundin Grit Matthews arbeitet, erfährt Dickie Dick Dickens von Coopers Wortbruch, er hat Dickie bei der Polizei verpfiffen. Bei einem Banküberfall wird Effie von Jim Cooper als Schmiere eingesetzt. Die Beute aus der Bank: eine halbe Million Dollar in bar und 300.000 Dollar in Goldbarren - eine große Versuchung für Tschaikeegos größten Taschendieb Dickie Dick Dickens.

In Episode 4 bringen Dickie Dick Dickens und Effie die Beute, die sie Jim Cooper abgeluchst hatten, zur Farm von Opa Crackle. Dort verschanzen sie sich und warten mit zwei Dutzend bewaffneten Eisenbahnern auf Jim Cooper, um einen "fairen Kampf" auszufechten. Stattdessen rückt Kommissar Hillbilly mit einer ganzen Armee an.
Sprecher:Jürgen Thormann (Erzähler)
Bastian Pastewka (Erzähler)
Konstantin Graudus (Dickie Dick Dickens)
Susanne Schrader (Effie Marconi)
Hans-Peter Hallwachs (Jim Cooper)
Jens Wawrczeck (Harry)
Hans Peter Korff (Kommissar Hillbilly)
Rolf Nagel (Opa Crackle)
Benjamin Utzerath (Bonco)
Monty Arnold (Mummie Tobo-Dutch)
Lutz Herkenrath (Sergeant)
Thomas Roth (Jefferson)
Wilfried Dziallas (Streubenguss)
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.05.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek Folge 3
ARD Mediathek Folge 4
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 15
Titel: Dickie Dick Dickens (Remake 2009) - Folge 3
Dickie Dick Dickens (RB, 2009) (Folge 3)
Autor: Rolf Becker
Alexandra Becker
produziert in: 2009
produziert von: RB
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Wolfgang Seesko
Bearbeitung: Hans Helge Ott
Komponist: Jan Christoph
Inhalt: Remake der verschollenen 12-teiligen ersten Staffel von 1960.

Folge 3 enthält diese beiden Episoden:
- Episode 5: Keine Angst vorm bösen Mann
- Episode 6: Der ländlichen Idylle zweiter Teil

Episode 5: Wegen der fehlenden Gegenwehr misstrauisch geworden, schickt die Polizei einen Spähtrupp zur umstellten Farm von Opa Crackle. Crackle selbst lockt sie ins Haus, wo sie von Dickie ihrer Uniformen beraubt werden. Dickie Dick Dickens flieht mit Effie, Opa Crackle und der Beute als Polizisten verkleidet im Polizeiwagen. Das kann nicht gut gehen...

Episode 6: Dickie Dick Dickens & Co. überraschen auf einem vermeintlich verlassenden Herrensitz drei Einbrecher bei der Arbeit. Während der folgenden Schießerei machen sich die Einbrecher mit dem Polizeiwagen und Dickies Beute aus dem Staub. Dickie bleibt der Wagen der Einbrecher samt der Beute des Einbruchs und kann damit unbehelligt die Straßensperren der Polizei passieren. Die Einbrecher werden stattdessen für Dickie Dick Dickens und seine Gefährten gehalten und verhaftet.
Sprecher:Jürgen Thormann (Erzähler)
Bastian Pastewka (Erzähler)
Konstantin Graudus (Dickie Dick Dickens)
Susanne Schrader (Effie Marconi)
Hans-Peter Hallwachs (Jim Cooper)
Jens Wawrczeck (Harry)
Hans Peter Korff (Kommissar Hillbilly)
Rolf Nagel (Opa Crackle)
Benjamin Utzerath (Bonco)
Monty Arnold (Mummie Tobo-Dutch)
Lutz Herkenrath (Sergeant)
Thomas Roth (Jefferson)
Wilfried Dziallas (Streubenguss)
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.06.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek Folge 5
ARD Mediathek Folge 6
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 15
Titel: Dickie Dick Dickens (Remake 2009) - Folge 4
Dickie Dick Dickens (RB, 2009) (Folge 4)
Autor: Rolf Becker
Alexandra Becker
produziert in: 2009
produziert von: RB
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Hans Helge Ott
Wolfgang Seesko
Bearbeitung: Hans Helge Ott
Komponist: Jan Christoph
Inhalt: Remake der verschollenen 12-teiligen ersten Staffel von 1960.

Folge 4 enthält diese beiden Episoden:
- Episode 7: Die Träne quillt, Tschaikeego hat ihn wieder
- Episode 8: Wer kein Stahl hat, hat die Qual

Episode 7: Auch Jim Cooper hält die verhafteten Einbrecher für Dickie und seine Gefährten. Eine aus diesem Anlass gefeierte Party in der Shot-Gun-Barrel-Hall endet damit, dass Dickie Dick Dickens, der große Tsaschendieb, der versammelten Bande die Autoschlüssel klaut. Cooper traut seinen Augen nicht, als er nach der Feierei den leeren Parkplatz sieht.

Episode 8: Jim Cooper und seine hundertköpfige Bande, des Autodiebstahls überführt, sitzen in Haft. Dickie will Coopers Abwesenheit nutzen, um Tschaikeego zu erobern, aber erst brauchen sie Jims Geschäftsunterlagen. In Coopers Villa werden sie von Bandenmitgliedern aus dem Nachbarrevier überrascht. Die Bande gerät in ein Gemetzel mit der Polizei, während Effie und Dick sich in der Speisekammer verstecken.
Sprecher:Jürgen Thormann (Erzähler)
Bastian Pastewka (Erzähler)
Konstantin Graudus (Dickie Dick Dickens)
Susanne Schrader (Effie Marconi)
Hans-Peter Hallwachs (Jim Cooper)
Jens Wawrczeck (Harry)
Hans Peter Korff (Kommissar Hillbilly)
Rolf Nagel (Opa Crackle)
Benjamin Utzerath (Bonco)
Monty Arnold (Mummie Tobo-Dutch)
Lutz Herkenrath (Sergeant)
Thomas Roth (Jefferson)
Wilfried Dziallas (Streubenguss)
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.06.2009
Datenquelle(n): dra
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek Folge 7
ARD Mediathek Folge 8
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 15
Titel: Dickie Dick Dickens (Remake 2009) - Folge 5
Dickie Dick Dickens (RB, 2009) (Folge 5)
Autor: Rolf Becker
Alexandra Becker
produziert in: 2009
produziert von: RB
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi; Groteske
Regie: Hans Helge Ott
Wolfgang Seesko
Bearbeitung: Hans Helge Ott
Komponist: Jan Christoph
Inhalt: Remake der verschollenen 12-teiligen ersten Staffel von 1960.

Folge 5 enthält diese beiden Episoden:
- Episode 9: Von bleiernen Kugeln einen Kranz
- Episode 10: Das Geheimnis des schwarzen Katers

Episode 9: In Coopers Villa suchen Dickie und Effie nach der Adresse eines Hehlers. Im Haus werden sie von Bandenmitgliedern aus dem Nachbarrevier überrascht. Die Bande gerät in ein Gemetzel mit der Polizei, während Effie und Dick sich in der Speisekammer verstecken. Jim Coopers Papiere und damit die Adresse des Hehlers finden sie schließlich in einem zerschossenen Zuckertopf.

Episode 10: Dickie Dick Dickens wiegt sich in Sicherheit, während der frisch aus der Untersuchungshaft entwischte Jim Cooper Rachepläne schmiedet. Er schickt den abergläubischen Bonco in Dickies Haus um ihn heraus zu locken.
Sprecher:Jürgen Thormann (Erzähler)
Bastian Pastewka (Erzähler)
Konstantin Graudus (Dickie Dick Dickens)
Susanne Schrader (Effie Marconi)
Hans-Peter Hallwachs (Jim Cooper)
Jens Wawrczeck (Harry)
Hans Peter Korff (Kommissar Hillbilly)
Rolf Nagel (Opa Crackle)
Benjamin Utzerath (Bonco)
Monty Arnold (Mummie Tobo-Dutch)
Lutz Herkenrath (Sergeant)
Thomas Roth (Jefferson)
Wilfried Dziallas (Streubenguss)
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.06.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek Folge 9
ARD Mediathek Folge 10
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 15
Titel: Dickie Dick Dickens (Remake 2009) - Folge 6
Dickie Dick Dickens (RB, 2009) (Folge 6)
Autor: Rolf Becker
Alexandra Becker
produziert in: 2009
produziert von: RB
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi; Groteske
Regie: Hans Helge Ott
Wolfgang Seesko
Bearbeitung: Hans Helge Ott
Komponist: Jan Christoph
Inhalt: Remake der verschollenen 12-teiligen ersten Staffel von 1960.

Folge 6 enthält diese beiden Episoden:
- Episode 11: Des schwarzen Katers zweites Geheimnis
- Episode 12: Einer langen Irrfahrt schließliches End

Episode 11: Jim Cooper wartet mit seiner Bande vor Dickies Haus um endlich Rache zu nehmen. Aber Dickie ist gewarnt. Bonco hat sich verplappert - wegen der schwarzen Katze...

Episode 12: Die prekäre Situation in Dickies Haus konnte von Kommissar Hillbilly und seinen Leuten hinreichend geklärt werden. Jim Cooper kann Dickie nun nicht mehr gefährlich werden, aber was fängt Dickie mit der neu gewonnenen Freiheit an?
Sprecher:Jürgen Thormann (Erzähler)
Bastian Pastewka (Erzähler)
Konstantin Graudus (Dickie Dick Dickens)
Susanne Schrader (Effie Marconi)
Hans-Peter Hallwachs (Jim Cooper)
Jens Wawrczeck (Harry)
Hans Peter Korff (Kommissar Hillbilly)
Rolf Nagel (Opa Crackle)
Benjamin Utzerath (Bonco)
Monty Arnold (Mummie Tobo-Dutch)
Lutz Herkenrath (Sergeant)
Thomas Roth (Jefferson)
Wilfried Dziallas (Streubenguss)
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.06.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek Folge 11
ARD Mediathek Folge 12
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 15
Titel: Die kleine Hexe
Autor: Otfried Preußler
produziert in: 2016
produziert von: SWR; BR; DKultur; HR; NDR; RB; RBB; WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Uta-Maria Heim
Komponist: Bernd Keul
Inhalt: Mit 127 Jahren ist die Kleine Hexe lächerlich jung. Sie wird von den großen Hexen nicht für voll genommen und darf bei der alljährlichen Walpurgisnacht nicht mitfeiern. Eine Gemeinheit! Aber die kleine Hexe mischt sich heimlich unter die großen Hexen. Leider wird sie dabei von der fiesen Muhme Rumpumpel entdeckt. Zur Strafe muss sie ein Jahr lang beweisen, dass sie eine „gute“ Hexe ist. Ob sie das wirklich schafft? Turbulent und magisch wird es zugehen auf der Bühne beim ARD Kinderhörspieltag in Karlsruhe.
Sprecher:Sonja Stein (Kleine Hexe)
Monty Arnold (Rabe Abraxas)
Alexis Kara
Ilona Schulz
Gabriele Blum
Dietrich Hollinderbäumer
Katja Brügger
u.a.
MusikerBernd Keul und Band
Daten zu Otfried Preußler:geboren: 20.10.1923
gestorben: 18.02.2013
Vita: Otfried Preußler (1923-2013) stammte aus Reichenberg, dem heutigen Liberec, in Böhmen. Nach dem Krieg kam er nach Oberbayern. Sich selbst mit Vorliebe als Geschichtenerzähler bezeichnend, gilt er heute als einer der erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Preußlers Kinder- und Jugendbücher haben inzwischen eine Gesamtauflage von über 40 Millionen Exemplaren erreicht und liegen in zahlreichen Übersetzungen vor.
Hompepage o.ä.: http://www.preussler.de/index1.htm
Erstsendung: 13.11.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 15
Titel: Gespensterjäger auf eisiger Spur
Auszeichnungen (1):Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe: 2010
Autor: Cornelia Funke
produziert in: 2009
produziert von: NDR
Laufzeit: 84 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Jörgpeter von Clarenau
Komponist: Bernd Keul
Inhalt: Bei Tom gibt es Tage, an denen gar nichts klappt. Als er dann auch noch im Keller tatsächlich einem Gespenst begegnet, glaubt ihm fast niemand, vor allem nicht die große Schwester Lola. Nur die Oma glaubt Tom und vermittelt ihn an die Gespensterjägerin Hedwig Kümmelsaft. Mit Tipps versorgt stellt sich Tom dem MUG (Mittelmäßig Unheimliches Gespenst). Dessen alter Spukort ist aber von einem Kollegen anderen Kalibers besetzt, einem UEG (Unglaublich Ekelhaftes Gespenst). Tom hat Mitleid mit dem vertriebenen Gespenst : Eine Frechheit, wie sich das UEG benimmt. Mit vereinten Kräften machen sich Tom, Frau Kümmelsaft und das MUG, das übrigens Hugo heißt, an die Arbeit,. Das UEG muss ein für allemal vertrieben werden. Und am Ende erteilt Tom noch seiner Schwester Lola, die seine Gespensterberichte hochnäsig für Unsinn erklärt hatte, eine nervenaufreibende Lektion.
Sprecher:Katja Danowski (Erzählerin)
Leon Alexander Rathje (Tom)
Katja Brügger (Hedwig Kümmelsaft)
Ernst H. Hilbig (Gespenst Hugo)
Nina Kreß (Lola, Toms Schwester)
Birte Kretschmer (Toms Mutter)
Gisela Trowe (Toms Oma)
Holger Postler (Zitator)
Ingeborg Kallweit (Zitatorin)
Peter Weis (Zitator)
Max Hopp (Herr Lieblich)
Monty Arnold (Gespenst UEG)
MusikerHenning Stoll (Fagott) Henning Stoll (Violine)
Daten zu Cornelia Funke:geboren: 10.12.1958
Vita: Cornelia Funke, geboren 1958 in Dorsten in Nordrhein-Westfalen, lebt in Los Angeles. Nach ihrem Abitur absolvierte sie zunächst eine Ausbildung zur Diplompädagogin und arbeitete drei Jahre als Erzieherin auf einem Bauspielplatz. Als Autorin hat sie zahlreiche Kinder- und Jugendbücher, unter anderem die Reihen »Die Geisterjäger« und »Die wilden Hühner «, verfasst. Der internationale Durchbruch gelang ihr 2002, als ihr in Deutschland bereits im Jahre 2000 erschienenes Buch »Herr der Diebe« in den Vereinigten Staaten erschien und dort monatelang auf den Bestsellerlisten stand. 2003 erschien ihr Werk »Tintenherz« zeitgleich in Deutschland, Großbritannien, den USA, Kanada und Australien und wurde ein großer Erfolg. Auch die weiteren Bücher der Triologie »Tintenblut « (2005) sowie »Tintentod« (2007), sind überaus erfolgreich und machen Cornelia Funke zur international meistgelesenen deutschen Kinderbuchautorin. Viele ihrer Bücher wurden bereits erfolgreich verfilmt. 2013 produzierte der SWR den Hörspiel-Dreiteiler »Drachenreiter«.
Hompepage o.ä.: http://www.corneliafunke.com/
Erstsendung: 11.10.2009
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 15
Titel: Jetzt nicht, später!
Autor: Sandra Kunstmann
produziert in: 2016
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist: Rainer Quade
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Mattis wird ständig von allen auf später vertröstet. Selbst seine Freunde haben immer etwas anderes zu tun und können sich nicht mit ihm verabreden.

So tröstet sich Mattis mit Sam, einem erfundenen Hund, mit dem er über alles reden kann und der auf Mattis Füßen liegt, wenn der an seinem Schreibtisch sitzt.
Als er wieder einmal von allen allein gelassen wird, zieht er sich mit Sam in sein Zimmer zurück und zeichnet. Und damit wird sein Leben ganz plötzlich sehr turbulent und gar nicht mehr einsam.
Sprecher:Jakob Roden (Mattis)
Torben Drube (Kim)
Tyra Bonnichsen (Lisa)
Monty Arnold (Mike)
Samy Orfgen
Sascha Tschorn
Rainer Hohmann
Arvid Birnbaum
Camilla Rentschke
Justina Hauer
Peter Nottmeyer
Nina Vorbrod
Jakob Kepper
Robert Reuter
Paul Breit
ergänzender Hinweis: Die Sprecher wurden aus dem Abspann mitgeschrieben.
Erstsendung: 05.05.2016
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 15
Titel: Malcolm Max 1 - Im Banne der Untoten
Autor: Peter Menningen
produziert in: 2008
produziert von: Tigerpress
Genre: Horror
Regie: Marko-Oliver Bachmann
Inhalt: Im Oktober anno Domini 1888 führt Malcolm ein die Karpaten, wo grauenvolle Vampire ein abgeschiedenes Dorf tyrannisieren. Vor Ort muss er zudem feststellen, dass dieser Landstrich noch von anderen, weit erbarmungsloseren Schrecken geknechtet wird. Allein auf sich gestellt tritt er in einem ungleichen Kampf seinen übermächtigen Gegnern entgegen.
Sprecher:Robert Missler (Malcolm Max)
Tanja Dohse (Charisma)
Marion von Stengel (Baroness Cordelia)
Konrad Halver (Graf Myskina)
Kay-Uwe Eiserbeck (Vladimir)
Monty Arnold (Bürgermeister Branza)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 15
Titel: Miesel und das Glibbermonster
Autor: Ian Ogilvy
produziert in: 2008
produziert von: NDR
Laufzeit: 98 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Achim Schmidt-Carstens
Komponist: Bernd Keul
Inhalt: Warum nur gerät Miesel, ein kleiner Junge, der alles andere als ein Held sein will, immer in schauderhafteste Abenteuer hinein? Diesmal droht ihn das gefürchtete Glibbermonster zu verschlingen, ein riesenhaftes Ekelwesen, gegen das keiner aus der Gilde der Hexenmeister ein Mittel weiß. Ausgerechnet als Miesels Eltern und seine zauberkräftige kleine Schwester Tilla sich auf einer Reise zum Südpol befinden, gelingt dem Monster der Ausbruch aus dem Gefängnis. Es glibbert sich bedrohlich in Miesels Nähe. Wehrlos muss er mit ansehen, wie seine geliebte Nanny und sein treuer Hund Tinker im Glibbermonster verschwinden. Doch gemeinsam mit Iggy, einem trottelig-dämlichen, aber gutmütigen Hexer stellt sich Miesel, der über keinen Funken Zauberkraft verfügt, einem ungleichen Kampf.

In der Miesel-Reihe wird in lakonischer Erzählweise ganz nebenbei der allgegenwärtige Zaubererboom liebevoll durch den Kakao gezogen.
Sprecher:Anton Sprick (Miesel)
Benjamin Utzerath (Iggy)
Renate Delfs (Nanny)
Monty Arnold (Toby Jugg)
Lutz Herkenrath (Mr. Needle)
Peter Kaempfe (Mr. Bland)
Konstantin Graudus (Sheepshank)
Gerhard Garbers (Lord Octavio)
Frank Jordan (Corky Pretzel)
Nils Owe Krack (Griswold Gristle)
Oskar Ketelhut (Gantry)
Klaus Dittmann (Bufford Knüttel)
Erkki Hopf (Barstook)
Rolf Nagel (Richter Cedric)
Gudo Mattiat (Offal)
Tobias Persiel (Absage)
MusikerHenning Stoll (Fagott) Tobias Becker (Oboe)
ergänzender Hinweis: Die anderen Folgen dieser Reihe sind:
Miesel und die Gruselgrotte
Miesel und die Hexerverschwörung
Daten zu Ian Ogilvy:geboren: 30.09.1943
Vita: Ian Ogilvy, geboren 1943 in Woking, Großbritannien, ist Theater- und Filmschauspieler und Schriftsteller. Er schreibt Kinderbücher und lebt mit seiner Familie in Kalifornien.
Hompepage o.ä.: http://www.ianogilvy.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.02.2008
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 15
Titel: Miesel und die Gruselgrotte
Autor: Ian Ogilvy
produziert in: 2008
produziert von: NDR
Laufzeit: 106 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Achim Schmidt-Carstens
Komponist: Bernd Keul
Inhalt: So ein Mist: Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen gerät Miesel, der alles andere als ein Held sein will, wieder in ein schauderhaftes Abenteuer hinein. Miesels Todfeind, der böse Hexenmeister Toby Jugg, organisiert - perfekt getarnt als freundlicher Lehrer - eine Klassenreise in eine abgelegene Gegend. Rabiat sperrt er die anderen Kinder ein, dann sieht er die Stunde der Abrechnung mit Miesel kommen: Er lässt ihn in einen tiefen Schacht fallen, der geradewegs in eine Unterwelt des Schreckens führt: Miesel muss sich der Zähne grässlicher Werwölfe, der Klauen riesiger Ameisen und des tödlichen Blicks der Medusa erwehren. Zum Glück ist ein guter Freund an seiner Seite: der schwarze Hexer Iggy. Dumm ist nur, dass die Zauberkräfte dieses liebenswerten Trottels höchst begrenzt sind.

Die Miesel-Reihe zieht den Zaubererboom liebevoll durch den Kakao.
Sprecher:Anton Sprick (Miesel)
Benjamin Utzerath (Iggy)
Dilan Sina Balhan (Polly)
Renate Delfs (Nanny)
Gernot Endemann (Sim Stubbs)
Cornelia Schramm (Lee Stubbs)
Monty Arnold (Toby Jugg)
Konstantin Graudus (Mr. Lockey)
Lutz Herkenrath (Mr. Needle)
Peter Kaempfe (Mr. Bland)
Ingeborg Kallweit (Annie Lockey)
Volker Lechtenbrink (Lucian)
Frank Jordan (Feengeneral)
Marion Breckwoldt (Medusa)
Sina Gussek (Cheryl)
Lukas Sperber (Del)
Leve Kühl (Michael)
ergänzender Hinweis: Miesel und die Hexerverschwörung
Miesel und das Glibbermonster
Daten zu Ian Ogilvy:geboren: 30.09.1943
Vita: Ian Ogilvy, geboren 1943 in Woking, Großbritannien, ist Theater- und Filmschauspieler und Schriftsteller. Er schreibt Kinderbücher und lebt mit seiner Familie in Kalifornien.
Hompepage o.ä.: http://www.ianogilvy.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.10.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 15
Titel: Miesel und die Hexerverschwörung
Autor: Ian Ogilvy
produziert in: 2006
produziert von: NDR
Laufzeit: 100 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Achim Schmidt-Carstens
Komponist: Bernd Keul
Inhalt: Warum nur gerät Miesel, ein kleiner Junge, der alles andere als ein Held sein will, immer in haarsträubende Abenteuer hinein? Durch dumme Zufälle und aus reiner Notwehr hat er sich mit den "schwarzen Hexern" angelegt, üblen und boshaften Gesellen, die heimlich die Gilde der guten Zauberer unterwandern wollen. Die Hexer haben es auf Miesels kleines Schwesterchen Mathilda und ihre beeindruckenden magischen Fähigkeiten abgesehen. Sie ist zwar erst 18 Monate alt, aber dass sie ein besonderes Wesen ist, wird schnell klar: Sie kann nämlich durch bloßes Denken zaubern. Eine so kraftvolle Zauberin wäre für die finsteren Pläne der schwarzen Hexer überaus nützlich. Nachdem es ihnen gelingt, ihre Eltern außer Gefecht zu setzen, hängt alles am armen Miesel. Zum Glück hat er in den gefährlichsten Momenten die genialsten Ideen.

Die Miesel-Reihe mit ihrer lakonischen Erzählweise und einem auch in die deutsche Übersetzung herübergeretteten schwarzen englischen Humor ist ein internationaler Bucherfolg. Mit "Miesel und die Hexerverschwörung" wird erstmals eine besonders reizvolle Episode der Reihe als Hörspiel umgesetzt.
Sprecher:Robert Köhler (Miesel)
Benjamin Utzerath (Iggy)
Susanne Schrader (Mum/Tilly)
Lutz Herkenrath (Dad)
Renate Delfs (Nanny)
Monty Arnold (Toby Jugg)
Konstantin Graudus (Justin Bucket)
Marion Breckwoldt (Ermintrude Bacon)
Thomas Kylau (Sir Peregrin)
Joachim Bliese (Lord Octavio)
Frank Jordan (Grimling)
Horst Ahrenthold (Buford Knüttel)
Nils Owe Krack (Griswold Gristle)
Oskar Ketelhut (Wachtmeister)
Tobias Persiel (Absage)
ergänzender Hinweis: Miesel und die Gruselgrotte
Miesel und das Glibbermonster
Daten zu Ian Ogilvy:geboren: 30.09.1943
Vita: Ian Ogilvy, geboren 1943 in Woking, Großbritannien, ist Theater- und Filmschauspieler und Schriftsteller. Er schreibt Kinderbücher und lebt mit seiner Familie in Kalifornien.
Hompepage o.ä.: http://www.ianogilvy.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.10.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,7635 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547700214
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.605.711
Top