• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.158 Einträge, sowie 1.660 Audiopool-Links und 422 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 945 (945/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 2
Kriterien: Sprecher entspricht 'Monika Kroymann'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Das weißhaarige Kind
Autor: Jiri Ort
produziert in: 1996
produziert von: SDR
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Zunächst glaubt man, Verena, von Beruf Krankenschwester, sei der nüchternere und praktischer veranlagte Charakter im Vergleich zu Ludwig, dem Bildhauer. Bei ihm setzt man Sensibilität voraus. Als er sie auf die Burg Heisterstein einlädt, die er restauriert und darin sein Atelier eingerichtet hat, begegnet ihr die alte "Hexe" Marschi. Sie lebt schon seit langem in dem Gemäuer. Beeindruckt von derenseherischen Fähigkeiten werden bei Verena Alpträume ausgelöst, deren Ursache wahrscheinlich in ihrem unerfüllten Wunsch nach einem Kind liegen. Obwohl Ludwig sich in sie verliebt, zeigt er wenig Verständnis für ihre seelischen Nöte und ihre Angstzustände. Ebenso unsensibel verlangt er, daß die alte Marschi in ein Altersheim abgeschoben werden soll. Nur Verena spürt, daß er damit die Rache der Alten heraufbeschwört, eine Vergeltung, die sich in unerklärlichen Naturgewalten offenbaren wird.
Sprecher:Karin Boyd (Verena)
Michael Holz (Ludwig)
Monika Kroymann (Marschi)
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
Erstsendung: 24.02.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 2
Titel: Die Karwoche
Autor: Jerzy Andrzejewski
produziert in: 1981
produziert von: NDR
Laufzeit: 70 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Michael Leye
Bearbeitung: Winfried Roth
Übersetzer: Renate Lachmann
Inhalt: "Hintergrund der Handlung ist der Aufstand im Warschauer Ghetto im Frühjahr 1943 - eine militärisch aussichtslose Aktion und zugleich einer der wenigen Fälle, in denen sich Juden gegen ihre Ausrottung durch die Nazis wehrten; die Kämpfe sind durch die herüberdringenden, immer bedrückenderen Geräusche auch in der ruhigen Straße akustisch stets gegenwärtig, wo der junge Architekt Jan Malecki mit seiner Frau Anna lebt. Durch Zufall begegnet Jan in der Stadt - wo das nunmehr gespenstische 'normale' Leben weitergeht - seiner früheren Freundin Irena, einer Jüdin. Nach einigem Zögern bietet er ihr an, zu ihm und Anna zu kommen. Anna akzeptiert Irena ohne Vorbehalte, während Jan sie so rasch wie möglich wieder loswerden möchte. Vorübergehend ist auch Jans Bruder Julek zu Besuch, der in der polnischen Widerstandsbewegung kämpft und der Jans inkonsequente und unaufrichtige Haltung ablehnt. Andrzejewskis Buch, das ohne Schwarzweißmalerei und falsches Pathos auskommt, ist ein Beitrag nicht nur zur Psychologie der versteckten, 'subtilen' Formen des Antisemitismus, sondern ebenso auch zur Analyse des Opportunismus in Entscheidungssituationen. Von daher ist es auch heute noch - angesichts neuer (und alter) Formen der Hexenjagd - aktuell." (Winfried Roth)
Sprecher:Peter Dirschauer (Jan Malecki)
Hanna Kottas (Anna Malecki)
Michael Leye (Julek Malecki)
Carola Regnier (Irena Lilien)
Andreas Seyferth (Piotrowski)
Astrid Kollex (Piotrowska)
Ottokar Reisch (Zamojski)
Martin Lüttge (Wolanski)
Elisabeth Weber (Marta)
Monika Kroymann (Hausmeisterin)
Gerhard Meister (Rysiek)
Jörg Bentrath (gr. Sohn d. Hausmeisterin)
Barbara Klein (Karska)
Eva Bernhardt (Tereska)
Torsten Cichowski (Halbwüchsiger)
Wieke Schulz (Junges Mädchen)
Herbert A.E. Böhme (Älterer Mann)
Jan-Gerd Buss (Portier)
Offizier (Gostischa, Thomas)
Schaffner (Hoffmann, Ulrich)
Daten zu Jerzy Andrzejewski:geboren: 19.08.1909
gestorben: 19.04.1983
Vita: Jerzy Andrzejewski (* 19. August 1909 in Warschau; † 19. April 1983 ebenda) war ein polnischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.11.1981
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,4543 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (13.12.2018)  (14.12.2018)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544641891
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.568.410
Top