• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.138 Einträge, sowie 1.660 Audiopool-Links und 422 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 645 (645/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 47
Kriterien: Sprecher entspricht 'Michael Müller' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Der Seelenkünder (2. Teil)
Point Whitmark (Folge 30)
Autor: Bob Lexington
produziert in: 1976
produziert von: ORF-NÖ
Genre: Jungehörspiel; Krimi
Inhalt: Hat der Fluch des Schwarzen Okulars Derek Ashby das Leben gekostet?

Auf der Suche nach ihrem Freund werden Jay und Tom an Bord der Isidora gefangen gesetzt und weit hinaus auf den Ozean entführt. Quälende Ungewissheit bringt sie an den Rand der Verzweiflung. Doch dann wird die dreihundert Jahre alte Karavelle von einer Nebelwand verschlungen. Im Kampf ums Überleben offenbart sich den Jungen die Wahrheit über das Erbe des Seelenkünders.
Sprecher:Frank Hoffmann
Peter Neusser
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 47
Titel: Choco Bé
Autor: Laura Tirandaz
produziert in: 1967
produziert von: RB
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Martin Zylka
Komponist: Franz Ort
Dramaturgie: Anette Kührmeyer
Übersetzer: Frank Weigand
Inhalt: Saint-Laurent du Maroni, Französisch Guyana. Choco Bé ist Sohn, Vater, Ehemann, Geliebter, Bruder und – einsam. Er versucht, den familiären und gesellschaftlichen Ansprüchen und Zwängen gerecht zu werden; doch die geschäftlichen Beziehungen laufen schlecht – und nicht nur die. Zudem wird bald der Mann aus dem Gefängnis entlassen, der auf ihn geschossen hat. Diese Kugel quält nicht nur Choco Bé. Wird mit dem Regen die Rache kommen? Wie funktioniert ein Land, das bis heute geprägt ist vom Kolonialismus, in dem auch die Natur, der Dschungel, das heiße, feuchte Klima das Leben bestimmt. Was bedeutet es, je nach Herkunft und Hautfarbe, ein Mann zu sein, eine Frau? Wird man zum Verräter, wenn man für die Nachfahren der Kolonialherren arbeitet?
MusikerThom Kubli
ergänzender Hinweis: Ausstrahlung war für den 7.6.2015 geplant, wurde dann aber verschoben.
Daten zu Laura Tirandaz:geboren: 1962
Vita: Laura Tirandaz, geboren 1982, stammt aus Frz.-Guyana. Nach ihrer Schauspiel-Ausbildung am Konservatorium von Grenoble gründete sie ihre eigene Theaterkompanie „Variations“. Außerdem Ausbildung als Dramatikerin an der traditionsreichen Schule ENSATT in Lyon. Für „Choco Bé“ erhielt sie 2011 ein Schreibstipendium des Centre national du Théâtre, 2012 wurde „Choco Bé“ von France Culture gesendet.
Erstsendung: 27.09.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Saarländischer Rundfunk
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 47
Titel: Das Mali meiner Träume
Autor: Peter Pannke
produziert in: 1987
produziert von: SRF
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Peter Pannke
Inhalt: Es begann mit einem Traum. Als der Musiker und Radiokünstler Peter Pannke zum ersten Mal in Bamako landet, geht es ihm wie vielen, die ein neues Land betreten: Er ist verwirrt. In der Nacht vor seinem Abflug tritt Pannke aber unversehens in eine träumerische Parallelwelt ein und macht dort die Bekanntschaft zweier Äffchen, die sich als Bewohner eines imaginären Königreichs vorstellen. Nur von dort aus sei es möglich, einen Blick auf das wirkliche Mali zu erhaschen. Pannke werden die Augen geöffnet, und er begreift, dass hinter der staubigen Kulisse die wahren Wunder Malis verborgen liegen. Aus dem Schock entwickelt sich eine Faszination. Nochmals bricht er auf, um die Einheimischen nach ihren Träumen zu befragen. Das wirkliche Mali, so lernt er, ist nicht materiell, sondern eine Folge von Bildern und Klängen, die in seinem Gehirn aufblitzen. Von den Menschen in Mali lernt er, durch sie hindurch zu blicken, und so werden die Grenzen zwischen Traum und Realität fließend. In der multilingualen Collage "Das Mali meiner Träume" lässt uns Peter Pannke über die Irrungen und Wirrungen surrealer Klangbilder Zutritt in die Traumimperien finden, in denen die Bewohner Malis "wirklich" leben.
Daten zu Peter Pannke:geboren: 1946
Vita: Peter Pannke, geboren 1946, ist Musiker, Autor, Komponist, Musikethnologe und Gründungsmitglied des Freien Musikzentrums München sowie der Musikschule Vraja Kala Gurukula Vrindaban. Er studierte Dhrupad-Gesang in Indien bei den Sängerfamilien der Dagars und Maliks. Pannke gilt als bedeutender Kenner insbesondere der indischen Musik und gründete 1983 das erste audiovisuelle Archiv für Dhrupad-Kompositionen. 1992 gehörte er zu den Organisatoren des Hear-India-Festivals. Peter Pannke hat für das Studio Akustische Kunst die Kompositionen "Metropolis Benares", "Alles ein atmendes Buch", "Voicage", "Nada Kshetra" und "LopLop Records" realisiert.
Erstsendung: 15.05.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 47
Titel: Das Mäuslein, das sein Trepplein fegte
Autor: Anonym
produziert in: 1949
produziert von: HR
Laufzeit: 65 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Inhalt: Ein Märchen aus Spanien
Sprecher:Melanie de Graaf
Christian Schmieder
Kurt Glass
Waltraud Neumann
Lotte Barthel
Hans Mahnke
Lieselotte Bettin
Ursula Langrock
Erstsendung: 01.01.2015
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 47
Titel: Das Testament des Dr. Mabuse
Autor: Norbert Jacques
produziert in: 1988
produziert von: WDR
Laufzeit: 64 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Michael Farin
Inhalt: "Von Dr. Mabuse sprach eigentlich niemand mehr. Man hatte ihn in den vergangenen acht oder zehn Jahren vergessen." Mit einem Rätselraten über das Ende eines der größten Verbrecher der 20er Jahre beginnt Norbert Jacques' Roman. Doch der Träger des Mabuse-Mythos ist nicht tot, weder im Bodensee ertrunken, wie das Ende des letzten Romans vermuten ließ, noch im Zuchthaus gestorben. Als körperliches und geistiges Wrack zieht er aus einer privaten Nervenheilanstalt seine unheilvollen Fäden, mit dem einzigen Ziel, die Seelen der Menschen in ihren tiefsten Tiefen zu verängstigen und Chaos zum obersten Gesetz zu erheben. Als Marionette dient ihm der Sanatoriumsleiter, der im Laufe seiner wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem genialen Verbrecher mehr und mehr in den hypnotischen Bann von Mabuses Geist gerät. So häufen sich 1931 in Berlin Verbrechen, bei deren Aufklärung die Polizei in völliger Dunkelheit tappt ... Norbert Jacques' Roman, der erst 1950 erschien, lieferte die Vorlage zu Fritz Langs Film, der 1933 auf unüberwindbare Schwierigkeiten stieß. Goebbels ließ "Das Testament des Dr. Mabuse" verbieten, weil dieser Film beweise, daß eine bis zum Äußersten entschlossene Gruppe von Männern durchaus imstande sei, jeden Staat aus den Angeln zu heben. Der Regisseur verstand seinen Film dagegen eher als Offenlegung der nationalsozialistischen Strategie zur Machtergreifung.
Sprecher:Martin Böttcher (Franz Gerstenberg)
Marianne Rogée (Else Gerstenberg, seine Frau)
Susanne Backner (Sabine Gerstenberg, seine)
Elisabeth Georges (Frau Bäumer)
Hannes Demming (Dr. Niggemann)
Annerose Schäfer (Fräulein Pathum)
Hanni Fockele-Grollmes (Frau Westhoff)
Daten zu Norbert Jacques:geboren: 06.06.1880
gestorben: 15.05.1954
Vita: Norbert Jacques (1880-1954), deutschsprachiger Autor luxemburgischer Herkunft. Heute hauptsächlich durch die Figur des Dr. Mabuse bekannt. Weitere Hörspieladaption "Das Testament des Dr. Mabuse" (WDR 1999).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.11.1999
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 47
Titel: Delay
Autor: Bodo Traber
produziert in: 1947
produziert von: SRF
Laufzeit: 65 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Petra Feldhoff
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhalt: Als Flug IWA 303 über dem Atlantik plötzlich vom Radar verschwindet, herrscht auf dem Flughafen Stockholm-Arlanda höchste Alarmstufe – eine Entführung durch Terroristen oder ein Absturz auf dem offenen Meer sind die einzig möglichen Erklärungen.

Aber die kleine Lena scheint von Stockholm aus telepathischen Kontakt zu ihrer Zwillingsschwester im Flugzeug zu haben. Durch deren Augen sieht sie, dass das Flugzeug in schweren Sturm geraten ist – doch das Wetterradar zeigt einen wolkenlosen Himmel an. Der Anthropologe Richard Mathiesen entwickelt eine unglaubliche Theorie: Könnte es nicht sein, dass das Flugzeug in eine andere Dimension katapultiert worden ist?

Tatsächlich finden sich Flugkapitän Paul Andersson und seine Passagiere in einer albtraumhaften Welt voller riesiger Vulkane und Lavameere wieder – ein Ort, der den mythologischen Beschreibungen von der Hölle verdammt ähnlich ist. Nur: Wie kommt man da wieder heraus?
Sprecher:Badearzt Dr. Otto Stockmann: Albert Bassermann
Johanna, seine Frau: Else Bassermann
Petra, ihre Tochter: Sibylle Münch
Bürgermeister Hans Stockmann: Ernst Ginsberg
Haustad, Redaktor beim "Volksboten": Hermann Gallinger
Buchdrucker Thomsen, Herausgeber des "Volksboten": Eugen Aberer
Kapitän Holster: Emanuel Suter
Daten zu Bodo Traber:geboren: 1965
Vita: Bodo Traber, geboren 1965, arbeitet als Synchron- und Drehbuchautor und hat deutsche Dialoge für diverse Filme und TV-Serien geschrieben. Für Eins Live schrieb er das Science-Fiction-Hörspiel "Mühlheimers Experiment". Er ist außerdem freier Journalist und Kritiker, Dokumentarfilmer und Co-Herausgeber eines Lexikons zum Thema "Abenteuerfilm".
Erstsendung: 05.11.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 47
Titel: Der eigentliche Zweck des Krieges
Autor: Walter Adler
produziert in: 1976
produziert von: WDR
Laufzeit: 75 Minuten
Regie: Walter Adler
Inhalt: Nur etwas mehr als 60 Jahre ist es her, dass ein Krieg in Europa beendet wurde, in dessen Verlauf Millionen Menschen getötet, verstümmelt, in Vernichtungslagern ermordet wurden. Wie selten zuvor in der Geschichte, bestimmten so genannte soldatische Tugenden und Militär das Leben der Deutschen. Traumatisiert versuchten die Gründer der Bundesrepublik, die Rolle des Militärs - gedanklich wie physisch - einzudämmen. Spätestens aber, seit sich deutsche Soldaten auch an Kampfeinsätzen in der Welt beteiligen, rücken Krieg und Tod wieder ins Bewusstsein der Gesellschaft. Was aber wissen wir vom Krieg, die wir in erster Linie in den Medien mit Umschreibungen wie "Am Hindukusch wird die Freiheit verteidigt" beruhigt werden? Was ist das wirklich, ein Krieg - von dem wir nur Fernsehbilder leuchtender Pfeile in Nachtaufnahmen sehen? Was ist eine Schlacht? Und was geschieht mit einer Gesellschaft, in die Männer zurückkehren, die solches erlebt und überlebt haben? Am Beispiel einer mittelalterlichen Schlacht antwortet das Hörspiel darauf. Es berichtet minutiös von den Ereignissen, allerdings mit den Mitteln moderner Medienberichte. Und plötzlich gelingt es selbst den eingeübten Euphemismen und Beschwichtigungstonfällen nicht mehr, über das wirkliche Grauen hinwegzutäuschen und den Charakter des Krieges zu verhüllen.
Daten zu Walter Adler:geboren: 14.09.1947
Vita: Walter Adler (* 14. September 1947 in Dümpelfeld bei Adenau) ist ein deutscher Regisseur mit Schwerpunkt auf Hörspielen für die ARD. In den letzten Jahren waren das vor allem opulente Großproduktionen von Hörspielen mit vielen Stunden Spieldauer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 47
Titel: Der Fisch und der Ring
Autor: Anonym
produziert in: 1949
produziert von: SDR
Laufzeit: 112 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Komponist: Karl Ditters von Dittersdorf
Inhalt: Ein Märchen aus England
Sprecher:Richard Bitterauf (Apotheker Stößel)
Hetty Plümacher (Seine Frau)
Gertrud Gelly (Leonore, beider Tochter)
Wendla Großmann (Rosalie, Stößels Nichte)
Ernst Grathwol (Dr. Krautmann)
Hans Blessin (Gotthold, sein Sohn)
Willy Hofmann (Sturmwald, invalider Hauptmann)
Werner Nesseler (Chirurgus Sichel)
Wolfram Zimmermann (Polizeikommissar)
Erstsendung: 01.01.2015
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 47
Titel: Der Knall
Autor: Wolfgang Graetz
produziert in: 1990
produziert von: SRF
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Bärbel Jarchow
Inhalt: Graetz hat in dieses Hörspiel seine eigenen Erfahrungen als Kneipier eingebracht: Das Stück beginnt mit dem Gerichtsvollzieher und endet mit einer Explosion - dazwischen gibt es Ärger, Streit, Eifersucht, einen Koch mit Proletkomplex und eine Wirtin, die verständlicherweise durchdreht. Eine Produktion des Theaters "Rote Grütze" für RIAS Berlin.
Daten zu Wolfgang Graetz:geboren: 07.01.1926
gestorben: 11.03.1999
Vita: Wolfgang Graetz (* 7. Januar 1926 in Berlin; † 11. März 1999 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Hörspiel- und Fernsehautor. Graetz war mehrfach als Straftäter inhaftiert und begann sein stark autobiografisch geprägtes schriftstellerisches Schaffen in der JVA Butzbach, die zu seinen Haftzeiten noch Zuchthaus war. Zunächst verfasste er mehrere Hörspiele, die Anfang der 1960er Jahre gesendet wurden und allesamt Außenseiter der Gesellschaft zum Thema hatten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.05.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 47
Titel: Der Padischah und die dreißig Peris
Autor: Tradition
produziert in: 1954
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 75 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Uta Reitz
Inhalt: (ein persisches Märchen)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 47
Titel: Der Traum
Autor: Anonym
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 6 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Uta Reitz
Bearbeitung: Uwe Schareck
Inhalt: (türkisches Märchen)
Sprecher:Groß
Marx
Münch
Ruppenthal
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 47
Titel: Der verrostete Ritter
Autor: Richard von Volkmann-Leander
produziert in: 2010
produziert von: BR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Inhalt: Märchen aus Frankreich

Ein sehr reicher und vornehmer Ritter lebte in Saus und Braus; gegen die Armen aber war er stolz und hart. Deshalb musste er zur Strafe auf der einen Seite verrosten. Der linke Arm verrostete und das linke Bein; ebenso der Leib bis zur Mitte. Nur das Gesicht blieb frei. Da entließ er seine alten Freunde und Zechkumpane und nahm sich eine schöne und tugendhafte Frau. Diese muss manche Prüfung bestehen und durch manches tiefe Tal hindurch, um den Gatten am Ende zu erlösen.
Sprecher:Klaus Wagenbach
Julian Doepp
Daten zu Richard von Volkmann-Leander:geboren: 17.08.1830
gestorben: 28.11.1889
Vita: Richard (von) Volkmann (* 17. August 1830 in Leipzig; † 28. November 1889 in Jena) war ein deutscher Chirurg und Hochschullehrer. Berühmt wurde er nicht nur als Arzt, sondern auch als Autor der Träumereien an französischen Kaminen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 47
Titel: Der verzauberte Lindenbaum
Autor: Anonym
produziert in: 2013
produziert von: DKultur
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Uta Reitz
Bearbeitung: Uwe Schareck
Komponist: Hannes Seidl
Daniel Kötter
Inhalt: (russisches Märchen)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 47
Titel: Die beiden Kesselflicker
Autor: N. N.
produziert in: 1960
produziert von: SDR; DW; SFB
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Uta Reitz
Inhalt: Zwei wanderlustigen Gesellen gelingt es  mit Hilfe tanzender Mäuse, die Prinzessin von ihrer Schwermut zu befreien. Dafür erhält sie einer der beiden zur Frau, so wie es versprochen war. Aber glücklich ist keiner der Beteiligten mit diesem Umstand. Die Mäuse rücken schließlich alles wieder gerade. 
Sprecher:Christoph Quest (Alibi)
Michael Thomas (Ozean)
Gert Baltus (Kran)
Wulf Becker (Ersatzreifen)
Ludwig Thiesen (Hut)
Erstsendung: 31.12.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 47
Titel: Die blauen Schafe
Autor: Bodo Traber
produziert in: 1987
produziert von: WDR; BR; SWF
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Krimi; Horror
Regie: Petra Feldhoff
Komponist: Jürgen Dluzniewski
Inhalt: Die volle Dröhnung Natur! Psychologie-Student Liam, seine Freundin Carla und ihre Kommilitonen Yin-Li und Aleph haben sich schon lange auf den Ausflug in die Berge gefreut. Drei Tage ohne Laptops und ohne Telefone! Vergessen sind die letzten Prüfungen und die Experimente am Institut. Aber während der Autofahrt in die Berge zeigt die vermeintlich idyllische Natur eigenartige Veränderungen - die Insekten wirken unnatürlich groß, auf den Feldern weiden blaue Schafe ohne Köpfe, und die Pflanzen scheinen miteinander zu kommunizieren. In der Berghütte leiden bald alle unter quälenden Albträumen. Sind sie in eine Zone veränderter Naturgesetze geraten? Gab es hier einen Chemieunfall? Oder ist dies alles nur eine Drogenfantasie? Dann kommt der erste von ihnen auf seltsame Weise ums Leben - ist die feindselige Natur oder einer von ihnen dafür verantwortlich?
Sprecher:Bernd Tauber (Der Mann)
Eva Garg (Die Frau)
Matthias Haase (Erinnerung 1)
Christiane Bachschmidt (Erinnerung 2)
Michael Tannenberger (Erinnerung 3)
Jutta Graeb (Erinnerung 4)
Norman Matt (Der Junge)
Daten zu Bodo Traber:geboren: 1965
Vita: Bodo Traber, geboren 1965, arbeitet als Synchron- und Drehbuchautor und hat deutsche Dialoge für diverse Filme und TV-Serien geschrieben. Für Eins Live schrieb er das Science-Fiction-Hörspiel "Mühlheimers Experiment". Er ist außerdem freier Journalist und Kritiker, Dokumentarfilmer und Co-Herausgeber eines Lexikons zum Thema "Abenteuerfilm".
Erstsendung: 24.11.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 47
Titel: Die drei Müllersöhne
Autor: Anonym
produziert in: 1924
produziert von: Deutsche Stunde in Bayern GmbH (München)
Regie: Uwe Schareck
Uta Reitz
Bearbeitung: Uwe Schareck
Inhalt: (französisches Märchen)
Sprecher:Franz Arzdorf (Kaufmann Stüve aus Neuruppin)
Ernst Firnholzer (Von Kleewitz, Hochzeitsreisender)
Käthe Glaser (Lotte, seine Frau, Hochzeitsreisende)
Max Bayrhammer (Von Scheibler, Ministerialrat)
Paul Erlbeck (Gsottmayer, Ökonom)
Lothar Mayring (Anton Filser, Landtagsabgeordneter)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 47
Titel: Die drei Söhne
Autor: N N.
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Uta Reitz
Inhalt: Drei Brüder sollen sich auf Wunsch des Vaters vergleichen und Arbeit suchen. Der Franz und der Michel haben bald in der Stadt Arbeit gefunden. Der Hansl aber hat lang marschieren müssen, bis er endlich vor ein finsteres Schloß gelangt, und müde und hungrig um Arbeit bittet. Man nimmt ihn an. Da hat der Hansl das ganze Jahr fleißig gearbeitet.
Und wie das Jahr um ist, kommt eine schwarze Frau zu ihm, die nur bis zu den Knieen weiß war. Die zahlt ihm seinen Lohn aus und fordert ihn auf, wiederzukommen. Da sieht er, daß das schwarze Schloß von unten her zu einem Viertel weiß geworden ist.
Zuhause kann er zur Überraschung der ungläubigen Brüder dem Vater seine Schätze präsentieren; so wird ein neuerlicher Vergleich gefordert. Und Hansl kehrt zum Schloss zurück. Alles wiederholt sich. Die rätselhafte Frau ist schon bis zur Brust weiß, als er nach Hause zurückkehrt. Auch hier wiederholt sich alles. Es kommt zu einem dritten Vergleich. Und das Ergebnis hat es in sich. 
Sprecher:Andreas Grothgar (Heinrich von Kleist)
Maximilian Hilbrand (Kohlhaas)
Dorothea Gädeke (Ulrike von Kleist)
Dörte Lyssewski (Henriette Vogel)
Michael Evers (Louis Vogel)
Ilse Strambowski (Riebisch)
Peter Rauch (Stimming)
Walter Gontermann (Feldentreu)
Horst Mendroch (Headliner)
Erstsendung: 31.12.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 47
Titel: Die drei Zauberfische
Autor: N. N.
produziert in: 2011
produziert von: BR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Inhalt: Märchen aus Tschechien
Erstsendung: 01.01.2015
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 47
Titel: Die Laus
Autor: Anonym
produziert in: 2012
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Komponist: Jan Christoph
Inhalt: (französisches Märchen)
Sprecher:Frank Grupe (Buttje)
Heino Stichweh (Kröger)
Klaus Nowicki (Scholli)
Jasper Vogt (Störtebecker)
Wilfried Dziallas (Erzähler)
Rolf Petersen (Schreiber)
Peter Kaempfe (Kolumbus)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 47
Titel: Die Prinzessin im Apfel
Autor: Anonym
produziert in: 1951
produziert von: RWR-W
Genre: Kinderhörspiel
Inhalt: Weil das Königspaar über alles ein Kind möchte, soll dieser Wunsch erfüllt werden: es bekommt von einer geheimnisvollen Alten einen Apfel geschenkt. Den hütet es wie einen Augapfel, dem Apfel entsteigt nämlich regelmäßig ein liebliches, zauberhaftes, winzigkleines Mädchen. Und bald hat sich auch ein Verehrer von gegenüber gefunden; der wiederum hat eine gräßliche, häßliche und gemeine Stiefmutter. Eines Tages ist der Diener unachtsam - und da ist es geschehen!
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6175 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (13.12.2018)  (14.12.2018)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544611807
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.568.047
Top