• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.158 Einträge, sowie 1.660 Audiopool-Links und 422 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 948 (948/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 53
Kriterien: Sprecher entspricht 'Michael Holz' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Abbey Grange
Autor: Arthur Conan Doyle
produziert in: 2004
produziert von: SWR; MDR; RBB
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Alice & Karl Heinz Berger
Inhalt: Sir Eustache Brackenstall wurde mit dem Schürhaken auf seinem Wohnsitz Abbey Grange erschlagen. Die Aufklärung des Mordes scheint ein leichtes Spiel zu sein. Zeugen, Spuren und Verdächtige sind vorhanden. Sherlock Holmes fängt an, sein Interesse an diesem Fall zu verlieren, doch bald darauf führen ihn kleine Ungereimtheiten auf eine neue Fährte. Mit viel Feingefühl und messerscharfer Logik nimmt er die Witterung auf und bestätigt ein weiteres Mal seinen Ruf als genialer Ermittler und Gentleman alter Schule.
Sprecher:Walter Renneisen (Sherlock Holmes)
Peter Fitz (Dr. Watson)
Philipp Otto (Inspektor Hopkins)
Irina Wanka (Lady Brackenstall)
Hedi Kriegeskotte (Zofe)
Michael Holz (Captain Croker)
Daten zu Arthur Conan Doyle:geboren: 22.05.1859
gestorben: 07.07.1930
Vita: Sir Arthur Ignatius Conan Doyle M.D. (* 22. Mai 1859 in Edinburgh; † 7. Juli 1930 in Crowborough, Sussex) war britischer Arzt und Schriftsteller. Er veröffentlichte die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson. Bekannt ist auch die Figur Professor Challenger aus seinem Roman Die vergessene Welt, die als Vorlage für zahlreiche Filme und eine mehrteilige Fernsehserie diente.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.08.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 53
Titel: Auf de Chimborazo
Autor: Werner Moser
produziert in: 1994
produziert von: SDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: badisch-pfälzisches Mundarthörspiel
Regie: Hartmut Kirste
Bearbeitung: Rudolf Stähle
Inhalt: Peter Würfele, Sachbearbeiter in einer großen Bank, ist an seinem Schreibtisch eingeschlafen und träumt, er solle dringend zum Chef. Eilig macht er sich auf den Weg. Im Fahrstuhl zur Chefetage im 19. Stock geht er sein Sündenregister durch, und es mischen sich Ängste in seine Erwartung, höher zu kommen. Gern möchte er aussteigen, aber der Fahrstuhl hält nicht mehr, er steigt in die dünne Luft eisiger Höhe. - Das Telefon weckt ihn. Er solle zum Chef kommen ...
Sprecher:Klaus Spürkel (Peter Würfele)
Susanne von Grumbkow (Monika Paetzold)
Joachim Jung (Franz Pichler)
Thomas Heller (Horst Spitznagel)
Michael Holz (Malachias)
Daten zu Werner Moser:geboren: 1953
Vita: Werner Moser, geboren 1953 in Karlsruhe, war Diplomsprecherzieher und Schauspieler, ist jetzt Heilpraktiker und Schriftsteller. Seit vielen Jahren im Autorenteam des badisch-pfälzischen Mundarthörspiels.
Erstsendung: 21.08.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 53
Titel: Auf der Strecke bleiben
Autor: David Hare
produziert in: 2004
produziert von: SR; DKultur
Laufzeit: 77 Minuten
Regie: Andrea Getto
Komponist: Sabine Worthmann
Übersetzer: Axel Spinola
Inhalt: "London, 15. April 2004. Es ist wohl nur in Großbritannien möglich, dass auf einer der besten Bühnen des Landes ein Stück über die misslungene Privatisierung der Bahn aufgeführt wird. Und dass es auch noch zu einem Hit wird. Der renommierte britische Dramatiker David Hare befragte Schienenarbeiter, Politiker und Überlebende der vier schweren Bahnunfälle der vergangenen sieben Jahre für sein Stück 'Permanent Way'. In dem Stück beschreibt Hare die verrotteten Züge, die chronische Unpünktlichkeit, die Schlampigkeit der Betreiber." (Berliner Zeitung, 16. April 2004) Dass Hare nicht übertreibt, belegen die dramatischen Ereignisse, seitdem die staatseigene "British Rail" zu mehr als 100 (!) Gesellschaften privatisiert wurde. Verschuldung und Sanierungsbedarf belaufen sich heute auf eine zweistellige Milliardensumme, so dass aktuell eine Wiederverstaatlichung auch auf höchster Ebene diskutiert wird. Mancher wird bei Hares absurd-ironischem und zugleich auf Fakten basierendem Stück ins Grübeln kommen, ob nicht auch hierzulande etwas "auf der Strecke bleibt" ...
Sprecher:Heidemarie Rohweder (Frau 1)
Pia Podgornik (Frau 2)
Hedi Kriegeskotte (Frau 3)
Heinrich Giskes (Mann 1)
Rainer Bock (Mann 2)
Guntram Brattia (Mann 3)
Michael Holz (Mann 4)
Christian Büsen (An- und Absage)
Daten zu David Hare:Vita: David Hare, 2003 mit dem "Oscar" für die beste Drehbuchadaption ("The Hours") in den Schlagzeilen, gründete 21-jährig eine Wanderbühne, wurde umgehend als Hausautor ans Royal Court Theatre verpflichtet, schrieb bisher über dreißig Theaterstücke und mehr als ein Dutzend Drehbücher, u.a.: "Wetherby", "The Blue Room", "The Judas Kiss", "Amy's View", "Prawda" und die Trilogie zur Thatcher-Ära "In Teufels Küche", "Mühlen des Gesetzes" und "Falscher Frieden".
Erstsendung: 07.11.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 53
Titel: Ausgeträumt
Autor: Charles Bukowski
produziert in: 1997
produziert von: SDR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Regine Ahrem
Übersetzer: Carl Weissner
Inhalt: Nick Belane ist Privatdetektiv in Los Angeles. Ein alternder Ich-Protz voller Selbstmitleid. Nach ziemlicher Flaute tauchen endlich wieder Klienten in seinem Büro auf. Für Lady Death, eine gefährliche Schönheit, die ihrem Namen alle Ehre macht, soll er einen gewissen Celine aufspüren, einen Franzosen, der immer wieder in einem Buchladen gesichtet wird. Einem Totengräber soll Belane eine umwerfend schöne Außerirdische vom Hals schaffen und ein Mann der sich gehörnt fühlt, will endlich Beweise für die Untreue seiner Ehefrau. Völlig verrückt aber scheint der Auftrag, den »Red Sparrow« zu suchen. Einen roten Spatz, was soll das? Als Belane erkennen muß, was sich hinter der Sache verbirgt, weiß er, daß es um nichts weniger als sein Leben geht.
Sprecher:Otto Sander (Nick Belane)
Donata Höffer (Lady Death)
Berthold Toetzke (John Barton)
Heinrich Giskes (Red Koldowsky)
Dominique Horwitz (Celine)
Elmar Roloff (Jack Bass)
Yvonne Devrient (Cindy, seine Frau)
Angelika Bartsch (Jeannie Nitro)
Klaus Herm (Hal Grovers)
Samuel Weiss (Billy)
Katharina Palm (Kitty)
Helmut Stange (Harry Sanderson)
Rudolf Guckelsberger
Joachim Nix
Reinhart von Stolzmann
Michael Holz
Daten zu Charles Bukowski:geboren: 16.08.1920
gestorben: 09.03.1994
Vita: Henry Charles Bukowski, Jr. (* 16. August 1920 in Andernach als Heinrich Karl Bukowski; † 9. März 1994 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Dichter und Schriftsteller deutscher Abstammung. Er veröffentlichte von 1960 bis zu seinem Tod über vierzig Bücher mit Gedichten und Prosa.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.02.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 53
Titel: Beierle oder Das zweite Leben
Autor: Friedrich Alfred Schiler
produziert in: 2003
produziert von: SWR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Günter Maurer
Inhalt: Äußerst unsanft stoßen der Urschwabe Otto Panuffke und der Berliner Paul Beierle aufeinander. Mit zum Glück nur leichtem Blechschaden. Auf Anhieb sind sich die beiden sympathisch. Doch bevor es zwischen den beiden so verschiedenen Männern zu einer Freundschaft kommen kann, ereignet sich ein weiterer Unfall. Und der geht leider nicht so glimpflich aus. Für einen der Männer ist dies jedoch der Anfang eines völlig neuen Lebens ...
Sprecher:Hubertus Gertzen (Otto Panuffke)
Michael Holz (Paul Beierle)
Katja Bürkle (Schwester)
Marius Marx (Arzt)
Thomas Vogel (Beamter)
Ines Müller-Braunschweig (Frau Füger)
Thomas Scholz (Polizist)
Daten zu Friedrich Alfred Schiler:geboren: 1925
Vita: Friedrich Alfred Schiler, geboren 1925 in Calw, war bis Ende 1985 Redakteur beim Südwestfunk und hat sich als Autor vieler Hörspiele und Bücher einen Namen gemacht. Unvergessen sind zum Beispiel "Das sizilianische Vesper" (SWR Tübingen 1964), "Hans im Glück" (SWR Tübingen 1990), "Die Falschmünzer von Rißtissen" (SWR Tübingen 1992)
Erstsendung: 13.09.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 53
Titel: Bergmann veredelt
Autor: Daniel Oliver Bachmann
produziert in: 2000
produziert von: SWR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Günter Maurer
Inhalt: Das Hörspiel entstand nach der gleichnamigen preisgekrönten Erzählung des Autors. Eine Gruppe von norddeutschen Touristen besichtigt ein stillgelegtes Bergwerk, erfährt die Geschichte einer alten Schwarzwälder Familie. "Hier war schon der Ähne in den Stollen eingefahren, Schlegel und Eisen zur Hand, das stramme Arschleder bis zu den Kniekehlen, die Bergmannskappe stolz auf dem kahlen Schädel". Erstaunliches wird zutage gefördert, und was so harmlos beginnt, endet im overkill.
Sprecher:Rolf Welz (Der Ahne/Soldat)
Berthold Biesinger (Peter)
Wolfgang Seiler (Hansjakob)
Dietlinde Elsässer (Afra)
Oscar Müller (Der Alte)
Eva Michel (Ursel Boltmann)
Jörg Adae (Hieronymus Boltmann)
Stefan Feddersen-Clausen (Klotz)
Hubertus Gertzen (Aichele)
Marco Steeger (Ramelow)
Reinhart von Stolzmann (Opderbeck)
Michael Holz (Kleeve)
Markus Gehrlein (Jockele/Soldat)
Boris Burgstaller (Der Spunten-Wirt)
Boris Burgstaller (Doktor Wilhelm Seiler)
Tobias Ignée (Florian Rederer)
Thomas Vogel (Ein Amtsleiter)
Daten zu Daniel Oliver Bachmann:geboren: 26.06.1965
Vita: Daniel Oliver Bachmann wurden 1965 in Schramberg/Schwarzwald geboren. Er ist Absolvent der Filmakademie Baden-Württemberg. Für seine Romane und erzählungen erhielt er u.a. den Münchner Kurzgeschichten Literaturpreis der Akademie Ländlicher Raum. Er war "Writer in Residence" in zahlreichen europäischen Ländern, sowie in Amerika und Australien. "Ooohm oder der Kampf um den Nationalpark" ist sein 17. Hörspiel für den SWR.
Hompepage o.ä.: http://danieloliverbachmann.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.11.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 53
Titel: Bienzle und der Mord am Neckar
Autor: Felix Huby
produziert in: 2006
produziert von: SWR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günter Maurer
Inhalt: Der Wissenschaftler Fabian Rombach hätte für seine Forschungen einen Nobelpreis verdient. Doch noch bevor er mit seinen Ergebnissen an die Öffentlichkeit kann, wird er beim morgendlichen Joggen ermordet. Und er bleibt nicht die einzige Leiche, denn wenn einer etwas kann, sind Neider und Nutznießer meist nicht fern. Ob die beiden Fälle etwas miteinander zu tun haben? Kommissar Bienzle übernimmt die Ermittlungen.
Sprecher:Dietz Werner Steck (Kommissar Ernst Bienzle)
Nils Weyland (Udo Retzlaff)
Andrea Hörnke-Trieß (Elaine Faber)
Michael Holz (Cornelius Faber)
Mirjam Barthel (Kathrin Lehmann)
Volker Konrad (Prof. Eduard Dichgans)
Franz Xaver Ott (Fabian Rombach)
Rose Kneissler (Amelie Rombach)
Daten zu Felix Huby:geboren: 21.12.1938
Vita: Felix Huby, geboren 1938 in Dettenhausen, lebt heute in Berlin und veröffentlicht seit 1976 Sachbücher, Kinderbücher und Kriminalromane. Für das deutsche Fernsehen schrieb er zahlreiche Drehbücher. Bekannt wurde er vor allem als Erfinder des Tatort-Kommissars Schimanski. Bisher hat Felix Huby 32 "Tatorte" geschrieben, außerdem die Drehbücher für die erfolgreichen TV-Serien "O Gott Herr Pfarrer", "Der Hafendetektiv", "Abenteuer Airport", "König von Bärenbach" oder "Ein Bayer auf Rügen", darüber hinaus mehrere Hörspiel für den SWR.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.09.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 53
Titel: Billy-ze-Kick
Autor: Jean Vautrin
produziert in: 1995
produziert von: SDR; DLR Berlin
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Eberhard Klasse
Bearbeitung: Uta-Maria Heim
Übersetzer: Christiane Kayser
Inhalt: Das Opfer: eine Braut. Der Tatort: eine Betonvorstadt von Paris. Der Täter: Billy-ze-Kick, der Held einer Gute-Nacht-Geschichte, die der kleine Bulle Chapeau, der gern Superbulle wäre, seiner befremdlich intelligenten, lispelnden siebenjährigen Tochter Julie-Berthe erzählt. Aber wie kann die Phantasiefigur plötzlich zu realem Leben erwachen? Hat sich aus Chapeaus Umkreis etwa jemand den Namen ausgeborgt? Der Bulle muß sich beeilen, den Mörder zu finden, denn der will weitermachen: Die nächste Tat ist schon geplant. Alle Fäden der verwickelten Geschichte laufen bei Julie-Berthe zusammen, die nichts lieber tut, als herumzuspionieren. Verdächtig sind ihre Freunde: der schizophrene Hippo, die neue Nachbarin Peggy Spring sowie der alte, krebskranke Alcide, der sich entscheidet, freiwillig aus dem Leben zu gehen. Aber vorher will er noch abrechnen.
Sprecher:Matthias Ponnier (Erzähler)
Mila Huster (Julie-Berthe)
Hanno Meyer (Fahrer)
Angelika Bartsch (Juliette)
Helmut Zhuber (Hippo)
Karl Friedrich Seraphim (Peggy)
Berthold Toetzke (Cordier)
Reinhard von Stolzmann (Chapeau)
Matthias Holtmann (Presse 1)
Maria Ossowski (Presse 2)
Erich Dierks (Presse 3)
Gerd Andresen (Eugène)
Adolf Spalinger (Alcide)
Susana Fernandes-Genebra (Clo)
Michael Holz (Bulle 1)
Christian Stahr (Bulle 2)
Marietta Meguid (Virgine)
Yvonne Devrient (Coco)
Rosemarie Gerstenberg (Frau 1)
Lilo von Plüskow (Frau 2)
Daten zu Jean Vautrin:vollständiger Name: Jean Herman
Vita: Jean Vautrin, Pseudonym des Lothringers Jean Herman, geboren 1933 in Pogny sur Moselle. Er arbeitete zunächst als Regisseur, schrieb dann literarische Krimis und Romane. "Billy-ze-Kick", bunt, schrill, erfinderisch in der Sprache und geschnitten wie ein Action-Film, wurde ein Kultbuch in Frankreich und brachte 1980 dem Autor den höchsten französischen Krimi-Preis, den "Prix Mystère de la critique", ein. 1989 erhielt Vautrin für sein literarisches Werk den "Prix Goncourt".
Erstsendung: 12.06.1995
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 53
Titel: Das Glück der anderen
Autor: Stewart O'Nan
produziert in: 2002
produziert von: SWR
Laufzeit: 100 Minuten
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Komponist: Pierre Oser
Übersetzer: Thomas Gunkel
Inhalt: Sonntags ist er Reverend, wochentags bewacht er als Sheriff die Gefängnisse, und ab und zu kommt jemand vorbei, weil eine Kuh entlaufen oder ein Verwandter gestorben ist. »Jake« Hansen ist die wichtigste Person in Friendship, einer amerikanischen Kleinstadt. Sein Leben dreht sich um das Wohl der Gemeinde. Ob sie über ihn lachen oder nicht - er kümmert sich um sie auch noch als Leichenbestatter. Krankheit, Tod und Verbrechen sieht er als Prüfungen Gottes, mit denen er, der Hirte, eben fertig werden muss.

Eines Tages stellt der Doc eine Seuche fest. Keiner weiß, woher sie kommt und wie sie sich verbreitet, und immer mehr Leute sterben an ihr. Einsam müssen Hansen und der Doc entscheiden: Soll man es den Leuten sagen? Wann eine Quarantäne verhängen? Unermüdlich macht Hansen weiter und schweigt.
Sprecher:
offen
Jacob Hansen: Ulrich Matthes
Marta Hansen: Dörte Lyssewski
Doc Guterson: Friedhelm Ptok
Gottfried Breitfuß
Hüseyin Cirpici
Hans Josef Eich
Alina Gilitschenski
Rudolf Guckelsberger
Patrick Heppt
Thomas Hodina
Michael Holz
Ernst Konarek
Hedi Kriegeskotte
Jule Ronstedt
Andreas Szerda
Frank Stöckle
Michael Tregor
Klaus Weiss
Charles Wirths
Daten zu Stewart O'Nan:geboren: 04.02.1961
Vita: Stewart O'Nan, geboren 1961 in Pittsburgh, arbeitete als Flugzeugingenieur und studierte Literaturwissenschaft. Für seinen Erstlingsroman "Engel im Schnee" erhielt er 1993 den William-Faulkner-Preis. Nach seinen Vorlagen entstanden die Hörspiele "Die Speed Queen" (WDR 1998) und "Engel im Schnee" (HR/DeutschlandRadio Berlin 1999).
Hompepage o.ä.: http://stewart-onan.com/
Erstsendung: 24.11.2002
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 53
Titel: Das Steinbett
Autor: Kjell Eriksson
produziert in: 2003
produziert von: SWR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Axel Pleuser
Bearbeitung: Katrin Wenzel
Komponist: Hendrik Meyer
Übersetzer: Paul Berf
Inhalt: Ann Lindell arbeitet seit fünfzehn Jahren für die Kriminalpolizei in Uppsala. Kurz vor Mittsommer wird sie beauftragt, die Ermittlungen in einem Fall von Fahrerflucht zu übernehmen. Sie besichtigt den Unfallort und ist fassungslos. Eine Frau und ihre sechsjährige Tochter sind ums Leben gekommen, alle Indizien deuten auf einen brutal geplanten Mord hin. Lindell, Mitte Dreißig und eine erfahrene Polizistin, setzt alles daran, den Fall aufzuklären. Zuviel Arbeit und zuwenig Personal - für sie ist das der Alltag, der sie Persönliches allzu oft vernachlässigen lässt. Doch ausgerechnet jetzt werden von ihr auch noch private Entscheidungen verlangt.
Sprecher:Ulrike Krumbiegel (Ann Lindell)
Hanns Jörg Krumpholz (Ola Haver Clausen)
Sebastian Kowski (Jack Mortensen)
Christine Davis (Jacks Mutter)
Michael Tregor (Moya)
Irina Wanka (Erzählerin)
Barbara Stoll (Gabrielle Mark)
Joachim Jung (De Soto)
Jörg Petzold (Adrian Mard)
Claudia Jahn (Theresa Wall)
Klaus Weiss (Eilert Jancker)
Susana Fernandes-Genebra (Sofie Rönn)
Barbara Behrendt (Verkäuferin)
Michael Holz (Pfarrer)
Stefan Feddersen-Clausen (Übersetzer)
Christiane Weiss (TV-Ansagerin)
Daten zu Kjell Eriksson:geboren: 1953
Vita: Kjell Eriksson, geboren 1953 in Uppsala, lebt in der Nähe seines Geburtsorts. Für seinen ersten Kriminalroman "Den upplysta stigen" erhielt er 1999 den schwedischen Krimipreis für Debütanten.
Erstsendung: 15.11.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 53
Titel: Das weißhaarige Kind
Autor: Jiri Ort
produziert in: 1996
produziert von: SDR
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Zunächst glaubt man, Verena, von Beruf Krankenschwester, sei der nüchternere und praktischer veranlagte Charakter im Vergleich zu Ludwig, dem Bildhauer. Bei ihm setzt man Sensibilität voraus. Als er sie auf die Burg Heisterstein einlädt, die er restauriert und darin sein Atelier eingerichtet hat, begegnet ihr die alte "Hexe" Marschi. Sie lebt schon seit langem in dem Gemäuer. Beeindruckt von derenseherischen Fähigkeiten werden bei Verena Alpträume ausgelöst, deren Ursache wahrscheinlich in ihrem unerfüllten Wunsch nach einem Kind liegen. Obwohl Ludwig sich in sie verliebt, zeigt er wenig Verständnis für ihre seelischen Nöte und ihre Angstzustände. Ebenso unsensibel verlangt er, daß die alte Marschi in ein Altersheim abgeschoben werden soll. Nur Verena spürt, daß er damit die Rache der Alten heraufbeschwört, eine Vergeltung, die sich in unerklärlichen Naturgewalten offenbaren wird.
Sprecher:Karin Boyd (Verena)
Michael Holz (Ludwig)
Monika Kroymann (Marschi)
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
Erstsendung: 24.02.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 53
Titel: Der Bau
Kowalski und Ko. (Folge 3)
Autor: Hartmut Volz
Ekkehard Skoruppa
produziert in: 1995
produziert von: SDR
Laufzeit: 13 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günter Maurer
Inhalt: Franz Franzke ist Bauunternehmer mit Gespür für gute Geschäfte. Also baut er im Osten, offenbar auch mit illegalen Leiharbeitern. Aber dann verschwinden lastwagenweise Zementsäcke und Material. Pia Kowalski, wieder mal abgebrannt, läßt sich als verdeckte Ermittlerin anheuern, weil ordentlich Kohle lockt. Aber sympathischer wird ihr der Auftrag und der Auftraggeber deshalb nicht.
Sprecher:Barbara Stoll (Pia Kowalski)
Joachim Jung (Franzke)
Götz Argus (Sachse Horst)
Michael Holz (Krüger)
Erstsendung: 12.12.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 53
Titel: Der Mann im Käfig
Autor: Gert Loschütz
produziert in: 1994
produziert von: SDR; NDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Ein Mann klettert eines Tages im Berliner Zoo in den Bärenkäfig. Im Krankenhaus redet er im Zustand des Schocks davon, daß in seiner Tasche ein Feuerwerk stecke. Da am nächsten Tag in Berlin eine Großdemonstration angesetzt ist, vermutet die Polizei, daß sie einem Terroristen auf die Spur gekommen ist. Die Suche nach der Aktentasche mit der vermeintlichen Bombe beginnt. Was es mit dem Sprengsatz des "Mannes im Käfig" auf sich hat, enthüllt sich erst allmählich in quälend-verzweifelten Monologkaskaden, die sich als Spiegel einer dissoziierten Realität erweisen.
Sprecher:Bruno Ganz (Mann)
Renate Schroeter (Frau)
Michael Holz (Beamter)
Krista Posch (Ärztin)
Gottfried Breitfuß (Wärter)
Peter Rühring (Vernehmer)
Frank Stöckle (Reporter)
Daten zu Gert Loschütz:geboren: 09.10.1946
Vita: Gert Loschütz (* 9. Oktober 1946 in Genthin) ist ein deutscher Schriftsteller.
Gert Loschütz, 1946 in Genthin geboren, lebt in der Nähe von Frankfurt. Er schrieb Hörspiele und Drehbücher zu Filmen, Gedichte, Erzählungen und Theaterstücke. 1985 erhielt Loschütz für seine Erzählung "Das erleuchtete Fenster" den "Georg Mackensen-Literaturpreis". In der Sendereihe des SDR "Hörspiele für Kinder von acht bis achtzig" wurden bis dato fünf seiner Stücke realisiert: "Anika auf dem Flugplatz" (1975), "Johannes, der Seefahrer" (1976), "Das sprechende Bild" (1979), "Ludwigs Meise" (1981).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.12.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 53
Vorige/nächste Ausstrahlung:27.01.2019 um 17:06 bei SRF 2 (Folge 1 von 2)  Phonostart Radio Cloud*
03.02.2019 um 17:06 bei SRF 2 (Folge 2 von 2)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Der menschliche Makel
Autor: Philip Roth
produziert in: 2003
produziert von: SWR
Laufzeit: 142 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Valerie Stiegele
Komponist: Gerd Bessler
Übersetzer: Dirk van Gunsteren
Inhalt: Coleman Silk, Professor der Altphilologie, nennt zwei unbekannte Studenten, die sein Seminar schwänzen, "dunkle Gestalten" (spooks). Zufälligerweise sind es Schwarze. Diese Petitesse aus dem Alltag der moral correctness setzt eine Geschichte in Bewegung, die an die Grundfesten des amerikanischen Selbstbewusstseins rührt. Angegriffen und schwer beschädigt quittiert der Professor den Dienst, verliert seine Frau, isoliert sich und wird im Alter von 71 Jahren durch die Begegnung - "die erlösende Verschmutzung" - mit einer fast 40 Jahre jüngeren Putzfrau, Faunia, ins Leben zurückgeworfen. Viagra hat geholfen. Ein entfernter Nachbar, Nathan Zuckerman, Schriftsteller - hinfällig auch er - wird zum Erzähler autorisiert und erhält so in vielen Windungen und Wendungen Einblick in die brüchige Identität eines fast weißhäutigen Sohnes schwarzer Eltern, der für die Grundentscheidung seines Lebens, seine Rassenzugehörigkeit zu ignorieren und sich neu zu erfinden, einen hohen Preis zahlt. "Er sah, welches Schicksal ihn erwartete, und er weigerte sich es anzunehmen."
Sprecher:Jürgen Hentsch (Nathan)
Michael Mendl (Coleman)
Sophie Rois (Faunia)
Peter Dirschauer (Les)
Irina Wanka (Iris Delphine Roux)
Susana Fernandes Genebra (Lisa)
Rosel Zech (Mutter)
Algin Haroglu (Junge)
Michael Holz (Walt)
Mathias Lange (Primus)
Jörg Petzold (Mark)
Walter Renneisen (Doc)
Jan Schreiber (Dave)
Berthold Toetzke (Herb Kerble)
Daten zu Philip Roth:geboren: 19.03.1933
gestorben: 22.05.2018
Vita: Philip Milton Roth [ɹɑːθ] (* 19. März 1933 in Newark, New Jersey, † 22. Mai 2018) ist ein amerikanischer Schriftsteller. Seine Romane, Erzählungen und Essays wurden vielfach ausgezeichnet und brachten ihm den Ruf eines bedeutenden Romanciers der Gegenwart ein, der in der Öffentlichkeit seit Jahren als Kandidat für den Nobelpreis für Literatur gehandelt wird. Roths Werke sind häufig autobiografisch geprägt. Seine Romanfiguren teilen seine Herkunft aus einer jüdischen Familie der unteren Mittelschicht, seine Geburtsstadt Newark, die späteren Wohnsitze New York City und eine Farm in Connecticut sowie die Erfahrungen seiner beiden Ehen. Nachdem bereits Roths Erstling Goodbye, Columbus im Jahr 1959 eine positive Aufnahme in der Kritik fand, wurde zehn Jahre später der Roman Portnoy’s Complaint zu einem Skandalerfolg. Ab den 1970er Jahren begleitete die Figur Nathan Zuckerman Roths Werk durch zwei Trilogien und mehrere Einzelromane. Im Oktober 2012 gab Roth bekannt, sich vom Schreiben zurückzuziehen.
Hompepage o.ä.: http://www.philip-roth.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.06.2003
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 53
Titel: Der Triumph der Nächstenliebe oder Aus dem Leben eines allzeit hilfsbereiten Menschen
Autor: Jan Potocki
produziert in: 1988
produziert von: SDR
Laufzeit: 195 Minuten
Regie: Heinz von Cramer
Bearbeitung: Heinz von Cramer
Übersetzer: Louise Eisler-Fischer
Maryla Reifenberg
Inhalt: "In der 'Handschrift von Saragossa' des Grafen Potocki gibt es eine Randfigur, die nur sporadisch in Erscheinung tritt... ein gewisser geborener Intrigant und Schmarotzer namens Don Rochus Busqueros. Ich fand nun diese Figur dermaßen interessant, daß es mich reizte, die Skizze auszuführen zu einem richtigen Gemälde, zum Porträt eines Lebens... Der erste Teil befaßt sich mit Privathändeln, der zweite mit der hohen Politik. Aber alles stets aus der Perspektive des Intriganten... Wichtig war mir bei dieser an wunderlichen Charakterzügen so reichen Person... eine besondere Art von schwarzem Humor, der die Burleske immer wieder umschlagen läßt in tiefe Melancholie und eine gewisse, sehr spanische Düsterkeit - die dann ihrerseits wieder umschlagen ins beinah Schwankhafte." (Heinz von Cramer)
Sprecher:Chris Alexander (Don Rochus Busqueros)
Thessy Kuhls (Eine singende Frau)
Alois Garg (Belial)
Gerti Fricke (Zwei alte Weiber)
Anne AndresenChristoph Eichhorn (Lope Soarez)
Hille Darjes (Inez Moro)
Ursula Harstedt (Die Duena)
Karl-Heinz Butzen (Bedientester)
Bruno Schaeffner (Ein Bürger)
Curt Bock (Avadoro)
Rosemarie Gerstenberg (Frau Cimiento)
Christine Heiß (Fräulein Cimiento)
Hans Treichler (Stoffhändler)
Karl Lange (Hausbesitzer)
Norbert Beilharz (Fra Bartolomeo)
Franz Steinmüller (Arzt)
Gerd Anthoff (Der junge Avadoro)
Claus Boysen (1. Mann)
Hans-Jürgen Gerth (2. Mann)
Michael Holz (3. Mann)
Oliver Krämer (4. Mann)
Christian Krause (5. Mann)
Manfred Meihöfer (6. Mann)
Stephan Schad (7. Mann/Stimme)
Gerti Fricke (Stimme)
Anne Andresen (Stimme)
Christina Gräfe (Stimme)
Thessy Kuhls (Stimme)
Wolfgang Klar (Stimme)
Walter Kalwitzki (Stimme)
Peter Jochen Kemmer (Stimme)
Daten zu Jan Potocki:vollständiger Name: Jan Nepomucen Graf Potocki
geboren: 08.03.1761
gestorben: 02.12.1815
Vita: Jan Graf Potocki, 1761 in Pikow als Sproß einer berühmten polnischen Familie geboren, galt schon zu Lebzeiten als etwas wunderlicher Sonderling und Gelehrter. Er war Geschichts- und Altertumsforscher und Kenner zahlreicher orientalischer Sprachen. Als Geheimrat des Zaren Alexander unternahm er ausgedehnte Reisen, ehe er 1815 seinem Leben selbst ein Ende setzte. Die "Handschrift von Saragossa", neben wissenschaftlichen Arbeiten sein einziges dichterisches Werk, entstand zwischen 1803 und 1815 nach dem Vorbild von "1001 Nacht" und dem "Decamerone". Heinz von Cramer, der Verfasser des Hörspiels, 1924 in Stettin geboren, hat sich als Erzähler und Librettist, vor allem aber als Funk- und Filmregisseur einen Namen gemacht. Für sein Hörspiel "Aus den letzten Tagen künftiger Erde" erhielt er den "Robert-Geisendörfer-Preis 1987".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.01.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 53
Titel: Der verräterische Garten
Autor: Agatha Christie
produziert in: 2006
produziert von: SWR; MDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Komponist: Henrik Albrecht
Dramaturgie: Klaus Schmitz
Übersetzer: Adi Oes
Inhalt: Hercule Poirot erhält einen undurchsichtigen Brief von einer alten Frau, aus dem nur eines klar herauszulesen ist: der Hilferuf. Noch bevor er etwas unternehmen kann, erscheint deren Todesanzeige in der Morning Post. Ein Besuch bei Inspector Sims bestätigt Poirots Verdacht: Amelia Barrowby ist vergiftet worden. Er macht sich auf den Weg zu ihrem Anwesen und trifft dort als erstes auf die Pflegerin, ein russisches Mädchen mit misstrauischen Augen. Mrs. Barrowby hat ihr einen Großteil des Vermögens hinterlassen, doch die Nichte der alten Frau und ihr Mann vermuten in der Pflegerin die Mörderin. Die Beweise für eine Schuld des Mädchens häufen sich - und nur der Garten erzählt Poirot eine andere Geschichte.
Sprecher:Felix von Manteuffel (Hercule Poirot)
Friedhelm Ptok (Erzähler)
Jürgen Holtz (Doktor Burton)
Susanne Heydenreich (Miss Lemon)
Annabelle Leip (Dienstmädchen)
Abak Safaei-Rad (Katrina Rieger)
Leslie Malton (Mrs. Mary Delafontaine)
Udo Schenk (Mr. Henry Delafontaine)
Michael Holz (Inspector Sims)
Daten zu Agatha Christie:vollständiger Name: Agatha Mary Clarissa Christie, Lady Mallowan
geboren: 15.09.1890
gestorben: 12.01.1976
Vita: Dame Agatha Mary Clarissa Christie, Lady Mallowan, DBE [ˈæɡəθə ˈkɹɪsti] (* 15. September 1890 in Torquay, Grafschaft Devon; † 12. Januar 1976 in Wallingford, gebürtig Agatha Mary Clarissa Miller) war eine britische Schriftstellerin. Laut einigen Quellen verkauften sich ihre Werke bis heute rund vier Milliarden Mal, womit sie zu den erfolgreichsten Autorinnen der Literaturgeschichte zählt.
Hompepage o.ä.: http://www.agathachristie.com/
Erstsendung: 23.07.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 53
Titel: Die einsame Radfahrerin
Autor: Arthur Conan Doyle
produziert in: 2004
produziert von: SWR; MDR; RBB
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Karl Heinz Berger
Alice Berger
Inhalt: Eine Kriminalgeschichte

Im April 1895 bekommt Sherlock Holmes das erste Mal Besuch von der jungen, schönen Miss Violet Smith. Ihr Vater ist tot, und vor einigen Monaten trafen sie und ihre Mutter auf zwei dubiose Männer auf Heimaturlaub von Südafrika, die sie über ein großes Erbe ihres kürzlich verstorbenen Onkels Robert Smith, der schon seit vielen Jahren in Südafrika lebte, in Kenntnis setzten. Unter der Bedingung, jedes Wochenende nach Hause fahren zu dürfen, nahm Miss Smith sogar das Angebot des einen Herrn an, gegen blendende Bezahlung seiner Tochter Klavierunterricht zu geben, und zog zu ihm aufs Land. Kurz darauf war die einsame Radfahrerin jedoch nicht mehr einsam auf der kleinen Landstraße zwischen Mr. Carruthers Anwesen und dem Bahnhof. Mit viel ungewollter Liebe im Spiel spinnt sich um die "kleine Frau" eine schlimme Intrige.
Sprecher:Walter Renneisen (Sherlock Holmes)
Peter Fitz (Dr. Watson)
Christiane Leuchtmann (Miss Violett Smith)
Achim Hall (Mr. Woodley)
Klaus Hemmerle (Mr. Carruthers)
Michael Holz (Mr. Williamson)
Daten zu Arthur Conan Doyle:geboren: 22.05.1859
gestorben: 07.07.1930
Vita: Sir Arthur Ignatius Conan Doyle M.D. (* 22. Mai 1859 in Edinburgh; † 7. Juli 1930 in Crowborough, Sussex) war britischer Arzt und Schriftsteller. Er veröffentlichte die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson. Bekannt ist auch die Figur Professor Challenger aus seinem Roman Die vergessene Welt, die als Vorlage für zahlreiche Filme und eine mehrteilige Fernsehserie diente.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.07.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 53
Titel: Die Kunst des Lokomotivführens
Autor: Steven Carroll
produziert in: 2009
produziert von: SWR
Laufzeit: 94 Minuten
Regie: Oliver Sturm
Bearbeitung: Matthias Baxmann
Übersetzer: Peter Torberg
Inhalt: Rita, Vic und Michael sind auf dem Weg zur Verlobungsfeier im Haus des Engländers. Sie schlendern die staubige Straße ihres Vororts hinunter, der in Rita nach all den Jahren immer noch keine Heimatgefühle weckt. Sie wäre lieber in Melbourne geblieben. Aber nach der Heirat wollten sie einen Neuanfang, ohne Pubs, ohne Säufer, raus aufs Land. Doch Säufer gibt es überall und Vic wird immer zu ihnen gehören. "Heirate ihn nicht," hatte Vics Mutter zu Rita gesagt. Sie heirate ihren eigenen Papa und sei eine verdammte Idiotin, wenn sie das nicht sehe, hatte Ritas Mutter gesagt. Also hat Rita natürlich Vic geheiratet. Vic, wie Victorian Railways. Vic, den Lokomotivführer. Vic, der gut aussah und gut tanzte. Aber das ist lange her. Rita ist 33 und fühlt sich, als hätte sie schon alles hinter sich. Michael ist zwölf und möchte älter werden, damit Pattsy nicht mehr bloß das Kind in ihm sieht. Pattsy wird sich heute Abend verloben, nicht mit Jimmy, den sie den Winter über in der verlassenen Kirchetraf, sondern mit dem jungen, schweigsamen Klempner, der um ihre Hand angehalten hat.

Rita, Vic und Michael gehen langsam an den Häusern der Nachbarschaft vorbei, aus denen die anderen Familien treten und sich ebenfalls auf den Weg zum Haus des Engländers machen.

Noch Jahre später wird Michael von diesem Abend träumen. Er wird die Trümmer dieser Nacht durchkämmen auf der Suche nach einem anderen Schluss, einem, der sich dem Schicksal in den Weg stellt. Doch es wird keinen geben und was immer geschehen soll, wird geschehen.
Sprecher:Peter Fitz (Erzähler)
Christiane Leuchtmann (Rita)
Martin Engler (Vic)
Jascha Stiller (Michael)
Eva Hosemann (Mrs. Bruchner)
Sebastian Kowski (Mr. Bruchner)
Jule Böwe (Patsy)
Sascha Icks (Evie)
Michael Holz
Sebastian Schwab
Johanna Hanke
Christoph Gawenda
Daten zu Steven Carroll:Vita: Steven Carroll wurde 1949 in Melbourne geboren. Nach seinem Studium lehrte er Englisch an verschiedenen Schulen, bevor er sich in den 1970er Jahren der Musik zuwandte und in verschiedenen Bands spielte. Später begann er als Theaterkritiker zu arbeiten und wurde schließlich Autor. Für "Die Kunst des Lokomotivführens" wurde er für den australischen Miles Franklin Award nominiert. 2008 erhielt er u. a. den Miles Franklin Award für seinen neuesten Roman "The Time We Have Taken".
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 53
Titel: Die Seife
Autor: Francis Ponge
produziert in: 1998
produziert von: SDR
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Stefan Hardt
Bearbeitung: Peter Liermann
Übersetzer: Maria Bosse-Sporleder
Inhalt: "Über die Seife läßt sich viel sagen. Buchstäblich alles, was sie von sich selbst berichtet, bis zu ihrem völligen Verschwinden, bis zur Erschöpfung des Themas ..." (Ponge). Eine 'Rhetorik der Dinge' ist angezeigt, eine Weise, sich von der Sprache beherrschen zu lassen, um sie in ihrer Eigenbewegung, ihrem Eigensinn zur Geltung zu bringen. Die Macht dieser 'Seifensprache' läßt sich hören: die Seife bringt den Gegenstand vor den Ohren des Hörers quasi zum Schäumen, erzeugt also einen emphatischen Genuß, wird zum Beleg dafür, daß die Sprache die Möglichkeit hat, dem menschlichen Geist zur Lust zu verhelfen. Ein Literaturbegriff läßt grüßen, nach welchem man sich nur an den konkreten Wörtern, die da stehen, festmacht und nicht an den Bedeutungen, die dahinter stehen. Daß solches nicht auf eine schale Theoriediskussion hinausläuft, dafür steht ein so schwer zu fassender Gegenstand wie 'die Seife'.
Sprecher:Peter Fitz (Autor)
Rudolf Guckelsberger (Radiosprecher)
Ernst Konarek (Einsager)
Gunter Schoß (Chor der Seife, Eins)
Matthias Habich (Chor der Seife, Zwei)
Horst Frank (Chor der Seife, Drei)
Thomas Holtzmann (Chor der Seife, Vier)
Michael Holz (Chor der Seife, Fünf)
Hilmar Thate (Chor der Seife, Sechs)
Daten zu Francis Ponge:geboren: 27.03.1899
gestorben: 06.08.1988
Vita: Francis Ponge (1899-1988), geboren in Montpellier, studierte Rechte und Philosophie an der Sorbonne. Erste Publikationen Mitte der 20er Jahre. Von 1937-1947 Mitglied der KPF, Militärdienst und verschiedene Tätigkeiten in Versicherungsgesellschaften. Ponge gehörte 14 Jahre lang zum Kreis der Literaten um die Zeitschrift "Tel Quel". Zahlreiche Auszeichnungen u.a. 'Grand Prix de poésie' der Académie Francaise, 1984. Kommandant der Ehrenlegion.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.09.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 53
Titel: Die Stimme des Herrn Gasenzer
Autor: Theodor Weißenborn
produziert in: 1994
produziert von: SDR
Laufzeit: 32 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans-Peter Bögel
Komponist: Peter Jahn
Inhalt: Das Kinderhörspiel "Die Stimme des Herrn Gasenzer" ist eine frühe Arbeit von Theodor Weißenborn, eine Kindheitserinnerung an die Fünfziger Jahre im Ruhrgebiet. Eine Erinnerung auch an die strenge Sauberkeitserziehung, die keinen Raum lassen wollte für die Sehnsucht eines Kindes nach der Wärme lebendigen Lebens, nach Gartenerde und einem Kaninchen. Herr Gasenzer wollte den kleinen Bernhard rufen, sobald die Kaninchen da wären, aber seine Stimme blieb irgendwo hängen in einem Maschendraht ...
Sprecher:Manfred Meihöfer
Kurt Buecheler
Holger Rapp
Reinhard von Stolzmann
Yvonne Devrient
Hedi Kriegeskotte
Charles Wirths
Anke Hartwig
Peter Rühring
Michael Holz
Daten zu Theodor Weißenborn:geboren: 22.07.1933
Vita: Theodor Weißenborn (* 22. Juli 1933 in Düsseldorf) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.01.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8088 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (13.12.2018)  (14.12.2018)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544641974
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.568.413
Top