• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.028 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 440 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 510 (510/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 31
Kriterien: Sprecher entspricht 'Michael Gempart' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Ingrid Mylo
produziert in: 1977
produziert von: SRF
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Dieter Hasselblatt
Inhalt: Ein junger Arzt trifft nach acht Jahren unerwartet seine Jugendliebe wieder, die seinen inzwischen gestorbenen besten Freund geheiratet hat; das Gespräch der beiden in seinem Hotelzimmer wird zum Tribunal für die Vergangenheit.
Sprecher:Matthias von Spallart (Greg)
Gaby Gasser (Ginny)
Fritz Lichtenhahn (Philip)
Trudi Roth (Doris)
Daten zu Ingrid Mylo:Vita: Ingrid Mylo (* 1955 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.04.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Anonym
produziert in: 1988
produziert von: SWF
Laufzeit: 27 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Simon
Bearbeitung: Eva Marder
Komponist: Peter Richter-Ebermann
Inhalt: Die Geschichte von dem bösen Färber Abu Kir und dem braven Barbier Abu Sir ist hier zu einem Hörspiel verdichtet, in dem das Schlimme und Raffinierte über das Arglos-Gute fast zu triumphieren droht. Abu Kir, ein Lügner, Dieb und Betrüger, von Faulheit gesegnet, heftet sich an die Fersen des fleißigen und tugendsamen Abu Sir und setzt diesem so zu, daß dem bald - wortwörtlich - die Puste ausgeht. Ein Glück, daß sich Abu Kir im Netz, das er für Abu Sir ausgeworfen hat, fängt. Die Strafe des Königs für den Bösen ist hart, aber gerecht; doch auch der Brave entgeht nicht der Strafe. Er muß mit seinem schlimmen Partner beisammen bleiben und mit ihm auskommen.
Sprecher:Sylvia Heid
Matthias Ponnier
Josef Meinertzhagen
Christoph Zill
Marie-Louise Deimling
Erstsendung: 31.01.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Joy Markert
produziert in: 1982
produziert von: SDR
Laufzeit: 20 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Joy Markert
Inhalt: Suresh Zafar, ein Pakistani mittleren Alters, versucht hier in der Bundesrepublik politisches Asyl zu bekommen. Unterstützt wird er dabei von einem Journalisten und einem Industrieanwalt, der gleichzeitig Experte in Asylrechtsfragen ist. An einem Einzelschicksal zeigt Markert die Schwierigkeiten, die bürokratischen Hürden und die vielen kleinen Demütigungen, denen ein Asylbewerber ausgesetzt ist. Darüber hinaus beleuchtet dieses "Dokumentarhörspiel" auch die politischen und kulturellen Aspekte eines künstlerisch konkretisierten Falles und erfährt durch die Konfrontation mit einem hier bereits integrierten Hindu eine zusätzliche, gleichsam philosophische Dimension.
Sprecher:Erzähler: Westphal, Gert
Dr. Julius Borg: Barner, Klaus
Diana, Gräfin von Retzlow: Davis, Chritine
Annerose: Vogel, Heidi
Dr. h.c. Peschke: Wirths, Charles
Mutter Maria: Graaf, Melanie
Dr. Fehler: Schepmann, Ernst-August
Daten zu Joy Markert:geboren: 1942
Vita: Joy Markert, geboren 1942 in Württemberg, lebt in Berlin. Er schreibt Drehbücher und Hörspiele. Nach seiner Bearbeitung der Carlotta-Krimis von Linda Barnes produzierte Deutschlandradio Kultur "Die Malteser Bescherung" (2005), "Die Hechinger Madonna" (2008) und "The Beat Goes On oder: Die Hölderlinakte" (2010).
Hompepage o.ä.: http://www.joymarkert.de/
Erstsendung: 12.03.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 31
Titel:

Dickie Dick Dickens (BR) (Folge 8)
Autor: Alexandra Becker
Rolf Becker
produziert in: 2017
produziert von: ORF
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Netzsch
Inhalt: Aus dem ordnungsgemäß verschlossenen Tresorraum der Michigan Credit Bank verschwindet eines Nachts Gold im Wert von $123.000 spurlos. Doch die Bank kann das Gold wegen der umfangreichen Sicherheitskontrollen nicht verlassen haben. Wer hat das Gold gestohlen und vor allem, wie kann Dickie Dick Dickens seine Finger darauf legen?
Sprecher:Olga Flor
Max Höfler
Reni Hofmüller
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.11.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Hans Rothe
produziert in: 1983
produziert von: SDR
Laufzeit: 66 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Ulrich Lauterbach
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Hörspiel um Georg Büchner
Sprecher:Peter Fitz (Esteban)
Wolfgang Reichmann (Yehuda)
Martin Benrath (Jussug)
Hans-Michael Rehberg (Prediger)
Rainer Basedow (1.Landsknecht)
Thilo Prückner (2.Landsknecht)
Thomas Holtzmann (ein Ritter)
Brigitte Horney (Donna Elvira)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 31
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 69)
Autor: Friedemann Schulz
produziert in: 1979
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Wolfertz
Inhalt: Das gewohnte Bild: Nicht viel los in Rotenburg. Eine abgebrannte Scheune. Und Nebe ist umgezogen. Linda, die Postbotin, hat ihm ein neues Domizil verschafft. Statt des Appartments im zehnten Stock des Best Western Hotels haust er nun im dritten Stock einer Gründerzeitvilla. Und stößt auf einen Selbstmord aus dem Jahr 1963. Das Jahr, in dem Kennedy ermordet wurde und die Beatles "Please Please Me" veröffentlichten. Die lapidare Bemerkung eines Feuerwehrmannes, dass so ein Scheunenbrand nahezu jedes Jahr geschehe, lässt Hauptkommissar Schmoll aufhorchen und tief in die Akten steigen. Allerdings reichen die nur bis ins Jahr 1980 zurück, die davor sind zerschreddert. Zwischen den Vorfällen scheint es keinerlei Zusammenhänge zu geben. "Cold cases" eben.

Als Nebe aus dem Fenster seiner neuen Wohnung auf den Bahnhof schaut - dort hält gegen zehn der letzte Zug -, steigt eine Frau in einem Poncho und einem roten Hütchen aus. Bringt sie Bewegung in die "kalten Fälle"?
Sprecher:Dieter Lingl (Schwerl)
Ekkehard Hahn (Dreegen)
Ekkehard Hahn (Ein Schupo)
Heinz Kamm (Uhlmann)
Brigitte Peters (Ida)
Ilse Nürnberg (Schlummermutter)
Daten zu Friedemann Schulz:geboren: 1945
Vita: Friedemann Schulz, geb. 1945, freier Autor und Regisseur. Autor der ARD Radio Tatorte für den HR "Abschaum" (2011), "Vorahnung" (2012), "Das grüne Zimmer" (2013). Weitere Hörspiele u.a."Die Novizen" (HR 2005), "Das zwölfte Level" (WDR 2006), "Die Außerirdischen" (HR 2010), "Verschwinden" (HR 2011).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.10.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)ARD Mediathek
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 31
Titel:
Autor: B. Traven
produziert in: 1984
produziert von: SRF
Laufzeit: 79 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Simon
Bearbeitung: Eva Harder
Daten zu B. Traven:gestorben: 26.03.1969
Vita: B. Traven (* um 1882; † 26. März 1969 in Mexiko-Stadt) ist das Pseudonym eines deutschen Schriftstellers, dessen echter Name, Geburtsdatum und -ort sowie Einzelheiten des Lebens Streitgegenstand unter Literaturwissenschaftlern sind. Es ist aber sicher, dass B. Traven die längste Zeit seines Lebens in Mexiko wohnte, wo auch die meisten seiner Romane und Erzählungen spielen. https://libcom.org/library/b-traven-anti-biography

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Wolfhard Erdmann
produziert in: 1954
produziert von: RB
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Simon
Inhalt: David liest gern Bücher und hat den Sport gar nicht gern. So hat er auch die Schule geschwänzt, um den Sport zu vermeiden. Sein Vater ärgert sich darüber. Ihm paßt auch nicht, daß sein Sohn Angst vor den großen Buben hat. Er ist - meint er in Verkennung der Bibelgeschichte - ein kleiner David. Ein Stück von Goliath sollte er halt haben. David, der Schulschwänzer, den man zur Strafe früher ins Bett geschickt hat, mag nicht einschlafen. Zu allem Überfluß ist eine umherschwirrende Mücke im Zimmer. Die fängt plötzlich auch noch zu reden an. Und sie heißt Goliath. David findet Interesse an Goliath und taucht in eine Welt zauberhafter und doch wiederum konkreter Gespräche und Bücherlandschaften. David wird ein starker David, wenn auch nicht ganz im Sinne seines Vaters, und die Mücke hat ihren Spaß daran.
Sprecher:Carl Hinrichs (Anders Larsson, ein armer Bauer)
Hella Schöttler (Hanna, seine Haushälterin)
Hans Joachim Schenck (Kalle, Knecht)
Ruth Westerholt (Ingrid, seine Braut)
Ruth Bunkenburg (Asta Berg)
Johannes Hönig (Professor Wahlström)
Erstsendung: 18.05.1986
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Franz Hohler
produziert in: 1991
produziert von: SDR
Laufzeit: 5 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Hans-Peter Bögel
Inhalt: Zwei Touristen kommen zusammen, der eine ist fanatischer Bergsteiger, der andere begeisterter Romanleser. Er kennt alle spannenden Bergsteigerromane und begreift nicht, warum man sich persönlich auf einen Berg begeben muß, um ein Abenteuer zu erleben.
Sprecher:Hanns Dieter Hüsch (Sprecher A)
Rainer Basedow (Sprecher B)
Daten zu Franz Hohler:geboren: 01.03.1943
Vita: Franz Hohler (* 1. März 1943 in Biel) ist ein Schweizer Schriftsteller, Kabarettist und Liedermacher.
Hompepage o.ä.: http://www.franzhohler.ch/
Erstsendung: 27.01.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Friedrich Dürrenmatt
produziert in: 1989
produziert von: SRF
Laufzeit: 85 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Franziskus Abgottspon
Komponist: Robert Weber
Inhalt: Am Ende seiner Laufbahn sieht Bärlach nun die Chance, Gastmann nach 40 Jahren der vergeblichen Jagd endlich zu überführen. Ein Kollege Bärlachs wird in der Nähe des Schweizer Dorfes Twann ermordet. Der Kommissar meint den Mörder zu kennen, lenkt den Verdacht aber geschickt auf Gastmann. In einem raffinierten und verwirrenden Spiel benutzt Bärlach den tatsächlichen Täter, seinen Kollegen Tschanz, als Henker. Tschanz erschießt Gastmann in angeblicher Notwehr, um sich selbst zu decken. Der »Sieg« Bärlachs ist kein Sieg der Gerechtigkeit; er kann Gastmann - das Böse - nur mit dessen eigenen Waffen schlagen.
Sprecher:
offen
Mesmer: Jürgen Cziesla
Maria Theresia von Paradies: Eva Rieck
André Jung
Thomas Stuckenschmidt
Sue Mathys-Hürzeler
Kurt Bigger
Daten zu Friedrich Dürrenmatt:geboren: 05.01.1921
gestorben: 14.12.1990
Vita: Friedrich Reinhold Dürrenmatt (* 5. Januar 1921 in Konolfingen; † 14. Dezember 1990 in Neuenburg) war ein Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 31
Titel:

Dickie Dick Dickens (BR) (Folge 6)
Autor: Alexandra Becker
Rolf Becker
produziert in: 1976
produziert von: BR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Netzsch
Komponist: Friedrich Meier
Inhalt: Bonco erfährt von seinem alten Kumpel Snipper Jonas, das Jim Cooper eine neue Mannschaft aufbauen will. Ganz neu, ganz modern, nur noch zarte Jobs: Erpressung, Entführung und solche Sachen. Als nächstes nehme man sich einen kanadischer Professor vor. Und für Bonco sei auch noch ein Platz frei. Als Bonco Dickie Dick Dickens von dieser Unterhaltung erzählt, wittert dieser ein Geschäft ...
Sprecher:Rüdiger Bahr (Sprecher 1)
Gustl Weishappel (Sprecher 2)
Carl-Heinz Schroth (Dickie Dick Dickens)
Marlies Schoenau (Effie Marconie)
Reiner Schöne (Donald D. Doberman)
Richard Kley (Bonco)
Erik Jelde (Opa Crackle)
Wolfgang Hess (Teddy Kanachrios)
Karl Maldek (Humphrey Stock)
Günter Strack (Archibald Henderson)
Ilse Neubauer (Clarisse)
Hans Stetter
Alfred Urankar
Alexander Malachovsky
Rolf Castell
Manfred Schott
Daten zu Alexandra Becker:geboren: 10.07.1925
gestorben: 24.10.1990
Vita: Rolf Becker (* 25. November 1923 in London; † 3. November 2014 in Rottach-Egern) und Alexandra Becker (* 10. Juli 1925 in Hamburg; † 24. Oktober 1990 in Bad Wiessee) waren ein deutsch-englisches Schriftstellerehepaar. Nach dem Tod Alexandra Beckers schrieb ihr Mann auch allein weiter unter dem Namen Rolf A. Becker, das A. als Reminiszenz an seine Ehefrau verwendend.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Rolf Becker:geboren: 25.11.1923
gestorben: 03.11.2014
Vita: Rolf Becker wurde 1923 in London geboren. Nach dem Krieg knüpfte er erste Kontakte mit dem Norddeutschen Rundfunk; bei der BBC war er als Rundfunkregisseur und -autor engagiert, ab 1953 war er als freier Schriftsteller tätig. Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra hat er bis zu ihrem Tode im Jahre 1990 viele erfolgreiche Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele verfasst (u.a. "Gestatten, mein Name ist Cox", "Die Experten"). Seit ihrem Tode schreibt er unter dem Namen Rolf A. Becker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.11.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Angelika Stampfer
produziert in: 1994
produziert von: SR; SWF
Laufzeit: 3 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Simon
Inhalt: Könnt ihr euch das vorstellen: ihr habt in drei Tagen Geburtstag und müßt eine lange Reise machen, um ihn zu treffen? Und gefährlich wird dieses Abenteuer auch noch! Eila jedenfalls will ihren elften Geburtstag auf jeden Fall treffen, egal was sie auf dem Weg dorthin erlebt. Nur Socke, ihr Kuschelkissenersatz aus Kleinkindertagen darf mit, egal was die Null aus dem Kalenderblatt dazu sagt. Und schon bald sind die beiden in einer Traumwelt gefangen, die Eila und Socke mal bedroht, mal beschützt, ihnen aber in jedem Fall etwas über sie selber erzählt. Über Erfahrungen und Gefühle, die jedes Kind erlebt, wenn es aus dem Spielalter herauswächst und langsam groß wird. Da sind die Blumen der Versuchung, die Welt der Spiegel, in der sich Wirklichkeit und Traum zu vermischen scheinen, da sind die Worte, die Eila bedrohen und ihr schlimmere Wunden zufügen als Waffen. Auch der Fuchs kreuzt ihren Weg, um ihr zu zeigen, daß wir alle fünf Sinne brauchen, um uns in der Welt zurechtzufinden. Da gibt es Gelächter und Lächeln, den Kopfdurchdiewandberg und den Fluß der Sehnsucht, ohne die - das begreift Eila schnell - der Mensch genauso wenig leben kann wie ohne Erinnerungen. Und endlich kommt Eila an: in ihrem eigenen Zimmer. Der Zettel auf ihrem Bett überrascht sie eigentlich gar nicht mehr. "Am Ende einer Reise trifft man immer sich selbst", steht darauf.
Sprecher:Siemen Rühaak (Vater)
Sascha Hissler (Marc, Sohn)
Daten zu Angelika Stampfer:Vita: Angelika Stampfer, geboren 1949 in Österreich, lebt in München. Sie ist ausgebildete Schauspielerin, war am Theater und schreibt seit vielen Jahren für das Betthupferl. Aus den Staffeln "Nina und der liebe Gott" wurde ein Kinderbuch bei Herder. Sie hat freiberuflich für verschiedene ARD-Sender und den ORF gearbeitet, macht Hörfunksendungen für Erwachsene und Dokumentarfilme.
Hompepage o.ä.: http://www.br-online.de/kinder/radio-tv/betthupferl/Angelikastampfer/index.shtml
Erstsendung: 23.01.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 31
Titel:
Autor: William Makepeace Thackeray
produziert in: 1991
produziert von: WDR
Laufzeit: 177 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Simon
Bearbeitung: Nanette von Cube
Übersetzer: Nanette von Cube
Inhalt: Nanette von Cube hat den Roman "The Rose and the Ring" von William Thackeray übersetzt und daraus dann ein dreiteiliges Hörspiel gemacht. Vieles ist da miteinander verwoben: Es gibt Königreiche, Könige, Königinnen, Prinzen und Prinzessinnen, die sich manchmal nicht anders benehmen wie du und ich; da ist die Märchenwelt mit Geheimnis und Schrecken, da sind Dinge zum Lachen und Staunen, da gibt es Dumme und Bösewichte, aber auch Liebenswürdige, die keiner Fliege etwas zu leide tun können da ist's manchmal komisch, mal ernst, mal geht's daneben, mal geht's zusammen, da steckt auch ein schönes Stück "Sommernachtstraum" in aller Verwechslung, Verzauberung und Auflösung. Rose und Ring, das sind die herrlichen, aber auch verhängnisvollen Gaben der Fee Schwarzstock, die mit ihnen in all den Königreichen kein geringes Durcheinander anrichtet, aber zu guter Letzt alles dennoch in Wohlgefallen auflösen kann.
Sprecher:Nicht bekannt
Daten zu William Makepeace Thackeray:geboren: 18.07.1811
gestorben: 24.12.1863
Vita: William Makepeace Thackeray (* 18. Juli 1811 in Kalkutta; † 24. Dezember 1863 in London) war ein englischer Schriftsteller und gilt neben Charles Dickens und George Eliot als bedeutendster englischsprachiger Romancier des Viktorianischen Zeitalters.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.12.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Matthias Wittekindt
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: "Das Stück erzählt eine Geschichte um zwei Sorten von Menschen. Da sind einmal die, die Geld haben oder machen: z.B. Sebastian, der an der Börse spekuliert, seine Frau Susan, Erbin einer Kunstsammlung, und ein Nachbarehepaar: Der Kunsthändler André und seine Frau. Die andere Gruppe, das sind Menschen, die weniger Geld haben und denen Geld auch nicht alles bedeutet: z.B. Juliet, die Hotelangestellte, oder Roman, der wegen eines Selbstmordes ermittelt. Auch Mrs. Wen, eine ehrbare Hostess, ein Taxifahrer und Jeff, ein vielleicht waschechter Kunstliebhaber." (Matthias Wittekindt) Nun löst die große Finanzkrise ein Drama aus, das für alle Beteiligten die Positionen erheblich verändert. "Sebastian hat sein Geld verzockt und braucht neues Kapital. Er sieht seine letzte Chance im Verkauf der Gemäldesammlung seiner Frau. Aber Jeff schützt diese Sammlung und verhindert deren Verkauf. Sebastian begeht Selbstmord." Während alles Weitere mit einer gewissen Eigendynamik seinen fast lächerlich unausweichlichen Gang nimmt, ist die Kunst selbst, um die sich doch eigentlich alles dreht, in diesem Spiel nie anwesend. Die Sammlung der wertvollen Originale lagert bei einem Makler still vor sich hin und wird immer mehr wert. Und dem Autor stellt sich die Frage: "Wem bedeutet Kunst etwas in Krisenzeiten?"
Sprecher:Ulrich Noethen (Max)
Wolfram Koch (Jerry)
Susanne Wolff (Samantha)
Rüdiger Vogler (Pourcelot)
Martin Reinke (Damprichard)
Jele Brückner (Clotilde)
Andreas Grothgar (Dédé)
Ernst August Schepmann (Leiter des Altenheims)
Philipp Schepmann (Pfleger)
Gregor Höppner (Bruneau (Bankangestellter))
Daten zu Matthias Wittekindt:geboren: 28.05.1958
Vita: Matthias Wittekindt, 1958 in Bonn geboren, lebt in Berlin. Er studierte Architektur und schreibt Theaterstücke, Drehbücher sowie Hörspiele und ARD Radio Tatorte für den Norddeutschen Rundfunk. (Die gelben Laster, 2009; Totalverlust, 2011). Die Produktion von "Das Lewskow-Manuscript" (Norddeutscher Rundfunk 2005) wurde mit dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet. 2011 erschien sein erster Kriminalroman "Schneeschwestern".
Hompepage o.ä.: http://www.matthias-wittekindt.de/
Erstsendung: 21.11.2010
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Jacques Fayet
produziert in: 1994
produziert von: DLR; SWF
Laufzeit: 82 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Buschi Luginbühl
Komponist: Klaus Buhlert
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Ein Sattelschlepper steht schon seit achtundvierzig Stunden auf einer Ausfallstrasse von Paris, unbeleuchtet, leer. Eine Panne?

Monsieur Raymond Monnier, der Besitzer des Lastwagens scheint nichts zu wissen.

Sein Fahrer Gabriel sollte eigentlich unterwegs sein, ans Meer, nach Brest, um dort Frachtgut abzuholen. Ist er offensichtlich nicht.

Wo steckt dann aber Gabriel?

Weiss Raymond Monnier vielleicht doch mehr als er sagt?

Fragen, über Fragen für Kommissar Frémond und Inspektor Maxim, die im Laufe Ihrer polizeilichen Ermittlungen immer wieder auf menschliche, allzu menschliche Schwächen und Verstrickungen stossen.
Sprecher:Ulrich Wildgruber (Bouvard)
Hermann Lause (Pecuchet)
Jörg Jannings (Sprecher)
Daten zu Jacques Fayet:geboren: 11.06.1931
gestorben: 13.02.2009
Vita: Jacques Fayet (geboren 1931) war zur Ausbildung bei Barrault/Renaud und spielte in diesem Ensemble sowie in Filmen von André Cayatte, Julien Duvivier, Max Ophüls und Henri Verneuil. Er wurde dann Darsteller und Produzent von Rundfunksendungen, schrieb zahlreiche Kriminalhörspiele.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Heinrich Ludwig
produziert in: 1957
produziert von: ORF-K
Laufzeit: 89 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Simon
Komponist: Walter Skolaude
Konrad Ragossnig
Inhalt: Zum zweiten Mal starten Ballonführer Ferry Tümpelhagen und sein Luftmechaniker Gustav Pfriem jun. mit ihrem Ballon Milan am 11. März 1851 von Tatvan am türkischen Vansee. Ziel ist der Ararat, den sie überfliegen wollen. Tümpelhagen will auch diesmal hoch hinaus. Und so fahren sie wieder bewußtlos in eine Traumwelt hinein. Sie erleben den Ararat-Zoo, der sich für die Lufthelden gar nicht ungefährlich auswächst. Ein Glück, daß sie in die Realität zurückfinden. Auf dem Ararat gelandet, entdecken sie uraltes Holz, vielleicht - wie sie glauben - von Noahs Arche. Aber die archäologische Sensation bereitet den Ballonfahrern später ganz schöne Schwierigkeiten.
Sprecher:Georg Bucher (Der König)
Heide Mautz (Babette)
Adi Fischer (Marinus)
Grete Bittner (Emmerenz)
Otto Hans Böhm (Schwindt)
Herbert Stefan (Spitzweg)
Angon Wengersky (Krenkl)
Erich Schachinger (Pocci)
Paul Schmidt (Franzl)
Gustav Bartelmus (Pschorr)
Hans Hübner (Stieler)
Fritz Bittner (Gendarm)
Othmar Wohlbart (Michibauer)
Curt Hampe (Prof. Storch)
Tom Krinzinger (Nazl)
Karl Heinz Schmidt (Lokomotivführer), Heinz Steinwendter (Kripplschnitzer)
Matthias Biber (Moritatensänger), Dagmar Lippmann (Garderobenfrau)
Berta Wolf (Obstlerin)
Erstsendung: 20.03.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Rainer Bressler
produziert in: 1996
produziert von: SFB; SRF
Laufzeit: 244 Minuten
Regie: Walter Baumgartner
Inhalt: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Unbilden des Lebens zu begegnen: Wir folgen einer alten Dame, Rose, und einem alten Herrn, Wendel, die sich in der Bierquelle im Hauptbahnhof begegnen. Sie erkennen, dass sie sich in einer garstigen Umwelt auf ähnliche Weise behaupten. Es folgt die ach so schöne Romanze. Auf verschiedenen Stationen ihrer Reise zu einem geheimnisvollen Ziel belauschen wir die beiden bei Begegnungen mit jugendlicher Unschuld, Missgunst und Simplizität des Geistes. Trumpf ist eine "sanfte" Überlebensstrategie mit Stil und Raffinesse, die sich an positiven Werten wie Ehrlichkeit, Schönheit usw. orientiert...
Sprecher:Franz Matter (Matthäi)
Janet Haufler (Frau Heller)
Christine Hubacher (Frau Moser)
Werner Panzer (Henzi)
Mileva Demenga (Ursula)
Jürg Bingler (Arbeiter)
Rudolf Stalder (Autor)
Peter Bissegger (Bauer)
Gerold Schmitzer (Benz)
Walter Baumgartner (Feller)
Silvia Jost (Fräulein Krumm)
Otmar Hersche (Gemeindepräsident)
Ueli Eichenberger (Gerber)
Franziskus Abgottspon (Kommandant)
Werner Glauser (Locher)
Max Begert (Luginbühl)
Georges Wettstein (Moser)
Marco Morelli (Risen)
Gian Fadri Töndury (Staatsanwalt / Treuler)
Paul-Felix Binz (Von Gunten)
Jakob Knaus (Vorarbeiter)
Charles Benoit (Wirt)
Ulrich Eggimann
Valérie Steinmann
Catherine von Graffenried
Sylvia Schmutz
Therese Wüthrich
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Wolfgang Oppenrieder
produziert in: 1990
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Simon
Inhalt: "Was sind wir denn?" sagt Zasu Pitts, die Fürstin von Lumponien, zu ihrem Bruder, Baron Rolf. "Ein Miniland voller Gauner. Jeder beklaut jeden. Das einzige, was bei uns blüht, sind die Banden. Von denen leben wir." In der Tat: Seit dem Tod des alten Königs von Lumponien ist das Land vollkommen korrumpiert. Die Geranienbande, die Distelbande, die Wüstenflohbande, aber auch die Fürstin selbst machen sich gegenseitig die Hölle heiß. Wenn alle gaunern, dann löst sich die Gaunerei bald von selbst auf. MacNollia, der Detektiv und einzig Ehrliche, ein alter Freund des verstorbenen Königs, hilft auf raffinierte Weise tüchtig mit, der Gaunerei den Boden unter den Füßen wegzuziehen. Eine spritzig geschriebene Gaunerkomödie.
Erstsendung: 02.06.1991
Datenquelle(n): dra
dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Franz Hohler
produziert in: 1997
produziert von: HR
Laufzeit: 22 Minuten
Regie: Hans-Peter Bögel
Bearbeitung: Eberhard Klasse
Komponist: Rudolf Schmücker
Inhalt: Eine Feier zu stören, kann ein richtiger Wunschtraum sein: eine Tunneleinweihung zum Beispiel mit kaltem Buffet, Blasmusik, Kinderchören und Festreden. Vorausgesetzt, die Feier findet im Tunnelinneren statt, wird die Störung zu einem Ereignis, das lange nachhallt.
Sprecher:Uwe Friedrichsen
Susanne Grawe
Michael Quast
Walter Renneisen
Thomas Thieme
Dino Janculesco
Uwe Koschel
Karl Friedrich Praetorius
Daten zu Franz Hohler:geboren: 01.03.1943
Vita: Franz Hohler (* 1. März 1943 in Biel) ist ein Schweizer Schriftsteller, Kabarettist und Liedermacher.
Hompepage o.ä.: http://www.franzhohler.ch/
Erstsendung: 27.01.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 31
Titel:
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 1993
produziert von: SWF; Literaturhaus Berlin
Laufzeit: 17 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Werner Simon
Bearbeitung: Anna Christine Bergmann
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Wer kennt es nicht, das Märchen von der weißen Schlange. Auch für unser Hörspiel hat es Pate gestanden. Und wie im echten Märchen kann der Hans Knödelbauch nicht widerstehen und nascht von der nur dem König vorbehaltenen weißen Schlange und kann so die Sprache der Tiere verstehen. Und das hilft ihm, die großen Abenteuer zu überstehen, die noch vor ihm liegen. Aber weil er dabei immer gut ist zu den Tieren, gewinnt er sie als Freunde und dankbare Helfer. Ohne sie wäre er als Dieb am Königshof bestraft worden und hätte nicht am Ende sogar die Königstochter Olivia aus dem Königreich am Wald zur Frau bekommen. So aber kann Hans den eigensüchtigen und habgierigen König am Wald überlisten und verhindern, daß Prinzessin Olivia einen ungeliebten Prinzen oder gar den ältlichen Leibarzt heiraten muß.
Sprecher:Renate Raber
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.04.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8000 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.03.2019)  (20.03.2019)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1552938313
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.672.205
Top