• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.028 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 440 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 539 (539/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 8
Kriterien: Sprecher entspricht 'Meret Hottinger'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Samuel Schwarz
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 31 Minuten
Regie: Samuel Schwarz
Komponist: Yves Ferrand
Mandy van Baaren
Inhalt: «Der neue Meienberg» ist eine apokalyptische Hommage an Niklaus Meienberg. Triebfeder von Hörspiel-Autor und Regisseur Samuel Schwarz ist die Überzeugung, dass die heutige Schweiz dringend auf die journalistische Brillanz eines Niklaus Meienberg angewiesen wäre. Das Hörspiel reflektiert aber nicht nur Meienbergs Virtuosität, sondern auch seinen tragischen Hang zu Verschwörungstheorien.

Regula erwacht aus einem furchtbaren Traum: Vor einer illustren Jury musste sie ein transmediales Projekt zu Niklaus Meienbergs Todestag präsentieren. Verängstigt erzählt Regula ihrem Freund Hannes von den perfiden Manipulationen, denen sie ausgesetzt war. Sie offenbart ihm ihre Gedanken - ohne zu merken, dass Hannes sie aushorcht, denn er ist nichts anderes als der Handlanger in einem grausamen Menschenexperiment.

Mit einem kontrastreichen Mix aus Science-Fiction und Kasperlitheater entwirft Samuel Schwarz, zusammen mit Schauspielerinnen und Schauspielern der Künstlergruppe 400asa, das düstere Zukunftsbild einer gleichgeschalteten Schweiz, in der ein «neuer Meienberg» nur noch zur Volksbelustigung herhalten muss.



Niklaus Meienberg wurde 1940 in St. Gallen geboren. Prägende Jugendjahre in der Klosterschule Disentis, Geschichtsstudium in Freiburg und Zürich. Ab 1966 Pariser Korrespondent der Weltwoche, später freier Mitarbeiter des Tages-Anzeigers, der WochenZeitung und von Schweizer Radio und Fernsehen. Meienbergs kritische Recherchen lösten heftige Debatten aus und führten 1976 zu einem Schreibverbot beim Tages-Anzeiger und 1977 zu einem Prozess gegen die Söhne von General Ulrich Wille. Wichtigste Publikationen: «Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S.», «Es ist kalt in Brandenburg», «Die Welt als Wille & Wahn», «Geschichte der Liebe und des Liebäugelns». Während des 2. Golfkriegs steigert sich Meienberg in den Wahn, von der CIA verfolgt zu werden. Freitod am 22. September 1993.
Sprecher:Hans Kremer (Erzähler)
Elisabeth Schwarz (Sängerin)
Sandra Flubacher (Mutter)
Wolfgang Krone (Mann/Deutscher Offizier)
Udo Jolly (Mann mit Fahrrad)
Barbara Marks-Kupke (Oma Luise)
Ryszard Wojtyllo (Jablonowski)
Kirill Morozow (Russischer Soldat)
Davide Brizzi (Kind)
Cornelia Errenst (Kleine Schwester)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Stephan Mathys
produziert in: 2004
produziert von: SRF
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Isabel Schaerer
Komponist: Robert Weber
Inhalt: Erich, noch keine vierzig, stirbt. Sein Herz bleibt stehen, einfach so. Zwei Menschen, die ihm nahe stehen, begleiten ihn auf seinem Weg aus dieser Welt - oder umgekehrt: Er begleitet sie beim Abschied nehmen. Eine heiter-melancholische Geschichte von drei Menschen, die eine Katastrophe zu meistern versuchen.
Sprecher:KOMMISSAR FUCHS: Peter Fischli
ASSISCHTÄNT IGEL: Hanspeter Müller
KUTSCHER: Geri Dillier
KÖNIG: Kaspar Lüscher
KÖNIGSTOCHTER: Dominique Lüdi
KATER: Yves Raeber
MÜLLERSSOHN (alias Graf von Carabas): Marco Zbinden
ZAUBERER: Thomas Meienberg
Daten zu Stephan Mathys:geboren: 1968
Vita: Stephan Mathys lebt und arbeitet als Kunsttherapeut und Autor seit 1995 in Bern. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke, kürzere und längere Prosa. Manchmal entwischt ihm auch ein Gedicht. Mathys erhielt Förder- und Werkbeiträge des Kantons Aargau und der Stadt Bern. Er ist Mitbegründer der Produktionsgemeinschaft «Spielraum 7».
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 8
Vorige/nächste Ausstrahlung:18.03.2019 um 14:06 bei SRF 1 (Folge 2 von 4)
25.03.2019 um 14:06 bei SRF 1 (Folge 3 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
01.04.2019 um 14:06 bei SRF 1 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Hansjörg Schneider
produziert in: 1957
produziert von: BR
Laufzeit: 117 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Reto Ott
Bearbeitung: Helmut Peschina
Inhalt: Ein grauer Spätherbst in Basel. Kriminalkommissär Peter Hunkeler, temporär sitzengelassen von seiner Freundin, bearbeitet erfolglos den Mordfall an einer Prostituierten. Er tappt durch den Nebel, von Nachtbeiz zu Nachtbeiz, und stolpert dabei buchstäblich über die Leiche eines zweiten Mordopfers. Hardy Schirmer war ein Stromer und Hunkelers gelegentlicher Saufkumpan. Bald ist klar: zwischen beiden Fällen gibt es eine Verbindung. Beide Opfer wurden stranguliert, beiden wurde ein Ohrläppchen aufgeschlitzt. Doch noch bevor Hunkeler eine erste heisse Spur aufnehmen kann, verliert er zwei Zähne und wird vom Dienst suspendiert. Er verzieht sich ins Elsass und leckt seine Wunden. Aber dann ermittelt er weiter, auf eigene Faust und in seiner typisch intuitiven Art. Bis er unversehens mit einem düsteren Kapitel der jüngeren Schweizer Geschichte konfrontiert wird.



Für «Hunkeler macht Sachen» - seinen fünften Roman mit dem kantigen Kommissär als Hauptfigur - ist Hansjörg Schneider 2005 mit dem «Glauser» ausgezeichnet worden, dem wichtigsten Krimi-Preis im deutschsprachigen Raum. Und zum mittlerweile dritten Mal ist Hunkeler nun auf DRS 1 zu hören. Nach den szenischen Lesungen der Romane «Das Paar im Kahn» und «Tod einer Ärztin» dieses Mal in einem aufwändig produzierten Hörspiel in 4 Folgen mit über 40 Mitwirkenden.
Sprecher:Wolfgang Büttner (Der Sprecher)
Peter Lühr (Dante)
Walter Süssenguth (Vergil)
Horst Raspe (Stimme des Höllentores)
Leo Bardischewski (Stimme des Höllentores)
Josef Manoth (Stimme des Höllentores)
Otto Wernicke (Charon)
Helmut Renar (Stimme des Homer)
Carl Burg (Stimme des Horaz)
Carl Simon (Stimme des Ovid)
Gustl Datz (Stimme des Lukian)
Käthe Gold (Francesca da Rimini)
Rudolf Reif (Ciacco)
Fritz Rasp (Phlegyas)
Adolf Ziegler (Filippo Argenti)
Ellen Mahlke (Schreiende Stimme)
Maja Kyser-Hauer (Schreiende Stimme)
Hans Magel (Teufelsstimme)
Hans Clarin (Teufelsstimme)
Fred Kallmann (Teufelsstimme)
Walter K. Gussmann (Teufelsstimme)
Alexander Malachovsky (Teufelsstimme)
Ursula Kube (Furie)
Ingeborg Wutz (Furie)
Emmie Paris (Furie)
Hannsgeorg Laubenthal (Engel)
Helmut Renar (Farinata)
Carl Wery (Chiron)
Robert Graf (Pier delle Vigne)
Friedrich Domin (Brunetto Latini)
Rolf Illig (Rusticucci)
Daten zu Hansjörg Schneider:geboren: 1938
Vita: Hansjörg Schneider, geboren 1938 in Zofingen (Kanton Aargau), studierte in Basel Germanistik, Geschichte und Psychologie. Er promovierte bei Walter Muschg über den expressionistischen Lyriker Jakob van Hoddis. Er arbeitete als Lehrer und Journalist. 1968 ging er als Regieassistent und Schauspieler ans Baseler Theater. Seit 1972 ist er freischaffender Schriftsteller und veröffentlichte seitdem zahlreiche Theaterstücke und Romane.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Stefanie Grob
Lukas Hartmann
Franz Hohler
Gerhard Meister
Annette Mingels
Heinz Stalder
Martin Suter
produziert in: 2002
produziert von: NDR
Laufzeit: 167 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Isabel Schaerer
Komponist: Hendrik Meyer
Inhalt: Auf Anregung der Hörspielredaktion von DRS 1 sind Autorinnen und Autoren aus der Schweiz auf die Finanzkrise eingegangen: witzig, schräg, satirisch überhöht, sinnierend, pointiert.


Eine Tresorschabe beklagt sich über harte Zeiten, der jungen Bea wurde auf Ende Monat gekündigt. Eine Serviertochter kommentiert politisch unkorrekt die aktuelle Schweizerpolitik, ein bekehrter Banker gibt ein exklusives Interview.

Solche und andere Szenen sind in zwei Hörcollagen zusammengeführt, die auf die aktuelle finanzpolitische Lage reagieren.
Sprecher:Ulrich Pleitgen (Willenbrock/Erzähler)
Christin Marquitan (Susanne)
Marek Wlodarczyk (Jurek)
Udo Schenk (Dr. Krylow)
Christian Redl (Berger/Mann/Mann 4)
Judith Rosmair (Rita)
Katharina Matz (Mutter)
Hille Darjes (Frau Berner/Charlotte)
Wolf-Dietrich Sprenger (Berner/Polizist 2/Peter)
Konstantin Graudus (Polizist 1/Wilhelm/Arzt)
Jan Schütte (Verkäufer)
Peter Kirchberger (Pasewald)
Siemen Rühaak (Geissler/Staatsanwalt)
Gerd Baltus (Feuerbach, Mann 3)
Jens Wawrczeck (Ingenieur/Mann 1)
Monica Bleibtreu (Ortsgruppenführerin/Kommissarin Bühler)
Helmut Krauss (Gerd/Mann 2)
Daten zu Stefanie Grob:Vita: Stefanie Grob hat drei Kinder. Spoken-Word-Literatin und Mitglied der Gruppen «Bern ist überall» und «Tittanic». Autorin der «Zytlupe» auf SRF 1.
Daten zu Lukas Hartmann:vollständiger Name: Hans-Rudolf Lehmann
geboren: 29.08.1944
Vita: Lukas Hartmann, Pseudonym für Hans-Rudolf Lehmann, (* 29. August 1944 in Bern) ist ein Schweizer Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.lukashartmann.ch/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 8
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Stephan Pörtner
produziert in: 1998
produziert von: SWR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Reto Ott
Inhalt: Knips, knips. Schick, schick. Schock.
Sprecher:Hubertus Gertzen
Carla Trippel
Kathrin Hildebrand
Bernd Kohlhepp
Udo Zepezauer
Daten zu Stephan Pörtner:geboren: 24.11.1965
Vita: Stephan Pörtner, geboren 1965, lebt als Schriftsteller und Übersetzer in Zürich, wo seine fünf Krimis mit Köbi Robert, dem Detektiv wider Willen, spielen. Für den letzten Band «Stirb, schöner Engel» erhielt er den Zürcher Krimipreis. Er schreibt auch Kurzgeschichten und Kolumnen und regelmässig für das SRFHörspiel. Mit Beat Schlatter zusammen hat er die Erfolgskomödie «Polizeiruf 117» verfasst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Lisa Stadler
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Isabel Schaerer
Inhalt: Vater und Sohn räumen im Garten von Papas Villa Äste weg, die Überreste eines stürmischen Winters. Ralph sähe seinen «Paps» lieber im Seniorenheim, wovon der von Asthma geplagte Konrad wiederum gar nichts wissen will. Die beiden Männer sind nicht allein: Nela verfolgt ihr Tun. Nela ist... - war! mit Konrad verheiratet. Vor rund einem Jahr ist sie gestorben; was sie nicht daran hindert, das Geschehen nachhaltig zu beeinflussen.
Sprecher:Felix Goeser (Guido Guerrieri)
Sascha Soydan (Margherita)
Jele Brückner (Claudia)
Volker Niederfahrenhorst (Tancredi)
Lena Stolze (Alessandra Mantovani)
Jens Wawrczeck (Dellissanti)
Horst Mendroch (Caldarola)
Claude De Demo (Martina)
Oscar Ortega Sánchez (Scianatico)
Saskia Holz (Maria-Teresa)
Steffen Laube (Carabiniere Cassano)
Céline Vogt (Angela)
Bruno Tendera (Gerichtsdiener / Carabiniere Loiacono)
Daten zu Lisa Stadler:geboren: 1970
Vita: Lisa Stadler, geboren 1970, arbeitete nach einem Studium der politischen Wissenschaften als Journalistin. Als Dramatikerin trat sie erstmals 2003 mit dem DRS-1-Hörspiel «Die Verbindung» in Erscheinung. 2006 nahm sie an der ersten «Hörstatt» Runde teil, der Autorenförderung von DRS 1. Daraus resultierte das Hörspiel «Testamentsvollstreckung». 2008 entstand «Frau Hegnauer kommt», Stadlers erstes Bühnenstück, das SR DRS in der Hörspielfassung produzierte. Lisa Stadler lebt mit ihrer Familie in Zürich.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Karen Duve
produziert in: 1954
produziert von: BR
Laufzeit: 72 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Margret Nonhoff
Bearbeitung: Margret Nonhoff
Komponist: Mark Lothar
Inhalt: Als große «Extra-Weihnachtsüberraschung» hat Herr Häberli für die ganze Famile Zirkuskarten gekauft. Und dort lernt der Familienteddybär Thomas Müller den Zirkusbären Momps kennen, der auf dem Fahrrad wunderbare Kapriolen vollführt, ausserdem Auto fahren - und achtzehn Sprachen akzentfrei sprechen kann. Thomas Müller ist begeistert. Nach der Vorstellung besucht er Momps in seinem Käfig und drückt ihm eine seiner frisch gedruckten Visitenkarten in die Bärenpranken. Er ahnt dabei noch nicht, wie schnell er Momps wiedersehen und wie aufregend die gemeinsame Reise nach Sibirien werden wird ....
Sprecher:
offen
Peter Lühr (Sprecher)
Erich Ponto (J. Maurice Dutilleul)
Ernst Schlott (Dr. Jaquard)
Hans Herrmann-Schaufuß (Direktor Lecuel)
Paul Hoffmann (Legranges)
Bruno Hübner (Ferrier)
Siegfried Lowitz (Girard)
Fred Kallmann (Beauchamp)
Ernst Rotmund (Breve)
Bum Krüger (Bettler)
Trude Hesterberg (Chansonette)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Karen Duve
produziert in: 1965
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Margret Nonhoff
Bearbeitung: Margret Nonhoff
Inhalt: Es ist der 24. Dezember, Weihnachtsabend. Und Thomas Müller, der Teddy der Familie Häberli hat ein grosses Problem. Er hat beim hektischen «Weihnachts- Geschenke-Einkauf» im völlig überfüllten Sportgeschäft seine Familie verloren. Weil er schlecht zu Fuss ist, und er seine Familie so unmöglich einholen kann, steigt er in ein Taxi ein. Als der Taxifahrer merkt, dass sich der Teddy ohne Geld nach Schlieren kutschieren lassen will, schmeisst er ihn im hohen Bogen in den Brunnen neben dem Taxistand. Da sitzt er nun, nass, verzweifelt und mit dem verfilzten Fell langsam am Brunnenrand festfrierend, mitten in der menschenleeren, nächtlichen Zürcher Innenstadt. Und da taucht ausgerechnet auch noch diese ziemlich gefährlich aussehende Wanderkatze auf .....
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,4285 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.03.2019)  (20.03.2019)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1552938876
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.672.237
Top