• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 220 (220/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 12
Kriterien: Sprecher entspricht 'Max Tuveri'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Adams Pech, die Welt zu retten
Autor: Arto Paasilinna
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Claudia Kattanek
Bearbeitung: Claudia Kattanek
Übersetzer: Regine Pirschel
Inhalt: Aatami Rymättylä hat den Weg aus der drohenden Ölkrise gefunden: einen winzigen Akku, der Strom im Überfluss liefern kann. Um die umwälzende Erfindung zu vermarkten, fehlt Aatami jedoch das Geld. Zum Glück nimmt sich Eeva Kontupohja des vom Pech verfolgten Weltretters an. Die neue Energiequelle stößt jedoch nicht nur auf Gegenliebe. Die Ölmultis setzen einen sizilianischen Killer auf Aatami an.
Sprecher:Michael Wittenborn (Erzähler)
Matthias Mattschke (Aatami)
Johanna Gastdorf (Eeva)
Wolfgang Rüter (Gerichtsvollzieher/Leena)
Murali Perumal (Mitarbeiter Elektrofabrik/Kellner)
Andreas Laurenz Maier (Polizist/Zugführer)
Jochen Langner (Mitarbeiter Maschinenverleih/Seppo)
Bruno Tendera (Lybier/Patentdirektor)
Max Tuveri (Italiener)
Bernd Kuschmann (Mann von GM/Fahrer)
René Heinersdorff (Hajosiko)
Vittorio Alfieri (Luigi)
Albert Kitzl (Schaffner)
Thomas Anzenhofer (Arbeitslosensprecher)
Leona Mähler (Mädchen)
Daten zu Arto Paasilinna:Vita: Arto Paasilinna wurde 1942 im lappländischen Kittilä/Nordfinnland geboren. Er ist Journalist und einer der populärsten Schriftsteller Finnlands. Er wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet. Inzwischen hat er rund 40 Romane veröffentlicht.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 12
Titel: Außergewöhnliche Belastung
Autor: Dunja Arnaszus
produziert in: 2019
produziert von: WDR; DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dunja Arnaszus
Komponist: Peta Devlin
Thomas Wenzel
Inhalt: Chaos im Finanzamt: Eine Hebamme, ein Reichsbürger und eine Praktikantin kämpfen mit den Steuern.
Hebamme Henny Holm kommt mit ihrer Steuererklärung nicht zurande. Sie ruft beim Finanzamt an, um zum sechsten Mal Aufschub zu erbitten.
Die Praktikantin Arzu Aslan stellt ihr fälschlicherweise in Aussicht, dass sie vor Ort auf die Hilfe der Finanzbeamten bauen könne. Im Amt angekommen, trifft Henny auf Jessica. Die hat sich, um Steuern zu sparen, den Reichsbürgern angeschlossen. Reichsbürger Wolf von der Heeresschlucht, Souverän des von ihm gegründeten Staates "Preussien" begleitet sie ins Finanzamt. Er will den Anspruch darauf, in Deutschland keine Steuern zahlen zu müssen, bekräftigen. Wenig später stirbt jemand.
Ein Spiel mit Steuern – was sagen die Zahlungen über unser Verhältnis zu Staat und Sozialgemeinschaft aus?
Sprecher:Fiona Metscher (Jessica)
Johanna Gastdorf (Ruth)
Eva Löbau (Henny)
Elif Kardesseven (Arzu)
Max Tuveri (Willert)
Stephen Appleton (Wolf)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Dirk Hülsenbusch; Sebastian Nohl
Daten zu Dunja Arnaszus:geboren: 07.07.1970
Vita: Dunja Arnaszus, geb. 1970 in Göttingen, lebt in England. Zirkus- und Performancekünstlerin, Schauspielerin, Dramaturgin, Hörspielautorin. Weitere Hörspiele u.a. "Nebeneinander Gehen" (DLF 2006), "Futsch" (DLF 2010), "Die Nächsten Besten - Ein familiäres Phantasma" (NDR 2010), "Die letzte Schlacht - ein präpostkapitalistisches Bekennerschreiben" (NDR 2011), "Schrille Post" (SWR/LiMA 2012).
Erstsendung: 25.01.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 12
Titel: Der Lärm beim Absturz
Autor: Juan Vásquez
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 100 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Felipe Garrido Pozo
Übersetzer: Susanne Lange
Inhalt: Die Fernsehnachricht vom Tod eines Hypopotamos, der aus dem legendären Zoo des 1993 verstorbenen Drogenkönigs Pablo Escobar entwichen war, bewegt den Juraprofessor Antonio Yamarra stärker, als man vermuten sollte und lässt knapp 40 Jahre später die Erinnerung an Ricardo Laverde wieder wach werden, den er nur vom Billardtisch kannte und der 1996 neben ihm auf offener Straße erschossen wurde. Der ehemalige Pilot Ricardo war nach vielen Jahren Haft aus den USA nach Bogotá zurückgekehrt, um sich dort mit seiner amerikanischen Frau Elaine Fritts zu treffen. Doch dann saß Elena ausgerechnet in einem Flugzeug, das an einem Felsen zerschellte und keinen einzigen Überlebenden hinterließ. Von einem befreundeten Fotografen hatte sich Ricardo das Schmiergeld besorgt, um in den Besitz des Flugschreibers zu kommen. Doch beim Anhören der Kassette bricht er innerlich völlig zusammen und stürzt sich auf die Straße, wo ihn die tödlichen Schüsse ereilen. Yamarra bleibt völlig traumatisiert zurück und beginnt, sich mit Ricardos Leben zu beschäftigen, als er eines Tages einen Anruf von Maya, Ricardos Tochter bekommt. Mit ihrer Unterstützung entdeckt er die enigmatische Verstrickung Ricardos und seiner Frau Elaine mit dem Netz des von Pablo Escobar systematisch aufgebauten Drogenkartells, das den Staat fest in der Hand hatte. In geschickter Verschränkung wird ein politisches und mentales Psychogramm der kolumbianischen Gesellschaft von den 1970er-Jahren bis in die Gegenwart 2009 geliefert.
Sprecher:
offen
Antonio: Sebastian Rudolph
Ricardo Laverde: Bernhard Schütz
Elaine: Jennifer Julia Caron
Mike: Charles Ripley
Aura: Tanja Schleiff
Maya: Katharina Schmalenberg
Frau von Aufsicht/Frau/Fußgängerin: Nicole Boguth
Spieler: Hans-Martin Stier
Vater Antonio: Wolfgang Rüter
Mutter von Antonio: Doris Plenert
Arzt: Tom Jacobs
Ärztin: Anna-Maria Wasserberg
Consu: Therese Dürrenberger
Flugkapitän: Oliver Krietsch-Matzura
Kopilot: Gregor Höppner
Tower/Taxifahrer: Max Tuveri
Ausbilder/Direktor: Tom Zahner
Peace Korps Veteran: Pierre Shrady
Soldat/Inhaber: Hanno Dinger
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 12
Titel: Der silberne Klang
Auszeichnungen (1):Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe: 2014
Autor: Monika Buschey
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 78 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Thomas Leutzbach
Komponist: Jochen Scheffter
Inhalt: An seinem elften Geburtstag macht Leo eine Entdeckung: Er verirrt sich in den Orchestergraben der Oper. Dort lernt er die Flöte kennen. Die Flöte fordert ihn auf, einen hohen Ton zu spielen.

Auf silbernem Klang segelt Leo in eine andere Welt: Der Rattenfänger von Hameln ist gerade dabei, die Kinder einzufangen. So süß klingt sein Flötenspiel, dass keiner ihm widersteht. Leo kann seine Freundin Resie gerade noch davor bewahren, vom grollenden Berg verschlungen zu werden.

Magisches Flötenspiel

Über sein Flötenspiel findet Leo auch seinen Vater wieder. Der war nämlich verschwunden. Die Vergangenheit, in die er über die Töne seiner Flöte gelangt war, hatte ihn viele Jahre festgehalten. Eine große Gefahr für jeden Flötenspieler. Das Gestern saugt auf und lässt nicht mehr los. Leo kommt gerade noch mal davon. Jetzt geht es noch darum, seine Freundin Resie aus der tiefen Vergangenheit herüber zu holen in die Gegenwart ...
Sprecher:Maxime Brühl (Leo (11 Jahre))
Denis Moschitto (Erzähler / Leo (24 Jahre))
Lisa Jopt (Mutter)
Hüseyin Michael Cirpici (Jan)
Thyra Bonnichsen (Resie)
Svenja Wasser (Caroline)
Frauke Poolman (Flöte)
Martin Bross (Spielmann)
Max Tuveri (Diener des Königs)
Hartmut Stanke (König)
Hans-Peter Deppe (Schatzmeister in Hameln / Kellner / Stimme in der Oper)
Antje Hamer (Junge Frau in Hameln / Madeleine)
Jens Hartwig (Stimme Straßenmusiker)
Daniela Bette (Charlotte)
Dimitri Tellis (Hinterherflitzer)
Daten zu Monika Buschey:geboren: 1954
Vita: Geboren 1954 in Bochum. Musikhochschule Stuttgart, Bühnen- und Wanderjahre, später Zeitungsvolontariat in Essen. Heute freie Journalistin und Autorin. Sie arbeitet vor allem fürs Radio: Hörspiele, Reportagen, Features, und literarische Portrais: Hans Wollschläger, Robert Gernhardt, Raoul Schrott, Bernhard Schlink, Matthias Hartmann, Christian Brückner, Ernst Stötzner, Traugott Buhre. In den Jahren 1999, 2000, 2001 sind drei Bände mit literarischen Paar-Biographien erschienen: »Die Rosen deines Mundes«, »An jenem Tag im blauen Mond September« und »Inspiration und Leidenschaft – die Geliebte«. Literaturpreis Ruhrgebiet für ein Portrait von Maria Callas, Hörfassung 1998 im WDR.
Hompepage o.ä.: http://www.dittrich-verlag.de/autoren/monika-buschey/
Erstsendung: 05.09.2014
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 12
Titel: Die Spur des Bienenfressers
Autor: Nii Parkes
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Maria Franziska Schüller
Übersetzer: Uta Goridis
Inhalt: Sonokrom, ein Dorf im Hinterland Ghanas, hat sich seit Jahrhunderten kaum verändert. Hier spricht man noch die Sprache des Waldes, trinkt aphrodisierenden Palmwein und wandelt mit den Geistern der Vorfahren. Doch eine verstörende Entdeckung, ein unidentifizierbares fleischliches Ding und das gleichzeitige Verschwinden eines Dorfbewohners stören die ländliche Ruhe. Wäre nicht die Geliebte des Ministers in den Fall verwickelt, wäre er schon längst ad acta gelegt worden. Der Städter Kayo, Gerichtsmediziner und Anhänger wissenschaftlicher Vernunft, wird mit der Aufklärung beauftragt - schwierig für jemanden, der nicht unbedingt an Übersinnliches glaubt und zugleich von seinem Vorgesetzten an der kurzen Leine gehalten wird.
Sprecher:
offen
Jäger Opanyin Poku: Walter Renneisen
Sergeant Mintah/Mann: Bruno Winzen
Ministerfreundin/Mensisi: Larissa Aimée Breidbach
Polizist 1/Titin/Mr. Acquah: Bruno Tendera
Pathologe/Ananse: Max Tuveri
Kayo Odamtten: Stefan Kaminski
Inspektor Donkor: Thomas Gimbel
Garba: Thomas Anzenhofer
Oduro/Oduro 2: Matthias Haase
Akosua Darko: Doris Plenert
Esi: Dunja Dogmani
Mama Aku/Mama Aku 2: Sigrid Bode
Yaa Somu: Biggi Wanninger
Kommissar Mensah/Joseph/Kenianer: Martin Bross
Oforiwaa: Yannik Reinhard
Kusi: Emma Sawadsky
Daten zu Nii Parkes:Vita: Nii Parkes, geboren 1974 in Großbritannien, wuchs in Ghana auf, schreibt Prosa und Lyrik und performt seine Texte auf den Bühnen von New York, London, Amsterdam und Paris. „Die Spur des Bienenfressers“ ist sein erster Roman.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 12
Titel: Die Spur des Geldes
Autor: Erhard Schmied
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Die junge Steuerfachangestellte Selma findet am Morgen ihren Chef tot hinter seinem Schreibtisch vor. Einwandfrei Mord, aber Kommissar Wegmann weiß nicht, wo er ansetzen soll. Doch die clevere Selma setzt ihn mit einigen höchst hilfreichen Tipps auf die richtige Spur und bringt sich dabei selbst in Gefahr.

Ganz offensichtlich war bei einem der Steuerberatungsklienten Geldwäsche im Spiel, und zwar im großen Stil, und so einige ehrenwerte Bürger der Stadt scheinen eine weitaus weniger weiße Weste zu haben, als es auf den ersten Blick scheint.
Sprecher:Janina Stopper (Selma Steitz)
Oliver Stritzel (Kommissar Wegmann)
Thomas Balou Martin (Jürgen Beer)
Max Tuveri (Massimo Di Rosa)
Jonas Baeck (Axel Wohlscheid)
Rainer Homann (Mann)
Doris Plenert (Frau Dr. Koch)
Daten zu Erhard Schmied:geboren: 1957
Vita: Erhard Schmied, geboren 1957, studierte Psychologie und lebt als freier Autor in Saarbrücken, schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele, unter anderem für die ARD-Fernseh- und Hörfunkreihe "Tatort". Er erhielt verschiedene Stipendien und Preise. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Gut und Böse" (2012).
Erstsendung: 26.10.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 12
Titel: Glaube, Liebe, Mafia
Autor: Mark Zak
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Nach einer umstrittenen Premiere brennt das Theaterhaus in Köln-Sülz, einer der Schauspieler stirbt. War es ein Unfall oder die Tat eines religiösen Fanatikers?


Dieser Frage geht Privatdetektiv Josif Bondar nach. Der von der Krim stammende Ex-KGB-Agent und Afghanistan-Veteran schlägt sich mit Charme und Chuzpe durchs Leben. Er hat wenig Lust bei Schwarzgeldübergaben Schmiere zu stehen oder untreue Ehemänner zu beschatten. In seinem Büro im Multikultiviertel Köln-Mülheim spielt er lieber mit dem Taxifahrer Ahmet Backgammon oder diskutiert mit seiner Freundin, der Hauptkommissarin Judith Wendel, über Gott und die Welt. Nach dem Theaterbrand stecken die beiden plötzlich im selben Fall, der sich schnell zur größten Herausforderung ihres Lebens entwickelt.
Sprecher:Anja Laïs (Judith Wendel)
Mark Zak (Josif Bondar)
Daniel Schüßler (Jan Babbel)
Jasmin Schwiers (Anna Hiller)
Bernd Reheuser (Sandini)
Herbert Meurer (Jupp)
Matthias Ponnier (Hans Pechstein)
Matthias Kiel (Kevin Schellsicks)
Hans-Martin Stier (Klaus, der Prophet)
Özgür Cebe (Achmed)
Jörg Kernbach (Christian Pechstein)
Daniel Drewes (Manfred Stock)
Gisela (Gigi) Herr (Rentnerin)
Christian Schramm (Petrus-Darsteller)
Peter Clös (Kollege 1)
Max Tuveri (Kellner (Giovanni))
Kerstin Fischer (Radiosprecherin)
Daten zu Mark Zak:Vita: Mark Zak wurde 1959 in Lemberg (Ex-UdSSR) geboren, wuchs in Odessa auf und wanderte 1974 nach Deutschland aus. In Köln besuchte er die Schauspielschule und war seither in mehr als 100 nationalen und internationalen Filmproduktionen zu sehen. Glaube, Liebe, Mafia ist sein erstes Hörspiel und auch der Titel seines ersten Kriminalromans.
Erstsendung: 09.02.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 12
Titel: Kontermann
ARD Radiotatort (Folge 60)
Autor: Dirk Schmidt
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist: Rainer Quade
Inhalt: Der zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilte Gewaltverbrecher Kontermann sollte eigentlich nur in eine andere Justizvollzugsanstalt verlegt werden, als es in Hamm zu einem folgenschweren Fehler kommt. Was wie ein ganz normaler Tag begann, wird für die "Task Force Hamm" von einer auf die andere Sekunde zum Albtraum. Kontermann überwältigt seine Bewacher und nimmt die Beamten Scholz & Co als Geiseln. Während die Öffentlichkeit noch über Kontermanns Motive spekuliert und ein Sondereinsatzkommando des LKA in Stellung geht, beginnt Kontermann ein gnadenloses Spiel um Leben und Tod.
Sprecher:Uwe Ochsenknecht (Scholz)
Matthias Leja (Lenz)
Sönke Möhring (Latotzke)
Hans Peter Hallwachs (Vorderbäumen)
Michael Brandner (Kontermann)
Alina Levshin (Lena Overberg)
Hans-Martin Stier (Polizist 1 (Duisburg))
Susanne Pätzold (Sabine)
Peter Nottmeier (Rudi)
Max Tuveri (Polizist 2)
Fabio Sarno (Rocco)
Vittorio Alfieri (Mann/Türsteher)
Robert Dölle (Gegensprechanlage)
Daten zu Dirk Schmidt:geboren: 1964
Vita: Dirk Schmidt, geb. 1964 in Essen, Lektor, Drehbuchautor und Arbeit in der Werbung. Autor der ARD Radio Tatorte des WDR "Baginsky" (2012), "Noch nicht mal Mord" (2012), "Kontermann" (2013), "Currykill" (2013), "Malina" (2014).
Erstsendung: 19.01.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 12
Titel: Liebesbriefe ans Personal
Autor: Anna Pein
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Oliver Sturm
Komponist: Sabine Worthmann
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhalt: Jutta lebt in einem betreuten Wohnprojekt und zugleich in ihrem "eigenen Film": in der merkwürdigen und zauberhaften Parallelwelt ihrer Phantasie. Nachts schreibt Jutta Liebesbriefe an ihren Betreuer Stefan - in einer Sprache, die ihre ganz eigenen, poetischen Bilder findet für ihre Sehnsüchte, Träume und Erinnerungen. "Im Gebirge, am Wassergerinnsel, wächst die Gebirgsrose auf. Mein Leben war so ähnlich - mit schweren Dornen auf dem Kopf. So ist das Leben, unserer aller Schicksale sind uns beiläufig vorgezeichnet. Mir geht es darum, Dich innerlich vor mir zu sehen wie in einem Film, und sei es nur ein kleiner Hauch. Das nenne ich Sahne vom Kuchen zu nehmen." Jutta weiß, dass ihr Traummann in der Realität nicht erreichbar ist. Genauso wie ihre Vergangenheit keineswegs das Märchen war, in das sie sich imaginiert. Eine real-surreale Lebensgeschichte, die in der Schwebe bleibt zwischen Traum und Realität, Komik und Tragik, Melodram und Art Brut.
Sprecher:Margit Bendokat (Jutta älter)
Kathrin Angerer (Jutta jung)
Andreas Schmidt (Stefan)
Urs Fabian Winiger (Klaus)
Bianca Nele Rosetz (Sprecherin)
Larissa Fuchs (Lilly)
Astrid Meyerfeldt (Dagmar)
Rainer Homann (Täuberich 1)
Hans-Martin Stier (Täuberich 2 (Preminger))
Tom Zahner (Täuberich 3 (englischer Freier))
Sybille Jacqueline Schedwill (Juttas Mutter)
Ulrich Marx (Juttas Vater)
Therese Dürrenberger (Frau Landowsky)
Dorothea Walda (Frau Linde)
Heinrich Giskes (Herr Heise)
Volker Lippmann (Herr Engel)
Arved Birnbaum (Kartenspieler 1)
Robert Dölle (Kartenspieler 2 (Fritz))
Daniel Schüßler (Sanitäter)
Max Tuveri (Italienischer Portier)
Susanne Marie Kubelka (Italienische Kellnerin / Mitarbeiterin Check-In)
Lilly Wasser (Mädchen)
Maya Sezen Suvak (Mädchen)
Leona Mähler (Mädchen)
Daten zu Anna Pein:Vita: Anna Pein studierte Visuelle Kommunikation an der HfbK Hamburg. Autorin und Regisseurin des Films "Meermanns Baumhaus". Videodokumentationen, Drehbücher, Filmessays. "Mädchenzimmer mit Soldaten" ist ihr erstes Theaterstück, das auch als Hörspiel beim WDR produziert wurde. Anna Pein lebt und arbeitet in Berlin.
Erstsendung: 13.04.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 12
Titel: Offene Rechnung
ARD Radiotatort (Folge 20)
Autor: Peter Meisenberg
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Genre: Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist: Peter Harrsch
Inhalt: Der Personalchef eines Autozulieferers im sauerländischen Meschede wurde ermordet. Hauptkommissar Nadir Taraki ermittelt, denn das LKA Düsseldorf geht von einem Attentat der Camorra aus. Bald stellt sich heraus, dass der Personalchef des krisengeschüttelten Unternehmens die Dienste einer Coaching-Agentur in Anspruch nahm. Durch den Coach des Ermordeten erhält Taraki Einblick in den intriganten Machtkampf zwischen Betriebsrat und Vorstand des kriselnden Industriebetriebs. Scheinbar wurde der Personalchef Opfer dieses Machtkampfs ...
Sprecher:Baki Davrak (Kriminalhauptkommissar Nadir Taraki)
Rudolf Kowalski (leitender Kriminaldirektor Wilfried Suttner)
Tatjana Clasing (Kriminalhauptkommissarin Leonore Nadolny)
Meriam Abbas (Sima Khalidi)
Johanna Gastdorf (Hedi Genzmer)
Herbert Knaup (Friedhelm Genzmer)
Maja Schöne (Fiona Diepgen)
Hans Holzbecher (Karsten Diepgen)
Thomas Thieme (Herbert Schulte)
Udo Schenk (Reinhard Hildebrand)
Matthias Redlhammer (Dieter Funkel)
Michael Brandner (Dietmar Reif)
Max Tuveri (Raffaele Conte)
Gregor Höppner (Kuhlmann)
Alexandra von Schwerin (Sekretärin von Genzmer)
Wolfgang Rüter (Kripobeamter Kripo Meschede)
Daten zu Peter Meisenberg:geboren: 1948
Vita: Peter Meisenberg, geboren 1948 in Meckenheim, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik. Er arbeitet als Dokumentarfilmer, Drehbuch-, Feature- und Hörspiel-Autor. Für den WDR schrieb er die ersten Folgen des ARD-Radio-Tatorts.
Hompepage o.ä.: http://www.peter-meisenberg.de/
Erstsendung: 19.08.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 12
Titel: Terror
Autor: Martin Maurer
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 207 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Komponist: Pierre Oser
Inhalt: In einem beschaulichen italienischen Dorf will sich der Kameramann Marc Burth mit Frau und kleiner Tochter vom Berliner Winter erholen. Doch dann wird er Zeuge, wie im Nachbarhaus ein Marokkaner fast totgeprügelt wird - nach Aussage des Opfers von Polizisten. Marc will dem auf den Grund gehen. Seine Recherchen lassen ihn an eigenen Überzeugungen zweifeln - und um sein Leben und das seiner Familie fürchten.

"Terror" verfolgt eine Spur, die zu wahren historischen Begebenheiten führt: Die Verwicklungen verschiedener europäischer Geheimdienste in terroristische Aktivitäten im Kalten Krieg sind belegt. In seinem Thriller zieht Martin Maurer daraus fiktive Konsequenzen. Was ist, wenn der Terror vom Staat ausgeht?
Sprecher:
offen
Marc Burth: Andreas Fröhlich
Conny Burth: Franziska Petri
Massimo: Hans Peter Hallwachs
Sandra: Susanne Barth
Anna Burth: Leona Mähler
Elisa Noè: Sigrid Bode
Antonio: Ernst August Schepmann
Klaus Ziegler: Ingo Hülsmann
Hans Kersting: Felix von Manteuffel
Frau Kersting: Mareike Hein
Saalchef: Vittorio Alfieri
Cecchino, Ranieri: Reiner Schöne
Geheimdienstmann, G-Mann: Ernst Jacobi
Giovanni Bertone: Andreas Grothgar
Fabrizio Altieri: Samuel Weiss
Cesare Largo: Christian Redl
Carla Vazzoler: Tanja Schleiff
Maggiore: Martin Reinke
Maresciallo Solina: Daniel Berger
Arzt: Rainer Homann
Der Marokkaner: Karim Chamlali
Martin Maurer: Sylvester Groth
Dottore Bonifazio: Maximilian Hilbrand
Nick: Wolfgang Condrus
Mario/Nosferatu: Sigo Lorfeo
Schnauzbart: Markus Scheumann
Steven: Jörg Kernbach
Luca: Jonas Baeck
Jäger 1 und 2: Peter Harting
Carabiniere 1 und 3: Max Tuveri
Carabiniere 2: Ciro de Chiara
Enzo: Albert Kitzl
Stasi-Mann: Holger Franke
Mädchen, bayerisch: Laura Maire
Valeria: Pauline Höhne
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 12
Titel: Willy und das Meermädchen
Autor: Max Urlacher
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 68 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Angeli Backhausen
Komponist: Rainer Quade
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Der Berliner Zoo präsentiert eine neue Attraktion: das Meermädchen Paula – frisch aus der Ostsee, gerade erst ins Netz gegangen. Im Delphinarium wird Paula gezwungen, allerlei Kunststücke vorzuführen. Dabei möchte sie doch nur nach Hause, zurück zu ihren Eltern ins Meer. Aber wie? Sie kann mit ihrer Flosse ja schlecht bis zur Ostsee spazieren. Zum Glück lernt sie bald den schüchternen Willy kennen, der die Sommerferien bei seiner schrillen Tante Inga in Berlin verbringt. Inga führt ein kleines Restaurant, in dem es nicht nur die besten Spaghetti der Stadt gibt, sondern neuerdings auch merkwürdige Gäste: Tusnelda Spree, Madame Seine, Mütterchen Wolga und Roberto Po. Alle vier machen beim Gehen patschende Geräusche und hinterlassen nasse Fußabdrücke.
Sprecher:Laura Maire (Paula)
Elisabeth Juhnke (Yilda)
Valentin Brühl (Willy)
Ben Falkenroth (Kurt)
Tanja Schleiff (Tante Inga)
Jesco Wirthgen (Tom)
Max Tuveri (Roberto Po)
Claudia Mischke (Tusnelda Spree)
Nathalie Licard (Madame Seine)
Wieslawa Wesolowska (Müterchen Wolga)
Renée Knapp (Lady Themes)
Steffen Scheumann (Stinky)
Arved Birnbaum (Otto Paschulke)
Ernst August Schepmann
Henning Freiberg
Rainer Delventhal
Michi Kleiber
Benny Hogenacker
Roxana Samadi
Darius Schramm
Matthias Lühn
Gregor Höppner
Angelika Avenel
Schüler der ARTURO Schauspielschule
Daten zu Max Urlacher:geboren: 04.09.1971
Vita: Max Urlacher ist Schauspieler und gastierte unter anderem an den Schauspielhäusern in Zürich, Bochum und Düsseldorf. Zudem tritt er regelmäßig in Film- und Fernsehproduktionen auf. 2010 erschien sein erster Roman "Rückenwind - eine Liebesgeschichte". Im Herbst 2011 folgten "Die Putzi Diaries".
Hompepage o.ä.: http://maxurlacher.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.12.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6007 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382291
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.597
Top