• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.650 Einträge, sowie 1.748 Audiopool-Links und 460 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 478 (478/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 24
Kriterien: Sprecher entspricht 'Matthias Scherwenikas' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Chalumeau
Autor: Jürgen Hofmann
produziert in: 1995
produziert von: SWF
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Alfred Behrens
Inhalt: In einem tiefblauen Opal aus Andalusien hatte Petra Murnow ihre Zukunft gelesen - ebenso wie Guido Waidhaas sein Schicksal in den Klängen der Klarinette hörte. Der Straßenmusikant verzaubert die arbeitslose Spanisch-Übersetzerin aus dem Osten mit seiner Chalumeau so sehr, dass sie zu seiner Muse wird, die er reich beschenkt. Monate später steht Waidhaas vor Gericht, doch die Spanien-Traumreise kann man Petra Murnow nicht mehr nehmen. Gegenstand der Verhandlung bleibt lediglich ein unrechtmäßig erworbener Goldschmuck mit tiefblauem Opal, der Zeugin zugedacht. Nur, kennt das Hohe Gericht eigentlich die sieben Stellen der Schönheit einer Frau? Als erfahrener Orchestermusiker weiß Waidhaas Spannung zu erzeugen. - Sein kostbares Instrument ist er am Ende trotzdem los. Doch auch Petra Murnow hat gelernt zu zaubern, und nicht nur der zugelaufene Hirtenhund, "Gott-würfelt-nicht" genannt, ist mit der neuen Frau zufrieden.
Sprecher:Jörg Adae
Dieter Eppler
Peter Jochen Kemmer
Oscar Müller
Maren Kroymann
Stefan Merkelbach
Boris Burgstaller
Ruth Mönch
MusikerMatthias Kreher (Klarinette) Reiko Brockelt (Klarinette)
Daten zu Jürgen Hofmann:geboren: 1941
Vita: Jürgen Hofmann, geboren 1941, war Professor für Theaterwissenschaft und leitete den Studiengang "Szenisches Schreiben" der Universität der Künste in Berlin.
Erstsendung: 19.10.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 24
Titel: Das Jägerherz
Autor: Jutta Person
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: badisch-alemannisches Mundarthörspiel
Regie: Ulrich Lampen
Komponist: Hanno Leichtmann
Inhalt: Badisch-alemannisches Hörspiel

Der junge Polizist Axel Berger ist ziemlich cool. Mit allen Großstadtwassern gewaschen, findet Axel sich viel zu clever für den kleinen, ländlichen Polizeiposten, auf den er vor kurzem versetzt worden ist. Doch dann schlägt ein geheimnisvoller Wilderer zu. Axel verdächtigt den kantigen Jungbauern Max. Bei der Aufklärung des Falls will sich der junge Polizist nicht zuletzt vor Anja, der Dorfschönen, profilieren. Doch auf die hat auch Max ein Auge geworfen. Was zunächst wie ein leicht zu lösender Fall von Wilderei auf dem Dorf erscheint, erweist sich mehr und mehr als kompliziertes Geflecht menschlicher Beziehungen, das den von sich eingenommenen Großstadt-Cop ganz schön fordert.
Sprecher:Mark Oliver Bögel (Dirk)
Gottfried Breitfuß (Stefan)
Christian Koerner (Anton)
Heinz Werner Kraehkamp (Jürgen)
Hanns Jörg Krumpholz (Starker Mann)
Carlo Ljubek (Neuer Vater)
Juan Carlos Lopez (Bernd)
Walter Renneisen (Jonathan)
Markus Scheumann (Autor)
Daten zu Jutta Person:Vita: Jutta Person, geboren 1965, studierte Germanistik und Anglistik in Freiburg und lehrte amerikanische Literatur an der Universität Tübingen. Seit 1999 arbeitet sie als freie Autorin in der Nähe von Freiburg.
Erstsendung: 11.06.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 24
Titel: Der Notfall erfordert alles
Autor: Eugen Egner
produziert in: 1998
produziert von: WDR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Petra Feldhoff
Inhalt: Hat die Invasion der Bodysnatcher längst stattgefunden? Und haben die Außerirdischen vom Gehirn eines Science-Fiction-Übersetzers Besitz ergriffen? Diese Fragen drängten sich dem Autor auf, als er das Material in die Hände bekam, aus dem "Der Notfall erfordert alles" entstand - ein Hörspiel, das aus den misslungenen Übersetzungen bekannter Science-Fiction-Romane zusammengesetzt ist.

Der Protagonist Hark leidet unter einer unbestimmten Angst, für die es kein Heilmittel zu geben scheint. Bis zu dem Tag, an dem er einen Mechaniker trifft, der diesen quälenden Zustand als mentales Übersetzungsproblem diagnostiziert und entsprechend "repariert". Danach ist Hark zwar von seiner Angst kuriert, aber dafür verändert sich die Realität auf unvorhersehbare Weise. Heraus kommt eine Story, die die bekannten Zutaten der Science Fiction enthält: Invasoren von fernen Planeten, Verschwörungen fremder Mächte, wunderbare Technik und vielleicht sogar eine Liebesgeschichte. Der wahre Horror dieser Welt aber lauert woanders: Denn mit diesem Hörspiel kommt einem der normale Sprachgebrauch zunehmend abhanden. "Scharen Sie die volle Wirkkraft des Genius Ihrer Hände zusammen. Der Notfall erfordert alles!"
Sprecher:Thomas B. Martin (Kittel)
Peter Nottmeier (Henk)
Sissy Höfferer (Ilona Polanski)
Heinrich Schmieder (Moritz Henkelmann)
Rudolf Spade (Pförtner)
Ulrich Faulhaber (Grimm alias Capone)
Anna Magdalena Fitzi (Verena)
Caroline Schreiber (Globatsch)
Thomas Lang (Gast)
Peter Mustafa-Daniels (Kommissar)
Bernd Rehse (Polizist)
Ute Büttner (Assistentin)
Eva Garg (2. Gast)
Daten zu Eugen Egner:geboren: 10.10.1951
Vita: Eugen Egner, geboren 1951, lebt in Wuppertal, wo er abgründige Geschichten und Zeichnungen anfertigt. Er hat mehrere Bücher mit Kurzgeschichten sowie Romane veröffentlicht, schreibt und zeichnet regelmäßig für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. 2003 erhielt er den "Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor".
Hompepage o.ä.: http://www.eugenegner.de/
Erstsendung: 21.08.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 24
Titel: Der verborgene Schatz
Autor: Paul Maar
produziert in: 2008
produziert von: NDR
Laufzeit: 150 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Burkhard Ax
Komponist: Jan-Peter Pflug
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Im Stil der Märchen aus Tausendundeiner Nacht wird, ironisch gebrochen, eine Geschichte erzählt, die in einer längst vergangenen Zeit in einem nostalgisch verklärten Orient spielt. In einer Zeit, als Bagdad noch die Stadt des legendären Kalifen Harun al Raschid war, und es - wie es im Hörspiel heißt - weder Radios noch elektrische Zahnbürsten gab. Muhar der Schmuckhändler, genannt "der kleine Muhar", verliebt sich in die Tochter eines reichen Kaufmanns, um deren Huld auch "der große Muhar" wirbt, der reichste Ladenbesitzer aus der Straße der Schmuckhändler. Der kleine Muhar hat bei der spröden Schönen wenig Chancen, denn sie liebt das Gold und den Reichtum. Als Muhar von einem verborgenen Schatz im Norden des Landes erfährt, begibt er sich auf eine beschwerliche und gefährliche Reise, um den Schatz zu finden und damit die Gunst der schönen Kaufmannstochter zu erringen.
Sprecher:Barnaby Metschurat (Felix Krull)
Klaus Herm (Stabsarzt)
Wladimir Pavitsch (Stanko)
Sandra Brockmann (Diane Houpflé)
Gerd Baltus (Schimmelpreester)
Michael Prelle (Engelbert Krull)
Friederike Kempter (Zuzanna «Zouzou» Kuckuck)
Peter Fricke (Professor Antonio José Kuckuck)
Theresa Harder (Madame Maria Pia Kuckuck)
Hans Löw (Marquis Louis de Venosta)
Konstantin Graudus (Miguel Hurtado)
Daten zu Paul Maar:geboren: 13.12.1937
Vita: Paul Maar (* 13. Dezember 1937 in Schweinfurt) ist ein deutscher Kinderbuchautor, Illustrator, Übersetzer, Drehbuch- und Theaterautor, der in Bamberg lebt.
Paul Maar schrieb Kinderbücher, weil er fand, dass es zu wenig gute Kinderbücher gibt. Nachdem er sein erstes Werk veröffentlicht hatte und nach mehr gefragt wurde, wechselte er ganz zum freiberuflichen Autor und Illustrator.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.12.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 24
Titel: Die Liebe Ist Das Was Du Siehst
Autor: Alfred Behrens
produziert in: 2003
produziert von: SRF
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Alfred Behrens
Komponist: Jonas C. Haefeli
Inhalt: Das neue Hörspiel von Alfred Behrens, ist eine Evokation der späten 60er Jahre: als man Becketts "Murphy" las, den ersten Vier-Minuten-Film drehte, als man sich gegenseitig jeweils die neuesten Gedichte vorlas, auf Anti-NPD-Demonstrationen lief, Gauloises rauchte und in einer Amateurband zusammen Jazz spielte. Es ist auch die Erinnerung an den Freund und Weggefährten Jan Christoph Jansen, mit dem der Autor all diese Erlebnisse teilte und der sich im Sommer 1970 das Leben nahm. "Die Liebe Ist Das Was Du Siehst" ist der schmerzhafte Versuch sich den toten Freund und die gemeinsamen Jahre wieder lebendig zu schreiben. "Nobody is dead indeed, Carlos" heißt es an einer Stelle, "we are all well and alive und ganz sicher sollen wir nicht weiter unglücklich sein. Wir sollen glücklich sein!" Als poetisches Verfahren dieser Wiedererweckung bedient sich der Autor der Lunch-Poems des Amerikaners Frank O'Hara, das sind aus dem Handgelenk geschriebene Gedichte, die - Momentaufnahmen gleich - versuchen den Strom des Alltäglichen für einen Augenblick lebendig werden zu lassen.
Sprecher:Klaus Degenhardt (Erzähler)
Buddy Elias (Gottfried Parsenn, ein Schweizer)
Ludwig Schütze (Alfried Brühl-Heysen, Generaldirektor)
Nikola Weisse (Prof. Doktor Marianne Biedermann)
Andreas Müller-Crépon (Josef Hadamik, Sicherheitschef)
André Jung (Doktor Henning Eutin)
Sara Capretti (Ute Eutin, seine Frau)
Heiner Hitz (Doktor Arnim von Weyerhau)
Barbara Falter (Susi Kröger, Laborantin)
Bettina Stucky (Lilli, Ihre Freundin)
Siggi Schwientek (Joschi, Bademeister und mehr)
Trevor John Roling (Jake Miller, ein Amerikaner)
Jürgen Cziesla (Tomschak, Hauptkommisar)
Josef Ostendorf (Filip, Inspektor)
Daten zu Alfred Behrens:geboren: 30.06.1944
Vita: Alfred Behrens (* 30. Juni 1944 in Hamburg-Altona) ist ein deutscher Schriftsteller und Regisseur, Hörspiel- und Drehbuchautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.12.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 24
Titel: Die Übersetzung
Autor: Pablo De Santis
produziert in: 1969
produziert von: WDR
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Martin Zylka
Übersetzer: Gisbert Haefs
Inhalt: Miguel de Blast, Übersetzer wissenschaftlicher Texte, erhält eine Einladung zu einem Übersetzer-Kongress im abgelegenen Puerto Esfinge ("Hafen der Sphinx") an der argentinischen Atlantikküste. Sein Interesse an dem Kongress ist nicht so groß wie das an einer Teilnehmerin: Ana, mit der er vor zehn Jahren liiert war und die er seither nicht mehr gesehen hat. Auch Miguels ehemaliger Nebenbuhler wird anwesend sein, der sich als "Literaturstar" einen Namen gemacht hat. Ein weiterer Teilnehmer ist der "Scharlatan" Valner, der sich mit der mystischen Sprache beschäftigt, die Engel einen gewissen John Dee gelehrt haben. Dieser Valner wird am Abend des ersten Kongresstages tot aufgefunden - er hat sich vom Balkon gestürzt, und vor seinem tödlichen Fall hat er angeblich in einer fremden Sprache gesprochen. Miguel findet in der Nähe der Leiche eine alte Münze. Der Kongress geht weiter - wird jedoch bald durch einen weiteren Todesfall unterbrochen: eine italienische Übersetzerin hat sich das Leben genommen, und unter ihrer Zunge befindet sich ebenfalls eine alte Münze. Ist es möglich, dass eine alte Sprache dämonische Kraft besitzt und als Mordinstrument eingesetzt werden kann?
Sprecher:Josef Meinertzhagen (Frank)
Lothar Ostermann (John)
Peter Mosbacher (Henry)
Ilona Wiedem (Miß Edwards)
Alwin Michael Rueffer (Doktor)
Rosemarie Fendel (Ella)
Harry Bong (junger Mann)
Konrad Georg (James)
Heinrich Fendel (Kellner)
Maria Barring (Mädchen)
Kurt Lieck (Detektiv)
Daten zu Pablo De Santis:geboren: 27.02.1963
Vita: Pablo De Santis, geboren 1963 in Buenos Aires, schrieb Drehbücher für Fernsehfilme und wurde als Jugendbuchautor bekannt. Der internationale Durchbruch gelang Pablo De Santis im vergangenen Jahr mit seinem Roman "Die Übersetzung".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.08.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 24
Titel: Dr. Freud und Mr. Hyde
Autor: Peter Jacobi
produziert in: 2006
produziert von: BR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Thomas Werner
Komponist: Christoph M. Schaeffer
Inhalt: Nach Motiven von Robert Louis Stevenson

Richard Enfield, angehender Facharzt für Nerven- und Gemütskrankheiten, hat nur ein Ziel: Seit er im Wintersemester 1906/07 in Berlin Freuds Erkenntnisse zur Sexualtheorie studierte, will er die neue Wissenschaft der Psychoanalyse in England vorantreiben. Im Jahre 1908 gelingt es ihm, den großen Freud zu einem Vortrag vor dem Royal Reformclub nach London zu holen. Aber Freuds Aufenthalt beginnt mit einem Missgeschick: Beim Genuss von Fish & Chips bleibt ihm eine Gräte im Halse stecken. Als Enfield den nach Luft ringenden Freud in die Praxis des HNO-Spezialisten Dr. Jekyll bringt, begegnet ihnen ein gewisser Mr. Hyde, der Freud durch einen gezielten Stoß von seiner Gräte befreit. Fortan steht für den Übervater der Psychoanalyse fest: dieser urtümliche, brutale Affenmensch muss auf seine Couch.
Sprecher:Stefan Kaminski (Monolog)
MusikerUdo Falkner Peter Gotthardt (Klavier) Vesselin Paraschkov (Violine)
Daten zu Peter Jacobi:geboren: 1951
Vita: Peter Jacobi, geboren 1951 in Thüringen, Schriftsteller, Buchhändler und Rockmusiker. Peter Jacobi begann mit einer Lehre zum Buchhändler in Regensburg, danach Studium der Philosophie und Anglistik. 1974 gründete er die Rockgruppe »blues & ballads«, die später unter Namen »Zyankali« auf Tour ging. Er veröffentlichte Theaterstücke, Hörspiele und Romane. Jacobi lebt seit 1981 als freier Autor in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.10.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 24
Titel: Drei Wochen im November
Autor: José Luis Correa
produziert in: 1984
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Frank-Erich Hübner
Bearbeitung: Maria Franziska Schüller
Übersetzer: Verena Kilchling
Inhalt: November in Las Palmas: Der mäßig erfolgreiche Privatdetektiv Ricardo Blanco kann in aller Ruhe über alte Krimis und Filme philosophieren und seinen verflossenen Liebschaften nachtrauern, bis ihn die schöne Maria Arancha aufsucht. Sie beauftragt ihn, den Tod ihres verstorbenen Verlobten Tonneo Camember zu untersuchen. Sie glaubt im Gegensatz zur Polizei nicht an Selbstmord. Bei seinen Nachforschungen dringt Blanco immer mehr in die exklusiven Zirkel der kanarischen Oberschicht ein - und er kommt Maria dabei gefährlich nahe. Empfindet Maria echte Sympathie für ihn? Oder ist ihr Verhalten nur Mittel zum Zweck, weil sie irgendetwas vertuschen will?
Daten zu José Luis Correa:geboren: 1962
Vita: José Luis Correa, geboren 1962 in Las Palmas, Gran Canaria, ist Professor an der Universität seiner Heimatstadt. Er hat bereits mehrere Romane veröffentlicht und wurde in Spanien mit namhaften Literaturpreisen ausgezeichnet.
Erstsendung: 02.11.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 24
Titel: Ed Gein - Ein True-Crime-Hörspiel
Autor: Jörg Buttgereit
produziert in: 1983
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Krimi
Regie: Jörg Buttgereit
Inhalt: Im November 1957 wird in dem Provinznest Plainfield/Wisconsin ein unscheinbarer älterer Mann, Edward Theodore Gein, verhaftet. Die Polizei findet ihn bei seinen Nachbarn, bei denen er zum Abendessen eingeladen war. Gein, der als einfältig und friedfertig gilt, leistet keinerlei Widerstand. In Geins Schuppen hatte man einige Stunden zuvor die geköpfte und ausgeweidete Leiche einer Frau gefunden. Bei der Durchsuchung von Geins Haus machten die Polizeibeamten weitere grausame Funde: Schrumpfköpfe, Möbel und Haushaltsgegenstände aus Knochen und mit menschlicher Haut bespannt, Kleidung aus der Haut von Toten, ein menschliches Herz in einer Pfanne auf dem Herd ...

Ein amerikanischer Albtraum, der in den späten fünfziger Jahren die gesamte Nation schockierte - und Hollywood inspirierte. Mit seinen grausamen Taten hat Edward Gein die amerikanische Populärkultur entscheidend beeinflusst: Filmklassiker wie Hitchcocks "Psycho", der Splatter-Film "The Texas Chainsaw Massacre" oder der Kassenerfolg "Das Schweigen der Lämmer" basieren auf diesem Fall.

Aus Zeugenaussagen und Fiktionen, Gerichtsprotokollen und Hollywood-Legenden rekonstruiert "Ed Gein Superstar" die Geschichte des ersten "American Psycho".
Sprecher:Renate Geißler
Birgit Edenharter
u.a.
Daten zu Jörg Buttgereit:geboren: 20.12.1963
Vita: Jörg Buttgereit (* 20. Dezember 1963 in Berlin) arbeitet als Film- und Fernsehregisseur, Musikproduzent, Autor und Special Effects Supervisor. Nebenbei doziert er an Filmakademien und bewertet Filme als Jurymitglied bei diversen Filmfestivals. Mit seinen eigenen Filmen wie "Nekromantik" (1987) oder "Schramm" (1993) erwarb sich Buttgereit den Ruf des "subversiven Romantikers im deutschen Horrorfilm" (Alexander Kluge). Für den Lauschangriff produzierte er zuletzt das Hörspiel "Sexy Sushi" (2001).
Hompepage o.ä.: http://www.joergbuttgereit.com/
Erstsendung: 03.10.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 24
Titel: Ein gottverdammter Lügner
Autor: Stefan Ripplinger
produziert in: 1973
produziert von: SWF
Laufzeit: 16 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Petra Feldhoff
Inhalt: Stephans Welt ist das Radio. Er schreibt Kriminalhörspiele minderer Qualität und Moderationen für seine Freundin Sine. Die ist 20 Jahre jünger als er und Muntermacherin bei einem Privatsender. Durch Zufall entdeckt Stephan auf Sines Anrufbeantworter (neudeutsch "AB") den Anruf eines Stephan, der nicht nur so spricht wie er selbst und ebenfalls mit Sine eng befreundet zu sein scheint, sondern auch unheilvolle Andeutungen macht. Wer steckt hinter dem Anruf? Sine oder einer ihrer Liebhaber? Während Stephan darüber nachdenkt und ernsthaft an seinem Verstand zu zweifeln beginnt, klingelt das Telefon: Stephan ist dran. Ein Thriller über die unheimlichste Begegnung von allen - die mit sich selbst.
Sprecher:Friedrich von Bülow (Robert)
Ursula Langrock (Magda)
Irene Harprecht (Sabine)
Tobias Lelle (Thomas)
Heimo Scheurer (Herbert)
Monika Müller (Inge)
Manoel Ponto (Klaus)
Daten zu Stefan Ripplinger:Vita: Stefan Ripplinger, geboren 1962 in St. Ingbert/Saar, arbeitet als Journalist und freier Autor in Berlin und schreibt Aufsätze, Glossen und Hörspielbearbeitungen. Nach "Ein gottverdammter Lügner" (WDR 2002) ist "Die Gräber leeren sich" sein zweites Hörspiel.
Erstsendung: 08.11.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 24
Titel: Fragmente einer Sprache der Liebe
Autor: Roland Barthes
produziert in: 1989
produziert von: ORF-B
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Andreas Bick
Bearbeitung: Andreas Bick
Übersetzer: Hans-Horst Henschen
Inhalt: In Form alphabetisch geordneter Sequenzen beschreibt der französische Schriftsteller und Philosoph Roland Barthes Szenen und Figuren des Liebesdialoges mit einem geliebten Subjekt. Durch die willkürliche Aufeinanderfolge von Begriffen wie Abwesenheit, anbetungswürdig, Begegnung, Bejahung etc. entsteht ein Text, dem keine Erzählung, keine Hierarchie und keine Entwicklung zu Grunde liegt. Barthes schreibt nicht über Liebe, sondern mit Liebe. Andreas Bick unterstützt das Rauschen der Sprache durch hypnotisch-rhythmische Elemente und öffnet dem Text erotisch-körperliche Dimensionen.
Sprecher:Therese Affolter (Gelhaar)
Bernd Birkhahn (Gregor)
Elisabeth Epp (Ströcker)
Michael Wallner (Judaist)
Daten zu Roland Barthes:geboren: 12.11.1915
gestorben: 26.03.1980
Vita: Roland Barthes, geboren am 12. November 1915 in Cherbourg, starb 1980 in Paris an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Der französische Philosoph, Schriftsteller und Literaturkritiker gilt als einer der markantesten Wissenschaftler im Bereich der strukturalistischen Semiotik. Als Kritiker zu aktuellen und im Wesentlichen literarischen Ereignissen löste er oft scharfe Auseinandersetzungen aus.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 24
Titel: Ich allein und die Stadt (5. Teil: Bericht des Arbeitslosen Georg Thal)
Autor: Thomas Freyer
produziert in: 1994
produziert von: BR
Laufzeit: 70 Minuten
Regie: Regine Ahrem
Inhalt: Es ist der 6. Oktober 2004. An verschiedenen Orten in Berlin und völlig unabhängig voneinander machen acht Personen eine erschütternde, in jeder Hinsicht unglaubliche Erfahrung: Von einem Augenblick auf den anderen verschwinden die Menschen um sie herum, auf einmal sind diese acht Personen allein in der Stadt. Im Rahmen eines Hörspielprojekts haben sich Studenten des Studiengangs Szenisches Schreiben der Universität der Künste Berlin die Frage vorgelegt: Was wäre wenn? Was wäre, wenn man von einem Augenblick auf den nächsten allein auf der Welt wäre? Sie haben sich die Freiheit genommen, diese Frage ohne Rücksicht auf irgendwelche Erklärungsmodelle in acht verschiedenen Varianten durchzuspielen. Ein Planspiel, das der Phantasie die Leinen löst.
Sprecher:Hartmut Geerken
Famoudou Don Moye
Daten zu Thomas Freyer:Vita: Thomas Freyer, geboren 1981 in Gera, studierte Szenisches Schreiben an der UDK Berlin. Das Theaterstück "Amoklauf mein Kinderspiel" ist in Zusammenarbeit mit Tilman Köhler (Regie) und den Schauspielern Conny Rosenkranz, Elisabeth Heckel und Thomas Braungardt entstanden. Thomas Freyer lebt als freier Autor in Berlin.
Erstsendung: 04.04.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 24
Titel: Ich allein und die Stadt (9. Teil: Die Rückkehr)
Autor: Thomas Freyer
Christian Hansen
Hannes Held
Anja Hilling
Johanna Kaptein
Katharina Schmidt
Deborah Schottenstein
produziert in: 1970
produziert von: RB; WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Regine Ahrem
Inhalt: Es ist der 6. Oktober 2004. An verschiedenen Orten in Berlin und völlig unabhängig voneinander machen acht Personen eine erschütternde, in jeder Hinsicht unglaubliche Erfahrung: Von einem Augenblick auf den anderen verschwinden die Menschen um sie herum, auf einmal sind diese acht Personen allein in der Stadt. Im Rahmen eines Hörspielprojekts haben sich Studenten des Studiengangs Szenisches Schreiben der Universität der Künste Berlin die Frage vorgelegt: Was wäre wenn? Was wäre, wenn man von einem Augenblick auf den nächsten allein auf der Welt wäre? Sie haben sich die Freiheit genommen, diese Frage ohne Rücksicht auf irgendwelche Erklärungsmodelle in acht verschiedenen Varianten durchzuspielen. Ein Planspiel, das der Phantasie die Leinen löst.
Daten zu Thomas Freyer:Vita: Thomas Freyer, geboren 1981 in Gera, studierte Szenisches Schreiben an der UDK Berlin. Das Theaterstück "Amoklauf mein Kinderspiel" ist in Zusammenarbeit mit Tilman Köhler (Regie) und den Schauspielern Conny Rosenkranz, Elisabeth Heckel und Thomas Braungardt entstanden. Thomas Freyer lebt als freier Autor in Berlin.
Erstsendung: 08.04.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 24
Titel: Ich ist ein anderer - Fünf Variationen über ein Thema
Autor: Paulina Bohenska
Florian Hawemann
Karolin Killing
Johannes Leisen
Heiko Martens
Sophie Narr
Johannes Scherzer
Ulli Scuda
Kai Theißen
Antje Volkmann
Daniel Wild
produziert in: 1992
produziert von: RB; DGG
Laufzeit: 22 Minuten
Regie: Alfred Behrens
Komponist: Charlotte Niemann
Inhalt: "Ich ist ein Anderer" - der berühmte Satz von Arthur Rimbaud war für die Arbeit an diesem Projekt bestimmend.

In fünf unterschiedlichen Herangehensweisen haben sich Studenten der Hochschule für Film und Fernsehen mit dem Thema des Doppelgängers auseinandergesetzt. Ausgehend von fünf Stoffen aus der Weltliteratur haben sie jeweils ihre eigenen Versionen zum Thema Doppelgänger erarbeitet. Die Auswahl der zugrunde liegenden Stoffe geht über "Der Sandmann" von ETA Hoffmann und "Der Horla" von Guy de Maupassant über "Der Doppelgänger" von Dostojewski bis hin zu "Der Student aus Prag" von Hanns Heinz Ewers und "William Wilson" von Edgar Allen Poe.



Am Anfang stand ein Seminar über Wellenfeldsynthese und 5.1-Surround-Technik

an der Hochschule für Film und Fernsehen in Babelsberg, das Alfred Behrens, Bernhard Albrecht und ich gemeinsam betreuten. Das Seminar, das für Studenten der Studiengänge Drehbuch und Ton gleichermaßen angeboten wurde, verfolgte den Grundansatz, dass neue Übermittlungstechniken - wie die Wellenfeldsynthese und die 5.1-Technik - zwangsläufig auch nach neuen Erzählstrategien verlangen.

Im Mittelpunkt unserer Überlegungen stand das Phänomen eines "immersiven" Klangerlebnisses. Was bedeutet "immersiv" im Kontext dieser neuen, auditiven Technologien? Es bedeutet ein 3-DHören, ein Hören mit dem ganzen Körper, ein Hören, das haptische Qualitäten annimmt. Wir tauchen ein in den Wellenschlag der Töne, sind ganz und gar benetzt von Klang, sind eingehüllt davon. "We are engulfed by the sounds we listen to." Diese Expedition

in den noch weitgehend unerforschten Raum des "immersiven" Hörens, die "immersion totale", galt es mit einem Hörspielprojekt zu begleiten. Ein Hörspielprojekt, das aus dem Klang der Welt und der Materialität der Töne heraus schöpfen sollte.

Auf der Suche nach einem geeigneten Stoff stießen wir bald auf das Motiv des Doppelgängers, weil es in sich bereits eine Duplizität bzw. Simultanität beinhaltet. Spätestens seit der Romantik ist dieses Motiv in der Literatur strukturbestimmend.

Stets geht es um den Dualismus zweier oder (mehrerer) Identitäten, eines bewussten und eines unbewussten Anteils, der sich leiblich inkarniert und physisch projiziert wird. In dieser Entdeckung des gespaltenen Ichs, der gebrochenen Persönlichkeit, spiegelt sich die zunehmende Identitätsproblematik wieder, die dann mit der Psychoanalyse Anfang des 20. Jahrhunderts auch wissenschaftlich untermauert wurde. Ausgehend von fünf Stoffen aus der Weltliteratur

haben fünf Autorenteams jeweils ihre eigene Version zur Doppelgänger-Thematik entwickelt. Die Auswahl der zugrunde liegenden Stoffe reicht von Der Sandmann von E.T.A. Hoffmann und Der Horla von Guy de Maupassant über Der Doppelgänger von Dostojewski bis zu Der Student von Prag von Hanns Heinz Ewers und William Wilson von Edgar Allen Poe.
Sprecher:Ulrich von Bock (Erzähler)
Horst Breiter (Stachel-Charlie)
Heinz Schubert (1. Stachelschwein)
Hans Kemner (2. Stachelschwein)
Sabine Postel (Stachelschweinmädchen)
Jens Scholkmann (Mr. MacTosh)
Erstsendung: 12.12.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 24
Titel: Keller auf der Couch
Autor: Lawrence Block
produziert in: 1985
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Alfred Behrens
Bearbeitung: Alfred Behrens
Übersetzer: Alfred Behrens
Inhalt: John Paul Keller, ein typischer New Yorker Single, ist Auftragskiller. Seine Aufträge erledigt er professionell und es kostet ihn jeweils nur ein paar Stunden Zeit, Konzentration und Kaltblütigkeit. Mehr aus Neugierde als aus therapeutischen Gründen sucht er zwei Mal pro Woche den Psychoanalytiker Jerrold Breen auf: Eine Aerobic-Trainerin aus dem Fitness-Club, mit der er mal eine Affäre hatte, brachte ihn auf die Idee.

Keller täuscht Breen eine andere Identität vor und findet Gefallen an dem Balanceakt zwischen seinem Verlangen sich mitzuteilen und der Notwendigkeit über seine Lebensumstände zu schweigen. Nur in den scheinbar risikofreien Bereichen der Kindheit und Jugend äußert er sich freimütig. Doch die Gespräche nehmen einen eigenartigen Verlauf: Breen streut Details seiner eigenen Biographie, seiner gescheiterten Ehe. Keller sucht daraufhin die Exfrau des Analytikers auf.
Sprecher:Jochen Kolenda (Kletterpedro)
Christiane Bachschmidt (Aparecida)
Barbara Hintzen (Melize)
Michael Wirbitzky (Zemélio)
Martin-Maria Vogel (Polizist)
Daten zu Lawrence Block:geboren: 24.06.1938
Vita: Lawrence Block, geboren 1938 in Buffalo, lebt in New York. Er ist Autor zahlreicher Kurzgeschichten und Kriminalromane, u.a. schrieb er "Endstation Friedhof" oder "Tanz im Schlachthof". Die Erzählung "Keller's Therapy" ist in den USA in einem Geschichtenband unter dem Titel "Hit Man" erschienen. Block erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen, darunter den Philip Marlowe Preis in Deutschland.
Hompepage o.ä.: http://lawrenceblock.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.12.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 24
Titel: Landgang
Autor: Myra Çakan
produziert in: 2014
produziert von: SWR; DLR
Laufzeit: 208 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Petra Feldhoff
Inhalt: "Schnappfischs Welt" ist der berüchtigtste Amüsierplanet der Galaxis. Mit dröhnendem Schädel erwacht Mancini im schmuddeligen Hinterhof von Hanjis Kneipe. Doch bald stellt sich heraus, dass die junge Navigatorin ganz andere Probleme hat als einen bloßen Kater: Gangster, die ihr nach dem Leben trachten, eine aufgebrachte Meute, die sie umbringen will und nicht zuletzt die Mannschaft des Scoutschiffs "Sternwärts", die genauso dringend nach Mancini sucht wie die Beamten des Planetarisch-Kartographischen Amtes. Und all das nur wegen eines kleinen Fehlers, den die Raumfahrerin auf dem Planeten Saratoga V begangen haben soll? Mancini ahnt nicht, in welcher Gefahr sie schwebt. Denn Saratoga V ist ein gesperrter Planet - aus Gründen, die von offizieller Seite wohlweislich verschwiegen werden.

Daten zu Myra Çakan:Vita: Myra Çakan lebt als freie Autorin und Journalistin in der Nähe von Hamburg. Als Vorreiterin der deutschsprachigen Cyberpunk-Literatur veröffentlichte sie zahlreiche Romane und Kurzgeschichten. Darüber hinaus schreibt sie regelmäßig in ihrem Blog "Intergalaktische Interferenzen" über die Neuigkeiten aus der Sci-Fi-Welt.
Erstsendung: 18.03.2004
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 24
Titel: Neuromancer
Autor: William Gibson
produziert in: 1988
produziert von: RAI; ORF; SFR; VPRO; HR; RIAS
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Alfred Behrens
Bearbeitung: Alfred Behrens
Übersetzer: Reinhard Heinz
Peter Robert
Inhalt: William Gibson, literarischer Vordenker des Internet und Urvater des so genannten Cyberpunk, hat seinen Science-Fiction-Roman NEUROMANCER 1983 auf einer alten klappernden Schreibmaschine geschrieben. Der Roman wurde ein Welterfolg und mit den wichtigsten internationalen SF-Preisen ausgezeichnet. Erzählt wird die Geschichte von Case, 24 Jahre alt, ein ehemals begehrter Cyberspace-Hacker in einer multinationalen hochtechnisierten Welt des 21. Jahrhunderts. Seine Auftraggeber haben sich an ihm gerächt, das Nervensystem des abgehalfterten Daten-Cowboys ist zerstört. Er hat keinen Zugang mehr zur Matrix des Cyberspace. Mit Drogen, Alkohol und Hehlereien hält sich Case in den Straßen der korrupten Unterwelt von Tokio über Wasser. Unerwartet bekommt er ein Angebot: Operation gegen Datenbeschaffung. Sein Auftrag: das Eindringen in die verschlüsselten Computersysteme des Schweizer Industriellen-Clans Tessier-Ashpool. Case gerät, ohne zu wissen, wer seine wirklichen Auftraggeber sind, in die Auseinandersetzungen zwischen den beiden konkurrierenden künstlichen Intelligenzen "Wintermute" und "Neuromancer". Mit Hilfe seiner Konsole und von Implantaten taucht Case ein in finstere Welten voller skurriler Gestalten und Mächte des virtuellen Raumes ...
MusikerJane Comerford (Singstimme) Jeffrey Lee Mills (Klavier) Frank Skriptschinsky (Bass)
Daten zu William Gibson:geboren: 17.03.1948
Vita: William Gibson wurde 1948 in Conway/South Carolina geboren. Er studierte englische Sprache und Literatur an der University of British Columbia. Seit 1971 lebt er in Vancouver/Kanada. Seine erste Erzählung verkaufte er 1977 an UnEarth Publications; von 1981 an erschienen seine Stories regelmäßig in der Zeitschrift OMNI. Mit dem Roman "Neuromancer" gelang im 1984 der große Durchbruch, der ihm die drei bedeutendsten Preise für Science-Fiction (Hugo Award, Nebula Award, Philip K. Dick Memorial Award, alle 1985) einbrachte.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.07.2003
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 24
Titel: Poke
Autor: Denis Moschitto
Evrim Sen
produziert in: 1972
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Ein typischer Routinefall von Karoshi, denkt sich der alternde Polizeikommissar Brenner, als er den Tod einer jungen Frau in der norwegischen Siedlung Oost untersucht. Hier leben die Menschen längst in einer isolierten, kargen Umgebung, die perfekt auf die Bedürfnisse der wachsenden Netzkultur zugeschnitten ist. Einen Großteil ihres Lebens verbringen die Leute online. Karoshi, der Tod durch Überarbeitung, ist keine Seltenheit. Aber irgendetwas macht Brenner misstrauisch - und obwohl er zwangsweise offline geschickt worden ist, geht er mit dem Datenhelm der Frau ins Netz. Bei seinen Nachforschungen stößt er auf POKE, ein Computervirus, das irgendwie mit den neuen Inside-Freunden der Toten zusammenhängt. Aber wie und wo kann Brenner POKE finden? Und: Kann man daran sterben?
Sprecher:Ernst Kahler (Anton Kuwalski, Nachtwächter)
Norbert Christian (Kagel, Lehrer)
Wolfgang Dehler (Sander, Bürgermeister)
Jochen Thomas (Büttner)
Erik S. Klein (Jung, Kriminalist)
Victor Deiß (Fiebig, Kriminalist)
Ruth Glöss (Frau Losch)
Evamaria Bath (Frau Domke)
Horst Torka
Walter Lendrich
Horst Schön
Hans-Edgar Stecher
Daten zu Denis Moschitto:geboren: 1977
Vita: Denis Moschitto, Jahrgang 1977, ist Schauspieler und Autor und lebt in Köln. Zuletzt war er in dem von Fatih Akin produzierten Film "Chiko" im Kino zu sehen. Gemeinsam mit Evrim Sen schrieb er die Computerbücher "Hackerland" und "Hackertales".
Daten zu Evrim Sen:geboren: 1975
Vita: Evrim Sen, Jahrgang 1975, arbeitet als Journalist und Autor in Köln. Er veröffentlichte zahlreiche Publikationen über die Cyberkultur. Denis Moschitto, Jahrgang 1977, ist Schauspieler und Autor und lebt in Köln. Für den WDR schrieben die beiden zuletzt das Hörspiel "POKE" (2008).
Erstsendung: 11.12.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 24
Titel: Ritt auf dem Tiger
Autor: Gerhard Herm
produziert in: 1991
produziert von: SFB; HR
Laufzeit: 168 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Burkhard Ax
Komponist: Lothar Voigtländer
Inhalt: Alles sieht zunächst wie ein Unfall aus: Die Kripobeamten Brockmeyer und Gebert wollen einen offensichtlich betrunkenen Motorradfahrer anhalten, können aber seinen tödlichen Sturz nicht verhindern. Der Tote heißt Lamberti und ist, wie sich kurze Zeit später herausstellt, nicht Opfer des schweren Unfalls, sondern einer üblen Misshandlung. Er war Angestellter der Firma "Transvectra", einer Tochterfirma der Erkenbrecht AG. Dort arbeitet auch Heinz Hartmann, ein früherer Freund des Kommissars, was die Ermittlungen aber nicht erleichtert. Hartmann hält sich bedeckt. Er soll seinen Job verlieren, denn die Erkenbrecht-Dynastie will den Bereich Waffenproduktion, für den Hartmann zuständig ist, abstoßen, vor allem das "TDO-Projekt" - ein Tarnname für eine verheerende Waffe, die Flächenbrände auslöst und in ihrer Wirkung einer kleinen Atombombe entspricht. Kann es Zufall sein, dass Lamberti genau wie Hartmann in der Fremdenlegion war, oder spielt Hartmann ein gefährliches Doppelspiel?
Sprecher:Otto Sander (Meddah, der Märchenerzähler)
Branko Samarovski (Der letzte Gedanke des Thovma Khatisian)
Dieter Mann (Wartan Khatisian, 35 Jahre alt)
Max Volkert Martens (Ein deutscher Major)
Oliver Stern (Ein deutscher Leutnant)
Peter Matic (Ein Wali von Bakir)
Udo Samel (Der Müdir von Bakir)
Hans Madin (Basch-Kjatib, der Oberschreiber)
Viola Sauer (Wartans Mutter Zovinar)
Ulrich Voß (Wartans Vater Hagob)
Erwin Schastok
Florian Kiesel
Carl Heinz Choynski
Felix Leiberg
Ruth Glöß
Eckhart Strehle
Gisela Morgen
Jochen Thomas
Sabine Orléans
Dirk Nawrocki
Astrid Kohrs
Harald Warmbrunn
Wolfgang Häntsch
Norbert Schwarz
Horst Weinheimer
Erwin Schastok
Horst Bollmann
Christian Berkel
Kurt von Ruffin
Lola Luigi
Daten zu Gerhard Herm:geboren: 1931
Vita: Gerhard Herm, geboren 1931 in Franken, ist ein bekannter Bestsellerautor. Neben Sachbüchern und Romanen schreibt er auch Fernseh- und Hörspiele. Seit 1992 produzierte der WDR acht seiner Kriminalstücke um Kommissar Brockmeyer, zuletzt "Ina kann nicht nur schießen" (2000).
Erstsendung: 19.11.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 24
Titel: Schnittmuster der Liebe
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 12.2003
Autor: Daniel Wedel
produziert in: 2013
produziert von: SRF
Laufzeit: 10 Minuten
Regie: Daniel Wedel
Ragnhild Sørensen
Bob Konrad
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraff
Inhalt: Schlachtfeld Liebe - Sehnsucht - Partnerschaft. Ungezählte Agenturen versuchen, die Rat- und Mutlosen zu unterstützen, ihnen den Menschen zuzuführen, mit dem aus dem Trauma ein Traum werden könnte. Allein - die Erfolge sind bemessen. Deshalb zieht die Vermittlungsagentur "Hearthunter" aus Berlin mit einem neuen Rezept ins Feld: Psychologisches Matching statt Verkupplung auf Verdacht. Wer einen Partner sucht, wird hier zunächst in weitreichenden persönlichen Tests und tiefenpsychologischen Gesprächen durchleuchtet, um mehr über sich und sein missing link zu erfahren. Nach dieser "Erstdiagnose" beginnt dann die eigentliche Arbeit des Hearthunters: Er selbst versucht, das geeignete Herz auf dem unüberschaubaren Markt der Liebe zu finden und zu testen. Stellvertretend für den Kunden lernt er mögliche Partner kennen, übernimmt die oft leidvolle erste Begegnung und bahnt so, ohne beschämende Ablehnungen, den Weg für ein erfülltes Liebesleben des Kunden. Mit seinem professionellen Gespür und absoluter Seriosität kann der Hearthunter dem Klienten eine wirkliche Entscheidungshilfe in der Partnerwahl bieten. Dabei muss nicht nur der Agent sich auf so manches Risiko einlassen. Eine reale Geschichte voller Fiktionen: zwischen wahren Sehnsüchten und erfundenen Identitäten, wirklichem Leben und inszenierten Ereignissen.
Sprecher:Jodoc Seidel (Erzähler)
Andrea Bettini (Schlachthofabteilungsleiter Kapp)
Ernst Sigrist (Berufskiller Sutter)
Inga Eickemeier (Sutters Freundin Myrta)
ergänzender Hinweis: Das Hörspiel wurde von der Filmstiftung des Landes NRW gefördert.
Daten zu Daniel Wedel:geboren: 1965
Vita: Daniel Wedel, geboren 1965 in Stockholm, lebt und arbeitet als Autor und Regisseur für Theater und Hörspiel in Dänemark. Mit der "raumstation", die Produktionsfirma sowie Brainpool ist, realisierte er auch das Hörspiel "Schnittmuster der Liebe" für den WDR.
Erstsendung: 01.12.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8657 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550580939
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.640.371
Top