• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.158 Einträge, sowie 1.660 Audiopool-Links und 423 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.013 (1.013/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 714
Kriterien: Sprecher entspricht 'Matthias Ponnier' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: ... und dann hab ich mich ans Steuer gesetzt und bin losgefahren
Autor: Ute Flach
Paul Kohl
produziert in: 1980
produziert von: HR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Originalton
Regie: Heiner Schmidt
Inhalt: Über die Entstehung dieses Hörspiels schreibt das Autorenteam: "Acht Frauen und Männer, acht ehemalige Ehepaare, haben wir erzählen lassen und auf Band aufgenommen: über ihre früheren Ehen, über das sanfte Hineingleiten der Frauen in ungewollte Abhängigkeiten, über sich häufende Mißverständnisse, überflüssigen Streit, über ihre Scheidungen und die Schwierigkeiten der beiden Partner, allein neu zu beginnen und ein eigenes, unabhängiges Leben zu führen. Ute Flach ließ die Frauen erzählen, Paul Kohl befragte die Männer. Dabei stellte sich immer deutlicher heraus, daß die Frauen viel konkreter, lebendiger, vorbehaltloser erzählten als die Männer. Die Frauen zeigten wenig Scheu, auch eigene Schwächen zuzugeben, während die Männer sich gerne hinter Analysen, allgemeinen Betrachtungen und Interpretationen verschanzten. Beim Abhören der Bänder entdeckten wir nach und nach stets wiederkehrende Verhaltensweisen, sogar nahezu identische Erlebnisse. Muster, die in Variationen immer wieder auftraten. Und aus diesen Bausteinen erfanden wir die authentische Geschichte eines Ehepaares, rekonstruierten fiktive Erlebnisse. Eine auf Halbheiten gebaute Ehe, die in der Trennung endet; und erst in der Trennung lernen beide, für sich selbst verantwortlich zu sein."
Sprecher:Ulrike Bliefert (Sie)
Matthias Ponnier (Er)
Erstsendung: 21.04.1980
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 714
Titel: & jetzt Bachmann
Autor: Yaak Karsunke
produziert in: 1972
produziert von: WDR; HR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Abrichtung eines Täters

Am 11. April 1968 gab der Anstreicher Josef Bachmann, unehelich geboren 1944, Hilfsschüler, aus der DDR übergesiedelt in die BRD 1956, mehrfach vorbestraft, auf den Studenten Rudi Deutschke mehrere Schüsse ab, die diesen lebensgefährlich verletzten. Wegen versuchten Mordes zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilt und sieben Jahre Eheverlust, beging Bachmann in der Nacht vom 23. auf den 24. Februar 1970 in seiner Zelle in Berlin Selbstmord. '& jetzt Bachmann' versucht, die Biografie eines Täters am Beispiel Bachmanns zu rekonstruieren und zu analysieren: die Biografie wird dabei nicht beschrieben als fiktive Persönlichkeitsentwicklung bzw. -entfaltung, sondern als gesellschaftliche Deformation und Abrichtung eines Menschen zum Täter, der zu einem gegebenen Zeitpunkt zum Vollstrecker eines Mehrheitswillens werden kann und anschließend als Sündenbock wieder ausgestoßen wird. Der Autor hat im März 1969 an allen Verhandlungstagen am Prozeß gegen Josef Bachmann teilgenommen: das Hörspiel stützt sich auf seine während des Prozesses gemachten Notizen, Presseberichte etc.
Sprecher:Michael Braun
Wolfgang Kaven
Harald Meister
Alexander Knappik
Michael Jaeneke
Karl-Heinz Wagner
Jakob Poiesz
Alois Garg
Arno Görke
Rudolf Jürgen Bartsch
Manfred Klabunde
Peter Lieck
Alwin Joachim Meyer
Michael Thomas
Tilman Röhrig
Walter Spiske
Matthias Ponnier
Eva Garg
Marion Müller
Heike Brandt
Yaak Karsunke
Hans-Peter Thielen
Bodo Primus
Erstsendung: 19.10.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 714
Titel: 32 geheime Wege
Autor: Yohanan Zarai
produziert in: 1971
produziert von: WDR
Laufzeit: 19 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Yohanan Zarai
Sprecher:Jaromir Borek
Matthias Ponnier
Ricarda Benndorf
Giselheid Hönsch
Günter Mack
Kurt Lieck
Erstsendung: 17.02.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 714
Titel: 40 / Vierzig
Autor: Dirk Josczok
produziert in: 1990
produziert von: WDR
Laufzeit: 15 Minuten
Regie: Burkhard Ax
Inhalt: Sie ist vierzig Jahre alt geworden. Zum letzten Mal sitzen sie zusammen. Zwei gemeinsame Kinder haben sie, der Kleinere noch im Haus, der Ältere im Internat. Es war eine gute Zeit. Heute hat er sich extra freigenommen, um sie im Wagen persönlich zur Klinik zu fahren. Dabei gilt ihre Sorge ihm. Freut er sich auf die Neue? Hat er schon einen Namen für sie? Damals, vor 20 Jahren, als sie die Neue war, nannte er sie Mona Lisa. Nun, mit Vierzig, muß sie - wie alle Frauen dieses Alters - zu einer extrem lebensverändernden Operation.
Sprecher:Helga Uthmann (Frau)
Matthias Ponnier (Mann)
Nils Ahlbory (Kind)
Heinrich Cuipers (Arzt)
Bettina Tronich (Stimme)
Daten zu Dirk Josczok:geboren: 1968
Vita: Dirk Josczok, geboren 1968, lebt als Autor von Prosa, Theaterstücken, Hörspielen und Drehbüchern in Berlin. Er verfasste das Drehbuch für eine Episode der Pro7-Serie "Zielfahnder" (1999). Für SAT 1 schrieb er die erste Folge des dreiteiligen Krimis "Inspektor Rolle" (2002). Der WDR produzierte von ihm u.a. die Hörspiele "Mördergrube" (1998) und "Down Under" (2000) sowie "Handy" (2003) und "Show Down" (2005), die ersten beiden Stücke um die Hauptkommissarin Carola Nusser.
Hompepage o.ä.: http://www.dirkjosczok.de/
Erstsendung: 08.09.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 714
Titel: 500 000 Tonnen Rohöl
Autor: Philippe Derrez
produziert in: 1977
produziert von: WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Dieser unkonventionelle Krimi setzt sich mit einem aktuellen Problem von Wirtschaftskriminalität und Umweltverbrechen auseinander. Eine schwere Entscheidung treibt Coutanche, Kommandant des vollgeladenen Riesentankers "Mishi Maru", in einen Gewissenskonflikt Folgt er der rigorosen Anweisung seines Dienstherren, der "Societe Francaise des Transports Petroliers", wegen einer Maschinenhavarie die 500.000 Tonnen Rohöl ins Mittelmeer abzulassen, droht der gesamten Unterwasserwelt der Tod durch Verpestung. Verweigert er den Befehl, riskiert er den Verlust des Schiffes, seines und seiner Mannschaft Leben...
Sprecher:Hubert Suschka (Kommandant Coutanche)
Alwin Joachim Meyer (Ravier, 1. Offizier)
Peter Lieck (Pelan)
Gerhard Wolf (Nachrichtensprecher)
Adolf "Addi" Furler (Reporter)
Rudolf Jürgen Bartsch (Minister)
Alf Marholm (De Mathias)
Curt Bock (Sekretär)
Matthias Ponnier (Bastille)
Günther Jerschke (1. Matrose/Gueveru)
Günther Amberger (2. Matrose)
Dieter Ohlendiek (3. Matrose)
Reinhard Sannemann (4. Matrose)
Peer Augustinski (Pilot)
Annelie Jansen (Frauenstimme)
Josef Meinertzhagen (Janvier)
Reent Reins (Ingenieur)
Manfred Heidmann (Premierminister)
Werner Rundshagen (R.A. Floirac)
Lothar Ostermann (Präsident des Gerichts)
Michael Thomas (R.A. Issoire)
Erstsendung: 30.04.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 714
Titel: A Western memory
Autor: Jean Thibaudeau
produziert in: 1969
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Otto Düben
Komponist: Peter Zwetkoff
Übersetzer: Helmut Scheffel
Sprecher:Marlene Benesch (Nancy)
Gisela Stein (Übersetzerin)
Peter Roggisch (1. Erzähler)
Hannes Messemer (2. Erzähler)
Siegfried Wischnewski (3. Erzähler)
Heiner Schmidt (4. Erzähler)
Matthias Ponnier (5. Erzähler)
Peter Striebeck (1. Zuschauer)
Horst Michael Neutze (2. Zuschauer)
Dieter Borsche (Leser)
Daten zu Jean Thibaudeau:geboren: 07.03.1935
gestorben: 18.12.2013
Vita: Jean Thibaudeau, geboren am 7. März 1935 in La Roche-sur-Yon (Vendée), gestorben am 18. Dezember 2013 in Paris, war ein französischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.12.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 714
Titel: Abendstern
Autor: Hjalmar Söderberg
produziert in: 1981
produziert von: NDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Bearbeitung: Hans Gerd Krogmann
Komponist: Niels Frédéric Hoffmann
Übersetzer: Walter Boehlich
Inhalt: "Abendstern" ist der Name eines Stockholmer Cafés. Die Gäste, ausschließlich wohlsituierte Bürger - dafür sorgt die Wirtin, Frau Dahlgren, die Arbeitern den Ausschank verweigert -, vertreiben sich beim abendlichen Punsch die Zeit. Da ist der Doktor, der, den ehelichen Unstimmigkeiten ausweichend, seine Abende bei zahlreichen Gläsern Whisky und mit der Lektüre philosophischer Bücher verbringt; da sind der Fabrikant, der Apotheker und der Großhändler, die über ihre kleinen Geschichten in kleine Streitereien geraten; und da ist der alte Hofkämmerer, der ein Auge auf die Serviererin Vivian geworfen hat. Vivian, befreundet mit einem mittellosen Ingenieur, dem sie ab und zu Geld zusteckt und der ihr an diesem Abend als letztes, nicht verpfandetes Eigentum seinen Revolver zeigt, begegnet den Bemühungen des Hofkämmerers, sie mit hohen Trinkgeldern in sein Bett zu locken, zunächst mit müder Freundlichkeit. Erst als der alte Mann an diesem Abend 300 Goldkronen, scheinbar als Angebot, vor sich auf dem Tisch aufstapelt, willigt sie ein, mit ihm nach Hause zu gehen. Aber nun ist es der Hofkämmerer, der sie zurückweist, dem reichen, alten Bürger ist dieser Preis "für nichts, für fast nichts" viel zu hoch. Hjalmar Söderbergs Einakter "Abendstern", 1912 entstanden, zeichnet ein dichtes Bild von den Sehnsüchten und (Todes)-Ängsten, von der Verführbarkeit und Käuflichkeit dieser Mitglieder einer bürgerlichen Gesellschaft kurz vor dem Ausbruch des ersten Weltkriegs.
Sprecher:Angelika Thomas (Vivian)
Franz Kutschera (der Hofkämmerer)
Paul Edwin Roth (der Doktor)
Matthias Ponnier (der Ingenieur)
Günter König (Fernstedt)
Ulrich Matschoss (Laxmann)
Horst Michael Neutze (Quiding)
Curt Bock (Ström)
Katharina Brauren (Frau Dahlgren)
Erstsendung: 21.01.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 714
Titel: Abflug
Autor: Hendryk Bardijewski
produziert in: 1971
produziert von: WDR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Otto Kurth
Komponist: Kurt Herrlinger
Übersetzer: Klaus Staemmler
Inhalt: Diese originelle Satire ist auf den mit Konsumgütern getriebenen Fetischismus gemünzt. Wenn Gebrauchsgegenständen im Leben der Menschen ein Platz eingeräumt wird, der nur Menschen gehören sollte, so ist es nicht weiter verwunderlich, wenn sich diese Gegenstände selbständig machen und sich dem unerwünschten Zugriff der Menschen entziehen. In die Wohnung einer jungen Frau dringen Einbrecher ein, doch werden sie überrascht und fliehen. Als die Frau den Verlust ihrer kostbaren Wanduhr meldet, stellt man fest, daß außer denen, die stehengeblieben sind, alle Uhren verschwunden sind. Keiner in der Stadt weiß mehr, wie spät es ist. Ab und zu sieht man Uhren wie Vögel über die Stadt ziehen. Kaum hat der Spuk ein Ende, da werden neue phantastische Ereignisse gemeldet.
Sprecher:Marianne Mosa (Ada)
Kurt Lieck (Edward)
Hans Helmut Dickow (Antoni)
Matthias Ponnier (Jerzy)
Peter René Körner (Chef)
Marlene Riphahn (Orlanska)
Brigitte Lebaan (Zuza)
Gerhard Becker (Tomil)
Günther Krotky (Radiostimme)
Erstsendung: 03.07.1971
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 714
Titel: Abriss
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 5.2000
Autor: Ulrich Land
produziert in: 2000
produziert von: DKultur; SWR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Jörg Schlüter
Komponist: Rike Wiebelitz
Inhalt: Der Umzug der Bundesbehörden von Bonn nach Berlin lässt die Baubranche in der neuen Hauptstadt boomen. Jetzt soll sogar ein riesiger Freizeitpavillon für die gestressten Abgeordneten entstehen. Die Bauarbeiter sind unzufrieden, denn zunehmend werden ausländische Schwarzarbeiter beschäftigt - zu gnadenlos ausbeuterischen Konditionen. Eines Tages findet man im Fundament Leichenteile des Geschäftsführers der Leiharbeitsfirma. Doch Polier Bott macht seinen Kollegen klar, dass die eigentlichen Gegner drei Hierarchiestufen höher zu finden sind. Und so planen sie für die feierliche Eröffnung des Bauwerks eine zünftige Einlage: einen revolutionären Abriss.
Sprecher:Matthias Ponnier (Schrader)
Walter Gontermann (Kommissar)
Peter Davor (Bolle)
Thomas Lang (Jorgo)
Horst Mendroch (Headliner)
Gereon Nußbaum ("Z")
Doris Plenert (Ele)
Oliver Brod (Wolfgang)
Justus Fritzsche (Bott)
Wolfgang Rüter (Solex)
Jochen Kolenda ("W")
Daten zu Ulrich Land:geboren: 13.03.1956
Vita: Ulrich Land, geboren 1956, studierte Germanistik, Geografie, Philosophie und schreibt Features, Prosa und Hörspiele. Deutschlandradio produzierte zuletzt "Ins Gras gebissen" (2006) und "Vernagelt" (2008).
Hompepage o.ä.: http://www.ulrichland.de/
Erstsendung: 29.05.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 714
Titel: Achtung Aufnahme!
Autor: Peter Jacobi
Gert Roland
produziert in: 1989
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Mitmachhörspiel
Regie: Klaus Wirbitzky
Komponist: Henning Schmitz
Inhalt: Anita möchte mit ihren Kompositionen endlich einen Plattenvertrag bekommen und dabei ihren Freund Bernd, den Discjockey im "Elbow", einbauen. Also muß ihr Bruder Charly, der ewig an seinem Mofa repariert, aushelfen und für sie den Job an der Bar übernehmen. Ihre Freundin Annette, die Bettgenossin des Managers einer Plattenfirma, hat diesen überredet ins "Elbow" zu kommen und Anita kennenzulernen. In drei Versionen: crazy, cool und sexy versucht Anita, den berühmten Tom Schmitz "anzumachen", was ihr gründlich mißlingt. Erst der ungeschickte Charly bringt den Manager auf eine zündende Idee, diesen "Kotzbrocken" Charly als "Offender" einem Millionenpublikum zu verkaufen. In drei alternativen Szenen im Studio erlebt Charly, wie man aus seinem Nichtsingen, den Versprechern und den Nebengeräuschen, die er aus Wut darüber von sich gibt, technisch synthetisierte "Software" produziert. Durch einen Anruf während der Sendung des Hörspiels können sie nach Ihren Neigungen und Vorlieben bestimmen, welcher Weg nun eingeschlagen werden soll. Und natürlich bleibt es nicht bei dieser einmaligen Mitmach-Möglichkeit; egal für welchen Weg sich die Hörer mehrheitlich entscheiden, es stellen sich bald wieder neue turbulente Alternativen. Ob und wie die Pläne der drei Helden im Hörspiel nun zum Erfolg führen, liegt also bei Ihnen; alles ist abhängig von Ihrer Lust, bei diesem Spaß mitzuspielen. Wie es genau geht, wird in der Sendung von einem Moderator erklärt werden; hier nur eine Kurzbeschreibung: Jeder Alternative, die zur Wahl steht, ist eine bestimmte Rufnummer zugeteilt. Die wählen Sie an, wenn Sie sich entschieden haben, und egal, von wo Sie anrufen, es kostet Sie nur 23 Pfennige. Die Telefonate laufen alle beim TED auf, einem Computer, der Fernsehzuschauern ja schon seit längerer Zeit bekannt ist. TED rechnet dann sehr schnell aus, für welche Variante sich die Mehrheit der Hörer entschieden hat, und damit geht dann das Hörspiel erstmal weiter.
Sprecher:Pierre Franckh (Charly)
Sabine Postel (Anita)
Jochen Schroeder (Bernd)
Matthias Ponnier (Tom Schmitz)
Wolf Aniol (Ekkard Mattes)
Chris Howland (John McDough)
Sibylle Nicolai (Annette Metzger)
Jessica Hoffmann (Stefanie)
Franz-Jürgen Zigelski (Türsteher)
Heinz Klever (Schmölz)
Daniel Zambra (Gast 1)
Bodo Wienecke (Gast 2)
Horst Johanning (Gast 3)
Daten zu Peter Jacobi:geboren: 1951
Vita: Peter Jacobi, geboren 1951 in Thüringen, Schriftsteller, Buchhändler und Rockmusiker. Peter Jacobi begann mit einer Lehre zum Buchhändler in Regensburg, danach Studium der Philosophie und Anglistik. 1974 gründete er die Rockgruppe »blues & ballads«, die später unter Namen »Zyankali« auf Tour ging. Er veröffentlichte Theaterstücke, Hörspiele und Romane. Jacobi lebt seit 1981 als freier Autor in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Gert Roland:Vita: Gert Roland hat bisher als Redakteur und Autor in der Filmbranche und ­Industrie gearbeitet, mit dem Schwerpunkt Medienprogramme für Aus- und Weiterbildung. Seit 1983 arbeitet er frei, "Ein Mordserfolg" ist seine erste Mitarbeit beim Hörspiel.
Erstsendung: 01.06.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 714
Titel: Ada und Evald
Autor: Monika Maron
produziert in: 1983
produziert von: WDR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Bearbeitung: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Der Gedanke Platons, daß die Menschen gespaltene Wesen sind, die in der Liebe für einen Moment die verlorene Ganzheit wiederzufinden suchen, steht wie ein unsichtbarer Kommentar über dem ganzen Hörspiel. Alle Figuren, die hier auftreten, sind Hälften, die an ihren Verstümmelungen leiden und trotz aller eitlen Selbstbilder doch nur auf der Suche sind nach jemandem, mit dem sie sich abrunden können. Da ist Claire, die den Selbstmörder liebt, und der Selbstmörder, der Ada liebt. Diese wiederum liebt Evald; schon mit der Namensgebung dieses Paares macht die Autorin deutlich, was ihr zentrales Thema ist: die historischen Verschorfungen, in denen sich der Gegensatz Mann-Frau verhärtet hat, und der Wunsch, diesen Gegensatz aufzubrechen. Die 1941 geborene DDR-Autorin Monika Maron, bei uns vor allem bekannt geworden durch ihren Roman "Flugasche" (1981), erzählt von diesem Wunsch in einer Sprache, die Gefühle nicht scheut, die die schmale Gratwanderung zwischen echten und unechten Gefühlen auch stilistisch einzufangen sucht.
Sprecher:Barbara Nüsse (Ada)
Matthias Ponnier (Evald)
Heiner Schmidt (Der große Marabu)
Gert Haucke (Selbstmörder)
Ingrid van Bergen (Clairchen)
Michael Thomas (Prediger)
Peter Schiff (Wirt)
Gerburg MüllerAnne RechHans-Peter SchuppHarald Weiler (Jugendliche)
Helga Uthmann (1. Frau)
Christl Welbhoff (2. Frau)
Erstsendung: 11.10.1983
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 714
Titel: Adam Haberberg
Autor: Yasmina Reza
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Ursula Schregel
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Hinrich Schmidt-Henkel
Inhalt: Haberberg ist eine verkrachte Existenz. Der Traum vom großen Schriftsteller ist geplatzt. Unter Pseudonym schreibt er Groschenromane, die in Bahnhofsbuchhandlungen verkauft werden. Das macht zwar Kasse, aber kratzt an seinem Selbstverständnis. Seine Frau Irène, erfolgreiche Ingenieurin, nimmt ihn längst nicht mehr für voll. Auch seine Freundschaften bleiben an der Oberfläche. Die Diagnose seines Augenarztes katapultiert Haberberg endgültig in eine tiefe Midlife-Crisis. Als manischer Hypochonder malt er sich das diagnostizierte Netzhautödem in den schlimmsten Farben aus. Auf einer Bank im Jardin des Plantes stößt er per Zufall auf die ehemalige Mitschülerin Marie-Thérèse - oder besser: sie auf ihn. Sie vertreibt Merchandising-Produkte in Museumsshops. Marie-Thérèse vereinnahmt ihn völlig und lockt ihn in ihre kleine, abgezirkelte Welt in der Pariser Banlieue. Mit Ironie und Komik prallen zwei Lebensläufe aufeinander, wie sie unterschiedlicher nicht sein können.
Sprecher:Ulrich Matthes (Adam Haberberg)
Nina Danzeisen (Marie Thérèse Lyoc)
Wolfgang Rüter (Albert)
Anja Niederfahrenhorst (Irène)
Matthias Ponnier (Arzt)
Hermann Lause (Onfray)
Siemen Rühaak (Professor Guen)
Christian Redl (Goncharki)
Mara Bergmann (Maria)
Nele Hippe-Davies (Alice Canella)
MusikerFlorian Weber (Klavier) Christian Winninghoff (Trompete) Rupert Stamm (Vibraphon) Christoph Hillmann (Schlagzeug) Daniel Speer (Kontrabass)
Daten zu Yasmina Reza:geboren: 01.05.1959
Vita: Yasmina Reza, 1959 in Paris als Tochter eines iranischen Ingenieurs und einer ungarischen Geigerin geboren, studierte Soziologie und Theaterwissenschaft. 1994 hatte sie mit ihrem Stück "Kunst" einen Welterfolg, und inzwischen ist sie die meistgespielte Theaterautorin der Gegenwart. "Der Gott des Gemetzels" kam in Zürich noch vor der französischen Erstaufführung in deutscher Sprache zur Uraufführung.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.06.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 714
Titel: Adams Geschlecht
Autor: Gerhard Herm
produziert in: 1991
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Ein Krimi aus der finsteren Provinz

Rolf Hansen, ein junger Kriminalkommissar auf Probe, wird zur Bewährung in ein Städtchen in der hintersten Provinz versetzt. Sein erster Fall gibt ihm einige Rätsel auf. Jack Horner, ein großmäuliger Transport- und Busunternehmer ist tot - genauer gesagt: er hat sich bei einem Sturz im Wald das Genick gebrochen. Ein klarer Fall, glaubt Hansen. Doch er muß umdenken, je mehr er über Jacks keineswegs saubere Vergangenheit in Erfahrung bringen kann. Überdies - in der Provinz gelten andere Gesetze. Die Spuren zur Auflösung des Falles führen weit zurück in die Familiengeschichte der Horners - bis zu "Adams Geschlecht"...
Sprecher:Matthias Ponnier (Rolf Hansen)
Margrit Carls (Charlotte Hansen)
Horst Mendroch (Ernst Talheim)
Fritz Bachschmidt (Gotthold Schwalb)
Walter Gontermann (Theo Bergmann)
Angela Schmid (Ruth Horner)
Domenico Sambuco (Bruno)
Daten zu Gerhard Herm:geboren: 1931
Vita: Gerhard Herm, geboren 1931 in Franken, ist ein bekannter Bestsellerautor. Neben Sachbüchern und Romanen schreibt er auch Fernseh- und Hörspiele. Seit 1992 produzierte der WDR acht seiner Kriminalstücke um Kommissar Brockmeyer, zuletzt "Ina kann nicht nur schießen" (2000).
Erstsendung: 30.11.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 714
Titel: Aida
Autor: Marinella Fiume
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 64 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Margareth Obexer
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Margareth Obexer
Inhalt: Sizilien im Jahr 1933: Drohende Armut und die faschistische Ideologie Mussolinis prägen das Leben auf der italienischen Insel. In der Kleinstadt Fiumefreddo wächst das Mädchen Aida ohne seinen Vater auf, der in Amerika den Lebensunterhalt der Familie sichert. Giovannino, der Ehemann von Aidas älterer Schwester, lebt bei der Familie und ist für das Mädchen Vaterersatz. Doch Aida wird unfreiwillig Zeugin des wiederholten Ehebruches, den ihre Mutter und Giovannino begehen. Ihr Wissen ist eine schwere Last. Selbst ihre Großmutter glaubt ihr nicht und bezichtigt sie der Lüge. Denn in einer Zeit, in der Ehebruch ein schwerwiegendes Verbrechen ist und mit dem Tod bestraft werden kann, ist Aidas Wissen eine große Gefahr für die gesamte Familie - und schließlich für das kleine Mädchen selbst.
Sprecher:Andreas Pietschmann (Giovannino)
Krista Posch (Giuseppina)
Carolina Kertz (Iduzza)
Christine Ostermayer (Großmutter)
Hannelore Albus (Donna Razzia)
Rainer Homann (Carabiniere)
Thessy Kuhls (Nachbarin)
Vittorio Alfieri (Posestà)
Christa Strobel (Donna Rosina)
Horst Mendroch (Maresciallo)
Josef Tratnik (1. Verteidiger)
Matthias Haase (2. Verteidiger)
Victor Weiss (Richter)
Peter Harting (Barbier)
Matthias Ponnier (Erzähler)
Eva Garg (Erzählerin)
Victor Weiss (Don Vito)
Hannelore Albus (Concettina)
Thessy Kuhls (Sarina)
Daten zu Marinella Fiume:Vita: Marinella Fiume wurde in Noto, im Süden Siziliens (Provinz Catania) geboren und studierte Latein und Griechisch in Catania. Nach Promotion und Habilitation lehrte sie Alt-Philologie und hat zahlreiche kulturwissenschaftliche Publikationen mit Schwerpunkt Sizilien veröffentlicht. Sie betätigte sich nach der Ermordung der Richter Falcone und Borselino durch die Mafia intensiv politisch. Von 1993 bis 2002 war sie Bürgermeisterin von Fiumefreddo, wo sie mit ihrer Familie lebt.
Erstsendung: 26.05.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 714
Titel: Aladin und der Zwetschgengeist
Autor: Andreas Erdmann
Leonhard Koppelmann
produziert in: 1994
produziert von: WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Annette Kurth
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Nur etwas Mut wollte Aladin sich antrinken, bevor er die Frau seiner Träume anspricht. Doch der Schnapsflasche entsteigt ein durchgeknallter Geist, der ihn nicht in den Supertypen, sondern in eine ziemlich schmächtige Elvis-Kopie verwandelt. Von nun an tritt das Gespann von einem Fettnäpfchen ins andere. Schließlich will der Sultan Aladin den heiligen Krokodilen zum Fraß vorwerfen. Ein Hörstück über den Abgrund zwischen Kindheit und Erwachsensein, Märchen und Realität.
Sprecher:Daniel Bruchl (Aladin)
Nina Danzeisen (Mutter)
Matthias Ponnier (Günter)
Ludger Burmann (Schiesseisen/Gorilla)
Volker Niederfahrenhorst (Der Geist)
Rolf Schult (Holzauge)
Ernst H. Hilbich (Direktor)
Tom Zahner (Taktstock)
Renate Krößner (Hetha)
Christa Strobel (Dame)
Katharina Palm (Prinzessin)
Tom Zahner (Busfahrer)
Daten zu Andreas Erdmann:Vita: Andreas Erdmann, 1971 in Porz am Rhein geboren, studierte Theaterregie an der Universität Hamburg. Zur Zeit Assistent am Schauspielhaus Zürich.
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.02.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 714
Titel: Alarm in Sköldgatan
Autor: Maj Sjöwall
Per Wahlöö
produziert in: 1995
produziert von: NDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter Michel Ladiges
Bearbeitung: Peter Michel Ladiges
Komponist: Michael Naura
Übersetzer: Eckehard Schulz
Inhalt: "Gunvald Larsson sah auf seine Uhr. Neun Minuten nach elf. Noch acht Minuten. Er gähnte und schlug mehrmals kräftig die Arme vor der Brust zusammen, um sich warm zu halten. In diesem Moment explodierte das Haus." Mit diesem gewaltigen Feuerausbruch wird aus der eher routinemäßigen Observation eines Kleinkriminellen ein Fall für die Stockholmer Mordkommission. Zwar sind dank des Polizeipostens in unmittelbarer Nähe nur drei Menschen umgekommen, aber just der Autodieb ist dabei, der die Polizei auf die Spur eines internationalen Schmugglerrings bringen sollte. Nun stecken die Ermittlungen in der Sackgasse, da selbst die Todesart des Verdächtigen immer rätselhafter wird. Ein höchst verwickelter Fall für Kommissar Martin Beck und seine Männer, der mit viel Spürsinn und etwas Glück gelöst sein will.
Sprecher:Matthias Ponnier (Erzähler)
Matthias Fuchs (Gunvald Larsson)
Edgar Hoppe (Eric Zachrisson)
Günter Lampe (Lennert Kolberg)
Dieter Eppler (Evald Hammar)
Horst Mendroch (Martin Beck)
Uli Krohm (Einar Rönn)
Ulli Lothmanns (Melander)
Gustav-Peter Wöhler (Max Karlsson)
Horst Stark (Hjelm)
Gernot Endemann (Per Mansson)
Thorsten Statz (Benny Skake)
Thor W. Müller (1. Stimme)
Harald Mack (2. Stimme)
Sabine Falkenberg (3. Stimme)
Volker Bogdan (Arzt)
Daten zu Maj Sjöwall:geboren: 25.09.1935
Vita: Maj Sjöwall (* 25. September 1935 in Stockholm) ist eine schwedische Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie studierte Graphik und Journalismus, arbeitete danach für mehrere Zeitungen. 1961 lernte sie ihren Kollegen Per Wahlöö kennen, mit dem sie ab 1963 zusammenlebte. Beide sind bzw. waren bekennende Marxisten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Per Wahlöö:geboren: 05.08.1926
gestorben: 22.06.1975
Vita: Per Fredrik Wahlöö (* 5. August 1926 in der Församling Tölö, Gemeinde Kungsbacka; † 22. Juni 1975 in Malmö) war ein schwedischer Schriftsteller. (Geburts- bzw. Sterbeort wird in verschiedenen Quellen abweichend angegeben)

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.05.1995
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 714
Titel: Alaska: Land unter der Haut
Autor: Edwin Ortmann
produziert in: 1985
produziert von: NDR; HR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Dieses Hörspiel spielt auf zwei Ebenen: einer Chorus-Ebene und einer Dialog- und Handlungsebene. Der Chorus, angesiedelt in einem archaischen Bereich, ist Improvisation und Kommentar in poetisch-verdichteter Form zum Ablauf der Handlung. Wieder hat der Autor die Phantasie "auf Reisen" geschickt. Es geht von Spanien über Afrika nach Alaska. Und im Gepäck hat Manuel stets die heraufdrängenden Erinnerungen an Miriam - Miriam, die sich selbst seiner Träume bemächtigt. "Geschichten über Geschichten: es geschieht alles im Glanz der Verwandlung. Ein Fluß, der Stachelschwein heißt, rauchend vor Wut gegen das Zufrieren kämpft, ein Blinder, der mehr sieht als die mit Augenlicht, ein Sherry, der eine grüne Wiese bildet, eine Musik, die die Himmelsrichtungen bewegt wie Marionetten. Dann führt der Weg durch die Wölfe hindurch. Und jedes Milligramm von diesem Weg zeigt schließlich nach Süden - südwärts und südwärts, bis das Schwarze unterm Fingernagel endlich zu träumen, zu erzählen beginnt." (Edwin Ortmann) "Es sind die endlosen, nicht meßbaren Reisen ohne reale Geographie, obwohl Orte und Länder und Wunschbilder und Träume genannt werden. So gesehen steckt in allen auch ein Stück utopisches Verhalten. Die Reisen nach Utopia waren von jeher nicht die schlechtesten." (Karl Krolow über den Erzähler Edwin Ortmann)
Sprecher:Christian Brückner (Manuel)
Angelika Thomas (Miriam)
Matthias Ponnier (Bill Taskas)
Evelyn Hamann (Frau im Chor)
Felix von Manteuffel (Mann im Chor)
Daten zu Edwin Ortmann:geboren: 05.03.1941
Vita: Edwin Ortmann, 1941 in München geboren, studierte Sprachen in England, Frankreich und Spanien und arbeitete als Übersetzer an der Sorbonne. Seit 1965 arbeitet er als freier Übersetzer, er lebt jetzt als Schriftsteller in München. Edwin Ortmann veröffentlichte neben Lyrik und Essays die Erzählungen "Phönix" und "Die Wunde kehrt ins Messer zurück", sowie die Hörspiele "Phönix oder Das Spiel mit dem Feuer" und "Die rundeste Geschichte von der Welt", das nach seiner Ursendung 1984 zum "Hörspiel des Monats" gewählt wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.06.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 714
Titel: Alice - hinter den Spiegeln
Autor: Lewis Carroll
produziert in: 1975
produziert von: WDR
Laufzeit: 85 Minuten
Regie: Heinz von Cramer
Bearbeitung: Heinz von Cramer
Übersetzer: Christian Enzensberger
Inhalt: "Carrolls Bücher handeln von der Gesellschaft. Hier, und fast nur hier, besteht Alice ihre Abenteuer; ihr wahrer Schauplatz ist das Parkett; der Kampf geht um die Schicklichkeit; die Waffe ist das Wort. Die wahren Exekutionen finden im Gespräch statt. In den Ländern, die Alice durchwandert, stirbt man die Tode der Verlegenheit und des Verstummenmüssens; man wird nicht ermordet, sondern mundtot gemacht; und nicht die Gurgel wird einem abgeschnitten, wohl aber die Antwort." (Christian Enzensberger)

"André Breton machte bereits darauf aufmerksam, daß die Zerstörung der geistigen Konventionen des 19. Jahrhunderts durch die Alice-Romane von Carroll den Boden vorbereitete für die großen künstlerischen Bewegungen unseres Jahrhunderts, wie etwa den Surrealismus, Futurismus und Dadaismus. Ich möchte den Nachweis gerne führen in einer freien akustischen Collage-Komposition, einer gleichsam musikalischen, symphonischen Neustrukturierung der Texte aus unseren heutigen Literatur- und Realisations-Erfahrungen heraus." (Heinz von Cramer)
Sprecher:Hille Darjes (Alice)
Ingrid van Bergen
Dieter Borsche
Marianne Lochert
Matthias Ponnier
Charles Wirths
Grete Wurm
Rosemarie Gerstenberg
Ruth Hellberg
Roland Schäfer
u.a.
Daten zu Lewis Carroll:geboren: 27.01.1832
gestorben: 14.01.1898
Vita: Lewis Carroll (* 27. Januar 1832 in Daresbury im County Cheshire; † 14. Januar 1898 in Guildford im County Surrey; eigentlich Charles Lutwidge Dodgson) war ein britischer Schriftsteller des viktorianischen Zeitalters, Fotograf, Mathematiker und Diakon. Er ist der Autor der berühmten Kinderbücher Alice im Wunderland, Alice hinter den Spiegeln (oder Alice im Spiegelland) und The Hunting of the Snark. Mit seiner Befähigung für Wortspiel, Logik und Fantasie schaffte er es, weite Leserkreise zu fesseln. Seine Werke, als sogenannte Nonsense-Literatur bezeichnet, sind bis heute populär geblieben und haben nicht nur die Kinderliteratur, sondern ebenso Schriftsteller wie James Joyce, die Surrealisten wie André Breton und den Maler und Bildhauer Max Ernst oder den Kognitionswissenschaftler Douglas R. Hofstadter beeinflusst. Bekannt wurde Carroll auch als Fotograf: Wie Julia Margaret Cameron und Oscar Gustave Rejlander betrieb er bereits ab der Mitte des 19. Jahrhunderts Fotografie als Kunst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.10.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 714
Titel: Alice im Wunderland
Autor: Lewis Carroll
produziert in: 1975
produziert von: WDR; HR
Laufzeit: 84 Minuten
Regie: Heinz von Cramer
Bearbeitung: Heinz von Cramer
Komponist: Heinz von Cramer
Übersetzer: Christian Enzensberger
Inhalt: Eine bürgerliche Ausschweifung

"Carrolls Bücher handeln von der Gesellschaft. Hier, und fast nur hier, besteht Alice ihre Abenteuer; ihr wahrer Schauplatz ist das Parkett; der Kampf geht um die Schicklichkeit; die Waffe ist das Wort. Die Hinrichtungen der Herzkönigin sind nur Spaß; die wahren Exekutionen finden im Gespräch statt. In den Ländern, die Alice durchwandert, stirbt man die Tode der Verlegenheit und des Verstummenmüssens; man wird nicht ermordet, sondern mundtot gemacht; und nicht die Gurgel wird einem abgeschnitten, wohl aber die Antwort. Unversehens ist Alice in einem Irrgarten, in ein Vexierspiegelkabinett des schicklichen Verhaltens geraten, und sie bewährt sich darin schöner als je ein ins Elend verschlagener Märchenprinz." (Christian Enzensberger)

"Andre Breton machte bereits darauf aufmerksam, daß die Zerstörung der geistigen Konventionen des 19. Jahrhunderts durch die Alice-Romane von Carroll den Boden vorbereitete für die großen künstlerischen Bewegungen unseres Jahrhunderts, wie etwa den Surrealismus. Aber auch im Futurismus lassen sich Spuren solcher Wirkung entdecken. Und ebenso im Dadaismus, bei Schwitters etwa. Sie lassen sich verfolgen bis in unsere gegenwärtige konkrete Poesie. Ich möchte diesen Nachweis gerne führen in einer freien akustischen Collage-Komposition, einer gleichsam musikalischen, symphonischen Neustrukturierung der Texte aus unseren heutigen Literatur-und Realisations-Erfahrungen heraus." (Heinz von Cramer).
Sprecher:Hille Darjes (Alice)
Gert Anthoff
Ingrid van Bergen
Dieter Borsche
Wiltrud Fischer
Rosemarie Gerstenberg
Eva Garg
Ruth Hellberg
Joachim Johannsen
Marianne Lochert
Horst Michael Neutze
Matthias Ponnier
Roland Schäfer
Rudi Schmitt
Charles Wirths
Grete Wurm
Daten zu Lewis Carroll:geboren: 27.01.1832
gestorben: 14.01.1898
Vita: Lewis Carroll (* 27. Januar 1832 in Daresbury im County Cheshire; † 14. Januar 1898 in Guildford im County Surrey; eigentlich Charles Lutwidge Dodgson) war ein britischer Schriftsteller des viktorianischen Zeitalters, Fotograf, Mathematiker und Diakon. Er ist der Autor der berühmten Kinderbücher Alice im Wunderland, Alice hinter den Spiegeln (oder Alice im Spiegelland) und The Hunting of the Snark. Mit seiner Befähigung für Wortspiel, Logik und Fantasie schaffte er es, weite Leserkreise zu fesseln. Seine Werke, als sogenannte Nonsense-Literatur bezeichnet, sind bis heute populär geblieben und haben nicht nur die Kinderliteratur, sondern ebenso Schriftsteller wie James Joyce, die Surrealisten wie André Breton und den Maler und Bildhauer Max Ernst oder den Kognitionswissenschaftler Douglas R. Hofstadter beeinflusst. Bekannt wurde Carroll auch als Fotograf: Wie Julia Margaret Cameron und Oscar Gustave Rejlander betrieb er bereits ab der Mitte des 19. Jahrhunderts Fotografie als Kunst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.10.1975
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 714
Titel: Alles in Butter
Autor: Anna Dünnebier
produziert in: 1975
produziert von: SR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hein Bruehl
Inhalt: "Das ist alles eine Frage der Größenordnung. Sicher, wenn ein kleiner Angestellter ein paar tausend Mark unterschlägt, das ist Betrug, und der wird auch im Gefängnis landen. Aber im großen Stil, Mahlmann, da sind wir nicht zu packen. Wenn ein Bankhaus mit den Geldern seine Kunden sich um ein paar hundert Millionen verspekuliert, das ist ein Kavaliersdelikt. Gefängnis? Dass ich nicht lache. Die Million, das ist die magische Marke. Die drunter bleiben, das sind die kleinen Diebe. Wir sind drüber. Wir sind ehrenhaft." (Zitat aus "Alles in Butter") Allein in der Bundesrepublik wird der Fiskus jährlich durch Wirtschaftskriminalität um ca. 20 Milliarden Mark geschädigt. Sehr detailliert und vor allen Dingen spannend, dokumentiert die Autorin die Praktiken von Geschäftsleuten, die illegal an EG-Subventionen verdienen.
Sprecher:Hans Martin (Fred S. Herbig)
Margot Leonard (Karin Herbig)
Josef Meinertzhagen (Kalle Mahlmann)
Hans Goguel (Greiberg)
Gabriele Wagner (Frau Malthusen)
Matthias Ponnier (Zollfahnder 1)
Karl Weissner (Zollfahnder 2)
Jürgen Meyer-Schwerin (V-Mann)
Jürgen-Albert Meier (Steuer-Sachbearbeiter 1)
Ernst Alisch (Steuer-Sachbearbeiter 2)
Anna Dünnebier (Sprecherin)
Alois Garg (Kriminalinspektor)
Daten zu Anna Dünnebier:geboren: 21.01.1944
Vita: Anna Dünnebier (* 21. Januar 1944 in Stuhm) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.06.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Die Anzahl der Treffer ist nicht mehr sinnvoll durchsuchbar.
Bitte die Kriterien überprüfen und neue Abfrage starten.
Hinweise zur Nutzung der Suchfunktion findet man hier
Abfragedauer: 0,7864 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (13.12.2018)  (14.12.2018)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544645030
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.568.493
Top