• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.398 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 515 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 2.680 (2.680/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 31
Kriterien: Sprecher entspricht 'Matthias Kiel' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Ambrose Bierce verschwindet
Autor: Ulrich Land
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Jörg Schlüter
Inhalt: Berüchtigt waren seine präzisen, zynischen Pointen, mit denen er vor allem Politiker öffentlich brandmarkte. Berühmt wurde er durch sein mysteriöses Verschwinden vor 100 Jahren.

Der Schriftsteller Ambrose Bierce war als junger Soldat im amerikanischen Bürgerkrieg zu Ehren gekommen und als Top-Journalist des Hearst-Imperiums zu Geld und Einfluss - er war Korrespondent in London und Washington. Dass er auf seiner letzten Reise, mit 71 Jahren, den Verstand verloren hat, ist unwahrscheinlich. Nachweislich wollte er sich dem mexikanischen Revolutionär Pancho Villa anschließen. Vermutlich traf ihn eine Kugel, irgendwann im Jahre 1914, aber sicher ist das nicht.
Sprecher:Michael Mendl (Ambrose Bierce)
Walter Gontermann (Freund)
Ulrich Land (Reporter)
Oliver Krietsch-Matzura (Offizier)
Carlos Lobo (Pancho Villa)
Peter Harting (Penner)
Ulrich Haß (Bettler)
Eva Spott (Interviewerin)
Edda Fischer (Weib)
Claudia Mischke (Weib 2)
Dante Selke (Zeitungsjunge)
Udo Schenk (Tonio)
Jean Faure (Mystiker)
Volker Risch (Senor)
Tanja Schleiff (Dame)
Martin Bross (Killer)
Matthias Kiel (Soldat 1)
Andreas Laurenz Maier (Soldat 2)
Vittorio Alfieri (Soldat 3)
Caroline Schreiber (Helen Bierce)
Daten zu Ulrich Land:geboren: 13.03.1956
Vita: Ulrich Land, geboren 1956, studierte Germanistik, Geografie, Philosophie und schreibt Features, Prosa und Hörspiele. Deutschlandradio produzierte zuletzt "Ins Gras gebissen" (2006) und "Vernagelt" (2008).
Hompepage o.ä.: http://www.ulrichland.de/
Erstsendung: 08.04.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 31
Titel: BetaVille
Autor: Heiko Behr
produziert in: 2016
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhalt: Der Moment, als Rodrigo flach auf seinem Küchenboden liegt. Über sich den berüchtigten Geldeintreiber Säge. Der mit seinem Lieblingswerkzeug verdächtig nah vor seinem Gesicht hantiert. Das ist der Moment, in dem Rodrigo klar wird: Jetzt wird es eng. Rodrigo ist ein mickriger, mittelerfolgreicher Drogendealer, der sich schon oft aus brenzligen Situationen herausgequatscht hat. Leider scheint das diesmal nicht zu funktionieren. Er muss eine Menge Geld beschaffen. Schnell. Sein Lieblingskunde Ivo soll helfen. Also rast Rodrigo Richtung "BetaVille“, wo Ivo lebt. "BetaVille" ist eine geschlossene Wohnanlage vor den Toren der Stadt, die wie eine Festung bewacht wird. In Ivos Haus fehlt vom Besitzer jedoch jede Spur. Als plötzlich ein Mann vom Dach fällt, wird Rodrigo endgültig zum Gejagten. Auf der Flucht vor Säge, vor der Polizei und vor seinem Schicksal weiß er bald nicht mehr, wem er noch vertrauen kann. Vielleicht nicht mal sich selbst.
Sprecher:Nic Romm (Rod)
Anja Herden (Lava)
Jürgen Sarkiss (Säge)
Oliver El-Fayoumy (Pfarrer)
Wolf Aniol (Staatsanwalt)
Michael-Che Koch (Burak)
Till Klein (Person 1)
Leonie Renée Klein (Person 2)
Ines Marie Westernströer (Person 3)
Matthias Kiel (Zellengenosse)
Moritz Heidelbach (Polizist 1)
Birger Frehse (Polizist 2)
Dominik Freiberger (Nachrichtenstimme)
Erstsendung: 03.11.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 31
Titel: Coca Loca
Autor: Tom Noga
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Ein Knast, in dem man Eintritt zahlen und sich seine Unterkunft kaufen muss? In dem Frauen und Kinder leben? Ein Knast mit Restaurants und Kneipen und Laboratorien, in denen ein gewisses weißes Pulver hergestellt wird? Der Rucksackreisende Lars traut seinen Ohren nicht, als ihm ein Zufallsbekannter von San Pedro, dem Gefängnis in La Paz erzählt. Ein ganzer Stadtteil als Gefängnis, mit eigenen Regeln und Gesetzen? Lars macht sich auf nach Bolivien. Aus einem kurzen Besuch in San Pedro wird ein mehrwöchiger Aufenthalt. Ausgerechnet in diesem Knast erlebt Lars eine Freiheit, wie er sie auf seinen Reisen immer gesucht und nie gefunden hatte. Doch das Abenteuer hat seinen Preis, mehr und mehr wird San Pedro zum Albtraum. Das Doku-Hörspiel basiert auf Berichten ehemaliger Insassen und Besucher von San Pedro.
Sprecher:Nic Romm (El Alemán (Lars))
Stefan Kaminski (Tommy)
Michael-Che Koch (Stico)
Carlo Ljubek (Demonio)
Carlos Juan Garcia Piedra (El Pibe)
Frank Musekamp (Cicatriz)
Matthias Kiel (Gancho)
Christian Schramm (Insasse 2 / Carlos aus dem Kokslabor)
Christian Rudolf (Insasse 1 / Wächter Luis aus Kokslabor)
Daten zu Tom Noga:geboren: 07.03.1960
Vita: Tom Noga, geboren 1960 in Bochum, lebt in Köln und am Ammersee. Er arbeitet als Autor für Zeitungen und Zeitschriften, schreibt Features und Hörspiele. Seine Arbeiten wurden zweimal mit dem deutsch-amerikanischen Hörfunkpreis ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.02.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 31
Titel: DARKNET
Autor: Daniel Suarez
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 108 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Andreas von Westphalen
Übersetzer: Cornelia Holfelder-von der Tann
Inhalt: Der DAEMON, ein Computervirus, herrscht heimlich über die Welt. Wer sich widersetzt, wird vernichtet. Aber der DAEMON hat auch das DARKNET erschaffen, mit dessen Hilfe immer mehr Menschen Alternativen zum Raubtierkapitalismus entwickeln. Während die US-Regierung dem Treiben längst machtlos zusieht, will sich das Big Business weder dem DAEMON unterwerfen, noch seine eigene Vormachtstellung aufgeben. Also stellen die Wirtschaftsbosse private Söldnerarmeen auf und versuchen, den DAEMON zu kontrollieren, um ihn für ihre eigenen Zwecke einzusetzen. Die letzte große Schlacht beginnt. Und mittendrin Pete Sebeck, der seinen persönlichen Quest lösen muss, den der Erfinder des DAEMONS ihm auferlegt hat: Sebeck soll beweisen, dass die Menschen ihre Willensfreiheit zu Recht besitzen. Oder wäre eine fremdregierte, von einer rationaleren Macht kontrollierte Menschheit nicht doch besser dran?
Sprecher:Robert Gallinowski (Erzähler)
Tobias Oertel (Sebeck)
Paul Herwig (Ross)
Lavinia Wilson (Philips)
Sebastian Rudolph (Gragg)
Fabian Gerhardt (Merritt)
Thomas Loibl (Major)
Dustin Semmelrogge (Price)
Melanie Kretschmann (Riley)
Christian Redl (Sobol)
Oliver Stritzel (Boerner)
Janina Sachau (Anji)
Hans-Martin Stier (Sheriff)
Hanno Dinger (Taylor)
Ernst August Schepmann (Alter Mann)
Jochen Ganser (Weyburn/Offizier)
Andreas Grothgar (Sanborn)
Hans-Detlef Hüpgen (Andriesen)
Ronald Kukulies (Hank)
Sebastian Graf (Shen)
Matthias Kiel (Korr 1)
Gereon Nußbaum (Fulbright)
Martin Bross (Operator)
Volker Risch (Johnston)
Bruno Winzen (Priester)
Daniel Schüßler (Aufpasser)
Demet Fey (Siren)
Kai Hufnagel (Halperin 1/Anführer)
Peter Clös (Halperin 2)
Mareike Hein (Jenna)
Paul Faßnacht (Connelly)
Thomas Pelzer (Richter)
Robert Dölle (Zhang)
Holger Bülow (Hollis)
Florian Seigerschmidt (Metzger)
Konstantin Lindhorst (FBI)
Richard van Weyden (NSA)
Jochen Kolenda (BCM)
Nikolaus Benda (CSC)
Bernd Blömer (Lieutenant)
Hüseyin Michael Cirpici (Priestley)
Andreas Laurenz Maier (Hollings)
Erstsendung: 17.10.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 31
Titel: Das Fundament der Ewigkeit
Autor: Ken Follett
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 255 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Thomas Werner
Komponist: Rainer Quade
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Übersetzer: Dietmar Schmidt
Rainer Schumacher
Inhalt: 1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch die Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten hinterlassen auch hier ihre Spuren. Als Ned Willard seine große Liebe Margery Fitzgerald nicht heiraten kann und zum ersten Mal ein Bürger der Stadt aus religiösen Gründen auf dem Scheiterhaufen stirbt, verlässt er Kingsbridge, um für Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, lässt sie den ersten Geheimdienst des Landes aufbauen, auch um ihre Vision eines religiös toleranten Staates zu schützen. Ned Willard wird einer der wichtigsten Mitarbeiter des Dienstes.

In Frankreich ist sein dunkler Spiegel der uneheliche Pierre Aumande, der in die Welt des Adels aufsteigen will und bedingungslos die Sache der Katholiken und deren Bemühen unterstützt, Maria Stuart auf den englischen Thron zu bringen. Er wird der gefährlichste Gegenspieler von Ned Willard – neben einem mysteriösen englischen Priester.
Sprecher:Jürgen Thormann (Erzähler 1)
Regine Vergeen (Erzähler 2)
Stefan Kaminski (Erzähler 3)
Regina Lemnitz (Erzähler 4)
Jakob Diehl (Ned Willard (jung))
Gerd Wameling (Ned Willard)
Camilla Renschke (Margery Fitzgerald (jung))
Therese Hämer (Margery Fitzgerald)
André Kaczmarczyk (Pierre Aumand (jung))
Alexander Radzun (Pierre Aumand)
Marleen Lohse (Sylvie Palot (jung))
Wieslawa Wesolowska (Sylvie Palot)
Janina Sachau (Elisabeth I. (jung))
Susanne Pätzold (Elisabeth I.)
Laura Maire (Maria Stuart)
Maike Jüttendonk (Alison McKay)
Matti Krause (Rollo Fitzgerald (jung))
Tommi Piper (Rollo Fitzgerald)
Daniel Rothaug (Bart Shiring (jung))
Gregor Höppner (Bart Shiring)
Thomas Balou Martin (Swithin Shiring)
Matthias Haase (Kardinal Charles de Guise)
Edda Fischer (Alice Willard)
Jele Brückner (Jane Fitzgerald)
Martin Bross (Reginald Fitzgerald/Medina Sidonia)
Jean Paul Baeck (Daniel Cobley)
Martin Brambach (William Cecil)
Mathias Renneisen (Henri de Guise (jung))
Bruno Winzen (Henri de Guise)
Jürgen Sarkiss (Herzog François de Guise)
Thomas Anzenhofer (Gaston Le Pin)
Valentin Steffen (Dauphin François II.)
Josef Tratnik (Bischof Julius)
Markus J. Bachmann (Albin Willard/Roger Shiring)
Rouven Israel (Donald Gloster)
Hüseyin Michael Cirpici (Giles Palot)
Nils Kretschmer (Guillaume von Genf)
Tanja Haller (Isabelle Palot)
Tom Jacobs (Richter Tibury)
Andreas Windhuis (Philibert Cobley/Le Charron)
Carlos Lobo (Graf Feria/Walsingham)
Anuk Ens (Caterina de Medici)
Pauline Höhne (Odette)
Gabriele Schulze (Hebamme)
Simon Roden (Antoine de Bourbon)
Michael Stange (Zöllner)
Peter Schwab (Marquis de Lagny)
Louis Friedemann Thiele (James Stuart)
Ralf Drexler (Burgvogt)
Till Klein (Bartlet Shiring)
Lena Geyer (Nath)
Ursula Michelis (Lady Margaret Erskine)
Moritz Heidelbach (Stephan Lincoln)
Axel Häfner (Bürgermeister Cordwainer)
Tillmann Depping (Priester Lenny)
Holger Stolz (William Allen/Henri III.)
David Vormweg (König Charles)
Udo Thies (Hauptmann Cosseins)
Ernst-August Schepmann (Nicholas Throckmorton)
Walter Gontermann (Bischof Nicholas Heath)
Marie Jensen (Aphrodite)
Daniel Berger (Barney Willard)
Caroline Schreiber (Louise de Nimes)
Jonas Baeck (Alain de Guise)
Gareth Charles (Babington)
Vittorio Alfieri (William Davison)
Glenn Goltz (Sheriff Matthewson)
Jochen Kolenda (Lord Howard)
Matthias Kiel (François d'O/Pastor Bernard)
Valentin Stroh (Guy Fawkes/Luc Mauriac)
Daniel Schüssler (König James Stuart)
Benjamin Höppner (Claude Nau)
MusikerWDR Funkhausorchester Enrico Delamboye (Dirigent)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Jürgen Glosemeyer; Jeanette Wirtz-Fabian
Daten zu Ken Follett:geboren: 05.06.1949
Vita: Ken Follett (* 5. Juni 1949 in Cardiff, Wales) ist ein britischer Schriftsteller. Seine Werke sind im Stil der klassischen Thriller-Dramaturgie verfasst und basieren oftmals auf Tatsachen (Tatsachen-Thriller). Ken Follett wurde durch den Thriller Die Nadel bekannt. Eine Übersetzung dieses Romans in 30 Sprachen brachte ihm den Welterfolg ein. Das Buch verkaufte sich rund zwölf Millionen Mal, wurde mit dem Edgar Award ausgezeichnet und mit Donald Sutherland verfilmt. Verheiratet ist er in zweiter Ehe mit Barbara Follett, einer ehemaligen Abgeordneten des britischen Unterhauses. Bis heute konnte er weltweit über 130 Millionen Bücher verkaufen.
Hompepage o.ä.: http://ken-follett.com/de/
Erstsendung: 25.12.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 31
Titel: Das Hibernat
Autor: Rolf Schönlau
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Jörg Schlüter
Komponist: Thom Kubli
Dramaturgie: Christina Hänsel; Michael Becker
Inhalt: Sind Sie bereit ins Hibernat zu gehen? Wir schreiben das Ende des automobilen Zeitalters. Jeder Bürger verfügt über ein persönliches Mobilitäts-Budget, das ihm jährlich vom Ministerium zur Bewirtschaftung der Ressourcen (MBR) zugeteilt wird. Der medizinisch-technischen Forschung ist es gelungen, die Menschen in den künstlichen Winterschlaf zu versetzen. In den Ressourcen zehrenden Monaten von November bis Februar nimmt der ehemalige Kulturdezernent Simon Reese an einem dezentralen Großversuch teil – dem Hibernat.

Das Hörspiel verfolgt seine 100-tägige Vorbereitung auf die viermonatige Auszeit. Die der Hörspielproduktion zugrunde liegende Erzählung von Rolf Schönlau erschien erstmals 2011 als Blog in der "Süddeutschen Zeitung", 2012 als E-Book.
Sprecher:Matthias Habich (Simon Reese)
Camilla Renschke (Claire-Aimee Wander)
Orlando Klaus (Synthetische Stimme/Ansagestimme)
Walter Renneisen (Miller)
Martin Bross (Dr. Hasselmann)
Tanja Schleiff (Zeitungsredakteurin)
Matthias Kiel (Thorsten)
Caroline Schreiber (Inge Meinhard)
Therese Hämer (Gerda Heuer)
Ulrich Gebauer (Dr. Dupree)
Silke Linderhaus (Werbespots)
Daten zu Rolf Schönlau:geboren: 1950
Vita: Rolf Schönlau, 1950 in Paderborn geboren, studierte nach einem pharmazeutischen Praktikum Literaturwissenschaft und Psychologie in München und Berlin. Lebte im Nahen Osten und in London. Arbeitete als Übersetzer und als Dozent im Bereich Deutsch als Fremdsprache. 2004 nahm er am Bachmann-Wettbewerb teil. 2000 erhielt er den Literaturpreis der Stadt Georgsmarienhütte. Lebt als freier Autor und Mitarbeiter eines kulturhistorischen Museums in Schlangen (Kreis Lippe).
Erstsendung: 07.12.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 31
Titel: Das Leichentuch aus Gischt
Autor: Sam Llewellyn
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Tim Vowinckel
Bearbeitung: Tim Vowinckel
Übersetzer: Brunhild Seeler
Inhalt: Ein nagelneuer Trimaran wird getestet. Während der Rennsegler in einer Sturmnacht vor der südenglischen Küste bei Pultney liegt, kommt es zur Katastrophe. Der Eigner Ed und der Profiskipper Dixon können sich zwar im letzten Moment von Bord retten, aber der dritte Mann, Alan Burton, taucht nicht wieder auf. Wenig später

allerdings doch - bei einer Sponsorenparty, die für ihn endgültig mit einem absolut tödlichen Abtauchen im Hafen des friedlichen Kleinstädtchens endet.

Die Regatta selbst, Aushängeschild für steinreiche Sponsoren, wird für Dixon zum Sieg. Aber wird er die rauschende Siegesfeier auch überleben?

Ein hochaufschäumender Krimi aus der Welt der Profisegler. Des Meeres und des Geldes Wellen, mit kriminalistischer Fantasie nachgezeichnet von einem erfahrenen, leidenschaftlichen Segler.
Sprecher:Jochen Horst (James Dixon)
Paul Faßnacht (Ed Boniface)
Matthias Kiel (Alan Burton)
Bruno Winzen (Harry Blake)
Myriam Gurland (Agnès de Stael)
Udo Schenk (Terry Tanner)
Christoph Maria Herbst (Charlie Agutter)
Walter Renneisen (Dag Sillem)
Thomas Balou Martin (Scotto)
Klaus Brothun (Spaziergänger)
Claudia Mischke (Hellen Heath)
Daten zu Sam Llewellyn:Vita: Sam Llewellyn, geboren 1948 auf den Isles of Scilly, einer Inselgruppe am südwestlichsten Punkt der Britischen Inseln, wo seine Familie bereits seit 170 Jahren lebt, zog mit seiner Frau, der kanadischen Kinderbuchautorin Karen Wallace, nach Toronto. Seit 20 Jahren lebt er in einem mittelalterlichen Farmhaus in Herefordshire. Er segelt mehrere Monate im Jahr, seine Erlebnisse liefern den Stoff für seine Geschichten. Sein erster Roman "Lass das Riff ihn töten" erschien 1987.
Hompepage o.ä.: http://samllewellyn.com/
Erstsendung: 09.08.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 31
Titel: Das verlorene Wort
Autor: Assia Djebar
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 105 Minuten
Regie: Frank-Erich Hübner
Bearbeitung: Conny Frühauf
Übersetzer: Beate Thill
Inhalt: Der 50-jährige Schriftsteller Berkane hat 20 Jahre im französischen Exil in Paris gelebt. Anfang der 90er Jahre kehrt er nach dem Bruch mit seiner Geliebten zurück in seine algerische Heimat, um seinen autobiografischen Roman "Jugend" fertig zu stellen. Doch Berkanes Schw ierigkeiten, sich in seinem Heimatland zurechtzufinden, sind größer, als er geglaubt hat: Auf Schritt und Tritt holt ihn die Vergangenheit ein. Plötzlich hat er wieder die blutigen Massaker der Franzosen vor Augen, die er als Jugendlicher 1957 erlebt hat, die Niederlage der französischen Kolonialmacht und die Befreiung zur Unabhängigkeit. Nur die Nächte mit Nadja, seiner jungen marokkanischen Geliebten, die er im Haus seines Bruders kennen lernt, bringen ihn in die Gegenwart zurück. Und in ihrer gemeinsamen Muttersprache Arabisch begegnen ihm plötzlich wieder Nähe, Wärme und Geborgenheit. "Das verlorene Wort" ist ein Psychogramm Berkanes und zugleich ein politischer Spiegel Algeriens, der bis in die Zeit des Unabhängigkeitskrieges zurückreicht, jedoch auch die fundamentalistische Radikalisierung des Landes in den 90er Jahren zum Thema hat.
Sprecher:Christian Redl (Berkane)
Leonard Jaster (Berkane als Kind)
Thomas Kleinke (Berkane als Jugendlicher)
Abak Safaei-Rad (Berkanes Mutter)
Thomas Anzenhofer (Berkanes Vater)
Renate Becker (Berkanes Großmutter)
Marlon Kittel (Ali, Berkanes Bruder)
Wolfgang Rüter (Amar)
Juan Carlos Lopez (Driss)
Walter Gontermann (Gendarm/Unteroffizier)
Andrea Sawatzki (Marise)
Horst Mendroch (Mammoud)
Alexander Wipprecht (Rachid)
Gregor Höppner (Lehrer)
Josef Tratnik (Direktor)
Walter Renneisen (Onkel Tchaida)
Silke Natho (Prostituierte)
Matthias Kiel (Harki)
Robin Bamberg (Murad)
Denis Moschitto (Brahim)
Dorothea Gädeke (Nadjia)
Caroline Schreiber (Nadjias Großmutter, Mma Reikia)
Richard Hucke (Nadjias Großvater, Baba Sidi)
Stefan Kessissoglou (Gefangener)
Daten zu Assia Djebar:geboren: 04.08.1936
Vita: Assia Djebar, 1936 in Algerien geboren, gilt als eine der international bedeutendsten und erfolgreichsten Autorinnen des Maghreb. Ihre Bücher sind in fünfzehn Sprachen übersetzt worden. Sie lebt in Paris und New York. Im Jahre 2000 wurde ihr der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.10.2005
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 31
Vorige/nächste Ausstrahlung:16.01.2019 um 19:04 bei WDR 3 (Folge 7 von 8)
17.01.2019 um 19:04 bei WDR 3 (Folge 8 von 8)
Titel: Der dunkle Wald
Autor: Cixin Liu
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 211 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Martin Zylka
Komponist: Andreas Koslik
Dramaturgie: Christina Hänsel
Übersetzer: Karin Betz
Inhalt: Ein Hörspiel in 4 Teilen.

Kann sich die Menschheit gegen feindlich gesinnte Außerirdische zur Wehr setzen? Das Hörspiel nach dem internationalen Science-Fiction-Bestseller von Cixin Liu steigt ein in den Kampf ums Überleben.

Die Menschheit bereitet sich auf das Eintreffen der Trisolarier vor. Es steht nicht weniger auf dem Spiel als der Fortbestand der gesamten Spezies Mensch, denn die Trisolarier suchen nach einem neuen Planeten für ihre Zivilisation. Dass die Trisolarier schon jetzt Zugriff auf sämtliche Daten der Menschheit haben, erschwert die Vorbereitungen des Verteidigungskampfes. Das einzige, das ihnen noch verschlossen bleibt, sind Gedanken. Deswegen ruft der Planetenverteidigungsrat - die ehemalige UN - das Projekt der Wandschauer ins Leben: Vier sorgfältig international ausgewählte Personen sollen versuchen, ausschließlich in Gedanken einen Plan zu entwickeln, wie die Menschheit dem Vernichtungsschlag der Trisolarier entgehen kann. Einer der Wandschauer ist Luo Ji. Er hat sich in seinem Leben noch nicht durch viel hervorgetan, außer durch die Begründung der Kosmosoziologie, der Soziologie der Aliens. Und dennoch scheint Luo Ji die einzige Gefahr für die Trisolarier darzustellen, die von der Erde ausgeht.

Nach "Die drei Sonnen" erzählt die aufwändige WDR-Hörspieladaption "Der dunkle Wald" von den nächsten Konflikten zwischen Aliens und Menschheit, vom Austausch zwischen Naturwissenschaft und Parapsychologie und von den Kernfragen des Zusammenlebens.
Sprecher:Sebastian Rudolph (Erzähler 1)
Andreas Fröhlich (Erzähler 2)
Zing Ting Pang (Sprecherin)
Max Mauff (Luo Ji)
Robert Gallinowski (Shih Qiang)
Tanja Seibt (Ye Wenjie)
Matthias Kiel (Gordon Kent / Medienstimme 3)
Santiago Ziesmer (Wandbrecher 2)
Daniel Rothaug (Sophon)
Nagmeh Alaei (Frau / Frau X1)
Walter Gontermann (Chang Weisi)
Sona MacDonald (Isabella Sayi)
Renier Baaken (König Wen / Aristoteles / Mann X4)
Michael Kamp (Shihuangdi / Reporter / Medienstimme 2)
Martin Bross (von Neumann / Newton / Galileo / Mann X5)
Ernst-August Schepmann (Moazu (Mozi))
Walter Renneisen (Einstein)
Simon Roden (Steward)
Björn Jung (Sicherheitsmann / Xiong Wen)
Eric Carter (Bill Hines)
Carlos Lobo (Manuel Rey Diaz)
Tom Zahner (Frederick Tyler)
Tanja Schleiff (Keiko Yamazuki)
Thomas Gimbel (Wandbrecher 1)
Matthias Bundschuh (Ding Yi)
Annika Schilling (Zhuang Yan)
David Gerlach (Arzt / Innenminister)
Ilse Strambowski (Frau / Direktorin)
Dmitri Alexandrov (Russischer Delegierter / Mann X1)
Charles Ripley (US Delegierter / Mann X2)
Jean Luc Bubert (Französischer Delegierter / Mann X3)
Torsten Peter Schnick (Forscher 3)
Verena Zimmermann (Dr. Ringier / Medienstimme 1)
Jasmin Schwiers (Kommandantin)
Lena Geyer (Pflegerin 1 / Frau X2)
Cordula Leiße (Pflegerin 2)
Hüseyin Michael Cirpici (Ben Jonathan)
Andreas Grothgar (Dr. Robinson)
Kilian Land (Dr. Kuhn / Stimme Funk)
Simon Kirsch (Xiaoming)
Ulrike Krumbiegel (Vorsitzende)
Maria Zylka (Xia)
Martin Groß (Reporter)
Daten zu Cixin Liu:geboren: 23.06.1963
Vita: Liu Cixin (* 23. Juni 1963, Yangquan, Shanxi, China) ist ein chinesischer Science-Fiction-Autor. Liu ist neunfacher Galaxy-Award-Preisträger (Chinas am höchsten angesehener Science-Fiction-Preis) sowie Gewinner des Xingyun Award. Lius Werk wird als Hard Science Fiction angesehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.10.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 31
Titel: Der Himmel unter Berlin
Autor: Jaroslav Rudis
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist: Hanno Leichtmann
Nikolas Bussmann
Lars Rudolph
Übersetzer: Eva Profousová
Inhalt: Last Exit Weberwiese. Petr hat sich vor einem geregelten Leben in Prag in den Berliner Underground geflüchtet. In runtergerockten Kellerclubs und im unterirdischen Netz der Berliner Verkehrsbetriebe begegnet er schillernden Gestalten, die nur selten das Tageslicht zu Gesicht bekommen. Wie Pancho Dirk, mit dem zusammen Petr die Punkrockband "U-Bahn" gründet. Oder Günter, der den traurigen Rekord hält, in seiner Zugführerlaufbahn schon fünf "Springer" überfahren zu haben. Sogar die Seelen der Selbstmörder glaubt Petr durch das Labyrinth der U-Bahn-Tunnel irren zu sehen. Oberirdisch aber lernt Petr Katrin kennen, deren Vater ebenfalls Lokführer der Berliner U-Bahn ist. Eigentlich ist es Pancho Dirk gewesen, der es auf Katrin abgesehen hatte, aber sie nimmt lieber Petr mit in die Welt unter Berlin. Schwärze, Krach, Tempo - "die U-Bahn ist das Einzige, was Berlin zusammenhält", konstatiert Jaroslav Rudis.
Sprecher:Boris Aljinovic (Petr Bém)
Effi Rabsilber (Katrin)
Lars Rudolph (Pancho Dirk)
Ingo Hülsmann (Atom)
Ralf Dittrich (Bertram)
Hannes Hellmann (Günter)
Ulrich Hass (Reinhard Blume)
Rainer Homann (Felix Reiner)
Norman Matt (Thorir)
Udo Schenk (Mácha)
Gregor Höppner (Schaffner)
Tobias Nowowiejski (Schluckauf/Konzertgast)
André Lehnert (Hippie)
Matthias Kiel (Zuschauer/Journalist)
Petra Kalkutschke (Frau)
MusikerIch schwitze nie
Daten zu Jaroslav Rudis:geboren: 08.06.1972
Vita: Jaroslav Rudis, geboren 1972, ist tschechischer Roman- und Drehbuchautor. Zusammen schrieben die beiden zuletzt das Hörspiel "Lost in Praha" (WDR 2008).Das Manuskript zu "Plattenbaucowboys" wurde gefördert mit einem Stipendium der Filmstiftung Nordrhein- Westfalen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.06.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 31
Titel: Die Nacht des Zorns
Autor: Fred Vargas
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 108 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Jörg Schlüter
Bearbeitung: Jörg Schlüter
Übersetzer: Waltraud Schwarze
Inhalt: In einem kleinen Ort in der Normandie ereignen sich drei mysteriöse Todesfälle. Schnell geht das Gerücht um, dass hier die "wütende Armee" zugeschlagen haben muss, der Legende nach eine Truppe mittelalterlicher Reiter, die umhergeistert und diejenigen stellt, die sich eines Verbrechens schuldig gemacht haben. Lina, ein junges Mädchen aus dem Dorf, behauptet, die "wütende Armee" in der Nacht gesehen zu haben, mitten unter ihnen die drei Toten, die zu den meist gehassten Personen in der ganzen Region gehörten. Kommissar Adamsberg wird mit der Untersuchung beauftragt und findet sich in einem von Aberglauben durchdrungenem Dorf wieder. Mit seinen ungewöhnlichen Untersuchungsmethoden nimmt er die Ermittlung auf. Denn für ihn steht fest: Es war Mord und kein Selbstmord, wie die örtliche Polizei behauptet.
Sprecher:Ulrich Gebauer (Adamsberg)
Felix von Manteuffel (Comandante Danglard)
Anja Herden (Lieutenant Retancourt)
Steve Karier (Lieutenant Veyrenc)
Jürgen Tarrach (Capitaine Emeri)
Christoph Bantzer (Graf Valleray)
Michael-Che Koch (Dennis Valleray)
Therese Dürrenberger (Madame Vendermot)
Martin Bross (Hippolyte)
Matthias Kiel (Martin)
Frank Musekamp (Antonin)
Angelika Richter (Lina)
Fabian Sattler (Estalère)
Oliver Krietsch-Matzura (Mercadet)
Marlon Kittel (Zerk)
Denis Moschitto (Momo)
Vittorio Alfieri (Enzo Lalonde)
Gereon Nußbaum (Noel)
Bruno Winzen (Justin)
Susanne Barth (Léone)
Dimitri Tellis (Merlan)
Axel Gottschick (Arzt)
Udo Schenk (Erzähler)
Daten zu Fred Vargas:geboren: 07.06.1958
Vita: Fred Vargas, geboren 1958, Mutter eines Sohnes und Archäologin im Hauptberuf, ist die bedeutendste französische Kriminalautorin. Sie wird in über 30 Sprachen übersetzt und erhielt 2004 den Deutschen Krimi Preis.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.03.2012
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 31
Titel: Die Reise nach Braunschweig
Autor: Wilhelm ten Haaf
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 103 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Komponist: Henrik Albrecht
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Ein vierteiliges Hörspiel.

Im Jahr 1618 beginnt in Deutschland zwischen protestantischen und katholischen Fürsten ein blutiger Krieg um Macht und die "richtige" Religion. Paul Koog, der einzige Sohn eines wohlhabenden Kaufmanns aus Braunschweig, wird im Frühjahr 1618 zu Verwandten in den Ostschwarzwald geschickt. Dort kommt er aber nie an. Denn die Postkutsche, in der er sitzt, wird überfallen und ausgeraubt. Die Diebe verkaufen ihn an den brutalen Gerber Kustos. Hier wird er mit drei anderen Kindern - Maria, Philipp und Georg - als Arbeitssklave gehalten. Die vier beschließen zu fliehen, ihre Flucht gelingt und ihr Ziel ist Braunschweig. Eine lange abenteuerliche Reise steht ihnen bevor.

1. Teil: Die Flucht
2. Teil: Mansfelds Lager
3. Teil: Mathilde und Rufus
4. Teil: Theatre di Milano
Sprecher:Céline Vogt (Maria)
Max von der Groeben (Paul)
Philipp Fuchs (Philipp)
Lukas Schreiber (Georg)
Gunter Schoß (Erzähler)
Thomas Balou Martin (Kustos der Gerber)
Christian Schramm (Lukas)
Gisela Keiner (Marlene)
Gereon Nußbaum (Skuravi)
Viktor Weiß (1. Bürger aus Kirchheim)
Martin Zuhr (2. Bürger aus Kirchheim)
Thomas Birnstiel (1. Soldat am Nordtor)
Matthias Kiel (2. Soldat)
Bert Stevens (3. Soldat)
Axel Kraus (1. Stadtmauersoldat)
Jens-Peter Fiedler (2. Stadtmauersoldat)
Marianne Rogée (Prinzipalin Frau Schwan)
Nele Hippe-Davies (Benedetta)
Alexander Wipprecht (Vittore)
Fabian Sattler (Marco)
Axel Kraus (1. Soldat)
Jens-Peter Fiedler (2. Soldat)
Gernot Schmidt (1. Wache)
Bert Stevens (2. Wache)
Heinrich Giskes (Koch Hell Hansen)
Jo Schmidt (Sanitäter)
Hüseyin Cirpici (Rufus)
Edda Fischer (Mathilde)
Gabriele Blum (Rabba)
Anja Niederfahrenhorst (Sophie)
Steffen Laube (Doktor Tricht)
Renate Fuhrmann (Rosa)
Walter Renneisen (Wächter in Kaub)
Katrin Höhne (1. Frau in Kaub/Köln)
Susanne Reuter (2. Frau in Kaub/Köln)
Axel Kraus (1. Reiter in Kaub/Bader in Köln)
Jens-Peter Fiedler (2. Reiter/Zuschauer in Köln)
Matthias Kiel (1. Mann in Kaub/Quacksalber)
Gernot Schmidt (2. Mann in Kaub/Markt Köln)
Thomas Birnstiel (1. Mann, Markt in Köln)
Bert Stevens (Mann in Kaub/Stadtsoldat in Köln)
Gisela Keiner (Marktfrau in Köln)
Hanns Jörg Krumpholz (Hein Dorl)
Peter Nottmeier (Piet Süchteln)
Volker Niederfahrenhorst (Kutscher Jan Lipps)
Walter Gontermann (Wirt Georg Melcher)
Axel Kraus (1. Mann in Münster)
Jens-Peter Fiedler (2. Mann in Münster)
Wolfgang Rüter (Hüwelmeier)
Lars Schmidtke (Soldat Matthias Imgart)
Andreas Laurenz Maier (Soldat Kleff)
Georg B. Lenzen (Hans Koog)
Silke Natho (Christiane Koog)
Jo Schmidt (Kutscher Tore)
Daten zu Wilhelm ten Haaf:geboren: 1952
Vita: Wilhelm ten Haaf, 1952 in Erbach/Taunus geboren. Er studierte Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaft und ist seit 1985 als freier Autor tätig, so z. B. für "Die Sendung mit der Maus". Er schreibt Kinderhörspiele, bspw. die vierteilige "Reise nach Braunschweig", und Kinderbücher, darunter "Raubritter Greifenstein".
Hompepage o.ä.: https://www.wilhelm-ten-haaf.de/
Erstsendung: 19.04.2005
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 31
Titel: Die russische Front
Autor: Jean-Claude Lalumière
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Übersetzer: Angela Kuhk
Inhalt: Der Ich-Erzähler, ein Candide aus der Provinz, berichtet schonungslos von seinem gescheiterten Lebenstraum einer Diplomatenkarriere.

Nur gut, dass er sich in selbst verordneter Bescheidenheit schon auf den langen Weg durch die Institutionen eingestellt hat. Der Aufstieg auf der Karriereleiter gestaltet sich mühsam, zumal er an die so genannte "russische Front" versetzt wird, zur Sektion der neu entstehenden Staaten in Ost-Europa und Sibirien, weg vom Außenministerium am Quai d'Orsay hin zum unbeliebten Ableger hinter dem Gare d'Austerlitz. Eine bitterkomische Realsatire über Bürokratie im Allgemeinen und die Binnenstruktur des Diplomatischen Dienstes im Besonderen.
Sprecher:Fabian Busch (Jean / Ich-Erzähler)
Walter Renneisen (Boutinot)
Robert Dölle (Langlois)
Michaela Breit (Assistentin / Ilknur)
Wolfgang Rüter (Kabinettschef)
Ernst August Schepmann (Botschafter)
Rainer Homann (Staatssekretär)
Matthias Kiel (Gilbert)
Karlheinz Tafel (Reisender)
Steffen Laube (Dolmetscher / Beamter)
Dimitri Tellis (Pförtner)
Michael-Che Koch (Marc)
Walter Gontermann (Attaché)
Camilla Renschke (Aline)
Therese Dürrenberger (Mutter)
Josef Tratnik (Vater)
Andreas Laurenz Maier (Büroleiter Ferry / Abteilungsleiter)
Martin Bross (Philippe)
Axel Gottschick (Girardot)
Juan Carlos Lopez (Kollege 1 (Rodriguez))
Oliver Krietsch-Matzura (Kollege 2)
Dominik Freiberger (Kollege 3)
Susanne Pätzold (Kollegin)
Nicolas Boulanger (Gewerkschafter (frz.))
Daten zu Jean-Claude Lalumière:geboren: 16.02.1970
Vita: Jean-Claude Lalumière ist ein französischer Autor (geboren am 16. Februar 1970 in Bordeaux).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.05.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 31
Titel: Engel
Autor: Denis Johnson
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Fabian von Freier
Bearbeitung: Fabian von Freier
Übersetzer: Bettina Abarbanell
Inhalt: Jamie will aussteigen: Gedemütigt durch ihren untreuen Ehemann sitzt sie mit ihren beiden Kindern in einem Greyhound-Bus nach Hershey auf dem Weg zu ihrer Schwägerin. Sie lernt den Ganoven Bill Houston kennen. Ohne sich bewusst dafür oder dagegen entschieden zu haben, steigt sie mit Bill Houston in Pittsburgh aus dem Bus. In Motels und Kneipen bringen sie Bills Geld durch. Jamie glaubt schon an einen neuen Horizont, da setzt sich Bill völlig betrunken nach Chicago ab. Mit einem Darlehen ihrer Schwägerin hält sich Jamie zunächst über Wasser. Dann beschließt sie, nach Chicago zu fahren und Houston zu suchen. Die Situation gerät zusehends außer Kontrolle. Und es beginnt eine Reise in menschliche Abgründe.
Sprecher:Anja Lais (Jamie)
Celine Vogt (Miranda)
Ralf Richter (Richard Clay Wilson)
Udo Schenk (Bill Houston)
Louis Nawrath (Junge)
Matthias Kiel (Barkeeper)
Gereon Nußbaum (Arzt)
Walter Renneisen (Ned Higher)
Claudia Mischke (Schwester)
Peter Davor (Burris)
Axel Gottschick (Schwager/Direktor)
Marietta Bürger (Krankenschwester)
Volker Niederfahrenhorst (Pförtner/Ehemann)
Leopold von Verschuer (James)
Julia Beerhold (Jeanine)
Marianne Rogée (Mutter)
Mike Hoffmann (Verkäufer)
Vittorio Alfieri (Dwight)
Markus Kiefer (Wärter 1/2)
Martin Bross (Fred)
Stefan Kessissoglou (Bursche)
Sabine Barth (Beamtin)
Regina Bode (Frau)
Daten zu Denis Johnson:Vita: Denis Johnson, geboren 1949 in München als Sohn eines amerikanischen Offiziers, gilt nach vier Romanen und der legendären Short-Story-Sammlung "Jesus' Son" als einer der wichtigsten Autoren der amerikanischen Gegenwart.
Erstsendung: 14.08.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 31
Titel: Engelfänger
Autor: Jean-Bernard Pouy
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Annette Berger
Bearbeitung: Annette Berger
Übersetzer: Elke Bahr
Inhalt: Zoj Werstein ist Vater, Anarchist, Roma und begeisterter Wittgenstein-Fan. So ist es eine Geste großer Sympathie, dass er Liliane, einer Krankenhausbekanntschaft, ein Buch von seinem Lieblingsphilosophen mit vielen persönlichen Anmerkungen leiht. Als Liliane einfach mit dem Buch verschwindet, sucht Zoj in ganz Nizza nach der jungen Frau. Auch Liliane befindet sich auf einer verzweifelten Suche: Seit einem halben Jahr ist ihr kleiner Sohn verschollen. "Die Welt ist alles, was in ihr passiert", sagt Wittgenstein. Also sorgt Zoj gemeinsam mit seinen Freunden dafür, dass etwas passiert, um Lilianes Sohn wiederzufinden. Zusammen kommen sie einer Bande von professionellen Kinderhändlern auf die Spur. Um die Entführer von Lilianes Kind zu stellen, geht Zoj schließlich sogar das Wagnis ein, seinen eigenen Sohn als Lockvogel zu benutzen. Doch leider bemerken die Gangster viel zu schnell, dass bei diesem Handel etwas faul ist ...
Sprecher:Jochen Kolenda (Erzähler)
Marc Hosemann (Zoj)
Deborah Kaufmann (Liliane)
Peer Augustinski (Pollet)
Klaus Schreiber (Harlette)
Christian Schramm (Finne)
Matthias Ponnier (Mr. X)
Matthias Kiel (Lude)
Volker Lechtenbrink (Vater)
Davide Brizzi (Zoltan)
Sandra Borgmann (Anna)
Lorenzo Liebetanz (Junge)
Claudia Mischke (Katia)
Reinhard Schulat (Cicco)
Ulrich Haß (Jerome)
Veronika Bayer (Madame Calzada)
Lars Gärtner (Henri)
Daten zu Jean-Bernard Pouy:geboren: 02.01.1946
Vita: Jean-Bernhard Pouy, geboren 1946 in Paris, studierte Kunstgeschichte mit dem Schwerpunkt Film. Danach arbeitete er unter anderem als Lehrer, Drehbuchautor, Lektor und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.06.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 31
Titel: Er
Autor: Linus Reichlin
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Jörg Schlüter
Bearbeitung: Christoph Busch
Inhalt: Hannes Jensen, 57, ehemaliger Polizeiinspektor, verliebt sich in Lea, eine Blumenverkäuferin und Künstlerin schottischer Herkunft in Berlin. Schnell ist Hannes in den Alltag der allein erziehenden Mutter integriert, aber die Beziehung leidet unter Misstrauen und Eifersucht. Immer wieder stößt Hannes an die Grenzen sorgsam geschützter Tabubereiche in Leas Vergangenheit. Ihr Geheimnis scheint mit der schottischen Insel Lewis verknüpft, wo sie aufwuchs und wo zwei Männer in Leas Leben offenbar eine wichtige Rolle spielten, Angus und Craig. Jensen reist auf die Insel, um Klarheit zu finden und Lea besser zu verstehen.
Sprecher:Sylvester Groth (Jensen)
Katharina Wackernagel (Lea)
Claudia Mischke (Consierge)
Edda Fischer (Moira)
Leona Mähler (Toni)
Richy Müller (Angus)
Matthias Kiel (Calum)
Ulrich Pleitgen (Alasdair)
Volker Lippmann (Craig)
Rainer Homann (Ross)
Fabian Sattler (Kevin)
Dustin Semmelrogge (Sean)
Therese Dürrenberger (Angus´ Mutter)
Hülya Dogan-Netenjakob (Fatima)
Daten zu Linus Reichlin:geboren: 09.06.1957
Vita: Linus Reichlin, geboren 1957, schrieb zunächst Kolumnen und Reportagen, für die er mehrere Preise erhielt, u. a. den Ben Witter Preis der ZEIT. Heute arbeitet Reichlin in Berlin als freier Schriftsteller. Sein in mehrere Sprachen übersetzter erster Roman "Die Sehnsucht der Atome" wurde mit dem Deutschen Krimi Preis 2009 ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.linusreichlin.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.11.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 31
Titel: Futur III
Autor: Max von Malotki
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Thomas Leutzbach
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhalt: Warum konnten sie Jeremy, den Vollidioten, nicht einfach abnippeln lassen? Das fragt sich Meigan jeden Tag, wenn sie ihren Bruder anschaut, beziehungsweise das, was von ihm übrig ist. Im Jahr 2020 stirbt man nicht mehr. Wenn der Körper versagt, kommt man in einen Kubus, 30 x 30 x 30 cm zum Anbeten für die Angehörigen. Denn falls man Glück hat, gibt's die Wiederauferstehung im Elektronengehirn. Bis dahin tut die Hoffnungsindustrie alles, um einen bei der Stange zu halten. Das Schlimme ist, Meigans Mutter wäre das wahrscheinlich alles egal, wenn sie nicht gerade im Wahlkampf wäre, mit dieser Chance auf den Posten als Verteidigungsministerin. Während Meigan gerade dabei ist, ihren Hass auf die Welt neu zu sortieren, kommt auf einmal eine Stimme aus dem Kubus, die nicht von ihrem Bruder stammen kann.
Sprecher:Heike Warmuth (Meigan Zisker)
Denis Moschitto (Demo)
Tom Schilling (Jeremy Zisker)
Johanna Gastdorf (Mutter Zisker)
Daniel Werner (Vater Zisker)
Daniel Wiemer (Bib One)
Mark Oliver Bögel (Bib 12)
Hartmut Stanke (Oberster)
Rainer Delventhal (Grimaldi)
Daniel Berger (Pierre)
Maximilian Hilbrand (Mantonucci)
Matthias Kiel (Trias)
Jakob Göss (Drachinger)
Linus Meidinger (Masur)
Bernd Rieser (Polizist)
Peter Vogt (Kubus-Stimme / Umfragestimme)
Pierre Siegenthaler (Richter / Guard / Umfragestimme)
Tim Korge (Attaché / Werbung / Umfragestimme)
Oliver Dollansky (Alpha 1 / Student / Umfragestimme)
Ben Ruedinger (Alpha 2 / Reporter / Umfragestimme)
Daten zu Max von Malotki:geboren: 1977
Vita: Max von Malotki, geboren 1977, arbeitet als Moderator und Autor für Hörfunk und Fernsehen in Köln. Zuletzt schrieb er für den WDR die Science Fiction-Vision "Futur III" (2012).
Hompepage o.ä.: http://www.verdammtguterkuchen.de/
Erstsendung: 11.06.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 31
Titel: Gelöschtes Leben
Autor: Alexandre Postel
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Jörg Schlüter
Bearbeitung: Andreas Westphalen
Dramaturgie: Ursula Schregel
Inhalt: North beteuert immer wieder seine Unschuld, aber der Anwalt rät ihm zu einem taktischen Schuldbekenntnis, um mit einer geringeren Haftstrafe davon zu kommen. Die Zeit in der Gemeinschaftszelle mit einem berüchtigten Kindermörder wird für Damien zur Hölle, aus der er sich nur durch einen Gewaltakt glaubt befreien zu können. Sein vermeintlicher Angriff auf den Mithäftling endet in einem epileptischen Anfall. Aus dem Gefängniskrankenhaus wird Damien in eine psychiatrische Klinik überstellt, weil er sich bereit erklärt hat, an einem vom Justizministerium befürworteten abstrusen Laborversuch teilzunehmen. Doch noch vor der Auswertung wird seine sofortige Entlassung anberaumt.

Mit "Gelöschtes Leben" (Originaltitel:"Un homme effacé") legt der erst 32-jährige Alexandre Postel seinen ersten Roman vor, für den er im Herbst 2013 mit dem Prix Goncourt für Erstlingswerke ausgezeichnet wurde.
Sprecher:Ulrich Noethen (Damian North)
Matthias Kiel (Informatiker)
Andreas Grothgar (Hugo Grimm)
Camilla Renschke (Sophie Li)
Oliver Krietsch-Matzura (Polizist)
Ulrich Gebauer (Estange, Kommissar)
Robert Dölle (Biasini, Rechtsanwalt)
Carlos Lobo (Joseph North)
Harun Ciftci (Postbote)
Volker Risch (Richter)
Andreas Laurenz Maier (Psychiater)
Tatjana Clasing (Staatsanwältin)
Jean Paul Baeck (Nathanael Widmer)
Hans-Martin Stier (Porsenna)
Daniel Berger (Prokofiev)
Tom Jacobs (Gefängnisarzt)
Theresa Juhnke (Muriel, Damien Norths Nichte)
Caroline Schreiber (Psychiaterin)
Vittorio Alfieri (Delenda, Assistent des Kommissars)
Sybille Jacqueline Schedwill (Nachbarin)
Daten zu Alexandre Postel:geboren: 29.04.1982
Vita: Alexandre Postel, * 29. April 1982 in Colombes, ist ein französischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.11.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 31
Titel: Glaube, Liebe, Mafia
Autor: Mark Zak
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Nach einer umstrittenen Premiere brennt das Theaterhaus in Köln-Sülz, einer der Schauspieler stirbt. War es ein Unfall oder die Tat eines religiösen Fanatikers?


Dieser Frage geht Privatdetektiv Josif Bondar nach. Der von der Krim stammende Ex-KGB-Agent und Afghanistan-Veteran schlägt sich mit Charme und Chuzpe durchs Leben. Er hat wenig Lust bei Schwarzgeldübergaben Schmiere zu stehen oder untreue Ehemänner zu beschatten. In seinem Büro im Multikultiviertel Köln-Mülheim spielt er lieber mit dem Taxifahrer Ahmet Backgammon oder diskutiert mit seiner Freundin, der Hauptkommissarin Judith Wendel, über Gott und die Welt. Nach dem Theaterbrand stecken die beiden plötzlich im selben Fall, der sich schnell zur größten Herausforderung ihres Lebens entwickelt.
Sprecher:Anja Laïs (Judith Wendel)
Mark Zak (Josif Bondar)
Daniel Schüßler (Jan Babbel)
Jasmin Schwiers (Anna Hiller)
Bernd Reheuser (Sandini)
Herbert Meurer (Jupp)
Matthias Ponnier (Hans Pechstein)
Matthias Kiel (Kevin Schellsicks)
Hans-Martin Stier (Klaus, der Prophet)
Özgür Cebe (Achmed)
Jörg Kernbach (Christian Pechstein)
Daniel Drewes (Manfred Stock)
Gisela (Gigi) Herr (Rentnerin)
Christian Schramm (Petrus-Darsteller)
Peter Clös (Kollege 1)
Max Tuveri (Kellner (Giovanni))
Kerstin Fischer (Radiosprecherin)
Daten zu Mark Zak:Vita: Mark Zak wurde 1959 in Lemberg (Ex-UdSSR) geboren, wuchs in Odessa auf und wanderte 1974 nach Deutschland aus. In Köln besuchte er die Schauspielschule und war seither in mehr als 100 nationalen und internationalen Filmproduktionen zu sehen. Glaube, Liebe, Mafia ist sein erstes Hörspiel und auch der Titel seines ersten Kriminalromans.
Erstsendung: 09.02.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 31
Titel: Gram
Autor: Tom Noga
produziert in: 2015
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Thomas Leutzbach
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhalt: Er ist der unbekannteste einflussreiche Musiker der Pop-Geschichte: Gram Parsons, geboren 1946 als Cecil Ingram Connor III., starb mit nur 26 Jahren den Rockstar-Drogentod und wurde doch zur Inspiration für Generationen von Musikern. Parsons war Mitglied der Byrds und der Flying Burrito Brothers, ein guter Freund der Rolling Stones, und er gilt als Erfinder des "Country Rock" - dennoch berufen sich auch heute noch Musiker aller Genres auf ihn, darunter Stars wie Beck, Ryan Adams, Norah Jones, die Foo Fighters oder die Nine Inch Nails. Und so einflussreich Parsons war, so abenteuerlich verlief sein kurzes Leben. Die reiche Südstaatenfamilie brach früh auseinander - noch ehe Gram erwachsen war, erschoss sich sein Vater, und seine Mutter starb an Leberzirrhose. Er selbst wurde mit einem Cocktail aus Heroin, Aufputschmitteln und Whisky im Blut tot im Joshua Tree Motel aufgefunden, noch bevor er den berüchtigten 27. Geburtstag erreicht hatte. Sein Leichnam wurde von seinem Tour-Manger Phil Kaufman entwendet und in Joshua Tree verbrannt, und aus dem mythischen Hippie- Mekka wurde ein Pilgerort für Gram-Parsons-Fans, die dort noch heute ihren "Grievous Angel" beweinen.
Sprecher:Jonas Minthe (Sprecher 8 (Gram)/Improchor)
Torben Drube (Sprecher 1 (Lost Child))
Edda Fischer (Sprecherin 2)
Reiner Schöne (Sprecher 3 (Ted Markland))
Frauke Poolman (Sprecherin 5)
Michael Witte (Sprecher 6)
Dustin Semmelrogge (Sprecher 7 (Kaufman, Phil))
Matthias Kiel (Sprecher 4)
Yvon Jansen (Sprecherin 10)
MusikerDirk Hülsenbusch Thomas Leutzbach
Daten zu Tom Noga:geboren: 07.03.1960
Vita: Tom Noga, geboren 1960 in Bochum, lebt in Köln und am Ammersee. Er arbeitet als Autor für Zeitungen und Zeitschriften, schreibt Features und Hörspiele. Seine Arbeiten wurden zweimal mit dem deutsch-amerikanischen Hörfunkpreis ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.11.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8391 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547752291
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.608.463
Top