• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 823 (823/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 16
Kriterien: Sprecher entspricht 'Marina Behnke'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Frieder Butzmann
produziert in: 2006
produziert von: Eigenproduktion (i.A. DLR)
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Frieder Butzmann
Komponist: Frieder Butzmann
Inhalt: Der Schall galt früher als körperlos, die ersten Schallübertragungen durch elektromagnetische Wellen wurden als Materialisationen des Unsichtbaren betrachtet. In 'Alethes Soundbeams' werden diese Techniken benutzt, um auch andere körperlose Wesen zum Klingen und Sprechen zu bringen. 'Die wunderbaren Begebenheiten des Grafen Alethes von Lindenstein', 1817 publiziert von Friedrich Baron de la Motte-Fouqué, ist ein Roman voller Geister und seltsamer Erscheinungen.

Alethes besteht so manches Abenteuer mit Gespenstern und muss sich außergewöhnlichen Gefahren stellen. Frieder Butzmann führt diese Geisterbeschwörung akustisch weiter. Er kombiniert O-Töne von Friedhöfen aus aller Welt zu einem chilligen Soundstück.
Sprecher:Lars Rudolph
Marina Behnke
MusikerMargarete Huber (Singstimme)
Daten zu Frieder Butzmann:geboren: 1954
Vita: Frieder Butzmann, geboren 1954 in Konstanz, ist Komponist, Soundkünstler, Hörspiel- und Featuremacher. In den 70er Jahren war er Pionier des deutschen "Industrial". In den 80ern Mitinitiator des Festivals "Geniale Dilettanten" (1981) und maßgeblicher Vertreter der "Neuen Deutschen Welle". Er produzierte Hörspiele und Klangkollagen, unter anderen "Alethes Soundbeams" (Deutschlandradio 2006).
Hompepage o.ä.: http://www.friederbutzmann.de/
Erstsendung: 01.09.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Uta Ackermann
produziert in: 1997
produziert von: DKultur
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Ursula Weck
Komponist: Achim Gieseler
Inhalt: Elsa murmelt: "Die Distel hatte drei Stengel. Einer war abgerissen, und wie eine abgehauene Hand ragte der Rest. Die Blüten waren einmal purpurn gewesen, jetzt schwarz. Ich sah, daß die ganze Distel von einem Rad überrollt worden war ... Man hatte der Distel ein Stück aus dem Leib gerissen, die Eingeweide herausgezerrt, eine Hand abgehackt, die Augen ausgestochen. Und sie steht, sie widersteht ...". Eigentlich soll die Geschichte einer Liebe, einer Begegnung zwischen Elsa und Ljoma erzählt werden. Erzählt wird aber das permanente Getrenntsein der beiden, obwohl doch einer ohne den anderen gar nicht leben kann.
Sprecher:Dörte Lyssewski (Elsa)
Wolfgang Michael (Ljoma)
Imogen Kogge (Lena, Elsas Freundin)
Jürgen Lehmann (Arbi, Ljomas Bruder)
Martin Seifert (Arzt)
Sergej Gladkich (Lautsprecher/Russe)
Marina Behnke (Ferne Stimme)
Ernst Meincke (Milizionär)
Fritz Hammer (Milizionär)
Daten zu Uta Ackermann:geboren: 1964
Vita: Uta Ackermann, geboren 1964 in Dresden, aufgewachsen in Leipzig, lebt als Autorin und Übersetzerin in Berlin. Neben Gedichten und Theaterstücken veröffentlichte sie eine Reihe von Hörspielen, so "Das Rauschen von Nussbaumblättern im Ohr" (SR 2004), "Ich bin doch Cheops" (WDR 2008), "Lenin und der liebe Gott sind meine besten Freunde" (HR 2009), "Supermarkt" (RBB 2011, zusammen mit Werner Fritsch), außerdem das Kinderhörspiel "Eine Reise nach Pompeji" (HR 2012).
Erstsendung: 27.05.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Sylvia Rauer
produziert in: 2003
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Sylvia Rauer
Inhalt: Felix Jackson - Ein Porträt

Als Felix Jackson, alias Felix Joachimson, 1992 90-jährig in Kalifornien stirbt, gehört er zu den wenigen Emigranten, die es im amerikanischen TV-Business geschafft haben. Sylvia Rauer erkundet die Biographie des gebürtigen Hamburgers, der aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie stammte und 1927 mit der Komödie "Fünf von der Jazzband" in eine Karriere als Bühnenautor startete. Doch dann muss er 1933 aus Deutschland fliehen. "Berlin, April 1933" wird später zum Schlüsselroman für diese Zäsur. In Hollywood beginnt er noch einmal von vorn. Er schreibt Drehbücher, produziert Filme, so den Westernklassiker "Destry rides again", geht 1948 zum Fernsehen, schreibt 1955 seinen ersten Roman und wird 1960 Vizepräsident der Fernsehgesellschaft NBC.
Sprecher:Marina Behnke
Till Hagen
Thomas Vogt
Barbara Becker
Daten zu Sylvia Rauer:geboren: 1959
Vita: Sylvia Rauer, geboren 1959, arbeitet seit 1980 für den Rundfunk, lebt als Autorin und Regisseurin in Bonn. Deutschlandradio Kultur produzierte zuletzt: ›Erzähl von Ruanda!‹ (2012) und ›Einmal Chile - und zurück?‹ (2013).
Erstsendung: 18.04.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Erich Kästner
produziert in: 1994
produziert von: DKultur; ORF
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Thomas Holländer
Bearbeitung: Thomas Peschina
Inhalt: Erich Kästner schrieb aktuelle, politisch-satirische Gedichte und Texte für das Kabarett. Er geißelte mit treffsicherem Witz und überaus kritisch Militarismus und Faschismus, aber auch spießbürgerliche Moral. Seine Bücher wurden 1933 verbrannt.

Im Vorwort zur "Schule der Diktatoren" schreibt er: »Eine blutige, burleske Diktatur wird durch eine tugendhafte Rebellion beseitigt. Dann wird der Rebell ermordet, und die nächste Diktatur etabliert sich. Dieses Buch ist ein Theaterstück und hat ein Anliegen. Der Plan ist zwanzig Jahre alt, das Anliegen älter und das Thema, leider, nicht veraltet. Es gibt chronische Aktualitäten.«

Das Stück wurde 1957 in den Kammerspielen München uraufgeführt. Diese satirische Komödie gehört zu den wichtigen antitotalitären Werken der Weltliteratur. In einem imaginären Staat fällt ein auf Lebenszeit installierter Diktator einem Attentat zum Opfer und wird von seinen Satrapen durch immer neue Imitationen ersetzt, ohne daß das Volk etwas davon merkt.

Ausgebildet werden diese Nachfolge-Marionetten in einer Schule der Diktatoren, die ein unbegrenztes Fortbestehen der Machtverhältnisse zu garantieren scheint - bis sich eines Tages als Falsifikat Nr. 7 ein Idealist dort einschleicht.

Diese satirische Komödie gehört zu den wichtigen antitotalitären Werken der Weltliteratur. Ihr Thema ist die totale Manipulation des Menschen durch die Macht. In einem imaginären Staat fällt ein auf Lebenszeit installierter Diktator einem Attentat zum Opfer und wird von seinen Satrapen durch immer neue Imitationen ersetzt, ohne daß das Volk etwas davon merkt. Ausgebildet werden diese Nachfolge-Marionetten in einer Schule der Diktatoren, die ein unbegrenztes Fortbestehen der Machtverhältnisse zu garantieren scheint - bis sich eines Tages als Falsifikat Nr. 7 ein Idealist dort einschleicht...
Sprecher:Hans Teuscher
Hermann Treusch
Klaus Herm
Dieter Ranspach
Klaus Jepsen
Ingolf Gorges
Uta Hallant
Olaf Hensel-Kirscht
Uwe Preuß
Frank Arnold
Dieter Kursawe
Wolfgang Pregler
Jürgen Schroer
Paul Frielinghaus
Udo Rau
Matthias Kunze
Maria Cecilia Lutta
Marina Behnke
Joana Schümer
Brita Simmer
Frank Hessenland
Uwe Müller
Wolfgang Ostberg
Yüksel Yolcu
Daten zu Erich Kästner:geboren: 23.02.1899
gestorben: 12.07.1974
Vita: Erich Kästner, geboren 1899 in Dresden, wurde 1928 auf einen Schlag berühmt, als sein Gedichtband "Herz auf Taille" erschien, dem ein Jahr später das Kinderbuch "Emil und die Detektive" folgte. Mit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten 1933 wurde seine literarische Tätigkeit jäh unterbrochen, seine Bücher verbrannt, er erhielt Publikationsverbot, zweimal wurde er inhaftiert. Nach dem Ende des Krieges leitete Erich Kästner in München das Feuilleton der "Neuen Zeitung" und war Autor des Kabaretts "Die Schaubude". Allmählich begann er wieder Bücher zu schreiben, und zwar zunehmend für Kinder. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der Hans-Christian-Andersen-Medaille und dem Georg-Büchner-Preis. Am 29. Juli 1974 starb Erich Kästner in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.07.1994
Datenquelle(n): dra
ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Marina Heib
produziert in: 2008
produziert von: DKultur
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Christoph Güsken
Inhalt: In blauen Plastiksäcken werden verstümmelte Leichen gefunden. Die junge Studentin Uta Berger ist das erste Opfer, und alle Anzeichen deuten darauf, dass sie gefoltert wurde. Die Spuren führen zu einer iranischen Zeugin und ans Hamburger Institut für Orientalistik.

Die Hamburger Sonderermittler um Christian Beyer brauchen die Hilfe der Psychologin Anna Maybach, denn die Zeit drängt. Es gilt, die Motive eines Täters zu entschlüsseln, der mit größter Akribie und Intelligenz vorgeht. Die Psychologin glaubt, dass es sich um einen professionellen Folterer handelt.
Sprecher:Inaam Wali (Frau Hamidi)
Sebastian Straub (Kalle)
Martin Seifert (Annas Vater)
Maik Solbach (Thelen)
Uta Prelle (Frau Abendroth)
Thomas Fränzel (Pete)
Gerd Wameling (Prof. Gellert)
Marina Behnke (Kiki)
Jasmin Tabatabai (Karen)
Traugott Buhre (Prof. Weinheim)
Almut Zilcher (Erzählerin)
Erika Skrotzki (Frau Juncker)
Susanne Franzmeyer
Peter Sikorski (Martin Abendroth)
Christian Gaul (Knut)
Sven Lehmann (Volker Jung)
Marc Hosemann (Daniel)
Helmut Gauß (Herr Abendroth)
Mark Waschke (Christian Beyer)
Kathrin Wehlisch (Dr. Anna Maybach)
Uta Hallant (Evelyn)
Daten zu Marina Heib:geboren: 1960
Vita: Marina Heib, geboren 1960 in St. Ingbert, studierte Philosophie, arbeitete als Journalistin, lebt als freie Autorin in Hamburg und Berlin. 2006 erschien ihr erstes Roman "Weißes Licht".
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Helma Sanders-Brahms
produziert in: 1994
produziert von: DLR; NDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Robert Matejka
Komponist: Günter "Baby" Sommer
Inhalt: Drei Schwestern leben in einem Haus zusammen und holen sich dorthin nach Belieben Männer zur Unterhaltung. Zunächst ist es ein Lastträger, der bald ebenso viel Gefallen an den drei erotisch-witzigen Schönen findet wie sie an ihm. Dann betreten drei einäugige Bettelmönche das prächtige Haus sowie der verkleidete Harun Al-Raschid. Bedingung für ihr Bleiben: Sie dürfen keinerlei Fragen stellen. Als Harun Al-Raschid dieses Versprechen bricht, legen Sklaven den Wandermönchen ein Messer an die Kehle. Sie können sich nur aus dieser Lage befreien, wenn jeder seine Geschichte erzählt.
Sprecher:
offen
Schah-Razade: Eva Mattes
Schah-Riar: Jörg Gudzuhn
Donia-Zade: Dagmar Sitte
Mohammed Benchekroun
Petra Hartung
Marina Behnke
Brigitte Karner
Ben Becker
Thomas Thieme
Peter Simonischek
Angelika Waller
Tatja Seibt
Stefan Merki
Hans-Werner Meyer
Cornelius Obonya
Helmut Müller-Lankow
Dietrich Körner
Dieter Mann
Flöte: Alireza Asgarnia Gorabieri
Laute: Schewi Mogadam Salimi
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Helma Sanders-Brahms
produziert in: 1994
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Robert Matejka
Komponist: Günter "Baby" Sommer
Inhalt: Der erste einäugige Mönch erzählt von einem verliebten Geschwisterpaar, das sich einmauern läßt. Ihr Vater adoptiert den Erzähler, der im Kampf gegen einen feindlichen Vezier ein Auge verloren hatte. Als der nämliche Vezier auch das Land des Adoptivvaters angreift, flieht der junge Prinz und wird Wandermönch. Der zweite Mönch erzählt von seiner Liebe zu einer schönen Prinzessin, die von einem Dschinn gefangengehalten wird. Der eifersüchtige Geist tötet sie und verzaubert ihn selbst in einen Affen, als der er zum engsten Berater des Sultans aufsteigt. Dessen Tochter verwandelt ihn wieder in einen Menschen und verliert dabei ihr Leben.
Sprecher:
offen
Schah-Razade: Eva Mattes
Schah-Riar: Jörg Gudzuhn
Donia-Zade: Dagmar Sitte
Mohammed Benchekroun
Marina Behnke
Dieter Mann
Ben Becker
Brigitte Karner
Tatja Seibt
Angelika Waller
Stefan Merki
Nils Brück
Helmut Krauss
Joachim Nottke
Ingolf Gorges
Dieter Kursawe
Gunter Schoß
Hans-Werner Meyer
Heinz Schubert
Cathlen Gawlich
Henning Schlüter
Klaus Piontek
Franz Josef Steffens
Peggy Lukac
Flöte: Alireza Asgarnia Gorabieri
Laute: Schewi Mogadam Salimi
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Helma Sanders-Brahms
produziert in: 1994
produziert von: DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Robert Matejka
Komponist: Günter "Baby" Sommer
Inhalt: Zobeide beendet die Geschichte ihrer zu Hündinnen verwandelten Schwestern. Vor aller Augen verwandelt Fahima die beiden zurück in Menschen und - weil sie keine Reue zeigen - wieder in Hündinnen. Da Zobeide und Fahima Harun Al-Raschids Heiratsantrag ablehnen, freit er nun um Anima. Es stellt sich jedoch heraus. daß Animas Ehemann, der sie zu Unrecht verstieß, der Sohn Harun-Al-Raschids ist. Die beiden werden erneut verheiratet. Nun muß Harun Al-Raschid seine eigene Geschichte beisteuern. Sie handelt von der Aufklärung eines Diebstahls, bei dem er sich - ohne es zu wollen selbst schuldig machte.
Sprecher:
offen
Schah-Razade: Eva Mattes
Schah-Riar: Jörg Gudzuhn
Donia-Zade: Dagmar Sitte
Mohammed Benchekroun
Arno Wyzniewski
Marina Behnke
Tatja Seibt
Irm Hermann
Franziska Troegner
Henning Schlüter
Udo Schenk
Brigitte Karner
Dieter Mann
Stefan Merki
Hans-Werner Meyer
Cornelius Obonya
Angelika Waller
Käthe Reichel
Christina Große
Michael Kausch
Michael Walke
Herbert Weißbach
Dietrich Körner
Uwe Müller
Herbert Stass
Thomas Thieme
Petra Hartung
Flöte: Alireza Asgarnia Gorabieri
Laute: Schewi Mogadam Salimi
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Helma Sanders-Brahms
produziert in: 1995
produziert von: DKultur
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Robert Matejka
Komponist: Günter "Baby" Sommer
Inhalt: In Kairo wird gerade die Hochzeit von Hassans Cousine Sett-El Hosn vorbereitet. Sie hat ebenfalls die Gunst des Sultans verschmäht und muß zur Strafe einen alten Widerling heiraten. Hassan gewinnt im Nu das Herz der Menge und die Liebe seiner Cousine. Während er die Hochzeitsnacht mit ihr verbringt, halten die Dschinn'is den Widerling im Klo eingesperrt, wo er Qualen erdulden muß. Aber auch das Glück der Liebenden währt nicht lange, denn bei Morgengrauen wird Hassan abermals von den Dschinn'is entführt, die ihn irgendwo in der Nähe von Damaskus in den Wüstensand fallen lassen.
Sprecher:
offen
Schah-Razade: Eva Mattes
Schah-Riar: Jörg Gudzuhn
Donia-Zade: Dagmar Sitte
Angelica Domröse
Vadim Glowna
Wolfgang Sörgel
Viktor Neumann
Matthias König
Hans-Werner Kroesinger
Johannes Hupka
Cathlen Gawlich
Marina Behnke
Inga Dietrich
Diane Greenwood
Guntram Brattia
Thomas Thieme
Anja Gürke
Juliane Gabriel
Isabella Mamatis
Rosemarie Fendel
Flöte: Alireza Asgarnia Gorabieri
Laute: Schewi Mogadam Salimi
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Gabi Schlag
produziert in: 2016
produziert von: SWR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Feature
Regie: Gabi Schlag
Inhalt: Glastonbury. Um kaum eine andere Stadt ranken sich so viele Legenden. Der Eingang zum sagenhaften Feenreich Avalon soll sich hier befunden haben. Der legendäre König Artus soll in der Abtei begraben sein. Und der sagenumwobene Heilige Gral soll ganz in der Nähe verborgen sein.

Wer sich dem südenglischen Städtchen Glastonbury nähert, um sich die berühmte Abtei anzuschauen, wird bald merken, dass er sich in einer wunderlichen Stadt befindet. Hier soll er nämlich gewesen sein, der Eingang in das sagenhafte Feenreich Avalon, welches durch die Romane von Marion Zimmer Bradley weltberühmt wurde. Wie Fixsterne ziehen das Grab von König Artus, der Heilige Gral und Avalon Menschen mit einem Gespür für das Übersinnliche an. Die Radiofrau Gabi Schlag macht sich auf nach Glastonbury und versucht zu ergründen, worin denn tatsächlich der Reiz dieser Stadt liegt.
Sprecher:Ilka Teichmüller
Marina Behnke
Carolin Hassert
Uta Simone
Mario Hassert
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Friedrich Knilli
produziert in: 2001
produziert von: SFB; ORB
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Christoph Dietrich
Bearbeitung: Friedrich Knilli
Komponist: Jossif Goofenberg
Inhalt: Die Geschichte des Filmstars Ferdinand Marian. Eine szenische Lesung aus dem gleichnamigen Buch

Der berüchtigte antisemitische Film der Nazizeit, dessen öffentliche Aufführung seit dem Kriegsende bis heute verboten ist: "Jud Süß" in der Regie von Veit Harlan. Die Handlung des Films greift auf die Lebensgeschichte des 1738 auf Grund höfischer Intrigen hingerichteten Bankiers Joseph Süß Oppenheimer zurück, der in diesem Film als Prototyp des ausbeuterischen Juden und Sittenverderbers hingestellt wird. Den Jud Süß spielte der österreichische Schauspieler Ferdinand Marian. Der Medienwissenschaftler Friedrich Knilli hat sich viele Jahre lang mit dem UFA-Star Marian beschäftigt, hat eine Riesenfülle von Quellenmaterialien gesammelt und analysiert und nun ein spannendes und ungewöhnliches Buch über ihn veröffentlicht: Wer war dieser Ferdinand Marian? Wieso hat er die Rolle angenommen? Und was hatte diese Rolle für ihn für Folgen?
Sprecher:Max Tidof
Erwin Schastok
Marina Behnke
Astrid Kohrs
Dieter Mann
Ralf Schermuly
Daten zu Friedrich Knilli:Vita: Friedrich Knilli, geboren 1930 in Graz, studierte Psychologie und Literaturwissenschaft, promovierte 1959 und habilitierte sich 1972 in Allgemeiner Literaturwissenschaft. 1972 wurde er an die TU-Berlin berufen, gründete dort den Diplomstudiengang Medienberater.
Erstsendung: 28.12.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Eva Lia Reinegger
produziert in: 2013
produziert von: DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefanie Lazai
Inhalt: Privatdetektiv Jähnicke und Dr. Chang wollen im Zwei-Sterne- Restaurant La Chevrette gerade ihr Essen bestellen, als ein Gast am Nebentisch zusammenbricht. Lag es am Dessert, das er eben noch gelöffelt hatte? Dr. Chang macht einen Luftröhrenschnitt, doch sie kann dem Mann nicht mehr helfen. Das Opfer ist Hartmut Engler, ein Restauranttester. Jähnicke entdeckt, dass das Schokoladenparfait an Melonenragout mit Essenzen von Mandel und Pistazie vom Kellner vertauscht worden ist. Mikey, Azubi in der Rechtsmedizin und Jähnickes Neffe, findet heraus, dass Engler mit Botulinumtoxin, kurz Botox vergiftet worden ist. Der Privatdetektiv ermittelt in der Restaurantküche, verfolgt eine heiße Spur, die zu Essen für alle, einer sozialen Einrichtung führt.
Sprecher:Milan Peschel (Jähnicke)
Cristin König (Dr. Chang)
Natalia Belitski (Eileen)
Marie Gruber (Emmi)
Reiner Schöne (Dengler)
Matthias Walter (Mikey)
Nadja Schulz-Berlinghoff (Empfang - Agnes)
Robert Beyer (Kai Lohse)
Anika Mauer (Reporterin)
Ole Lagerpusch (Ralau)
Maxim Mehmet (Moderator)
Stefan Kaminski (Maitre)
Janusz Kocaj (Nick)
Regine Zimmermann (Karin)
Rosario Bona (Liebig)
Thomas Fränzel (Martens)
Marina Behnke (Küchenpersonal)
Yannick Lazai (Matti)
Christian Gaul
Martin Engler
Philipp Adelmann
Daten zu Eva Lia Reinegger:Vita: Eva Lia Reinegger hat 2008 die Drehbuchklasse an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin abgeschlossen und arbeitet als freie Drehbuchautorin. "Tod eines Fußballers" ist ihr erstes Hörspiel.
Hompepage o.ä.: http://www.evaell.de/
Erstsendung: 31.12.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Christian von Ditfurth
produziert in: 2006
produziert von: DLR; NDR
Laufzeit: 91 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Komponist: Mario Schneider
Inhalt: Der 40-jährige Josef Maria Stachelmann, Dozent für Geschichte an der Universität Hamburg, ist in die Krise geraten. Seine Arthritis quält ihn, mit der Habilitation kommt er nicht voran. Nun taucht auch noch sein alter Studien-Kumpel Ossi Winter, inzwischen Kommissar bei der Mordkommission, auf und bittet ihn um Hilfe bei einem spektakulären Fall: Die Frau und zwei Kinder des Hamburger Maklers Maximilian Holler sind ermordet worden. Es gibt nur eine Spur, und die führt in die NS-Vergangenheit. Die Nazi-Zeit ist Stachelmanns Spezialgebiet. Der Historiker stellt eigene Ermittlungen an und gerät in lebensgefährliche Situationen.
Sprecher:Joachim Bliese (Kohn)
Eva Kryll (Breuer)
Michaela Steiger (Derling)
Jürgen Thormann (Präsident)
Jenny Schily (Kreimeier)
Klaus Herm (Vater)
Horst Bollmann (Grothe)
Nina Hoger (Hebel)
Anian Zollner (Bender)
Detlef Jacobsen (Ablass)
Maximilian von Pufendorf (HH 25)
Elfriede Irrall (Mandelbaum)
Peter Rühring (Görner)
Marina Behnke (Krankenschwester)
Sabine Arnhold (Kowalski)
Hans-Michael Rehberg (Ammann)
Michael Evers (Stachelmann)
Christian Tasche (Winter)
Otto Sander (Bohming)
Wolfgang Condrus (Taut)
Ingeborg Medschinski (Mutter)
Christian Berkel (Holler jr.)
Hans Diehl (Enheim)
Friedhelm Ptok (Mortimer)
Wilfried Hochholdinger (Carsten)
Deborah Kaufmann (Esther)
Hans Teuscher (Prugate)
Rolf Hoppe (Goldblum)
Christian Gaul (Stroh)
Gregor Schmidt-Branden (Junge)
Gerd Grasse (Arzt)
Daten zu Christian von Ditfurth:geboren: 14.03.1953
Vita: Christian v. Ditfurth (eigentlich Wolf-Christian von Ditfurth; * 14. März 1953 in Würzburg) ist ein deutscher Schriftsteller. Er ist studierter Historiker und lebt als freier Autor und Lektor in Berlin-Kreuzberg.
Hompepage o.ä.: http://www.cditfurth.de/cditfurth.htm
Erstsendung: 16.04.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 16
Titel:
Auszeichnungen (1):Kurd-Laßwitz-Preis: 2018
Autor: Bodo Traber
produziert in: 2017
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Bodo Traber
Komponist: Andre Abshagen
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhalt: „Paradise“, das ist die Reality-Show mit den meisten Klicks: Fünf Kandidaten leben ein ganzes Jahr lang in einer hermetisch abgeriegelten Kapsel unter ständiger Beobachtung, aber ohne Kontakt zur Außenwelt. Nichts für Klaustrophobiker, nichts für schwache Nerven.

Schon bald beunruhigen einige seltsame Zufälle die fünf Insassen und machen die Situation im Innern der Kapsel immer unerträglicher: Jemand spielt ihnen eine Nachrichten-Meldung über den Ausbruch eines nuklearen Kriegs zu. Könnte es wirklich sein, dass dort draußen gerade eine globale Katastrophe stattfindet und sie nichts davon wissen? Könnte es sein, dass dort draußen gerade die Welt untergeht? Aber warum sollte man das vor ihnen verheimlichen?

Irgendwann scheint es furchtbare Gewissheit: Außerhalb der Kapsel ist offenbar niemand mehr am Leben. Oder doch? Ein Ausbruch ist unmöglich. Wie lange werden sie noch durchhalten, bis die Vorräte aufgebraucht sind?
Sprecher:Alice Dwyer (Aki)
Florian Kroop (Bernd)
Henning Nöhren (Chris)
Marina Frenk (Daniela)
Sebastian Urzendowsky (Erik)
Cathlen Gawlich (Kai)
Dirk Müller (Präsident)
Thomas Hollaender (Sprecher)
Marina Behnke (Sprecherin)
Daten zu Bodo Traber:geboren: 1965
Vita: Bodo Traber, geboren 1965, arbeitet als Synchron- und Drehbuchautor und hat deutsche Dialoge für diverse Filme und TV-Serien geschrieben. Für Eins Live schrieb er das Science-Fiction-Hörspiel "Mühlheimers Experiment". Er ist außerdem freier Journalist und Kritiker, Dokumentarfilmer und Co-Herausgeber eines Lexikons zum Thema "Abenteuerfilm".
Erstsendung: 02.11.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Edgar Hilsenrath
produziert in: 1998
produziert von: DKultur
Laufzeit: 86 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Rainer Clute
Bearbeitung: Karl Karst
Inhalt: Hilsenraths autobiographischer Roman "Die Abenteuer des Ruben Jablonski" beschreibt die Erlebnisse eines "unwillentlich Getriebenen", aber auch den unstillbaren jugendlichen Lebenshunger. Nach Stationen der Vertreibung, Deportation, Flucht, Suche nach der Familie, Suche nach einer Möglichkeit zu überleben und zu schreiben, hat Ruben Jablonski 1951 in den USA einen ersten literarischen Erfolg mit dem Ghetto-Roman "Nacht".
Sprecher:Lukas Eichberg
Martin Offik
Michael Maertens
Gerry Wolff
Tabea Sitte
Cornelius Obonya
Franziska Troegner
Günther Tabor
Holger Madin
Uwe Müller
Helga Lehner
Helmut Ahner
Uwe Preuß
Gunter Schoß
Marina Behnke
u.a.
Daten zu Edgar Hilsenrath:geboren: 02.04.1926
gestorben: 30.12.2018
Vita: Edgar Hilsenrath (* 2. April 1926 in Leipzig, gestorben am 30. Dezember 2018 in Wittlich) ist ein deutscher Schriftsteller, der vor allem für seine vom eigenen Überleben der Shoa (Holocaust) geprägten Werke Nacht, Der Nazi & der Friseur und Das Märchen vom letzten Gedanken bekannt ist und vielfach ausgezeichnet wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.04.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 16 von insgesamt 16
Titel:
Autor: Roger Hall
produziert in: 1995
produziert von: DKultur
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Renate Heitzmann
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Benny Lee, geknechteter Drehbuchschreiber in der Traumfabrik Hollywood, hat den glänzendsten Einfall seines Lebens. Als sein gnadenlos erfolgreicher Produzent ihn zwingt, für ihn auch noch seine Träume für die in Mode gekommene Therapie zu erfinden, wärmt Benny sein Verhältnis zu der Frau des Therapeuten auf. Sie beschafft ihm die Tonbänder der Sitzungen und enthüllt ihm zudem intime Einzelheiten ihres ehelichen Lebens, die Benny professionell in die nächsten Produzenten-Träume hineinarbeitet, aus denen es am Ende kein Erwachen mehr geben soll.
Sprecher:Rolf Ludwig (Der alte Benny)
Michael Schenk (Der junge Benny)
Thomas Thieme (Marvin Landor)
Peter Neusser (Fritz Schulam)
Marina Behnke (Thelma)
Christine Prober (Psychiaterin)
Daten zu Roger Hall:Vita: Roger Hall, in Neuseeland ansässiger britischer Autor vorwiegend komödiantisch-satirischer Stoffe, schreibt vorwiegend für die Bühne. Er ist dort besonders erfolgreich mit einer Adaption von Tschechows "Drei Schwestern" vor dem australischen Hintergrund der fünfziger Jahre sowie der Komödie "Middle Age Spread" (1979).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.08.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 1,0639 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555784615
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.718.962
Top