• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.264 Einträge, sowie 1.811 Audiopool-Links und 434 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.064 (1.064/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 18
Kriterien: Sprecher entspricht 'Marie-Lou Sellem'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Vorige/nächste Ausstrahlung:20.04.2019 um 00:05 bei DLF  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Volker Heise
produziert in: 2019
produziert von: DKultur
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Judith Lorenz
Komponist: Lutz Glandien
Inhalt: Berlin-Wedding, Edelrestaurant Paris. Für Jan ist es der alles entscheidende Abend. Er hat nur diese eine Nacht, um die schöne Nadine zu überzeugen, dass ihre verrückte Liebe eine Zukunft hat. Denn ihre Koffer sind gepackt. Auf dem Land wartet der Verlobte mit dem Einfamilienhaus. Eine letzte Nacht, in der alles möglich scheint, wäre da nicht dieses groteske Missgeschick. Wäre da nicht Chefkoch Naujoks, ein Choleriker mit Starallüren, der nur darauf wartet, Möchtegern-Romantiker wie Jan zu demütigen. Wäre da nicht Hentschel, ein Streifenpolizist auf dem Abstellgleis, der seinem jungen Kollegen endlich zeigen möchte, wo der Hammer hängt. Wäre da nicht diese Großstadt mit all ihren brutalen Zufällen.
Sprecher:Moritz Grove (Jan)
Marleen Lohse (Nadine)
Gustav Peter Wöhler (Chefkoch Naujocks)
Marie-Lou Sellem (Kellnerin)
Mira Partecke
Heiko Pinkowski (Polizeiobermeister Hentschel)
Daniel Zillmann (Polizist Weber)
David Gundlach
Thomas Fränzel
Erika Skrotzki
Inka Löwendorf
Jaecki Schwarz
Cathlen Gawlich
Aylin Esener
Henning Vogt
Isabel Schosnig
Ulrich Blöcher
Volker Wackermann
Sabine Falkenberg
ergänzender Hinweis: Ton: Martin Eichberg
Daten zu Volker Heise:geboren: 1961
Vita: Volker Heise, geboren im August 1961, wuchs in Hoya in Niedersachsen auf. Er studierte Politische Wissenschaften in Hannover und Berlin, Abschluss am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin. Während des Studiums engagierte er sich beim alternativen Radiosender „Radio 100“ in Berlin, später war er als Reporter und Redakteur bei den Radiosendern „Fritz“, „inforadio“ und „Radio Eins“ von ORB und SFB – heute RBB. Bei „Radio Eins“ war er zuletzt Leiter der Prime-Time-Programme. Ab Mitte der 1990er-Jahre arbeitete Heise eng zusammen mit Thomas Kufus und der Berliner Produktionsfirma zero film; anfangs als Texter und Dramaturg für dokumentarische Fernsehserien und abendfüllende Dokumentarfilme. Er verantwortete die Konzeption für einige der ersten deutschen Doku-Soaps, die für ARTE und verschiedene ARD-Sender nach englischem Vorbild entwickelt wurden (Geburtsstation, Neue Heimat Berlin, Tanzpalast u.a.). Als Dramaturg betreute er unter anderem „Black Box BRD“ von Andres Veiel, „Reporter vermisst“ von Johann Feindt sowie „Die 50er-Jahre – wie wir wurden, was wir sind“.
Erstsendung: 15.04.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 18
Titel:
Autor: Aharon Appelfeld
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Annette Berger
Bearbeitung: Annette Berger
Übersetzer: Martin Kluger
Inhalt: Der kleine österreichische Kurort Badenheim im Frühjahr 1939. Wie in jedem Jahr finden sich die jüdischen Stammgäste ein, um den berühmten Festspielen des Dr. Pappenheim beizuwohnen. Wen stört es schon, dass das Gesundheitsamt immerzu für eine Reise in das "gelobte Land" Polen wirbt? Doch allmählich wandelt sich der Kurort zum Sperrbezirk, jede Verbindung nach außen wird gekappt ...

Am 1. September 1939 begann mit dem deutschen Angriff auf Polen der Zweite Weltkrieg, an dessen Ende unter anderem die nahezu vollständige Vernichtung des europäischen Judentums stand. Wie unter einem Brennglas ist in "Badenheim" der Moment festgehalten, in dem das Ausmaß des drohenden Grauens von vielen Betroffenen noch nicht realisiert wird, da es jenseits aller Vorstellungskraft liegt.
Sprecher:Ulrich Matthes (Erzähler)
Philipp Sonntag (Martin)
Lena Stolze (Trude)
Friedhelm Ptok (Dr. Pappenheim)
Corinna Kirchhoff (Frau Zauberblit)
Bernhard Schütz (Dr. Schutz)
Tilo Prückner (Leo Samitzky)
Hermann Treusch (Dirigent)
Gerd Wameling (Dr. Langmann)
Tatja Seibt (Gerti)
Verena von Behr (Sally)
Wilfried Hochholdinger (Vortragskünstler)
Paul Burian (Oberkellner)
Jörg Thieme (Karl)
Marie-Lou Sellem (Lotte)
Rüdiger Wandel (Zimbelmann)
Helmut Krauss (Salo)
Wolfgang Condrus (Konditor)
Klaus Herm (Bäcker)
Jürgen Kloth (Mann)
Werner Rehm (Herr)
Udo Schenk (Inspektor / Wärter)
Felix von Manteuffel (Mandelbaum)
Daten zu Aharon Appelfeld:vollständiger Name: Erwin Appelfeld
geboren: 16.02.1932
gestorben: 04.01.2018
Vita: Aharon Appelfeld, 1932 als Erwin Appelfeld in Jadowa in der rumänischen Bukowina geboren und in Czernowitz aufgewachsen, zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern Israels. Seine Mutter wurde 1941 von den Nazis ermordet, er selbst konnte dem Tod im Konzentrationslager durch Flucht entkommen. Er verstarb am 4. Januar 2018.
Erstsendung: 01.09.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 18
Titel:
Autor: José Ovejero
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Jörg Schlüter
Bearbeitung: Felipe Garrido
Inhalt: Samuel, 40, führt ein angenehmes, wenn auch von einer gewissen Leere geprägtes Singleleben in Madrid. Da erreicht ihn ein nächtlicher Anruf, dass seine Geliebte Clara tödlich verunglückt sei.

Eine unbekannte Männerstimme nennt ihm das Datum der Beisetzung. Samuel aber kennt keine Clara. In einer Mischung aus Neugier und willkommener Entschuldigung für eine unangenehme geschäftliche Unterredung kommt ihm jedoch der Trauerfall gerade recht. Bei der Zeremonie kommt es zu einem Zwischenfall mit dem Ehemann der Verstorbenen und er lernt ihre Schwester Carina kennen. Mit ihr verstrickt er sich in ein Spiel falscher Identitäten.


Der in Deutschland nahezu unbekannte spanische Schriftsteller José Ovejero wurde für diesen Roman 2013 mit dem renommierten Literaturpreis Alfaguara ausgezeichnet.
Sprecher:Samuel Weiss
Marie-Lou Sellem
Manuel Volker Risch
Vittorio Alfieri
Daniel Berger


letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 18
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 49)
Autor: Madeleine Giese
produziert in: 2012
produziert von: SR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Dutt
Komponist: Stefan Scheib
Inhalt: Der neue Fall für die Saarlouiser Kommissare Kathrin Krämer und Michel Paquet ist zuerst gar keiner: Der Gewürzhändler Lothar Dude ist mit seinem Auto tödlich verunglückt. Aber er fuhr in seiner brandneuen Limousine auf schnurgerader Straße gegen einen Baum, das findet Krämer verdächtig. Die Autopsie fördert tatsächlich einen erstaunlichen Befund zutage: Dude hatte eine Überdosis Safran intus. Selbstmord? Mord? Die Ermittlungen bringen Paquet und Krämer mit einem Frauen-Kochklub in Kontakt. Im Saarland gilt mit gutem Grund das Motto »Hauptsache gudd gess« (Hauptsache, gut gegessen) - aber bedeutet das im Fall Dude auch »Hauptsache, gut gestorben«?
Sprecher:Marie-Lou Sellem (Hauptkommissarin Kathrin Krämer)
André Jung (Hauptkommissar Michel Paquet)
Marianne Mosa (Adelheid Nerlich)
Marlen Ulonska (Ina Mayer)
Birgit Bücker (Maria Wenzel)
Joana Schümer (Ulrike Dude)
Thomas Höhne (Lothar Dude)
Christian Gaul (Pierre Marcenat)
Petra Lamy (Christa Stief)
Willy Fries (Ein Packer)
Daten zu Madeleine Giese:geboren: 1961
Vita: Madeleine Giese, geboren 1961 in Lebach an der Saar, studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Zwischen 1982 und 2001 hatte sie diverse Schauspiel-Engagements, seit 1987 veröffentlicht sie Textbeiträge für Kabarett, Rundfunk und Theater, vor allem aber Kriminalromane. 2008 erschien ihr vierter Roman »Der kleine Tod«. Madeleine Giese lebt in Kaiserslautern.
Erstsendung: 13.02.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 18
Titel:
Autor: Evelyne de la Chenelière
produziert in: 2011
produziert von: SR; DLR
Laufzeit: 89 Minuten
Regie: Ulrike Brinkmann
Komponist: Sabine Worthmann
Übersetzer: Gerda Poschmann-Reichenau
Inhalt: "Tatsächlich werden Engel während des gesamten Mittelalters sozusagen als Fußamputierte dargestellt, und es scheint, als habe die Renaissance ihnen in einer Art Auferstehung, die nach und nach vom Becken bis zu den Zehen geht, ihre Vollständigkeit wiedergegeben." Marie hat endlich ihre Doktorarbeit über die Darstellung der Engel in der Renaissance-Malerei abgeschlossen, heute muss sie ihr Werk vor der Fachjury verteidigen. Sie hat Angst davor, denn in ihrer Dissertation steckt nicht nur die Arbeit vieler Jahre, sondern auch die Geschichte ihrer Kindheit: der Tod ihres Bruders, die Last zu großer Elternliebe. So wird Maries Ansprache vor Publikum gleichzeitig zu einer Zwiesprache in Maries Geschichte erzählt auch - durchaus kritisch - von der heutzutage gängigen Bewunderung des menschlichen Individuums fürs sich selbst, Evelyne de la Chenelière schreibt darüber mit zärtlicher Ironie. ihrem Innern.
Sprecher:Marie: Lena Vogt
Monique: Leslie Malton
Charles: Tim Grobe
Karine: Gesine Cukrowski
Romain: Trystan Pütter
Suzanne: Cristin König
Jean-Pierre: Bernd Stempel
Paul: Maximilian von Pufendorf
Blondine: Antje von der Ahe
Tanzlehrer: Wilfried Hochholdinger
Ärztin: Marie-Lou Sellem
Instrumentalisten:
Silke Eberhard (Klarinetten)
Henning Stoll (Geige
Bratsche)
Daten zu Evelyne de la Chenelière:geboren: 1975
Vita: Evelyne de la Chenelière, 1975 in Montréal geboren, wo sie auch lebt. Literatur- u. Schauspielstudium in Paris. Schreibt u. spielt fürs Theater. Auszeichnungen für ihre Stücke „Erdbeeren im Januar“ (auch SR 03), „Eine Frage der Einstellung“ (SR 09) u. ihr Buch „Désordre public“. Ihr Theaterstück „Bashir Lazhar“ (auch SR 03) war die Vorlage für den Oscar-nominierten Film „Monsieur Lazhar“ v. Philippe Falardeau.
Erstsendung: 27.10.2011
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 18
Titel:
Autor: Philippe Blasband
produziert in: 2008
produziert von: DLR; SR
Laufzeit: 78 Minuten
Genre: Krimi; Science Fiction
Regie: Marguerite Gateau
Komponist: Christian Zanési
Übersetzer: Andra Joeckle
Inhalt: Ein Richter ist in die Gemeinde gerufen worden, um eine lächerliche Zaunangelegenheit zu klären. Aber hinter dem Streitfall zeigen sich sonderbare Geheimnisse und Gespenster. "Könnte ich mal das Grundstück sehen, das Streitgegenstand ist?" Für den Richter, der Licht ins Dunkel bringen muss, gibt es prinzipiell nur eine Realität. Hier jedoch wird sie mit jedem Zeugen immer verrückter. Liegt das am Blaubier? Oder lauert das Böse in jedem? Geht es um den Zaun oder um siebenfachen Mädchenmord? Ist das ein Dorf von dieser Welt?
Sprecher:Christian Redl (Richter)
Irina Salkow (Migneaux)
Verena von Behr (Hotelbesitzerin)
Maria Hartmann (Kuh)
Carola Regnier (Alize von Engelspaar)
Uwe Müller (Larignal)
Samuel Fintzi (Loic Devos)
Astrid Meyerfeldt (Zweiter Richter)
Steffen Scheumann (Kevin Macaire)
Barbara Philipp (Elisa)
Tony de Maeyer (Gespenst)
Thomas Neumann (Das Böse)
Lars Rudolph (Jagdaufseher)
Roman Knizka (Ignace Fontaine)
Klaus Manchen (Beaufort)
Hanna Matejka (Edith Eterlick)
Marie-Lou Sellem (Julie Martin)
Lili Zahavi (Gespenst Louisette)
Falk Rockstroh (Eterlick)
Daten zu Philippe Blasband:geboren: 26.07.1964
Vita: Philippe Blasband, geboren 1964 in Teheran, ist Autor und Theaterregisseur. Er lebt in Brüssel.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.02.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 18
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 10)
Autor: Erhard Schmied
produziert in: 2008
produziert von: SR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Dutt
Komponist: Claas Willecke
Inhalt: Kathrin Krämer und Michel Paquet sind Hauptkommissare in Saarlouis, der "heimlichen Hauptstadt" des Saarlandes. Ihr aktueller Fall führt sie in die Laubenkolonie der stillgelegten Grube Zellersweiler. Die Schrebergärten sollen eingeebnet werden, damit Parkplätze für das zum Kulturzentrum umgebaute Grubengebäude entstehen können. Da wird Norbert Gessner, früher Bergmann in Zellersweiler und passionierter Schrebergärtner, ermordet in seiner Laube aufgefunden. Am Vortag noch hatte Gessner den Direktor des neuen Kulturzentrums massiv unter Druck gesetzt, um die Kolonie zu retten.

In der Wohnung des Toten finden Kommissarin Krämer und ihr Kollege Paquet zahlreiche Militaria aus dem Krieg von 1870/71, wie es sie in der saarländischen Grenzregion zu Lothringen heute noch gibt. Offenkundig war unter Gessners Säbeln und Pistolen auch eine wertvolle Schatulle aus dem 19. Jahrhundert, wie die Kommissare von dem rechtsextremen Franzosen Laval erfahren. Paquet und Krämer haben Laval nämlich in Gessners Wohnung beim Herumschnüffeln erwischt.
Sprecher:André Jung (Hauptkommissar Michel Paquet)
Marie-Lou Sellem (Hauptkommissarin Kathrin Krämer)
Guntram Brattia (Thomas Betke)
Elmar Roloff (Norbert Gessner)
Chris Pichler (Dorothea Funk)
Ulrike Bliefert (Anna Funk)
Daten zu Erhard Schmied:geboren: 1957
Vita: Erhard Schmied, geboren 1957, studierte Psychologie und lebt als freier Autor in Saarbrücken, schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele, unter anderem für die ARD-Fernseh- und Hörfunkreihe "Tatort". Er erhielt verschiedene Stipendien und Preise. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Gut und Böse" (2012).
Erstsendung: 09.10.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 18
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 37)
Autor: Erhard Schmied
produziert in: 2011
produziert von: SR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Dutt
Komponist: Stefan Scheib
Inhalt: Die beiden saarländischen Kommissare Paquet und Krämer sehen sich mit einem Fall konfrontiert, der ins kriminelle Netzwerk der Pharmaindustrie zu führen scheint. Tobias Uhl, Chef einer Online-Apotheke mit Sitz in Saarlouis, ist erschlagen worden. Uhl war kein unbeschriebenes Blatt. So macht einer seiner Kunden ihn verantwortlich für den Tod des Vaters, da Uhl in seiner Online-Apotheke gefälschte, unwirksame Medikamente vertrieben haben soll. Schnell stellt sich heraus, dass Uhl intensive Geschäftsbeziehungen zum Arzneimittelhändler Legrand im französischen Nancy unterhielt. Eine Dienstfahrt nach Nancy bringt Paquet und Krämer auf eine heiße Spur - und in derselben Nacht geht Legrands Lager in Flammen auf. Welche Verbindung besteht zwischen den beiden Fällen?
Sprecher:Marie-Lou Sellem (Hauptkommissarin Kathrin Krämer)
André Jung (Hauptkommissar Michel Paquet)
Till Kretzschmar (Jörg Uhl)
Conny Wolter (Antonia Uhl)
Valery Tscheplanowa (Lena)
Max Ruhbaum (Berwang)
Stefan Roschy (Jens)
Steve Karier (François)
Anke Schubert (Kundin)
Daten zu Erhard Schmied:geboren: 1957
Vita: Erhard Schmied, geboren 1957, studierte Psychologie und lebt als freier Autor in Saarbrücken, schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele, unter anderem für die ARD-Fernseh- und Hörfunkreihe "Tatort". Er erhielt verschiedene Stipendien und Preise. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Gut und Böse" (2012).
Erstsendung: 13.01.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 18
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 30)
Autor: Erhard Schmied
produziert in: 2010
produziert von: SR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Dutt
Komponist: Stefan Scheib
Inhalt: Saarlouis brodelt, aus der Umgebung strömen die Menschen zur "Emmes", einem mehrtägigem Volksfest mit Kirmes, Buden und großem Musik-Feuerwerk. Das Saarlouiser Kommissariat liegt mittendrin, und nicht nur das: Hauptkommissarin Kathrin Krämer und ihr Kollege Michel Paquet ermitteln, weil ein Angestellter der Stadt Saarlouis tot aufgefunden wurde. Er war für die Vergabe der Standplätze auf der Emmes zuständig und kleinen "Geschenken" nicht abgeneigt, wie Paquet und Krämer herausfinden. Gleichzeitig kommt Bewegung in den Fall der vermissten Schülerin Julia, die im letzten Jahr während der Emmes verschwunden war.
Sprecher:Marie-Lou Sellem (Hauptkommissarin Kathrin Krämer)
André Jung (Michel Paquet)
Meike Droste (Meike Weber)
Felix von Manteuffel (Georges)
Michael Rotschopf (Siebert)
Karin Schroeder (Ida Dettmer)
Reiner Furch (Bernd Bechtle)
Regine Vergeen (Metzgerin)
Claude de Demo (Julia Weber)
Katharina Hackhausen (Bedienung)
Stefan Dutt (Polizist)
Daten zu Erhard Schmied:geboren: 1957
Vita: Erhard Schmied, geboren 1957, studierte Psychologie und lebt als freier Autor in Saarbrücken, schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele, unter anderem für die ARD-Fernseh- und Hörfunkreihe "Tatort". Er erhielt verschiedene Stipendien und Preise. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Gut und Böse" (2012).
Erstsendung: 16.06.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 18
Titel:

ARD Radiotatort (Folge 18)
Autor: Madeleine Giese
produziert in: 2008
produziert von: SR
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Stefan Dutt
Komponist: Stefan Scheib
Inhalt: Die Stadtbücherei im saarländischen Nehdorn brennt lichterloh. Hauptkommissar Michel Paquet und seine Kollegin Kathrin Krämer aus Saarlouis werden noch in der Nacht zum Tatort gerufen, denn unter den Trümmern der Bücherei finden die Feuerwehrleute eine männliche Leiche. Der Verdacht auf Brandstiftung bestätigt sich bald, aber die Identität des Toten in der Bibliothek gibt Krämer und Paquet Rätsel auf - genau so wie Johann Burger, der Leiter der Bücherei. Burger lässt es völlig kalt, dass dem Brand ein Mensch zum Opfer fiel. Ihn interessiert nur, ob die wertvollen alten Briefe, die er in der Bibliothek eingelagert hatte, den Brand heil überstanden haben. Doch wo sind die Briefe? Paquet und Krämer geraten bei ihren Ermittlungen immer mehr in die Abgründe familiärer Verstrickungen, die bis ins letzte Jahrhundert zurückreichen.
Sprecher:Marie-Lou Sellem (Hauptkommissarin Kathrin Krämer)
André Jung (Hauptkommissar Michel Paquet)
Josef Tratnik (Johann Burger)
Iris Minich (Lisa Burger)
Stefan Kaminski (Felix Holtz)
Nicole Max (Madame Doubek)
Marianne Rogee (Anneliese Rehne)
Michael Stiller (Gregor Strogel)
Daten zu Madeleine Giese:geboren: 1961
Vita: Madeleine Giese, geboren 1961 in Lebach an der Saar, studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Zwischen 1982 und 2001 hatte sie diverse Schauspiel-Engagements, seit 1987 veröffentlicht sie Textbeiträge für Kabarett, Rundfunk und Theater, vor allem aber Kriminalromane. 2008 erschien ihr vierter Roman »Der kleine Tod«. Madeleine Giese lebt in Kaiserslautern.
Erstsendung: 17.06.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 18
Titel:
Autor: Tom Wolf
produziert in: 2006
produziert von: DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi; Historisch
Regie: Barbara Plensat
Bearbeitung: Barbara Plensat
Komponist: Peter Kaizar
Inhalt: Im September 1740 wird der königliche Adjutant von Falckenberg im Wald zwischen Berlin und Charlottenburg getötet. Friedrich II. will genau wissen, was geschehen ist. Er beauftragt seinen neuen Leibkoch Langustier, gemeinsam mit dem Polizeikommissar Jordan die Vorgänge aufzuklären.

Langustier hat nämlich die Schüsse im Tiergarten gehört und erweist sich als scharfer Denker, der nicht nur in der Küche raffiniert kombinieren kann. Ein königliches Permissionsschreiben öffnet ihm die geheimsten Kammern des Hofes. Ein Preußen-Krimi mit viel Kabale und falscher Liebe.
Sprecher:Jürgen Holtz (Erzähler)
Boris Aljinovic (König Friedrich II)
Martin Engler (Langustier)
Ulrich Noethen (Jordan)
Marie-Lou Sellem (Emilie von Stolzenhagen)
Markus Meyer (Baron von Schlütern)
Tilo Prückner (Eller)
Kathrin Angerer (Marie)
Matthias Walter (Anderson)
Hans-Jürgen Hürrig (von Waldegg)
Maximilian von Pufendorf (von Beeren)
Mark Aizikovitch (Frommery)
Meriam Abbas (Fräulein Sonsfeld)
Michael Klobe (Gärtner Krause)
Kathleen Morgeneyer (Fräulein Tetow)
Lars Rudolph (Grenadier)
Fritz Hammer # hkr # (von Keyserling)
Christian Gaul
Ole Lagerpusch
Rolf Marnitz
Daten zu Tom Wolf:Vita: Tom Wolf, 1964 in Bad Homburg geboren, studierte Germanistik und Philosophie, promovierte 1999 und arbeitete als Lektor. Seit 2001 erscheinen seine Preußen-Krimis, von denen DKultur 2006 "Königsblau" und "Schwefelgelb" produzierte, die auch als Hörbücher erschienen sind.
Erstsendung: 26.02.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 18
Titel:
Autor: Mona Winter
produziert in: 2010
produziert von: RBB
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Mona Winter
Inhalt: Dakar, nahezu 3-Millionen-Metropole, am westlichsten Punkt von Afrika gelegen. Baugerippe, Wellblechhütten, fliegende Händler, überall der hunderttausendmalige Versuch, zu überleben, den Kopf über Wasser zu halten. Überall auch die Taxis, die hupend und stinkend die Straßen bevölkern wie Hornissenschwärme. Einzusteigen und mitzufahren ist für die Reisenden ein riskantes Abenteuer: Oft geben die Schrottautos während der Fahrt ihren Geist auf. Die Fahrer - zumeist Analphabeten - kennen das Ziel nicht, fahren irgendwo ins Nirgendwo. Wie Königinnen erscheinen den Reisenden dagegen die "Taxi-Sisters" in ihren farbenprächtigen, afrikanischen Roben und tadellosen Fahrzeugen. Eine weibliche Kooperative im ansonsten von muslimischen Bruderschaften beherrschten Transportgewerbe, einzigartig in Dakar und einzigartig in ganz Afrika. Die "Taxi-Sisters" sind Expertinnen des Übergangs, sie bewegen sich auf dem schmalen Grat zwischen Tradition und Moderne, geradezu auf Messers Schneide. Eben noch in Abhängigkeit als Erst-Zweit-Drittfrau in einem polygamen Verhältnis und jetzt auf dem Weg zur freien Taxiunternehmerin.

Von ihnen lassen sich die Reisenden aus dem fernen Europa mitnehmen auf eine - auch akustische - Odyssee durch die Widersprüchlichkeiten der Stadt und ihrer eigenen Existenz.
Sprecher:Sona MacDonald
Samuel Fintzi
Martha Fessehatzion
Wambui Mwangi-Baal
Marie-Lou Sellem
Heiko Raulin
Oumy Guey (Originaltonpassagen)
Moussou Diop (Originaltonpassagen)
Marianne Correa (Originaltonpassagen)
Betty Weber (Originaltonpassagen)
Daten zu Mona Winter:Vita: Mona Winter lebt als Schriftstellerin und Lektorin in München. Sie veröffentlichte Essays und literarische Texte in zahlreichen Literaturzeitschriften und Anthologien. 1986 erhielt sie den Förderpreis für Literatur der Stadt München. Theaterstücke von ihr sind "Tag der Tollkirsche" (1991), "Gerne Kanibalisch" (1992), "Ich, eine von dir" (2002). Sie schrieb die Hörspiele "Kasimir und die Tänzerin" (SFB 1991), "Welcome to death" (SFB 1994), "Bad Girl Franz" (SFB-ORB 1999) und die Features "Wüstenpunk" (SWR 2002) und "Ingolstadt liegt in Amerika" (RBB/SWR 2004).
Hompepage o.ä.: http://www.monawinter.de/cms/
Erstsendung: 11.06.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 18
Titel:
Autor: Andreas Steinhöfel
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 103 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Judith Lorentz
Komponist: Lutz Glandien
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Weihnachten in der Dieffenbachstraße: Volles Programm, und nichts läuft nach Plan! Ricos Mutter ist hochschwanger, Oskar benimmt sich seltsam und „Der „Bühl“, Ricos neuer Stiefvater liegt unter dem umgefallenen Weihnachtsbaum. Als die Bäume endlich geschmückt sind ist immer noch nicht klar, wer mit wem feiert. Und dann ist da noch die Geschichte aus dem zurückliegenden Sommer, in der Rico und Oskar neue Freunde gefunden aber durch einen dummen Diebstahl wieder verloren haben. Ausgerechnet am Heiligen Abend tauchen die Sommerfreunde wieder auf. Als nun auch noch ein Schneesturm über Berlin hereinbricht und niemand mehr vor die Tür kann, ist das Chaos perfekt.
Sprecher:Jonathan Becker (Rico)
Leo Knizka (Oskar)
Alexander Boll (Checker)
Theo Prahl (Nuri)
Tilda Jenkins (Soo Min)
Malina Ebert (Irina)
Roman Knižka (Simon Westbühl)
Steffi Kühnert (Frau Dahling)
Mathias Renneisen (Verkäufer Karstadt)
Jürgen Thormann (Herr van Scherten)
Bernhard Schütz (Lars)
Marie-Lou Sellem (Tanja Doretti)
Tanja Wedhorn (Anna)
Toni Lorentz (Sarah)
Rubi Lorentz (Samira)
Daten zu Andreas Steinhöfel:geboren: 14.01.1962
Vita: Andreas Steinhöfel, geb. 1962, ist Autor von zahlreichen, vielfach preisgekrönten Kinder- und Jugendbüchern. Für sein Gesamtwerk wurde ihm 2009 der Erich-Kästner-Preis für Literatur und für „Rico, Oskar und die Tieferschatten" der Katholische Kinder- und Jugendbuchpreis sowie der Deutsche Kinder- und Jugendliteraturpreis verliehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.12.2018
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 18
Titel:
Autor: Andreas Steinhöfel
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Komponist: Lutz Glandien
Inhalt: Rico findet heraus, wer seinen Freund Oscar entführt hat.

Rico soll ein Ferientagebuch führen, aber das ist gar nicht so einfach für jemanden, der „tiefbegabt" ist. Rico kann zwar sehr viel denken, doch das dauert meistens etwas länger als bei anderen Leuten. Und wenn er nervös ist, dann purzelt in seinem Kopf alles durcheinander - wie Bingokugeln in einer Trommel. Eines Tages begegnet er Oskar. Mit einem Motorradhelm auf dem Kopf. Dass es das für Kinder gibt, hatte Rico gar nicht gewusst. Doch Oskar ist gar nicht so doof, wie er aussieht - ganz im Gegenteil, er ist hochbegabt. Und die beiden sind ein prima Team! Das merken sie auch, als sie Mister 2000, einem Kindesentführer, auf die Schliche kommen. Und vor allem Rico erweist sich als ganz schön schlauer Ermittler.
Sprecher:Stasys Musial (Oskar)
David Reibel (Rico)
Roman Knizka (Westbühl)
Marie-Lou Sellem (Mutter)
Wolfram Koch (Marrak)
Steffi Kühnert (Frau Dahling)
Andreas Mannkopff (Fitzke)
Kai Gies
Sophia Musial
Carsten Andörfer
Ulrich Lipka
Paul Sonderegger
ergänzender Hinweis: Der Sender ist sich über die Schreibweise von "Oscar"/"Oskar" nicht so ganz im klaren ...
Daten zu Andreas Steinhöfel:geboren: 14.01.1962
Vita: Andreas Steinhöfel, geb. 1962, ist Autor von zahlreichen, vielfach preisgekrönten Kinder- und Jugendbüchern. Für sein Gesamtwerk wurde ihm 2009 der Erich-Kästner-Preis für Literatur und für „Rico, Oskar und die Tieferschatten" der Katholische Kinder- und Jugendbuchpreis sowie der Deutsche Kinder- und Jugendliteraturpreis verliehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.05.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 18
Titel:
Autor: Camillo Boito
produziert in: 2018
produziert von: SWR
Laufzeit: 63 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Kai Grehn
Dramaturgie: Andrea Oetzmann
Übersetzer: Bettina Kienlechner
Inhalt: »Sehnsucht« – erstmals 1883 erschienen – erzählt vor dem Hintergrund des italienischen Befreiungskrieges gegen Österreich von Begehren, Verrat und Rache.

»Und stets suche und reize ich die Risse der unverheilten Wunde«: Die 39-jährige Contessa Livia Serpieri blickt auf ihre vor 16 Jahren gescheiterte Liebe zurück. Mit dem schönen Remigio, einem österreichisch-ungarischen Offizier, hat sie ihren Mann, der ihr Großvater sein könnte, bereits während der Hochzeitsreise in Venedig betrogen. »Stark, schön, pervers, feig – er gefiel mir.« Als Remigio nach Verona versetzt wird und sich nur noch meldet, wenn er Geld braucht, wittert Livia Verrat – und begibt sich auf eine gleichermaßen schmerz- wie lustvolle Reise in die tiefsten menschlichen Abgründe.

»Einzig die zu berechnendem Kalkül fähige Emma Bovary könnte ihr das Wasser reichen. Alle anderen, Ana, Luísa, Effi, Anna, sind Lämmlein gegen diese radikal selbstbezogene wölfische Italienerin. Eine vergleichbare Frauenfigur findet sich kaum in der Geschichte der bürgerlichen Erzählliteratur; eher im Film noir des 20. Jahrhunderts, der schwarze Seelen in verführerische Frauenkörper senkte, oder in einem berühmten Briefroman des 18. Jahrhunderts, den ›Gefährlichen Liebschaften‹ von Choderlos de Laclos.« Ursula März/Nachwort der deutschen Buchausgabe
Sprecher:Marie-Lou Sellem (Contessa Livia)
Michael Steinocher (Leutnant Remigio)
Andreas Leupold (Giacomo)
Marcus Michalski (Advokat Gino / Älterer Offizier)
Peer Oscar Musinowski (Junger Offizier)
Rahel Ohm (Hutmacherin)
Hanna Plaß (Geliebte / Junge Mutter)
Ferdinand Lehmann (Bursche / Junge)
Robert Atzlinger (General)
Daten zu Camillo Boito:geboren: 1836
gestorben: 1914
Vita: Camillo Boito, (1836–1914) geboren in Rom als Sohn eines Malers und einer polnischen Mutter, war Architekt und Schriftsteller. »Sehnsucht « ist sein bedeutendstes Werk. Luchino Visconti adaptierte die Novelle 1954 für das Kino.
Erstsendung: 11.03.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 18
Titel:
Autor: Serena Dandini
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Barbara Engelmann
Übersetzer: Barbara Engelmann
Inhalt: Frauen aus aller Herren Länder mit unterschiedlichstem sozialen und kulturellen Hintergrund treffen in einem fiktiven Raum, einer Art "imaginärem Paradies", aufeinander. Die erlebte Gewalt verbindet sie. Auf der Basis von authentischem Material erzählen sie ihre fiktiven Geschichten: verängstigt, frech, empört, kühl bis abgeklärt distanziert, aber auch mit Ironie und schwarzem Humor. Jedes Jahr kommen überall in der Welt tausende von Frauen und Mädchen durch Femizid ums Leben - getötet von ihren Ehemännern, Geliebten, Ex-Partnern, Vätern, Brüdern oder von Männern, die die Abhängigkeit der Frauen aufrecht erhalten wollen. Es gibt Statistiken, nach denen Deutschland im vorderen Feld liegt bei Femizidfällen. Vor diesem Hintergrund entstand das Hörspiel "Tödlich verletzt" der italienischen Autorin Serena Dandini.
Sprecher:Carmen-Maja Antoni (Carmela)
Effi Rabsilber (Azadeh)
Natalia Belitski (Hamina)
Lena Lauzemis (Maitreyi)
Cathlen Gawlich (Sandra)
Ulrike Bliefert (Lucia)
Heike Warmuth (Janet)
Lisa Adler (Nathalie)
Marleen Lohse (Cinzia)
Marie-Lou Sellem (Marie)
Lena Stolze (Giovanna)
Christin Marquitan (Angie)
Judith Engel (Gabriella)
Mai Duong Kieu (Tomoko)
Jeanette Hain (Roberta)
Manon Straché (Ida)
Anne Ratte-Polle (Manar)
Kathrin Angerer (Fatoumata)
Nina Weniger (Katia)
Erstsendung: 04.03.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 18
Titel:
Autor: E. M. Cioran
produziert in: 2013
produziert von: SWR
Laufzeit: 71 Minuten
Regie: Kai Grehn
Bearbeitung: Kai Grehn
Komponist: Helmut Oehring
Übersetzer: François Bondy
Inhalt: In der griechischen Mythologie foltert König Midas den Satyr Silenos, um endlich in Erfahrung zu bringen, was für des Menschen Wohl das Beste sei. Die Antwort wurde u. a. von Aristoteles überliefert: »Das Allerbeste ist für dich gänzlich unerreichbar: nicht geboren zu sein, nicht zu sein, nichts zu sein.«

E. M. Ciorans Aphorismenbuch »Vom Nachteil, geboren zu sein" nimmt direkten Bezug auf die »Weisheit des Silenos«: seine 1973 erschienenen »Miniessays« sind Wirklichkeitskritik, die sich jedoch eine letzte Instanz der Wahrheit, die Intimität des Einzelnen, offenhält. Einzig möglicher Ausdruck des Versuchs, dem »Rausch der Auswegslosigkeit« Gestalt zu geben, sind bei Cioran Musik und Poesie. Formulierbare "Wahrheit" beginnt für ihn in dem Augenblick, in dem sie sich selbst aufhebt. "Letzteres", schreibt Kai Grehn, "ist für mich der Anknüpfungspunkt für eine Hörspielarbeit nach Ciorans Buch »Vom Nachteil, geboren zu sein«. 101 Aphorismen dieses großstädtischen Einsiedlers werden 99 Schauspielern in den Mund gelegt. Die „Spezies Mensch“ selbst ist es, die vom Nachteil spricht, geboren zu sein, wobei jeder einzelne Aphorismus von einem anderen Sprecher interpretiert wird, die „Intimität des Einzelnen“ erfährt, um durch den nächsten Sprecher sogleich wieder aufgehoben zu werden usw. usf.

Ciorans Denken war und bleibt ein Skandalon. Dem Werk dieses Außenseiters und aus Prinzip Gescheiterten eine Hörspielarbeit zu widmen, scheint mir Pflicht und Kür zugleich."
Sprecher:Florian Anderer
Kathi Angerer
Hendrik Arnst
Paula Beer
Bibiana Beglau
Benjamin Berger
Luise Berndt
Johanna Bittenbinder
Sebastian Blomberg
Bärbel Bolle
Niels Bormann,
Jule Böwe
Maximilian Brauer
Heinz-Josef Braun
Margarita Breitkreiz
Volker Bruch
Matthias Buss
Jean-Pierre Cornu
Brigitte Cuvelier
Maren Eggert
Josephine Ehlert
Lars Eidinger
Alexander Fehling
Samuel Fintzi
Georg Friedrich
Pippa Galli
Robert Gallinowski
Claudia Geisler
Christian Grashof
Claudia Graue
Bernd Grawert
Olivia Grigolli
Robert Gwisdek
Jörg Hartmann
Franz Hartwig
Irm Hermann
Jonas Hien
Fabian Hinrichs
Brigitte Hobmeier
Marc Hosemann
Thomas Huber
Eva Irion
Ueli Jäggi
Peter Jordan
Mario Klischies
Wolfram Koch
Eva Maria Kurz
Vincent Leittersdorf
Christoph Letkowski
Ulli Lommel
Inka Löwendorf
Felix von Manteuffel
Dagmar Manzel
Matthias Matschke
Annika Meier
Marcus Melzwig
Sarah Sophia Meyer
Birgit Minichmayr
Christopher Nell
Josef Ostendorf
Mira Partecke
Milan Peschel
Uli Plessmann
Trystan Pütter
Anne Ratte-Polle
Bastian Reiber
Judith Rosmair
Lars Rudolph
Mandy Rudski
David Ruland
Marianne Sägebrecht
Alexander Scheer
Hans Schenker
Mex Schlüpfer
Andreas Schmidt
Martin Schneider
Kay Bartholomäus Schulze
Jannik Schümann
Katharina Schüttler
Sebastian Schwarz
Michael Schweighöfer
Marie-Lou Sellem
Jeanette Spassova
Lilith Stangenberg
Lore Stefanek
Ernst Stötzner
Bettina Stucky
Christine Urspruch
Sebastian Urzendowsky
Ulrich Voß
Axel Wandtke
Harald Warmbrunn
Jens Wawrczeck
Kathrin Wehlisch
Angela Winkler
Dolores Winkler
Luise Wolfram
Doris Wolters
Franziska Wulf
Almut Zilcher
Vokalensemble Stuttgart
Daten zu E. M. Cioran:geboren: 08.04.1944
gestorben: 20.06.1995
Vita: Emil M. Cioran (1911-1995) Geboren 1911 in Siebenbürgen, Rumänien, gilt Cioran als radikalster Skeptiker und Kulturkritiker unter den französischen Essayisten und Dichterphilosophen des 20. Jahrhunderts. Zeitweise von der faschistischen Bewebung angezogen, hat er sich später für seine Verirrungen entschuldigt. Von 1933 bis 1935 hielt sich Cioran in Berlin auf. 1937 zog er nach Paris, wo er den Rest seines Lebens in einer kleinen Mansardenwohnung verbrachte. Seine frühen Werke verfasste er in rumänischer, die nach 1945 entstandenen in französischer Sprache.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.11.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 18 von insgesamt 18
Titel:
Autor: Ursula Schötzig
produziert in: 2010
produziert von: DKultur
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Stefanie Lazai
Inhalt: Herr Remsing ruft beim Wetterdienst Hamburg an und will wissen, ob es in Florenz regnet. Die Servicedame heißt Frau Heidberg und verbindet weiter. So endet der Anruf in einer Warteschleife. Beim nächsten Versuch erzwingt Herr Remsing einen Dialog mit Frau Heidberg, die heitere Aussichten für Florenz versprechen kann und ihrerseits neugierig wird, als der Anrufer sich täglich mit Nachfragen meldet. Warum fährt er nicht einfach seiner Frau hinterher, wenn in Florenz die Sonne scheint? Warum hofft er auf Regen, wenn sie Regen hasst? Das Wetter bleibt heiter, aber unberechenbar wie die Beziehung zwischen Mann und Frau.
Sprecher:Marie-Lou Sellem (Frau Heidberg)
Jens Wawrczeck (Herr Remsing)
Matthias Matschke (Sprecher)
Christian Gaul (Stimme vom Band)
Christian Gaul (Herr Schüttke)
Fritz Hammer (Herr Wolff)
Anna Böttcher (Frauenstimme)
Stefanie Hoster (Frau Reinfeld)
Yannick Lazai (Kind)
Daten zu Ursula Schötzig:geboren: 1972
Vita: Ursula Schötzig, geboren 1972 in Braunschweig, studierte Italienisch und Kunstgeschichte in Hamburg. Für ihre Kurzgeschichten in "Kaffee. Satz. Lesen" erhielt sie 2005 den Hamburger Förderpreis für Literatur.
Erstsendung: 06.04.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 1,4163 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.04.2019)  (20.04.2019)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555598671
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.716.457
Top