• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.029 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 439 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 456 (456/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 105
Kriterien: Sprecher entspricht 'Marianne Brand' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:

Die Grandauers und ihre Zeit (Folge 7)
Autor: Willy Purucker
produziert in: 1973
produziert von: WDR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: bayerisches Mundarthörspiel; Historisch
Regie: Willy Purucker
Inhalt: Im Juni 1910 werden die Münchner von zwei Ereignissen in Atem gehalten: Die Isar führt Hochwasser und unter der Schirmherrschaft des greisen Prinzregenten findet die feierliche Enthüllung eines Denkmals zu Ehren Ludwig II. statt. Aber die Familie Grandauer wird von ganz anderen Dingen bewegt.

Kriminaloberwachtmeister Ludwig Grandauer muß sich mit dem undurchsichtigen Selbstmord des Direktors eines exklusiven Mädchenpensionats herumschlagen. Außerdem beunruhigt ihn der immer schlimmer werdende Husten seiner Frau Agnes. Benno, sein ältester Sohn, inzwischen 16 Jahre alt und Fotografen-Lehrling, traut sich nicht, dem sparsamen Vater zu gestehen, daß er durch Fahrlässigkeit sein Fahrrad verloren hat. Ein neues, ganz gleiches Radl ist für ihn natürlich unerschwinglich. Aber seine Spezln Willy und Biwi wissen Rat: Aktphotographien weiblicher Personen bringen unter der Hand gutes Geld. Benno, der für sein Handwerk wesentlich mehr Talent beweist als fürs Gymnasium, zögert nicht lange. Ganz im Gegensatz zu dem jungen Amateurmodell, das nur unwillig auf den schlammigen Isarauen umeinanderhupft...
Sprecher:Rosel Schäfer (Sprecherin)
Daten zu Willy Purucker:geboren: 10.08.1925
gestorben: 06.02.2015
Vita: Willy Purucker (* 10. August 1925 in München-Haidhausen; † 6. Februar 2015 in Garmisch-Partenkirchen) war ein deutscher Drehbuchautor, Regisseur und Hörfunkmoderator.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.01.1981
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 105
Titel:

Die Grandauers und ihre Zeit (Folge 8)
Autor: Willy Purucker
produziert in: 1983
produziert von: BR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: bayerisches Mundarthörspiel; Historisch
Regie: Willy Purucker
Komponist: Rolf Wilhelm
Inhalt: Daß der Advent eine stade, trauliche Zeit ist, spüren die Grandauers im Dezember 1912 nicht. Der ganzen Familie steht eine Lungendurchleuchtung bevor, denn Agnes leidet an offener Tuberkulose. Mit aller Kraft versucht Ludwig, für seine Frau einen Platz im Harlachinger Krankenhaus zu bekommen. Es gibt zu viele Kranke und nur wenige werden geheilt. Allein in Bayern sterben alljährlich 15.000 Menschen an Tbc. Deshalb berührt es Ludwig eher wenig, als der greise Prinzregent am 12. 12. 1912 - wie die Presse ehrfürchtig berichtet - "sanft entschläft".

Aber auch in seiner Eigenschaft als Kriminaloberwachtmeister muß Ludwig Grandauer wieder einmal feststellen, wie unterschiedlich Menschenleben bewertet werden. Trotz vieler verwirrender Indizien entpuppt sich der mysteriöse Tod eines Forstenrieder Fahrradfahrers dank Grandauers Gründlichkeit bald als Fall von Fahrerflucht. Als Besitzer des einzigen infrage kommenden Automobils wird ein preußischer Generalmajor a. D., der gerade im Bayerischen Hof logiert, ermittelt. Auf Befehl seines Vorgesetzten darf Grandauer diesen hochgestellten Herrn bei der Vernehmung nur mit Samthandschuhen anfassen, Und genau das fällt dem geradlinigen Ludwig sehr schwer...
Sprecher:Karl Obermayr (Benno Grandauer)
Ilse Neubauer (Traudl Soleder)
Franziska Stömmer (Frau Soleder)
Elmar Wepper (Kurt Soleder)
Marianne Hoffmann (Sara Soleder)
Mona Freiberg (Luise)
Werner Stocker (Max Kreitmeier)
Gustl Bayrhammer (Kommissär Guggenbichler)
Joachim Wichmann (Herr Kampensi)
Leo Bardischewski (Besucher)
Horst Sachtleben (Fahrgast)
Anton Feichtner (Kargus)
Enzi Fuchs
Luise Deschauer
Andreas Voss
Tobias Kühn
Werner Singh
Marlies Compère
Veronika Winstel
Willy Purucker (Chronist)
Daten zu Willy Purucker:geboren: 10.08.1925
gestorben: 06.02.2015
Vita: Willy Purucker (* 10. August 1925 in München-Haidhausen; † 6. Februar 2015 in Garmisch-Partenkirchen) war ein deutscher Drehbuchautor, Regisseur und Hörfunkmoderator.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.01.1981
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 105
Titel:

Familie Loibl (Folge 30)
Autor: Martha Meuffels
produziert in: 1998
produziert von: WDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Bayerisches Mundarthörspiel
Regie: Michael Peter
Sprecher:Peter Marwed: Dirk Galuba
Doris: Anja Herden
Busch: Hartmut Stanke
Volker: Ercan Altun
Heiko: Philipp von Mirbach
Jürgen: Henning Schimke
Lüder: Wolff Lindner
Klaus: Jürgen Kloth
Erstsendung: 10.12.1983
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1960
produziert von: ORF-OÖ; SR
Laufzeit: 74 Minuten
Genre: Bauernroman
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Inhalt: "Andreas Vöst" ist Ludwig Thomas erster großer Bauernroman. Viele verschlungene Fäden ziehen sich unheilvoll um den Schullerbauern von Erlbach im Dachauer Hinterland zusammen. Vöst ist ein stolzer Mann, der "sein Recht will, aber keine Gnad". Sein gespanntes Verhältnis zum neuen Pfarrer wird verschärft, als dieser das ungetaufte Kind des Bauern ohne Kreuz vor der Friedhofsmauer begraben läßt. Noch ernster wird die Lage, als Vöst zum Bürgermeister gewählt wird und der Kandidat des Pfarrers durchfällt. Da wird plötzlich im Kirchenbuch ein Zettel gefunden, auf dem der verstorbene, frühere Pfarrer dem Schullerbauern die Mißhandlung seines alten Vaters vorwirft. Aufgrund dieser vom neuen Pfarrer unter die Leute gebrachten falschen Beschuldigung wird er nicht als Bürgermeister bestätigt. Nun beginnt Andreas Vösts ungestümer Kampf um die Wahrheit. Doch je mehr er sich bemüht, desto mehr verstrickt er sich in ein Netz voller Mißgunst und Lüge.
Sprecher:Rudi Joksch (Geldbriefträger Ludwig Fuchs)
Erne Seder (Rosi, seine Tochter)
Oskar Kölblinger (Paul Keller)
Fred Kretzer (Leutnant Sander)
Wilkit Greuel (Leutnant Kühn)
Walter Hirt (Professor Strohbach)
Hanns Otto Ball (Doktor Lerch)
Bertl Halovanic (Frau Wenzel)
Franz Gary (Luftschutzwart)
Rolf Döring (Amtsvorstand)
Ludwig Geiger (1. Wärter)
Siegfried Schantl (2. Wärter)
Lieselotte Köster (Frau Sander)
Renata Körber (Frau Kühn)
Rudolf Plentzner (Straub, Soldat)
Helli Zeininger (Stubenmädchen)
Ekkehard Dittrich (Justizbeamter)
Herbert Hansing (Ansager)
Berd Lürgen (Lautsprecherstimme)
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.03.1968
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Fritz Meingast
produziert in: 2007
produziert von: DKultur
Laufzeit: 74 Minuten
Regie: Wolf Euba
Komponist: zeitblom
Inhalt: Anno 1770 macht die blutjunge österreichische Erzherzogin Marie Antoinette auf ihrer Brautfahrt nach Frankreich in Denzingen, vor den Toren Günzburgs, Station und steigt im Gasthaus zum Goldenen Löwen ab. Zur selben Zeit nächtigen im Stall des Wirtshauses Mathias Klostermayer, genannt der bayerische Hiasel, mit einigen seiner Kameraden. Die sich als fahrende Musikanten ausgebenden Wilderer haben finstere Pläne. Doch dann wurde, durch einen Zufall, der künftigen Königin von Frankreich in jener Nacht von den rauhen Burschen kein Haar gekrümmt.
Sprecher:Max Beckmann: Hubertus Bengsch
Quappie Beckmann: Nadeshda Brennicke
Cello: Boram Lie
Saxophon: Kathi Wagner
Schlagzeug: Mats Brandlmayr
Bass: zeitblom
Daten zu Fritz Meingast:geboren: 1904
gestorben: 1990
Vita: Fritz Meingast (1904-1990), langjähriger Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks, schrieb Belletristik, Schau- und Hörspiele mit historischem Hintergrund, zahlreiche Erzählungen.
Erstsendung: 25.03.1985
Datenquelle(n): dra
ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Gerhard Herm
produziert in: 1985
produziert von: SFB; SWF; WDR
Laufzeit: 88 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Willy Purucker
Komponist: Peer Raben
Inhalt: Ein kleines Gebirgsdorf wird zum Spielball zweier Interessengruppen: da ist zum einen die Familie des Großbauern Horner, zum anderen Dr. Farber, Geschäftsmann aus Düsseldorf ...
Sprecher:Hilmar Thate (Cortes)
Günther Kaufmann (Motecuzoma)
Elisabeth Trissenaar (Marina)
Georg Corten (Häuptling)
Arpad Krampa (1. Spanier)
Martin Halm (2. Spanier)
Maximilian Wigger (3. Spanier)
Kurt von Ruffin (Chor)
Daten zu Gerhard Herm:geboren: 1931
Vita: Gerhard Herm, geboren 1931 in Franken, ist ein bekannter Bestsellerautor. Neben Sachbüchern und Romanen schreibt er auch Fernseh- und Hörspiele. Seit 1992 produzierte der WDR acht seiner Kriminalstücke um Kommissar Brockmeyer, zuletzt "Ina kann nicht nur schießen" (2000).
Erstsendung: 30.12.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Rainer Puchert
produziert in: 1983
produziert von: RIAS
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Rainer Clute
Inhalt: Edith, Lehrerin im österreichischen Burgenland, und Heinz, Abteilungsleiter bei einer Versicherung in Bochum, kennen sich seit elf Jahren. Und seit elf Jahren ist ihr "gemeinsames Leben" ein Provisorium: man trifft sich alle paar Wochen irgendwo, verbringt die Ferien gemeinsam, ansonsten wird telefoniert. Dieser von Heinz euphemistisch als "moderne Form von Zweisamkeit" beschriebene Zustand soll, besonders auf Drängen Ediths, ein Ende finden. Doch sieht weder Heinz, der gerade erst befördert wurde, noch Edith, die ihre berufliche Selbständigkeit plus Pensionsanspruch und Sozialleistung nicht aufgeben will, eine machbare Möglichkeit des Zusammenkommens. So ist es also nicht etwa, wie in dem Lied von den Königskindern, ein tiefes Wasser, das die Zweisamkeit verhindert, sondern Gewohnheit, Sicherheitsbedürfnis und ein gutes Stück Bequemlichkeit. Rainer Puchert, geboren 1934 in Werdau (Sachsen), studierte Malerei an der Münchner Akademie und lebt heute als freier Schriftsteller in München. Er schrieb Features und zahlreiche Hörspiele, darunter "Der große Zybilek", "Die Einladung" und "Probezeit". Für die Kinderhörspielreihe des Süddeutschen Rundfunks entstanden "Das Märchen von Hannes und dem Riesen" und "Der Fall Wasskow".
Sprecher:Friedrich W. Bauschulte (Professor van Dusen)
Klaus Herm (Hutchinson Hatch)
Edgar Ott (Varieté-Direktor Papadakis)
Dieter Ranspach (Professor Hinkeldey)
Christian Rode (Hypnotiseur Svengali/Chrysodaktylos)
Otto Czarski (Varieté-Portier/Zugabfertiger)
Karin Grüger (Fatima)
Evamaria Miner (Annie Oakley)
Krikor Melikyan (Platzanweiser)
Dieter Kursawe (Diavolo)
Klaus Jepsen (Merlini)
Daten zu Rainer Puchert:geboren: 05.09.1934
Vita: Rainer Puchert (* 5. September 1934 in Werdau) ist ein deutscher Hörspielautor. Puchert siedelte 1948 nach Bayern über. Nach dem Abitur in Regensburg studierte er ab 1955 Malerei an der Kunstakademie in München. Seit 1957 ist er freier Schriftsteller und arbeitet hauptsächlich für den Hörfunk. Rainer Puchert hat über 100 Hörspiele geschrieben. Sein Stück Tacheles mit Dr. Klaun (Regie: Albrecht Surkau) wurde zum Hörspiel des Monats Juli 1997 gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.05.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Georg Lohmeier
produziert in: 1966
produziert von: WDR
Laufzeit: 76 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Inhalt: Beim Geiger in Oberliesing feiert der Großvater den 80. Geburtstag, die Eltern sind gerade 25 Jahre verheiratet, und die Tochter möchte sich verloben. Dabei geraten sich die Alten und die Jungen heftig in die Haare; heftiger noch, als sie mit ihren Fäusten und mit ihren Charakteren aneinanderfahren, zanken sie mit ihren Schlagworten, Weltanschauungen, Meinungen, Hoffnungen, Forderungen. - Daß sich die Liebenden endlich doch kriegen, dafür sorgt der, dem die Vergangenheit lieber ist als die Zukunft.
Daten zu Georg Lohmeier:geboren: 09.07.1926
Vita: Georg Lohmeier (* 9. Juli 1926 in Loh in der früheren Gemeinde Wasentegernbach, heute zu Stadt Dorfen, Oberbayern) ist Schriftsteller, Dramatiker, Regisseur und Schauspieler. Er ist Autor verschiedener Theaterstücke und Fernsehserien, wie Königlich Bayerisches Amtsgericht und mehrerer Stücke des Komödienstadel.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.05.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Fritz Müller-Partenkirchen
produziert in: 1970
produziert von: HR
Laufzeit: 73 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Sprecher:Jörg Benedict (Walera)
Jodoc Seidel (Tolik)
Rosemarie Fendel (Mutter)
Ruth Pera (Großmutter)
Robert Rathke (Toliks Vater)
Lieselotte Bettin (Toliks Mutter)
Jutta Stork (Olja)
Monika Barth (Polja)
Petra von der Linde (Tatjana)
Gerhard Retschy (1. Wachmann)
Werner Eichhorn (2. Wachmann)
Peter Schmitz (Sergeant)
Olaf Bison (Milizsoldat)
Erwin Scherschel (Instrukteur)
Michael Habeck (Bursche/Stimme)
Hans Stetter (Slawka)
Marianne Lochert (Lehrerin)
Michael Oenicke (Kosub)
Helmut Düvelsdorf (Grek)
Peter-Martin Hollmann (Major)
Herzlieb Kohut (Ärztin)
Cornelia Menzel (Beisitzerin)
H. Katharina Schmidt (Mädchen/Stimme)
Olaf Bison (Sprecher)
Erstsendung: 15.12.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 105
Titel:

Familie Loibl (Folge 34)
Autor: Martha Meuffels
produziert in: 1983
produziert von: BR
Genre: Bayerisches Mundarthörspiel
Regie: Michael Peter
Komponist: Hans Christian Müller
Sprecher:Franziska Stömmer (Loni)
Walter Fitz (Max)
Ekkehard Belle (Peter)
Reiner Kositz (Flugkapitän)
Werner Schulze-Ertl (Animateur)
Claudia Kaske (1. Stewardess)
Karin Drechsel (2. Stewardess)
Erstsendung: 21.04.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 105
Titel:

Geschichten vom Kater Musch (BR)
Autor: Ellis Kaut
produziert in: 1963
produziert von: HR
Laufzeit: 108 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hanns Cremer
Komponist: Winfried Zillig
Inhalt: Tonerl, bei dem Kater Musch wohnt, möchte den Hörern aus seinem neuen Roman vorlesen. Leider wird er immer wieder unterbrochen, weil sich in seinem Mietshaus ein übler Fall von Erpressung abspielt. Täter und Opfer sind Nachbarsjunge Maxl und dessen "Freund" Bene.
Maxl, ein Nachbarsjunge, leiht sich bei Tonerl einen Stift für die Hausaufgaben. Dahinter steckt eine Erpressung durch Sebastian, einen Klassenkameraden - Musch hat so einige Dinge mitbekommen, und Tonerl mischt sich ein. Sehr zum Erstaunen des Maxl.
Sprecher:Heinz Stoewer (1. Sprecher)
Werner Langanke (2.Sprecher)
Hans Otto Hilke (1.Individuum)
Karl Weinlein (2. Individuum)
Michael Degen (König Eduard II.)
Inge Langen (Königin Anna, seine Gemahlin)
Günther Stutz (Kent, sein Bruder)
Kuno Schlegelmilch (Kind Eduard)
Peter Schmitz (Der junge Eduard, sein Sohn, nachmaliger König Eduard III.)
Charles Wirths (Gaveston)
Wolfgang Schirlitz (Erzbischof von Winchester)
Rudolf Kalvius (Erzabt von Coventry)
Hans Korte (Mortimer)
Emil Lohkamp (Lancaster)
Wilhelm Kürten (Rice op Howell)
Josef Eschenbrücher (Berkeley)
Alwin Michael Rueffer (Spencer)
Hans Helmut Dickow (Baldeck)
Max Noack (Der ältere Gurney)
Werner Berndt (Der jüngere Gurney)
Karl Lieffen (Lightborn)
Rudolf H. Krieg (James)
Winfried Zillig (Ein Balladenverkäufer)
Lars Doddenhof (Ein Mönch / Stimme)
Otto Knur (Ein Mönch / Stimme)
Ingo Baerow (Soldat)
Jakob Pois (Soldat)
Dieter Kurze (Soldat)
Daten zu Ellis Kaut:geboren: 17.11.1920
gestorben: 24.09.2015
Vita: Elisabeth „Ellis“ Kaut (* 17. November 1920 in Stuttgart, gestorben am 24. September 2015) ist eine deutsche Kinderbuchautorin, die durch die Erfindung des Pumuckl international sehr erfolgreich wurde. Sie verfasste ferner Novellen für Erwachsene und einige Bildbände.
Hompepage o.ä.: http://www.ellis-kaut.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 105
Titel:

Meister Eder und sein Pumuckl (Folge 8)
Autor: Ellis Kaut
produziert in: 1984
produziert von: BR
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Alexander Malachovsky
Inhalt / Sprecher: Daten zum Inhalt des Hörspiels sowie die Sprecher(innen)liste finden sich auf Pumucklhomepage
Daten zu Ellis Kaut:geboren: 17.11.1920
gestorben: 24.09.2015
Vita: Elisabeth „Ellis“ Kaut (* 17. November 1920 in Stuttgart, gestorben am 24. September 2015) ist eine deutsche Kinderbuchautorin, die durch die Erfindung des Pumuckl international sehr erfolgreich wurde. Sie verfasste ferner Novellen für Erwachsene und einige Bildbände.
Hompepage o.ä.: http://www.ellis-kaut.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.05.1966
Datenquelle(n): Pumuckl-Homepage
letzte Bearbeitung: YaGru (P)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 105
Titel:

Familie Loibl (Folge 32)
Autor: Martha Meuffels
produziert in: 1982
produziert von: RB
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Bayerisches Mundarthörspiel
Regie: Michael Peter
Erstsendung: 07.04.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1947
produziert von: SWF
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Komponist: Karl Sczuka
Sprecher:Hans Goguel (Erzbischof von Gnesen)
Ernst Sladeck (Mnischek)
Wolfgang Golisch (Leo Sapieha)
Alfons Hoeckmann (Odowalsky)
Joachim Ernst (König Sigismund)
Günther Vulpius (Erzbischof von Lemberg)
Hubert Kiurina (Demetrius)
Dagobert von Carlblom (Erzbischof Hiob)
Eva Fiebig (Marfa)
Lieselotte Bellert (Marina)
Gisela Kraus (Olga)
Hanna Ehrhardt (Pförtnerin)
Ludwig Baschang (Ein Fischer)
Horst Scharfenberg (Sprecher)
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.11.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Hermann Moers
produziert in: 1987
produziert von: SRF
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Heising
Inhalt: Der alte Jakl Reiter ist erschlagen worden. Seit undenklichen Zeiten ist das das erste Kapitalverbrechen im Münchner Westend. Infolgedessen machen sich die alteingesessenen Bewohner des Viertels am Stammtisch ihre Gedanken. Ihrer Ansicht nach gibt es zuviele Ausländer und sonstige verdächtige Gestalten in der Gegend, etwa den "Gummimantel-Karl", oder den stets in teures Loden gekleideten "Hundewürger". Unter den Jugendlichen taugt nach Ansicht der Stammtischler auch nur ein einziger etwas, nämlich der immerzu hilfsbereite und ordentliche Rolf Kepler, dessen Vater ein übler Trinker ist. Als noch ein zweiter Mann hinterrücks niedergeschlagen wird, machen sich die Bewohner des Viertels auf die Suche nach dem Täter. Für die steht fest: der Totschläger kann nur ein Aussenseiter sein.
Sprecher:LUCILE: Esther Schweizer
EDOUARD LORILLOT: Hanspeter Müller
BAPTISTE: Paul Felix Binz
KLAVIER: Klaus Sonnenburg
Daten zu Hermann Moers:geboren: 31.01.1930
Vita: Hermann Moers (* 31. Januar 1930 in Köln) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.03.1983
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 105
Titel:
Autor: William Somerset Maugham
produziert in: 1950
produziert von: SDR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Walter Ohm
Bearbeitung: Albert Rühl
Komponist: Rolf Unkel
Übersetzer: Helen Leiling
Inhalt: Der Wunsch, zu malen, bewegt einen Mann so sehr, daß er Frau und Heimat verläßt, um in Paris ein armseliges Künstlerleben zu führen. Das Schicksal läßt ihn auch dort nicht zur Ruhe kommen. Die nächste Station seiner Leidenschaft ist eine Südseeinsel. Hier inspirieren ihn die Eingeborenen und die tropische Natur bis an sein Lebensende zu hohen künstlerischen Leistungen. Vorbild des Romans von Somerset Maugham soll der französische Maler Gauguin sein, der nach einem ruhelosen Wanderleben in der Südsee unter dem Einfluß der tropischen Natur und der dort lebenden Menschen seine schönsten Werke schuf.
Sprecher:Lilo Barth (Neuberin)
Michael Konstantinow (Müller)
Johannes Schütz (Schönemann)
Toni Dameris (Gottsched)
Renate Junker (Anni)
Arnold Richter (Lessing)
Gert Geiger (Sprecher)
Kurt Ehrlich (Neuber)
Franz Rücker (Ausrufer)
Herbert Schröder (1. Zuschauer)
Heinz Herbert Brausewetter (2. Zuschauer)
Hans Rewendt (3. Zuschauer)
Maria Motz (Zuschauerin)
Daten zu William Somerset Maugham:geboren: 25.01.1874
gestorben: 16.12.1965
Vita: William Somerset Maugham (* 25. Januar 1874 in Paris; † 16. Dezember 1965 in Saint-Jean-Cap-Ferrat bei Nizza), auch bekannt als W. Somerset Maugham, war ein englischer Erzähler und Dramatiker. Er zählt zu den meistgelesenen englischsprachigen Autoren des 20. Jahrhunderts.
William Somerset Maugham errang mit seinem 1897 veröffentlichten Erstlingswerk Liza of Lambeth frühen literarischen Erfolg – und löste einen Skandal aus. In dem Roman verarbeitete Maugham Erfahrungen, die er als angehender Arzt in den Armenvierteln Londons gemacht hatte. Das Bürgertum sah es als unpassend an, die Welt der Arbeiter derart naturalistisch darzustellen.
Auf das Buch folgten Jahre der Selbstbestimmung als Autor. Zuerst arbeitete er als Dramatiker und schrieb Theaterstücke wie The Circle, Our Betters und The Constant Wife. Im frühen 20. Jahrhundert wurden gleichzeitig vier Theaterstücke von ihm in London aufgeführt. Seine Produktivität war erstaunlich: in der Regel brauchte er nur eine Woche, jeden Aufzug zu schreiben, und eine weitere Woche, das Stück zu redigieren. Später widmete er sich der Prosa und verfasste zahlreiche Romane und Kurzgeschichten.
Als Maughams bedeutendste Arbeit wird meist der Roman Der Menschen Hörigkeit (original: Of Human Bondage) angesehen, eine autobiographische Geschichte, deren Held, Philip Carey, wie Maugham als Waise bei seinem frömmlerischen Onkel aufwächst und durch einen Klumpfuß (Maugham selbst stotterte) gehandicapt ist.
Erstsendung: 07.07.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Franz von Kobell
produziert in: 1976
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Alois Johannes Lippl
Bearbeitung: Joseph Maria Lutz
Inhalt: Tegernsee ist das allerschönste Fleckchen Erde auf der ganzen Welt, findet der Brandner Kaspar, und er denkt bei seiner Seligkeit nicht daran, Abschied zu nehmen, solange der Stutzen noch zielsicher im Arm liegt und der Kirschgeist noch schmeckt. Aber Petrus wartet auf ihn und schickt den Gevatter Hein aus. An seinem 80. Geburtstag empfängt Kaspar den Besuch des Boten, der sich gleich mit dem weniger ängstigenden Namen Beinlkramer vorstellt. Mit Bauernschläue übertölpelt der Brandner sein Gegenüber. Der Tod verliert das arrangierte Kartenspiel und muß dem Kaspar noch zehn Jahre drauf geben. Der schickt sich an, das Leben zu genießen und singt im Tal und auf der Alm sein Lied. Der Beinlkramer aber muß sich vom Petrus einen Verweis anhören, daß er so mit sich habe umspringen lassen. Kaspars Zeit ist abgelaufen. Da macht sich der Gevatter schlecht gelaunt auf den Weg und überlegt hin und her. Und auf einmal hat er die rettende Idee: er wird ihn einladen zu einem Besuch, zum Hineinsehen ins Paradies - umkehren könne er dann immer noch. So rauscht der Wagen mit den beiden durch die Sphären, höher und höher hinauf. Und der Brandner guckt und staunt, findet all seine Angehörigen und findet - die Landschaft der Heimat im Paradies vor, gerad so, wie er's immer geträumt. Da wartet der Beinlkramer vergebens vor dem Tor auf die Rückfahrt zur Erde. Wer einmal bloß ins Paradies reingeschaut hat - sagt Joseph Maria Lutz in seinem Spiel - der laßt's nimmer aus.
Sprecher:Gustl Halenke (Catherine Leroy)
Ludwig Thiesen (Jacques Besson)
Peter Lieck (Eric Servant)
Alf Marholm (Dubois)
Heinz Schimmelpfennig (Jordan)
Burkhard Ax (Polizist)
MusikerSinggemeinschaft Rudolf Lamy
Erstsendung: 06.01.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Roderich Feldes
produziert in: 1969
produziert von: BR; SFB
Laufzeit: 82 Minuten
Regie: Roderich Feldes
Inhalt: Eine Radio-Revue

Alexander Kron, Universitätsassistent, sitzt in seiner Wohnung am Telefon und wartet auf den Anruf seiner Frau, die übers Wochenende zu einer Mutter-Kind-Therapie in den Schwarzwald gefahren ist. In dieser Stunde denkt er nach über seine Situation: mit und ohne Promotion wird nach drei Jahren sein Vertrag auslaufen; seine Frau braucht ihn nicht als Ernährer der Familie, sie ist Lehrerin, sie benutzt ihn als intellektuelles Dekorationsstück, das sie gern ihren Kollegen vorführt; die kleinbürgerlichen Ziele und Hoffnungen seiner Mutter, die in einem Seniorenheim wohnt, stoßen ihn ab, und er will sie nicht erfüllen; seine Bekannten sind keine Freunde, sondern oberflächlich fröhliche Menschen; die tägliche Beschäftigung mit Literatur, mit Hebbel und Kuhlmann, mit ihren Weltsichten, hilft ihm nicht weiter, er sucht bislang vergeblich einen Weg, auf dem er gehen kann, ohne die unbehagliche Frage in sich aufsteigen zu fühlen: was hat das alles mit mir zu tun, was solls? Er weiß nur, daß es den Weg, den sein Großvater noch unbekümmert ging, als es selbstverständlich war, nahtlos nach Gymnasium und Studium ins Berufsleben überzugehen, nicht mehr gibt, zumindest nicht in seinem Fach. Als Beispiel für einen solchen Weg, auch mit seinen Abschweifungen und Fluchtversuchen wird die Geschichte von Jona und dem Wal erzählt. Als dann nach einer Stunde, nach all diesen Gedankenspielen, die seine Situation revueartig inszenieren, seine Frau aus dem Schwarzwald anruft, entschließt er sich, die Passivität aufzugeben und nach einem Weg, nach einem Wal zu suchen, das Warten aufzugeben.
Sprecher:Christa Berndl (Alma)
Rosemarie Seehofer (Bertha)
Gustl Bayrhammer (Unertl)
Michael Lenz (Fabian Unertl)
Maxl Graf (Zeck)
Gerd Anthoff (Biebrich)
Bruno Ganz (Korl Lettner)
Hans Zander (Münsterer)
Karl Renar (Roßkopf)
Herbert Stass (1. Feldwebel)
Martin Lüttge (2. Feldwebel)
Bum Krüger (Ein Fotograf)
Daten zu Roderich Feldes:geboren: 21.12.1946
gestorben: 10.05.1996
Vita: Roderich Feldes (* 21. Dezember 1946 in Offdilln; † 10. Mai 1996 in Eiershausen) war ein deutscher Schriftsteller und PEN-Mitglied.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.04.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Oskar Maria Graf
produziert in: 1977
produziert von: ORF-V
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (bayerisch)
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Inhalt: Die Geschichte eines Versicherungsbetruges vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise der Dreißiger Jahre: Joseph Lederer, ein bayerischer Bauer, misstraut jedem Gesetz, das in sein Leben eingreift. Er stellt sich grundsätzlich gegen jene staatlichen Mächte, von denen er glaubt, dass sie ihm seinen Besitz streitig machen wollen. Mit Härte und Verschlagenheit ringt er um den elterlichen Hof, scheut vor nichts zurück, um der Armut zu entgehen, und will sein eigener Herr bleiben, koste es, was es wolle.

"Aus dem Gefühl einer sozialen Verantwortung heraus habe ich es immer als meine schriftstellerische Aufgabe betrachtet, die Menschen und Zustände so zu schildern, wie sie wirklich sind. Wer die Wirklichkeit aufhellt und ihr eine unzweideutige Gestalt zu geben vermag, der schafft Erkenntnisse für die Zukunft." (Oskar Maria Graf).

Graf beendete den Roman Der harte Handel 1932, kurz vor Hitlers Machtantritt. Erst drei Jahre später konnte der Text im Amsterdamer Querido Verlag gedruckt werden, der damals Werke vieler emigrierter deutscher Schriftsteller publizierte.
Sprecher:Klaus Knuth
Peter Brogle
Daten zu Oskar Maria Graf:geboren: 22.07.1984
gestorben: 28.06.1967
Vita: Oskar Maria Graf (1894-1967) war zunächst Bäcker, dann Schriftsteller. 1911 flüchtete er nach München, wo er sich der Schwabinger Bohème und anarchistischen Kreisen anschloss. 1933 emigrierte er in die Sowjetunion und wanderte 1938 in die USA aus. Veröffentlichte Werke von ihm sind u.a.: "Wir sind Gefangene" (1928), "Bolwieser" (1931), "Das Leben meiner Mutter" (1946), "Unruhe um einen Friedfertigen" (1947).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.05.1970
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 105
Titel:
Autor: Lena Christ
produziert in: 1951
produziert von: HR
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Kurt Wilhelm
Bearbeitung: Peter Benedix
Inhalt: Eine Bauernkomödie

Dem alten Staudenschneider sein Sohn Girgl ist der jüngste nimmer; aber zu einer Hochzeiterin hat er es noch nicht gebracht, obwohl der Hof in der ganzen Umgegend seinesgleichen nicht hat und der Bub seine hunderttausend Mark auf die Hand kriegt, sobald er in den Ehestand tritt. Aber da fehlt's noch weit und der Schmusertoni versieht sein zwielichtiges Geschäft bislang umsonst; die Rechte will sich nicht einstellen. Rundheraus gesagt, der Girgl ist mit männlicher Schönheit nicht überreich gesegnet und im Dorf munkelt man von fünf ledigen Kindern, die dem Girgl verdächtig ähnlich sehen. In dem Bauernschwank läßt die Verfasserin Lena Christ ein paar der weiblichen Aspirantinnen aufmarschieren, die nach Girgls Haus, Hof und Geld trachten. Als er aber die Armen beharrlich ablehnt und von den Reichen verschmäht wird, bleibt nur noch eine ganz "Schiache" drüber, die ihm der Schmusertoni wärmstens empfiehlt.
Sprecher:Werner Hessenland (Robert Cazal, Verleger)
Margarete Schell (Helene Cazal)
Kurt Glass (Marc Bruhard, Ingenieur)
Genia Kurz (Louise, Haushälterin)
Daten zu Lena Christ:geboren: 30.10.1881
gestorben: 30.06.1920
Vita: Lena Christ (* 30. Oktober 1881 in Glonn; † 30. Juni 1920 in München) war eine bayerische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.01.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6514 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  (26.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553096387
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.698
Top