• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.158 Einträge, sowie 1.660 Audiopool-Links und 422 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 895 (895/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 24
Kriterien: Sprecher entspricht 'Margarita Breitkreiz' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Cyberchonder
Autor: Matthias Kapohl
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Matthias Kapohl
Komponist: Andreas Hornschuh
Inhalt: Frank Mol, technischer Redakteur des Pharmaunternehmens "Beeep", beschäftigt sich tagtäglich mit Texten, die sonst kaum jemand liest: mit Beipackzetteln. Und er hat durchaus Spaß dabei: Er sammelt die irrsinnigsten Stilblüten und phantastischsten Nebenwirkungen, die er in den Packungsbeilagen finden kann. Ein unterhaltsamer Job. Doch Frank Mol ist krank. Er weiß es genau. Die Symptome sind eindeutig. Nicht nur die Beipackzettel geben ihm Recht, auch die Recherchen in Medizinportalen und Selbsthilfe-Blogs bestätigen seine schlimmsten Befürchtungen. Wie gut, dass es die verschiedenen Hustenarten als mp3 gibt! Und Bilder und Beschreibungen von absolut allen Krankheiten dieser Welt. Das medizinische Know-how der Internet-Community scheint deutlich größer zu sein als das seiner Ärzte, denn die glauben ihm nicht. Diagnose: Psychosomatisch. Nächster Arzt. Von der Internet-Recherche führt der Weg über Ärztehopping und Münchhausen-Syndrom zum Cyberchonder, dem (ein-)gebildeten Kranken des 21. Jahrhunderts. Aber Frank Mol ist krank. Wirklich.
Sprecher:Markus Scheumann (Frank Mol / Beipackzettel)
Camilla Renschke (Katrin)
Margarita Breitkreiz (SIE / Beipackzettel)
Bruno Tendera (Chef)
Marie-Luise Marjan (Mutti)
Oliver Krietsch-Matzura (Blogger B / Beipackzettel)
Peter Nottmeier (Blogger C / Beipackzettel)
Anja Herden (Blogger D / Beipackzettel)
Alexander Wipprecht (Blogger E / Beipackzettel)
Lorenzo Liebetanz (Blogger F / Beipackzettel)
Bruno Winzen (Blogger G / Beipackzettel)
Tirzah Haase (Blogger H / Beipackzettel)
Pirkko Marie-Luise Cremer (Blogger I / Beipackzettel)
Lilija Klee (Blogger J / Beipackzettel)
Daten zu Matthias Kapohl:geboren: 1972
Vita: Matthias Kapohl, geboren 1972, Hörspielregisseur, Autor und Bearbeiter, lebt in Köln. Studium der Germanistik, Soziologie und Theaterwissenschaft, 2001-04 Koordination der Internationalen Filmmusik Biennale Bonn, 2004 Initiator und Gründer der Veranstaltung zu Ton und Musik in den Medien „SoundTrack_Cologne“, seitdem einer der drei Programmleiter. Originalhörspiele, u.a.: „Cyberchonder“ (WDR 09), „Karoshi - Arbeite Dich tot“ (WDR 12).
Erstsendung: 09.06.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 24
Titel: Das Geheimnis des Werwolfs
Autor: Hans Carl Artmann
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Martin Heindel
Komponist: Mike Herting
Inhalt: Wir schreiben das Jahr 1899. Der Lykanthropist Mortimer Grizzleywold De Vere, Colonel Algernoon Towdy und die überaus begehrenswerte Mistress Maud Carruthers machen sich auf den Weg in das kaum bekannte Bergtal von Dhaulmoong. Unterwegs verschwindet ihr Führer, dafür entdeckteiner der Träger Eingegrabenes: Menschenhaut, schlaff und leer wie ein abgelegtes Kleidungsstück. Angelangt auf der Bergfestung von Fürstin Pusphar, geht der Spuk weiter. Bancroft, der Privatsekretär der Fürstin, ein äußerst seltsamer Engländer, findet einen enthäuteten Fremden, der scheinbar dem tödlichen Biss eines Wolfs zum Opfer gefallen ist. Es ist entsetzlich. Was aber macht der berühmte "Stern von Ihasara", ein unschätzbarer Diamant, in Mistress Carruthers Kodak? Und wohin ist diese Kodak so plötzlich verschwunden? Was hat der Colonel mit Scotland Yard zu schaffen - und: Woher weiß Bancroft von all dem?

Artmanns erstmals 1967 veröffentlichte Werwolfgeschichte oszilliert, wild flackernd, zwischen "Indiana-Jones" und "Tim und Struppi".
Sprecher:Peter Fricke (Erzähler)
Wilfried Hochholdinger (De Vere)
Alexander Hauff (Einreisebeamter)
Alexander Khuon (Ali Mirza)
Burghart Klaußner (Colonel)
Anna Thalbach (Maud Carruthers)
Ulrike Bliefert (Frau Grootjahn)
Peter Groeger (Polizeikommissar)
Max Urlacher (Bancroft)
Margarita Breitkreiz (Pushbar)
Michael Evers (Prof. Handendoek)
Daten zu Hans Carl Artmann:geboren: 12.06.1921
gestorben: 04.12.2000
Vita: Hans Carl Artmann (1921- 2000), Autor. Mitbegründer der sprachexperimentellen "Wiener Gruppe". Zahlreiche Auszeichnungen u.a. Großer Österreichischer Staatspreis (1974), Georg-Büchner-Preis (1997). Weitere Hörspiele u.a. "Interior Fotografico" (SDR 1971), "Einsamer Spiegel, in dem sich der Tag reflektiert" (ORF 1984), "Dracula Dracula - Ein transsylvanisches Abenteuer" (WDR 2006), "Tom Parker oder der falsche Lord" (WDR 2007).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.07.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 24
Titel: Das Herz ist ein Vollidiot
Autor: Lorenz Schröter
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Wolfertz
Inhalt: Als Fred, ein einsamer Astronom, eine E-Mail von einer fremden Katya aus Russland bekommt, ist er erst misstrauisch, dann spielt er mit und am Ende verliert er alles. Täglich spielen sich zwischen Lagos, Moskau, New York und Köln tausende solcher Dramen und Seifenopern in E-Mails und Chats ab. Romance Scams, Liebesbetrug im Internet, ist ein Multi-Millionen-Dollar-Geschäft. Die Opfer sind die Armen, die Hässlichen, die Übriggebliebenen auf dem Liebesmarkt. Die Liebe als Vorstellung im doppelten Sinne, als Wunsch und als Theater. Eins verbindet die Täter und Opfer: Es ist die Hoffnung auf ein besseres Leben. Das Hörspiel beruht auf einer wahren Geschichte; die meisten E-Mails in diesem Briefroman sind authentisch.
Sprecher:Rudolf Krause (Fred)
Margarita Breitkreiz (Katya)
Michael Weber (Tom)
Maren Kroymann (Andrea)
Falilou Seck (Scammer)
Mark Zak (Sergej / Sprecher / Junk-Mail)
Daten zu Lorenz Schröter:geboren: 11.05.1960
Vita: Lorenz Schröter, Jahrgang 1960, war Anfang der 1980er Jahre als König von München und Vater der Popliteratur bekannt. Heute lebt er in Berlin als Autor für Print und Rundfunk.
Erstsendung: 19.03.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 24
Titel: Das Kindermädchen
Autor: Elisabeth Herrmann
produziert in: 2007
produziert von: DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Bärbel Jarchow-Frey
Bearbeitung: Gabriele Neumann
Komponist: Frank Merfort
Inhalt: Anwalt Vernau hat alles erreicht. Er wird Sigrun Zernikow heiraten und sein Büro in der Grunewald-Villa einrichten, in der Kanzlei des Schwiegervaters. Aber die Leiche einer Ukrainerin im Landwehrkanal wirft schreckliche Fragen auf. Wer war die alte Frau, die für ihre Freundin Natalia vom alten Zernikow Entschädigung wegen Zwangsarbeit forderte? Was hatte jene Natalia damals mit den Zernikows zu tun?
Sprecher:
offen
Erzähler / Vernau: Martin Engler
Utz von Zernikow: Werner Rehm
Sigrund von Zernikow: Nadja Schulz-Berlinghoff
Marie-Luise Hoffmann: Cathlen Gawlich
Aaron von Lehnsfeld: Maximilian von Pufendorf
Milla: Valery Tscheplanowa
Connie: Judica Albrecht
Pfarrer: Udo Baumgartner
Kinder: Margarita Breitkreiz
Kinder: Jakob Adler
Daten zu Elisabeth Herrmann:geboren: 1959
Vita: Elisabeth Herrmann, geboren 1959 in Marburg an der Lahn, Fernsehjournalistin und Krimiautorin, lebt in Berlin. Deutschlandradio produzierte 2007 "Das Kindermädchen" nach ihrem gleichnamigen Roman, der 2005 als bester deutschsprachiger Krimi ausgezeichnet und vom ZDF auch verfilmt wurde.
Erstsendung: 05.11.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 24
Titel: Der Drehung entgegen - Wie Franz Erhard Walther aus dem Bild ausstieg
Autor: Giuseppe Maio
produziert in: 2017
produziert von: DKultur
Laufzeit: 82 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Giuseppe Maio
Inhalt: "Ein Werk wird erst Werk durch seinen aktiven Betrachter." (F.E. Walther)

In "Sternenstaub", seiner Autobiografie, erzählt Franz Erhard Walther von der Abkehr vom traditionellen Kunstbegriff.

In den frühen 1960er-Jahren entdeckt der aus Fulda stammende Maler Franz Erhard Walther eine neue Form des Umgangs mit der Bildenden Kunst. Er wendet sich gegen das traditionelle Tafelbild und arbeitet an einer "Werkform der Handlung": Der Betrachter wird zum Akteur an Stoffbahnen, Schreitsockeln und Sehkanälen. "So erst kann Werk werden." Sowohl der traditionelle Werkbegriff als auch die Rolle des Kunstbetrachters waren damit neu definiert.
Sprecher:Margarita Breitkreiz (Zitate Pfisterer)
Sebastian Schwarz (Zitate Walther)
Tom Vogt (Zitator)
Franz Erhard Walther (O-Tongeber)
Daten zu Giuseppe Maio:geboren: 1970
Vita: Giuseppe Maio, geboren 1970 in Italien, lebt als Autor und Regisseur in Berlin. Zuletzt erschien von ihm: "XY - Die Wahrheit kommt ans Licht" (Deutschlandradio Kultur 2009).
Erstsendung: 02.07.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 24
Titel: Der Richtige
Autor: Dunja Arnaszus
produziert in: 2016
produziert von: MDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Dunja Arnaszus
Komponist: Peta Devlin
Thomas Wenzel
Dramaturgie: Steffen Moratz
Inhalt: Fiona, Ende 30, ansonsten alles prima, will einen Partner. Dass das was Tolles ist, scheint ihr nach Ansicht ihrer Lieblingstelenovela sehr plausibel. Ihre Freundin Meret hat auch einen, und beide sind ganz zufrieden und nicht so oft alleine. Was kann es da Einfacheres für Fiona geben, als die potentiellen Kandidaten direkt zu fragen, um den Richtigen zu finden? Hemmnisse taktvoller Zurückhaltung sind ihr dabei fremd. Und auch die beiden anderen Paare treiben ihre allzu vertrauten Lebensentwürfe ebenso konsequent wie leichtherzig voran.

In einem flirrenden Regelringelreihen lässt die Autorin Dunja Arnaszus das ewige Akquiseproblem auf das zermürbende Verbindlichkeitslotto treffen. Ihr Hörspiel bietet einen kurzweilig-tiefsinnigen Einblick in die moderne Liebeskultur.
Sprecher:Inga Busch (Fiona)
Eva Löbau (Meret)
Peter Schneider (Simon)
Jan Dose (Radfahrer)
Martin Reik (Feuerwehrmann)
Hilmar Eichhorn (Chef)
Hendrik von Bültzingslöwen (Geisel)
Margarita Breitkreiz (Sie)
Michael Klammer (Er)
Bärbel Röhl (Bankangestellte)
Daten zu Dunja Arnaszus:geboren: 07.07.1970
Vita: Dunja Arnaszus, geb. 1970 in Göttingen, lebt in England. Zirkus- und Performancekünstlerin, Schauspielerin, Dramaturgin, Hörspielautorin. Weitere Hörspiele u.a. "Nebeneinander Gehen" (DLF 2006), "Futsch" (DLF 2010), "Die Nächsten Besten - Ein familiäres Phantasma" (NDR 2010), "Die letzte Schlacht - ein präpostkapitalistisches Bekennerschreiben" (NDR 2011), "Schrille Post" (SWR/LiMA 2012).
Erstsendung: 03.07.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
SWR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 24
Titel: Die fünf Elemente
Autor: Sophie Decker
Eugen Martin
Mathilda Onur
Marianna Salzmann
Eva Vojtova
produziert in: 2012
produziert von: RBB
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Regine Ahrem
Inhalt: Der Mensch, die Krone der Schöpfung, schickt sich an, ihr Totengräber zu wer- den. Die Hiobsbotschaften über die Folgen der menschlichen Umweltzerstörung allüberall auf dem Erdball reißen nicht ab. In fünf Variationen haben sich Stu- denten des 10. Jahrgangs Szenisches Schreiben der Universität der Künste Berlin dieses Themas angenommen. Herausgekommen sind dabei fünf ganz un- terschiedliche Szenarien des Untergangs.
Sprecher:Effi Rabsilber (Nadja)
Victor Choulman (Vater)
Ingo Hülsmann (Redener)
Carl Heinz Choynski (Moses)
Katharina Schmalenberg (Layla)
Felicitas Madl (Ruken)
Ilja Pletner (Corvin)
Margarita Breitkreiz (Marja)
Markus Hoffmann (Albert)
Steffen Schult (Hubertus)
Erstsendung: 10.02.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Kulturradio (RBB)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 24
Titel: Die Sonne der Sterbenden
Autor: Jean-Claude Izzo
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Claudia Wilhelmine Stang
Übersetzer: Ronald Voullié
Inhalt: Eigentlich verlief Ricos Leben ganz normal: Hochzeit, Kinder, Eigenheim, Job. Er hatte es geschafft. Doch plötzlich ging alles schief, lief das schöne bourgeoise Leben aus dem Ruder. Nun ist er geschieden, seinen Sohn darf er nicht mehr sehen, die Wohnung ist verloren, Rico auf der Straße, sein Leben verpfuscht. Als man den Leichnam seines Freundes Titi unter der Bank einer Metro-Station findet und der Pariser Winter sich von seiner kältesten Seite zeigt, beschließt Rico, in Richtung Süden zu reisen, in die mediterrane Hafenstadt Marseille, die Stadt seiner ersten Liebe. Alle, die ihm auf dieser Reise begegnen, sind vom Leben besiegt worden. Und in Marseille angekommen zeigt sich, dass sich die Vergangenheit nicht zurückholen lässt. Was Rico bleibt, sind seine Erinnerungen und Träume. Und am Leben erhalten ihn einzig seine Sehnsüchte. "Die Sonne der Sterbenden" erzählt von der verzweifelten Suche nach einer neuen Identität und nach Halt in einer kalten Gesellschaft. Und davon, dass niemand vor Ricos Schicksal gefeit ist.
Sprecher:Helmut Zierl (Rico / Erzähler)
Damon Koshabo (Abdou)
Hans-Peter Hallwachs (Titi)
Martin Reinke (Dede)
Anna Thalbach (Lea)
Patricia Harrison (Sophie)
Ali Jalaly (Âbdel)
Holger Stolz (Sanitäter 1)
Christian Beermann (Sanitäter 2)
Peter Schwab (Arzt)
Angelika Fornell (Journalistin)
Jochen Kolenda (M. Lecu)
Ernst August Schepmann (Vater Xavier)
Jean Faure (Kellner)
Margarita Breitkreiz (Mirjana)
Mark Zak (Fatos)
Dmitry Alexandrov (Alex)
Tom Zahner (Jeannot)
Rainer Homann (Fred)
Hansjoachim Krietsch (Lulu)
Mozafar Kousk (Alter Algerier)
Daten zu Jean-Claude Izzo:geboren: 20.06.1945
gestorben: 26.01.2000
Vita: Jean-Claude Izzo, 1945 in Marseille geboren, 2000 in seiner Heimatstadt gestorben, war lange als Journalist tätig. In "Total Khéops", dem ersten Roman seiner weltberühmten „Marseiller Trilogie“, geht es um eine Rachefehde unter italienischen Einwanderern. Fabio Montale, Leiter einer Sondereinheit der Marseiller Polizei, stößt bei seinen Recherchen in ein Wespennest. Zwei konkurrierende Camorrafamilien und Elemente der rechtsradikalen Partei "Front National" ringen um die Vorherrschaft in der Marseiller Banlieue, den berühmt-berüchtigten Quartiers Nord ...
Hompepage o.ä.: http://www.jeanclaude-izzo.com/
Erstsendung: 19.06.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 24
Titel: Dolphins
Autor: Florian Flicker
Wolfgang Stahl
produziert in: 2011
produziert von: NDR
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Alexander Schuhmacher
Inhalt: Vier Jugendliche sind auf der Flucht vor einem Krieg irgendwo in oder am Rande von Europa. Sie befinden sich in einem Lager für Minderjährige und halten sich dort durch Tauschgeschäfte über Wasser. Gemeinsam gelingt es ihnen zu entkommen. Sie wollen ans Meer, in der Hoffnung, dort ein Schiff zu finden, das sie fortbringt. Ihre Reise führt sie durch ein einsames, zerstörtes und gottverlassenes Land. Ihr Lebenshunger und ihre Sehnsucht nach einer heilen Welt treiben sie voran und an die Grenzen ihrer selbst. Der junge Paul wird auf der abenteuerlichen Flucht zum Mörder, seine Schwester kommt ums Leben. Zusammen mit einer jungen Kroatin, die sie aufgelesen haben, erreichen sie schließlich das Meer. Dort schwimmen die Delphine, von denen sie geträumt haben. Aber der Strand ist voller Menschen. Alle wollen weg und warten auf das rettende Schiff. Das Hörspiel zeigt Jugendliche in Grenzsituationen, die längst nicht mehr utopisch sind. Es ist zugleich eine Geschichte über die unstillbare Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung und die Suche nach etwas, das wir Zuhause nennen.
Sprecher:Margarita Breitkreiz (Valja)
Joseph Reichelt (Oscar)
Rafael Stachowiak (Paul)
Lisa Hrdina (Adi)
Lydia Stäubli (Monka)
Nina Weniger (Mercedes)
Patrick Fichte (Fahrer)
Hans Löw (Jack)
Sebastian Rudolph (Gigo)
Thore Kühl (Fritz)
Samuel Weiss (Max)
Hana Jantz (Mutter/Soldatin)
Loretta Burchert (Lotti)
Jens Poeck (Soldat)
Gunnar Frietsch (Soldat)
Sandra Behrens (Sächsische Soldatin)
Imke Bahr
Kamel Bounoura
Anton Kuric
Alexander Schücking
Frero Veleba
Bilge Zöngür
Daten zu Florian Flicker:Vita: Florian Flicker, 1965 in Salzburg geboren, ist Autor und Regisseur. Er arbeitet hauptsächlich fürs Kino. Zu seinen Kinofilmen zählen: Halbe Welt (1993), Suzie Washington (1998), Der Überfall (2000), No Name City (2006). Er lebt in Wien. Seine Filme erhielten zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen.
Daten zu Wolfgang Stahl:Vita: Wolfgang Stahl, 1963 in Tübingen geboren. arbeitet als Regisseur für Hörspiel und Bühne sowie als Dramaturg für Stück- und Drehbuchentwicklung für Theater und Film. Er schuf zahlreiche Hörspielbearbeitungen u.a. für ORF und NDR. Er lebt in Wien.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 24
Titel: Durch kalte Länder
Autor: Jáchym Topol
produziert in: 2009
produziert von: DKultur
Laufzeit: 173 Minuten
Regie: Martin Engler
Komponist: Dieter Fischer
Übersetzer: Eva Profousová
Inhalt: Jáchym Topols Reisegroteske beginnt in einer fiktiven Wirklichkeit im postsozialistischen Theresienstadt. Der Ich-Erzähler sammelt mit ein paar Aufrechten weltweit Spenden für die mit wirtschaftlichen Problemen kämpfende Heimatstadt.

Sie sollen helfen, das Andenken an das Getto zu bewahren und die Dokumentation der Greuel im Zweiten Weltkrieg zu ermöglichen. Aber es gibt Ärger mit den Behörden. Der Ich-Erzähler flieht über Prag nach Minsk. Ein chaotischer Trip. Bei angeblich Gleichgesinnten trifft er auf absurde Ideen, mit Holocaust-Tourismus Geschäfte zu machen. Mit viel Energie wühlt er sich durch den auch symbolisch gemeinten Untergrund der Stadt und ihrer Geschichte.

Von einer Agentin des weißrussischen Ministeriums für Fremdenverkehr begleitet, lernt der Ich-Erzähler (IE) den Ausgrabungsleiter Kagan kennen. Angeblich hätte der Staatspräsident mit Kagans Partisanentruppe einen Separatfrieden geschlossen und eingewilligt, ein Museum des Genozids aufbauen zu lassen.

Dazu sei der IE als internationaler Experte eingeladen. Jetzt benötige man alle Daten aus Theresienstadt. Der IE flieht und verschluckt seinen USB-Stick mit dem begehrten Namensregister. In Chatyn, einem von den Nazis niedergebrannten Dorf, trifft er Alex wieder, ein ehemaliges Comeniusmitglied. Alex' Stolz ist seine Werkstatt: mumifizierte, mechanisch bewegte Menschen, dazu Ihre Stimmen vom Tonband. Sie erzählen, wie sie die Vernichtung ihres Dorfes überlebt haben.

Auch Lebo, den man das Gedächtnis von Theresienstadt nannte, ist bereits präpariert.
Sprecher:Martin Engler (Erzähler)
Dieter Fischer (Lebo)
Linda Olsansky (Sarah)
Tony de Maeyer (Alex)
Margarita Breitkreiz (Maruschka)
Bernd Stempel (Kagan)
Max Hopp (Artur)
Astrid Meyerfeldt (Ulla)
Josef Olsansky
Margot Gödrös
Victor Choulman
Katja Schulmann
Daten zu Jáchym Topol:geboren: 04.08.1962
Vita: Jáchym Topol, geboren 1962 in Prag, wurde bekannt als Lyriker, Schriftsteller, Dramatiker und Journalist. In Deutschland erschien 2009 sein Roman "Die Teufelswerkstatt".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.09.2009
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 24
Vorige/nächste Ausstrahlung:22.12.2018 um 19:04 bei WDR 3  Phonostart Radio Cloud*
23.12.2018 um 17:04 bei SR 2  Phonostart Radio Cloud*
23.12.2018 um 17:05 bei WDR 5  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Efeu
Autor: Dunja Arnaszus
produziert in: 2017
produziert von: MDR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Dunja Arnaszus
Komponist: Peter Bevlin
Thomas Wenzel
Dramaturgie: Steffen Moratz
Inhalt: Alle Jahre wieder. Heiligabend - ein Tag im Jahr, der wie kein anderer geradezu routinemäßig zwischen Panik, Hoffnung und fröhlicher Erwartung abläuft. In einer Langzeitbeobachtung über 20 Jahre und in Dekadesprüngen erzählt die Autorin diesen besonderen Tag von drei Paaren, die zwar als Nachbarn in der selben Straße wohnen, sonst aber nicht viel gemeinsam-verbindendes aufzuweisen haben. Es entsteht ein leicht absurdes und ebenso modern-alltägliches Sittengemälde von reichen Villenbesitzern, jungen selbstbestimmten Frauen bis hin zu liebenswürdigem Diebsgesindel. Das sind dreimal drei einigermaßen heilige Feste, die Arnaszus humorvoll unter die Lupe nimmt und dabei einiges an Traditionellem wie Modernem zu Tage fördert: Ein Rausch aus klassischen Kartoffelsalaten, phantastischen oder erbärmlichen Geschenken und ungewöhnlich dekorierten Weihnachtsbäumen begleitet die Lebensläufe ihrer Figuren durch Katastrophen und Glückseligkeit. Niemand kann sich dem Sog dieses Tages entziehen, der immer wieder danach fragt, worauf es uns wirklich ankommt. Und wie noch mal die zweite Strophe von „Oh Du Fröhliche“ anfängt.
Sprecher:Margarita Breitkreiz (Jette)
Eva Lübau (Martha)
Lena Textor (Pia)
Lotte Arnaszus (Pia)
Nina Kronjäger (Karli)
Michael Klammer (Philip)
Natalie Hahnen (Inesch)
Marek Karlof (Reginald)
Almut Zilscher (Mutter)
Ayschan Kutai (Ayschin)
Felix Verloren (Loran)
ergänzender Hinweis: Die Namen der Sprecher wurden aus dem Abspann mitgeschrieben.
Daten zu Dunja Arnaszus:geboren: 07.07.1970
Vita: Dunja Arnaszus, geb. 1970 in Göttingen, lebt in England. Zirkus- und Performancekünstlerin, Schauspielerin, Dramaturgin, Hörspielautorin. Weitere Hörspiele u.a. "Nebeneinander Gehen" (DLF 2006), "Futsch" (DLF 2010), "Die Nächsten Besten - Ein familiäres Phantasma" (NDR 2010), "Die letzte Schlacht - ein präpostkapitalistisches Bekennerschreiben" (NDR 2011), "Schrille Post" (SWR/LiMA 2012).
Erstsendung: 29.01.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 24
Titel: Gespräche mit Astronauten
Autor: Felicia Zeller
produziert in: 2010
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Antje Vowinckel
Komponist: Antje Vowinckel
Inhalt: Sie sind billiger als Billiglohnkräfte und haben keinerlei Rechte. Sie heißen Olanka, Anjuschka, Olga und kommen aus Ländern an der Grenze Mitropas. Ländern, die ihnen keine Perspektive bieten. Das Land ihrer Träume ist das Land der Skispringer und heißt Knautschland. Sie sind die Dienstmägde der Globalisierung und nennen sich "Au Pair". "Au Pair" bedeutet "auf Gegenseitigkeit". Was das heißt, diktieren die anderen. Gegen Kost und Logis erhalten die jungen Frauen eine Lektion nach der anderen im Ökospießertum von ehemals Linksbewegten.

Felicia Zeller stapelt, was da an unterschiedlichen Lebenshaltungen und Bedürfnissen aufeinander prallt, zu einer vielschichtigen Kakophonie. Die Ausflüchte genervter Au Pairs werden überflutet von den Wortkaskaden gestresster Powerfrauen, unterbrochen von dem Geschrei tyrannischer Kinder ... Einzig die Väter sind in diesem Wortschwall nicht hörbar, schweben im All oder kommen gegen halb zehn oder heute vielleicht später oder gar nicht mehr.
Sprecher:Irina Potapenko (Irina)
Margarita Breitkreiz (Mascha)
Patrycia Ziolkowska (Olga)
Anne Weber (Maren)
Catrin Striebeck (Gabriele)
Susanne Lothar (Helga)
Felix Kramer (Thomas)
Achim Buch (Sprecher)
MusikerChris Dahlgren (Bass) Steven Heather (Schlagzeug) Thomas Meadowcroft (Orgel)
Daten zu Felicia Zeller:geboren: 1970
Vita: Felicia Zeller, geboren 1970 in Stuttgart, lebt in Berlin. Sie schreibt Theatertexte und dreht Kurzfilme. Bei den 33. Mülheimer Theatertagen erhielt sie für "Kaspar Häuser Meer" 2009 den Publikumspreis.
Hompepage o.ä.: http://www.felicia-zeller.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 24
Titel: Inselgrab
Autor: Johan Theorin
produziert in: 2016
produziert von: DKultur
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Götz Naleppa
Bearbeitung: Andrea Czesienski
Komponist: Werner Cee
Übersetzer: Kerstin Schöps
Susanne Dahmann
Inhalt: Ein Klopfen weckt Gerlof Davidsson in der Nacht. Aufgeregt erzählt ihm der 13-jährige Jonas von einem Geisterschiff voll sterbender Seeleute und einem verrückten alten Mann mit einer Axt. Auf Öland ist Hauptsaison, die Gäste sind gekommen, um Mittsommer zu feiern. Doch einer ist zurückgekehrt, um eine Schuld zu begleichen. Gerlof ahnt, wer der Rückkehrer ist und an wem er sich rächen will.
Sprecher:Matthias Habich (Aron Fredh)
Otto Mellies (Gerlof Davidson)
Janus Torp (Jonas Kloss)
Ulrike Krumbiegel (Veronica Kloss)
Harald Schrott (Kent Kloss)
Margarita Breitkreiz (Paulina)
Kai Maertens (Einar Wall)
Nicolai Despot (Wachmann)
Daten zu Johan Theorin:geboren: 1963
Vita: Johan Theorin, geboren 1963 in Göteborg, verbringt seine Sommer auf der mythischen Insel Öland. Mit seinem Debütroman "Öland" (2007) hatte er sofort internationalen Erfolg. Deutschlandradio Kultur produzierte "Öland" als Hörspiel 2009. "Nebelsturm" ist der zweite Teil eines geplanten Quartetts.
Hompepage o.ä.: http://www.johantheorin.co.uk/
Erstsendung: 14.11.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 24
Titel: Irgendein Briefträger
Autor: Karl-Heinz Bölling
produziert in: 2011
produziert von: DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Heike Tauch
Inhalt: Briefe haben unglaubliche Reichweiten«, sagt die junge Frau und denkt sogar an den Mann im Mond. Aber für den Briefträger sind die Erlebnisse in diesem Wohnhaus schon abenteuerlich genug. In jeder Etage eine andere Geschichte, mal tote Fische im Aquarium, mal eine tote Ehefrau, eine Fröschesammlung oder ein Einberufungsbescheid. Und dann auch noch das Missgeschick: der Briefträger verstaucht sich den Fuß, braucht selber Hilfe und kann das Postgeheimnis nicht mehr schützen. So entstehen Konflikte von unglaublicher Tragweite.
Sprecher:Thilo Prückner (Briefträger)
Irm Hermann (Frau Franke)
Bernhard Schütz (Der Kranke)
Margarita Breitkreiz (Junge Frau)
Florian Lukas (Junger Mann)
Steffen Scheumann (Der Betrunkene)
Klaus Herm (Herr Günter)
Matti Krause (Jugendlicher)
Daten zu Karl-Heinz Bölling:geboren: 09.07.1947
Vita: Geboren am 9. Juli 1947 in Dortmund-Aplerbeck. Volksschule 8 Jahre. Lehre als Klempner und Installateur. Dann Klempner und danach Bundeswehrzeit in Lüneburg. In Dortmund Fabrikarbeiter. Dann Taxifahrer. Schreiber von Texten: Hörspielen, kleinen Geschichten usw. Verheiratet, 2 Kinder. Zum Schreiben gekommen durch Lesen von Stücken. Erst ein Mal im Theater gewesen. Hört manchmal Hörspiele. Glotzt aber öfter fern.
Erstsendung: 06.07.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 24
Titel: Klarer Fall
Autor: Hans van Ooyen
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Der 36-jährige Mehmet Ünlü wurde mit sechs Schüssen ermordet, der 26-jährige Täter Wolf König dank eines anonymen Anrufs schon am Tatort gefasst. Was zunächst wie ein Bandenkrieg im Rotlichtviertel aussieht, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als persönlicher Rachefeldzug. König hat wegen eines Brandanschlags, bei dem Ünlüs achtjährige Tochter ums Leben kam, sechs Jahre lang eingesessen. Für Kriminalhauptkommissar Robert Stretzel ein klarer Fall. Kein Grund also, nicht freimütig Gerichtsreporter Pit Gruber gegenüber von seinen Ermittlungen zu berichten. Doch Gruber überzeugt das alles nicht. Der gewiefte Journalist führt eigene Recherchen durch und nutzt seine weitreichenden Kontakte. Zusammen mit Volontärin Vika verfolgt er bald eine ganz andere Spur.
Sprecher:
offen
Pit Gruber: Oliver Stritzel
Vika: Margarita Breitkreiz
Doktor Gün: Tayfun Bademsoy
Robert Stretzel: Ingo Hülsmann
Kalle: Alexander Hauff
Lissy: Claudia Urbschat-Mingues
Paul Wendlandt: Wilfried Hochholdinger
Sam: Max Volkert Martens
Polizist: Ulrich Lenk
Daten zu Hans van Ooyen:geboren: 1954
Vita: Hans van Ooyen, geboren 1954 in Duisburg, war nach seinem Studium viele Jahre als Buchlektor für Verlage und als Marketingmanager tätig. Seit 2001 arbeitet er als freier Schriftsteller und Fotokünstler.
Hompepage o.ä.: http://www.van-ooyen.de/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 24
Titel: Kristus
Autor: Robert Schneider
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 214 Minuten
Regie: Jörg Schlüter
Bearbeitung: Christoph Busch
Komponist: Rainer Quade
Inhalt: In den Religionswirren des beginnenden 16. Jahrhunderts fasst der siebenjährige Jan Beukels einen folgenschweren Entschluss: Er will der neue Erlöser werden - auch wenn er das Wort "Christus" nicht einmal schreiben kann; er schreibt es mit "K" und fängt sich, weniger für den Schreibfehler als vielmehr für die Vermessenheit seines Ziels, kräftige Ohrfeigen des Lehrers ein. Als Schneidergeselle reist er durch die Welt, lernt die Handelszentren von London und Lissabon kennen und liest in schweren wie in heiteren Stunden in seiner Bibel. Bald kennt er sie auswendig - ein Wissen, das ihn in der westfälischen Stadt Münster seinem Ziel näher bringt. Dort ruft der Prediger Matthys das neue Jerusalem aus und fordert die Bewohner auf, dem alten Glauben abzuschwören und sich erneut taufen zu lassen. Jan bleibt bei den Wiedertäufern. Für sie ist er der neue Messias. Aber die Stadt ist bereits von den Truppen des Grafen Waldeck belagert. Es beginnt ein Kampf auf Leben und Tod.
Sprecher:Martin Bross (Jan)
Max von der Groeben (Jan als Kind / Joest als Kind)
Florian Seigerschmidt (Johann)
Philipp Fuchs (Johann als Kind)
Maximilian Hilbrand (Bruder Gerrit)
Donata Höffer (Mutter Alit)
Horst Mendroch (Vater Beukels)
Artur Niederfahrenhorst (Dieric Kind)
Alexis Schvartzman (Dieric älter)
Tobias Klausmann (Pauwel Kind)
Stephen Appleton (Pauwel älter)
Leonard Jaster (Geertgen Kind)
Axel Gottschick (Magister Joest)
Walter Gontermann (Kanonikus Schelde)
Rainer Homann (Fischer Piet)
Karlheinz Tafel (Bettler)
Therese Hämer (Patrizierin 1 / Junge Täuferin)
Angelika Fornell (Patrizierin 2)
Hansjoachim Krietsch (Alter Mönch / Fischmeister)
Paul Faßnacht (Walker Arnt)
Konrad Krauss (Richter)
Vittorio Alfieri (Italienischer Gesell / Landsknecht 1 / Policeofficer)
Andreas Grötzinger (Stotter Gesell / Landsknecht 2 / Frommer Mann)
Timo Doleys (Bissiger Gesell / Torwache)
Hendrik Stickan (Kleermarker / Kämmerer)
Pierre Shrady (Wirt)
Lena Lauzemis (Mieke Cornelis)
Matthias Ponnier (Meister Cornelis)
Bernd Kuschmann (Mathys)
Wolfgang Rüter (Graf Waldeck)
Margarita Breitkreiz (Switla)
Daniel Berger (Van Wyck)
Steve Hudson (Sir Herbert)
Laura Maire (Else)
Ernst August Schepmann (Bernd Rothmann)
Pierre Siegenthaler (Schmied Rüschers)
Hartmut Stanke (Dusentschuer)
Udo Schenk (Knipperdolling)
Alexander Hauff (Friese)
Bastian Zeßner (Geertgen)
Oliver Nitsche (Leibwächter / Herold)
Till Firit (Hänsken)
Reinhard Schulat (Droste)
Paul Faßnacht (Bauer)
Petra Kalkutschke (Bäuerin)
Gereon Nußbaum (Knecht)
Doris Plenert (Wirtin Elisa)
Claudia Mischke (Hure Anneke)
Guy Helminger (Kapitän)
Daten zu Robert Schneider:geboren: 1961
Vita: Robert Schneider, geboren 1961 in Bregenz, studierte Komposition, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaften. 1986 brach er alle Studien ab und kehrte in sein Heimatdorf im Vorarlberg zurück. Große Bekanntheit erlangte er mit seinem ersten Roman, "Schlafes Bruder" (1992), der in 25 Sprachen übersetzt, verfilmt und als Oper adaptiert wurde. Für das Hörspiel "Dreck" (WDR/ORB 1993) wurde Robert Schneider 1993 mit dem Civis-Preis ausgezeichnet.
Erstsendung: 23.10.2005
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 24
Titel: Leichte Beute
Autor: Dirk Josczok
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Burkhard Ax
Komponist: Rainer Quade
Inhalt: Hauptkommissarin Carola Nusser hat gerade die Ermittlungen in einem mysteriösen Todesfall aufgenommen, als ihr Mann anruft und sie aufgeregt um Hilfe bittet. Konrads ukrainische Deutschschülerin Irina ist wegen Visa-Vergehens verhaftet worden. Aber Nusser muss ihren Mann enttäuschen: nicht ihre Zuständigkeit. Zumal sie genug damit zu tun hat, die Unbekannte zu identifizieren, deren Leiche auf einer Mülldeponie gefunden worden ist. Dann jedoch stellt sich heraus, dass auch die Tote aus der Ukraine stammt und Schülerin in Konrads Deutsch-Kurs gewesen ist. Zufall?

Als Nusser nun doch Kontakt zu Irina aufnehmen will, um mit ihr über ihre ehemalige Klassenkameradin Swetlana zu sprechen, kommt sie zu spät. Die junge Frau ist bereits in ihre Heimat abgeschoben worden - angeblich; denn während Nusser und ihr Assistent Möller noch im Todesfall Swetlana ermitteln, sendet Irina plötzlich einen Notruf.
Sprecher:
offen
Carola Nusser: Ulrike Bliefert
Konrad Nusser: Peter Rühring
Möller: Peter Davor
Irena: Margarita Breitkreiz
Beamter: Jürgen Thormann
Breker: Michael Evers
Dame: Regina Lemnitz
Mann: Grigory Kofman
Daten zu Dirk Josczok:geboren: 1968
Vita: Dirk Josczok, geboren 1968, lebt als Autor von Prosa, Theaterstücken, Hörspielen und Drehbüchern in Berlin. Er verfasste das Drehbuch für eine Episode der Pro7-Serie "Zielfahnder" (1999). Für SAT 1 schrieb er die erste Folge des dreiteiligen Krimis "Inspektor Rolle" (2002). Der WDR produzierte von ihm u.a. die Hörspiele "Mördergrube" (1998) und "Down Under" (2000) sowie "Handy" (2003) und "Show Down" (2005), die ersten beiden Stücke um die Hauptkommissarin Carola Nusser.
Hompepage o.ä.: http://www.dirkjosczok.de/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 24
Titel: Menschentiere
Autor: Dunja Arnaszus
produziert in: 2018
produziert von: RBB; DKultur
Regie: Dunja Arnaszus
Inhalt: Wenn man einen Affen umbringt, ist das dann Mord? Nein, sagt Staatsanwältin Regula Skander: Sachbeschädigung. In diesem Fall am Panbrücker Zoo. Dort liegt der Schimpanse Pollo erstochen vor seinem Käfig. Pollo, der malende Affe, dessen Kunstwerke in New York prämiert wurden, war der Liebling des Publikums. So findet sich schnell ein Kriminalkommissar, der sich des Falles annimmt. Auch Regula Skander wittert, dass dieser Fall, wenn man ihn denn zu einem solchen machte, die Rechtsprechung verändern könnte. Dafür aber müsste man beweisen, dass ein Affe Personenrechte hat, also eine Person ist, also quasi ein Mensch. Aber wenn Affe gleich Mensch, gilt dann auch der Umkehrschluss: Mensch gleich Affe?
Sprecher:Lola Klamroth
Peter Lohmeyer
Mirco Kreibich
Martin Seifert
Bettina Stucky
Margarita Breitkreiz
Nina Kronjäger
Cecilia Martines
Michael Ojake
MusikerMarley Devlin Thomas Wenzel
Daten zu Dunja Arnaszus:geboren: 07.07.1970
Vita: Dunja Arnaszus, geb. 1970 in Göttingen, lebt in England. Zirkus- und Performancekünstlerin, Schauspielerin, Dramaturgin, Hörspielautorin. Weitere Hörspiele u.a. "Nebeneinander Gehen" (DLF 2006), "Futsch" (DLF 2010), "Die Nächsten Besten - Ein familiäres Phantasma" (NDR 2010), "Die letzte Schlacht - ein präpostkapitalistisches Bekennerschreiben" (NDR 2011), "Schrille Post" (SWR/LiMA 2012).
Erstsendung: 26.08.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)RBB kulturradio
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 24
Titel: Möcht ich ein Komet sein
Autor: Ronald Steckel
produziert in: 2009
produziert von: RBB
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Ronald Steckel
Komponist: Ronald Steckel
Inhalt: Das Hörspiel ist der Versuch einer Rekonstruktion. Erzählt wird die Geschichte eines Menschen, der alle Zeichen des Ungewöhnlichen in sich trägt. Schon früh fällt er durch besondere Fähigkeiten auf, die seine Eltern beglücken und gleichzeitig überfordern. Das setzt sich in der Schule fort. Überraschender noch als seine überragende Intelligenz ist der Eindruck, den er bei seinen Mitmenschen hinterläßt. Auf die eine oder andere Weise geht jeder erschüttert und im Tiefsten verändert aus der Begegnung mit ihm hervor. Wer ist dieser Mensch, der - zeit seines kurzen Lebens - die Grenzen der Normalität überschritten hat und in eine tiefere Dimension des Bewußtseins vorgedrungen zu sein scheint? Seine Eltern kommen zu Wort, seine Lehrer, seine Ärzte und Freunde. Nach und nach wird das Bild eines Ausnahmemenschen sichtbar, der alle Wesensmerkmale eines Heiligen besitzt.
Sprecher:Naomi Krauss (Mutter)
Martin Engler (Vater)
Max Hopp (Arzt)
Axel Wandtke (Lehrer)
Hans-Jochen Wagner (Jounalist)
Arne Fuhrmann (Gymnasialdirektor)
Margarita Breitkreiz (Freundin)
Sebastian König (Freund 1)
Tony de Maeyer (Freund 2)
Daten zu Ronald Steckel:geboren: 28.03.1945
Vita: Ronald Steckel, geboren am 28. März 1945 auf der Insel Sylt, wuchs in Hamburg auf, studierte von 1964 bis 1968 Sprachen an der Universität Heidelberg, hielt sich von 1966 bis 1968 häufig in London auf und kam 1968 als freier Autor und Musiker nach West-Berlin. Bis 1977 beschäftigte er sich mit Filmarbeiten und Essays zum Thema Bewusstseinsformen und edierte ein Buch des Expressionisten A. T. Wegner . Seit 1978 schuf er zahlreiche Radio-Features und (mehrfach preisgekrönte) Hörwerke, von denen etliche im SWF/SWR urgesendet wurden. Seit 1986 arbeitet er auch am Theater.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 24
Titel: Schwindel
Autor: Mariana Leky
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Klaus Wirbitzky
Bearbeitung: Mariana Leky
Komponist: Mario Schneider
Inhalt: "Ich bin verrückt geworden, gestern um kurz nach zwölf," erklärt Matilda, die an ihrer Magisterarbeit würgt, ihren beiden Freunden. Drei Anfangdreißiger, Sylvester, Linn und eben Matilda, vielleicht kleine Großstadtneurotiker, vielleicht große Kleinstadtflüchtige (oder beides) schlagen sich tapfer mit ihren Ängsten. Und sind furchtlos genug, sich diese Ängste nicht etwa nur einzugestehen, sondern auch in schüchterne Lebenslust mit Witz umzusetzen. Müßig anzumerken, dass hierbei auch ein Hund eine nicht unbeträchtliche Rolle spielt. Vor allem aber: das Thema Nr. 1: Liebe.
Sprecher:Margarita Breitkreiz (Matilda)
Nina Weniger (Linn)
Wanja Mues (Sylvester)
Nina Hoger (Therapeutin)
Herbert Meurer (Herr Mohn)
Achim Hall (Psychiater/Therapeut 1/Therapeut 2/Apotheker)
Arne Hoffmann (Praktikant/Passant 2/Stimme vom Band)
Else Nabu (Reisekauffrau/Anrufbeantworter 1/Anrufbeantworter 3/Sprechstundenhilfe 4/Anheizerstimme)
Frank Maier (Anrufbeantworter 2/Sprechstundenhilfe 7/Anheizerstimme/Essensausgeber/Joss)
Josef Quadflieg (Friseur/Männerstimme/Sprechstundenhilfe 5/Anheizerstimme)
Nicole Unger (Sprechstundenhilfe 1/Sprechstundenhilfe 2/Sprechstundenhilfe 3/ Sprechstundenhilfe 6/Passantin 1/Anheizerstimme)
Philipp Fuchs (Kind/Ein Kind/Junge)
Klaus Wirbitzky (Kartenverkäufer)
Daten zu Mariana Leky:geboren: 1973
Vita: Mariana Leky, geboren 1973 in Köln, lebt heute in Berlin. Sie begann zunächst eine Buchhhändlerlehre und studierte Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Sie ist auch als Übersetzerin und Lektorin tätig und wurde für ihre Romane und Erzählungen bereits mehrfach ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.08.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7533 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (13.12.2018)  (14.12.2018)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544639981
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.568.355
Top