• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.186 Einträge, sowie 1.677 Audiopool-Links und 437 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 441 (424/17)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 14
Kriterien: Sprecher entspricht 'Manon Straché'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Alfreds Bar
Autor: Hans-Ullrich Krause
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Walter Niklaus
Inhalt: Seit dem frühen Tod ihres Mannes lebt die 50jährige Hilde Wegner, Schichtleiterin in einer Kaufhalle, zurückgezogen in der nun zu großen Wohnung, ängstlich darauf bedacht, dass niemand merkt, welche Rolle der Alkohol mittlerweile in ihrem Leben spielt. Eines Abends trickst sich die 17jährige Katrin in ihre Wohnung, die auf der Suche nach einem Zimmer ist, um sich den Konflikten mit Freund und Eltern entziehen zu können. Beide entdecken sich schließlich gegenseitig ihre Probleme.
Sprecher:Marylu Poolman (Hilde Wegner)
Manon Straché (Katrin)
Ramona Hennecke-Libnow (Petra)
Erstsendung: 07.09.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 14
Titel: Bärensalami
Autor: Michael Kautz
produziert in: 1988
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Walter Niklaus
Inhalt: Ein authentischer Fall: Ein renitenter Bär in einem Kleinstadt-Zoo muss getötet werden. Aus seinem Fleisch soll Wurst hergestellt werden. Um die zu erwartende Delikatesse entbrennt zwischen den lokalen Honoratioren eine erbitterte Konkurrenz, wobei sich der LPG-Vorsitzende Hartkopf hervorhebt. Doch der Fleischer, der die Salami nach einem Rezept herstellen soll, das extra aus Kanada besorgt worden ist, lässt das Fleisch verderben. Ein Ausweg wird gesucht, um die mittlerweile entfachten Erwartungen befriedigen zu können: Ein Pferd wird geschlachtet. Auf Hartkopfs Geburtstagsparty zweifelt niemand an der vermeintlichen Herkunft des gut gewürzten Leckerbissens. Als der Fleischer seine gelungene Produktion fortsetzen will, wird ihm das Rezept wieder genommen. Hartkopf macht es sich unterdessen mit seiner Frau vor dem Kamin auf dem präparierten Bärenfell bequem.
Sprecher:
offen
Jutta: Manon Straché
Schulz: Hans-Joachim Hegewald
Knauf: Gert Gütschow
Herr Hartkopf: Günter Grabbert
Frau Hartkopf: Marlies Reusche
Herr Fischbach: Friedhelm Eberle
Frau Fischbach: Marylu Poolman
Kalanke: Lutz Riemann
Gerda: Friederike Raschke
Pinko: Jürgen Hart
Karlchen: Olaf Burmeister
Erzähler: Walter Niklaus
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 14
Titel: Der unsichtbare Wink
Autor: Emily Jenkins
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Claudia Leist
Bearbeitung: Klaus Prangenberg
Komponist: Jan Tengeler
Inhalt: Das Leben von Hank Wolowitz ist in letzter Zeit alles, nur nicht normal. Zwischen Schule und dem "großen runden Kürbis", so heißt die Eisdiele seiner Eltern, bewahrt er nämlich ein großes Geheimnis.

Hanks Geheimnis heißt Wink. Es hat weiche Ohren, einen dicken Schwanz, überall Fell, verspeist mit Vorliebe Kürbis und ist von Natur aus unsichtbar. Er ist also ein Bandapat, vielleicht sogar der letzte seiner Art. Jedenfalls vermutet das der Wink, aber der vermutet immer ständig irgendwas. Sprechen kann der unsichtbare Wink nämlich auch - und das gerne und auch gerne viel! Ein Wink sieht nicht aus wie ein Kürbis.

Aber weil es kein Foto von einem Wink gibt, seht ihr auf dem Bild oben einen Kürbis - weil Wink, den eben gerne isst. Die Sache mit dem fehlenden Wink-Foto ist kein Problem. Hank hat aber außer dem Geheimnis mit Wink ein wirkliches Problem. Ein verfressenes Problem.

Hanks Problem hat die Gestalt eines großen, starken Jungen namens "Gillicut". Der macht ihm in der Schule ständig das Leben zur Hölle und verlangt von ihm das Beste aus seinem Lunchpaket. Widerstand dagegen duldet Gillicut nicht.
Hank braucht also dringend einen Freund. Aber den hat er ja jetzt. Wink sein Dank!
Sprecher:Cathlen Gawlich (Wink und Wink-Erzählerin)
Thorben Drube (Hank)
Konstantin Freyl (Gillicut)
Julia Fritz (Chin)
Manon Straché (Lehrerin Frau Cherry)
Klaus Prangenberg (Vater)
Justine Hauer (Mutter)
MusikerJan Tengeler; Tsimafei Biroukou; Henning Nierstenhöfer
Daten zu Emily Jenkins:geboren: 13.09.1967
Vita: Emily Jenkins, geboren 1967, ist Autorin. Sie verwendet auch das Pseudonym E. Lockhart.
Hompepage o.ä.: http://www.emilyjenkins.com/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.05.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 14
Titel: Die Schwestern Rondoli
Autor: Guy de Maupassant
produziert in: 1987
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Klaus Zippel
Bearbeitung: Marianne Konzag
Inhalt: Guy de Mauspassants Erzählung »Die Schwestern Rondoli« gehört zu den wenigen heiteren Novellen des französischen Autors. Zweimal ist ein Pariser Lebemann gewillt, nach Italien zu reisen, zweimal gelingt es ihm nicht, die Landesgrenzen zu überschreiten. Ob wohl es genügend wirkliche Gründe gibt, eine Reise abzubrechen (als da etwa wären: endlose Nächte in der Bahn, einsame Tage in fremden Städten, unzumutbare Speisen, usw. usf.) sind es andere Ursachen, die den Reisenden beide Male auf ganz ähnliche Weise in Genua festhalten - einer Stadt, die zum Ende des 19 Jahrhunderts offiziell noch zu Frankreich zählt. Der Grund, der den Lebemann letztlich auf französischem Gebiet festhält, rechtfertigt jedoch die Behauptung, in Italien gewesen zu sein.
Sprecher:Manfred Heine
Matthias Hummitzsch
Manon Straché
Marlies Rösche
Daten zu Guy de Maupassant:vollständiger Name: Henry René Albert Guy de Maupassant
geboren: 05.08.1850
gestorben: 06.07.1893
Vita: Henry René Albert Guy de Maupassant [gidəmopɑˈsã], (* 5. August 1850 in Tourville-sur-Arques auf Schloss Miromesnil (Normandie); † 6. Juli 1893 Passy, Paris) war ein französischer Schriftsteller und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 14
Titel: Dort statt hier, hier statt dort
Autor: Rudi Strahl
produziert in: 1986
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Walter Niklaus
Inhalt: Uta und Kai, zwei junge Menschen Anfang 20, treffen in einer Herbstnacht zufällig aufeinander. Ort: Das Hotel einer kleinen Stadt irgendwo in Thüringen. Beide sind mit ihrem Leben nicht zufrieden. Den Berliner Kai zieht es in die Ruhe und Beschaulichkeit der Kleinstadt, Uta möchte aus eben dieser für sie langweiligen Welt in die große Welt nach Berlin. Gegenseitige Sympathie kommt auf und plötzlich wird die Idee geboren, miteinander zu tauschen. Auf den ersten Blick scheint das möglich, beide malen sich die Zukunft aus, doch dann kommen Uta Zweifel. Kann man sein Leben einfach gegen ein anderes eintauschen?
Sprecher:
offen
Uta: Manon Straché
Kai: Lars Jung
Anne: Martina Schumann
Rogalla: Hans-Joachim Hegewald
Trülse: Siegfried Worch
Döbler: Klaus Pönitz
Olaf: Hans-Jürgen Silbermann
Daten zu Rudi Strahl:geboren: 14.09.1931
gestorben: 04.05.2001
Vita: Rudi Strahl (* 14. September 1931 in Stettin; † 4. Mai 2001 in Berlin) war ein deutscher Dramatiker, Erzähler und Lyriker. Er gehörte zu den meistgespielten Theaterautoren der DDR.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 14
Vorige/nächste Ausstrahlung:22.12.2018 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 5 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
23.12.2018 um 14:05 bei WDR 5 (Folge 5 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
29.12.2018 um 19:05 bei WDR 5 (Folge 6 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
30.12.2018 um 14:05 bei WDR 5 (Folge 6 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Jim Knopf und die Wilde 13
Autor: Michael Ende
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 258 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist: Mike Herting
Inhalt: Die Insel Lummerland benötigt dringend einen Leuchtturm. Jim kommt die glänzende Idee, Herrn Tur Tur, den Scheinriesen, für diese Aufgabe zu gewinnen. Sogleich machen sich Lukas, Jim, Emma und Molli auf den Weg zur "Wüste am Ende der Welt". Dabei begegnen sie der Meerprinzessin Sursulapitschi, ergründen das Geheimnis des Meeresleuchtens, erfinden eine Flugvorrichtung für Emma und finden in der kleinen Oase nicht nur den überglücklichen Herrn Tur Tur, sondern auch ihren Freund Nepomuk, den Halbdrachen. Viele aufregende und gefährliche Abenteuer warten noch auf sie, denn Molli wird entführt und zwar von der Wilden 13. Mit Hilfe des goldenen Drachen der Weisheit erfahren die Freunde, wie und wo sie die Piraten finden können, und die Reise, die sie dann antreten, führt sie direkt in das schreckliche Land, das nicht sein darf.
Sprecher:Ulrich Noethen (Erzähler)
Dante Selke (Jim Knopf)
Jörg Schüttauf (Lukas)
Anne Kanis (Sursulapitschi)
Ernst August Schepmann (Herr Tur Tur)
Heinrich Schmieder (Uschaurischuum)
Marianne Schneider (Prinzessin LiSi)
Michael Brandner (König Alfons)
Wilfried Hochholdinger (Herr Ärmel)
Manon Straché (Frau Waas)
Michael Habek (Kaiser)
Laura Maire (Ping Pong)
Wolfgang Völz (Kapitän des Staatsschiffes)
Henriette Thiemig (Drache)
Oliver Stritzel (Piratenhauptmann)
Thomas Balou Martin (Pirat)
Hanns Jörg Krumpholz (Pirat)
Fabian Gerhardt (Pirat)
Karsten Dahlem (Pirat)
u.a.
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Günther Kasper
Daten zu Michael Ende:vollständiger Name: Michael Andreas Helmuth Ende
geboren: 12.11.1929
gestorben: 28.08.1995
Vita: Michael Andreas Helmuth Ende (* 12. November 1929 in Garmisch; † 28. August 1995 in Filderstadt-Bonlanden) war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.michaelende.de/
Erstsendung: 14.05.2010
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 14
Titel: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer
Autor: Michael Ende
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 255 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist: Mike Herting
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Ein 6-teiliges Hörspiel.

1. Teil: Ein folgenreicher Entschluss (40:16 Min.)
2. Teil: In der Hand der Bonzen (39:49 Min.)
3. Teil: In der Wüste am Ende der Welt (41:40 Min.)
4. Teil: Die Drachenstadt im Land der Tausend Vulkane (44:15 Min.)
5. Teil: Kummerland, Alte Straße 133 (44:23 Min.)
6. Teil: Die schwimmende Insel (44:14 Min.)

Die Insel Lummerland erhält eines Tages einen neuen Bewohner: Der Postbote bringt ein Paket, in dem sich ein kleiner schwarzer Junge befindet. Das kleine Waisenkind erhält den Namen Jim und wird von der Ladenbesitzerin Frau Waas großgezogen. Als der Junge Jim Knopf größer wird, wird die Insel aber zu klein für alle ihre Bewohner. Jim und sein bester Freund Lukas, der Lokomotivführer, verlassen bei Nacht und Nebel die Insel mit der zum Schiff umgebauten Lokomotive Emma. auf ihrer abenteuerlichen Reise begegnensie Ping Pong, Herrn Tur Tur, König Alfons dem Viertel-vor-Zwölften, dem goldenen Drachen der Weisheit, den zwölf Blüten der Gelehrsamkeit und anderen seltsamen Wesen.
Jim Knopf kommt als Baby in einem geheimnisvollen Paket auf der winzig kleinen Insel Lummerland an. Als der Junge heranwächst, fasst König Alfons der Viertel vor Zwölfte schweren Herzens den Beschluss, dass Emma, die Insel-Eisenbahn, von Lukas, dem Lokomotivführer, abgeschafft werden muss. So sehr hängt Lukas an seiner alten Lok, dass er lieber die Insel verlässt, als sich von ihr zu trennen. Aber so sehr hängt Jim an seinem Freund Lukas und auch an Emma, dass er sich nicht davon abhalten lässt, mit den beiden auf die Reise ins Ungewisse zu gehen...

Zusammen mit Lukas und Emma hat Jim Knopf die kleine Insel Lummerland verlassen. Auf der Suche nach einer neuen Heimat stechen sie mit der zu einem Schiff umgebauten Emma in See, und segeln bis nach China. Dort gewinnen sie die Freundschaft des chinesischen Kaisers. Sie erfahren, dass die Prinzessin Lizzy entführt wurde, und beschließen sogleich, das kleine Mädchen zu befreien. Eine kleine Flaschenpost von ihr weist den beiden die richtige Richtung, und so machen sie sich auf den Weg bis ans Ende der Welt, und ohne zu wissen, ob sie von dort jemals wiederkehren werden...

Jim Knopf, Lukas der Lokomotivführer und die dicke Emma haben den Drachen Mahlzahn besiegt und die Kinder befreit. Zur Belohnung darf sich Jim Knopf mit der Prinzessin von China verloben, und Emma erhält einen Orden. Zum Glück haben Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer den Drachen Mahlzahn nicht getötet, sondern mit nach China genommen. Jetzt liegt der alte Drache im Elefantenhaus, und Seltsames geht mit ihm vor. Da die beiden Freunde mit Emma zurück nach Lummerland möchten, die Insel aber nicht groß genug ist, um alle drei wieder aufzunehmen, fragen sie den Drachen, um Rat. Und tatsächlich: Er schickt sie voller Hoffnung aufs Meer hinaus...
Sprecher:Ulrich Noethen (Erzähler)
Dante Selke (Jim Knopf)
Jörg Schüttauf (Lukas)
Michael Brandner (König Alfons, der Viertelvorzwölfte)
Wilfried Hochholdinger (Herr Ärmel)
Manon Strache (Frau Waas)
Matthias Haase (Briefträger)
Karlheinz Tafel (Torwächter)
Statisten der Arturo-Schauspielschule (viele Mandalanier)
Laura Maire (Ping Pong)
Helmut Krauss (Hauptmann / Koch / Drache 1)
Peer Augustinski (Oberbone Pi Pa Po)
Hans Holzbecher (Zweiter Bonze)
Heinrich Giskes (Dritter Bonze)
Michael Habeck (Kaiser von Mandala)
Hartmut Stanke (Gelehrter 1)
Caroline Schreiber (Gelehrte 2)
Andreas Laurenz Maier (Gelehrter 3)
N. N. (Gelehrter 4)
Frank Köllges (Emma)
Ernst August Schepmann (Herr Tur Tur)
Steffen Scheumann (Nepomuk)
Mariann Schneider (Li Si)
Henriette Thimig (Frau Mahlzahn)
Oliver Stritzel (Hauptmann der Piraten)
Thomas Balou Martin (Pirat 1)
Hanns Jörg Krumpholz (Pirat 2)
Fabian Gerhard (Pirat 3)
Karsten Dahlem (Pirat 4)
Wolfgang Völz (Kapitän)
MusikerWilmont Schulze
Daten zu Michael Ende:vollständiger Name: Michael Andreas Helmuth Ende
geboren: 12.11.1929
gestorben: 28.08.1995
Vita: Michael Andreas Helmuth Ende (* 12. November 1929 in Garmisch; † 28. August 1995 in Filderstadt-Bonlanden) war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.michaelende.de/
Erstsendung: 24.11.2009
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 14
Titel: Keine Karriere für Kate Smith
Autor: Michael Unger
produziert in: 1988
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günter Bormann
Inhalt: Die Miss-Wahlen im Vergnügunspark von Millington sollen wie in jeder Saison auch in diesem Jahr wieder die Zuschauer anziehen. Der Mord an der jungen Kate Smith, die sich am Ausscheid beteiligen wollte, droht jedoch den Veranstaltern das Geschäft zu verderben. Auf der Suche nach dem Täter gerät Lieutenant Winterman zunächst in die Video-Szene, in der Kate keine Unbekannte war...
Sprecher:
offen
Lieutenant Winterman: Hans-Joachim Hegewald
Sergeant Foreland: Bernd Stübner
Kate Smith: Beate Kiesant
Annie Cardiff: Manon Straché
Mrs. Clifford: Dorothea Garlin
Mr. Roberts: Dieter Bellmann
Mr. Truscott: Friedhelm Eberle
Mrs. Smtih: Käte Koch
Pfarrer: Erich Giesa
Mr. Smith: Werner Godemann
Daten zu Michael Unger:geboren: 1946
Vita: Michael Unger, geboren 1946 in Schlesien, aufgewachsen im Erzgebirge, Regie-Studium an der Filmhochschule Potsdam-Babelsberg, danach Regisseur und Autor für Fernsehen und Rundfunk.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 14
Titel: Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse
Autor: Christine Nöstlinger
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Judith Ruyters
Inhalt: Frau Berti Bartolotti, unangepasste Singlefrau und Kunstteppichweberin, mit einer Schwäche für Zigarren und Katalogbestellungen, bekommt eines Tages eine große Konservenbüchse geliefert. Ohne einen blassen Schimmer über den Inhalt dieser Lieferung zu haben, öffnet Sie das "Überraschungsei". Ein schrumpeliger Zwerg schaut ihr aus dem Inneren entgegen und bittet sie, die beigefügte Instant-Lösung über ihn zu gießen. Wenige Minuten später steht Konrad vor ihr, ein überaus wohlerzogenes, intelligentes und genügsames, siebenjähriges Fabrikat von einem Jungen.

Darauf war Frau Bartolotti wirklich nicht vorbereitet. Doch trotz aller Ratlosigkeit über die Art und Weise, wie man für einen siebenjährigen Jungen sorgen soll, läuft Berti Bartolotti zur Höchstform auf, als die Fabrik ihren Konrad als Fehllieferung deklariert...

Mit visionärer Genialität sah Christine Nöstlinger, eine der prominentesten deutschsprachigen Kinderbuchautorinnen, vor Jahrzehnten voraus, was heute in den Bereich des Möglichen rückt: Die Lieferung von makellosen Kindern auf Bestellung. Natürlich lässt sie die Geschäftsidee "Produkt Kind" krachend und mit beißendem Humor scheitern. Eine Hörspiel-Farce mit Widerhaken.
Sprecher:Oskar Köppen (Konrad)
Manon Strache (Berti Bartolotti)
René Heinersdorff (Erzähler)
Horst Kotterba (Egon)
Mariann Schneider (Kitti)
Dario Schramm (Florian)
Maike Maslow (Anna)
Bernd Kuschmann (Direktor)
Volker Niederfahrenhorst (1. Fabrikangestellter)
Michael-Che Koch (2. Fabrikangestellter)
Tom Zahner (Mann)
Rotraut Rieger (Frau)
Franca Florath (Kind)
Antonia Hermanns (Kind)
Leon Jahrreis (Kind)
Cordt Bastian Riemann (Kind)
Clara Schröder (Kind)
Daten zu Christine Nöstlinger:geboren: 13.10.1936
gestorben: 28.06.2018
Vita: Christine Nöstlinger wurde 1936 in Wien geboren, wo sie auch heute noch lebt. 1970 erschien ihr erstes Kinderbuch, "Die feuerrote Friederike", das sie selbst illustrierte. Christine Nöstlinger wurde für ihre Bücher mehrfach ausgezeichnet. u.a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Friedrich-Bödecker-Preis, dem Österreichischen Staatspreis, dem Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien und der Hans-Christian-Andersen-Medaille.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.05.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 14
Titel: Kreppsohlen auf Vorstadtpflaster
Autor: Gerhard Pötzsch
produziert in: 1988
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Horst Liepach
Komponist: Reiner Bredemeyer
Dramaturgie: Matthias Thalheim
Inhalt: Der Kolonialwarenhändler Herr Naumann, die liebestolle Blonde aus dem Parterre, der Männerchorleiter Stein, die Polizistenfrau Anni, der Eismann, Wally Schwalbe, der Kaminfeger Olaf, Herr Kitze, der Nachtwächter, etliche Kinder und viele andere mehr tauchen aus der Erinnerung auf und verleben einen "sooo" gewöhnlichen Tag in ihrer Straße im Leipziger Westen der ausgehenden fünfziger Jahre.

Eine Straße im Leipziger Westen taucht in der Erinnerung zweier Menschen auf, die ihre Kindheit in den späten 50er Jahren des 20. Jahrhunderts dort verbracht haben. Sie erzählen von einem ganz gewöhnlichen Tag mit ganz gewöhnlichen Menschen, ihren Sorgen und Nöten, ihrem Glück, der Liebe und dem Klatsch untereinander. Dabei streuen sie Anekdoten ein, z. B. über die Ursache für den Spitzbart von Walter Ulricht. In seinem Hörbild zwischen Verklärung und Behauptung des vermeintlichen kleinen Lebens versucht der Autor in bewusster Anlehnung an Dylon Thomas' "Unter dem Milchwald" sich das Vergnügen der erzählerischen Vogelperspektive auf eigene Weise anzueignen.
Sprecher:Bert Franzke (Herr Stein)
Astrid Bless (Blonde)
Käte Koch (Frau Dreihaupt)
Ingrid Hille (Yvonne)
Walter Jäckel (Kurt)
Fred-Arthur Geppert (Briefträger)
Erich Giesa (Paul)
Wolfgang Jakob (Herr Kitze)
Manon Straché (Anni)
Dieter Jaßlauk (Herr Naumann)
Irmgard Lehmann (Frau Rothe)
Beate Kiesant (Rosi)
Katarina Tomaschewsky (Erzählerin)
Gerd Grasse (Erzähler)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Dietmar Hagen; Wolfgang Masthoff; Erika Schüttauf; Hans-Peter Ruhnert; Jörg Theil
Regieassistenz: Dorothea Garlin; Ingrid Krempel
Erstsendung: 29.11.1988
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 14
Titel: Ouvertüre um Mitternacht
Autor: Gerald Kersh
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Christoph Busch
Inhalt: Ende der 30er-Jahre wird im dichten Londoner Nebel ein kleines Mädchen ermordet. Der Mörder gehört höchst wahrscheinlich zu den schrägen Stammgästen der Bohème-Bar "Bacchus". Einer dieser Stammgäste, die resolute und eigenwillige Asta Thundersley, ist fest entschlossen, ihn zu entlarven. Nachdem sie mit ihren Nachforschungen nicht weiterkommt, lädt die vermögende Asta alle potentiellen Mörder und den Kommissar zu einem großzügigen Trinkgelage in ihr Haus. Wird ihre spezielle Mixtur den Täter zum Reden bringen?
Sprecher:Manon Straché (Asta)
Johanna Gastdorf (Olivia)
Barnaby Metschurat (Tobit)
Hansa Czypionka (Detective)
Janina Sachau (Avril)
Julia Dietze (Catchy)
Peter Fricke (Hemmeridge)
Wilfried Hochholdinger (Monty)
Oliver Stritzel (Mothmar)
Laura Maire (Peewee)
Peter Davor (Sinclair)
Johanna Burg (Nichte Mary)
Felicitas Stein (Nichte Molly)
Gregor Höppner (Sam)
Anuk Ens (Gertie)
Jochen Langner (Fitzpatrick)
Oliver Krietsch-Matzura (Barkeeper)
Mariann Schneider (Schulkind)
Daten zu Gerald Kersh:geboren: 26.08.1911
gestorben: 05.11.1968
Vita: Gerald Kersh (1911-1968) gilt als Vorläufer des Brit Noir und zählt zu den Klassikern des Genres. Zu seiner Zeit ein Bestsellerautor verstarb der gebürtige Londoner mittellos in New York. In "Ouvertüre um Mitternacht" verbindet Kersh Milieustudie und Krimi zu einer psychologisch spannenden Erzählung.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.12.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 14
Titel: Tödlich verletzt
Autor: Serena Dandini
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Barbara Engelmann
Übersetzer: Barbara Engelmann
Inhalt: Frauen aus aller Herren Länder mit unterschiedlichstem sozialen und kulturellen Hintergrund treffen in einem fiktiven Raum, einer Art "imaginärem Paradies", aufeinander. Die erlebte Gewalt verbindet sie. Auf der Basis von authentischem Material erzählen sie ihre fiktiven Geschichten: verängstigt, frech, empört, kühl bis abgeklärt distanziert, aber auch mit Ironie und schwarzem Humor. Jedes Jahr kommen überall in der Welt tausende von Frauen und Mädchen durch Femizid ums Leben - getötet von ihren Ehemännern, Geliebten, Ex-Partnern, Vätern, Brüdern oder von Männern, die die Abhängigkeit der Frauen aufrecht erhalten wollen. Es gibt Statistiken, nach denen Deutschland im vorderen Feld liegt bei Femizidfällen. Vor diesem Hintergrund entstand das Hörspiel "Tödlich verletzt" der italienischen Autorin Serena Dandini.
Sprecher:Carmen-Maja Antoni (Carmela)
Effi Rabsilber (Azadeh)
Natalia Belitski (Hamina)
Lena Lauzemis (Maitreyi)
Cathlen Gawlich (Sandra)
Ulrike Bliefert (Lucia)
Heike Warmuth (Janet)
Lisa Adler (Nathalie)
Marleen Lohse (Cinzia)
Marie-Lou Sellem (Marie)
Lena Stolze (Giovanna)
Christin Marquitan (Angie)
Judith Engel (Gabriella)
Mai Duong Kieu (Tomoko)
Jeanette Hain (Roberta)
Manon Straché (Ida)
Anne Ratte-Polle (Manar)
Kathrin Angerer (Fatoumata)
Nina Weniger (Katia)
Erstsendung: 04.03.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 14
Titel: Vaterland III - Die Goldsteins
Autor: Peter Steinbach
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 100 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist: Henrik Albrecht
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Als Hilde Goldstein zurückkehrt, sind ihre drei Kinder stumm: Juli und Gusti haben den Krieg auf dem Münchhausen-Schloss im thüringischen Windischleuba überlebt, aber dabei das Sprechen verlernt; die kleine Lenzi, die Hilde im Kinderwagen mitbringt, zeigt keine Regung. Not macht erfinderisch, und so beginnen die Frauen des Gutshofes unter Hildes Leitung, die großen Salzvorräte mit Majoran zu einer Suppenwürze zu mischen. Aber für die geplante Firma "Würzmittel- und Arzneipflanzen-Vertrieb - Hilde Goldstein & Co" brauchen sie nicht nur die Genehmigung der sowjetischen Befehlshaber, sondern vor allem Material und Maschinen. Auch Hilde Goldsteins Eltern und der Schauspieler Tschoche sind aus Theresienstadt nach Altenburg zurückgekehrt. Die viel beschworene "neue Zeit" empfängt sie nicht mit offenen Armen.
Sprecher:Christine Hoppe (Hilde Goldstein)
Ernst Jacobi (Galoo)
Angelica Domröse (Hedde)
Axel Wandtke (Tschoche)
Margarita Breitkreiz (Olga)
Mark Zak (Grivolutzki/Sprachberatung russisch)
Irm Hermann (Frl. Stücklein)
Therese Dürrenberger (Frl. Blass)
Rosemarie Fendel (Frau Klein)
Christian Redl (Sobbe)
Götz Argus (Meininger/Bauer)
Walter Renneisen (Strachwitz)
Dorothea Walda (Frau Schlippe)
Udo Kroschwald (Schönbrenner)
Horst Kotterba (Sass)
German Gorst (Russ. Offizier)
Manon Strache (Schwester Helena)
Bome Rostyslav (Ljew/Bursche)
Jörg Kernbach (Männerstimme)
Daten zu Peter Steinbach:geboren: 10.12.1938
Vita: Peter Steinbach wurde in Leipzig geboren und wuchs in Sachsen auf. 1954 erfolgte die Übersiedelung in die Bundesrepublik Deutschland. Er arbeitete in den verschiedensten Berufen, vom Seemann bis zum Taxifahrer, bevor er um 1975 zu schreiben begann. Steinbach verfasste mehr als 30 Hörspiele und wurde u. a. mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet. Großen Erfolg hatte er auch als Film- und Fernsehautor: für Drehbücher von Heimat (1984), geschrieben gemeinsam mit Edgar Reitz, erhielt er 1985 den Adolf-Grimme-Preis in Gold. Bekannt geworden ist Peter Steinbach außerdem für die Bücher zu Joseph Vilsmaiers Kino-Adaption Herbstmilch (1988) und den Fernsehfilm Nächste Woche ist Frieden (1995).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.07.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 14
Titel: Wer bin ich, und was bist du?
Autor: Joachim Brehmer
produziert in: 1987
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Walter Niklaus
Sprecher:
offen
Gabi: Hannelore Schubert
Silvio: Peer-Uwe Teska
Joachim Berger 1: Gottfried Richter
Heidi, seine Frau: Manon Straché
Joachim Berger 2: Lutz Riemann
Helga, seine Frau: Marylu Poolman
Kaiser: Hanns-Jörn Weber
Hecht: Siegfried Worch
Kunze: Bert Franzke
Stein: Gert Gütschow
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5991 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  (23.12.2018)  (24.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1545137985
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.574.668
Top