• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 429 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 402 (360/42)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 26
Kriterien: Sprecher entspricht 'Luzie Kurth' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Elfriede Jelinek
produziert in: 1982
produziert von: WDR
Laufzeit: 16 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Elfriede Jelinek erzählt - noch in der Tradition der Wiener Gruppe - die erotische Geschichte von bukolit und bukolita. "Bukolit" ist Jelineks erster Roman, der, obwohl bereits 1968 geschrieben, erst 1979 veröffentlicht wird, nachdem "wir sind lockvögel baby!" (1970), "Michael. Ein Jugendbuch für die Infantilgesellschaft" (1972) und "Die Liebhaberinnen" (1975) bereits beim Rowohlt-Verlag erschienen sind. Überwiegend in Kleinschreibung verfasst, das Schriftbild und die Zeichensetzung spielerisch in den Fokus rückend, hat ihr erster großer Text auch inhaltlich einiges vor: Die Oberfläche zum Ort und Ziel ihrer Auseinandersetzung zu machen. Dafür setzt sie die Sprache der Pop-Art, der Kulturindustrie und der Medien ihrer Zeit ein, des Fernsehens, der Zeitungen, Heftromane, Werbung und Comics, aber auch der Sagenwelt, um deren Obszönität offenzulegen und sexuelle Ambivalenz freizusetzen. Hansjörg Graf konstatiert am 9. Oktober 1979 in der Frankfurter Allgemeine Zeitung: "Was in Elfriede Jelineks Hörroman bukolit, diesem Verwirrspiel eines Romans, passiert, ereignet sich fast ausschließlich unter der Gürtellinie." Dabei changiert der Romanheld bukolit zwischen den Erscheinungsformen einer Monster-Sexmaschine, Tristans oder seines Thriller-Kollegen Tom Cilmore und ist dabei immer eine literarische Multi-Media Show zwischen Roy Black, Patrice Lumumba und den Beatles. "vierzig jahre nach der entstehung des hörromans haben wir den text auf seine akustische realität überprüft und sind überreich fündig geworden. ein wildes spiel um sexualität und gewalt, liebe und zärtlichkeit hat da die autorin angezettelt, ein pandämonium der körperbegehrlichen monstrositäten entfesselt. bukolit und bukolita reiben knisternd ihre häute aneinander und ein feuerwerk von momentbeschreibungen und bildeindrücken prasselt auf uns ein. pubertär? unbedingt! dabei aber leicht, komisch, frei, obszön, naiv, hässlich, gewaltig." (Leonhard Koppelmann)
Sprecher:Claus-Dieter Clausnitzer (Künstler Plast)
Martin Schwab (Kritiker)
Jessica Früh (Fräulein)
Günter Cordes (Chef der Ambulanz)
Jürgen Mikol (der Gehilfe)
Daten zu Elfriede Jelinek:geboren: 20.10.1946
Vita: Elfriede Jelinek, geb. 1946 in Mürzzuschlag/ Steiermark, aufgewachsen in Wien. Lyrik, Prosa, Theatertexte, Libretti, Drehbücher, Hörspiele. BR-Hörspiele u.a. "Jackie" (2004, Hörspielpreis der Kriegsblinden), "Bambiland" (2005), "Sportchor" (2006), "Ulrike Maria Stuart" (2007), "Bukolit" (2009), "Rechnitz" (2011), "Neid" (2011), "Die Straße. Die Stadt. Der Überfall".(2013), "Die Schutzbefohlenen" (2014).
Hompepage o.ä.: http://www.elfriedejelinek.com/
Erstsendung: 20.03.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Otfried Preußler
produziert in: 2011
produziert von: MDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Annette Kurth
Bearbeitung: Ingeborg Tröndle
Komponist: Cornelius Renz
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Das kleine Gespenst haust seit Jahrhunderten auf der Burg Eulenstein. Es wird um Punkt Mitternacht von der Rathausuhr geweckt und darf auch nur dann herumspuken. Dabei lässt es Ritterrüstungen tanzen, ärgert Trunkenbolde oder erzählt seinem Freund, dem Uhu Schuhu, Geschichten.

Neugierig fragt sich das Gespenst, wie die Welt wohl tagsüber aussehen mag. Zu seinem größten Erstaunen wird seine Frage recht bald beantwortet und daraus ergeben sich allerhand aufregende Verwicklungen.
Sprecher:Hilmar Eichhorn (Fischer)
Bianca Nele Rosetz (Annika)
Marie Gruber (Blümchen)
Hendrik Duryn (Arne)
Michael Kind (Braubach)
Thorsten Merten (Prahm)
Susanne Lothar (Ute)
Helga Werner (Rita)
Frank Sieckel (Veit)
Roland Wolf (Ben)
Friederike Kempter (Miu)
Uwe Steimle (Nachbarin)
Uwe Steimle (Nachbar)
Daten zu Otfried Preußler:geboren: 20.10.1923
gestorben: 18.02.2013
Vita: Otfried Preußler (1923-2013) stammte aus Reichenberg, dem heutigen Liberec, in Böhmen. Nach dem Krieg kam er nach Oberbayern. Sich selbst mit Vorliebe als Geschichtenerzähler bezeichnend, gilt er heute als einer der erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Preußlers Kinder- und Jugendbücher haben inzwischen eine Gesamtauflage von über 40 Millionen Exemplaren erreicht und liegen in zahlreichen Übersetzungen vor.
Hompepage o.ä.: http://www.preussler.de/index1.htm
Erstsendung: 05.08.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Ayse Kulin
produziert in: 1983
produziert von: WDR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Annette Ertan
Übersetzer: Angelika Gillitz-Acar
Angelika Hoch
Inhalt: Nevra Tuna bekommt den Auftrag, eine Reportage über die inhaftierte politische Gefangene Zeliha Bora zu schreiben. Die ostanatolische Kurdin, die für die Rechte und Freiheit ihres Volkes kämpft, wurde wegen Volksaufhetzung und angeblicher Zugehörigkeit zu einer terroristischen Gruppe verurteilt. Doch für ihr Volk ist Zeliha eine ehrenvolle Politikerin, die es als Abgeordnete bis zum Parlament geschafft hat. Nevra sucht Zeliha im Gefängnis auf. Schon bald stellt sich heraus, dass die beiden einander nicht unbekannt sind. Ein schmerzhafter und zugleich respektvoller Dialog zwischen zwei höchst ungleichen Frauen beginnt.

Die Kurden stellen mit ca. 20 Prozent Anteil an der Gesamtbevölkerung die größte, als solche nicht anerkannte, ethnische Minderheit in der Türkei dar. Der jahrzehntelange Streit zwischen Türken und Kurden hat die Türkei oft nahe an den Rand des Bürgerkrieges gebracht. Aber auch in Deutschland sind die Auswirkungen dieses Problems zu spüren. Ist es ein unlösbares? Wo liegen die Ursachen? Gibt es einen Ausweg aus der Dauerkrise?
Sprecher:
offen
Anke Tegtmeyer (Erzählerin)
Ernst Jacobi (Vater)
Roland Renner (Sohn)
Daten zu Ayse Kulin:Vita: Ayse Kulin, geboren 1941 in Istanbul, arbeitete als Journalistin und in der Werbung. Die renommierte Autorin hat bisher 15 Romane geschrieben, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. "Der schmale Pfad" erschien im Herbst 2010 auch auf Deutsch. Für ihr Werk erhielt die Autorin zahlreiche Preise und Auszeichnungen.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 26
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 8.2018
Autor: Robert Weber
produziert in: 1968
produziert von: ORF-ST
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Annette Kurth
Inhalt: Vier Versuche, den Teufel auszutricksen

Wer den Teufel über den Tisch zieht, ihn austrickst, erpresst oder gar verhaften will, bezahlt einen hohen Preis, wie der windige Broker Steven Nash, der Kartenkünstler Dai Vernon, zwei skrupellose Killer und die FBI-Agentin Clarice Starling am eigenen Leib zu spüren bekommen. In vier abgeschlossenen Episoden, durch die sich ein roter Faden aus Blut zieht, ist diese Hörspielserie dem Bösen persönlich auf der Spur. "Des Teufels langer Atem" beruht auf wahren Ereignissen.

Folge 1: Des Teufels langer Atem
Der windige Broker Steven Nash verkauft einem Großaktionär ein wertloses Aktienpaket. Das hätte er besser nicht tun sollen - denn der Anleger trägt den verdächtigen Namen Louis Cyphre.

Folge 2: The Man who fooled Houdini
Der Kartenkünstler Dai Vernon macht den Großen Houdini in einem Duell der Magier vor aller Augen lächerlich. Aber der Teufel lacht immer zuletzt.

Folge 3: Mail to the Devil
Zwei skrupellose Killer erpressen ihre Opfer per Mail damit, sie umzubringen, falls sie nicht bezahlen. Leider ist ihnen in einem Fall nicht klar, wen genau sie da eigentlich erpressen.

Folge 4: Wo ist Moses?
Die FBI-Agentin Clarice Sterling jagt einen bestialischen Serienmörder. Als sie endgültig begreift, mit wem sie sich angelegt hat, ist es bereits zu spät.
Sprecher:Dietlindt Haug (Einsager)
Helmut Wlasak (Kaspar)
Ditha Schradi (Einsager)
Otto David (Einsager)
Dieter Dorner (Einsager)
Daten zu Robert Weber:geboren: 1966
Vita: Robert Weber, geboren 1966, Autor und Hörspielmacher. 2002 Gewinner des Plopp!-Award. 'Heinrich, Vorname Hauptfeldwebel' wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.
Hompepage o.ä.: https://www.voland-quist.de/autor/?133/Robert+Weber
Erstsendung: 27.08.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Astrid Lindgren
produziert in: 2003
produziert von: WDR; XonRouge
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Maria Fremmer
Komponist: Ernst Gaida-Hartmann
Joker Nies
Übersetzer: Anna-Liese Kornitzky
Inhalt: Krümel ist todkrank. Er weiß, dass er bald sterben wird und er hat Angst, aber sein größerer Bruder Jonathan tröstet ihn. Er erzählt ihm von Nangijala. So heißt das Land, in das die Menschen nach dem Tode kommen. Es ist ein Land voller Sagen und Abenteuer, irgendwo hinter den Sternen gelegen, sagt Jonathan. Jedoch, wer hätte gedacht, dass Jonathan vor Krümel nach Nangijala geht? Krümel und Jonathan treffen sich im geheimnisvollen Paradies und Krümel, der sich selbst für den ängstlichsten Jungen hält, den er kennt, muss bald sehr viel Mut beweisen. Das friedliche, freie Leben in Nangijala wird von einem grausamen Tyrannen bedroht und für die Brüder Löwenherz beginnt ein Abenteuer, dessen Größe der kleine Krümel sich in seinen furchtlosesten Nächten nicht hätte erträumen können.
Sprecher:Leslie Malton
Samuel Weiss
Brian Thomas
MusikerAglaja Camphausen Markus Hufschmidt Naomi Binder
Daten zu Astrid Lindgren:geboren: 14.11.1907
gestorben: 28.01.2002
Vita: Astrid Lindgren, die wohl berühmteste Kinderbuchautorin der Welt, wurde für ihre über 70 Kinder- und Jugendbücher, übersetzt in 68 Sprachen, mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet. Die Grundlage ihres Erfolges war "Pippi Langstrumpf", das stärkste und unangepassteste Mädchen der Welt. Astrid Lindgren kämpfte lebenslang für die Rechte von Kindern und erhielt dafür 1994 den Ehrenpreis des Alternativen Nobelpreises. Sie starb 2002 im Alter von 94 Jahren in Stockholm.
Hompepage o.ä.: http://www.astrid-lindgren.com/
Erstsendung: 22.04.2011
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Marjaleena Lembcke
produziert in: 2000
produziert von: ORF
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Annette Kurth
Bearbeitung: Judith Ruyters
Komponist: Peter Kaizar
Inhalt: Sophie ist 10 Jahre alt, genau wie ihre Geschwister Jonathan, Felix und Frederike. Nachdem ihre Mutter lange gar keine Kinder bekommen hat, sind alle vier auf einmal zur Welt gekommen. Sie sind Vierlinge! Aber auch wenn sie alle im gleichen Bauch wuchsen, sind sie doch sehr verschieden und jeder muss auf seine Art klarkommen.

Zum Beispiel damit, dass ihre Mutter nicht nur ein bisschen müde, sondern wirklich krank ist. Zwar hat sie kein Halsweh, kein Bauchweh und kein Fieber, aber sie muss trotzdem ins Krankenhaus. Dort finden die Ärzte heraus, warum die Mutter immer traurig ist: Sie hat eine Depression. Das ist etwas ziemlich Schlimmes, weil das Leben überhaupt keinen Spaß mehr macht. Die Mutter muss erst gesund werden, bevor sie wieder lachen und die Vierlinge richtig versorgen kann. Auch sonst hat Sophie es nicht leicht. Denn da ist noch das Problem mit Alice: Wie gern hätte Sophie sie zur Freundin. Aber wie macht man ein derart mutiges Mädchen auf sich aufmerksam? Und wie viel Mut muss Sophie selbst zeigen, wenn sie Alice wirklich für sich gewinnen will?
Sprecher:Wolfram Berger (van Gogh)
Helmut Berger (Cézanne)

Daten zu Marjaleena Lembcke:geboren: 1945
Vita: Marjaleena Lembcke, geboren 1945 in Kokkola/Finnland, lebt seit 1967 in der Nähe von Münster, Westfalen. Sie studierte Theaterwissenschaften und Bildhauerei und veröffentlichte zahlreiche Kinder- und Jugendbücher, u.a. Als die Steine noch Vögel waren (1998), ausgezeichnet mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis 1999, Abschied vom roten Haus (2000), Die Fremde im Garten (2005), nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2007, sowie Hexenhorizont (2009), nominiert für den Prix Chronos.
Erstsendung: 30.04.2011
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Kevin Brockmeier
produziert in: 1995
produziert von: EIG; SFB
Laufzeit: 13 Minuten
Regie: Matthias Kapohl
Bearbeitung: Matthias Kapohl
Übersetzer: Chris Hirte
Inhalt: Die Stadt der Toten ist eine seltsame Station zwischen Leben und endgültigem Tod. Und doch unterscheidet sie sich kaum von der uns bekannten Welt mit ihren Shops und Straßen, Schicksalen und Sehnsüchten. Man trifft sich wieder, verliebt sich erneut, tauscht sich aus. Allerdings wohnen in der Stadt der Toten die Verstorbenen - und zwar nur die, an die sich auf Erden mindestens noch ein Mensch erinnert. Erst wer vergessen wird, ist endgültig tot. Als sich die Stadt der Toten eines Tages rapide leert, ist klar: Eine furchtbare Katastrophe muss über die Menschheit hereingebrochen sein. Einzig die Teilnehmer einer Polarexpedition scheinen überlebt zu haben. Unter ihnen die Umweltbiologin Laura Byrd, die in der irdischen Antarktis vom Rest des Teams getrennt und von der Außenwelt abgeschnitten ist. Sie begibt sich auf die Suche nach weiteren Überlebenden. Und in der Stadt der Toten versammeln sich diejenigen, an die sich Laura Byrd noch erinnert.
Daten zu Kevin Brockmeier:geboren: 06.12.1972
Vita: Kevin Brockmeier, geboren 1972 in Florida, wuchs in Little Rock, Arkansas, auf. Er begann bereits mit acht Jahren, phantastische Geschichten zu schreiben. Seine Erzählungen wurden vielfach mit Literaturpreisen ausgezeichnet und erscheinen in Zeitschriften wie dem "New Yorker". "Die Stadt der Toten" ist sein zweiter Roman.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.03.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Martin Geck
produziert in: 1973
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Theresia Singer
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Inhalt: Wenige Tage vor Weihnachten geschehen in der Musikschule des kleinen Städtchens Wunzenhausen seltsame Dinge. Mitten in der Chorprobe verschwinden die Noten von den Notenblättern, und an die Melodien kann sich auch plötzlich keiner mehr erinnern. Professor Jeck hat dafür nur eine Erklärung: Das Schmürz hat zugeschlagen. Mit Hilfe von Charlotte und Oskar, beide Musikschüler, versucht er, dem Schmürz auf die Schliche zu kommen. Aber das ist gar nicht so einfach. Ob es ihnen gelingt, die Melodien für den Heiligen Abend zurückzubekommen?
Sprecher:
offen
Zimpel: Manfred Karge
Die Frau: Erika Pelikowsky
Erstsendung: 24.12.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Marion Klötzer
produziert in: 1959
produziert von: RB
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Petra Feldhoff
Inhalt: Eine Geschichte in der jede Menge Schuhe vorkommen, mit einem Tollpatsch, der sich nicht unterkriegen lässt. "Ein echter Schlapp, der macht nie schlapp" - so das Motto von Schuhdetektiv Heinz Schlapp, der seit Wochen gelangweilt in seinem Schuhschrank herumlümmelt und auf den ultimativen Auftrag wartet. Doch als dem Maharadscha von Prunk und Protz die goldenen Schnürsenkel geklaut werden, und ausgerechnet Heinzi die Aufklärung in den ollen Schlappschuh geschoben wird, da ahnt der Übles: Täterin kann nur seine Erzfeindin und Superschwimmflosse Lotti Langfinger sein, die beste Räuberin im ganzen Schuhreich. Jetzt kommt, was kommen muss: Beschattungen, Verfolgungsjagden, falsche Spuren, Niederlagen und jede Menge Action.
Sprecher:Gisela von Collande (Sophie)
Herbert Sebald (Onkel Daniel)
Susanne Eggers (Engländerin)
Ruth Puls (Kellnerin)
Walter Bäumer (Chef)
Florent Anthony (Salvatini)
Carl Maria Willeke (Herr im Bademantel)
Trudik Daniel (Concierge)
Klaus Schwarzkopf (Enno)
Rolf Schult (Fremder)
Brigitte Oehler (Erste Frau)
Beate Lenders (Zweite Frau)
Daten zu Marion Klötzer:Vita: Marion Klötzer ist Kulturjournalistin für Tagespresse und Fachmagazine mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendliteratur sowie Autorin. Sie ist Mutter zweier Jungs und lebt in Freiburg.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Christian Schiller
Marianne Wendt
produziert in: 2006
produziert von: SWR; MDR
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Marianne Wendt
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Ängstliche Abwehr, üble Nachrede. Deutsche Aussiedler waren selten willkommen in ihrer neuen Heimat.

Sarzbüttel 1955. Originalaufnahmen eines Prozesses wegen Verleumdung und fahrlässiger Körperverletzung gegen einen "Bannmeister" verweben sich mit der teils fiktiven Geschichte von zwei jungen Frauen. Die Bauerntochter Doris freundet sich mit dem Flüchtlingsmädchen Gerda an. Als im Dorf ein unerklärliches Viehsterben beginnt, behauptet der "Bannmeister", dass niemand anderes als die Sudetendeutschen Flüchtlinge Schuld daran sind.
Die veränderten Verhältnisse nach dem Zweiten Weltkrieg verunsichern die Menschen. Man braucht Sündenböcke. Und am Ende wird ein unbedachtes Wort Gerda das Leben kosten. Ein Bericht aus einem gar nicht fernen Deutschland, in dem Beschwörungen und Aberglaube noch halfen. Und in dem Flüchtlinge vor verschlossenen Türen standen.
Sprecher:Felix von Manteuffel (Hercule Poirot)
Friedhelm Ptok (Erzähler)
Jürgen Holtz (Doktor Burton)
Susanne Heydenreich (Miss Lemon)
Annabelle Leip (Dienstmädchen)
Abak Safaei-Rad (Katrina Rieger)
Leslie Malton (Mrs. Mary Delafontaine)
Udo Schenk (Mr. Henry Delafontaine)
Michael Holz (Inspector Sims)
ergänzender Hinweis: Das Hörspiel wurde unter Verwendung von Prozessmitschnitten des NDR 1955 erstellt.
Ton: Alexander Brennecke
Daten zu Christian Schiller:geboren: 1974
Vita: Christian Schiller, geboren 1974 in Halle an der Saale, arbeitet seit 2003 als Drehbuchautor. Der diplomierte Theaterregisseur (HFS Ernst Busch) begann 2004 mit verschiedenen Hörspiel- und Featurearbeiten für Radio Bremen, Deutschlandradio Kultur und den SWR. Sein Hörspiel "Graffiti Hero" wurde von Radio Bremen für den ARD Hörspielpreis 2007 nominiert. 2006 gründeten die beiden Autoren "SchillerWendt - Text für Ton und Bild".
Daten zu Marianne Wendt:geboren: 1974
Vita: Marianne Wendt, geboren 1974 in Berlin, arbeitet als Autorin und Regisseurin für Theater, Hörfunk und Film. Sie ist diplomierte Architektin und absolvierte die Drehbuchakademie der HFF München. In den Jahren 1999 bis 2001 war sie Dramaturgin am Deutschen Theater Berlin, zwischen 2001 und 2005 arbeitete sie als freie Theaterregisseurin (u.a. für das Deutsche Theater Berlin, die Bühnen der Stadt Köln und das teatr dramatyczny, Walbrzych, Polen). Mehrere Feature- und Hörspielarbeiten für Deutschlandradio Kultur und den SWR . Für ihr Drehbuch "Hälfte des Lebens" gewann sie den Tankred-Dorst-Drehbuchpreis 2007. Beide Autoren leben in Berlin.
Erstsendung: 04.03.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Jenny Marrenbach
produziert in: 1977
produziert von: HR
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Annette Kurth
Inhalt: Man stelle sich vor, es qietscht, knarzt, knackt, klirrt, grummelt, es zwispert und flispert und man hört alle möglichen und unmöglichen Geräusche, von denen man viele gar nicht kennt. Dann ist man mitten drin, in der Huspelknuspel-Geschichte: Der neugierige Junge Huspelknuspel fragt sich, warum er so heißt, wie er heißt und was hinter seinem Namen steckt. Diese Frage führt ihn auf eine Entdeckungsreise durch die Welt der Lautmalerei. Auf der Suche nach seinem eigenen Laut, dem Huspelknuspellaut, lernt Huspelknuspel viele verrückte Geschichten und Geräusche kennen. Zum Beispiel die aus dem Schlumperwald, in dem der grimmige Garlwocht plunkt. Oder von Hähnen, die in Deutschland Kickeriki und in Amerika Cockedoodeldoo krähen. Oder er begegnet Hans Frings aus dem schiefen Wissenschaftsturm, der Professor für Sprache und schwierige Wörter ist. Auch wenn Huspelknuspel seinen eigenen Laut erst ganz am Ende findet, merkt er schnell: Man muss nur die Ohren weit aufsperren, um noch nie gehörte Töne zu entdecken!
Sprecher:John Waddel (Tarzan)
Lydia Bobbeck (Susanne)
Martin Elpers (Andreas)
Romano Cunsolo (Bert)
Daten zu Jenny Marrenbach:Vita: Jenny Marrenbach, geboren 1985, hat in Bochum ein Studium der Geschichte und Politik absolviert und studiert zur Zeit in Bremen in einem internationalen Studiengang das Fach "Modern Global History". Zuletzt schrieb sie für den WDR "Geschichten von Heimweh und Fernweh".
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Max von Malotki
produziert in: 1988
produziert von: RIAS; BR; ORF-W; SR
Laufzeit: 96 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Benjamin Quabeck
Komponist: Klaus Buhlert
Inhalt: Die Reste einer säurezerfressenen Leiche, eine heulende Laborassistentin und ein Ehemann auf der Flucht. Anton Vakov kommt zum Einsatz, wenn Grobes leise vonstatten gehen soll. Diesmal muss der Auftrag wirklich brisant sein, wenn der D.I.E.N.S.T. selbst ihm so wenig Informationen über den Fall gibt. Vakov und seine Partnerin Zaza Trockel dürfen nur die Leiche begutachten und sollen den Ehemann einfangen. Punkt. Keine weiteren Fragen erwünscht. Aber warum ist es so schwer, einen alten Wissenschaftler zu finden? Vielleicht hätte es geholfen, wenn die Zentrale ihnen gesagt hätte, dass in dem Labor am Jungbrunnen geforscht wurde. Idioten! Als sie den Ehemann endlich erwischen, ist er bereits ein Junge, der gerade mal den Führerschein machen darf. Er gesteht. Aber haben sie wirklich den Richtigen?
Sprecher:George Tabori (Herzl)
Günter Einbrodt (Hitler)
Detlef Jacobsen (Lobkowitz)
Leslie Malton (Gretchen)
Sonja Sutter (Frau Tod)
Heinz Zuber (Himmlischst)
MusikerLee Buddah
Daten zu Max von Malotki:geboren: 1977
Vita: Max von Malotki, geboren 1977, arbeitet als Moderator und Autor für Hörfunk und Fernsehen in Köln. Zuletzt schrieb er für den WDR die Science Fiction-Vision "Futur III" (2012).
Hompepage o.ä.: http://www.verdammtguterkuchen.de/
Erstsendung: 28.11.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Roger Smith
produziert in: 1995
produziert von: SDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Martin Zylka
Übersetzer: Jürgen Bürger
Inhalt: Auf der Flucht vor dem Gesetz landet der US-Amerikaner Jack Burn mit seiner Familie in der südafrikanischen Metropole Kapstadt. Sonne, Strände, Berge, Meer - in den weißen Villenvierteln ist Kapstadt ein Paradies. So zunächst auch für die Burns. Aber Dreiviertel der Bevölkerung lebt in den schwarzen Armenvierteln, wo Kriminalität, Gewalt und Drogen den Tag bestimmen. Als zwei Gangmitglieder aus diesen "Cape Flats" bei den Burns eindringen, bringt Jack die beiden um und entsorgt die Leichen. Alles soll nach Bandenkrieg aussehen. Doch der brutale und korrupte Polizist Rudi Barnard ahnt etwas. Als Barnard selbst unter Druck gerät, will er aus der Sache Kapital schlagen - und entführt Jacks kleinen Sohn Matt.
Sprecher:
offen
Winfried Glatzeder (Eddie Manson)
Angelika Bartsch (Diana Martell)
Helmut Stange (Billy O'Neill)
Rosemarie Fendel (Tracey Dowling)
Hans Wyprächtiger (Nosher Ballantyne)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Marianne Zückler
produziert in: 1968
produziert von: RB
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Angeli Backhausen
Inhalt: Franca liebt Stefan und Mike. Franca (Cellistin) und Stefan (erfolgreicher Architekt) leben mit ihrer Tochter im nach außen hin erfüllten Familienalltag. Sie sind ohne Trauschein zusammen, nach der Prämisse "Die Liebe ist frei". Mike liebt Sabine und Franca. Mike (Cellist) und Sabine sind mit ihren beiden Kindern gerade in ihr neues Haus eingezogen, finanziell etwas klamm, aber glücklich. Mike und Franca spielen im gleichen Orchester und lieben sich heimlich.

Vier Menschen. Drei Paare. Zwei Doppelleben: Fiktion 2008. Pjtro liebt Gregor. Ein Mann, ein Doppelleben. Ori- ginalton-Interview 2007. Handlungsort: Polen in den 70er- und 80er-Jahren. Pjtro hat eine Ehefrau und zwei Kinder und lebt ein paralleles Leben als Homosexueller. Schonungslos spricht er im Rückblick über sein jahrzehntelanges Doppelleben, das sich vor den Augen aller im Anschein von Normalität vollzieht. Ein vermeintlich glückliches Leben im Kosmos der Kleinfamilie. Sein oder Schein?

Was geschieht mit uns, wenn die Liebe uns ins Geheimnis und in die Dunkelheit drängt? Und welche Liebe siegt?
Sprecher:Herbert Sebald (Henry Baker)
Leo Sylvester Huth (Dr. Cool)
Herbert Leonhardt (Kommissar)
Kurt Zielke (Assistent)
Hermann Lenschau (Inspektor Clark)
Dieter Ohlendiek (Sergeant)
Herbert Steinmetz (Intendant Anthony)
Gustav Rothe (Besucher)
Ricarda Benndorf (Mrs. Burnley)
Curt Becker (Mr. Burnley)
Daten zu Marianne Zückler:geboren: 1960
Vita: Marianne Zückler, geboren 1960 in Berlin. Studium der Erziehungswissenschaften und der Theaterpädagogik. Künstlerische Weiterbildung u.a. bei Ariane Mnouchkine und Harry Kupfer. Freischaffende Theaterpädagogin und Regisseurin. Autorin von Features und Hörspielen.
Erstsendung: 22.11.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Tom Peuckert
produziert in: 1966
produziert von: SFB
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist: Hans Martin Majewski
Inhalt: "Bei Luhmann suche ich nach Antworten auf Fragen, die Arbeitsbasis meiner bisherigen Stücke waren: Leben wir in der besten aller denkbaren Welten? Oder kurz vorm Abgrund? Und warum gibt es auf diese Frage absolut keine sichere Antwort? Mit Luhmann spielt man das Theater des Zweifelns noch einmal durch. Die Quintessenz der Bielefelder Weisheit: Der gesellschaftliche Spielraum des Menschen ist klein, seine sozialen Wünsche sind riesengroß. Im Grunde eine komische Situation. Schließlich die kuriose Eigendynamik der Mediengesellschaft. Luhmanns posthumer Aufstieg in den Ruhm. Der Popstar mit dem Zettelkasten. Die coole Hornbrille aus Bielefeld. Alles redet, niemand liest. Die Clowns betreten die Luhmann-Bühne." (der Autor)

Der Bielefelder Soziologe Niklas Luhmann (1927-1998) gilt als einer der großen Theoretiker des 20. Jahrhunderts, der den Diskurs zwischen Soziologie und Philosophie bis heute mit seinen Thesen belebt. Seine Systemtheorie will nicht nur strukturelle Analyse sozialer Systeme sein, sondern auch Erklärmodell von universaler Reichweite.
Sprecher:Ilse Kiewiet
Uta Sax
Anneliese Würtz
Eckart Dux
Ekkehard Fritsch
Gert Günther Hoffmann
Gerd Nagel
Jochen Schroeder
Alexander Welbat
Daten zu Tom Peuckert:geboren: 08.01.1962
Vita: Tom Peuckert, am 8. Januar 1962 in Leipzig geboren, studierte von 1984 bis 1988 Theaterwissenschaft in Berlin. 1988 gründete er das Off-Theater Bakt (Berliner Akademisches Künstlertheater), wo er einige Stücke auch selbst inszenierte. Seitdem arbeitet er als freier Autor für Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen und schrieb zahlreiche Theaterstücke. Bekannt wurde er durch sein Stück "Artaud erinnert sich an Hitler und das Romanische Café" (UA Berliner Ensemble 2000), das zunächst als Hörspiel vom SFB (1997) produziert wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.12.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Johanna Olausson
produziert in: 1976
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Susanne Krings
Inhalt: Über eine harmlos klingende Anzeige lernt die zwölfjährige Luks die kleine Etel kennen und wird Teil eines Krieges, den die Eltern der kleinen Etel führen. Die wirksamste Waffe dieses Krieges ist die gemeinsame Tochter.


"Hallo, ich heiße Etel. Ich bin ein süßes Mädchen von vier Jahren, das einen Babysitter braucht." Über diese harmlos klingende Anzeige lernt die zwölfjährige Luks die kleine Etel kennen. Und deren Eltern Petra und Peter, die sich seit einem halben Jahr einen familiären Kleinkrieg liefern, dessen Front buchstäblich quer durch die Wohnung verläuft. Die wirksamste Waffe und das empfindlichste Ziel dieses Krieges ist die gemeinsame Tochter. An Etel werden Exempel statuiert, mit denen die gegnerische Seite gestraft oder umgekehrt ihre Unmenschlichkeit bewiesen werden kann. Luks bespitzelt bald im doppelten Auftrag die Kontrahenten. So wird sie Teil eines Krieges, der die Grenzen zwischen Innen und Außen, zwischen Realität und Albträumen überspringt - eine beklemmende, surreale Parabel über sehr reale seelische Grausamkeiten.
Sprecher:Petra Kelling (Mrs. Caruthers)
Carl-Hermann Risse (Mr.London)
Eberhard Prüter (Mr. Dawson)
Wolf-Dieter Panse (Doctor Dennitson)
Hans Teuscher (Kapitän Bentley)
Reinhard Michalke (Heizer Jim)
Daten zu Johanna Olausson:Vita: Johanna Olausson, geboren in Västra Frölunda, Schweden, lebt in Berlin als Autorin, Performerin und Musikerin.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Sebastian Goy
produziert in: 1979
produziert von: SWF
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Annette Kurth
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Die Krähe Lapislazuli, die sich für zwei Krähen hält und über allem ihre Kreise dreht; ein Karussell, das sich merkwürdigerweise nicht dreht; eine Torte, die vergiftet ist; das Mädchen Marie, das die Buchstaben verwechselt; ihr Lehrer, den das verzweifeln lässt; und zu allem Überdruss taucht wie aus dem Nichts auch noch ein Verwechsler auf, der die Querflöte mit Quittengelee, den Skilift mit dem Sofakissen und sonst noch dieses mit jenem verwechselt: "Mammerlamamm", eine Geschichte, in der es drunter und drüber geht. Zum Glück verwechselt der Verwechsler Maries Vater mit einem Kriminalkommissar und Maries Mutter mit einer Hexe, die dann alles wieder in die richtigen Bahnen hext. "Ein Traum?", fragt sich Marie, "oder ein zweites Leben, das ich manchmal auch lebe?" Und die Krähe Lapislazuli kreist über allem und krächzt uns ihr krächzendes Krächzen ...
Sprecher:Matthias Fuchs (Jean Paul Hofganger)
Hans Goguel (Pfarrer)
Jodoc Seidel (Der Teehändler)
Ilse Neubauer (Eva)
Erhard Koren (Konrad)
Gerti Pall (Vicky)
Peter Zwetkoff (Verwaltungsdirektor)
Wolfgang Krassnitzer (Professor Waldorf)
Markus Weber (Reporter)
Daten zu Sebastian Goy:geboren: 1943
Vita: Sebastian Goy hat bereits über 100 Hörspiele geschrieben. 1999 erhielt er für "Frau Holle auf Reisen" den Deutschen Kinderhörspielpreis und den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. 2008 wurde das Theaterstück "Schon schön - oder: Die ungewöhnliche Geschichte vom Ö" von Tilla Lingenberg in der Bearbeitung vo n Sebastian Goy mit der HR-Bigband aufgeführt und live als Koproduktion von HR/BR/DKultur/NDR/SWR/WDR gesendet.
Hompepage o.ä.: http://www.sebastian-goy.de/
Erstsendung: 29.11.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Hermann Schulz
produziert in: 1990
produziert von: SFB; WDR
Laufzeit: 82 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Martin Zylka
Inhalt: Der Fußballclub im ostafrikanischen Bagamoyo (Tansania) besitzt nicht viel. Aber was er hat, sind begeisterte Spielerinnen und Spieler. Und die sind richtig gut! Doch sie haben keine einheitlichen Trikots, keine Fußballschuhe, nur zwei abgewetzte Bälle und eine verlotterte Wiese als Platz. Der beste Spieler Said muss am Hafen Fische putzen, um mitzuhelfen, seine Familie zu ernähren. Plötzlich kommt die große Herausforderung: eine Jugendmannschaft aus Deutschland reist an. Haben Kapitän Nelson, Abwehrspielerin Mandela, Sturmspitze Mirambo, Tutupa und Omari eine Chance gegen die gut trainierten und bestens ausgestatteten Deutschen?
ergänzender Hinweis: Redaktion: Ulla Illerhaus
Technische Realisierung: Günther Kasper
Regieassistenz: Anne Heringhaus
Daten zu Hermann Schulz:geboren: 21.07.1938
Vita: Hermann Schulz (* 21. Juli 1938 in Nkalinzi, Tansania) ist ein deutscher Schriftsteller und Verleger in Wuppertal.
Hermann Schulz wurde als Sohn eines deutschen Missionars in Ostafrika geboren, wuchs aber in Deutschland auf. Er ging nach einer Buchhändlerlehre in den Bergbau und arbeitete als Gedingeschlepper. Nach einer Reise um die Welt leitete er, nach dem ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau, von 1967 bis 2001 den Peter Hammer Verlag in Wuppertal. Hermann Schulz ist regelmäßiger Mitarbeiter der Zeitschrift AMOS für den Bereich Literatur und Internationale Verständigung; weiterhin ist er in der Christlich-Islamischen Arbeitsgemeinschaft Marl tätig. Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.
Quelle: wikipedia (de)
Erstsendung: 13.06.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Friderike Vielstich
produziert in: 1993
produziert von: WDR; MDR
Laufzeit: 95 Minuten
Regie: Jörg Schlüter
Inhalt: Ein Unfall in einer Fußgängerzone. Der Fahrer des Wagens hält nicht an, ein kleines Mädchen bleibt schwer verletzt liegen. Während Ärzte und Schwestern sich um ihr Leben bemühen, beginnt für die verzweifelte Mutter eine grausame Zeit des Wartens - auf jenen Moment, der die Entscheidung bringen soll: Wird ihr Kind leben? Der Fahrer indessen rast weiter. Er rast durch die Nacht auf der Flucht vor der Tat, auf der Flucht vor sich selbst, durch spukende Bilder und böse Träume. Das Kind versucht, sich zurück zu tasten aus dem Koma, aus den dunklen Schichten seiner Umnachtung - vorsichtig, langsam. Plötzlich greift eine Fremde in das Geschehen ein, eine alte Frau mit überscharfer Klarheit, von der niemand weiß, woher sie kommt oder von wo aus sie spricht. Und während die Polizei nach dem Unfallwagen fahndet, die Mutter vor Angst und Sorge fast verrückt wird und die Ärzte auf der Intensivstation weiter um sein Leben kämpfen, wagt das Kind an der Hand jener Alten eine sehr weite Reise.
Sprecher:Gerd Anthoff (E. S./Ermittler/Zeuge/Vernehmer/Eduard Sam)
Rena Pieper (Sprecherin)
MusikerJoanna Becker (Violine) Ulrike Wiebelitz (Violine) Gerhard Dierig (Viola) Matthias Kaufmann (Violoncello) Bernd Fugelsang (Englischhorn) Sibylle Hummel (Singstimme) Annette Regnitter (Singstimme) Joachim Höchbauer (Singstimme)
Daten zu Friderike Vielstich:Vita: Friderike Vielstich, geboren 1956 in Oberhausen, lebt in Bonn. Sie studierte in Bonn und München Literatur, Philosophie, Theaterwissenschaften und Theologie. Sie ist darüber hinaus in Systemischer Therapie ausgebildet, gibt Schauspiel- und Gestaltunterricht und ist in der Jugendarbeit tätig. Als Regisseurin inszenierte sie u.a. in Zürich, Berlin, Düsseldorf und Kiel für Schauspiel und Oper. "Nicht Himmel. Nicht Hölle." ist ihr erstes Hörspiel.
Erstsendung: 15.08.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 26
Titel:
Autor: Thilo Gosejohann
produziert in: 1980
produziert von: WDR; SWF
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Das Leben ist ungerecht: Er ist hoch dekorierter Vietnam-Veteran, hat danach die heikelsten Missionen erfolgreich erfüllt, aber er hat kein Geld. Letzter Ausweg für Ex-Elitesoldat Jackson: die Teilnahme an der TV-Show "Operation Endstation", in der dem Gewinner 10 000 Euro winken. Gemeinsam mit vier Zeitgenossen, die alle mal in den Schlagzeilen standen, kämpft er in würdelosen Prüfungen um den Thron des "Urwald-Kings". Neben seinem Widersacher Atlas bewohnen das Camp Armin Meiwes, Josef Fritzl und - Margot Käßmann. Die ehemalige Bischöfin will mit Hilfe der immensen Zuschauerreichweite ein moralisch-ethisches Statement gegen Medienverwahrlosung setzen. Als das "antimediale Terror-Kommando Olaf Kracht" die Show mit einer Bombe bedroht, haben die Ex-Elite-Fighter Jackson (Thilo Gosejohann) und Atlas (Simon Gosejohann) endlich ihren wirklich großen Auftritt.
Sprecher:
offen
Stephan Schwartz (Thomas)
Sabine Postel (Tanja)
Willi Thomczyk (Dehn)
Ludwig Paffrath (Bulli)
Gudrun Landgrebe (Babsy)
Necil Bujan (Mehmet)
Ricarda Benndorf (Vera)
Matthias Fuchs (Wiechmann)
Charles Wirths (Gonschorek)
Volker Roos (Schröder)
Hartmut Stanke (Apotheker)
Daten zu Thilo Gosejohann:geboren: 02.07.1971
Vita: Thilo Gosejohann, geboren 1971, führte Regie und Kamera bei diversen Film- und TV-Projekten (u. a. "Comedy Street"). Gemeinsam mit seinem Bruder Simon Gosejohann (Comedian und Schauspieler, u. a. "Elton vs. Simon") gründete er die "Neverhorst Filmcompany". Für den WDR schrieb Thilo Gosejohann zuletzt "Operation Endstation" (2011).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7726 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  (01.04.2019)  (02.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553654324
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.683.277
Top