• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 429 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 505 (462/43)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 149
Kriterien: Sprecher entspricht 'Ludger Burmann' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Achim Fell
Martin Ganteföhr
Tim Staffel
produziert in: 1952
produziert von: RSB
Genre: Krimi
Regie: Martin Zylka
Achim Fell
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhalt: Richard Hannay erwacht im Krankenhaus aus dem Koma. Mit einer Kugel im Kopf. Wer hat auf ihn geschossen? Und warum? Die Suche nach Antworten führt in eine geheimnisvolle Welt zwischen Erinnerung und bedrohlicher Realität. Sie wird zu einem Wettlauf um Leben und Tod.

Im Radio folgt der Hörer einem mysteriösen Thriller. In der App navigiert der Nutzer per Touch durch die Handlung, kann neue Ebenen der Geschichte erschließen und weitere Puzzleteile zusammenfügen, um dem Geheimnis der Geschichte auf die Spur zu kommen.
Erstsendung: 02.02.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 149
Titel:
Autor: Günter Westerhoff
produziert in: 1972
produziert von: WDR
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Inhalt: "Ich sage dir, mach in deinem Alter kein Akkord mehr. Ich kenne das - habe im Ersten Weltkrieg bei Krupp Geschützlafetten genietet, zwölf Stunden täglich. Wenn der Prüfer kam und konnte den Fingernagel unter den Nietenkopf schieben, dann mußte der Bolzen raus. Und dann konntest du mal zusehen, woher du neue Nieten bekamst - mußtest schon den Magaziner gut kennen. Nein, nein. Laß die Finger davon." Mit diesen Worten versuchte der Vater den Sohn vor der Akkordarbeit zu warnen. Jetzt steht der Sohn an der Stanze, im Akkord. Günter Westerhoff schildert auf dem akustischen Hintergrund der Arbeit in einem Betrieb der 60er und 70er Jahre den Zusammenbruch eines Akkordarbeiters.
Sprecher:Rolf Boysen (1. Sprecher)
Matthias Ponnier (2. Sprecher)
Stefan Korp (Kind)
Martin Korp (Kind)
Daten zu Günter Westerhoff:Vita: Günter Westerhoff, geboren 1923 in Essen, arbeitete als Schlosser 41 Jahre lang auf Zechen und in verschiedenen Betrieben. Er lebt als Rentner in Mülheim a.d. Ruhr und ist Mitglied der Dortmunder "Gruppe 61". 1978 erschien sein Band "Vor Ort", Gedichte und Erzählungen eines Arbeiters. Er hat bisher ein Hörspiel geschrieben: "Ratten im Kanal" (1981).
Erstsendung: 25.06.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 149
Titel:
Autor: Michela Murgia
produziert in: 1982
produziert von: NDR
Laufzeit: 87 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Übersetzer: Julika Brandestini
Inhalt: Eine verschwiegene Welt in einem sardischen Dorf, Mitte der 1950er-Jahre: Maria wird aus existentieller Not von ihrer Mutter weggegeben zur kinderlosen 60-jährigen Schneiderin Bonaria. Doch die umgibt ein Geheimnis, an dem auch Maria schwer tragen wird.

Manchmal hört Maria ihre Ziehmutter, die Accabadora, wie sie sich nachts aus dem Haus stiehlt. Am nächsten Tag läutet die Totenglocke. Als Bonaria viele Jahre später im Sterben liegt, steht Maria vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens.

Eine leise erzählte Kriminalgeschichte über das Thema Sterbehilfe, die 2010 in Italien mit dem Premio Campiello als beste Neuerscheinung ausgezeichnet wurde.
Sprecher:Barbara Focke
Henry Kielmann
Theophil Meyer
Nikolaus Einhorn
MusikerTobias Kremer
Erstsendung: 28.06.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 149
Titel:
Autor: Andreas Erdmann
Leonhard Koppelmann
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Annette Kurth
Komponist: Richard Farber
Inhalt: Nur etwas Mut wollte Aladin sich antrinken, bevor er die Frau seiner Träume anspricht. Doch der Schnapsflasche entsteigt ein durchgeknallter Geist, der ihn nicht in den Supertypen, sondern in eine ziemlich schmächtige Elvis-Kopie verwandelt. Von nun an tritt das Gespann von einem Fettnäpfchen ins andere. Schließlich will der Sultan Aladin den heiligen Krokodilen zum Fraß vorwerfen. Ein Hörstück über den Abgrund zwischen Kindheit und Erwachsensein, Märchen und Realität.
Sprecher:Krista Posch (Frau)
Walter Renneisen (Mann)
Daten zu Andreas Erdmann:Vita: Andreas Erdmann, 1971 in Porz am Rhein geboren, studierte Theaterregie an der Universität Hamburg. Zur Zeit Assistent am Schauspielhaus Zürich.
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.02.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 149
Titel:
Autor: Petra Hammesfahr
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Pragua
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Judy Winkler ist verzweifelt. Am Bahnhof wurde ihr Auto gestohlen. Sie hatte es für wenige Minuten aus den Augen gelassen, als sie der abreisenden Schwiegermutter den vergessenen Terminkalender nachtragen wollte. Nun ist aber mit dem Auto auch ihr sechs Monate alter Sohn verschwunden. Judy Winkler verständigt die Polizei. Da sie mit dem Diebstahl auch alle Schlüssel verloren hat, fährt sie gleich mit dem Mann vom Schlüsseldienst nach Hause. Der ist allerdings ebenso verwundert wie Judy Winkler selbst, als der gestohlene Wagen schon wieder vor der eigenen Haustür steht - die auch gar nicht verschlossen ist. Die Verwirrung wird unerträglich, als Judy Winkler in der eigenen Wohnung auf eine Frau trifft, die das Wohnrecht dort beansprucht und auch behauptet, der Säugling sei der ihre. Eine dreiste Lüge, eine kriminelle Gemeinheit oder ein pathologischer Fall?
Sprecher:Thomas Anzenhofer (Henry Forelle)
Peter Neumeier (Robbie Forelle)
Claudia Mischke (Sandra Kurzi)
Brigitte Goebel (Polizeirätin Hedwig Köpke)
Anja Herden (Tekla Zelinger)
Bernd Kuschmann (Paul Vanderbett)
Gisbert Baltes (WDR-Reporter)
Christian David (WDR-Reporter)
Dieter Saake (WDR-Reporter)
Susanne Bredehöft
Angelika Fornell
Marion Schneider
Erstsendung: 22.02.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 149
Titel:

Blackbox B 1 (Folge 16)
Autor: Jürgen Werth
produziert in: 1961
produziert von: NDR
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Frank-Erich Hübner
Inhalt: Im Januar 89 kommt ein Unbekannter, ein Fremder ins Revier. Er landet in der Metropole Düsseldorf, wird aber bereits erwartet von einem Taxifahrer namens Heinrich, dessen Vorliebe der Literatur gilt. Heinrich fährt ihn ohne Umweg nach Gelsenkirchen und bugsiert ihn in das Hinterzimmer einer Kneipe, die sich Blackbox B 1 nennt, in Schriftzeichen der Version "Futura black" (schwarze Zukunft). Dort scheint man nicht überrascht zu sein. Sein Auftauchen wird hingenommen, er wird einbezogen in die Arbeit eines Teams von Autorinnen und Autoren, die sich zum Ziel gesetzt haben, dem auf die Spur zu kommen, was man schon länger als "Strukturwandel" im Ruhrgebiet bezeichnet. Sie arbeiten an der Januarfolge, dem Kapitel 1 des Radioromans. Und bei der Sendung des 1. Kapitels am 2. Januar muß er bereits feststellen, daß er zu einer Romanfigur geworden ist. Man hat ihm den Part des Erzählers zugewiesen. Er ist eingefangen. Der Fremde, der Unbekannte wird zum Mitarbeiter, er bekommt einen Namen: sie nennen ihn Faustus, manche auch Daibel. Ein Jahr lang - zwölf Kapitel lang - schlagen sich die Autorinnen und Autoren in der Blackbox nicht nur mit dem Strukturwandel herum, sondern auch mit ihm, dem Erzähler, und seiner Funktion. Den Strukturwandel begreifbar zu machen, wird für sie mehr und mehr auch zum eigenen Problem: wie begreifen sie selber eigentlich, was mit ihnen geschieht? Der Unbekannte wird zum Katalysator in einer Region des Umbruchs.
Sprecher:Heinz Klevenow (Hauptmann)
Peter Maertens (Soldat)
Günther Schramm (1. Flieger)
Günther Briner (2. Flieger)
Friedrich Schütter (3. Flieger)
Wolfgang Wahl (4. Flieger)
Annemarie Schradiek (Frau Korinke)
Gerd Baltus (Holger)
Arnim Waldeck-Süssenguth (Pfarrer)
Feodora Hohenlohe (1. Kind)
Klaus von Twardowski (2. Kind)
Charlotte Schellenberg (Lisbeth)
Edda Seippel (Bootsverleiherin)
Daten zu Jürgen Werth:geboren: 1943
Vita: Der Autor ist 1943 in Berlin geboren und lebt seit 1974 in Dortmund. Er studierte Philosophie, arbeitete in der Metallindustrie und schreibt seit langem für Radiohörer. Seine letzten größeren Werke waren "Tremonia Geisterbahn" (1986) und vier Hörspiele im Rahmen der Black-Box-Bl-Reihe.
Erstsendung: 21.05.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 149
Titel:

Jezz abba feste (Folge 2)
Autor: Bernd Behrendt
produziert in: 2002
produziert von: DKultur
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Thomas Werner
Komponist: Venus Zenco
Inhalt: Episoden aus dem Leben einer Familie im Ruhrgebiet

Charlotte wird von der Vergangenheit eingeholt. Ein Urlaub am Schwarzen Meer, es ist zehn Jahre her. Der Mann, den sie dort kennen und lieben gelernt hatte und der damals Leiter der Umweltbrigade "Schöne Oder" war, taucht nun in ihrer Kneipe als Umschüler auf. Klaus Dieter Pracht knüpft erste Kontakte zur "Sonnenschein GmbH". Es geht um Entsorgung im großen Stil. Als man sich zu einer Feier auf einer Vernissage von Tochter Nora trifft, wird auch Georg Placzek deutlicher, was es mit dem Brief und der Problematik um die Halde auf sich hat. Alles hängt mit allem zusammen.
Sprecher:Matthias Scherwenikas
Daten zu Bernd Behrendt:Vita: Bernd Behrendt, geb. 1952 in Bielefeld, ist als freier Mitarbeiter für Funk, Zeitungen und Zeitschriften tätig. Der WDR produzierte 1982 sein Hörspiel "Schicht".
Erstsendung: 27.10.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 149
Titel:
Autor: Jürgen Lodemann
produziert in: 1964
produziert von: NDR
Laufzeit: 81 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Mehrländer
Bearbeitung: Karl Unger
Inhalt: Ein Ruhrpottage-Krimi

1970. Essen. 3.00 Uhr morgens. Kriminalkommissar Rudolf Langensiepen bekommt einen Anruf. Ein Toter im Bidet. Im Bad der Lebedame Anita Drögemöller. Ahornweg 6. Im Süden der Stadt. Die Frau am Telefon hatte eine für diese Gegend unpassend lässige Aussprache hören lassen. Eigentlich unmöglich, daß diese Frau im Ahornweg wohnte, kaum einen Kilometer entfernt von Alfreds Villa auf dem Hügel. Da stimmte gleich wieder was nicht. Dann sieht er die Lebedame und es verschlägt ihm den Atem: eine Monroe von der Ruhr empfängt ihn. "Huch' dat ging aba flott." Richtig auf Touren kommt Langensiepen aber erst nach einem Anruf aus Düsseldorf. "Die Sache, in der Sie ermitteln, ist eine Geheimsache im Interesse unserer staatlichen Sicherheit." Langensiepen wird im Ahornweg 6 als Überwachungsperson postiert. Er soll den Mord klären und gleichzeitig für die Sicherheit der im Ahornweg auftauchenden "very important persons" sorgen. "Ruhe an der Ruhr" ist wieder mal angesagt. Langensiepen beginnt mit dem Verhör. Aber je länger er Anita in die Wörtermangel nimmt, desto mehr "mangeln ihm die Wörter". Das Leben der Anita Drögemöller entpuppt sich als ein Schauerdrama zwischen Ruhr und Emscher, das auch nicht ohne Folgen für das Leben des Rudolf Langensiepen bleibt.
Sprecher:Günther Neutze (Commander Banister)
Benno Sterzenbach (Sergeant McGee)
Hanns Lothar (Corporal Isaac)
Herbert Fleischmann (Dr. Octave Cabrieres)
Günter Strack (Gefreiter Buck)
Klaus Höhne (Potter)
Günther Briner (Petebrown)
Rolf Nagel (Biederblick)
Horst Beck (Eskimo-Joe)
Erstsendung: 28.12.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 149
Titel:

Blackbox B 1 (Folge 8)
Autor: Hartmut Przybylski
produziert in: 1995
produziert von: ORF-S
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Frank-Erich Hübner
Inhalt: Die Ruhrgebietsredaktion setzt das Experiment "Blackbox B 1 - ein Radio-Roman" - fort. Jedes Kapitel soll "an der Zeit bleiben", muß also möglichst kurzfristig fertiggestellt werden. "Der Radio-Roman verfolgt den Strukturwandel in den Grenzen des Kommunalverbandes Ruhr; ein Ruhr-Emscher-Lippe-Szenario, das in den Köpfen der ,Macher' entsteht, der Innovatoren. Innovation ist das meist gebrauchte Wort in der Sprache des Wandels. Deshalb begann die Annäherung des ,Unbekannten', nunmehr Faustus genannt, des Erzählers im Roman zunächst bei jenen Machern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Die ,kleinen Leute' tauchten bisher nur am Rande auf, reine Spielfiguren. Das wird sich ändern, ändern müssen. Aber wie? Die Entwicklung der Region und die Entwicklung unseres Romans haben eines gemeinsam: die Situation der Black Box, dieses Kastens, in den man alle verfügbaren Informationen eingibt und ein Ergebnis erwarten darf. Man stellt sich vor, wie dieses Ergebnis aussehen soll. Ob es das aber sein wird, und auf welchen unsichtbaren Wegen es entsteht, bleibt offen. Das kybernetische Modell der Black Box hat bei vielen Hörern Assoziationen geweckt zum ehemaligen ,Kohlenpott'. Und es hat bei den Autoren die spannende Frage ausgelöst: Wie kann man diese ,innovatorischen' Vorgänge mit sprachlichen und akustischen Mitteln begreifbar machen?" (Das Autoren-Team)
Sprecher:Sonja Sutter
Erstsendung: 21.08.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 149
Titel:
Autor: Claire Goll
produziert in: 1963
produziert von: SR
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Schareck
Inhalt: Die junge Hutmacherin Susanne Amiel hat tief in der französischen Provinz ihren geliebten Laden an ihre Nachfolgerin Gaby verkauft und sich vis-àvis ein kleines Schreibwarengeschäft eingerichtet. Hatte sie tatsächlich erwartet, mit dem Verkauf auch die schmerzlichen Erinnerungen an das kurze Liebesglück mit Otto loszuwerden? Jetzt sucht sie wie süchtig jede Gelegenheit, um der Nachfolgerin hilfreich zur Hand zu gehen, obwohl sie die "neue Freundin" im Grunde genommen hasst. Am liebsten hätte Susanne ihren Hutladen wieder, doch das Rad lässt sich nicht mehr zurückdrehen. Langsam aber sicher verwandelt sie sich in eine menschliche Bestie, in eine kaltblütige Mörderin.

Claire Golls poetischer Krimi "Arsenik oder Jedes Opfer tötet seinen Mörder" kann als eine Art Schlüsselroman gelesen werden, der entstand, als Yvan Goll sie wegen der Schriftstellerin Paula Ludwig verließ.
Sprecher:Hans Korte (Blom)
Ernstwalter Mitulski (Erikson)
Daten zu Claire Goll:geboren: 29.10.1891
gestorben: 30.05.1977
Vita: Claire Goll (1890-1977) wurde in Nürnberg geboren. Zu ihren literarischen Werken gehören zahlreiche in Deutsch und Französisch geschriebene Gedichte, Romane und ihr jahrelanger Briefwechsel mit dem deutsch-französischen Schriftsteller Yvan Goll, ihrem späteren zweiten Ehemann. Mit ihm siedelte sie 1919 nach Paris über, wo sie am 30. Mai 1977 starb. Der WDR produzierte zuletzt von ihr "Arsenik oder Jedes Opfer tötet seinen Mörder" (2007).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.05.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 149
Titel:
Autor: Rüdiger Thonius
Dirk Vanderbeke
produziert in: 1987
produziert von: SRF
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Michael Schlimgen
Inhalt: Ein gewisser Arthur Fiedler findet in seinem Briefkasten die Computerdiskette eines gewissen Arthur de Vaux. Die Datei ist leicht zu öffnen, sie enthält das detaillierte Tagebuch eines Privatdetektivs namens Arthur de Vaux. Die Eintragungen erzählen die obskure Geschichte einer mißlungenen Beschattung von Kinderporno-Videohändlern. Unterbrochen ist das Tagebuch durch Lexikonbeiträge für ein "Wörterbuch der Teufel". Die Tagebucheintragungen enden abrupt, mitten im Satz, das Lexikon bleibt mit einer Eintragung L - wie Lovelace, Robert - unvollendet. Nicht nur de Vaux ist wie vom Erdboden verschluckt, auch von Arthur Fiedler fehlt am Ende jede Spur. Was zum Teufel ist passiert?
Daten zu Rüdiger Thonius:Vita: Rüdiger Thonius, geb. 1957, studierte Anglistik und Amerikanistik. Er arbeitet als Werbeleiter eines Fachbuch-Versands und lebt in Frankfurt am Main.
Daten zu Dirk Vanderbeke:Vita: Dirk Vanderbeke, geb. 1958, studierte ebenfalls Anglistik und Amerikanistik, arbeitet als freier Autor und Übersetzer und wohnt in Mecklenburg-Vorpommern.
Erstsendung: 06.06.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 149
Titel:

Jezz abba feste (Folge 9)
Autor: Hanns Peter Karr
Walter Wehner
produziert in: 1985
produziert von: SR
Laufzeit: 20 Minuten
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Episoden aus dem Leben einer Familie im Ruhrgebiet

Feste muß man feiern, wie sie fallen. Zu Georgs fünfzigstem ist fast ganz Berge-Häflinghausen auf Placzeks Schrottplatz eingeladen. Das Bierzelt steht, die Einmann-Disco sorgt für die richtige Hintergrundmusik, und ein Videokameramann filmt und interviewt die Gäste für's elektronische Familienalbum. Aber so leicht ist das Kramen in den Erinnerungen nicht, und je mehr Fragen gestellt werden, desto kunterbunter werden die Antworten um die Biographien des Placzek-Clans. Sicher ist im Moment nur, daß Georg nicht mehr um seinen Schrottplatz fürchten muß und Charlotte ihr Alkoholproblem gerade wieder mal in den Griff bekommen hat. Sie muß sich mit Schwägerin Millie auseinandersetzen, die weiter die Umwandlung des "Krummen Treppchens" in eine exclusive "Maritim Bar" betreibt, währen Georg geburtstagsselig mit seinen alten Box-Kumpels feiert und am Ende noch einmal die Handschuhe vom Haken nimmt, um seinem Rivalen Gerd Scheffler zu zeigen, wie man eine Sache unter Männern löst.
Sprecher:Wolfgang Hellmann (Kommissar)
Jan Hofer (Assistent)
Gretel Palm (Greta Brandenburg)
Torsten Pietkewicz (Lutz Ascher)
Volkmar Lodholz (Konrad Thaler)
Daten zu Hanns Peter Karr:vollständiger Name: Reinhard Jahn
geboren: 19.10.1955
Vita: Reinhard Jahn (* 19. Oktober 1955 in Saalfeld, DDR) ist ein deutscher Publizist und Kriminalromanautor. Als Autor schreibt er unter den Pseudonymen „H. P. Karr“ und „John Miller“.
Hompepage o.ä.: http://www.hpkarr.de/
Erstsendung: 29.03.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 149
Titel:

Blackbox B 1 (Folge 21)
Autor: Inge Meyer-Dietrich
Herbert Somplatzki
produziert in: 1971
produziert von: HR
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Frank-Erich Hübner
Inhalt: Blackbox B1. Was hat man sich darunter vorzustellen? Eine "Blackbox" ist ein schwarzer Kasten mit einer Öffnung auf der einen Seite, um etwas hineinzustecken; und mit einer auf der anderen, damit etwas herauskommen kann. Die Blackbox ist ein Bild für die Suche nach einer Lösung. Man weiß, was man hineinsteckt; man weiß, was herauskommen soll. Aber wie es passiert, bleibt im Dunkeln. Und B1: Die alte Hellwegstraße, Handelsweg und napoleonische Aufmarschroute gen Osten, schnur stracks auf den Kirchturm der nächsten Ortschaft ausgerichtet. Die B1ist mehr und mehr im Autobahnnetz verschwunden. Geblieben sind die Kirchtürme, an denen noch am besten die topografische Entwicklung der Region abzulesen ist, die sich jetzt im "Strukturwandel" befindet. Und da ist im Januar l989 ein Unbekannter, ein Fremder (?), eingeflogen, wurde aber erstaunlicherweise am Flughafen erwartet und von Heinrich, dem Gelsenkirchener Taxifahrer mit der imposanten Lyriksammlung, in ein Lokal chauffiert, das "Blackbox" heißt. Dort erwartet ihn, mit anderen, Barbara, die Frau aus dem Revier, zu der er ein seltsames erotisches Verhältnis entwickelt. Außerdem sitzt da die "Blackbox"mannschaft, die ihn, den Unbekannten, ohne lange Vorrede in ihre Arbeit einbezieht: "Tondokumente des Umbruchs und des Wandels der Region sollen erstellt werden". Doch der einfache Ansatz entpuppt sich bald als schwierig. Beim Frage- und Antwort­Spiel vermischen sich schnell Wirklichkeit und Fiktion. Mehr und mehr wachsen sich die optimistischen Aussagen der Wirtschaftsförderer und Gewerkschafter, der Verbandsgeschäftsführer und Manager zu Alpträumen aus. Die Vision vom neuen "Szenario Ruhrgebiet" treibt Handlung und Figuren in Agenten- und Liebesabenteuer, in Museumsschlachten und in das Reich der Mütter, in die makabre Vision einer Landschaft unter Tage: Grubentouren im Schoß von Mutter Erde - und in den Sternenrausch auf der Hohensyburg. Und dann, im November 1989, bekommt der "Strukturwandel" einen ganz neuen Akzent. Das Ruhrgebiet scheint plötzlich gar nicht mehr da zu sein. Verzweifelt versucht der Unbekannte, der nun längst Faustus heißt, bei einem Video­Weihnachtsessen in der "Blackbox" die Probleme der Region ins Gedächtnis zurückzurufen. Vergeblich. Da schleust er sich im Februar 1990 mit einem Trick - einer Todesanzeige - in die Gesellschaft junger dynamischer Leute in Essen. Doch vom höchsten Rathaus der Republik erkennt er, daß der Zug mit Besuch aus Leipzig bereits eingefahren ist. Sein Entschluß, nun selbst in die DDR zu fahren, wird nicht von allen verstanden. Will er von dort zurückholen, was im Ruhrgebiet unterzugehen droht: das Bewußtsein der eigenen Probleme?
Sprecher:Karlheinz Braun (Oront, Freund Arnolds, Vater des Horazius)
Wolfgang Deichsel (Arnold oder Herr von Strunk)
Walter Flamme (Christoph, Arnolds Freund)
Renate Gehlen (Agnes, ein junges Mädchen)
Ursula Köllner (Babette, Dienerin des Arnold)
Heinz Werner Kraehkamp (Horazius, Liebhaber der Agnes)
Erwin Scherschel (Heinrich, Christophs Schwager)
Robert Seibert (Albert, Diener des Arnold)
Daten zu Inge Meyer-Dietrich:geboren: 27.12.1944
Vita: Ich wurde 1944 geboren und bin in Bochum aufgewachsen. Als Kind hörte ich gern zu, wenn meine Mutter mir Märchen erzählte oder wenn mein Vater ungewöhnliche Figuren für mich erfand wie die "Oma Nümmes" mit ihren seltsamen Abenteuern. Das gefiel mir so gut, dass ich mit fünf Jahren begann, mir eigene Geschichten und Gedichte auszudenken und sie aufzuschreiben. Geschrieben habe ich seit meiner Kindheit immer wieder, aber hauptsächlich für mich ...
Hompepage o.ä.: http://www.ingemeyerdietrich.de/
Daten zu Herbert Somplatzki:geboren: 1934
Vita: Herbert Somplatzke, geboren 1934 in Masuren, siedelte 1946 ins Ruhrgebiet über und arbeitete elf Jahre im Bergbau. Er studierte später Sport, Medienpädagogik, Germanistik und Erziehungswissenschaften. Somplatzki schrieb Lyrik und Prosa. Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 01.10.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 149
Titel:
Autor: Witold Malesa
produziert in: 1975
produziert von: SDR
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Thomas Werner
Übersetzer: Klaus Staemmler
Inhalt: Die Stadt, das Land ist nur eine Zwischenstation für den Mann, der in der Nacht den letzten Autobus verfehlt. Für den nächsten Morgen hat er einen Flug über den Atlantik gebucht. Vor dem Regen flüchtet er in die überdachte Haltestelle und rezitiert seine Gedichte vor sich hin. Plötzlich spricht ihn aus dem Dunkel eine Frau an. Mit großem Freimut erzählt sie dem Fremden von ihren Reisen, ihrem Leben als Schauspielerin, ihren Männerbekanntschaften und entwickelt andererseits ein Gespür für das lyrische Lebensgefühl ihres Gegenübers. Für eine Nacht begegnen sich zwei Menschen in ihrer Einsamkeit, und leise nähern sie sich einander an.
Sprecher:Manfred Adelmann (Schorsch Zabelbacher)
Wolf Dieter Tropf (Hannes Knobel)
Günter Baacke (Valtin)
Helga Wolf (Liesl Bolschweiler)
Armas Sten Fühler (Rischl Bolschweiler)
Günter Vetter (Polizist)
Hans Goguel (Professor)
Lieselotte Neumann-Hoditz (Frau)
Daten zu Witold Malesa:Vita: Witold Malesa, geboren 1946 in Warschau, arbeitete nach dem Studium der Slawistik, Germanistik und Romanistik als Dramaturg an der Warschauer Staatsoper und anschließend als Journalist beim Polnischen Rundfunk. Er schrieb Lyrik, Hörspiele und war als Übersetzer tätig. Zur Zeit ist er Doktorand an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt/Main.
Erstsendung: 27.09.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 149
Titel:
Autor: Jimi Patt Roberts
produziert in: 1971
produziert von: DRS
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Frank Hübner
Übersetzer: Ingo Golembiewski
Inhalt: In einem afrikanischen Staat. Zeit: Gegenwart. Thema: Aids. Sucker, ein Mann, der in Indien studiert hat und jetzt in seiner Heimat Ökonom in Staatsdiensten ist, hat eine eilige Botschaft erhalten, er soll schnellstens zur Bushaltestelle gegenüber dem "Star" kommen, unterzeichnet mit "M". Als Sucker am angegebenen Ort eintrifft, kommt "M" = Mob auf ihn zu, sein früherer College-Kamerad reicher Abstammung, mit gewichtigen politischen Verbindungen. Morgen wird Mob nach Paris fliegen, um dort im diplomatischen Dienst zu arbeiten. In der Bar beklagt Mob den politischen Wechsel im Lande, der ihn benachteiligt, Sucker erzählt von seinen Liebesproblemen. Sie trinken viel Bier, die Zungen lockern sich, Mob ist auffallend aggressiv. Schließlich gibt er sein Geheimnis preis: Er hat Aids - er wird vielleicht bald sterben. Mit Jimi Patt Roberts, 1957 in Nairobi geboren, äußert sich erstmals im Hörspiel eine afrikanische Stimme zum Thema dieser weltweiten Bedrohung. Mit seinem Hörspiel "Warum im Namen Gottes?" gewann Roberts einen Preis, der vom Kenyanischen Radio in Zusammenarbeit mit dem WDR und dem Goethe­Institut vergeben wurde. "Der verrückte Bettlerkönig vom Busdepot" wurde 1987 vom WDR ausgestrahlt. "Bier" ist das dritte Hörspiel des Autors, der derzeit als Dozent für Entomologie an der Universität von Auckland (Neuseeland) lehrt.
Sprecher:Inigo Gallo (Dr. Udovikoff, Arzt)
Walo Lüönd (Frank Patton, Meteorologe)
Ulrich Hofmann (George Brown, Geologe)
Peter Kner (Jack, Funker)
Hermann Kiessner (Wilson vom Forschungsamt)
Franz Matter (Lean, Wilsons Sekretär)
Klaus Knuth (Dixon, Kapitän der MS Wllington)
Wolfgang Warncke (Burns, 1. Offizier der MS Wellington / Admiral)
Günter Ziessler (Dr. Cunnings, Arzt)
Erstsendung: 21.08.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 149
Titel:
Autor: Roderick Wilkinson
produziert in: 1961
produziert von: RIAS
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Werner
Übersetzer: Thomas Mohr
Inhalt: In der nationalen Kunstgalerie hat sich ein merkwürdiger Vorgang ereignet. In dem berühmten Dorrich-Gemälde "Gefängnis-Galgen", einer düsteren Moorlandschaft aus dem Jahre 1807, hängt plötzlich an einem Galgen eine Figur, die eindeutig moderne Kleidung trägt. Nur Mister Gordon, der über das seltsame Ereignis in der Zeitung liest, weiß eine Erklärung. Er hat kürzlich im Museum vor Dorrichs Bild gestanden und kam dort mit einem anderen Besucher ins Gespräch, der offensichtlich viel von Kunst zu verstehen schien. Dieser Mister Blake macht Gordon plötzlich das Angebot, ihn auf einen Ausflug in das Bild mitzunehmen.
Erstsendung: 18.11.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 149
Titel:
Autor: Joachim Castella
produziert in: 1974
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Krimi
Regie: Frank Hübner
Komponist: Wolfgang Schoor
Dramaturgie: Adrian Winkler
Inhalt: Blaschek, ein Mann nicht ohne Vergangenheit, braucht wieder einmal Geld. Als letzten Ausweg bittet er den umtriebigen Anwalt Gernot Roth um Hilfe, der überall gute Verbindungen hat und überdies mit Ingrid, Blascheks Ex, verheiratet ist. Widerwillig, mehr um sich von den ungebrochenen Anläufen freizukaufen, mit denen Blaschek versucht, im Kontakt mit seiner Ex-Frau und der gemeinsamen Tochter zu bleiben, bringt Roth ihn als Chauffeur bei einer Software-Firma unter, die er anwaltlich betreut. Aber der Ärger bleibt Blascheks treuer Begleiter: einer seiner Fahrgäste verschwindet eines Nachts spurlos und wird am nächsten Morgen tot an der A 40 aufgefunden. Und wieder einmal steht die Polizei vor Blascheks Wohnungstür. Der geht, von seinem Nachbarn Herbert und der attraktiven Telefonistin seiner Firma unterstützt, auf eigene Faust der Sache nach und findet sich in einen Fall von Industriespionage verwickelt - inmitten einer Region der Silicon-Euphorie.
Daten zu Joachim Castella:geboren: 1962
Vita: Joachim Castella, geboren 1962, lebt in Bochum. Er arbeitete als Ghostwriter, Übersetzer, Sachbuchautor. Sein Krimihörspiel "Blaschek" wurde mit einem Stipendium der Filmstiftung NRW gefördert.
Erstsendung: 05.10.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 149
Titel:
Autor: Wolfgang W. Timmler
produziert in: 1988
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist: Cänguruh Schwerin
Inhalt: So unübersichtlich wie das Leben. So unentschlossen wie die Liebe. So ergebnislos wie der Tod. Malwin ist allein mit seiner Mutter. Er sucht nach Gründen für den Selbstmord seines Vaters. Er sucht nach dem Mann, in den sich seine Mutter verliebt hatte. Er sucht nach Isabel, die ihn - manchmal - versteht. Aber immer, wenn sich eine Spur zu verdichten scheint, überholt das Leben das Interesse, verliert sich die Konzentration wieder an einer Weggabelung. Ein Schwarz-Weiß-Film im Multiplexkino. Ein Kaleidoskop in Packpapier. Und die Behauptung von Glück - trotzdem.
Sprecher:Dr. Ragin: Jörg Gudzuhn
Dr. Chobotow: Veit Schubert
Gromow: Götz Schweighöfer
Awerjan: Dietrich Körner
Nikita: Horst Lebinsky
Moisse: Georg Helge
Kidow: Christoph Engel
Darja: Heide Kipp
Bürgermeister: Dieter Wien
Stadtkommandeur: Franz Viehmann
Semjon: Michael Gerber
Daten zu Wolfgang W. Timmler:Vita: Wolfgang W. Timmler, geboren 1956 in Rottweil am Neckar, lebt heute als freier Journalist in Berlin. Nach dem Kunstgeschichtsstudium verfasste er vor allem Arbeiten zu kunstgeschichtlichen und heimatkundlichen Themen.
Erstsendung: 15.10.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 149
Titel:
Autor: Horst Hensel
Heinrich Peuckmann
produziert in: 2000
Genre: Krimi
Regie: Klaus Wirbitzky
Inhalt: Die Bürgerinitiative "Saubere Stadt" kämpft gegen den Drogenstrich in der City. Ausgerechnet der solide Apotheker Borkmann, den man tot in seinem Laden findet, soll an einer Überdosis Rauschgift gestorben sein. Ein Racheakt der Drogenszene? Aber da gibt es auch noch die Interessen eines Kino-Konsortiums, das im Stadtbereich Grundstücke der Kirche für ein neues Kinocenter pachten will. Die Kriminalisten Stenzel und Bär müssen auch bei diesem Fall wieder Spürsinn beweisen und an der bürgerlichen Fassade der Wohlanständigkeit kratzen...
Daten zu Horst Hensel:geboren: 02.05.1947
Vita: Horst Hensel, Jahrgang 1947, arbeitete als Fernmeldehandwerker und nun als Lehrer. Er war Hochschulassistent in Bielefeld und promovierte mit einer Arbeit über "Werkkreis oder die Organisierung politischer Arbeiterliteratur". Er schreibt Stücke für Straßentheater, Erzählungen und Hörfunk-Feature. Als Lyriker veröffentlichte er 1980 den Band "In den Scherben deiner Augen", für den er den Lyrikpreis "Der arme Poet" erhielt. Sein erster Roman "Aufstiegsversagen" erschien 1984. Horst Hensel lebt in Kamen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Heinrich Peuckmann:geboren: 15.07.1949
Vita: Heinrich Peuckmann (* 15. Juli 1949 in Kamen) ist ein deutscher Schriftsteller und Gymnasiallehrer.
Hompepage o.ä.: http://www.heinrich-peuckmann.de/
Erstsendung: 03.12.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 149
Titel:
Autor: Jo Micovich
produziert in: 1964
produziert von: NDR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Friedhelm Ortmann
Komponist: Johannes Aschenbrenner
Inhalt: Zwei Dinge sind für den 20jährigen Siggi das Größte: Seine Freundin Maria aus dem Bayerischen Wald, die er dort letztes Jahr während einer Jugendfreizeit kennenlernte und die Cranger Kirmes. Das allergrößte war da natürlich das letzte Wochenende, als Maria ihn, nach langer Trennung, zum ersten Mal in Wanne-Eickel besuchte und sie gemeinsam die Kirmes erlebten. Siggi ist es ernst mit Maria. So sehr, daß er schon überlegt, in Bayern als Waldarbeiter zu arbeiten; noch lieber wäre es ihm aber, sie bliebe einfach bei ihm. Ein Wochenende mit Siggi, der nach den Tagen mit Maria reifer geworden ist und eine Liebesgeschichte, in der nicht nur die Sprache des Kohlenpotts und Niederbayerisch aufeinandertreffen.
Sprecher:Rosel Schäfer (Wilma Trend)
Walter Starz (Anton Bräuning)
Walter Jokisch (Der Richter)
Klaus Höhne (Stimme 1)
Ingrid von Bothmer (Stimme 2)
Günther Briner (Stimme 4)
Gerda Schöneich (Stimme 3)
Fabian Wander (Stimme 6)
Eric Schildkraut (Stimme 5)
Daten zu Jo Micovich:geboren: 09.05.1926
gestorben: 08.07.2008
Vita: Die 1926 geborene Wuppertalerin Jo Micovich, wurde für dieses Hörspiel 1988 mit dem Förderpreis "Literaturpreis Ruhrgebiet" ausgezeichnet. Für ihren ersten Versuch, "ruhrpöttisch" zu schreiben, zog sie eigens ein Revierwörterbuch zu Rate. Neben Lyrik, Prosa und zahlreichen Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften schrieb die Autorin und Puppenspielerin auch ein Standardwerk zum Handpuppenspiel. Der WDR sendete ihre Hörspiele "Breidenbach" (1988) und "Die Gedanken sind frei" (April 1989).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.10.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8384 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  (01.04.2019)  (02.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553656315
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.683.379
Top