• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.029 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 439 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 461 (461/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 8
Kriterien: Sprecher entspricht 'Lisa Wagner'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Andrea Liebers
produziert in: 1995
produziert von: DKultur
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Justyna Buddeberg-Mosz
Bearbeitung: Justyna Buddeberg-Mosz
Komponist: Wolfram Bodag
Inhalt: Die Geschwister Siri und Tissa werden mitten in der Nacht von einem Erdbeben wachgerüttelt. Am nächsten Tag erfahren die beiden, dass diese Erschütterung von Erde und Himmel durch den Tod des erhabenen Buddhas ausgelöst wurde. Der alte Herr Ananda und andere Schüler Buddhas erzählen den Kindern dessen spannende Lebensgeschichte. Sie beginnt mit dem kleinen Prinzen Siddhartha.
Sprecher:
offen
Wolfgang Michael
Uwe-Dag Berlin
Simone von Zglinicki
Astrid Meyerfeldt
Ines Schweighöfer
Karl Kranzkowski
Katrin Knappe
Lutz Schneider
Ulrich Voß
Jürgen Trott
Horst Lebinsky
Jörg-Michael Koerbl
u.a.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Kilian Leypold
produziert in: 1924
produziert von: ORAG - Ostmarken Rundfunk AG (Königsberg)
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Kilian Leypold
Bearbeitung: Kilian Leypold
Inhalt: Jonas und Philipp trauen ihren Augen nicht, als ihnen beim Fischen in der Kanalisation ein halbtoter sibirischer Tiger ins Netz geht. Doch damit nicht genug. Der Tiger spricht und behauptet, er wäre die alte Frau Ohm, 78 Jahre alt, und er bräuchte unbedingt seine Brille und Ischias-Tabletten. Und so müssen sich die beiden Jungen nicht nur mit dem Problem herumschlagen, wie man in einer Hochhaussiedlung einen ausgewachsenen Tiger versteckt, sondern auch mit den Sorgen und Ängsten einer alten Frau, die allerdings, und das macht die Sache nur noch schlimmer, immer mehr zur Raubkatze wird - auch in ihrem Fressverhalten.
Sprecher:Hans Jörg Adolfi (Anatol)
Willy Bankel (Max)
Rosl Schlager (Anni und Cora)
Daten zu Kilian Leypold:geboren: 1968
Vita: Kilian Leypold, geboren 1968, verbrachte seine Jugend und Kindheit in Nürnberg. Weil das Leben noch mehr zu bieten hat, als Bratwürste und ehemalige Reichsparteitagsgelände, begab er sich 1989 auf eine lange Reise durch China, Tibet und Russland. Nach seiner Rückkehr studierte er mit Erfolg Philosophie, Slavistik und Osteuropäische Geschichte. Wenn Kilian Leypold nicht gerade für den Bayerischen Rundfunk arbeitet, schreibt er Hörspiele und Geschichten – am liebsten für Kinder. 1998 wurde er mit dem Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden ausgezeichnet, 2010 mit dem Arbeitsstipendium für Schriftsteller des Freistaates Bayern; im selben Jahr erschien sein erstes Buch, der Kinderroman "Der Tiger unter der Stadt"; ein Jahr später "Bulle und Pelle", eine kurze Geschichte über den Tod für Kinder ab 6 Jahren. Kilian Leypold lebt in München, hat eine kleine Tochter und einen erwachsenen Sohn.
Erstsendung: 08.04.2012
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Dietmar Dath
produziert in: 1999
produziert von: BR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Ulrich Lampen
Bearbeitung: Ulrich Lampen
Komponist: Thomas Bogenberger
Inhalt: Die Ära der Langeweile ist vorbei, Menschen gibt es fast keine mehr und die biologischen Arten sind abgeschafft. Dietmar Daths Roman spielt 500 Jahre in der Zukunft, nach der Befreiung, in einer Welt, in der sprechende und intelligente Tiere, die Gente, den Übergang der Evolution von der Naturgeschichte zur gestalteten Geschichte geschafft haben. Fähig zur ständigen Verwandlung, bestimmen sie selbst, in welcher Tiergestalt sie auftreten und mit welcher Art sie sexuellen Verkehr pflegen. Kommunikation funktioniert über Geruchsstoffe und ortlose Foren verbreiten die aktuellen Nachrichten und Diskussionen. In den drei labyrinthischen Städten Landers, Kapseits und Borbruck sind die wenigen Menschen, die es noch gibt, der neuen Zivilisation Untertan oder letzte zu bekämpfende Spezies. Politische Verhandlungen gestalten die Libelle Philomena und die Fledermaus Izquierda, militärische Aktionen plant die Dachsin Georgescu, Bankgeschäfte steuert der Fuchs Ryuneke, Kunstfragen behandelt der stotternde Esel Storikal, Forschungsprojekte betreiben der Zander Westfahl und das Laufschwein Herbert Loskauf und diplomatische Reisen unternimmt der junge Wolf Dmitri Stepanowitsch. Dies alles im Dienste des Löwen: Cyrus Iemelian Adrian Vinicius Golden. Er ist auratischer und ideologischer Herrscher und wird gerade deshalb angreifbar. Auf dem ehemaligen Kontinent Amerika stellt sich ihm die Macht der Keramikaner, Wesen zwischen Gente und Maschinen, unter der Führung Katahomenleandraleal entgegen, provoziert innerpolitische Spaltungen bei den Gente und ein gewaltiges Kriegsszenario. Die Zivilisation der Gente wird vernichtet, unter der Führung der Tochter des Löwen, Lasara, gelingt lediglich ein paar wenigen der Exodus auf Venus und Mars.

Die beiden Planeten, auf denen die Neuankömmlinge erst ihren Lebensraum erobern müssen, werden Heimat und Wirkungsstätte der Nachfolgegeneration der Gente, derer sich diese nur noch über tradierte Erzählungen und Legenden erinnert. Zwei Nachkommen, die Eidechse Padmasambhava und der Prinz Feuer werden auf die Mission vorbereitet, die Überreste der vorhergehenden Population auf der Erde auszukundschaften und dort zueinanderzufinden. Die Geschlechter wandelnd und sich schließlich als Geschwister begegnend, landen die beiden in einer Art Paradies, in dem die Zeit angehalten ist und historische oder evolutionäre Kreisläufe durchbrochen sind.

Dietmar Daths Roman Die Abschaffung der Arten aus dem Jahr 2008 ist ein Hybrid: Fabel, Science Fiction, utopischer Roman, postmodernes Gedankenexperiment, philosophisches Szenario. In der Tradition von Platon, Thomas Morus, Arno Schmidt, George Orwell, H.G. Wells u.a. breitet Dath einen Kosmos aus, der von unzähligen und unergründlichen Figuren bevölkert ist, dessen Handlung sich unüberschaubar verzweigt und in dem er erfindungsreich und politisch zugleich der Frage nachgeht, warum der Mensch sich selbst abgeschafft und seine Umwelt vernichtet hat. In bester dialektischer Manier spekuliert er darüber, ob eine posthumane Gesellschaft friedlicher und gerechter sein könnte. Gekennzeichnet von einer poetischen wie akademischen, lyrischen wie wissenschaftlichen, reichen wie kryptischen Sprache zugleich fasziniert und überfordert der Roman seine Leser und polarisierte seine Kritiker.
Sprecher:Udo Wachtveitl (Rick)
Annette Wunsch (Ireen)
Arne Elsholtz (John Isodore)
Michael Mendl (Bryant)
Max Tidof (Phil)
Henry van Lyck (Rosen)
Michael Habeck (Sloat)
Sophie von Kessel (Rachsel)
Dorothee Hartinger (Priss)
Torsten Nindel (Roy)
Andreas Neumann (Garland)
Arthur Galiandin (Polokov)
Christiane Roßbach (Lena)
Carolin Fink (Frauenstimme)
Marc Oliver Schulze (Männerstimme 1)
Herbert Hanko (Männerstimme 2)
ergänzender Hinweis: Hierzu wurde vom BR auch eine Kurzfassung mit ca. 108 Minuten Laufzeit produziert.
Daten zu Dietmar Dath:geboren: 03.04.1970
Vita: Dietmar Dath, geb. 1970, Journalist, Autor und Übersetzer. Werke u.a. "Cordula killt Dich! oder Wir sind doch nicht Nemesis von jedem Pfeifenheini" (Roman, 1995), "Phonon oder Staat ohne Namen" (Roman, 2001), "Schöner rechnen. Die Zukunft der Computer" (2002), "Höhenrausch. Die Mathematik des XX. Jahrhunderts in zwanzig Gehirnen" (2003), "Sie ist wach. Über ein Mädchen das hilft, schützt und rettet" (2003), "Für immer in Honig" (Roman, 2005), "Dirac" (Roman, 2006), "Maschinenwinter. Wissen, Technik, Sozialismus. Eine Streitschrift" (2008), "Die Abschaffung der Arten" (Roman, 2008), "Pulsnacht" (Roman 2012), "Feldecáye" (Roman 2014). Hörspiele u.a. "Das An-/Aus-Versprechen" (HR 2002), "Die Abschaffung der Arten" (BR 2011), "Ovale Fenster" (mit Thomas Weber, Volker Zander, SWR 2012), "Antilopenverlobung" (mit Mareike Maage, BR 2013).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.01.2011
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Helmut Krausser
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Eva Demmelhuber
Bearbeitung: Marina Dietz
Komponist: Felix Kubin
Inhalt: Pompeii - vor fast 2.000 Jahren nach dem Ausbruch des Vesuvs von glühender Lava und heißen Aschewolken verschüttet. Heute ist die Ausgrabungsstätte von Pompeii das Ziel hunderttausender Touristen. Keiner von ihnen ahnt, dass es dort wieder ständige Bewohner gibt. Hunde, die tagsüber ihr Futter von den Besuchern erbetteln und nachts Schutz in den Ruinen suchen.
Eines Tages wird ein unerwünschter schwarz-weiß gefleckter Welpe von seinem Besitzer über den Zaun des Ausgrabungsgeländes geworfen, wie schon so viele andere vor ihm. Der alte Plin nimmt sich des Kleinen mit dem merkwürdigen Namen Kaffeekanne an: Plin ist der Lehrer aller herrenlosen Neuankömmlinge und bringt ihnen die Überlegensregeln in Pompeii bei.
Besonders hüten müssen sich die Welpen vor Ferox und dessen Bande, die sich in bester Kampfhundmanier aller Kranken und Alten entledigen wollen. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, droht nun auch noch ein neuerlicher Vulkanausbruch, den Plin, Saxo, Kaffeekanne, Grippi und Calista verhindern sollen.
Sprecher:Fabian Hinrichs (Fahrer)
Martin Reinke (Automobile)
Vadim Glowna (Chronist)
Anja Herden (Charlie)
Anja Laïs (Baby)
Michael Wittenborn (Herr an der Leitung Daimler Motorenwerke)
Patrycia Ziolkowska (Landschaft / Stimmen hinter der Wand / Chor der anderen Fahrer)
Bibiana Beglau (Straße / Stimmen hinter der Wand / Chor der anderen Fahrer)
Judith Engel (Sonne / Stimmen hinter der Wand / Chor der anderen Fahrer)
Horst Mendroch (Regen / Stimmen hinter der Wand / Chor der anderen Fahrer)
Christian Schramm (Objektiv / Stimmen hinter der Wand / Chor der anderen Fahrer)
Albert Kitzl (Brücke / Stimmen hinter der Wand / Chor der anderen Fahrer)
Andreas Grötzinger (Zählhäuschen / Stimmen hinter der Wand / Chor der anderen Fahrer)
Daten zu Helmut Krausser:geboren: 1964
Vita: Helmut Krausser, geboren 1964 in Esslingen, wuchs in München auf. Er lebt als Schriftsteller in Potsdam. Er veröffentlichte Gedichte, Theaterstücke, Erzählungen und Romane, z.B. "Fette Welt" (1989), "Melodien" (1993), "Ultrachronos" (2003). Krausser zählt zu den vielseitigsten und sprachmächtigsten deutschsprachigen Gegenwartsautoren und ist nicht zuletzt ein passionierter, turniererfahrener Schachspieler.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Lothar Stemwedel
produziert in: 1991
produziert von: Funkhaus Berlin
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank Halbach
Komponist: Rainer Böhm
Inhalt: Charlie ist ein Tornado-Fan. Er lernt alle Stürme auswendig, die zuletzt über die USA hinweggerast sind. Bei einem Unfall verliert er das Bewusstsein und landet überraschend in der Krisensitzung des Sturmgottes Huracan.

Mit dabei die Stürme der vergangenen Hurrikan-Saison, die allesamt nach neuen Aufgaben dürsten. Huracan hat schon genug Mühe, seine Katastrophenwinde unter Kontrolle zu halten - und jetzt schneit ihm auch noch dieser Bengel in die Konferenz. Charlie gibt sich nämlich alle Mühe, den Sitzungsteilnehmern wahrhaftig den Wind aus den Segeln zu nehmen.
Sprecher:
offen
Götz Schulte (Konrad)
Nadja Engel (Sanna)
Axel Werner (Großvater)
Klaus Hecke (Bäcker)
Martin Seifert (Erzähler)
Barbara Dittus (Großmutter)
Daten zu Lothar Stemwedel:geboren: 1953
Vita: Lothar Stemwedel, geboren 1953, studierte Lateinamerikanistik und Theaterwissenschaften und schreibt Erzählungen und Hörspiele. Zuletzt die Kurzhörspielserie "Eine Woche à la Perec" (RBB 2010). "Das obskure Ende der Geschichte" wurde gefördert mit Mitteln der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Arthur Schnitzler
produziert in: 1953
produziert von: ORF-W
Regie: Carl Blumau
Inhalt: Spiel in 3 Akten
Daten zu Arthur Schnitzler:geboren: 15.05.1862
gestorben: 21.10.1931
Vita: Geboren am 15. Mai 1862 in Wien; gestorben am 21. Oktober 1931 in Wien. Sein Vater Johann Schnitzler, aus einer einfachen jüdischen Familie stammend, kam über Budapest nach Wien, heiratete in eine prominente Familie ein und wurde ein angesehener Arzt als Leiter der Allgemeinen Poliklinik. Sein Sohn Arthur besuchte von 1871 bis 1879 das Akademische Gymnasium und studierte ebenfalls Medizin (Promotion 1885). Er arbeitete an der Zeitschrift 'Internationale Klinische Rundschau' mit und interessierte sich schon früh für Psychologie. Als Sekundararzt bei dem Psychiater Theodor Meynert setzte er Hypnose und Suggestion experimentell ein. Anschließend war er bis 1888 Assistent und Sekundararzt im Wiener Allgemeinen Krankenhaus und später Assistent seines Vaters an der Poliklinik, danach eröffnete er eine Privatpraxis, die er mit zunehmender literarischer Tätigkeit immer mehr einschränken mußte, aber nie ganz aufgab. Schnitzler wird häufig als literarisches Pendant Sigmund Freuds bezeichnet. In seinen Dramen und Novellen, die oft die revolutionäre Erzähltechnik des 'Inneren Monologs' verwenden, bringt Schnitzler das Unterbewusstsein seiner Figuren unmittelbar und drastisch zum Vorschein. Aufgrund seiner kompromißlosen Darstellung war Schnitzler immer wieder heftigen Angriffen ausgesetzt; sein Einakterzyklus »Der Reigen« (1900 als Privatdruck) provozierte den Vorwurf der Pornographie und weil er das militärische Ritual des Duells im »Leutnant Gustl« (1899) lächerlich gemacht und damit den militärischen Ehrenkodex verletzt hatte, wurde dem Dichter sein Reserveoffiziersrang als "k.u.k. Oberarzt in Evidenz" aberkannt. Nach der Trennung von seiner Frau Olga 1921 erzog Schnitzler Sohn Heinrich und Tochter Lili alleine. Lilis Selbstmord im Jahr 1928 erschütterte ihn tief. Er starb drei Jahre später an den Folgen eines Gehirnschlags.
Erstsendung: 16.12.1925
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Irmgard Keun
produziert in: 1993
produziert von: NDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Barbara Meerkötter
Bearbeitung: Barbara Meerkötter
Komponist: Gerd Bessler
Dramaturgie: Regina Ahrem
Inhalt: Im Nazi-Deutschland des Jahres 1936 erwartet die Menge am Opernplatz den Auftritt von Reichskanzler Adolf Hitler. Unter den Jubelnden ist auch die 19-jährige Sanna, die das Geschehen mit befremdetem Erstaunen kommentiert. Sie und ihre Freunde werden in den kommenden Stunden vor die zentrale Entscheidung gestellt: sich Hitlers Gewaltregime anzupassen oder den Weg in die Emigration zu wählen. „Nach Mitternacht“ erschien 1937 bei Querido und gilt bis heute als eines der Hauptwerke der deutschen Exilliteratur – ein ebenso nüchternes wie erschütterndes Protokoll aus dem Innern des NS-Staates.
Sprecher:Lena Stolze (Pippa)
Klaus Schreiber (Laurin)
Gisela Trowe (Wäscherin)
Johanna-Christine Gehlen (Radiosprecherin)
Matthias Fuchs (Radiosprecher)
Daten zu Irmgard Keun:geboren: 06.02.1905
gestorben: 05.05.1982
Vita: Irmgard Keun, 1905 in Berlin geboren, wuchs auf in Köln, wo sie sich nach schauspielerischen Versuchen dem Schreiben zuwandte. Ihre ersten beiden Bücher "Gilgi" und "Das kunstseidene Mädchen" wurden nach großem Erfolg von den Nazis verboten. 1936 ging Keun ins Exil; 1940 illegale Rückkehr nach Deutschland. Vom Kriegsende bis zu ihrem Tod im Mai 1982 lebte sie in Köln. Weitere Titel ihrer Bücher: "Nach Mitternacht" (1937), "D-Zug dritter Klasse" (1938) und "Kind aller Länder" (1938).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.12.2017
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 8
Titel:
Autor: Cornelia Ferstl
produziert in: 1924
produziert von: ORAG - Ostmarken Rundfunk AG (Königsberg)
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Eva Demmelhuber
Inhalt: Die Geschichte vom "Pionier Petja" beginnt in Moskau im Jahr 1936: Natalia ist die Leiterin des dortigen Kindertheaters und hat immer viele Pläne. Am Liebsten wäre es ihr, wenn sie ein größeres Theater bekommen könnte. Dafür aber benötigt Natalia spannende Stücke von berühmten russischen Komponisten, damit auch genügend Publikum kommt. Einen ganz Bestimmten hat Natalia schon im Visier: Sergej Prokofjew. Doch der hat alles andere als einen positiven Eindruck vom Theater. Und dann ist da auch noch die Sache mit dem Volkskommissar der Lebensmittelindustrie. Ein ziemlich geldgieriger Zeitgenosse. Aber Natalia hat eine Idee, eine süße Idee ...
Sprecher:Willy Bankel (Pfarrer Hell )
Rosl Schlager (Anna Birkmeier )
Adolphi (Der Wurzel-Sepp )
MusikerTill Heine (Fagott) Jürgen Ebers (Oboe) Caroline Heilig (Klarinette) Tobias Pfülb (Bass) Cornelia Ferstl (Sopran) Cornelia Ferstl (Klavier)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5201 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  (26.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553096535
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.704
Top