• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.186 Einträge, sowie 1.677 Audiopool-Links und 437 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 518 (501/17)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 5
Kriterien: Sprecher entspricht 'Lena Drieschner'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Ein mordsmässiger Bräutigam
Schreckmümpfeli
Autor: Doris Jäckle
produziert in: 2006
produziert von: ORF-T
Laufzeit: 16 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andreas Sauter
Inhalt: Auch Hunde haben ein Herz.
Sprecher:Angelica Ladurner (Erzählerin/Das Geräusch)
Johann Nikolussi (Der alte Straßenkehrer)
Rafael Haider (Der junge Straßenkehrer)
Katharina Bene (Das Mädchen aus der Dose)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 5
Titel: Geständnisse eines Mediums
Autor: A. L. Kennedy
produziert in: 2013
produziert von: RBB
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Sven Stricker
Übersetzer: Ingo Herzke
Inhalt: London, 1879. Der moderne Spiritismus ist auf dem Höhepunkt seiner Popularität. Tausende erhoffen sich mittels spirituell empfänglicher Menschen, den Medien, Kontakt zu ihren Verstobenen. Parker, ein Buchhalter, der nach dem Tod seiner Mutter aus der Provinz nach London gekommen ist, um dort die großen Medien seiner Zeit zu erleben, wird von Thomson als Assistent engagiert. Thomson gilt als eines der bedeutendsten Medien Europas. Parker verehrt ihn wie keinen anderen und bleibt an seiner Seite. Sein Meister sagt ihm eine große Zukunft als Medium voraus.

Einige Jahre später sitzt Parker auf dem Bahnsteig in Bremen. Er wartet auf den Zug aus Brüssel. Jahre des Herumreisens liegen hinter ihm, in denen er tatsächlich zu einem geschickten Medium geworden ist. Jetzt wartet er auf Thomson, der seine Ersparnisse aus Brüssel holen und mit ihm ein neues Leben beginnen wollte. Ein Leben in Wahrheit, fern spiritistischer Zirkel, so wie Parker es sich gewünscht hat. Doch Parker weiß, dass er vergebens wartet und lässt sich schließlich wegführen. Er ist ein anderer, als er damals in London war. Er erzählt seine Geschichte.
Sprecher:Florian Lukas (Jonas)
Britta Steffenhagen (Edith)
Mauro Alvarez (Spanischer Kellner)
Steffen Scheumann (Kalle/Kellner/Finanzier)
Barbara Philip (Würstchenverkäuferin)
Birgit Karnath (Nachrichtensprecherin)
Daten zu A. L. Kennedy:vollständiger Name: Alison Louise Kennedy
geboren: 22.10.1965
Vita: A. L. Kennedy, geboren 1965 in Dundee/Schottland, unterrichtet an verschiedenen Universitäten Creative Writing und lebt als Autorin, Filmemacherin und Stand-up-Comedian in Glasgow. Kennedy wurde u.a. mit dem Somerset Maugham Award ausgezeichnet, erhielt fünfmal den Scottish Arts Council Book Award und wurde vom Magazin "Granta" zweimal zu den "zwanzig besten jungen britischen Schriftstellern" gewählt. Für den SWR schrieb sie bisher die Originalhörspiele "Blood Empire" und "Love, Love, Love – wie die Beatles". "Born a Fox", ihr erstes Originalhörspiel, entstand ursprünglich für die BBC, ebenso wie "That I Should Rise - Und sollt' ich geh'n", das SWR2 2013 produzierte.
Hompepage o.ä.: http://www.a-l-kennedy.co.uk/
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 5
Titel: Möglicherweise gab es einen Zwischenfall
Autor: Chris Thorpe
produziert in: 1994
produziert von: BR; Bayerisches Staatschauspiel, Marstall; Bayerische Staatsoper, Labor
Laufzeit: 69 Minuten
Regie: Andreas Sauter
Bearbeitung: Andreas Sauter
Komponist: FM Einheit
Ulrike Haage
Dramaturgie: Reto Ott
Übersetzer: Katharina Schmitt
Inhalt: Was macht uns zu Helden? Ist es die Augenblicksentscheidung, im richtigen Moment das Richtige zu tun? In vier ineinander verwobenen Geschichten, die an tatsächliche Geschehnisse erinnern, konfrontiert Chris Thorpe seine Protagonisten mit katastrophal zugespitzten Situationen, die ihnen unausweichliche Entscheidungen abringen. Eine Befreiungskämpferin, die zur Ministerin mutiert; ein Mann, der sich plötzlich gegen rollende Panzer stellt; eine Frau, deren Heimflug kein glückliches Ende nimmt, und ein Attentäter, der sich als Retter des alten Europa inszeniert. Am Ende, so stellt sich heraus, haben alle nur das Notwendige getan. Wo Kausalitäten und Zwangsläufigkeiten die Handlungsfäden spinnen - oder zumindest die der Erzählungen, die davon handeln -, greifen auch Kategorien wie Täter, Opfer oder Beobachter nicht mehr. Chris Thorpe allerdings vermeidet jeglichen gesellschaftlichen oder politischen Kommentar. Stattdessen konfrontiert er das Publikum mit einer - bei allem Grauen - faszinierenden sprachlich-musikalischen Performance.
Sprecher:Phil Minton (Sänger: Hl. Johannes/The Angel)
Alex Hacke (Sänger: Die Bibel)
David Greiner (Sänger: Der Kastrat)
Hanns-Joachim Friedrichs (Sänger: Das TV)
Pater Karl Kleiner (Sänger: Der alte Grieche)
Alex Hacke (Elektrische Gitarre)
Ulrike Haage (Flügel/Keyboards)
FM Einheit (Schlagwerk/Feuer)
Sebastian Hess (Cello)
Daten zu Chris Thorpe:Vita: Chris Thorpe ist Autor und Performer aus Manchester. Neben zahlreichen Kooperationen mit dem Unlimited Theatre, der Performance Gruppe Third Angel und der portugiesischen Gruppe mala voadora sowie Arbeiten für das Forest Fringe, die BBC und das Belarus Free Theatre ist Chris Thorpe auch als Übersetzer und als Musiker tätig. Die in Zusammenarbeit mit der Dichterin Hannah Jane Walker entstandenen Stücke The Oh Fuck Moment und I Wish I Was Lonely wurden von Oberon Books publiziert.
Erstsendung: 10.02.2016
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 5
Titel: Nullzeit
Autor: Juli Zeh
produziert in: 1970
produziert von: SRF
Laufzeit: 70 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Mark Ginzler
Bearbeitung: Juli Zeh
Inhalt: Eigentlich ist die Schauspielerin Jola mit ihrem Lebensgefährten Theo auf die Insel gekommen, um sich auf ihre nächste Rolle vorzubereiten. Als sie Sven kennenlernt, entwickelt sich aus einem harmlosen Flirt eine fatale Dreiecksbeziehung, die alle bisherigen Regeln außer Kraft setzt. Wahrheit und Lüge, Täter und Opfer tauschen die Plätze. Sven hat Deutschland verlassen und sich auf der Insel eine Existenz als Tauchlehrer aufgebaut. Keine Einmischung in fremde Probleme - das ist sein Lebensmotto. Jetzt muss Sven erleben, wie er vom Zeugen zum Mitschuldigen wird. Bis er endlich begreift, dass er nur Teil eines mörderischen Spiels ist, in dem er von Anfang an keine Chance hatte.

Ein meisterhaft konstruierter Psychothriller in der Tradition von Patricia Highsmith, bei dem der Hörer, genau wie Sven, alle Gewissheiten verliert. Zugleich gelingt Juli Zeh ein brillantes und hellsichtiges Kammerspiel über Willensfreiheit, Urteilsfindung, Schuld und Macht.
Daten zu Juli Zeh:geboren: 30.06.1974
Vita: Juli Zeh (* 30. Juni 1974 in Bonn) ist eine deutsche Juristin und Schriftstellerin, die mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet wurde und durch ihr gesellschaftlich-politisches Engagement bekannt ist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 5
Titel: Schatten
Autor: Lars Norén
produziert in: 1972
produziert von: WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Reto Ott
Übersetzer: Hansjörg Betschart
Inhalt: Der eine ist Anfang sechzig, der andere gerade mal Anfang dreissig. Beide treffen sie im Zimmer eines Krankenhauses aufeinander. Sie haben Krebs im Endstadium. Was bleibt, was kann noch gesagt werden, was ist noch zu tun? Die Krankheit lässt ihnen kaum eine Wahl, aber die Männer versuchen es herauszufinden. Im Gespräch, mit sich und dem anderen. Mit ihren Partnerinnen, die zu Besuch kommen. Mit ihren Kindern, die ebenfalls im Raum sind, auch wenn sie eigentlich tot sind, abwesend oder ungeboren. Die Ebenen verschieben sich, die Gewissheiten lösen sich auf wie die ablaufende Zeit. Oder wie es der Onkologe und Medizinhistoriker Siddharrtha Mukherjee in seiner im letzten Jahr erschienenen, epochalen Krebs-Biografie «Der König aller Krankheiten» ausdrückt: «Krebs leugnet die Möglichkeit eines Lebens ausserhalb und nach ihm; er subsumiert alles Leben. Der Alltag eines Patienten wird so ausschliesslich von der Krankheit bestimmt, dass die Welt in den Hintergrund tritt.»

Norén erzählt diesen Alltag in einem auf das Wesentlichste reduzierten Kammerspiel. Dazu benutzt er eine Dialogsprache, die er in seinen letzten Stücken perfektioniert hat: nackt und scheinbar trivial - und doch voller Überlagerungen. Damit schafft er einen akustischen Reflexionsraum für eine Auseinandersetzung, die dringend geführt werden muss. Denn Krebs ist eine Realität. Oder wie es Mukherjee auf den Punkt bringt: «Nachdem sich der Anteil derer, die von Krebs betroffen sind, in manchen Nationen unaufhaltsam von jedem Vierten über jeden Dritten zu jedem Zweiten fortbewegt, ist Krebs tatsächlich auf dem Weg, unsere neue Normalität zu werden - das ist unausweichlich. Dann ist die Frage nicht, ob wir dieser unsterblichen Krankheit zu Lebzeiten begegnen, sondern wann.»

Lars Norén, der auch regelmässig als Theater-Regisseur tätig ist, hat «Schatten» im letzten Jahr selbst für das Schwedische Radio inszeniert. Die SRF- Produktion durch Reto Ott ist eine doppelte Premiere: zum ersten Mal überhaupt im deutschsprachigen Raum wird ein Text von Lars Norén als Hörspiel vorgestellt.
Sprecher:Helmuth Lohner (Robinson)
Milo Pavlovic (Freitag)
Daten zu Lars Norén:geboren: 1944
Vita: Lars Norén (* 9. April 1944 in Stockholm) ist ein schwedischer Lyriker, Dramatiker und Bühnenregisseur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,4427 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  (23.12.2018)  (24.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1545141181
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.574.758
Top