• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.692 Einträge, sowie 1.745 Audiopool-Links und 500 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 964 (964/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 48
Kriterien: Sprecher entspricht 'Kurt Marquardt' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Abdallah und sein Esel
Autor: Käthe Olshausen
produziert in: 1995
produziert von: BR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hanns Cremer
Bearbeitung: Otto Schnabbe
Komponist: Lars Kurz
Inhalt: Ein fünfteiliges Hörspiel.

Folgentitel:
1. Teil: Abdallah bekommt einen klugen Esel (31:00 Min.)
2. Teil: Die Diebe (35:10 Min.)
3. Teil: Abdallah verheiratet sich (36:05 Min.)
4. Teil: Das fette Kamel (32:35 Min.)
5. Teil: Glücklicher Ausgang (28:40 Min.)

Abdallah lebt als Gemüsehändler in Bagdad. Er besitzt ein kleines Haus, einen Esel und sieben alte Hühner. Eines Tages erscheint ein merkwürdiger Vogel, der Abdallahs Esel Rumswiddel verzaubert, so dass das Tier plötzlich sprechen kann und menschlichen Verstand besitzt. Von da an erlebt Abdallah mit seinem klugen Esel viele Abenteuer im Morgenland. Rumswiddel entlarvt zwar auch frech die kleinen Gaunereien seines eigenen Herrn, aber der Verstand des Esels rettet Abdallah aus manch tückischer Situation. So greift Rumswiddel klug und mutig ein, als zwei Schurken in das Haus seines Besitzers einbrechen wollen.

Als die sieben alten Hühner von Abdallah ihre Eier bei der Nachbarin Zulaima ablegen und diese sie auf dem Markt feil bietet, geraten die beiden in einen Streit. Abdallah zieht den Kürzeren, aber sein kluger Esel Rumswiddel hat eine gewitzte Idee, wie sie es Zulaima gleich tun können. Der Heiratsvermittler Aladin sorgt schließlich dafür, dass Abdallah und Zulaima heiraten. Doch ihr Glück ist nur von kurzer Dauer, denn ein ungeheuerlicher Zauber mit einem Rettich verwandelt die schöne Zulaima in ein dummes, fettes Kamel.

Abdallahs Frau Zulaima ist in ein dummes, fettes Kamel verwandelt worden. In geheimer Mission schließt sich Abdallah mit seinem Reittier einer Wüstenkarawane an, um nach einem Gegenzauber zu suchen. Doch Diebe stehlen das fette Kamel und Sidi Rotbart, der Schrecken der Wüste, klaut es seinerseits. Nach allerlei Abenteuern findet Abdallah sein Kamel wieder. Dank der zwar nicht schönen, aber dafür klugen Frau des Richters von Bagdad schafft es Abdallah, das Kamel wieder in Zulaima zurück zu verwandeln. Da taucht der merkwürdige Vogel plötzlich wieder auf und sorgt dafür, dass Sidi Rotbart auf wundersame Weise bestraft wird.
Sprecher:Stefanie Kutzer (Anna)
April Hailer (Annas Mutter)
Detlef Kügow (Annas Vater)
Ilse Neubauer (Federn)
Jens Harzer (Federn)
Anne-Marie Bubke (Josefine)
Erstsendung: 07.02.1953
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 48
Titel: Aber, aber, Herr Inspektor
Autor: Edmund Steinberger
produziert in: 1955
produziert von: RB
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Fritz Benscher
Erstsendung: 30.05.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 48
Titel: Achtung! Aufnahme
Brumml-G'schichten (Folge 22)
Autor: Walter Netzsch
Kurt Wilhelm
Olf Fischer
produziert in: 1985
produziert von: SRF; WDR
Laufzeit: 75 Minuten
Genre: Unterhaltung
Regie: Kurt Wilhelm
Inhalt: Eine Geiselgasteiger Romanze

"Es handelt sich um Xaver Brumml", diese Worte sind den Hörern als Auftakt zu den Brumml-G'schichten wohl vertraut. Aber eigentlich handelt es sich bei der 21. Brumml-G'schichte "Achtung! Aufnahme!" in erster Linie um seine Frau Therese, die durch ihre Initiative und Geschäftstüchtigkeit die ganze Familie in sprachloses Erstaunen versetzt. Therese legt sogar mit merkantiler Begabung den gerissenen Wurmdobler herein und stellt ihm mit ihrem Diva - Komplex die ewig von irgend einer Muse geküßte Zenzi in den Schatten. Wie der Titel schon verrät, ist der Schauplatz von Familie Brummls Kapriolen in die Büros und Ateliers einer Filmgesellschaft verlegt, deren Stützen und markantesten Persönlichkeiten Aufnahmeleiter Knalle und Regisseur Buchberg sind.
MusikerIsarspatzen Rundfunktanzorchester unter Rolf Wilhelm
Erstsendung: 21.07.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 48
Titel: Albert Graves ist mein Name
Autor: Michael Brett
produziert in: 1955
produziert von: BR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fritz Benscher
Komponist: Walter Popper
Übersetzer: Marianne de Barde
Inhalt: Ein Kriminalhörspiel

Der berühmte Schauspieler Philip Trenton ist mit seinen Nerven ziemlich am Ende. Seine Frau Margret und sein Freund Christopher Langland bitten ihn eindringlich, sich eine Ruhepause zu gönnen und für ein paar Wochen in ein Sanatorium zu gehen. Der ehrgeizige und von Eitelkeit nicht freie Trenton aber hört nicht auf ihren Rat; er lebt sich schließlich so intensiv in seine Rollen hinein, daß er die Grenze zwischen der realen Welt und der Welt des Scheins oft nicht mehr klar ziehen kann. Überheblich geht er eine Wette ein, daß es seinen besten Freunden nicht gelingen werde, ihn in einer von ihm erdachten Maske zu erkennen. Als Albert Graves mischt sich Trenton unter seine Bekannten - und nach Albert Graves wird gefahndet, als in der gleichen Nacht ein heimtückischer Mord geschieht.
Sprecher:Walter Holten
Anton Reimer
Hans Baur
Willy Rösner
Franz Fröhlich
Hans Fitz
Paul Kürzinger
Fritz Straßner
Alexander Malachovsky
Wolf Petersen
Paul Burg
Justin Lauterbach
Konstantin Delcroix
Karl Baierl
Uli Steigberg
Alfred Pongratz
Kurt Marquardt
Albert Wisheu
Hans Pössenbacher
Ludwig Wühr
Jochen Hauer
Ernst Firnholzer
Wilmut Borrell
Kurt Ludwig
Fred Kallmann
Thea Aichbichler
Inge Kübler
u.a.
MusikerHeinz Brüning (Klavier)
Daten zu Michael Brett:gestorben: 1974
Vita: Der Autor Michael Brett entstammt einer angesehenen englischen Kaufmannsfamilie, deren Tradition er bis zu seinem plötzlichen Tod im Jahre 1974 fortsetzte.
Hompepage o.ä.: http://www.vvb.de/autoren/showAutor?aid=8336
Erstsendung: 11.11.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 48
Titel: An den Ufern der Plotinitza
Autor: Wolfgang Hildesheimer
produziert in: 1962
produziert von: BR; SWF
Laufzeit: 68 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Otto Kurth
Inhalt: Der friedliebende Landschaftsmaler Merlin geht seiner künstlerischen Beschäftigung nach, als die Streitigkeiten an der Plotinitza zwischen Blavazien und der Procegovina ausbrechen. Man hält den Maler für einen Spion, weil ihn die Reporterin der Illustrierten "Quark" und "Trara" verleumdet hat. So wird er gefangen und begegnet der wunderschönen Suleika, der Tochter des Oberkommandierenden der blavazischen Truppen. Im kriegerischen Hin und Her wird Merlin wieder von den Procegovinern verschleppt. In "Quark" und "Trara" aber wurde bereits von seiner Ermordung berichtet. Muß die Wirklichkeit nun entsprechend korrigiert werden, damit die Illustrierten-Tatsachenberichte der Wahrheit entsprechen?
Sprecher:Heinz Klevenow (Karolin)
Ernst Fritz Fürbringer (Viktor)
Gerda Schöneich (Eine Zeitungsreporterin)
Ruth Hausmeister (Madame Chopin)
Wolfgang Wahl (Charlie)
Ingrid Pan (Virginia Shrankmaker)
Irene Marwitz (Mrs. Shrankmaker)
Viktor Stefan Görtz (Hoteldirektor)
Heinz Schimmelpfennig (Inspektor Gruhl)
Balduin Baas (Rosenbarth)
Daten zu Wolfgang Hildesheimer:geboren: 09.12.1916
gestorben: 21.08.1991
Vita: Wolfgang Hildesheimer (* 9. Dezember 1916 in Hamburg; † 21. August 1991 in Poschiavo, Graubünden, Schweiz) war ein deutscher Schriftsteller und Maler. Er ist vor allem durch seine Hörspiele und Dramen bekannt geworden.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.06.1954
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 48
Titel: Anonyme Briefe
Autor: Annemarie Artinger
produziert in: 1969
produziert von: ORF-T
Laufzeit: 64 Minuten
Regie: Heinz Günther Stamm
Bearbeitung: Friedrich-Carl Kobbe
Inhalt: Ein Hörspiel, das dem künstlerischen Nachwuchs gewidmet ist. Es führt in das Milieu einer Schauspielschule, und die Sorge der Eleven ist zugleich die Sorge der Jugend in unserer Zeit: den rechten Start in den gewählten Beruf zu finden. In dieser Not spielen die anonymen Briefe, die den jungen Künstlern Engagementsangebote vorgaukeln, eine üble Rolle. Arthur Maria Rabenalt drehte 1945 einen Film mit dem gleichen Titel und Thema. Das Besondere aber an dieser Hörspielsendung ist, daß es auch insoweit dem Nachwuchs gewidmet ist, als alle Rollen von Nachwuchskräften gestaltet werden.
Sprecher:Marion Richter (Charlotte Birch-Pfeiffer)
Gretl Fröhlich (Wilhelmine, ihre Tochter)
Helmut Wlasak (Christian, ihr Mann)
Herbert Rhom (Edwin von Hillern)
Maria Reimers (Henny Porten)
Hans Stöckl (Kurt Pinthus)
Gerti Rathner (Geierwally)
Volker Krystoph (Josef)
Hermann Brix (Sprecher)
Erstsendung: 31.03.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 48
Titel: Das Alibi
Autor: Damon Runyon
Karl-Richard Tschon
produziert in: 1977
produziert von: RB
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fritz Benscher
Inhalt: Die Handlung spielt natürlich in New York, denn dort kann ja bekanntlich alles geschehen, was in einer andern Stadt höchst unglaubwürdig klingen würde. Daß eine alte reiche Dame fünfundvierzig Jahre hindurch ihre Tür offen stehen läßt, weil vor dieser Zeit ihr Geliebter vor der verschlossenen Tür im Schneesturm umkam, damit immer ein Mensch in Not auch nachts bei ihr Schutz suchen könne, das klingt wie ein Märchen, wird aber geschickt mit Schießereien, Mord und Gerichtsverhandlung gemischt.
Sprecher:Claus Boysen (Taraud)
Bruno Hübner (Fougere)
Ernst Erich Buder (Golard)
Wolfgang Schenck (Ronceval)
Ernst August Schepmann (Regent)
Evelyn Hamann (Telefonstimme)
Daten zu Damon Runyon:geboren: 04.10.1880
gestorben: 10.12.1946
Vita: Damon Runyon (1880-1946) war bereits als 14-Jähriger Teilnehmer am spanisch-amerikanischen Bürgerkrieg, später Kriegskorrespondent in Mexiko und während des ersten Weltkriegs in Europa, dann Kolumnist und Reporter für alle wichtigen Zeitungen. Er galt als "Amerikas größter Reporter". 1932 kam sein erster Erzählband "Guys and Dolls" auf den Markt, eine Zusammenstellung von Geschichten, die Runyon seit 1929 in verschiedenen Zeitungen veröffentlicht hatte. Weitere Erzählbände folgten. Auf "Guys and Dolls" basieren das gleichnamige sehr erfolgreiche Musical und seine Verfilmung.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Karl-Richard Tschon:geboren: 09.12.1923
gestorben: 28.02.1993
Vita: Karl Richard Tschon (* 9. Dezember 1923 in Teplitz-Schönau; † 28. Februar 1993 in München) war ein deutscher kaufmännischer Angestellter, später Komponist, seit 1945 freier Schriftsteller in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.01.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 48
Titel: Das Doppelkonzert
Autor: Norman Lewis Corwin
produziert in: 1954
produziert von: SWF
Regie: Willy Purucker
Übersetzer: Clemens Teutsch
Inhalt: Der amerikanische Autor Norman Corvin schildert in seinem Hörspiel "Doppelkonzert" die ebenso drastischen wie erfindungsreichen Kabalen zweier Klaviervirtuosen, die um einer schönen Sängerin willen sich gegenseitig auszustechen versuchen. Doch beide verstehen es vorzüglich, die ihnen zugedachten Niederlagen in triumphale Erfolge zu verwandeln, wobei sie sich gegenseitig mit den verwegensten und sensationellsten Toneffekten und musikalischen Einfällen überbieten. Bis sich die beiden Rivalen trotz heftiger gegenseitiger Anstrengungen schließlich doch noch versöhnen und ihr Publikum mit einem "Doppelkonzert" überraschen.
Daten zu Norman Lewis Corwin:geboren: 03.05.1910
gestorben: 18.10.2011
Vita: Norman Lewis Corwin (* 3. Mai 1910 in Boston, Massachusetts; † 18. Oktober 2011 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Journalist und Autor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.10.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 48
Titel: Das schwedische Zündholz
Autor: Werner Riedel
produziert in: 1949
produziert von: SWF
Laufzeit: 58 Minuten
Sprecher:Otto-Ernst Lundt (Clive)
Alois Garg (Arnold)
Horst Beilke (Lord Porteous)
Karl Finkenzeller (Edward Luton)
Josy Holsten (Lady Katharine)
Margarete Carl (Elisabeth)
Stephanie Wiesand (Frau Shenston)
Erstsendung: 10.08.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 48
Titel: Der Feuersalamander
Autor: Ronald Feit
produziert in: 1955
produziert von: SDR; NWDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Fritz Benscher
Komponist: Wolfgang Geri
Inhalt: Eine Abenteuer-Geschichte
Sprecher:Jürgen Goslar (Andreas)
Gisela Mattishent (Meret)
Paul Hoffmann (Eduard Klack)
Maria Wiecke (Karoline Klack)
Kurt Haars (Alfred Moll)
Erstsendung: 17.12.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 48
Titel: Der goldene Kranz
Autor: Jochen Huth
produziert in: 1955
produziert von: RSB
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Willy Purucker
Bearbeitung: Willy Purucker
Inhalt: Ein volkstümliches Hörspiel

Mutter Linke ist eine Frau, die von der Not des Alltags hart geworden ist und sich den graden Sinn und ein warmes Herz bewahrt hat. Als Filmleute bei ihr auftauchen und ihr ein unerwartetes Angebot unterbreiten, glaubt sie anfangs, es gelte ihrer Tochter. Es bedarf großer Überredungskünste, sie von ihrem Waschtrog loszueisen. Nun steht ihr die glänzendste Karriere offen. Doch der über Nacht gekommene Ruhm steigt ihr nicht zu Kopf. Allerdings muß sie feststellen, daß Mann und Kinder auf ihre Kosten der Großmannssucht und dem Müßiggang verfallen, und sie trifft eine Entscheidung ... (Verlagsanzeige von Felix Bloch Erben)
Sprecher:Christa Adomeit (Der Engel)
Harry Naumann (Meister Chaprier)
Demetrius Galbierz (Eberhard Menzel, Bürger von Tholey)
Erstsendung: 06.11.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 48
Titel: Der Golem
Autor: Gustav Meyrink
produziert in: 1953
produziert von: RIAS
Laufzeit: 71 Minuten
Regie: Friedrich Carl Kobbe
Bearbeitung: Martha Meuffels
Inhalt: Athanasius Pernath lebt als Gemmenschneider im Ghetto des alten Prag. Wegen einer unglücklichen Liebe war er wahnsinnig geworden und hatte sein Gedächtnis verloren. Begegnungen mit seinen skurrilen Mitbewohnern lassen aber gelegentlich Szenen aus der Vergangenheit wieder in seiner Erinnerung auftauchen. Da gibt es den Trödler Wassertrum, ein heimlicher Millionär, der durch ein tragisches Schicksal zu einem bösen Intriganten geworden ist, den Studenten Charousek, der sich in Selbsthaß zerfleischt, und die schöne Gräfin Angelina, der Pernath in einer verfänglichen Situation helfen kann. Er verliebt sich nicht nur in sie, sondern auch in Mirijam, die Tochter des weisen Archivars Hillel. Alle Schicksale scheinen beeinflußt von einer Figur, nämlich dem Golem (hebräisch: Embryo, Keim), einem aus Ton geformten Wesen aus dem Mittelalter, dem der Rabbi Löw Leben einhauchte und das dann das Ghetto in Angst und Schrecken versetzte. Traum und Wirklichkeit mischen sich in der Handlung, die im labyrinthischen ehemaligen Prag spielt, aber zugleich auch eine Reise in unser Unterbewußtes ist.
Sprecher:
offen
Reinhold Bernt (Schulfreund)
Walter Bluhm (Ehemaliger Detektiv)
Hannelore Dvorski (Sekretärin)
Else Ehser (Klavierlehrerin Nanni)
Joana Maria Gorvin (Frau mit Brille)
Horst Niendorf (Der Mann, der sie liebt)
Hans Hessling (Herr Wiezcorek)
Albert Johannes (Kunsthändler Oliger)
Werner Kessel (Ober Jonny)
Renate Hinzelmann (Kind)
Günter Pfitzmann (Toby)
Agi Haensel (Wanja)
Otto Stoeckel (Briefträger)
Walter Süssenguth (Hans Spellmann)
Emil Surmann (Herr aus Offenbach)
Elsa Wagner (Pastorin)
Eduard Wandrey (Herr Göll)
Herbert Wilk (Maler)
Daten zu Gustav Meyrink:vollständiger Name: Gustav Meyer
geboren: 19.01.1868
gestorben: 04.12.1932
Vita: Gustav Meyrink (eigentlich Gustav Meyer, manchmal fälschlich auch als G. Meyrinck aufgeführt, * 19. Jänner 1868 in Wien; † 4. Dezember 1932 in Starnberg), war ein österreichischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.11.1954
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 48
Titel: Der große Fang
Autor: Roderick Wilkinson
produziert in: 1989
produziert von: HR; WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fritz Benscher
Bearbeitung: Fritz Benscher
Übersetzer: Marianne de Barde
Inhalt: Teil 1
Eigentlich will der Privatdetektiv Ken Daly einen ruhigen Urlaub in der ländlichen Gegend Inverness-Shire in Schottland verbringen und seiner Leidenschaft, dem Angeln, frönen. Doch nur einige Stunden vor seiner Ankunft wird in den Bergen eine Leiche gefunden. Der Tote, James Collinson, war zum ersten Mal seit über 20 Jahren in seine schottische Heimat zurückgekehrt, nachdem er als Ingenieur in Afrika ein Vermögen verdient hatte. Beim Wandern scheint er vom Nebel überrascht worden und abgestürzt zu sein. Oberst Rose, ein Jugendfreund des Toten, glaubt nicht an einen Unfall und wendet sich an Daly - sehr zum Missfallen seiner Schwester Ethel Rose. Außer einer Schnittwunde am Hals des Toten weist nichts auf ein Verbrechen hin. Dennoch ermuntert auch Sergeant Harry Pollok, der dem Fall hinzugezogen wurde, seinen alten Bekannten Daly mit den Ermittlungen fortzufahren. Dieser ist durch Ethels Ablehnung und Sergeant Polloks Anstoß neugierig geworden. Unterstützung bekommt er von der Journalistin Mavis Sangster, die eine heiße Geschichte für die Zeitung wittert.

Teil 2
Es gibt Neuigkeiten im Fall James Collinson: in den Taschen des Toten wurde eine Karte gefunden, auf der scheinbar Lachsbestände eingezeichnet sind. Seltsam, da Collinson sich doch gar nicht mit der Anglerei beschäftigte? In einer Bar macht Daly die Bekanntschaft von Mr. Dawson und Mr. Myers, zwei leidenschaftlichen Anglern, die auffällig wenig von ihrem Steckenpferd verstehen. Ist ihr Interesse am Angelsport nur eine Tarnung? Und wer ist der fremde Mann, mit dem Ethel Rose ins Gespräch vertieft gesehen wurde?
Die Ermittlungen sind zäh. Also beschließt Daly, die Verdächtigen aus der Reserve zu locken. Ein strategischer Zug, den er um ein Haar mit dem Leben bezahlt, als in seiner Nähe Sprengstoff explodiert und ihn in die Tiefen des Flusses reißt. Die Verstrickungen werden immer komplexer, als Daly und Mavis Sangster eine Verbindung zwischen Dawson, Myers und dem vermeintlichen Fisch-Wilderer Matthew entdecken.

Teil 3
Noch immer versucht der Privatdetektiv Ken Daly herauszufinden, wer hinter der Explosion am Fluss steckt, die ihn fast das Leben gekostet hätte. Der Sprengstoff stammt vermutlich aus dem Bestand für die Straßenbauarbeiten, zu dem nur John Matthew Zugang hat. Unterdessen ist Oberst Roses Verlobte Mrs. Pamela Humphreys in das schottische Dorf zurückgekehrt. Auch sie scheint Daly nur die halbe Wahrheit zu erzählen. Warum war sie am Tag des vermeintlichen Unfalls in Aindreagh Hills, nur um ein paar Stunden vor Jim Collinsons Tod wieder zu verschwinden? Im Dorf erfährt Daly mehr über die geheimnisvolle Karte. Anscheinend hatte der verstorbene Wilderer Barney Watson sie angefertigt und Jim Collinson vermacht. Außerdem scheint Mrs. Humphreys den Toten näher gekannt zu haben. Daly und Mavis Sangster stoßen auf immer mehr Geheimnisse in der Dorfgemeinde. Niemand scheint die ganze Wahrheit zu erzählen. Hatte Jim Collinson etwas herausgefunden, weswegen er beiseite geschafft werden musste?

Teil 4
Oberst Rose hat eine überraschende Neuigkeit für Daly und Mavis: Mr. Dawson hat ihm ein Kaufangebot für Aindreagh Hills gemacht. Rose glaubt, dass auch Collinson mit Kaufabsichten nach Schottland gekommen sei und beiseite geschafft wurde, ehe er ein Angebot machen konnte. Doch das Gut wirft kaum genug Erträge ab, um es halten zu können. Warum sind so viele Personen am Kauf desselben interessiert? Wollen sie wirklich eine Touristenattraktion daraus machen? Während der Gutsverwalter Gordon Devizes nichts von Verkaufsüberlegungen der Familie Rose gehört hat und sich übergangen fühlt, scheint seine Frau Gabrielle mehr darüber zu wissen, als sie zugeben will. Die Situation spitzt sich schlagartig zu, als eine weitere Explosion erfolgt - dieses Mal mit tödlichem Ausgang.

Teil 5
Ken Daly ist nun klar, welches Geheimnis den Verstrickungen rund um die Morde in Aindreagh Hills zu Grunde liegt. Doch es gibt zu viele Verdächtige, die ein Motiv für die Tat haben. Ohne weitere Beweise kann er dem Mörder noch nicht das Handwerk legen. Um den Täter aus der Reserve zu locken, will er ihm eine Falle stellen. Die Konfrontation mit den Verdächtigen löst bereits interessante Reaktionen aus, die weitere Fragen aufwerfen. Um mehr Hinweise zum Mörder von James Collinson zu finden, will der Detektiv Daly erneut jene Stelle aufsuchen, an der Collinson abgestürzt war. Zusammen mit Mavis Sangster macht Ken Daly sich auf den Weg in die Berge. Sein Plan scheint aufzugehen. Doch damit bringt er sich und Mavis in Lebensgefahr.
Sprecher:Ernst Jacobi (Der Vater)
Arthur Thieme (Das Kind)
Erstsendung: 05.10.1961
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: autechre (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 48
Titel: Der Mann im Keller
Autor: Curt Hanno Gutbrod
produziert in: 1957
produziert von: NDR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fritz Benscher
Komponist: Erich Bender
Inhalt: Sensationell aufgemacht berichten die Zeitungen über den Mord in einem Pfarrhaus. Pfarrer Fraines hatte sein Haus für Obdachlose und Hilfsbedürftige geöffnet. Der Ermordete war am Abend vor der Tat ins Haus gekommen, dessen Bewohner nun der Tat verdächtigt werden. Zwei Insassen des Asyls sind am Morgen nach der Tat verschwunden, auch das Personal der Pfarrers - Betreuer Henri und Köchin Nanette - stehen unter Verdacht. In einer Anzugtasche des Pfarrers wird schließlich ein mysteriöser Brief gefunden, der die Polizei auf die richtige Spur führt.
Sprecher:Walter Franck (Adam)
Elly Burgmer (Eva)
Klausjürgen Wussow (Seth)
Gisela von Collande (Selima)
Will Quadflieg (Kain)
Richard Lauffen (Todesengel)
MusikerHeinz Brüning
Erstsendung: 03.02.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 48
Titel: Der Mann mit dem Zylinder
Autor: Just Scheu
Ernst Nebhut
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Regie: Fritz Benscher
Bearbeitung: Fritz Benscher
Inhalt: Eine musikalische Komödie

Bou-Bou und Jolie sind ein glückliches Ehepaar. Bou-Bous Beruf und leidenschaftliche Tätigkeit ist es, Spottlieder auf den Kaiser Louis Napoleon zu singen. Jolie hilft eifrig mit. Napoleon beordert seinen Polizeiminister zu Bou-Bou, um ihn inhaftieren zu lassen, aber Bou-Bou singt auch im Gefängnis weiter.
Sprecher:Heinz Schnittker (Heini, een Burjung)
Georg Gläseker (De Scholmester)
Carl Hinrichs (Stoffers, Heini sin Vadder)
Hella Schöttler (Fro Stoffers, Heini sin Mudder)
MusikerWalter Popper
Erstsendung: 27.11.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 48
Titel: Der Mann, der seine Ruhe haben wollte
Autor: Hanns Huth
produziert in: 1954
produziert von: NWDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fritz Benscher
Bearbeitung: Fritz Benscher
Sprecher:Ulrich Haupt (Briand)
Helga Feddersen (Prissy)
Heinz Reincke (Josuah)
Robert Meyn (Sailer)
Arnold Marquis (Dallow)
Ludwig Linkmann (Skipper)
Alexander Hunzinger (Paul)
Inge Meysel (Ruth)
Carl Voscherau (Polizist)
Hans Anklam (Leihhausbesitzer)
Helmut Rudolf (Arzt)
Wolfgang Rottsieper (Clarence)
Rudolf Fenner (Wirt)
Erik Brädt (Pförtner)
Herbert Steinmetz (Leihhausbesitzer)
MusikerFritz Weichbrodt (Trompete)
Erstsendung: 17.07.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 48
Titel: Der Räuber Bim
Autor: Karl Heintz
produziert in: 1955
produziert von: RSB
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hanns Cremer
Bearbeitung: C. Franck
Erstsendung: 29.05.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 48
Titel: Der Schmied von Kochel
Autor: Joseph Maria Lutz
produziert in: 2015
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 6 Minuten
Genre: bayeriches Mundarthörspiel
Regie: Willy Purucker
Bearbeitung: Willy Purucker
Inhalt: Ein volkstümliches Hörspiel um die Sendlinger Weihnacht 1705

Kochel am See ist Heimat des legendären bayerischen Volkshelden, Balthasar Mayer, Schmied von Kochel, dessen tragische Geschichte sich zur Zeit des Spanischen Erbfolgekrieges ereignete. Bayern kämpfte mit Frankreich gegen Österreich-Habsburg, doch das bayerisch-französische Heer wurde 1704 besiegt und die Herrscherfamilie mußte fliehen. Kaiserlich-österreichische Truppen besetzten Bayern und infolge der schweren Unterdrückung braute sich ein Aufstand zusammen. Die Oberländer Bauern verabredeten sich und wollten in der Christnacht 1705 München wieder unter bayerische Regentschaft stellen. Dieser Plan wurde verraten. Nicht Münchner Bürger, sondern gut ausgerüstete kaiserliche Truppen erwarteten die Oberländer. Sensen, Morgensterne und nur wenige Gewehre konnten der Überlegenheit der Kaiserlichen nicht standhalten und die Oberländer mußten zurückweichen. Das Dorf Sendling gab noch einmal Schutz, aber die Schlacht war verloren. Die aufständischen Bauern ergaben sich, wurden aber trotzdem von den kaiserlichen Truppen regelrecht niedergemetzelt. Balthasar Mayer, der Schmied von Kochel, wurde zum Anführer der letzten noch überlebenden Oberländer. Er fiel am Sendlinger Kirchenhof getreu des Schlachtrufs "lieber bayerisch sterben als kaiserlich verderben" für seine Ideale. Was für die Schweizer Wilhelm Tell und für die Tiroler Andreas Hofer, das ist für Bayern der Schmied von Kochel: ein Symbol für Heimatliebe und Heimattreue. Im Jahr 1900 wurde ihm in der Kocheler Ortsmitte ein eindrucksvolles Denkmal gesetzt. (www.schmied-von-kochel-spiele.de)
Daten zu Joseph Maria Lutz:geboren: 05.05.1893
gestorben: 30.08.1972
Vita: Joseph Maria Lutz (* 5. Mai 1893 in Pfaffenhofen an der Ilm; † 30. August 1972 in München) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.12.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 48
Titel: Der siebente Schleier
Autor: Muriel Box
Sydney Box
produziert in: 2006
produziert von: Lübbe Audio
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Fritz Benscher
Bearbeitung: Edda Bars; Rochus Gliese
Komponist: Simon Bertling
Übersetzer: Edda Bars
Inhalt: Die Pianistin Francesca Cunningham wird mitten in einer erfolgreichen karriere plötzlich schwermütig. Sie spricht mit niemandem mehr und versucht, sich das Leben zu nehmen. Da jede andere Therapie versagt, greift man zur Hypnose. Im Verlauf der Behandlung lernen die Zuhörer, der Arzt und Francesca selbst den Mann kennen, der die Schlüsselfigur ihres Lebens ist. Ihn ganz und bewußt zu lieben, ist die Lösung ihres Lebensproblems.
Sprecher:Iris Berben
Ulrich Pleitgen
Jaecki Schwarz
Erstsendung: 22.01.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 48
Titel: Der vierte Mann
Autor: Michael Brett
produziert in: 1997
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fritz Benscher
Bearbeitung: Fritz Benscher
Übersetzer: Marianne de Barde
Robert Gillner
Inhalt: Um einen Verräter unschädlich zu machen, lädt Tiny Martin alle Mitglieder seiner Bande zu einer Bootsfahrt ein.
Sprecher:Ulrich Wildgruber (Kommentator 1)
Peter Fitz (Kommentator 2)
Dagmar Manzel (Sie)
Gerd Baltus (Ich)
Daten zu Michael Brett:gestorben: 1974
Vita: Der Autor Michael Brett entstammt einer angesehenen englischen Kaufmannsfamilie, deren Tradition er bis zu seinem plötzlichen Tod im Jahre 1974 fortsetzte.
Hompepage o.ä.: http://www.vvb.de/autoren/showAutor?aid=8336
Erstsendung: 14.09.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8568 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550871510
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.644.219
Top