• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.219 Einträge, sowie 1.677 Audiopool-Links und 469 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 944 (915/29)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 2
Kriterien: Sprecher entspricht 'Klaus Marth'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Am Ende Lichtflut
Autor: Jiri Ort
produziert in: 1998
produziert von: RB; Rüdiger Kremer; WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Günter Bommert
Inhalt: Glimmrich ist Leichenredner von Beruf. Er weiß seine Worte wohl zu setzen, und jede Sprachschluderei ist ihm ein Greuel. Den "Maat" Schlonker, das Sprachbehinderten-Faktotum des Krematoriums, unterwirft er unnachsichtig seinen Sprachreinerhaltungsbemühungen. Aber auch seine Geliebte Olga, geboren und aufgewachsen in Prag, traktiert Glimmrich mit Schönsprechübungen zur Ausmerzung ihres Akzents. Parzer, Glimmrichs Chef, will den Sprachtick seines Trauerredners politisch nutzen. Gern läßt Glimmrich sich davon überzeugen, daß seine Arbeit unter Auftrag, Förderung und Kontrolle einer höchsten nationalen Zielen verpflichteten, (noch!) im Untergrund operierenden Organisation zu stellen sei, daß eine allumfassende Sprachreinigung als Teil eines größeren Zusammenhanges in den allumfassenden Dienst an der Völkischen Sache gehöre. Er entwirft immer radikalere Pläne zur Durchsetzung der Idee eines von Grund auf reinen deutschen Sprachkörpers. Jiri Orts Hörspiel zieht den dumpfen, totschlagbereiten neuen Rechtsradikalismus ins Groteske - ohne ihn je komödiantisch zu verharmlosen. Und weil dieser durchaus nicht allein ein deutsches Phänomen ist, hat der Autor zugleich eine spiegelbildliche Fassung seines Stücks auf tschechisch geschrieben, die vom Tschechischen Rundfunk Brünn (CRB) produziert wird. Der Präsident des Senats der tschechischen Republik, Dr. Petr Pithart, und der Präsident des Deutschen Bundesrats, Gerhard Schröder, stellten diesen Versuch, das für beide Staaten und Völker so unheilvolle wie gefährlich empfindliche Thema in beiden Sprachen literarisch anzugehen, unter ihre Schirmherrschaft. (PRESSETEXT)
Sprecher:Christian Redl
Renata Zednikova
Knut Hinz
Traugott Buhre
Dietmar Häger
Karin Leinemann
Klaus Marth
Günter Bommert
Elke Weber
Daten zu Jiri Ort:Vita: Jiri Ort, geboren 1946 in Brünn, Tschechien, Absolvent der Technischen Universität in Wien, arbeitet für verschiedene Rundfunkanstalten. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Hörspiele geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Der Chip-Souffleur" (2001). Darüber hinaus ist Jiri Ort ausgewiesener Janácek-Kenner. 2004 hat er eine Janácek-Biographie veröffentlicht unter dem Titel "Der späte Wilde". Aus Anlass von Janáceks 150. Geburtstages gestaltete WDR 3 einen Janácek-Schwerpunkt.
Erstsendung: 23.06.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 2
Titel: De Radtour
Autor: Hermann Bredehöft
produziert in: 1983
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ursula Hinrichs
Inhalt: Der unbedeutende Vorfall führt zu mehreren hochnotpeinlichen Verhandlungen vor dem Schiedsmann, zur Aufdeckung ungemein komplizierter Beziehungen zwischen den handelnden Personen und schließlich - wie es sich für ein ordentliches heiteres Hörspiel gehört - zu einer Eheschließung. (PRESSETEXT)
Sprecher:Walter A. Kreye (Arnold Wietgräfe)
Ruth Bunkenburg (Anna Budelmann)
Klaus-Dieter Stenzel (Fifi Koop, Maurer)
Elsbeth Kwintmeyer (Sophie, seine Frau)
Helga Nordwig (Käthi, seine Tochter)
Frank Grupe (Erwin Kramer, Student)
Heinz Poppe (Blömer, Fahrradhändler)
Klaus Marth (Lehrling)
Sabine Junge (Heidi Bruhns)
Daten zu Hermann Bredehöft:Vita: Hermann Bredehöft, geboren 1905 in Bremen, lebt seit 1928 in Köln und beherrscht in Wort und Schrift sowohl die Mundart seiner Geburtsstadt als auch die seiner Wahlheimat. Zusammen mit Theo Rausch schrieb er das kölsche Musical "Hoffmanns Verzällcher" und das Hörspiel "De fotte Kaiserkett". In den dreißiger Jahren gestaltete er mit seinem Freund Rausch zusammen den legendären "Frohen Samstagnachmittag" des Reichssenders Köln. Bredehöft schrieb historische Romane und Novellen unter dem Buchtitel "Die Gewandelten".
Erstsendung: 06.06.1983
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,4647 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  (23.12.2018)  (24.12.2018)  (25.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1545175838
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.575.356
Top