• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.692 Einträge, sowie 1.745 Audiopool-Links und 500 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 924 (924/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 35
Kriterien: Sprecher entspricht 'Klaus Hemmerle' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Alba und der wilde Orca
Autor: Heidi von Plato
produziert in: 1977
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Günter Maurer
Inhalt: Alba ist fasziniert vom Gesang der Buckelwale. Sie versucht diese Melodien im Badezimmer nachzusingen. Als sie das Wasser in der Wanne ablaufen lässt, hört sie eine sonderbare Stimme, wird durch den Abfluss gezogen und gelangt ins Meer, wo sie ein Knurrhahn, ein Delphin, eine Krake und Orca, der Killerwal, in ein sonderbares Abenteuer verwickeln, in dem es ziemlich musikalisch zugeht.
Daten zu Heidi von Plato:Vita: Heidi von Plato, geboren 1954 in Altenburg, Thüringen, lebt als freie Schriftstellerin in Berlin. Sie studierte Germanistik und Psychologie und arbeitete als Dramaturgin an verschiedenen Theatern. Sie schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa und wurde mit dem Hamburger Dramatikerpreis ausgezeichnet. Derzeit arbeitet sie an einem neuen Roman. Für die SWR Kinderprogramme hat sie bereits mehrere Hörspiele verfasst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.06.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 35
Titel: Ambra - Das letzte Geschenk
Auszeichnungen (1):Kurd-Laßwitz-Preis: 1991
Autor: Eike Gallwitz
produziert in: 1984
produziert von: ORF
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Im kanadischen Halifax passieren seltsame Dinge: gewaltige Stoßwellen zerstören Häuser und Autos. Die Wissenschafler der dortigen Walforschungsstation arbeiten an der Decodierung der Sprache der Wale. Es gelingt tatsächlich, ihre Gesänge zu verstehen. Maude, die ehemalige Freundin des kauzigen Harvey stellt eine Verbindung zu den seltsamen Geschehnissen her, die ein Gerät verursacht, das der Wissenschaftler zum Schutz der wehrlosen und naiven Wale konstruiert hat.
Sprecher:Ann: Thekla Carola Wied
Patrick: Hubert Berger
Dave: Karl Walter Diess
Daten zu Eike Gallwitz:geboren: 31.03.1940
gestorben: 08.09.2010
Vita: Eike Gallwitz, auch teilweise als Eik Gallwitz oder mit Künstlername Eik Travers gelistet (* 31. März 1940 in Göttingen; † 8. September 2010 in Göttingen) war ein deutscher Autor und Schauspieler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.03.1990
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 35
Titel: Arsène Lupin gegen Herlock Sholmès - Das Duell der Meister
Autor: Maurice Leblanc
produziert in: 2012
produziert von: SWR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Sabine Grimkowski
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Übersetzer: Sabine Grimkowski
Inhalt: Inspektor Ganimard, Chef der Pariser Sicherheitspolizei, ist machtlos. Ein Millionengewinn wird gestohlen, ein Baron ermordet, ein echter Diamant wird gegen einen falschen getauscht. Und hinter allem steckt Lupin, der sich in Luft auflöst. Ganimard wendet sich an den berühmten englischen Detektiv Herlock Sholmès. Der nimmt die Herausforderung an, überquert mit seinem Assistenten Wilson den Ärmelkanal und folgt der Fährte seines Widersachers. Mit englischer Gelassenheit setzt er seinen Spürsinn und seine Kombinationsgabe ein, aber auch er ist Lupin nicht gewachsen.
Sprecher:Reinhold Ohngemach
Hubertus Gertzen
Daten zu Maurice Leblanc:geboren: 11.11.1864
gestorben: 06.11.1941
Vita: Maurice Leblanc (1864-1941) wurde in Rouen geboren. Leblanc schrieb Kriminal- und Abenteuerromane, Theaterstücke und Kurzgeschichten. Seine bekannteste Figur ist der Meisterdieb Arsène Lupin, der zum ersten Mal im Juli 1905 in einer Literaturzeitschrift auftauchte. Die Krimiserie wurde in rund 25 Sprachen übersetzt. Maurice Leblanc erhielt den Orden der Legion d'honneur für seine Verdienste um die französische Literatur. Nachdem er mit seiner Familie vor den deutschen Besatzern aus der geliebten Normandie geflüchtet war, starb er in Perpignan. Nach »Die Gräfin Cagliostro oder Die Jugend des Arsène Lupin«, »Die hohle Nadel oder Der Schatz der Könige Frankreichs«, »Arsène Lupin und die Frau mit den jadegrünen Augen« und »Arsène Lupin und die Insel der 30 Särge« ist dies der fünfte Fall mit dem berühmten Meisterdieb in SWR2 Krimi.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.06.2012
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 35
Titel: Beweislast
Autor: Manfred Bomm
produziert in: 1969
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Krimi
Regie: Günter Maurer
Bearbeitung: Günter Maurer
Inhalt: Kommissar Häberle und seine Kollegen können sich eigentlich sicher sein. Eigentlich. Der Mord an einem Vermittler der Agentur für Arbeit führt sie auf eine vermeintlich eindeutige Spur: Der 54-jährige Arbeitslose Gerd Ketschmar hat anscheinend all seinen Frust über Schulden und Hartz IV an seinem Sachbearbeiter ausgelassen. Eine ganze Reihe von Indizien, aber auch DNA-Spuren am Tatort, weisen zweifelsfrei auf Ketschmar hin.

Doch ist es nur Zufall, dass die Tat mitten auf der schwäbischen Alb in direkter Nachbarschaft zweier befeindeter Bauern stattgefunden hat? Und was hat der ominöse Bauleiter Eckert, der illegal Osteuropäer auf seinem Bau beschäftigt, damit zu tun?

Doch während der Prozess vor der Schwurgerichtskammer des Ulmer Landgerichts vorbereitet wird, kommen August Häberle erhebliche Zweifel. Wird möglicherweise ein Unschuldiger zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt?
Daten zu Manfred Bomm:Vita: Manfred Bomm, geboren 1951 in Geislingen an der Steige, wo er als Journalist, Gerichtsreporter und Autor lebt. Ist durch seine Tätigkeit mit der Polizei- und Gerichtsarbeit bestens vertraut. Seine "Kommissar Häberle-Krimis" haben ihn weit über die Grenzen seiner Heimat bekannt gemacht. "Beweislast" ist der sechste Fall des sympathischen schwäbischen Ermittlers.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 35
Titel: Che
Autor: José Pablo Feinmann
produziert in: 2011
produziert von: RBB
Laufzeit: 5 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Andrea Getto
Übersetzer: Elvira Ochoa
Inhalt: Ein Streitgespräch mit Ernesto "Che" Guevara

9. Oktober 1967: "Che" ist tot. Seit 1966 hatte Ernesto "Che" Guevara, 1928 in Argentinien geboren, in einer Widerstandsgruppe gegen die bolivianische Armee gekämpft. Er sei im Kampf gefallen, behaupten die Militärs. Tatsächlich wurde er gefangengenommen und ohne Gerichtsurteil erschossen. Ein Foto - Che, auf einem Holztisch aufgebahrt, umringt von Militärs und Zivilisten - geht als Beweis um die Welt. Über die letzten 18 Stunden des legendären Kommandanten weiß man wenig. Feinmann nutzt die historische Lücke für einen fiktiven Dialog zwischen dem gefesselten, von Asthma geplagten Che und dem argentinischen Historiker Andrés Navarro. Dem Wissenschaftler, einem skrupulösen, pazifistischen Intellektuellen von heute, geht es vor allem darum, die Gewaltfrage mit dem Revolutionär zu diskutieren - grundsätzlich und indem er ihn mit der heutigen Situation, dem Scheitern der Revolution, dem Niedergang des Sozialismus, den Folgen der Globalisierung und auch der Kommerzialisierung "Ches" konfrontiert.
Sprecher:Steffi Kühnert
Horst Mendroch
Daten zu José Pablo Feinmann:geboren: 1943
Vita: José Pablo Feinmann, 1943 in Buenos Aires geboren, ist Journalist, Philosoph, Romancier ("Die unmögliche Leiche" / Hörspielfassung: WDR 1999; "Die Verbrechen des van Gogh", 2001), Filmregisseur und Drehbuchautor ("Tango Bar", ein Film über Evita Peron). Er gilt als Leitfigur einer ganzen Autorengeneration Argentiniens.
Hompepage o.ä.: http://www.jpfeinmann.com/
Erstsendung: 30.11.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 35
Titel: Citizen Robot
Autor: Clifford D. Simak
produziert in: 1995
produziert von: SDR
Laufzeit: 13 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Gordon Knight hat bei der Knowhow-Gesellschaft den Bausatz für ein Robot-Haustier geordert und muß feststellen, daß man ihm statt dessen versehentlich einen Humanid-Robot geliefert hat, der auf den Namen Albert hört und sich als geradezu universell einsetzbar erweist. Er ist sogar in der Lage, weitere Arbeitsrobots für jeden Beruf zu produzieren und tut dies auch. Bald wimmelt es auf Knights Grundstück von Robots, die sich nützlich machen. Als sich herausstellt, daß Albert ein Versuchsmodell ist, das von der 'Knowho' wieder zurückgezogen wurde, macht der Hersteller Knight einen Prozeß, den dieser jedoch mit Unterstützung mehrerer von Alber eigens produzierter Rechtsrobots gewinnt - allerdings um den Preis, daß allen Robots das Bürgerrecht zugesprochen wird. Womit Robots juristisch den Menschen gleichgestellt wären...
Sprecher:Barbara Stoll (Pia Kowalski)
Joachim Jung (Franzke)
Götz Argus (Sachse Horst)
Michael Holz (Krüger)
Daten zu Clifford D. Simak:vollständiger Name: Clifford Donald Simak
geboren: 03.08.1904
gestorben: 25.04.1988
Vita: Clifford Donald Simak (* 3. August 1904 in Millville, Wisconsin, USA; † 25. April 1988 in Minneapolis, Minnesota, USA) war ein US-amerikanischer Journalist und Science-Fiction-Autor böhmischer Abstammung. Simak gilt als einer der „Großen Meister“ der Science Fiction und ist durch zahlreiche Preise innerhalb des Genres geehrt worden.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.04.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 35
Vorige/nächste Ausstrahlung:07.04.2019 um 21:05 bei NDR Info  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Cobains Asche
Autor: Agnieszka Lessmann
produziert in: 2014
produziert von: DLR; Neue Vocalsolisten Stuttgart; ACSR Brüssel
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Walter Adler
Inhalt: Anfang Juni 1994, zwei Monate nach dem Selbstmord ihres Mannes, des »Nirvana«-Sängers Kurt Cobain, reist Courtney Love in das buddhistische Kloster »Namgyal« in Ithaca, N. Y.. Unter ihren Gepäckstücken ist der geliebte Teddybärrucksack, darin ihr Hochzeitskleid und - die Asche ihres Mannes. Mit ihr sollen die Mönche eine Zeremonie vollführen und so Cobains Geist vor seiner Wiedergeburt vom schlechten Karma befreien. Im verschlafenen Ithaca begegnet die berühmt-berüchtigte »Nirvana«-Witwe einer Menge Vorurteilen. Ständig drängen sich Erinnerungen an ihr Leben mit dem ebenso genialen wie zerrissenen Cobain auf, dessen aggressive, aber auch melodische Musik den Zustand einer Generation zwischen zielloser Rebellion und wohlgenährter Resignation einfing. Cobains Asche, geformt zu tsatsas, so etwas wie kleinen Broten, legen die Mönche in einen Schrein. Man nennt ihn nirvana stupa. Ein Hörspiel, frei nach tatsächlichen Ereignissen.
Daten zu Agnieszka Lessmann:geboren: 30.08.1964
Vita: Agnieszka Lessmann wurde 1964 in Łodz, Polen geboren und lebt heute als freie Autorin in Köln. Der SWR produzierte 2004 das von ihr geschriebene Hörspiel "Cobains Asche". Ein weiteres Hörspiel von Agnieszka Lessmann, "Mörder" (DLF/SWR) war 2012 für den Hörspielpreis der Kriegsblinden und den Prix Europa nominiert. Das Hörspiel "Grüne Grenze" wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.
Hompepage o.ä.: http://www.a-lessmann.de/Agnieszka/home.html
Erstsendung: 25.03.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 35
Titel: Demian
Autor: Hermann Hesse
produziert in: 1968
produziert von: NDR; SWF
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Oliver Sturm
Bearbeitung: Oliver Sturm
Inhalt: Die Geschichte von Emil Sinclairs Jugend.

»Ich wollte ja nichts als das zu leben versuchen, was von selber aus mir heraus wollte. Warum war das so sehr schwer?« Die schlichte Frage, die am Beginn des Romans steht, mit dem Hermann Hesse mitten im ersten Weltkrieg unter dem Pseudonym Emil Sinclair einen literarischen Neubeginn wagte, hat seit seinem Erscheinen 1919 viele Lesergenerationen bewegt. »Wenige wissen heute, was der Mensch ist. Viele fühlen es und sterben darum leichter, wie ich leichter sterben werde, wenn ich diese Geschichte fertiggeschrieben habe. Das Leben jedes Menschen ist ein Weg zu sich selber hin, der Versuch eines Weges, die Andeutung eines Pfades.« Es ist die exemplarische Geschichte einer Selbstfindung gegen den subtilen Druck von Religion und Moral, die virulent geblieben ist auch in Zeiten, die mit anderen Instanzen der Fremdbestimmung zu rechnen haben.
Sprecher:Joseph Dahmen (Tölz)
Hermann Lenschau (Wels)
Günther Jerschke (Dingolfing)
Hans Joachim Richter (Maschinchen)
Günter König (Hebenstreit)
Edda Seippel (Seine Frau Emma)
Michael Ande (Sein Sohn Alfred)
Ingrid Andree (Seine Geliebte Theres)
Sylvia Anders (Linde)
Günther Witte (1. Besserwisser)
Heinz Klevenow (2. Besserwisser)
Henning Schlüter (3. Besserwisser)
Daten zu Hermann Hesse:geboren: 02.07.1877
gestorben: 09.08.1962
Vita: Hermann Karl Hesse (Pseudonym Emil Sinclair; * 2. Juli 1877 in Calw, Königreich Württemberg, Deutsches Reich; † 9. August 1962 in Montagnola, Kanton Tessin, Schweiz) war ein deutschsprachiger Schriftsteller, Dichter und Maler. Weltweite Bekanntheit erlangte er mit Prosawerken wie Siddhartha oder Der Steppenwolf und mit seinen Gedichten (z. B. Stufen). 1946 wurde ihm der Nobelpreis für Literatur und 1954 der Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste verliehen. Als Sohn eines deutsch-baltischen Missionars war Hesse durch Geburt russischer Staatsangehöriger. Von 1883 bis 1890 und erneut ab 1924 war er schweizerischer Staatsbürger, dazwischen besaß er das württembergische Staatsbürgerrecht.
Hompepage o.ä.: http://www.hermann-hesse.de/
Erstsendung: 07.07.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 35
Titel: Der Flösser
Autor: Jochen Schimmang
produziert in: 1962
produziert von: RB
Laufzeit: 39 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Maria Ohmer
Dramaturgie: Christel Freitag
Inhalt: Peter Flötzer ist ein angesehener Kundenberater bei der Sparkasse in Calw, lebt seit fünf Jahren mit seiner Freundin zusammen, hat einen Kreis von Freunden, ist der Star der Laienspielgruppe und bei den meisten einfach nur »der Peter«. Eines Tages findet man seinen Wagen unverschlossen im Wald, und Flötzer ist spurlos verschwunden. Zuerst denken natürlich alle an ein Verbrechen, doch bald stellt sich heraus, dass »der Peter« sich einfach aus dem Staub gemacht hat. Knapp zwei Jahre später landet beim örtlichen Verleger ein handgeschriebenes Heft von erheblichem Umfang, Verfasser: Peter Flötzer. Waller beauftragt den bekannten Ghostwriter Mortensen aus Hamburg, daraus ein Buch zu machen.
Sprecher:Eleonore Schroth
Heinz Drache
Friedhelm Ptok
ergänzender Hinweis: Daten zu Sprechern und Regie sind dem Abspann entnommen und widersprechen den Angaben beim dra und (was die Regie angeht) auch beim SWR.
Daten zu Jochen Schimmang:geboren: 1948
Vita: Jochen Schimmang, geboren 1948, studierte Politologie, lehrte an verschiedenen Orten Deutsch als Fremdsprache und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. Schimmang erhielt 1982 einen Literatur-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1996 den Rheinischen Literaturpreis Siegburg. Er war "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen und Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Jochen Schimmang lebte längere Zeit in Köln, dann in Paris und in seiner Heimatstadt Leer, inzwischen in Oldenburg. Der WDR produzierte seine Hörspiele "Untiefen" (1994) und "Die Stimmen von Nienbeck" (1999).
Erstsendung: 30.05.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 35
Titel: Der geheime Garten
Autor: Frances Hodgson Burnett
produziert in: 2004
produziert von: SWR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Götz Fritsch
Bearbeitung: Katrin Wenzel
Übersetzer: Friedel Hömke
Inhalt: Mary wächst als verzogenes Einzelkind in Indien auf. Nach dem Tod ihrer Eltern wird sie als Zehnjährige zu einem Onkel nach England geschickt, der dort ein großes, verlassenes Schloß bewohnt. Dieser Onkel ist jedoch nie da, und auch sonst hat Mary keine Gefährten außer dem Hausmädchen und dem alten Gärtner Ben. Eines Tages, als sie gelangweilt im Schloßpark umherläuft, entdeckt sie einen verborgenen Garten hinter einer hohen Mauer, in dem sie von nun an ihre meiste Zeit verbringt. Als sie erfährt, daß außer ihr im Schloß noch ein Kind, ihr kranker Cousin Colin, wohnt oder vielmehr dort versteckt gehalten wird, freundet sie sich mit ihm an und möchte auch ihm den geheimen Garten zeigen. Aber kann Colin ein Geheimnis für sich behalten?
Sprecher:Christoph Zapatka
Jörg Petzold
Janek Petri
Miguel Abrantes Ostrowski
Zhi Ming Zheng
Daten zu Frances Hodgson Burnett:geboren: 24.11.1849
gestorben: 19.10.1924
Vita: Frances Burnett wurde 1849 in England geboren und lebte später in Amerika, wo sie 1924 starb. Weltberühmt wurde sie durch drei Kinderbücher: "Der kleine Lord", "Der geheime Garten" und "Sara, die kleine Prinzessin". Mario Göpfert, geboren 1957, lebt als freier Autor in Dresden. Seit 1984 schreibt er Hörspieltexte und Erzählungen für Kinder.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.09.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 35
Titel: Der Traum
Autor: Agatha Christie
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Übersetzer: Maria Meinert
Inhalt: In einem alten Haus, das sich gegen das moderne London erfolgreich zur Wehr setzt, lebt der kapriziöse Millionär Benedict Farley, berühmt und berüchtigt für seine exzentrischen Eigenheiten. Wie auch sein Haus, ist er ein Relikt einer früheren Zeit, die längst vergangen, aber irgendwie immer noch am Leben ist. Jede Nacht hat er einen Traum von solcher Intensität und Klarheit, dass er sich genötigt fühlt, Hercule Poirot zu konsultieren. Denn es ist kein harmloses Traumgespinst, das am nächsten Morgen einfach fortgewischt werden könnte, sondern die beunruhigende Ankündigung eines Verbrechens. Doch Poirot ist kein Traumdeuter, und so bleibt ihm nichts weiter übrig, als unverrichteter Dinge wieder abzuziehen. Dennoch stimmte in diesem Haus etwas nicht, dessen ist sich Poirot gewiss.
Sprecher:Karl (Andreas Grothgar)
Copilot (Hendrik Stickan)
Stewardess (Anja Niederfahrenhorst)
Senta (Judith Engel)
Cynthia (Bettina Engelhardt)
Bürgermeister (Paul Faßnacht)
Edgar (Hans Kremer)
Daten zu Agatha Christie:vollständiger Name: Agatha Mary Clarissa Christie, Lady Mallowan
geboren: 15.09.1890
gestorben: 12.01.1976
Vita: Dame Agatha Mary Clarissa Christie, Lady Mallowan, DBE [ˈæɡəθə ˈkɹɪsti] (* 15. September 1890 in Torquay, Grafschaft Devon; † 12. Januar 1976 in Wallingford, gebürtig Agatha Mary Clarissa Miller) war eine britische Schriftstellerin. Laut einigen Quellen verkauften sich ihre Werke bis heute rund vier Milliarden Mal, womit sie zu den erfolgreichsten Autorinnen der Literaturgeschichte zählt.
Hompepage o.ä.: http://www.agathachristie.com/
Erstsendung: 16.07.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 35
Titel: Der zweite Fleck
Autor: Arthur Conan Doyle
produziert in: 1977
produziert von: SRF
Laufzeit: 98 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Komponist: Emil Moser
Übersetzer: Alice Berger
Karl Heinz Berger
Inhalt: In diesem Fall haben es Sherlock Holmes und Dr. Watson mit einer brisanten Melange aus Liebesdramen und Spionageaktivitäten zu tun. Dem Staatssekretär für europäische Angelegenheiten wurde über Nacht ein Brief gestohlen, der, geriete er in die falschen Hände, durchaus einen Krieg in Europa nach sich ziehen könnte. Schnelligkeit ist also angesagt. Doch bevor Holmes die Ermittlungen richtig aufnehmen kann, wird sein Hauptverdächtiger erstochen aufgefunden. Zudem erscheint kurze Zeit später die Ehefrau des Staatssekretärs in Holmes Büro.
Sprecher:Peter Kner (Chronist)
Wolfgang Stendar (Leutnant)
Klaus Knuth (Solander)
Robert Tessen (Mr Banks)
Anne-Marie Blanc (Mrs Banks)
Horst Christian Beckmann (Uturu)
Jodoc Seidel (Matamua)
Markus Emmenegger (Valao)
Wolfram Berger (Vaitüru)
Mathias Gnädinger (1. Eingeborener)
Gian Fadri Töndury (2. Eingeborener)
Luzius Versell (3.Eingeborener)
Lee Ruckstuhl (Amarura)
Claudine Rajchman (Pomaretoota)
Brigitte Dietz (Tahiriri)
Daten zu Arthur Conan Doyle:geboren: 22.05.1859
gestorben: 07.07.1930
Vita: Sir Arthur Ignatius Conan Doyle M.D. (* 22. Mai 1859 in Edinburgh; † 7. Juli 1930 in Crowborough, Sussex) war britischer Arzt und Schriftsteller. Er veröffentlichte die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson. Bekannt ist auch die Figur Professor Challenger aus seinem Roman Die vergessene Welt, die als Vorlage für zahlreiche Filme und eine mehrteilige Fernsehserie diente.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.09.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 35
Titel: Die einsame Radfahrerin
Autor: Arthur Conan Doyle
produziert in: 1981
produziert von: SRF
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Komponist: Emil Moser
Übersetzer: Karl Heinz Berger
Alice Berger
Inhalt: Eine Kriminalgeschichte

Im April 1895 bekommt Sherlock Holmes das erste Mal Besuch von der jungen, schönen Miss Violet Smith. Ihr Vater ist tot, und vor einigen Monaten trafen sie und ihre Mutter auf zwei dubiose Männer auf Heimaturlaub von Südafrika, die sie über ein großes Erbe ihres kürzlich verstorbenen Onkels Robert Smith, der schon seit vielen Jahren in Südafrika lebte, in Kenntnis setzten. Unter der Bedingung, jedes Wochenende nach Hause fahren zu dürfen, nahm Miss Smith sogar das Angebot des einen Herrn an, gegen blendende Bezahlung seiner Tochter Klavierunterricht zu geben, und zog zu ihm aufs Land. Kurz darauf war die einsame Radfahrerin jedoch nicht mehr einsam auf der kleinen Landstraße zwischen Mr. Carruthers Anwesen und dem Bahnhof. Mit viel ungewollter Liebe im Spiel spinnt sich um die "kleine Frau" eine schlimme Intrige.
Sprecher:Sprecherin: Renate Schroeter
Sprecher: Peter Ehrlich
Nelly Brown: Maria Becker
Pieter ten Hoch: Wolfgang Schwarz
McDonald Sterne: Jodoc Seidel
Martin Schifferli: Wolfgang Stendar
Annelise Gruber: Rosalinde Renn
Amadeo: Jürgen Cziesla
Vocenzo: Robert Tessen
Antonio: Peter Kner
Paolo: Ingold Wildenauer
Nando: Bernd Rumpf
Inge Bahr
Alice Brüngger
Charlotte Joss
Gretel Mathis
Heinz Bühlmann
Otto Dornbierer
Bert Müller-Kopp
Johannes Peyer
Elmar Schulte
Ernst Sigrist
Daten zu Arthur Conan Doyle:geboren: 22.05.1859
gestorben: 07.07.1930
Vita: Sir Arthur Ignatius Conan Doyle M.D. (* 22. Mai 1859 in Edinburgh; † 7. Juli 1930 in Crowborough, Sussex) war britischer Arzt und Schriftsteller. Er veröffentlichte die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson. Bekannt ist auch die Figur Professor Challenger aus seinem Roman Die vergessene Welt, die als Vorlage für zahlreiche Filme und eine mehrteilige Fernsehserie diente.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.07.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 35
Titel: Die Leiden des jungen Werther
Autor: Johann Wolfgang von Goethe
produziert in: 1956
produziert von: SWF
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Christiane Ohaus
Bearbeitung: Manfred Hess
Komponist: Rolf-Hans Müller
Dramaturgie: Holger Rink
Inhalt: Goethes Briefroman Die Leiden des jungen Werthers bildet den Ausgangspunkt für den Programmschwerpunkt Werthers Welten in hr2-kultur. Gespräche, Wissenswertes, Musiksendungen und die Hörspielfassung des Textes umkreisen das, was als »Werther-Phänomen« sozial und kulturell die Gemüter bewegte - vom Selbstmord bis zu Liebeslust und Liebesleid. Nicht nur auf die hessische Region um Wetzlar beschränkt, wo Goethe Anfang der 1770er Jahre lebte und wo er die Handlung ansiedelte, wird dieses Phänomen auch heute immer wieder neu inszeniert und durchlebt.

Die 1. Fassung von Goethes Text erschien anonym 1774 und war damals schon ein »Bestseller«. Goethe überarbeitete den Roman für seine 2. Fassung von 1787 auf eine sprachlich-stilistische Modernisierung hin. Sie ist dem heutigen Leser gemäßer und Grundlage der Hörspielbearbeitung. Darüber hinaus begründet sich die Entscheidung, bis auf wenige Sätze dem Text der 2. Fassung zu folgen, über die veränderten Funktion des Herausgebers der Werther-Briefe, eine bis dahin literaturgeschichtlich eher traditionelle Erzählerfigur. Goethe entwirft sie als einen eigenständigen, mit seiner Subjektivität kämpfenden Charakter und erweist sich hiermit als eine Art »Vorromantiker« sowie als Vorläufer moderner Erzählens.

Teil 1 des Hörspiels folgt der Briefkorrespondenz und dem Tagebuch von Werther, die ein namenloser Herausgeber veröffentlicht hat und sparsam kommentiert. Es ist die Geschichte, die am 4. Mai 1771 beginnt: Als exzentrischer, dem Sturm und Drang folgender Maler wendet Werther sich vom Stadtleben ab und verliebt sich auf dem Lande in Lotte, die aber einem anderen, Albert, versprochen ist. Als der seine Ansprüche wahrnimmt, flieht Werther in den diplomatischen Dienst, findet dort keine Erfüllung und kehrt ins Dorf zu dem mittlerweile verheirateten Paar Lotte und Albert zurück. Er ist verzweifelt, weiß nicht wohin mit seinen Liebesgefühlen, mit seinen Lebensentwürfen.

Im 2. Teil erzählt der Herausgeber, Werthers nachgelassene Briefe und Notate zitierend sowie sich auf die Berichte der Beteiligten berufend, seine Version von Werthers skandalösem Weg in den Selbstmord am 24. Dezember 1772.

Das Hörspiel versucht, die Erzählstruktur des Textes auf akustische Weise offen zu legen und dabei der rhythmischen Sprachmacht des Originaltextes zu treu zu bleiben.

Goethes Werther bildet zugleich den Anfang einer wechselseitigen Hörspiel- Kooperation zwischen Hessischem Rundfunk, Radio Bremen und Radio Berlin Brandenburg, die einmal im Jahr klassische deutschsprachige Erzähltexte neu für das Radio adaptiert.
Sprecher:Johannes Riemann (Der Lord)
Werner Finck (Advokat Hastings)
Gustl Halenke (Nadja)
Ernst Fritz Fürbringer (Herr Charly)
MusikerMegumi Kasakawa Michael Maria Kasper Shin-Hye Park Rafal Zambrzycki-Payne
Daten zu Johann Wolfgang von Goethe:geboren: 28.08.1749
gestorben: 22.03.1832
Vita: Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar), geadelt 1782, war ein deutscher Dichter. Er forschte und publizierte außerdem auf verschiedenen naturwissenschaftlichen Gebieten. Ab 1776 bekleidete er am Hof von Weimar unterschiedliche politische und administrative Ämter.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.12.2010
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 35
Titel: Die Moralkeule
Autor: Uta-Maria Heim
produziert in: 2000
produziert von: DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Eberhard Klasse
Inhalt: Im Cabaret Voltaire führte Hugo Ball 1916 sein dadaistisches "Krippenspiel" auf.

Dada heute: das ist die Globalinstrumentalisierung des Mediendschungels, die Seifenoperisierung der Geschichtsvermarktungsstrategien und die Entpolitisierungskampagnenverschärfung des Reformhaushalts.

Ein bruitistisches Lehrstück, arm und nackt wie die Berliner Regierung.
Sprecher:Carlotta: Christiane von Poelnitz
Mooney: Stefan Gossler
Roz: Lisa Adler
Manuela: Carolina Vera-Syuella
Mrs. Rutledge: Uta Hallant
Ramirez: Justina del Corte
Jamieson: Gerd Grasse
Ana: Nicole Léon
Paolina: Aurora Aznaran
Marta: Susanna Ibanez
Harry: David Steffen
Straßenjunge: Lukas Leon Noellemeyer
Trainer: Aykut Kayacik
Daten zu Uta-Maria Heim:geboren: 14.10.1963
Vita: Uta-Maria Heim, geboren 1963 in Schramberg/Schwarzwald, lebt als Hörspieldramaturgin und Autorin in Baden-Baden.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 35
Titel: Die Sendung
Autor: Joachim Zelter
produziert in: 2012
produziert von: ORF
Genre: Mundarthörspiel (schwäbisch)
Regie: Christel Freitag
Komponist: Christoph Theiler
Inhalt: Lesen - aber was? Einen Krimi oder doch besser einen Roman? Was Fantastisches oder doch was aus der Region! Abhilfe schafft da nicht nur ein Gespräch mit dem Buchhändler ihres Vertrauens. Auch in diversen Radiosendungen wird das literarische Geschehen im Land genau beobachtet: Mit Rezensionen, Lesungen und Gesprächen mit den SchriftstellerInnen. Auch beim RSW lädt man sich gern einen Autor ins Funkhaus. Der Kulturredakteur trifft sich mit dem schreibenden Gast zu einer Aufnahme im Studio. Normalerweise wird das Gespräch aufgezeichnet, geschnitten und gesendet. Doch an manchen Tagen ist der Wurm drin. Etwas stimmt nicht. Nichts ist in Ordnung; alles geht schief!
Sprecher:Helmut Berger
Markus Meyer
Dorothee Hartinger
Harald Harth
Detlev Eckstein
Raphael von Bargen
Laurenz Laufenberg
Hannah Scheiner
Eva Mayer
Daten zu Joachim Zelter:geboren: 1962
Vita: Joachim Zelter, geboren 1962 in Freiburg, studierte und lehrte Englische Literatur in Tübingen und Yale. Seit 1997 arbeitet er als freier Schriftsteller. Zelter wurde mit dem Thaddäus-Troll-Preis und der Fördergabe der Internationalen Bodenseekonferenz 2000 geehrt. Er ist Autor zahlreicher Romane, Erzählungen und Hörspiele.
Hompepage o.ä.: http://joachimzelter.de
Erstsendung: 20.02.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 35
Titel: Don Kurt vom Neckar
Autor: Winfried Maier-Revoredo
produziert in: 1997
produziert von: RB
Laufzeit: 13 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Günter Maurer
Inhalt: Kurt Schall und Karl Klopp kennen sich noch aus der Grundschule. Heute sind sie Bauunternehmer und Pfarrer ­ zufällig im gleichen Dorf. Selbst nach Jahrzehnten aber können die beiden ihre alten Rivalitäten und Neckereien nicht lassen. Als es dann an den für Klopp äußerst lukrativen Bau einer Müllverbrennungsanlage geht, wird aus den Sticheleien bitterer Ernst. Die endgültige Entzweiung scheint unumgänglich. Doch es hat niemand mit den Launen der Natur gerechnet. Ob das drohende Hochwasser die beiden versöhnen kann?
Sprecher:Konstantin Graudus
Daten zu Winfried Maier-Revoredo:geboren: 1955
Vita: Winfried Maier-Revoredo, geboren 1955 in Tübingen, studierte evangelische Theologie in Tübingen, Wien, Hamburg und Edinburgh. Seit 1985 ist er Gemeindepfarrer in Winnenden und arbeitet nebenberuflich als Schriftsteller. Zu seinen Werken gehören Erzählungen, Satiren und schwäbische Gedichte, ebenso wie Romane und Hörspiele.
Erstsendung: 25.06.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 35
Titel: Dr Kasper ond dr Knochakarle
Autor: Andrea Noll
produziert in: 2001
produziert von: Der Audio-Verlag
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Maria Ohmer
Komponist: Schlammpeitziger
Inhalt: Zwetschgenkaspers letztes Stündlein hat geschlagen. Doch der Dorf-Hallodri und Schnapsbrenner ist überhaupt noch nicht bereit, das Zeitliche zu segnen - schließlich ist er erst 80 und noch putzmunter. Außerdem muss er sich um seinen Adoptivenkel David kümmern. Und so beeindruckt es den Kasper auch nicht sonderlich, als plötzlich der Tod persönlich, klapperdürr und kreidebleich, an seine Türe klopft. Immerhin ist der Knochenkarle ihm schon einmal entwischt, damals im Jahr 1945. Auch jetzt schließt er einen Pakt mit Gevatter Tod: nur wenn dieser drei von ihm gestellte Rätsel lösen kann, darf er den Zwetschgenkasper mit ins Jenseits nehmen.
Sprecher:Ute Springer
Thomas Gerber
Martin Engler
Daten zu Andrea Noll:geboren: 1961
Vita: Andrea Noll, geboren 1961 in Starzach-Bierlingen bei Rottenburg, hat in Tübingen Germanistik und Anglistik studiert und arbeitet seit vielen Jahren als freie Autorin. Ihr Werk umfasst neben hochdeutscher Prosa und Theaterstücken vor allem Mundarttexte, Erzählungen und Hörspiele.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 35
Titel: Drei Damen aus dem Nichts
Autor: Uta-Maria Heim
produziert in: 1962
produziert von: WDR
Laufzeit: 31 Minuten
Regie: Uta-Maria Heim
Inhalt: Eine Revue vom Berlin der 20er Jahre

Deutschland sucht den Superstar - überall. Dafür werden neuerdings sogar die Archive geplündert. In unserer neuen Radioshow "Chaos! - Live aus der Nachwelt" werden alte Größen frisch recycelt. Harry Klein hat drei berühmte Schriftstellerinnen aus dem Berlin der 20er Jahre zu Gast: Dinah Nelken, Vicki Baum und Helen Hessel. Welche der ehrgeizigen Kandidatinnen dem Vergessen entrissen wird, soll das Publikum entscheiden. Am Ende haben alle Zuhörer Gelegenheit, ihr Votum abzugeben. Doch nur ein Gast kann gewinnen und sofort sein Comeback in der Nachwelt antreten. Das sorgt natürlich für Tumulte unter den eingeladenen Bewerberinnen, die mit allen Mitteln versuchen, einander auszustechen. Doch während Helen mit ihrer Revuenummer "Ich komme aus dem Nichts, mein Lieber" für glänzende Unterhaltung sorgt, will Vicki einfach nicht jodeln. Und das ausgerechnet vor der Werbepause!
Sprecher:Kurt Ehrhardt (Professor)
Wolfgang Wahl (Homer)
Manfred Georg Herrmann (Elpenor)
Daten zu Uta-Maria Heim:geboren: 14.10.1963
Vita: Uta-Maria Heim, geboren 1963 in Schramberg/Schwarzwald, lebt als Hörspieldramaturgin und Autorin in Baden-Baden.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.05.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 35
Titel: Ein kühler Grill
Autor: Egon Gramer
produziert in: 1984
produziert von: WDR
Laufzeit: 103 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Günter Maurer
Inhalt: Stefan und Sylvia sind unterwegs auf der A81 Richtung Bodensee, wo sie ein Wochenende verbringen wollen. Sie amüsieren sich über die verschiedenen Autotypen und Kennzeichen, die viel über den Charakter der Fahrer aussagen können. In einem Stau steigt Sylvia aus, um sich ein wenig die Beine zu vertreten ­ und steigt aus Versehen ins falsche Auto ein. Mit Urs Anthamatten aus Bern fährt sie also weiter, während Stefan von Polizisten aus dem Verkehr gezogen wird. Doch da kommt der heilige Laurentius ins Spiel.
Sprecher:Jürgen Thormann (Padre Quijote)
Helmut Wildt (Bürgermeister)
Friedrich W. Bauschulte (Erzähler)
Maria Krasna (Teresa)
Peter Matic (Bischof von Motopo)
Klaus Miedel (Bischof)
Christian Rode (Priester)
Heinz Rabe (Senor Diego)
Ingolf Gorges (Bankräuber)
Alwin Joachim Meyer (Padre Leop)
Daten zu Egon Gramer:geboren: 02.06.1936
Vita: Egon Gramer, geboren 1936 in Stuttgart, verbrachte seine Kindheit auf dem Dorf und absolvierte seine Schullaufbahn in einem jesuitischen Internat. Nach dem Studium der Germanistik, Theologie und Psychologie arbeitete er am Seminar für Schulpädagogik. Neben Aufsätzen und Schriften, u.a. zu Schiller und Mörike, verfasste er bislang vor allem Hörspiele. Egon Gramer lebt heute in Tübingen. Bekannte Hörspiele von ihm sind "Ein Testfall" (1986), "Langer Samstag" (1987) oder "Leichte Schlaganfälle" (1989).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.08.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7704 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550869814
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.644.179
Top