• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.650 Einträge, sowie 1.748 Audiopool-Links und 460 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 414 (414/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 70
Kriterien: Sprecher entspricht 'Kirstin Petri' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Abramakabra
Autor: Sabine Stahl
produziert in: 2003
produziert von: SWR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Walter Filz
Inhalt: Die ultimative Blut- und Spiele-Fernseh-Show

Vor laufender Kamera müssen Kandidaten in den USA gequirlte Pferdeleber essen oder - wie in einer aktuellen russischen TV-Show - hungern und ihr Talent beweisen, wie sie (durch Diebstahl oder Prostitution) ihren Lebensunterhalt bestreiten. In der von den Privatsendern dominierten Medienwelt, in einer Show-Kultur, die auf Thrill, Zoten und gepflegte Primitivität setzt, sind Spiel und Realität fast nicht mehr voneinander zu unterscheiden. Das Hörstück greift diese Entwicklung auf. In dem (fiktiven) Sender "Alpha und Omega" läuft der Quotenhit "Abramakabra", ein postmoderner Cocktail aus Talk, Quiz und Action. Dabei soll das einschlägige Wissen von zwei Kandidaten getestet werden. Zum Schluss geht's um die Wurst, und das Volk soll entscheiden, welcher mordsmäßigen Orgie es beiwohnen will. Aber da passieren unvorhergesehene Dinge.
Sprecher:Nina Schopka
Kirstin Petri
Tom Zahner
Wolfgang Maria Bauer
Erstsendung: 14.08.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 70
Titel: Alles ist erleuchtet
Autor: Jonathan Safran Foer
produziert in: 2004
produziert von: SWR
Laufzeit: 174 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Dirk van Gunsteren
Inhalt: Ein junger Amerikaner kommt in die Ukraine. Er heißt zufällig Jonathan Safran Foer, im Gepäck hat er das vergilbte Foto einer Frau namens Augustine. Sie soll gegen Ende des 2. Weltkrieges seinen Großvater vor den Nazis gerettet haben. Jonathan will Augustine finden und Trachimbrod, den Ort, aus dem seine Familie stammt. Sein Reiseführer ist ein alter Ukrainer mit einem klapprigen Auto, sein Dolmetscher dessen Enkel Alex, ein Großmaul und ein Genie im Verballhornen von Sprache. Die Reise führt durch eine verwüstete Gegend und in eine Zeit des Grauens. Alex berichtet von den irrsinnigen Missverständnissen während dieser Fahrt, Jonathan erzählt die phantastische Geschichte Trachimbrods, und der alte Ukrainer begegnet den Gespenstern seiner Vergangenheit.
Sprecher:Wanja Mues (Jonathan)
Samuel Weiss (Alex)
Matthias Habich (Großvater)
Rosemarie Fendel (Lista)
Gunda Aurich (Brod)
Ernst August Schepmann (Jankel)
Friedrich von Bülow (Isaak/Alter Mann 2)
Achim Buch (Schloim/Schalom)
Hubertus Gertzen (Mann 1)
Matthias Haase (Safran)
Gertraud Heise (Frau)
Horst Hildebrand (Menasche/Tankwart/Simon)
Walter Laugwitz (Bitzl Bitzl/Alter Mann 3)
Heinz Meier (Rabbi)
Kirstin Petri (Chana)
Antje Roth (Mädchen)
Heinz Schimmelpfennig (Sofiowka)
Willi Schneider (Anrufer/Alter Mann)
Rebecca Szerda (Hannah)
Berthold Toetzke (Vater)
MusikerCollegium Musicum Baden-Baden
Daten zu Jonathan Safran Foer:geboren: 21.02.1977
Vita: Jonathan Safran Foer, geboren 1977, studierte in Princeton Philosophie und Literatur. "Alles ist erleuchtet" ist sein erster Roman. Foer lebt und schreibt in New York.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.04.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 70
Titel: Alpha 0.7 Prolog - Sondersendung zum EU-Sicherheitsgipfel
Autor: Sebastian Büttner
Oliver Hohengarten
produziert in: 2010
produziert von: SWR
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Am 27.09.2017 entscheiden die EU-Innenminister auf dem Sicherheitsgipfel in Stuttgart über die Einführung der Brainscanner. Die Dschungel-Expedition berichtet über den umstrittenen Gipfel in einer Sondersendung. Sorgen die Brainscanner wirklich für mehr Sicherheit und Freiheit? Oder ist die Einführung ein weiterer Schritt zur totalen Kontrolle der Bevölkerung?
Sprecher:Roland Wagner
Bastian Schneeberger
Peter Espeloer
Stephanie Haiber
Daniel Timmers
Kirstin Petri
Stefan Viering
Hedi Kriegeskotte
Aydo Abay
Doris Wolters
Daten zu Sebastian Büttner:geboren: 1976
Vita: Sebastian Büttner, geboren 1976 in Mettmann, lebt als Drehbuchautor, Journalist und Creative Producer in Köln.
Daten zu Oliver Hohengarten:geboren: 1971
Vita: Oliver Hohengarten, geboren 1971 in Düsseldorf, lebt als Autor in Köln. Seit 2007 entwickeln Sebastian Büttner und Oliver Hohengarten gemeinsam Stoffe für TV, Internet und Computergames.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 70
Titel: Bakschisch
Autor: Esmahan Aykol
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Antje Bauer
Inhalt: Eine Wohnung mit Blick auf den Bosporus: Die deutsche Krimibuchhändlerin Kati Hirschel lässt sich den Traum was kosten. Ein bisschen Bestechung ist schließlich noch lange kein Verbrechen. Nicht in Istanbul! Aber als dann eine männliche Leiche aus dem Haus getragen wird, weiß Kati, dass sie wieder mal zu weit gegangen ist. Es war Mord, und sie hatte ein Motiv. Zum Glück kann Kati mit türkischen Polizisten umgehen. Und so nimmt sie ihr Schicksal selbst in die Hand und klärt in der chaotischen Millionenstadt einen höchst mysteriösen Fall auf. Der Kampf zwischen islamischer Tradition und moderner Frauenemanzipation an der Schwelle von Europa - dieses brisante Thema bildet den Hintergrund einer vergnüglichen Krimikomödie!
Sprecher:Catrin Striebeck (Kati Hirschel)
Bianca Nele Rosetz (Habibe Büyüktuna)
Timur Isik (Osman Karakas)
Oliver Kraushaar (Batuhan Erzipan)
Yüksel Öztorum
Klaus Herm
Janina Sachau
Hanns Jörg Krumpholz
Joachim Kaps
Martin Engler
Gertraud Heise
Kirstin Petri
Kaya Enpek
Daten zu Esmahan Aykol:geboren: 1970
Vita: Esmahan Aykol wurde 1970 in Edirne, Türkei, geboren. Sie studierte in ihrer Heimat Jura und arbeitete daneben als Journalistin für Presse und Hörfunk. Ihr Erstlingsroman "Hotel Bosporus" (2001) um die deutschstämmige Istanbuler Krimibuchhändlerin Kati Hirschel, die zur Detektivin wird, war in der Türkei ein Bestseller und wurde 2006 vom SWR als Hörspiel produziert. Esmahan Aykol lebt in Berlin und Istanbul.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.03.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 70
Titel: Besichtigung eines Unglücks
Autor: Gert Loschütz
produziert in: 2001
produziert von: WDR; NDR; SWR
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Komponist: Gerd Bessler
Inhalt: Der 21. Dezember 1939 ist ein Donnerstag. Den ganzen Tag über herrscht dichtes Gedränge auf dem Berlin-Potsdamer Bahnhof. Am 1. September haben die deutschen Truppen Polen überfallen, seitdem befindet sich das Land im Krieg, und das heißt, dass alle Züge, die nicht unbedingt gebraucht werden, um den Betrieb aufrecht zu erhalten, für militärische Zwecke abgezogen worden sind. Die Sonderzüge, die früher um Weihnachten herum eingesetzt wurden, stehen nicht mehr zur Verfügung, während gleichzeitig mehr Leute unterwegs sind als in der Friedenszeit. Am späten Abend verlassen zwei Züge den Bahnhof im Abstand von einer halben Stunde. Keiner der beiden Züge wird sein Ziel erreichen. Denn 68 Minuten danach, in der ersten Morgenstunde des 22. Dezember 1939, kommt es 90 Kilometer weiter westlich, im Bahnhof von Genthin, zur größten Katastrophe, von der die deutsche Eisenbahn jemals betroffen wurde. Das Hörspiel erzählt die Geschichte dieser Katastrophe, es stellt Mutmaßungen an über die Geschichte zweier Leute, die in einem der Unglückszüge gesessen haben, und es folgt einigen Spuren, die bis in die Biografie des Autors reichen.
Sprecher:Rüdiger Vogler (Thomas Vandersee)
Susanne Barth (Frau Dr. Burckhardt)
Hans Schulze (Rinkenhagen)
Kirstin Petri (Carla Kleiss)
Sigo Lorfeo (Guiseppe Buonomo)
Daniel Berger (Wagner)
Peter Wilczynski (Heinze)
Martin Reinke (Richard Kuiper)
Thessy Kuhls (Frau Wesemann)
Katharina Palm (Frau Gebhardt)
Katharina Palm (Bibliothekarin)
Wolfgang Rüter (Dr. Herter)
Wolfgang Rüter (Winterberg)
Marita Breuer (Archivarin)
Marita Breuer (Krankenschwester)
Therese Hämer (Mutter)
Therese Hämer (Postangestellte)
Peter Rauch (Wernicke)
Peter Rauch (1. Reichsbahninspektor)
Konrad Domann (Krollmann)
Konrad Domann (2. Bahnpolizist)
Paul Faßnacht (Ernst)
Paul Faßnacht (1. Bahnpolizist)
Steffen Gräbner (Stuck)
Steffen Gräbner (2. Reichsbahninspektor)
Ernst Stötzner (Wieland)
Ernst Stötzner (1. Beamter)
Gregor Höppner (Löbel)
Gregor Höppner (2. Beamter)
Gregor Höppner (Gestapomann)
Peter Harting (Wustermark)
Peter Harting (Kleinschmidt)
Peter Harting (Schaffner)
Rainer Homann (Lebrecht/Briefträger/Lautsprecher)
Daten zu Gert Loschütz:geboren: 09.10.1946
Vita: Gert Loschütz (* 9. Oktober 1946 in Genthin) ist ein deutscher Schriftsteller.
Gert Loschütz, 1946 in Genthin geboren, lebt in der Nähe von Frankfurt. Er schrieb Hörspiele und Drehbücher zu Filmen, Gedichte, Erzählungen und Theaterstücke. 1985 erhielt Loschütz für seine Erzählung "Das erleuchtete Fenster" den "Georg Mackensen-Literaturpreis". In der Sendereihe des SDR "Hörspiele für Kinder von acht bis achtzig" wurden bis dato fünf seiner Stücke realisiert: "Anika auf dem Flugplatz" (1975), "Johannes, der Seefahrer" (1976), "Das sprechende Bild" (1979), "Ludwigs Meise" (1981).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.03.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 70
Titel: Blut auf dem Mond
Autor: James Ellroy
produziert in: 2000
produziert von: SWR
Laufzeit: 109 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Dramaturgie: Klaus Schmitz
Übersetzer: Martin Dickmann
Inhalt: Ein zweiteiliges Hörspiel.

Teil 1:
1964, Marshall-College in Los Angeles: Larry und Whitey vergewaltigen brutal ihren Mitschüler Teddy Verplanck, den 'Dichter'. 19 Jahre später ist aus dem Dichter ein psychopathischer Serienkiller geworden, der seine Opfer, alles Frauen, schrecklich zurichtet und zugleich Hymnen auf sie verfasst. Als Detective Sergeant Lloyd Hopkins, der seinerseits von einem fürchterlichen Geschehnis in seiner Vergangenheit verfolgt wird, eine grausam verstümmelte Frauenleiche auffindet, schwört er sich, den perversen Mörder zur Strecke zu bringen. Sein Vorgesetzter jedoch will nicht wahrhaben, dass dieser Mord nur der letzte einer ganzen Serie von nicht aufgeklärten Fällen ist, und verweigert Lloyd die nötige Unterstützung. Doch dieser nimmt die Fährte zum Täter auf. Allein.

Teil 2:
Detective Sergeant Lloyd Hopkins hat bei seinen Nachforschungen im Fall des Serienkillers schon einiges in Erfahrung bringen können. Eine weitere Spur führt ihn zu einem feministischen Buchladen, den Kathy McCarthy, eine kluge und attraktive Frau, leitet. Schon bald stellt sich heraus, dass Lloyd und Kathy dasselbe College besucht haben, das Marshall-College, nur dass Kathy fünf Jahre später als Lloyd ihren Abschluss gemacht hat. Über diese und andere Gemeinsamkeiten kommen sich die beiden näher, doch allmählich muss Lloyd erkennen, dass es da auch direkte Verbindungen zwischen Kathy und dem verrückten Frauenmörder geben muss. Aber welche?
Sprecher:Christian Redl (Lloyd Hopkins)
Jens Wawrczeck (Teddy Verplanck)
Peter Dirschauer (Arthur "Dutch" Peltz)
Imogen Kogge (Kathleen McCathy)
Elisabeth Auer
Oliver Baierl
Ingo Biermann
Rainer Bock
Christian Brey
Friedrich von Bülow
Eva Derleder
Franziska von Fischer
Hubertus Gertzen
Heinrich Giskes
Matthias Haase
Leonard Herrmann
Susanne Heydenreich
Torben Kessler
Jacob Knupfer
Mathias Lange
Henning Schimke
Karl Friedrich Seraphim
Barbara Stoll
Andreas Wesselmann
Gerd Andresen
Hüseyin Cirpici
Kirstin Petri
Andreas Szerda
Daten zu James Ellroy:geboren: 04.03.1948
Vita: James Ellroy (* 4. März 1948 als Lee Earle Ellroy in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Seine Kriminalromane sind Bestseller. Ellroy beschreibt mit Vorliebe die dunklen Seiten der amerikanischen Gesellschaft. Sein Werk zeichnet sich durch einen lakonischen Sprachgestus, eine dichte Handlung und eine pessimistische Weltsicht aus.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.09.2000
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 70
Titel: Business as usual
Autor: Christoph Zapatka
produziert in: 2008
produziert von: SWR
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Ulrich Lampen
Inhalt: Eigentlich wollte Rüdiger mit Sonja nur ein romantisches Wochenende verbringen. Doch dann taucht Marc auf, der als Einkäufer arbeitet und einen klaren Auftrag hat: Er soll Sonja für einen Kunden erwerben. Natürlich ist Sonja für Rüdiger unverkäuflich. Aber trotzdem: Wie viel könnte sie wohl wert sein, eine 37jährige Frau mit Schmetter lingstattoo? So viel wie ein Maserati? Oder vielleicht fünf Millionen Euro?
Sprecher:Christoph Zapatka
Katja Bürkle
Stefan Rudolf
Ronald Spiess
Kirstin Petri
Erstsendung: 25.03.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 70
Titel: Daily Soap
Autor: Antje Vowinckel
produziert in: 2000
produziert von: SWR
Laufzeit: 11 Minuten
Regie: Antje Vowinckel
Komponist: John Zorn
Übersetzer: Antje Vowinckel
Inhalt: Mit einem Briefwechsel aus dem American-Health-Magazine nach einer Idee von Holly-Jane Rahlens

Kleine Seifenstückchen im Hotel, verpackt in dünnes Papier und sorgfältig auf dem Spiegelbrett platziert. Man benützt sie oder ignoriert sie. Sie sind keinen Gedanken wert. Nicht die Frage, woher sie kommen, wohin sie gehen, warum sie so und nicht anders liegen. Aber doch! Irgendwo auf der Welt existiert Hirnmasse, die sich damit beschäftigt. Ja, man kann sich so oder so oder so einseifen, allerdings ist es schwierig, diese Differenzierung anderen zu vermitteln. Einige amerikanische Zimmermädchen haben ihre Lektion gelernt. Ab jetzt werden auch Sie darüber nachdenken ...
Sprecher:Walter Renneisen (Mr. Bermann)
Katharina Bohny (Dotty)
Kirstin Petri (Kathy)
Brigitte Goebel (Frau Carmen)
Hubertus Gertzen (Direktor)
Daten zu Antje Vowinckel:geboren: 1964
Vita: Antje Vowinckel, geboren 1964 in Hagen, studierte Germanistik, Musik und Soziologie in Bielefeld, promovierte 1994 über "Collagen im Hörspiel", arbeitete als Hörspielredakteurin beim SWF/SWR und lebt seit 2000 in Berlin als freie Autorin und als Funkregisseurin. Sie war Jurorin des Plopp-Wettbewerbs 2002.
Erstsendung: 03.04.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 70
Titel: Darf ich Euch Hildy vorstellen
Autor: Charles Ray Willeford
produziert in: 2001
produziert von: HR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Übersetzer: Rainer Schmidt
Inhalt: "Es ist schwer, aber nicht unmöglich" - das ist Hanks Antwort auf die für unsere vier Freunde existentielle Frage, wo es wohl am schwersten sei, eine Frau aufzureißen - im Autokino nämlich. Und damit lässt sich Hank auf eine folgenschwere Wette ein. Denn als er seinen Kumpels Hildy vorstellen will, hat er in der Dunkelheit nicht nur übersehen, dass sie erst vierzehn, sondern auch, dass sie vollkommen zugedröhnt ist - und kurze Zeit später eben tot. Als sie endlich ihren Zuhälter aufgetrieben haben, um ihm die Sache in die Schuhe zu schieben, geht ein Revolver los, obwohl Don beteuert, den Abzug gar nicht berührt zu haben. Seitdem ist er deprimiert und fasst den Plan, seine Frau Clara zu verlassen, allerdings nicht ohne Marie, ihre gemeinsame Tochter. Und das ist ein Fehler ... Doch auch Eddie hat seine Probleme, mit Gladys, ihrem Alter und ihren Haaren, also lässt er den Inhalt ihrer Handtasche psychologisch untersuchen - ausgerechnet von Hank. Und Larry, Sicherheitsexperte bei "National Security", verfasst einen Bericht, eine Art Gedächtnisstütze, den er aus Sicherheitsgründen in einem Bankfach aufbew ahrt, denn derjenige, der in Florida bei der Staatsanwaltschaft als erster auspackt, geht straffrei aus ...
Sprecher:Andreas Grothgar (Hank Norton)
Herbert Schäfer (Larry Dolman)
Mathias Lange (Eddi Miller)
Christian Tasche (Don Luchessi)
Kirstin Petri (Hildy)
Michael Lucke (Mann im gelben Overall)
Karin Schröder (Mrs. Dubina)
Alina Gilitschenski (Marie Luchessi)
Gerd Andersen (Ed)
Gottfried Breitfuß (Red)
Susana Fernandes-Genebra (Meritta Orfutt)
Daten zu Charles Ray Willeford:geboren: 02.01.1919
gestorben: 27.03.1988
Vita: Charles Ray III. Willeford (* 2. Januar 1919 in Little Rock, Arkansas; † 27. März 1988 in Miami, Florida) war ein US-amerikanischer Literaturkritiker und Krimi-Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.04.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 70
Titel: Das Geburtstagsgeschenk
Autor: Barbara Vine
produziert in: 2010
produziert von: SWR
Laufzeit: 111 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Uta-Maria Heim
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Übersetzer: Renate Orth-Guttmann
Inhalt: Ivor Tesham, ein Machtmensch, Draufgänger und Politiker aus der Thatcher-Ära, möchte seiner verheirateten Geliebten zum achtundzwanzigsten Geburtstag einen phantastischen Traum erfüllen. Er hat für sie ein riskantes Überraschungsgeschenk: Gegen Abend soll sich Ivors heimliche Freundin in einem Außenbezirk von London einfinden. Tesham schenkt ihr eine Fahrt ins Blaue - mit dem Ziel; im Haus seines Schwagers zügellosen Sex zu genießen. Doch aus dem abenteuerlichen Spiel wird bitterer Ernst. Die inszenierte Entführung endet in einem Desaster. Und Tesham lebt von nun an in ständiger Angst vor dem Medienskandal. Zumal seine Partei sich die »Rückkehr zu den Grundwerten« auf die Fahne geschrieben hat. Das Geburtstagsgeschenk entwickelt sich zu einem Alptraum, der Ivor Teshams Karriere und sein Leben zu zerstören droht. Barbara Vine zeigt in ihrem neuesten Psychothriller, der zu ihrem 80. Geburtstag im vergangenen Februar erschienen ist, am Beispiel eines ebenso attraktiven wie amoralischen Politikers die Verlogenheit einer ganzen Epoche.
Sprecher:Werner Wölbern (Rob / Erzähler)
Linda Olsansky (Jane)
Mark Waschke (Ivor)
Judith Engel (Iris)
Jens Wawrczeck (Gerry)
Stephanie Schönfeld (Heebie / Pandora)
Irm Hermann (Mummy)
Marietta Meguid (Juliet)
Gertraud Heise (Mrs. Lynch)
Jonas Fürstenau
Sebastian Kowski
Kirstin Petri
Maja Schäfermeier
Andreas Szerda
Valery Tscheplanowa
Berth Wesselmann
Daten zu Barbara Vine:geboren: 1930
gestorben: 02.05.2015
Vita: Barbara Vine (alias Ruth Rendell), geboren 1930, lebte in London. Ihre Bücher erhielten zahlreiche Auszeichnungen, u. a. einen Silver Dagger, drei Gold Dagger und 1991 den Cartier Diamond Dagger für ihr Lebenswerk. 1996 erhielt sie von der Queen den Ehrentitel Commander of the British Empire und 1997 schließlich den Grand Master Award der Mystery Writers of America für das Gesamtwerk. Sie wurde auf Vorschlag von Tony Blair geadelt und ins House of Lords berufen. Barbara Vine starb am 2.5.2015 in London.
Erstsendung: 23.12.2010
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 70
Titel: Das Geheimnis des schwarzen Vogels
Autor: Klaus Schützmannsky
produziert in: 2003
produziert von: SWR
Laufzeit: 28 Minuten
Regie: Klaus Schützmannsky
Benno Schurr
Inhalt: Parodie auf "Der Malteser Falke" von Dashiell Hammett
Sprecher:Bernt Hahn (Siegfried Anton Michael "Sam" Späth)
Hans-Josef Eich (Mister Frederick)
Ellen Schulz (Brigitta von Lochnessy)
Ronald Spiess (Zeng Weng Cheng/Portier)
Matthias Brüggemann (Mike Adler)
Kirstin Petri (Elvira Perlein)
Herbert Antl (Tom Lehraus)
Hubertus Gertzen (Feuerzeug)
Andreas Szerda (Willi)
Erstsendung: 21.02.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 70
Titel: Das letzte Geheimnis
Auszeichnungen (1):Kurd-Laßwitz-Preis: 2005
Autor: Bernard Werber
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 162 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Komponist: Eric le Guen
Dramaturgie: Ursula Schregel
Übersetzer: Claudia Feldmann
Inhalt: Nach seinem Sieg über den amtierenden Schachweltmeister, den hochentwickelten Computer Deep Blue IV, ist der Neuropsychologe Samuel Fincher von der Überlegenheit des Menschen gegenüber der Maschine Überzeugt: "Ein motivierter Mensch kennt keine Grenzen." Noch am selben Abend stirbt Fincher beim Liebesspiel mit seiner Freundin dem Topmodel Natascha Andersen. Die Todesursache: höchste Ekstase! Doch der Journalist Isidore Katzenber glaubt nicht an die Ergebnisse der Obduktion sondern an Mord, Zusammen mit seiner jungen Kollegin Lucréce Nemrod bohrt er nach. Als ein weiterer Mord geschieht befinden sich die Journalisten schnell auf einer gefährlichen Odyssee die sie in die unbekannte Welt der Gehirnforschung führt. Sie finden heraus dass sich Fincher auf ein gefährliches Spiel eingelassen hatte an dessen Ende ein hoher Preis stand: das letzte Geheimnis des Gehirns. Nun ist es an den Journalisten dieses Geheimnis zu lüften.
Sprecher:Matthias Habich (Dr. Samuel Fincher)
Rüdiger Vogler (Jean-Louis Martin)
Wolf-Dietrich Sprenger (Umberto Rossi)
Irina Wanka (Lucrece Nemrod)
Ulrich Noethen (Isidore Katzenberg)
Frank Albrecht
Gabriela Badura
Susanne Barth
Thomas Birnstiel
Annika Hassler
Rainer Homann
Sascha Icks
Burghart Klaußner
Marcus Kiepe
Rudolf Kowalski
Hanns Jörg Krumpholz
Mathias Lange
Silke Linderhaus
Kirstin Petri
Walter Renneisen
Ernst August Schepmann
Cornelia Schmaus
Gina Schmitz
Peter Schröder
Reinhard Schulat
Wolf-Dietrich Sprenger
Catrin Striebeck
Berthold Toetzke
Mark Zak
Daten zu Bernard Werber:geboren: 18.09.1961
Vita: Bernard Werber wurde 1961 in Toulouse geboren. Nach seinem Journalistikstudium arbeitete er über zehn Jahre als Wissenschaftsjournalist für die wichtigsten Magazine Frankreichs. 1991 publizierte er seinen ersten Science-Fiction-Roman "Die Ameisen", den ersten seiner Ameisentrilogie. Werbers Bücher haben in Frankreich mittlerweile Kult-Status erreicht.
Hompepage o.ä.: http://www.bernardwerber.com/
Erstsendung: 16.03.2004
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 70
Titel: Delhi
Autor: Marcus Braun
produziert in: 2005
produziert von: SWR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Oliver Sturm
Komponist: Gerd Bessler
Dramaturgie: Klaus Schmitz
Inhalt: Zum Architekturdiplom bekommt Goester von seiner Mutter eine Reise nach Indien geschenkt. Auf dem Hinflug lernt er Clay kennen, einen Mitarbeiter der amerikanischen Botschaft in Delhi. Sie trinken Gin, freunden sich an, und durch Zufall erfährt Goester von einem geplanten Attentat auf einen indischen Baulöwen. Goester fühlt sich berufen, diesen Sachverhalt zu klären, obwohl ihm nichts klar ist, seine Informationen aus seltsam irrealen Quellen zusammenfließen. Goester taucht ein in eine exotische Welt voll flirrender Ungereimtheiten, mit geheimnisvoll aufreizenden Frauen. Goesters Reise nach Indien hat einen Sinn bekommen und er eine Aufgabe.
Sprecher:Gunter Schoß (Erzähler)
Martin Engler (Goester)
Christin Marquitan (Sophie)
Calvin Burke (Clay)
Tanya Kahana (Shali)
Traugott Buhre (Fluginsektenforscher)
Irshad Panjatan (Taxifahrer/Baulöwe)
Imtias-ul Haque (Hotelboy)
Kirstin Petri (Stewardess)
Thomas Höhne (Flugkapitän)
Daten zu Marcus Braun:geboren: 1971
Vita: Marcus Braun, geboren 1971 in Bullay/Mosel, arbeitet seit 1999 als freier Schriftsteller und veröffentlichte bislang die Romane "Ohlem" (1995), "Delhi" (1999) und "Nadiana" (2000) sowie die Theaterstücke "Neues vom Untergang des Abendlandes" (1993) und "Väter Söhne Geister" (2001).
Erstsendung: 31.07.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 70
Titel: Der kleine Herr Eins
Autor: Martin Gülich
produziert in: 2017
produziert von: SWR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Inhalt: "Der kleine Herr Eins" besteht aus vier Teilen, die als 20-minütige Kurzhörspiele gesendet werden.

(1) Die Ankunft
Leo steht am Fenster seines Kinderzimmers, als plötzlich ein kleines Männchen mit einem Fallschirm im Garten landet. Es stellt sich Leo als Herr Eins vom Planeten Zwei vor. Ein Außerirdischer also, frech und unglaublich hungrig, aber auch witzig. Vielleicht sogar ein neuer Freund, denkt Leo. Sofort ist ihm klar, dass er seinen Besucher vor seiner Mutter verstecken muss. Aber das ist gar nicht so einfach! Wird Herr Eins unentdeckt bei ihm bleiben können?

(2) Mia
Ein paar Tage ist es jetzt schon her, seit ein kleines Männchen mit einem Fallschirm bei Leo im Garten gelandet ist. Als Herr Eins vom Planeten Zwei hat sich das Männchen vorgestellt. Ein Außerirdischer also, frech und unglaublich hungrig, aber auch witzig und mittlerweile auch irgendwie Leos Freund. Dass ein kleiner Außerirdischer bei ihm lebt, hält Leo natürlich geheim, vor seiner Mutter und dem Rest der Welt. Einzig seine Schulfreundin Mia weiht er ein, doch die will die Sensation gleich an die große Glocke hängen, um damit berühmt zu werden - das gefällt Leo überhaupt nicht. Noch dazu ist Herr Eins nicht gerade vorsichtig und riskiert, entdeckt zu werden. Kann Leo ihn weiterhin versteckt halten?

(3) Bonobos
Vor über einer Woche ist Herr Eins mit seinem Fallschirm in Leos Garten gelandet. Seitdem wohnt der kleine Außerirdische vom Planeten Zwei, wie er sich vorgestellt hat, in Leos Kinderzimmer. Der hält den Besucher vor seiner Mutter und allen anderen versteckt, nur Leos Schulfreundin Mia ist eingeweiht. Doch leider können sich Mia und der kleine, freche Außerirdische nicht gerade gut leiden. Dazu gibt sich Herr Eins nicht besonders viel Mühe, weiterhin versteckt zu bleiben. Bei einem Ausflug in den Zoo droht er entdeckt zu werden. Kann Leo das verhindern und schaffte er es, dass sich seine beiden Freunde miteinander versöhnen?

(4) Heimweh
Vor genau neun Tagen ist Herr Eins in Leos Garten mit seinem Fallschirm gelandet und wohnt seitdem in dessen Kinderzimmer. Neun Tage - eine sehr lange Zeit für den kleinen, frechen Außerirdischen. Ihn plagt das Heimweh, wo er doch eigentlich froh war, von seinem Heimatplaneten weg zu kommen. Mit seinem Mitbewohner dort hat er sich nämlich ordentlich zerstritten. Trotzdem vermisst er sein Zuhause. Da nützt es auch nichts, dass er in Leo und Mia zwei neue Freunde gefunden hat. Noch nicht mal seine Lieblingsspeise, Brathähnchen, kann den sonst so frechen und immer-hungrigen Herrn Eins aufheitern. Doch als es um seinen Heimatplaneten und den Rückweg dorthin geht, wird Herr Eins plötzlich ziemlich kleinlaut. Ist er etwa gar kein Außerirdischer?
Sprecher:Joscha Brandl (Leo)
Luisa Grampp (Mia)
Ernst Konarek (Herr Eins)
Kirstin Petri (Mutter)
Georg Brandl
Anja Brockert
Camille Schäfermeyer
Daten zu Martin Gülich:geboren: 10.02.1963
Vita: Martin Gülich, geboren 1963 in Karlsruhe, lebt als freier Schriftsteller in Stuttgart. Seit seinem Roman-Debüt »Vorsaison« (1999) sind neben einem Band mit Kurzprosa sechs weitere Romane von ihm erschienen. Seine Bücher wurden in neun Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Thaddäus-Troll-Preis, dem Reinhold-Schneider-Förderpreis der Stadt Freiburg und dem Heinrich-Heine-Stipendium der Stadt Lüneburg. 2013 inszenierte der SWR sein Hörspiel »Septemberleuchten«.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.05.2017
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR Teil 1
SWR Teil 2
SWR Teil 3
SWR Teil 4
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 70
Titel: Der Plan von der Abschaffung des Dunkels
Autor: Peter Høeg
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 138 Minuten
Regie: Hermann Naber
Bearbeitung: Hermann Naber
Komponist: Cornelius Schwehr
Übersetzer: Angelika Gundlach
Inhalt: In seinem autobiografisch geprägten Roman "Der Plan von der Abschaffung des Dunkels" berichtet der Ich-Erzähler Peter Høeg, der als Vierzehnjähriger nach zahlreichen Waisenhaus- und Kinderheimaufenthalten in Biehls Privatinternat landete, von einem Planversuch, zu dessen Opfer und gleichzeitigem Beobachter er selbst wurde.

"Es war der Plan, alle Kinder in der dänischen Volksschule zu versammeln, auch die gestörten und die straffälligen, auch die schwierigen Schüler, alle bis zur Schwachsinnsgrenze. Biehls Privatschule sollte zum Modell für diese Integration werden ... " (P. Høeg)

Der Plan, der an Biehls Privatschule realisiert werden sollte, "betraf das ganze Universum ... Alle waren sie sicher, dass sie ewige Werte verteidigten. Sie sprachen es nicht direkt aus, vielleicht dachten sie es auch nicht direkt. Aber irgendwo untereinander waren sie absolut sicher, dass sie recht hatten, und dass ihre Ideen und Gedanken mit künftigen Generationen von Kindern, die erwachsen wurden, hinaus in die Welt fliegen und sich über das Land verbreiten würden, und darüber hinaus, vielleicht bis zu den Mauren. Dass man eines Tages ... alle dazu bringen konnte, ihre Ideale von Fleiß und Präzision zu respektieren, und dann würden alle Lebewesen im Universum friedlich zusammenleben ..." (P.Høeg)
Sprecher:Sebastian Rudolph (Erzähler)
Ludwig Trepte (Peter, Schüler)
Rosalie Thomass (Katharina, Schülerin)
Thomas Hatzmann (Humlum, Schüler)
Nicolas Artajo-Kwasniewski (August, Schüler)
Peter Fricke (Biehl, Direktor)
Boris Koneczny (Fredhoj, stellvertretender Direktor)
Nadine Kettler (Hessen, Schulpsychologin)
Kirstin Petri (Karin Aerö, Lehrerin)
Ronald Spieß (Klastersen, Lehrer)
Berth Wesselmann (Flakkedam, Schulinspektor)
Catharina Kottmeier (Biehls Sekretärin)
Walter Renneisen (Baunsbak Kold, Stadtschulrat)
Martina Guse (Johanna Buhl, Vormund)
Katharina Giesbertz (Ministerialbeamtin)
Achim Hall (Ministerialbeamter)
Horst Hildebrand (Wächter in Svärro)
Heinz Schimmelpfennig (Vorsteher in Svärro)
Daten zu Peter Høeg:geboren: 17.05.1957
Vita: Peter Høeg, geboren 1957 in Kopenhagen, ist der international erfolgreichste dänische Schriftsteller des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Nach seinem 1988 erschienen Debütroman und einigen Erzählungen gelang ihm mit »Fräulein Smillas Gespür für Schnee«, von Bille August verfilmt und von SWF/NDR in einer Hörspieladaption produziert, ein Sensationserfolg. »Der Plan von der Abschaffung des Dunkels« erschien in Dänemark 1994.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.05.2007
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 70
Titel: Der Polstein
Autor: Jens-Uwe Bartholomäus
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Jens-Uwe Bartholomäus
Komponist: Jens-Uwe Bartholomäus
Inhalt: Plötzlich hat die Erde zwei Monde. Die Sonne geht im Westen auf, lesen und schreiben, wird behauptet, macht krank. Oma hört nur noch Death Metal. An den Straßen stehen statt Kastanien Zitronenbäume. Es gibt spatzengroße Hummeln und Weintrauben, prall wie Pfirsiche. Ein Jahr hat 35 ½ Monate, ein Tag zwischen 36 und 41 Stunden. Wie konnte das geschehen" Ganz einfach: Der Polstein wurde verschoben. Die Erde hat "ne Delle. Deshalb hat das Universum jetzt eine Beule, die Zeit spielt verrückt und die Welt ist aus den Fugen geraten.

Professor Klaasen weiß, was zu tun ist. Er schnappt sich eine Verkäuferin und zwei Kinder, die alle in einem "Poljahr" Geburtstag haben. Zusammen gehen sie auf die Reise, mit einem übertrieben schweren Stein im Gepäck. Der muss so schnell wie möglich von Deutschland nach Grönland transportiert und im Meer versenkt werden. Das Unterfangen ist nicht einfach, denn durch das Herumtragen des Steins werden dauernd Raum und Zeit verändert. So kann es eben passieren, dass alle vier auf dem Weg zum Flughafen plötzlich in einem Raubtierkäfig landen ...
Sprecher:
offen
Lene: Janka Eisinger
Professor Klaasen: Patrick Blank
Rene: Jascha Stiller
Frau Schumacher: Doris Wolters
Mutter / Radiomoderatorin: Nadine Kettler
Mechaniker / WC-Benutzer: Horst Hildebrand
Schülerin: Merle Meyer
Schüler: Ole Meyer
Lydia: Rebecca Szerda
Vater / Marktschreier: Berth Wesselmann
Secret Service MI / Marktschreier 2: Andreas Szerda
Phillipp / Schüler 2: Peter Eisinger
Stewardess 1: Nicole Boguth
Durchsage Bahnhof / Stewardess 2: Kirstin Petri
Daten zu Jens-Uwe Bartholomäus:Vita: Jens-Uwe Bartholomäus, geboren 1962 in Wolfsburg, lebt als Regisseur, Komponist, Musiker, Musik- und Hörspielproduzent in der Nähe von Berlin. Neben freien Hörspiel- und Multimedia-Produktionen für Rundfunkanstalten und Hörbuchverlage spielt er auch in einem Kinder- und Jugendtheater.
Erstsendung: 27.10.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 70
Titel: Der Schlüssel
Autor: Junichiro Tanizaki
produziert in: 2003
produziert von: SWR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Antje Vowinckel
Bearbeitung: Antje Vowinckel
Übersetzer: Sachiko Yatsushiro
Gerhard Knauss
Inhalt: Eine raffinierte Tagebuchchronik sexueller Spannungen: Scham und Konvention haben einem in den Fünfzigern stehenden Professor und seiner attraktiven jüngeren Frau bisher verboten, über die Krise ihrer intimen Beziehungen zu sprechen. Doch seit dem Neujahrstag haben sie den Schlüssel gefunden, der ihnen ermöglicht, einander ihre geheimsten Gefühle, Wünsche und Verzweiflungen zu eröffnen: Alles, was sie einander nicht von Angesicht zu Angesicht sagen können, geben sie nun in ihren Tagebüchern preis - damit rechnend, dass der Partner es aus Neugier aufspüren und lesen werde. Die Spekulation erweist sich als richtig; die schweigenden Liebenden beginnen sich unter dem Einfluss ihrer heimlichen Lektüre zu ändern, geraten in einen erregenden Prozess.
Sprecher:Ulrike Kriener (Ikuko)
Gerd Wameling (Ihr Mann)
Kirstin Petri (Toshiko)
Philipp Schepmann (Kimura)
Walter Renneisen (Doktor Kodama)
Daten zu Junichiro Tanizaki:Vita: Junichiro Tanizaki (1886-1965) studierte an der Universität Tokio japanische Literatur und veröffentlichte 119 Werke. Er war Mitglied der Japanischen Akademie der Künste und Träger des Kaiserlichen Preises für Dichtung. Seine großen Romane, die den Kontrast von Tradition und Moderne in immer neuen Probelmstellungen gestalten, wurden in viele Sprachen übersetzt.
Erstsendung: 11.05.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 70
Titel: Der Spieler
Autor: Fjodor Dostojewski
produziert in: 2004
produziert von: SWR
Laufzeit: 68 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Beate Andres
Bearbeitung: Beate Andres
Komponist: Georg Zeitblom
Dramaturgie: Andrea Otte
Übersetzer: Werner Creutziger
Inhalt: Während seines Aufenthaltes in Wiesbaden im Sommer 1865 verspielte Dostojewski in kurzer Zeit 3.000 Rubel, die ihm sein Verleger für die Rechte an einer Werksausgabe ausgezahlt hatte - unter der Bedingung, dass er bis zum 1. November 1866 einen neuen Roman vorlegte. Unter dem Druck dieser vertraglich festgelegten Absprache diktierte Dostojewski im Oktober 1866 in knapp vier Wochen den Roman "Der Spieler". Ein der Spielleidenschaft verfallener General hat sein Vermögen durchgebracht, die Hoffnung auf eine Erbschaft wird zunichte, als die todkrank geglaubte Tante plötzlich anreist und binnen kurzer Zeit Unsummen verliert. Der Hauslehrer verliert seine Liebe zur Stieftochter des Generals in dem Augenblick, da er die große Glückssträhne zu fassen bekommt; am Ende bleiben gescheiterte Existenzen, verlorene Hoffnungen zurück.
Sprecher:Milan Pesl (Alexey)
Robert Hunger-Bühler (Des Grieux)
Christoph Bantzer (General)
Brigitte Hobmeier (Polina)
Jennifer Minetti (Babuschka)
Sophie von Kessel (Blanche)
Christoph Eichhorn (Mr. Astley)
Chajim Koenigshofen (Croupier)
Andreas Szerda (Spieler 1)
Kirstin Petri (Spielerin 2)
Lorenz Liebold (Spieler 3)
Oliver Jacobs (Spieler 4)
Walter Renneisen (Potapytsch)
Daten zu Fjodor Dostojewski:vollständiger Name: Fjodor Michailowitsch Dostojewski
geboren: 11.11.1821
gestorben: 09.02.1881
Vita: Fjodor Michailowitsch Dostojewski (* 11. November 1821 in Moskau; † 9. Februar 1881 in Sankt Petersburg) gilt als einer der bedeutendsten russischen Schriftsteller. Seine schriftstellerische Laufbahn begann Dostojewski 1844; die Hauptwerke, darunter Schuld und Sühne, Der Idiot, Die Dämonen und Die Brüder Karamasow, entstanden jedoch erst in den 1860er und 1870er Jahren. Dostojewski schrieb neun Romane, zahlreiche Novellen und Erzählungen und ein umfangreiches Korpus an nichtfiktionalen Texten. Das literarische Werk beschreibt die politischen, sozialen und spirituellen Verhältnisse zur Zeit des Russischen Kaiserreiches, die sich im 19. Jahrhundert fundamental im Umbruch befanden. Dostojewski war ein Theoretiker der Konflikte, in die der Mensch mit dem Anbruch der Moderne geriet. Zentraler Gegenstand seiner Werke war die menschliche Seele, deren Regungen, Zwängen und Befreiungen er mit den Mitteln der Literatur nachgespürt hat; Dostojewski gilt als einer der herausragenden Psychologen der Weltliteratur. Fast sein gesamtes Romanwerk erschien in Form von Feuilletonromanen und weist darum die für dieses Genre typischen kurzen Spannungsbögen auf, wodurch es trotz seiner Vielschichtigkeit und Komplexität selbst für unerfahrene Leser leicht zugänglich ist. Seine Bücher wurden in mehr als 170 Sprachen übersetzt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.04.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 70
Titel: Der Werkstattbesuch
Autor: Edina Picco
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Kurzhörspiel
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: "Also manchmal kommen die Störungen auch von außen, aber eigentlich meistens von innen, aber andererseits... ich glaube manchmal beides..." - Johanna hört Stimmen und das bringt sie in peinliche Situationen. Dabei ist ihre Lage ohnehin schwierig genug: Sie hat ihren Job verloren, ihre Mutter drängt zur Familiengründung und auch sie selbst wird langsam nervös, weil sie ihre biologische Uhr ticken hört. Als schließlich nicht nur die Lebkuchen im Supermarkt mit ihr reden, sondern sie sich sogar in der Badewanne Vorträge über verdurstende afrikanische Kinder anhören muss, hat sie endgültig genug und vereinbart einen Termin in der Werkstatt, um ihren Verdrängungsmechanismus untersuchen zu lassen.
Sprecher:
offen
Johanna: Katja Bürkle
Meister: Walter Renneisen
Tante Elfie / Kundin: Christiane Rossbach
Paul / Bettler: Sebastian Schwab
Eierstock: Mira Partecke
Mutter / Lehrerin: Claudia Mischke
Oma: Gertraud Heise
Arbeitgeber / Journalist: Ronald Spieß
Susie: Kirstin Petri
Pfarrer / Richter: Karl Rudolf Menke
Schulchor: Merle Meyer
Schulchor: Ole Meyer
Verkäuferin: Barbara Zechel
Schauspieler / Robert: Nikolaos Eleftheriadis
Sekretärin: Stephanie Kämmer
Durchsagen: Melanie Fouche
Erstsendung: 25.09.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 70
Titel: Der Zuhörer
Autor: Ingrid Bachér
produziert in: 1999
produziert von: SWR
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Hartmut Kirste
Inhalt: Bevor Heinrich Schliemann als Kaufmann in Russland zu Reichtum kam und als Ausgräber von Troja zu internationalem Ruhm, hatte er nichts als seinen Ehrgeiz. Als Schiffbrüchiger in jungen Jahren nach Amsterdam verschlagen, hatte er als Bürobote der Handelshäuser bereits alle Weltsprachen in sich aufgenommen, als er sich dem Russischen zuwandte, für das ihm nur die Bücher blieben. Allabendlich deklamierte er vor einem bezahlten Zuhörer, der keine Silbe verstand, aus einer russischen Uebersetzung von "Telemachs Abenteuer". - Was der Zuhörer versteht, ist indessen die Zielstrebigkeit, die als Ziel nur die Macht kennt.
Sprecher:
offen
Der Zuhörer: Jürgen Hentsch
Der junge Schliemann: Stefan Kaminsky
Martha: Kirstin Petri
Esther: Gisela Stein
Daten zu Ingrid Bachér:geboren: 1930
Vita: Ingrid Bachér, gboren 1930 in Rostock, studierte in Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater, war seit 1949 journalistisch tätig, debütierte 1958 mit Erzählprosa, arbeitet heute als freie Schriftstellerin in Düsseldorf und wurde 1995 die letzte Präsidentin des westdeutschen P.E.N.-Clubs vor der Vereinigung mit dem ostdeutschen P.E.N. - Mehrere Preise und Auszeichnungen. Prosa, Romane, Jugendliteratur, Fernsehspiel. Mehrere Hörspiele, zuletzt: "Schiff aus Papier" (1977).
Erstsendung: 24.10.1999
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8491 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550580505
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.640.307
Top