• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 269 (269/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 12
Kriterien: Sprecher entspricht 'Karl Simon'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Am Ende der Straße
Autor: Walter Kolbenhoff
produziert in: 1951
produziert von: NWDR
Regie: Fritz Benscher
Inhalt: Am Ende der Straße im Hafenviertel der großen Stadt liegt ein Trödelladen. Hinter seinen blinden Scheiben führen ausgestopfte Krokodile, indische Gebetsmühlen, abessinische Speerspitzen und anderer Kram ein vergessenes Dasein. Inmitten dieser billigen Schätze liegt eine alte Ziehharmonika. Die Tasten sind verstaubt, der Balg hat ein Loch, ihre Saiten sind vielfach geflickt, aber für Manuel, den alten Matrosen, ist sie der Inbegriff unerreichbarer Seligkeit. Eigentlich ist Manuel gar kein Matrose mehr, er trägt Lasten am Hafen und hilft beim Entladen der großen Kohlenschiffe. In der Gasse mit dem Trödelladen ist Manuel bei Schiffsvolk, Dirnen und Kneipenwirten gut bekannt. Die meisten glauben, er habe einfach einen Spleen mit der alten Harmonika, doch ihm bedeutet sie den Inhalt seines armseligen Lebens.
Sprecher:Rolf Henniger (Antoine Sorgue)
Rudolf Therkatz (Clément Ferrier)
Heinz Drache (Bertrand Sérol)
Fritz Peter Vary (Paul Ferrier)
Hedwig Wangel (Mathilde Ferrier)
Magda Hennings (Annemarie Sérol)
Gisela Mattishent (Sylvia Ferrier)
Gerda Maurus (Madame de Carmoy)
Daten zu Walter Kolbenhoff:geboren: 20.05.1908
gestorben: 29.01.1993
Vita: Walter Kolbenhoff (eigentlich Walter Hoffmann, * 20. Mai 1908 in Berlin; † 29. Januar 1993 in Germering) war ein deutscher Schriftsteller, Journalist und Rundfunkredakteur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.02.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 12
Titel: Das Ochsenfurter Männerquartett
Autor: Leonhard Frank
produziert in: 1956
produziert von: BR
Laufzeit: 65 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Komponist: Joachim Faber
Daten zu Leonhard Frank:geboren: 04.03.1882
gestorben: 18.08.1961
Vita: Leonhard Frank wurde am 4. September 1882 in Würzburg als Sohn eines Schreinergesellen geboren. Nach der Volksschule machte er eine Fahrradmechanikerlehre. Schon sein erster Roman "Die Räuberbande" (1914) machte ihn bekannt. 1915 mußte er Deutschland verlassen. In der Schweiz schrieb er das Anti-Kriegsbuch "Der Mensch ist gut" (1919), für das er mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet wurde. 1933 emigrierte er. 1950 kehrte er nach Münc hen zurück. Er erhielt u.a. 1952 die Silberne Plakette der Stadt Würzburg, 1955 den Nationalpreis der DDR, 1957 das Große Bundesverdienstkreuz. 1961 starb er in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.05.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 12
Titel: Das Wintermärchen
Autor: William Shakespeare
produziert in: 1969
produziert von: NDR
Laufzeit: 63 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Bearbeitung: Helmut Brennicke
Inhalt: Leontes, König von Sizilien, hat den Verdacht, daß seine Frau Hermione ihn mit Polixenes, dem König von Böhmen, betrügt. Also trachtet er Polixenes nach dem Leben und läßt Hermione ins Gefängnis werfen, wo sie eine Tochter zur Welt bringt. Das Kind läßt er an einer einsamen Küste aussetzen. Als er die Nachricht vom Tod seines Sohnes Mamillius und seiner Gattin erfährt, erkennt er seine Schuld und lebt fortan als Büßer. Seine Tochter Perdita wird zwischenzeitlich von einem Schäfer großgezogen und verliebt sich in Polixenes Sohn Florizel. Da sein Vater Perdita nicht für standesgemäß hält, flüchtet er zu Leontes. Dieser erkennt seine Tochter, fühlt aber zugleich, daß sein Schmerz um die verlorene Gattin schlimmer wird. Als er vor eine lebensgroße Statue Hermiones geführt wird, erwacht diese zum Leben. Sie hatte sich all die Jahre verborgen gehalten und auf die Rückkehr ihrer Tochter gewartet (s. Kindlers Literaturlexikon).
Sprecher:Uwe Friedrichsen (Jan)
Gerhard Friedrich (Mack)
Wolfgang Wahl (Heymann)
Daten zu William Shakespeare:geboren: 26.04.1564
gestorben: 23.04.1616
Vita: William Shakespeare (getauft am 26. April 1564 in Stratford-upon-Avon; † 23. April 1616 ebenda) war ein englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler. Seine Komödien und Tragödien gehören zu den bedeutendsten und am meisten aufgeführten und verfilmten Bühnenstücken der Weltliteratur. Sein überliefertes Gesamtwerk umfasst 38 (nach anderer Zählung 37) Dramen, epische Versdichtungen sowie 154 Sonette.
Erstsendung: 26.12.1946
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 12
Titel: Die große Hebammenkunst
Autor: Robert Walter
produziert in: 1951
produziert von: NWDR
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Bearbeitung: Leopold Ahlsen
Inhalt: "Begreift das Göttliche in euch denn nicht, daß ich ein größeres Königreich als Athen verdient habe?" So läßt Robert Walter in der Komödie seinen Sokrates im Angesicht des Todes sagen. Und als die Schüler ein letztes Wort erbitten, "ein Wort, das uns führt", da gibt er sein Geheimnis preis: "Weisheit vergeht, Menschentum wird bleiben!" - Robert Walters Sokrates-Komödie ist in dem Vierteljahrhundert seit ihrem Erscheinen von vielen großen Bühnen aufgeführt worden.
Sprecher:Carl-Heinz Schroth (Enrique Costa)
Walter Warndorf (Staatspräsident Ibanez)
Günther Bobrik (Gonzales)
Walter Klam (General Criollo)
Willy Maertens (Bankier Aguila)
Max Walter Sieg (Bompos)
Evy Gotthardt (Dominga Lopez Flamingo, Reporterin von Radio Palma)
Manfred Steffen (Pedro)
Rudolf Fenner (Ein Kellner)
Erstsendung: 08.01.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 12
Titel: Die Patrioten
Autor: Sidney Kingsley
produziert in: 1946
produziert von: SDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Bearbeitung: Marianne Wentzel
Übersetzer: Marianne Wentzel
Sprecher:Gerhard Eichwein (Ansager)
Hans Krull (Wolf Horbach)
Marianne Simon (Elisabeth, seine Frau)
Manuel Collado (Michael Woermann)
Friedrich Schönfelder (Karl)
Erika Beilke (Die Nachbarin)
Daten zu Sidney Kingsley:vollständiger Name: Sidney Kirshner
geboren: 22.10.1906
gestorben: 20.03.1995
Vita: Sidney Kingsley (Geburtsname: Sidney Kirshner; * 22. Oktober 1906 in New York City; † 20. März 1995 in Oakland, New Jersey) war ein amerikanischer Dramatiker. Sein Stück Men in White gewann 1934 den Pulitzer-Preis für Theater erhielt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.10.1946
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 12
Titel: Dr. med. Hiob Prätorius
Autor: Curt Goetz
produziert in: 1968
produziert von: SDR
Laufzeit: 67 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Bearbeitung: Helmut Brennicke
Sprecher:Ernst Fritz Fürbringer (Kommissar Legrand)
Heinz Baumann (André Serrières)
Daten zu Curt Goetz:vollständiger Name: Kurt Walter Götz
geboren: 17.11.1888
gestorben: 12.09.1960
Vita: Curt Goetz; eigentlich Kurt Walter Götz (* 17. November 1888 in Mainz; † 12. September 1960 in Grabs, Kanton St. Gallen, Schweiz) war ein deutsch-schweizerischer Schriftsteller und Schauspieler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.09.1946
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 12
Titel: Geh nicht nach El Kuwehd oder Der zweifache Tod des Kaufmanns Mohallab
Autor: Günter Eich
produziert in: 1959
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 91 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Wilm ten Haaf
Inhalt: In romantisch abenteuerlicher Gestalt nimmt das Stück, das mit seinem symbolischen Gehalt wie eine orientalische Legende anmutet, zu den Problemen des Kismet Stellung. Der Kaufmann Mohallab erlebt träumend in der Oase El Kuwehd sein Schicksal. Er, der Begüterte, folgt dem abenteuerlichen Wink einer Frau und verliert Hab und Gut. Träumend irrt er durch den Dschungel des Lebens, niemals mehr die Wirklichkeit erkennend und doch sein Los bis zum bitteren Ende auskostend. Er erwacht und findet sich auf dem harten Oasenlager. - Und jetzt tritt die winkende Frau, die er im Traum erlebt hat, in Wirklichkeit zu ihm, und er folgt ihr dennoch bedenkenlos. - Ein Mensch kann seinem Schicksal nicht entgehen.
Sprecher:Norbert Ecker (Paul)
Bibiana Zeller (Manuela)
Johannes Schauer (Lapartz)
Otto Wögerer (Bayard)
Hanns Ernst Jäger (Richards)
Alfred Schnayder (Kingsley)
Karl Fochler (Arzt)
Liesbeth Hübel (Die andere Manuela)
MusikerErich Weiß (Flöte; Piccoloflöte)
Daten zu Günter Eich:geboren: 01.02.1907
gestorben: 20.12.1972
Vita: Günter Eich (* 1. Februar 1907 in Lebus; † 20. Dezember 1972 in Salzburg) war ein deutscher Hörspielautor und Lyriker. Zu seinen bekanntesten Werken gehören die Nachkriegsgedichte Inventur und Latrine, das Hörspiel Träume sowie die Prosasammlung Maulwürfe.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.07.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 12
Titel: Marco
Autor: Peter Lotar
produziert in: 1950
produziert von: BR
Laufzeit: 75 Minuten
Regie: Wilm ten Haaf
Komponist: Herbert Jarczyk
Sprecher:Hedwig Wangel (Gräfin Anna Fedorwna)
Bettina Hambach (Lisaweta Iwanowna)
Hans Christian Blech (Hermann)
Gerd Martienzen (Paul Tomskij)
Else Wolz (Nastja)
Hilli Wildenhain (Katja)
Harald Mannl (Tschehalinskij)
Fritz Benscher (Kutscher)
Erstsendung: 16.12.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 12
Titel: Messias
Autor: Lutz Neuhaus
produziert in: 1949
produziert von: BR
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Inhalt: Der Komponist Georg Friedrich Händel war 40 Jahre lang mit Ehren und Auszeichnungen überschüttet worden. Nach dem Tod seiner Gönnerin, der Königin Karoline, wendet sich die höfische Gesellschaft von ihm ab. Eifersüchtige Rivalen schicken bezahlte Claque ins Theater, um seine Aufführungen zu stören. Hier setzt die Handlung des Hörspiels ein. Sie beginnt mit der Absage der Welt und endet mit dem großen Halleluja, dem Schlußchor aus Händels "Messias". Georg Friedrich Händel findet seinen Weg, der ihn aus der Verdammnis bis hin zur Erlösung führt.
Erstsendung: 16.11.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 12
Titel: Prinzessin Leonore
Autor: James Thurber
produziert in: 1949
produziert von: HR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Kurt Wilhelm
Bearbeitung: Kurt Wilhelm
Daten zu James Thurber:vollständiger Name: James Grover Thurber
geboren: 08.12.1894
gestorben: 02.11.1961
Vita: James Grover Thurber (* 8. Dezember 1894 in Columbus, Ohio; † 2. November 1961 in New York) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Zeichner, der durch seine Kurzgeschichten und Fabeln für das Magazin The New Yorker bekannt wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.04.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 12
Titel: Schiff ohne Hafen
Autor: Jan de Hartog
produziert in: 1992
produziert von: NDR; RB
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Fritz Benscher
Bearbeitung: Lutz Neuhaus; Walter Jensen
Übersetzer: Rolf Italiaander
Inhalt: Ein holländischer Kapitän hat es sich zur Aufgabe gemacht, einige hundert jüdische Flüchtlinge aus Deutschland auf seinem eigenen Schiff in Amerika an Land zu setzen, um ihnen so eine neue Existenz zu ermöglichen. Allen internationalen Abmachungen zum Trotz beruft er sich auf seine Pflicht als Mensch und Christ, den Verfolgten zu helfen, und seinem unbeugsamen Willen gelingt es, die diplomatischen Schranken zu durchbrechen und die gehetzten Menschen zu retten (s. Kindlers Literaturlexikon).
Sprecher:Mann: Günter Lüdke
Daten zu Jan de Hartog:geboren: 22.04.1914
gestorben: 22.09.2002
Vita: Jan de Hartog (* 22. April 1914 in Haarlem, Nordholland; † 22. September 2002 in Houston, Texas) war ein niederländischer Autor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.09.1949
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 12
Titel: Sie lebten mit uns
Autor: Hans Schweikart
produziert in: 2011
produziert von: STIL; HR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Fritz Benscher
Bearbeitung: Walter Panofsky
Komponist: Christian Hagitte
Sprecher:Hans Peter Hallwachs (Sigmund Freud)
Felicitas Woll (Anna Freud)
Andreas Fröhlich (Karl Gruber)
Kerstin Sanders-Dornseif (Martha Freud)
Nicolas Artajo (Über-Ich)
Cathlen Gawlich, (Es)
Mario Hassert
Lutz Mackensy
Ingo Albrecht
Klaus Wiesinger
Ulrike Hübschmann
Marie Bierstedt
Matthias Klages
Marius Clarén
Erstsendung: 19.01.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6562 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382614
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.647
Top