• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!
  • Wir haben derzeit Serverprobleme und können derzeit nur um Verständnis bitten, wenn die Seite zeitweilig nicht erreichbar ist, wir arbeiten an einer Lösung.

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.660 Einträge, sowie 1.841 Audiopool-Links und 380 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 887 (887/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 59
Kriterien: Sprecher entspricht 'Karin Eickelbaum' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Steve Thorn
Paul Wolfson
produziert in: 1992
produziert von: ORF-S
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Heinz Wilhelm Schwarz
Übersetzer: Dieter Erb
Inhalt: Adam Courage ist ein unsentimentaler Draufgänger, natürlich mit Sportwagen und Butler. So mancher Ehemann bleibt bei seinen Unternehmungen düpiert zurück, so manches Frauenherz gebrochen auf der Strecke. Doch wie's so ist im Leben, auch einem Glücksritter ist das Glück nicht ewig hold.
Sprecher:Jörg Holm (Frederic Fleury)
Brigitte Quadlbauer (Barbara Hendrick-Fleury)
Leo Braune (Tristram Dawson)
Kathrin Schurich (Peggy)
Peter Scholz (Eugene)
Thomas Frey (Robert Barclay)
Peter Pikl (Karl Anton Chur)
Florian Liewehr (Ferry Chur)
Elfie Eschke (Jessica Morrow)
Martin Schwab (Nathanael Dobbs)
Harry Hornisch (Josef, Diener)
Hubert Berger (Bartl, Jäger)
Erstsendung: 10.08.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Karl-Richard Tschon
produziert in: 2000
produziert von: DKultur
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günter Siebert
Inhalt: Adamow ist der Name einer Romanfigur, die eine entscheidende Rolle im neuen Buch des Schriftstellers Stefan Corten spielt. Und nicht nicht nur in seinem Buch: Als Corten eines Abends vergiftet aufgefunden wird, stellt Kommissar Althaus bei der Lektüre des Manuskripts fest, dass Corten den Fall bereits am Beispiel seiner Romanfigur beschrieben hat. Obschon das erste Kapitel fehlt, haben die weiteren Ermittlungen des Kommissars nichts mehr mit Literatur zu tun.
Sprecher:Michael Vetter (Stimme und Gong)
Daten zu Karl-Richard Tschon:geboren: 09.12.1923
gestorben: 28.02.1993
Vita: Karl Richard Tschon (* 9. Dezember 1923 in Teplitz-Schönau; † 28. Februar 1993 in München) war ein deutscher kaufmännischer Angestellter, später Komponist, seit 1945 freier Schriftsteller in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.01.1967
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Giles Cooper
produziert in: 1963
produziert von: RB
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Peter Schulze-Rohr
Übersetzer: Hanns A. Hammelmann
Inhalt: Der Autor schildert die Geschichte einiger englischer Soldaten und Armeehelferinnen, die auf einem kleinen Berg an der Küste irgendein Gerät der Flugabwehr bedienen. Dort leben sie von der Außenwelt abgeschnitten und organisieren, da der Dienst sie nicht ausfüllt, eine kleine Gesellschaft für sich. Dass der Krieg zuende gegangen ist, erfahren sie von dem einzigen, der es weiß, erst zehn Jahre später. Inzwischen lebten sie auf dem Mathry-Höcker eine moderne Robinsonade, bauten einen Bauernhof auf, liebten und vermehrten sich. Aber wie können sie in die Ordnung einer normalen Welt zurückkehren?
Sprecher:Ruth Bunkenburg (Frersmoder)
Jochen Schenck (Diederk, ehr Söhn)
Henry Vahl (Köster Suhr)
Almut Sandstede (Fro Pastor)
Margarethe Dahle (Alwine, ehr Dochter)
Heinz Burmeister (Swobbengeersvadder)
Elsbeth Kwintmeyer (Anna, sien Dochter)
Erstsendung: 02.11.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Hans Kasper
produziert in: 1972
produziert von: BR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Werner Klein
Komponist: Friedrich Scholz
Inhalt: Ort der Handlung ist eine alte Villa, erbaut 1929. Heute leben dort drei Generationen der Familie. Es zeigt sich, daß das Haus für keinen der Bewohner etwas bedeutet. Noch während der Architekt alle Vorzüge preist, beschäftigt sich die jüngste Tochter bereits mit Demolierung. Ihre Eltern, ihre Schwester, ihr verheirateter Bruder und dessen Frau und Kinder sehen gleichgültig zu und beteiligen sich sogar. Mit der Zerstörung des Hauses einher geht die Zerstörung der brüchigen Fassade eines Familienlebens, das im Grunde schon lange keines mehr ist. Allmählich erkennen die einzelnen Familienangehörigen, was ihnen im Laufe der Jahre von den anderen angetan wurde. Die Familie bricht auseinander, ihre Mitglieder trennen sich und verlassen das Haus. Nach dem Tode des Vaters erleben sie bei der Testamentseröffnung eine Überraschung.
Sprecher:Hans-Peter Hallwachs (Gomez)
Thomas Fritsch (Dominguez)
Hartmut Reck (Villanazul)
Rainer Schöne (Martinez)
Hans Stetter (Vamemos)
Michael Schwarzmaier (Manulo)
Hanns Ernst Jäger (Shumway)
Daten zu Hans Kasper:geboren: 24.05.1916
gestorben: 03.09.1990
Vita: Hans Kasper (* 24. Mai 1916 in Berlin; † 3. September 1990 in Frankfurt am Main; bürgerlicher Name Dietrich Huber) war ein deutscher Schriftsteller, der vor allem als Hörspielautor bekannt geworden ist. Hans Kasper war langjähriger Mitarbeiter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, für die er Aphorismen und hintersinnige Verse schrieb. Für seine Anti-Kriegs-Komödie Geh David helfen (hr/BR 1962) wurde er mit dem renommierten Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.05.1973
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Axel Plogstedt
produziert in: 1974
produziert von: RB
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Horst H. Vollmer
Inhalt: Der Autor hat Autobahnfahrern in trefflicher Weise "aufs Maul" geschaut. In wiederholt ineinandergeblendeten Momentaufnahmen notierte er Gesprächsfetzen, die beim Autofahren geführt werden: in einem Lkw, einem Autobus, einem Mercedes, einem VW und einem 2 CV. So unterschiedlich der soziale Status der Fahrer durch die Summierung von Chrom, Hubraum und PS bestimmt ist, so absurd "gleichmacherisch" ist der Ausgang, dem sie, ohne es zu wissen, entgegenfahren.
Sprecher:Hannes Messemer
Erstsendung: 28.01.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Werner Kließ
produziert in: 1973
produziert von: WDR
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Sprecher:Manfred Berben
Helmut Harun
Annemarie Schlaebitz
Wolfgang Wahl
Daten zu Werner Kließ:geboren: 24.12.1939
Vita: Biographie: 24.12.1939 in Stosnau/Ostpreussen Werner Kliess studierte Medizin, Psychologie, Phonetik und Literatur ohne Abschluß. Er war zunächst als Filmkritiker für die Zeitschrift "film" tätig, anschließend war er von 1969 bis 1980 Dramaturg und Produzent für die Bavaria in München und schließlich Redaktionsleiter beim ZDF, wo er für die Serien DERRICK, DER ALTE, EIN FALL FÜR ZWEI und KOTTAN ERMITTELT zuständig war.
Hompepage o.ä.: http://www.kliess.de/
Erstsendung: 05.03.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Helmut Pfisterer
produziert in: 1964
produziert von: SR
Regie: Joachim Hoene
Inhalt: Die Motive, die beide illegalen Grenzgänger (ein junges Mädchen und einen jungen Mann) die Grenze in verschiedenen Richtungen überqueren lassen, werden von keiner Seite in ihrem idealistischen Kern verstanden. Jeder wird auf der anderen Seite der Grenze verdächtigt.
Sprecher:Karl Paryla (Molière)
Xenia Pörtner (Armande)
Gerhard Jentsch (Baron)
Brigitte Neumeister (Mlle Hervé)
Claudia Wedekind (Mlle Beauval)
Ernst Kösling (La Grnage)
Gerd Grellmann (La Thorillière)
Demetrius Galbierz (Du Croisy)
Lothar Rollauer (Duparc)
Alwin Michael Rueffer (Boileau)
Stella Giese (Laforet)
Daten zu Helmut Pfisterer:geboren: 07.02.1931
gestorben: 13.12.2010
Vita: Helmut Pfisterer (* 7. Februar 1931 in Leonberg; † 13. Dezember 2010 in Stuttgart) war ein schwäbischer Mundartdichter und Hörspielautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.06.1964
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Lars Gustafsson
produziert in: 1973
produziert von: HR
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Horst Loebe
Bearbeitung: Horst Loebe
Übersetzer: Hans-Peter Naumann
Inhalt: Das amerikanische 19. Jahrhundert ist reich an utopischen Experimenten mit der Gesellschaft. Die Ideen kamen in der Regel aus Europa, Die praktischen Voraussetzungen schuf die Neue Welt selbst durch ih ren Reichtum an Grund und Boden, ihre soziale Durchlässigkeit und ihre im Vergleich zu europäischen Verhältnissen sehr weitgehende Toleranz. In der ideellen Konzeption verbinden sich meist Frühsozialismus und religiöse Oberzeugung: Die Grundstruktur ist fast überall die gleiche: Eine Gruppe von Menschen, vereint durch eine gemeinsame Idee, zieht sich aus dem normalen sozialen Gefüge zurück, kauft ein Stück Land und einige Gebäude, die hinreichend groß sind, um sie alle notdürftig aufzunehmen, gemeinsame Mittel werden zusammengelegt, oder Förderer schießen Geld zu, und der Versuch, in einer neuen Form menschlicher Gesellschaft zu leben, nimmt seinen Anfang. - Eine Kommune hielt sich länger als alle anderen: Oneida. Sie bestand zwischen 1851 und 1881 Die Voraussetzungen für Oneida waren von besonderer Art. Eine dieser Voraussetzungen-war John Humphrey Noyes, der Gründer von Oneida, eine Mischung aus Prophet, Gesellschaftsreformer, Futurologe und Seeleningenieur. Er war so vielseitig, daß er sich wie ein Vexierbild ausnahm.
Sprecher:Georg Corten (Franzl)
Eva Manhardt (Rosl)
Fritz Mellinger (Spezi)
Friedhelm Ptok (Lüttge)
Klaus Jepsen (Weinert)
Christa Rossenbach (Studentin)
Friedrich W. Bauschulte (Professor)
Ronald Nitschke (1. Gammler)
Erwin Schastok (2. Gammler)
Wolfgang Condrus (3. Gammler)
Helga Anders (Na)
Henning Venske (Charles)
Gisela Stein (Leda)
Susanne Tremper (1. Sekretärin)
Evamaria Miner (2. Sekretärin)
Sibylle Gilles (Frau Böhmer)
Uta Hallant (Frau Pape)
Rolf Schult (Herr Pape)
Lothar Blumhagen (Herr Böhmer)
Martin Hirthe (Rupp)
Hermann Ebeling (1. Skatfreund)
Norbert Langer (2. Skatfreund)
Daten zu Lars Gustafsson:geboren: 17.05.1936
gestorben: 03.04.2016
Vita: Lars Gustafsson, geboren 1939 im schwedischen Västerås, studierte zunächst in Uppsala, später in Oxford. Er beschäftigte sich mit der Philosophie Wittgensteins und promovierte mit einer Arbeit über "Sprache und Lüge". Als Stipendiat des DAAD lebte er 1973/74 in Westberlin, wo er Kontakt zu Enzensberger, Frisch, Johnson und Grass hatte. 1983 wurde er, auch aus Protest gegen die schwedische Sozialbürokratie, amerikanischer Staatsbürger und lehrt seither an der University of Austin, Texas.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.01.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Hermann Bahr
produziert in: 2006
produziert von: RBB
Laufzeit: 5 Minuten
Regie: Fritz Schröderjahn
Komponist: Dietrich Petzold
Inhalt: Der alternde, aber noch immer umschwärmte Pianist Gustav Heink verreist: angeblich zu einem Konzert, in Wahrheit aber auf seine Almhütte und in Begleitung seiner Schülerin, der jungen Frau Delfine Jura. Heinks Gattin und Herr Dr. Jura, von den eifersüchtigen Schülerinnen Heinks diskret ins Bild gesetzt, finden sich am Abend auch in der Almhütte ein, und in ihrem Zusammenspiel aus Verschmitztheit und lebenserfahrener Güte gelingt es, auf heiterste Weise die Ehe wiederherzustellen.
Sprecher:Friedhelm Ptok
Dieter Knaup
Daten zu Hermann Bahr:vollständiger Name: Hermann Anastas Bahr
geboren: 19.07.1863
gestorben: 15.01.1934
Vita: Hermann Anastas Bahr (* 19. Juli 1863 in Linz; † 15. Januar 1934 in München) war ein österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater- und Literaturkritiker. Er gilt als geistreicher Wortführer bürgerlich-literarischer Strömungen vom Naturalismus, über die Wiener Moderne bis hin zum Expressionismus

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.06.1957
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Minako Oba
produziert in: 1985
produziert von: BR
Laufzeit: 12 Minuten
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Übersetzer: Siegfried Schaarschmidt
Inhalt: Haku, der Mann, und Mayuko, die Frau, beide in zweiter Ehe miteinander verheiratet, liegen beieinander und schlafen und träumen. Mayuko träumt von einem Trauerzug, bei dem die Leute fröhlich sind wie bei einer Hochzeit; sie selbst ist in diesem Traum mit der Stimme einer Katze zugegen, die einen Vogel fängt, dessen Knochen ihr im Halse steckenbleiben. Haku hat im Traum zerstoßene Menschenknochen gegessen, ihm ist übel. Sie erwachen, erzählen sich ihre Träume und suchen nach ihrer Bedeutung. Dabei wird die Vergangenheit wieder gegenwärtig: die Erinnerung an ihre früheren Ehepartner, ihre ersten Liebeserfahrungen. In einer poetischen, atmosphärisch dichten Sprache verfolgt die Autorin ihre Figuren bis in die Kinderspiele hinein, die bis heute prägend geblieben sind.
Sprecher:Martin Semmelrogge (Erich)
Paula Braend (0ma)
Hanns Stein (Opa)
Elisabeth Endriss (Mutter)
Andrea Wildner (Ruth)
Horst Kummeth (Kurth)
Michael Hoffmann (Soldat)
Paul Bürks (Dr.Ernst)
Gernot Duda (Lehrherr)
Erstsendung: 13.06.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Otto Peter Leck Fischer
produziert in: 1957
produziert von: SR
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Paul Land
Bearbeitung: Claus Helmut Drese
Übersetzer: Erland Erlandsen
Inhalt: Marie Nielsen hat "die besten Jahre des Lebens" hinter sich. Ihre Kinder sind ausgezogen, sie entgleiten ihr, und auch ihr Mann geht seine eigenen Wege. Marie fühlt sich vereinsamt und entbehrlich. Verbittert verlässt sie eines Tages das Haus, nur um den täglichen Reibereien zu entgehen und einmal ganz für sich zu sein. Und indem sie an diesem ersten "Ausgangstag" ihres Lebens alles überdenkt, spürt sie, dass sie gebraucht wird, dass sie trotz allem zu den Menschen gehört, die sie liebt. Sie entschließt sich das bisherige Leben erneut auf sich zu nehmen. Sie spürt, dass in der selbstlosen Hingabe, die nichts fordert, sein Sinn beschlossen liegt.
Sprecher:Irene Naef (Hildegard Kany)
Grethe Volckmar (Frau Kany)
Ernst Kösling (Fritz Kordjan)
Carla Best (Alma Winter)
Harry Naumann (Kurt Hilger)
Hilde Reber (Ellen Hilger)
Friedrich Otto Scholz (Dr. Krämer)
Annemarie Burger (Klosterschwester)
Theo Schulte (Kommissar)
Erstsendung: 12.05.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Werner Kließ
produziert in: 2003
produziert von: ORF
Laufzeit: 24 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Inhalt: Dingo in Minoa, ein Radiowestern
Daten zu Werner Kließ:geboren: 24.12.1939
Vita: Biographie: 24.12.1939 in Stosnau/Ostpreussen Werner Kliess studierte Medizin, Psychologie, Phonetik und Literatur ohne Abschluß. Er war zunächst als Filmkritiker für die Zeitschrift "film" tätig, anschließend war er von 1969 bis 1980 Dramaturg und Produzent für die Bavaria in München und schließlich Redaktionsleiter beim ZDF, wo er für die Serien DERRICK, DER ALTE, EIN FALL FÜR ZWEI und KOTTAN ERMITTELT zuständig war.
Hompepage o.ä.: http://www.kliess.de/
Erstsendung: 12.03.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Marvin Cohen
produziert in: 1967
produziert von: SWF
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Klaus Mehrländer
Bearbeitung: Marvin Cohen
Übersetzer: Jürg Laederach
Inhalt: Über Marvin Cohen (49), erfolgreicher Autor der New Yorker Scene, schreibt die "New York Times": "Was Cohen auszeichnet: Freude an der Sprache und ein Auge - gleichermaßen unschuldig und scharfsinnig - für die Paradoxien des menschlichen Lebens. Beides, Sprache und Personen, treibt er durch Höhen und Tiefen, stellt sie auf den Kopf, zieht sie wieder an sein Herz und steigert sich bis zur Tragikomödie: eine herrliche Clownerie, in der Pathos und Absurdität sich verflechten wie in einem Chaplin-Film." Und Thomas Merton ergänzt: "Marvin Cohens Humor hat etwas von Thurber, von Steinberg, Buster Keaton und sollte rasch von all denen gelesen werden, die sich selbst als ein wenig grazy bezeichnen." Cohen schrieb u. a.: "Dialogues", "Baseball the beautiful", "Fables of Live's Expense", "Aestetics in Life an Art" und das Theaterstück "The Don Juan an the Non-Don Juan", das er für das WDR-Hörspiel adaptierte: Eine Modernisierung des klassischen Don-Juan-Stoffes, eine Aktualisierung, ins New York von heute verlegt. In alternierenden Szenen werden die Erfolge des legendenumwobenen Casanovas Tom Gervasi bei der Damenwelt mit Mißerfolgen des hoffnungslos erfolglosen Möchtegern-Casanovas Al Lehmann kontrastiert. Dem einen laufen die Frauen nach, dem anderen geben sie einen Korb nach dem anderen. Bis beider Schicksale sich begegnen.
Sprecher:Herbert Fleischmann (Lister)
Günther Strack (Vine)
Günther Neutze (Shale)
Bruni Löbel (Anne)
Wolfgang Engels (Gordon)
Helmut Wöstmann (Sergeant Latimer)
Ernst Peter Horn (Aldridge)
Erstsendung: 22.06.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Sling
produziert in: 1976
produziert von: HR
Laufzeit: 79 Minuten
Regie: Heinz Günther Stamm
Bearbeitung: Anke Beckert
Komponist: Fritz Walter
Sprecher:Karl-Michael Vogler (Der Erzähler)
Erna Sellmer (Frau Brasen)
Traugott Buhre (Herr Brasen)
Walter Morbitzer (Konsul Terkildsen)
Johanna Wichmann (Frau Terkildsen)
Arnfried Krämer (Herr Fryant)
Lieselotte Bettin (Frau Fryant)
Barbara Sukowa (Stella, beider Tochter)
Iris Piper (Ingeborg)
Matthias Fuchs (Knud Ender)
Lotte Barthel (Die Witwe)
Uwe Koschel (Sänger Graa)
Cornelia Menzel (Frau Graa)
Alexander Hegarth (Inspektor Rasmussen)
Melanie de Graaf (Frau Rasmussen)
Erstsendung: 18.07.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Hans Kasper
produziert in: 1988
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günther Sauer
Inhalt: Schon beim Vorspann mit der Titelmusik lud sich das deutsche Wohnzimmer in den 60er und 70er Jahren mit erwartungsfroher Spannung auf. Woche für Woche haben sie ermittelt, familiengerecht und mit dem ihnen eigenen Humor: John Steed und Emma Peel "mit Schirm, Charme und Melone" in London, "Der Kommissar" und "Derrick" in München, Stone und Heller "in den Straßen von San Francisco", die "Tatort"-Kommissare in den Heimatstädten der ARD-Sender. Die populären Protagonisten sind von Hans Kasper zusammengeführt worden, um gemeinsam den Fall "Gibsy Smiling" zu lösen. Auch ohne Bild sind die Fernseh-Kriminalisten von einst unschwer zu erkennen, denn sie alle werden von ihren "Originalen" gesprochen respektive von ihren angestammten Synchronstimmen. Hans-Martin Majewski hat dazu aus den Erkennungsmelodien der TV-Serien eine musikalische Spur ausgelegt, die man nicht verfehlen kann. Wiederhören macht Freude.

TV- Krimi Persiflage: deutsche Fernsehkommissare wie Derrick, Haferkamp, Trimmel, Kressin und Veigl sowie Kojak, Columbo und Emma haben einen Fall zu lösen: Wer ermordete Gibsy Smiling? Schon bald beklagt sich einer der deutschen Kommissare stellvertretend beim anderen über die Untersuchungsmethoden der amerikanischen Kollegen, der deutsche Sozio-Krimi scheint auf der Strecke zu bleiben. - Haus Kaspers Stück, das auf Konfrontation verscheidener Krimistile aus ist, ist mit den Original- Schauspielern respektive Synchronsprechern der Fersnsehserien besetzt.
Sprecher:Daniela Strietzel (Luise)
Achim Strietzel (Staatsanwalt)
Friedrich Schönfelder (Richter)
Wilfried Herbst (Verteidiger)
Horst Bollmann (Neuenfeld)
Edith Hanke (Frau Oldenburg)
Kathrin Vaessen (Elfriede Seidenleicht)
Undine von Medvey (Frau Urban)
Erwin Schaffner (Treptow)
Daten zu Hans Kasper:geboren: 24.05.1916
gestorben: 03.09.1990
Vita: Hans Kasper (* 24. Mai 1916 in Berlin; † 3. September 1990 in Frankfurt am Main; bürgerlicher Name Dietrich Huber) war ein deutscher Schriftsteller, der vor allem als Hörspielautor bekannt geworden ist. Hans Kasper war langjähriger Mitarbeiter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, für die er Aphorismen und hintersinnige Verse schrieb. Für seine Anti-Kriegs-Komödie Geh David helfen (hr/BR 1962) wurde er mit dem renommierten Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.01.1977
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Hans Rothe
produziert in: 2008
produziert von: ORF
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Jörg Ulrich Krah
Inhalt: Den Akten entnommene Hörfolge

Einer der berühmtesten und groteskesten Sittenprozesse der deutschen Literaturgeschichte fand im Herbst 1921 statt: der Prozess gegen Arthur Schnitzlers "Reigen". Ein von seiner eigenen Phantasie schockiertes Bildungsbürgertum hatte "Anstoß genommen". Prozessort war Berlin. Anhand der Akten dieses Prozesses schrieb Hans Rothe einen authentischen und im wesentlichen wortgetreuen Hörbericht, er enthält eine Fülle bizarrer Absurditäten, von denen man nicht glauben mag, dass sie von "normalen" Menschen in einem Gerichtssaal ausgesprochen worden sind. Sie wirken noch mehr erschreckend als erheiternd Erschreckend, weil diese Argumente von 1921 konsequent in der faschistischen Kunstdiktatur endeten. Erschreckend immer noch, weil jene Argumente gegen jede Art "Moderne", gegen jede ungewohnte Kunst seit damals bis in den Wortlaut hinein die gleichen geblieben sind.
Sprecher:Chris Pichler
Erstsendung: 18.10.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Wolfdietrich Schnurre
produziert in: 1979
produziert von: SR
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Sylvia Molzer
Inhalt: Der Autor führt mit bissiger Ironie vor, wie weit Achtung eines Außenseiters und Rollendenken führen kann: dem sogenannten "widernatürlich" Liebenden wird noch das Recht bestritten, das allen als besonders natürlich gilt: Elternliebe.
Sprecher:Brigitte Dryander
Ingeborg Fries
Gretel Palm
Hans Dilg
Gerdi Weißenbach
Udo Unner
Daten zu Wolfdietrich Schnurre:geboren: 22.08.1920
gestorben: 09.06.1989
Vita: Wolfdietrich Schnurre (* 22. August 1920 in Frankfurt am Main; † 9. Juni 1989 in Kiel) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.08.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Georges Simenon
produziert in: 1963
produziert von: SWF; WDR
Laufzeit: 104 Minuten
Regie: Gert Westphal
Bearbeitung: Gert Westphal
Übersetzer: Hansjürgen Wille
Barbara Klau
Inhalt: Sophie Emel, eine emanzipierte, unabhängige Rennfahrerin, Prototyp des "smarten sets" der Ile-St.-Louis, nimmt ihre heruntergekommene Großmutter zu sich, weil sie ihr eigenes Wesen in ihr wiederzufinden glaubt, weil diese sich der jungen Frau ähnlich fühlt. Doch halten Zuneigung und Bosheit sich bei beiden die Waage, jede verletzt die andere, wo sie sie am empfindlichsten trifft, weil sie etwas in sich selbst hasst, das sie auch im anderen findet. Durch diese Umstände bleibt es Sophie nicht erspart, ihre Großmutter zu Äußerstem zu treiben.
Sprecher:Walter Andreas Schwarz (Erzähler)
Robert Rathke (Theo, Bahnhofsvorsteher)
Kurt Ebbinghaus (Gédéon Coinche, Hotelbesitzer)
Ursula Staudte (Léonie, seine Schwiegertochter)
Heinz Schimmelpfennig (Inspektor Gorre)
Rudolf Siege (Louis, der Briefträger)
Herbert Schimkat (Ricou, Wirt)
Horst-Werner Loos (Léon Couvert, Bauer)
Günter Lürssen (Nicolas Cadieu)
Ludwig Thiesen (Francois Cadieu)
Otto Mächtlinger (Alfonsi, Brigadier)
Josef Meinertzhagen (Jules, der Bucklige)
Ludwig Göttl (Dambois, Bahnbeamter)
Paul Dättel (Fleischer)
Ferdinand Dux (Fellhändler)
Heinz Rabe (Barnabé)
Stephanie Wiesand (Frau Cadieu)
Hans Schäffer (Meister)
Helene Elcka (Frau Roncurel)
Ursula Buss (Tochter Roncurel)
Traugott Buhre (Zugführer)
Hannes Schütz (Lkw-Fahrer)
Haidy Jacobi (Frau)
Werner Abrolat (Erster Arbeiter)
Baldur Seifert (Zweiter Arbeiter)
Hans Röhr (Erster Radfahrer)
Eberhard Steib (Zweiter Radfahrer)
Else Brückner (Gemüsefrau)
Barbara Senff (Kellnerin Marguerite)
Daten zu Georges Simenon:geboren: 12.02.1903
gestorben: 04.09.1989
Vita: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller, geboren 1903 in Lüttich, starb am 4. September 1989 in Lausanne. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 1000 Kurzgeschichten, auch unter verschiedenen Pseudonymen. Mit 16 schrieb er bereits Reportagen, 1921 wurde sein erster Roman verlegt. Die Figur des Kommissars Maigret (75 Romane) machte ihn bekannt. Er lebte in Paris, Kanada, den USA und der Schweiz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.01.1964
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Friedrich Gerstäcker
produziert von: BR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Unterhaltung
Regie: Jan Alverdes
Bearbeitung: Paul Alverdes
Inhalt: Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Friedrich Gerstäcker zu einem Vorläufer heutiger Abenteuerliteratur und so bekannt wie später Karl May. Im Gegensatz zur vergleichsweise glatten Phantasie Mays resultieren die Romane Gerstäckers aus dessen eigener Anschauung und Recherche vor Ort. Die Protagonisten seines Romans sind also vom Leben abgeschaute Typen, die in einer fiktiven aber wahrscheinlichen Geschichte auftreten. In dieser treiben in den Südstaaten der USA Banditen und Pferdediebe ihr Unwesen, so dass Farmer und Ansiedler zur Selbsthilfe greifen müssen.
Sprecher:Pumuckl: Hans Clarin
Meister Eder: Alfred Pongratz
Erzähler: August Riehl
Karl Obermayr
Willi Anders
Hans Winninger
Irene Kohl
Hans Stadtmüller
Luise Deschauer
Ado Riegler
Rudolf Baumeister
Peter Hohenemser
Maria Stadler
Alois Maria Giani
Ludwig Wühr
Inge Schulz
Rudolf Neumann
Walter Holten
Vera Rheingold
Franziska Liebig
Franz Loskarn
Traudel Schenk
Butzi Clarin
MusikerFred sen. Artmeier Fred jun. Artmeier Paul Schmotz
Daten zu Friedrich Gerstäcker:geboren: 10.05.1816
gestorben: 31.05.1872
Vita: Friedrich Gerstäcker (* 10. Mai 1816 in Hamburg; † 31. Mai 1872 in Braunschweig) war ein deutscher Schriftsteller. Er ist vor allem durch seine Bücher über Nordamerika bekannt; seine Bestseller waren Die Regulatoren in Arkansas (1846) und Die Flußpiraten des Mississippi (1847).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 59
Titel:
Autor: Werner Kließ
produziert in: 1980
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Inhalt: Dingo in Minoa, ein Radiowestern
Daten zu Werner Kließ:geboren: 24.12.1939
Vita: Biographie: 24.12.1939 in Stosnau/Ostpreussen Werner Kliess studierte Medizin, Psychologie, Phonetik und Literatur ohne Abschluß. Er war zunächst als Filmkritiker für die Zeitschrift "film" tätig, anschließend war er von 1969 bis 1980 Dramaturg und Produzent für die Bavaria in München und schließlich Redaktionsleiter beim ZDF, wo er für die Serien DERRICK, DER ALTE, EIN FALL FÜR ZWEI und KOTTAN ERMITTELT zuständig war.
Hompepage o.ä.: http://www.kliess.de/
Erstsendung: 19.03.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 2,0324 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.05.2019)  (21.05.2019)  (22.05.2019)  (23.05.2019)  (24.05.2019)  (25.05.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1558299732
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.762.717
Top