• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.441 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 66 (66/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 14
Kriterien: Sprecher entspricht 'Karin Behrmann'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Das Traumkissen
Autor: Donald Keene
Yukio Mishima
produziert in: 1958
produziert von: RB
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Carl Nagel
Bearbeitung: Otto Heinrich Kühner
Komponist: Klaus Blum
Übersetzer: Gerda von Uslar
Inhalt: Ein japanisches No-Spiel

In der Fabel eines alten No-Spiels schläft ein Reisender in einem Gasthaus auf einem magischen Kissen ein. In der kurzen Zeit, während die Wirtin das Essen, eine Schüssel Haferschleim, richtet, erlebt er im Traum das lange, glorreiche Schicksal eines Kaisers von China. Als er erwacht, gelangt er zu der Erkenntnis, dass das Leben nur ein Traum ist.
Sprecher:Hildegard Grethe (Kiku)
Pinkas Braun (Jiro)
Dagmar Altrichter (Schöne)
Karin Behrmann (Tänzerin)
Christa Weitendorf (Tänzerin)
Heidemarie Theobald (Tänzerin)
Helmuth Gmelin (Sekretär)
Walter Bäumer (Herr)
Kurt Strehlen (Herr)
Wolfgang Engels (Professor)
Erich Keddy (Arzt)
Ernst Rottluff (Arzt)
Daten zu Yukio Mishima:vollständiger Name: Hiraoka Kimitake
geboren: 1925
Vita: Yukio Mishima, Pseudonym für Hiraoka Kimitake, 1925 in Tokyo geboren, schildert schon in seinem ersten Roman "Geständnis einer Maske", den vergeblichen Versuch, sich der Normalität anzupassen. Es folgten dann u.a. der Roman "Nach dem Bankett" (1960) und die Erzählung "Die Brandung". Am 25.11.1970 beging er ein öffentlich angekündigtes Harakiri. "Er wurde sich" - so Literaturkritiker Wolfram Schütte - "im Laufe seines Lebens selbst zum Kunstwerk, das er vollendet, indem er sich selbst mit 45 Jahren entleibt."
Erstsendung: 05.11.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 14
Titel: Der Bräutigam und die Anderen
Autor: Miklós Domahidy
produziert in: 1962
produziert von: RB
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Miklós Konkoly
Komponist: Klaus Blum
Übersetzer: Gyala Litteráti-Loótz
Inhalt: Hörspiel über das Flüchtlingselend.
Sprecher:Klaus Kammer
Karl Renar
Hermann Treusch
Erwin Wirschatz
Karin Behrmann
Wolfgang Engels
Wolfgang Werthenbach
Herbert Steinmetz
Burghild Schreiber
Hannelore Hoger
Trudik Daniel
Beate Lenders
Ursula Dinkgräfe
Ellen Waldeck
Till Bergen
Erstsendung: 28.12.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 14
Titel: Der Kunstgriff
Autor: Ted Ferguson
produziert in: 1969
produziert von: RB
Laufzeit: 39 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Jo Hanns Müller
Inhalt: Eine Witwe versucht, einen Einbrecher, den sie auf frischer Tat ertappt hat, auf den "rechten" Weg zu bringen. 
Sprecher:Gustav Rothe (Harry)
Evy Gotthardt (Witwe)
Wolfgang Strohmeyer (Max)
Karin Behrmann (Daisy)
Gert Haucke (Carlington)
Erstsendung: 19.06.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 14
Titel: Der Lokalredakteur
Autor: Herbert Timm
produziert in: 1963
produziert von: RB; HR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Horst Loebe
Inhalt: Der Lokalredakteur einer Provinzzeitung hat sich seit Jahren dem Konformismus seiner Umwelt mehr schlecht als recht angepasst. Ein unbedeutender Anlass stellt ihn eines Tages vor die Entscheidung, entweder seine Überzeugung abermals zu verleugnen oder aber um dieser Überzeugung willen seine und seiner Familie Existenz aufs Spiel zu setzen.
Sprecher:Günter Strack (Leonhard)
Wolfgang Engels (Metteur)
Willy Maertens (Verleger Kuhnet)
Wolfgang Wahl (Doktor Magnus Mock)
Eleonore Schroth (Brigitte)
Cornelia Boje (Monika)
Konstantin Paloff (Jochen)
Hans Joachim Rathmann (Sprecher)
Hannes Krüger (Stimme)
Herbert Leonhard (Erster männliche Stimme)
Ernst Rottluff (Zweite männliche Stimme)
Marlene Achtermann (Erste weibliche Stimme)
Trudik Daniel (Zweite weibliche Stimme)
Günter Stoll (Wirtschaftsredakteur)
Friedhelm Ptok (Sportredakteur)
Georg von Manikowsky (Fahrer)
Karin Behrmann (Sekretärin)
Erstsendung: 27.09.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 14
Titel: Die Mädchen aus Hiroshima
Autor: Jürgen Breest
produziert in: 1963
produziert von: RB
Regie: Oswald Döpke
Inhalt: Ein amerikanischer Schriftsteller und ein Pfarrer haben in ihrer Heimat Menschen mobil gemacht. Sie empfinden die Verpflichtung den Mädchen, die durch die Bombe von Hiroshima Gesicht und Gliedmaßen verloren, zu helfen. Sie befinden sich auf dem Flug nach New York, als unerwartete Schwierigkeiten auftauchen. Der Menschlichkeit treten andere Erwägungen entgegen. Es sind erschreckend unscheinbare Dinge, die den Ausschlag geben. - Anstoß zu dieser Hörfolge gab eine Zeitungsnotiz.
Sprecher:Ella Büchi
Marlene Achtermann
Karin Behrmann
Susanne Eggers
Christine Schröder
Ingeborg Weickardt
Günter Dockerill
Leo Sylvester Huth
Hellmut Lange
Georg Eilert
Heinz Klevenow
Ernst Friedrich Lichtenecker
Raoul Wolfgang Schnell
Günter Siebert
Walter Starz
Erstsendung: 15.08.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 14
Titel: In zweiter Instanz
Autor: Edna Sherry
produziert in: 1963
produziert von: RB
Laufzeit: 120 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günter Siebert
Bearbeitung: Nikolai von Michalewsky
Inhalt: Bartley French, ein junger Anwalt, wird in Ambria/USA Teilhaber eines angesehenen Anwaltsbüros. Sein Chef Arthur Newton gibt aus diesem Anlass einen kleinen Empfang. Newton nimmt ein Telefongespräch für French entgegen, da dieser noch nicht anwesend ist. Die anderen Teilhaber witzeln über den "ersten Klienten", und tatsächlich bittet jemand den jungen Mann für den nächsten Tag zu sich. French trifft zu der angegebenen Zeit am verabredeten Ort niemanden an; später stellt sich heraus, dass dieser Fremde gar nicht existiert. Bei seiner Rückkehr in seine Wohnung findet der junge Anwalt seine Frau ermordet auf. Der Mord geschah zum Zeitpunkt der telefonischen Verabredung des Anrufers. Die ersten Indizien lassen den Verdacht aufkommen, dass French selber der Mörder ist, da nur er die geheime Telefonnummer kannte.
Sprecher:Günter Strack (Bartley French)
Karin Behrmann (Kay French)
Walter Starz (Arthur Newton)
Günter Witte (Mr. Clayton)
Gerhard Lippert (Mr. Peck)
Walter Ziebel (Jerry Slater)
Walter Bäumer (Captain Elliott)
Helmut Oeser
Marion Böttcher
Eleonore Schroth (March)
Klaus Höhne (Staatsanwalt Fuller)
Herbert Steinmetz (Richter Warring)
Kurt Meyerhoff (Kess)
Gudrun Daube (Miss Willith)
Erich Will (Sergeant Bliss)
Eberhard von Gagern (Doktor)
Ernst Ebeling (Wärter)
u.a.
Erstsendung: 28.11.1963
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 14
Titel: Intermezzo im August
Autor: Leo Apo
produziert in: 1958
produziert von: RB
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Günter Bommert
Übersetzer: Friedrich Ege
Inhalt: Der Großvater ist mit seinem Enkel in einem kleinen Motorboot aufs Meer gefahren, um zu fischen. Noch vor kurzem war der Alte beim Arzt gewesen, der einen Herzfehler festgestellt hat. Er soll weder rauchen noch fischen. Für den Jungen ist dies der letzte Sommer daheim. Im Herbst soll er die Schule in der Stadt besuchen. Die beiden fahren zu einer kleinen Insel, wo sie ihr Zelt aufschlagen. Der Junge nimmt ein Bad im Meer und schwimmt weit hinaus. Das Boot ist schlecht festgemacht, und die Wellen schlagen den Propeller an die Felsen. Als der Alte zum Boot geht, um nachzusehen, fällt er ins Wasser und kann sich nur noch mit Mühe retten. Endlich kommt der Junge zurück. Der Alte erzählt seinem Enkel von dem Unfall. Der Junge wiederum berichtet, dass beim Schwimmen ein Boot mit Mädchen vorbeigekommen sei, die zum Tanz fuhren. Erst nachdem der Alte ihn ermuntert, fährt der Junge mit dem Motorboot zum Tanzplatz. Der Großvater bleibt allein zurück und wartet.
Sprecher:Adalbert Kriwat (Großvater)
Klaus Nägelen (Der Enkel)
Karin Behrmann (Mädchenstimme)
Heidemarie Theobald (Mädchenstimme)
Erstsendung: 04.06.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 14
Titel: Knöpfe
Autor: Ilse Aichinger
produziert in: 1962
produziert von: NDR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: unheimliche Parabel
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Johannes Aschenbrenner
Inhalt: In einer Zeit allgemeiner Arbeitslosigkeit hat Ann Beschäftigung in einer Knopffabrik gefunden. Sie muß Schmuckknöpfe sortieren, die bei Zwielicht eine unheimliche Faszination ausstrahlen, Gesichter verändert erscheinen lassen und von vielen Käufern hoch bezahlt werden. Die Knöpfe tragen Mädchennamen: "Gladys", "Margaret", "June". Zuerst leidet Ann unter der drückenden Hitze des Sortierraums und ängstigt sich vor einem prasselnden Geräusch hinter der Wand. Ihre Mitarbeiterinnen Jean und Rosie aber haben sich lange daran gewöhnt. Sie raten Ann, den Vertretern Bill und Jack zu gehorchen, und nicht über den geheimen Produktionsvorgang nachzudenken. Bill und Jack wissen offenbar, woraus die Knöpfe gemacht werden. Als sich bald Symptome zeigen (sie fühlt Mund und Augen vor Müdigkeit immer kleiner werden, kann sie aber nicht schließen) ist Bill über Jeans Zustand wohliger Willenlosigkeit sehr befriedigt: "Dann hätten wir dich, Jean". Bald kommt Jean nicht mehr zur Arbeit. Dann verändert sich auch Rosie. Sie kann sich nicht mehr überwinden, nach Hause zu gehen und wird von Jack ermuntert, ganz im Klima der Fabrik zu bleiben, zumal bald ein neuer Knopf hinzukäme. Ann und ihr arbeitsloser Freund John beginnen die Zusammenhänge zu ahnen.

Ilse Aichingers erstes Hörspiel "Knöpfe" löste - ähnlich wie Günter Eichs "Träume" - eine äußerst heftige Kontroverse beim Publikum aus. Schon hier läßt Aichinger die auf vertraute Weise realistischen Ansätze weit hinter sich. Sowohl in ihrer Lyrik als auch in der Prosa, vor allem aber in ihrer Hörspielarbeit, die mit die wichtigsten Beiträge zum Hörspielrepertoire der Nachkriegsjahre lieferte, etabliert sie eine Wirklichkeit, die ihren eigenen Gesetzen gehorcht.
Sprecher:Wolfgang Wahl (John)
Gustl Halenke (Ann)
Karin Behrmann (Rosie)
Hanns Lothar (Bill)
Julia Costa (Jean)
Erich Uhland (Jack)
Armas Sten Fühler (Verkäufer)
Erwin Laurenz (Eine Stimme)
MusikerHelmut Sauermann (Klavier, Glocke, Ziehharmonika) Jonny Müller (Schlagzeug, Blockflöte, Mundharmonika)
Daten zu Ilse Aichinger:geboren: 01.11.1921
gestorben: 11.11.2016
Vita: Ilse Aichinger (* 1. November 1921 in Wien; † 11. November 2016 ebenda) war eine österreichische Schriftstellerin. Sie gilt als bedeutende Repräsentantin der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.09.1962
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 14
Titel: Konzert an vier Telefonen
Autor: Kay Hoff
produziert in: 1966
produziert von: RB; SR
Laufzeit: 18 Minuten
Genre: Sprachexperiment
Regie: Günter Bommert
Inhalt: Scheinbar zufällig aufgefangene Klangbilder und Gesprächsfetzen werden der Absicht des Autors entsprechend neu zu einer künstlerischen Einheit zusammengefügt. Viele, gewissermaßen nebeneinander herlaufende, im einzelnen nicht feststellbare Momente treffen auf den Zuhörer und lassen bei ihm die Vorstellung größerer Sinnzusammenhänge entstehen. Neben der monoauralen Aufnahme wurde vom Saarländischen Rundfunk mit Radio Bremen eine stereophonische Fassung dieses Hörspiels produziert.
Sprecher:Horst Kroll (Vertreter)
Karin Behrmann (1. Frau)
Charlotte Schellenberg (2. Frau)
Verena Wieth (3. Frau)
Christa Weitendorf (4. Frau)
Trudik Daniel (5. Frau)
Tonio von der Meden (Jüngling)
Peter Lehmbrock (Dieb)
Max du Mesnil (alter Mann)
Hans-Dieter Jendreyko (Arbeiter)
Christine Schröder (Mädchen)
Walter Starz (Ehemann)
Werner Bruhns (Journalist)
Günter Burschewski (Ingenieur)
Daten zu Kay Hoff:geboren: 1924
Vita: Kay Hoff, 1924 geboren, lebt heute als Leiter des Goethe-Instituts in Tel Aviv. Nach einem mit der Promotion abgeschlossenen geisteswissenschaftlichen Studium arbeitete er zunächst als Bibliothekar, dann als freier Journalist und Schriftsteller. Von 1958 bis 1967 war Hoff Redakteur bei der Zeitschrift "Neues Rheinland". Er hat außer Hörspielen Lyrik, Romane und Hörfolgen geschrieben. Sein Werk wurde mit verschiedenen Literaturpreisen ausgezeichnet.
Erstsendung: 25.03.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 14
Titel: Molly
Autor: Hermann Moers
produziert in: 1966
produziert von: SDR; RB
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Horst Loebe
Inhalt: Hörspiel von Hermann Moers

Das Stück greift ein interessantes Thema aus der öffentlichen Diskussion auf, nämlich das der Gammler, für die der Autor eine Lanze bricht. Ein Korporationsstudent findet seine ehemalige Braut unter jungen Leuten wieder, die sich mit dem regulären Leben einer Wohlstandsgesellschaft nicht abfinden möchten. Allerdings wird diese Handlung nur zu dem Zweck arrangiert, um den Hörer mit den Anschauungen, den Verhaltens- und Redeweisen der "Gammler" zu konfrontieren. Moers fragt: Ist diese scheinbar so absonderliche Jugend nicht sehr viel vernünftiger, harmloser und liebenswerter als eine, die im Gleichschritt hinter fragwürdigen Parolen und Fahnen marschiert?
Sprecher:Cornelia Boje (Molly)
Volker Lechtenbrink (Martin)
Herbert Leonhardt (Piet)
Alfred Eich (Andre)
Klaus Eberth (Boris)
Robert Schneider (Robert)
Ingeborg Piontek (Anka)
Werner Rehm (Karl)
Hans Peter Hellwachs (Chico)
Konstantin Paloff (Bert)
Hermann Treusch (Wendel)
Peter Maertens (Ali)
Karin Behrmann (Anämische)
Horst Michael Neutze (Taxifahrer)
Herzlieb Kohut (Chansonsängerin)
Daten zu Hermann Moers:geboren: 31.01.1930
Vita: Hermann Moers (* 31. Januar 1930 in Köln) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.10.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 14
Titel: Sappho
Autor: Lawrence Durrell
produziert in: 1959
produziert von: RB; RIAS; SDR; ORF-W
Laufzeit: 118 Minuten
Regie: Oswald Döpke
Inhalt: Sappho, das sich an die antike Sage von der lesbischen Dichterin nur locker anlehnt, ist das Drama einer großen Frau, die alle Höhepunkte des Lebens durchmachen muss, und der zum Schluss doch nichts anderes bleibt als die Erkenntnis: "Alles, was ich an Liebe nicht gewann, habe ich zum Schluss an Furcht gewonnen. Jetzt bin ich stark, in Furcht nicht in der Liebe."
Sprecher:Inge Fabricius (Chloe, Sklavin)
Karin Behrmann (Joy, Sklavin)
Gudrun Daube (Doris, Sklavin)
Erwin Linder (Diomedes, Dichter)
Kurt Horwitz (Minos, Erzieher der Sappho)
Maria Wimmer (Sappho, Frau des Kreon)
Josef Dahmen (Kreon, ein reicher Gutsbesitzer)
Paul Edwin Roth (Phaon, Bruder des Pittakos)
Hans Christian Blech (Pittakos, General und Tyrann);
Jürgen Thormann (Aristarchus, Offizier)
Helmut Peine (Pythocritos, Tyrann von Korinth)
Uta Hallant (Kleis, Sapphos Tochter)
Klaus Nägelen (Bote)
Erstsendung: 11.12.1959
Datenquelle(n): dra
ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 14
Titel: Sein letzter Patient
Autor: Kurt R. Neubert
produziert in: 1961
produziert von: RB
Regie: Günter Siebert
Inhalt: Ein entflohener, verletzter Häftling lockt den Arzt Dr. Körner in ein entlegenes Landhaus und zwingt ihn zu einer Behandlung. Dabei ist es dem Arzt nicht möglich, die Polizei zu benachrichtigen oder die Bewohner des Hauses zu warnen. Im Gegenteil, der Häftling ist bewaffnet und zwingt seinen Helfer, ihm die Flucht zu ermöglichen.
Sprecher:Leo Sylvester Huth (Doktor Körner)
Wolfgang Wertenbach (Doktor Bütow)
Gustav Rothe (Kosinsky)
Eleonore Schroth (Frau Dahlstein)
Günter Stoll (Herr Dahlstein)
Herbert Steinmetz (Inspektor Müller)
Fred Berthold (Assessor Wegener)
Trudik Daniel (Frau Nostiz)
Karin Behrmann (Fräulein Grunert)
Erstsendung: 19.09.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 14
Titel: Treffpunkte
Autor: Karl Günther Hufnagel
produziert in: 1963
produziert von: RB
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Günter Bommert
Inhalt: Junge Arbeiter mussten ihre dörfliche Heimat aufgeben und leben nun in der Großstadt. Das verdiente Geld locker in der Tasche tragend, durchstreifen sie am arbeitsfreien Wochenende die Stadt. Ihr Moralkodex enthält strenge Regeln des kameradschaftlichen Anstands. Gleichaltrige Mädchen allerdings sind für sie Freiwild. Tanzkneipen und Spielhallen täuschen jedoch nicht über die Verlorenheit dieser Jugend hinweg, die aus Wurzellosigkeit und mangelnder Sinngebung ihrer Existenz resultiert. Ihre lautstarke Angeberei in der Panzer, mit dem sie ihre Verletzbarkeit zu schützen versuchen.
Sprecher:Peter Striebeck (Alfred)
Peter Kuyper (Gerd)
Uta Hallant (Irma)
Eike Pulver (Christa)
Manfred Grewe (Ewald)
Karin Lieneweg (Ev)
Karin Behrmann (Verkäuferin)
Ernst Rottluff (Mann)
Katharina Tüschen (Wirtin)
Luise Witte (Kellnerin)
Daten zu Karl Günther Hufnagel:geboren: 21.07.1928
gestorben: 19.07.2004
Vita: Karl Günther Hufnagel, am 21. Juli 1928 geboren, gestorben am 19. Juli 2004.
Erstsendung: 30.06.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 14
Titel: Urlaub an der Front
Autor: Hans Daiber
produziert in: 1963
produziert von: RB
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Charlotte Niemann
Inhalt: Funkgroteske
Sprecher:Karin Behrmann
Armas Sten Fühler
Horst Michael Neutze
Kurt Strehlen
Erstsendung: 29.08.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6754 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548117657
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.208
Top