• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.029 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 439 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 427 (427/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 61
Kriterien: Sprecher entspricht 'Justin Lauterbach' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Therese Bauer-Peissenberg
produziert in: 1950
produziert von: BR
Laufzeit: 27 Minuten
Regie: Hans Stadler
Sprecher:
offen
Marianne Lankes
Thea Aichbichler
Paula Braend
Ingeborg Hüttinger
Willy Andres
Justin Lauterbach
Walter Sedlmayr
Ilse Schwarz
Ensemble: Lohmeier-Dirndln, Trio Franz Holzfurthner
Erstsendung: 23.02.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Hugo von Hofmannsthal
produziert in: 1949
produziert von: BR; NWDR
Laufzeit: 82 Minuten
Regie: Heinz Hilpert
Bearbeitung: Heinz Hilpert
Komponist: Hans Werner Henze
Inhalt: Im berühmten schwedischen Kupferbergwerk von Falun verschwand kurz vor seiner Hochzeit 1677 der Bergmann Fet Matts Israelsson. Sein Leichnam wurde erst 1719 in den Stollen aufgefunden. Seine ehemalige Braut konnte ihn identifizieren, da das Kupfervitriol in der Grube den Körper vollständig konserviert hatte. Diese Begebenheit einer »goldenen Hochzeit« wurde von zahlreichen Autoren (z.B. Johann Peter Hebel, E.T.A. Hoffmann, Georg Trakl, Franz Fühmann) literarisch bearbeitet. Hugo von Hofmannsthal schrieb sein Dramenfragment zwischen 1899 und 1906. Was bei Hoffmann oder Hebel spukhaft oder sagenselig Bericht wurde, ist hier eine Einfahrt in die letzten Gründe menschlicher Existenz geworden.

Die historische Aufnahme ist ein wahres Kleinod aus dem Hörspielarchiv, das die existenzielle Gratwanderung nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges über die Geschichte von Falun spiegelt.
Sprecher:Hans Cossy (Elis Froböm)
Arthur Mentz (Der alte Torbern)
Maria Wimmer (Die Bergkönigin)
Ursula Barlen (Ilsebill)
Otto Wernicke (Der alte Dahlsjö)
Margrit Ensinger (Anna, seine Tochter)
Aenne Kersten (Die Großmutter)
Helga Zwick (Das Kind Rigitze)
Justin Lauterbach (Handwerksburschen)
Horst Raspe (Handwerksburschen)
Daten zu Hugo von Hofmannsthal:vollständiger Name: Hugo Laurenz August Hofmann, Edler von Hofmannsthal
geboren: 01.02.1874
gestorben: 15.07.1929
Vita: Hugo Laurenz August Hofmann, Edler von Hofmannsthal (genannt Hugo von Hofmannsthal; * 1. Februar 1874 in Wien; † 15. Juli 1929 in Rodaun bei Wien) war ein österreichischer Schriftsteller, Dramatiker, Lyriker, Librettist sowie Mitbegründer der Salzburger Festspiele. Er gilt als einer der wichtigsten Repräsentanten des deutschsprachigen Fin de siècle und der Wiener Moderne.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.12.1949
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Paul Quensel
Justin Schröder
produziert in: 1951
produziert von: BR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Olf Fischer
Bearbeitung: Hermann Pfeiffer
Komponist: Kurt Brüggemann
Inhalt: Der bis dato unbescholtene Forstgehilfe Haberstock, der am Vorabend seines vierzigsten Dienstjubiläums von seinem Schwiegersohn in spe beim Forellenstehlen erwischt wird und mit einer Schrotladung in der Kehrseite davonziehen muß, ist die Hauptperson der Handlung. Er wird von Wastl Witt dargestellt.
Sprecher:Adolf Gondrell (Oberförster Link)
Justin Lauterbach (Andreas Gruber, Förster)
Wastl Witt (Michl Haberstock, Forstgehilfe)
Grete Anders (Theres, seine Frau)
Adele Hoffmann (Lina, seine Tochter)
Irene Kohl (Die Hansin, eine Dorfratschen)
Michl Lang (Feuerwehrhauptmann)
MusikerMännergesangsverein Leverkusen 1888
Daten zu Justin Schröder:Vita: Justin Schröder (1899- 1971), Autor, Regisseur und Sprecher. 1929-71 zahlreiche Sendungen für den Bayerischen Rundfunk u.a. Sendereihe "Wer zählt die Sender, nennt die Namen…" (Eine Geschichte der Hörfunkpausenzeichen).
Erstsendung: 08.04.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Selma Lagerlöf
produziert in: 1955
produziert von: BR
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Heinz Günter Stamm
Bearbeitung: Maria Fuss
Komponist: Horst Platen
Übersetzer: Marie Franzos
Inhalt: Im Schweden des 19. Jahrhundert überwinden menschliche Größe und eine zu Opfern bereite Liebe die herrschenden Vorurteile auf dem Land. Gutsbesitzer Martinsson schwängert seine Magd Helga, ohne sich hinterher zu dem Kind zu bekennen. Helga nimmt Arbeit bei der Familie Erlandsson an und verliebt sich in den Sohn Gudmund. Als Martinsson ermordet wird, gerät Gudmund in Verdacht ... (U. Schlieper)
Sprecher:Waltraud Schmahl (Helga, das Mädchen vom Moorhof)
Max Eckard (Gudmund)
Gertrud Spalke (Mutter Ingeborg)
Ernst Walter Mitulski (Vater Erland)
Wolf Ackva (Per Martensohn)
Renate Zillessen (Hildur)
Helmut Renar (Richter)
Harald Mannl (Amtmann)
Ursula Traun (Frau Amtmann)
Carl Simon (Moorhofvater)
Claudia Bethge (Moorhofmutter)
Eva Klein-Donath (Alte Magd)
Leo Bardischewski (1. Mann)
Wolf Petersen (2. Mann)
Gustl Datz (Amtsdiener)
Hans Clarin (1. Bauernbursche)
Justin Lauterbach (2. Bauernbursche)
Uli Steigberg (3. Bauernbursche)
Gerhard Eigelsperger (An- und Absage)
Daten zu Selma Lagerlöf:vollständiger Name: Selma Ottilia Lovisa Lagerlöf
geboren: 20.11.1858
gestorben: 16.03.1940
Vita: Selma Ottilia Lovisa Lagerlöf (* 20. November 1858 auf Gut Mårbacka in der heutigen Gemeinde Sunne, Värmland, Schweden; † 16. März 1940 ebenda) war eine schwedische Schriftstellerin. Sie ist eine der bekanntesten Schriftstellerinnen des Landes und gehört zu den schwedischen Autoren, deren Werke zur Weltliteratur zählen. 1909 erhielt sie als erste Frau den Nobelpreis für Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.11.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Friedrich Dürrenmatt
produziert in: 1954
produziert von: BR
Laufzeit: 76 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Walter Ohm
Komponist: Tibor Inczedy
Inhalt: Eine Zukunftsvision von böser Ironie: Verbrecher und politische Häftlinge leben, von den beiden Weltregierungen interniert, auf der Venus - einem von Stürmen, Vulkanen und Überflutungen gepeinigten Planeten. Eine Delegation der westlichen Weltregierung reist in einer Rakete mit der Absicht zur Venus, die Astrokolonie für westliche Machtinteressen einzuspannen. Sie landet verbrauchte Argumente, militante Phrasen und totalitäre Vorstellungen von Volksbeglückung, hat aber auch eine Atombombe an Bord. Die Venusbewohner lehnen die irdischen "Ordnungsprinzipien" ab und nehmen alle Folgen ihrer Haltung mit stolzem Selbstbewußtsein auf sich. Das Plädoyer der Strafgefangenen richtet sich gegen eine Erde, auf der zu leben nicht erstrebenswert ist: "Die Erde ist zu schön. Zu reich. Ihre Möglichkeiten sind zu groß. Sie verführt zur Ungleichheit. Auf ihr ist Armut eine Schande, und so ist sie geschändet ... Und so haben wir Furcht vor ihr. Furcht vor dem Überfluß, Furcht vor dem falschen Leben, Furcht vor dem Paradies, das eine Hölle ist."
Sprecher:Kurt Horwitz (Sir Horace Wood, Außenminister)
Otto Brüggemann (Der Kriegsminister)
Hans Herrmann-Schaufuß (Der Minister für außerirdische Gebiete)
Peter Lühr (Dr. Mannerheim)
Fritz Rasp (Oberst Roi)
Klaus W. Krause (John Smith)
Fritz Straßner (Herr Petersen)
Edith Heerdegen (Irene)
Walter Hilbring (Petrov)
Erwin Kalser (Bonstetten)
Ernst Rotmund (Ein Kapitän)
Ingeborg Hoffmann (Automatenstimme)
Leo Bardischewski (Bombenabwurfstimme)
Justin Lauterbach (Flugplatzstimme)
Hans Joachim Quitschorra (Stimme eines Amputierten)
Karin Esch (Schrei einer Gebärenden)
Daten zu Friedrich Dürrenmatt:geboren: 05.01.1921
gestorben: 14.12.1990
Vita: Friedrich Reinhold Dürrenmatt (* 5. Januar 1921 in Konolfingen; † 14. Dezember 1990 in Neuenburg) war ein Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.01.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Bertolt Brecht
produziert in: 1949
produziert von: BR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Historisch; Parabel
Regie: Harald Braun
Bearbeitung: Harald Braun
Komponist: Bernhard Eichhorn
Inhalt: Während seines pomphaften Leichenbegängnisses wird der römische Freiherr Lukullus vor das Gericht der Schatten gerufen. Durch seine Schlemmereien und sein Wohlleben berühmt geworden, findet er unter den Geschworenen dieses Gerichts keine Fürsprecher. Auch die Entlastungszeugen, die er beibringt, können ihm nicht helfen. Was er gegen die 80.000 Toten seiner Kriege in die Waagschale zu werfen hat, ist wenig: die Verpflanzung des Kirschbaumes nach Europa. Also lautet das Urteil: "Ins Nichts mit ihm..." (s. Kindlers Literaturlexikon).
Sprecher:Paul Dahlke (Lukullus)
Karl Hanft (Ausrufer)
Tadzio Kondziella (Fatale Stimme)
Hans Nielsen (Dreifaltige Stimme)
Gertrud Spalke (Wartende alte Frau)
Kurt Stieler (Sprecher des Totengerichts)
Rudolf Reiff (Bauer)
Herbert Kroll (Lehrer)
Lina Carstens (Fischweib)
Klaus W. Krause (Bäcker)
Ingeborg Hoffmann (Kurtisane)
Johannes Hönig (König)
Erika Beer (Königin)
Gertrud Kückelmann (Jungfrau)
Marianne Probst (Jungfrau)
Justin Lauterbach (Krieger)
Hans Clarin (Krieger)
Bum Krüger (Zeuge)
Georg Lehn (Zeuge)
Daten zu Bertolt Brecht:geboren: 10.02.1898
gestorben: 14.08.1956
Vita: Bertolt Brecht (auch Bert Brecht; gebürtig Eugen Berthold Friedrich Brecht; * 10. Februar 1898 in Augsburg; † 14. August 1956 in Ost-Berlin) war ein einflussreicher deutscher Dramatiker und Lyriker des 20. Jahrhunderts. Seine Werke werden weltweit aufgeführt. Brecht hat das epische Theater beziehungsweise „dialektische Theater“ begründet und umgesetzt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.04.1949
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Bruce Marshall
produziert in: 1953
produziert von: BR
Laufzeit: 193 Minuten
Regie: Walter Ohm
Bearbeitung: Heinz Schwarzmann
Komponist: Mark Lothar
Übersetzer: Jakob Hegner
Inhalt: Zweiteilige Hörspielfassung

Wie schon in anderen Romanen Bruce Marshalls ist auch hier die Hauptgestalt ein Priester, Pater Malachias Murdoch vom Orden des Heiligen Benedikt. Dieser zeitlos gesehene Priester findet, in unsere moderne Welt gestellt, mit seinem gütigen Humor und der siegenden Macht des Gebets begnadet, den rechten Weg zu den Herzen seiner Ordensbrüder und den skeptischen Menschen unserer Tage.Das Wunder ist handgreiflich: er versetzt ein dubioses Tanzetablissement samt Inventar von Edinburgh auf einen Felsen vor der schottischen Küste.
Sprecher:Ernst Schlott (Erzähler)
Agnes Fink (Erzählerin)
Ernst Ginsberg (Malachias)
René Deltgen (Geoghegan)
Fritz Strassner (Bebebe)
Gabriele Reismüller (Peggy)
Justin Lauterbach (Naery)
Alois Maria Giani (O'Flaherty)
Werner Hinz (Hamilton)
Hans Herrmann-Schaufuß (Eierhändler)
Wilfried Seyferth (Bleater)
Paul Dahlke (Bell)
Carl Wery (Bischof von Midlothian)
Hanns Stein (Alastair)
Hans Leibelt (Kardinal)
Bum Krüger (Ink)
Trude Hesterberg (Gertie)
Erstsendung: 31.12.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Georg Lohmeier
produziert in: 1958
produziert von: BR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: bayeriches Mundarthörspiel
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Curt Hanno Gutbrod
Komponist: Hermann Haenicke
Inhalt: Ein bayerisches Hörspiel aus den zwanziger Jahren

Der Brauereibesitzer Plenagl von Kirchberg, Bürgermeister und Landtagsabgeordneter, möchte in seinem Bezirk die Industrialisierung um jeden Preis fördern. Aber er zieht sich dadurch den Haß vieler Bauern zu. Als schließlich der Dorfbrunnen wegen der Überbeanspruchung versandet und die Bauern sich weigern, eine moderne Wasserleitung zu bauen, findet man nach langem Suchen Zeno, einen jungen Brunnenmacher, der den Schaden repariert, aber auch die Tochter des ehrgeizigen Plenagl für sich gewinnt.
Sprecher:Fritz Strassner (Plenagl, Bräu von Kirchberg)
Adele Hofmann (Luzia, seine Tochter)
Justin Lauterbach (Zeno, ein junger Brunnenmacher)
Franziska Liebing (Irzlin, seine Mutter)
Ludwig Schmid-Wildy (Meier, Bauer in Kirchberg)
Josef Zeitler (Huber, Bauer in Kirchberg)
Liane Kopf (Nanl, eine Dorfratschn)
Hilda Hetzel (Rose, Kellnerin)
Wolf Ackva (Erich Larisch)
Franz Loskarn (Ferdl, Landgendarm)
Daten zu Georg Lohmeier:geboren: 09.07.1926
Vita: Georg Lohmeier (* 9. Juli 1926 in Loh in der früheren Gemeinde Wasentegernbach, heute zu Stadt Dorfen, Oberbayern) ist Schriftsteller, Dramatiker, Regisseur und Schauspieler. Er ist Autor verschiedener Theaterstücke und Fernsehserien, wie Königlich Bayerisches Amtsgericht und mehrerer Stücke des Komödienstadel.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.12.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Alois Johannes Lippl
produziert in: 1955
produziert von: BR
Laufzeit: 77 Minuten
Genre: Historisch; Komödie
Regie: Alois Johannes Lippl
Komponist: Winfried Zillig
Inhalt: Zwischen den benachbarten Ortschaften Summering und Schellenberg in Niederbayern bricht der Glockenkrieg aus: Weil die Schellenberger größere Glocken haben, behaupten die Summeringer, daß sie durch ihr Läuten jedes Gewitter zu ihnen herübertreiben. Die Folgen für Summering - so behauptet der Gemeindevorstand - seien viel größere Hagelschäden wie in Schellenberg. Der Haß wird noch geschürt durch ein Urteil des Amtsgerichts: Nach jahrelangem Ringen hat Summering ein wichtiges Waldstück an die Gemeinde Schellenberg verloren. Der Streit kulminiert, als in Schellenberg die Glockenseile abgeschnitten werden, in Summering dagegen werden die kleinen Glocken durch Kuhglocken ausgetauscht. Die Querelen erreichen ihren Höhepunkt: Aus Rache verbietet der Summeringer Gemeinderat Heiraten zwischen den hübschen Summeringer Mädchen und den Schellenberger Männern. Erst als acht Jungfrauen in Summering als vermißt gemeldet werden und auch in Schellenberg acht junge Männer fehlen, geht den Gemeinderäten ein Licht auf: Nur die Liebe schafft es, jahrzehntelange Kämpfe endlich zu beenden ... (BR-Pressetext zur Fernsehfassung)
Sprecher:August Riehl
Horst Reichel
Alois Johannes Lippl
Ernst Barthels
Heinrich Hauser
Alfred Menhart
Hans Fitz
Wastl Witt
Thea Aichbichler
Konstantin Delcroix
Hans Hunkele
Franz Fröhlich
Ruth Drexel
Rolf Castell
Hans Reinhard Müller
Herta Konrad
Erni Singerl
Hans Baur
Justin Lauterbach
Adele Hoffmann
Willy Rösner
Karl Schaidler
Paul Kürzinger
Alfred Pongratz
Eduard Loibner
Robert Michal
Hans Stadtmüller
Daten zu Alois Johannes Lippl:geboren: 21.06.1903
gestorben: 08.10.1957
Vita: Alois Johannes Lippl (1903- 57), Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramaturg, Regisseur. 1933- 35 Leiter der Hörspielabteilung des Bayerischen Rundfunks. 1948 Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels. 1949- 50 erster Vorsitzender des Bayerischen Rundfunkrats. Theaterstücke, Fernsehfilme, BR-Hörspiele u.a. "Die Pfingstorgel" (1949),"Der Monopteros" (1956), "Der Holledauer Schimmel" (1957).
Hompepage o.ä.: http://www.erich-schaetzl.de/alois-johannes-lippl/
Erstsendung: 27.08.1955
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Carl Borro Schwerla
produziert in: 1948
produziert von: BR
Laufzeit: 95 Minuten
Regie: Kurt Wilhelm
Sprecher:Liesl Karlstadt
Marianne Lankes
Rudolf Vogel
Justin Lauterbach
Albert Spenger
Erstsendung: 06.10.1948
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Ludwig Thoma
produziert in: 1950
produziert von: BR
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Albert Hörrmann
Bearbeitung: Inge Stettberger; Helena von Fortenbach
Sprecher:Viktor Gehring
Ludwig Götz
Carl Wery
Adele Förster
Ursula Kube
Helma Rückert
Irene Kohl
Maria Königseder
Ingeborg Stöberl
Paula Braend
Melanie Webelhorst
Otto Riegel
Hilli Wildenhain
Ludwig Wühr
Justin Lauterbach
Franz Fröhlich
Franz Schönhuber
MusikerReserl Betz (Singstimme) Rudi Knabl (Zither) Thomas-Wendlinger-Schrammeln Pfanderl-Trio
Daten zu Ludwig Thoma:geboren: 21.01.1867
gestorben: 26.08.1921
Vita: Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee) war ein bayerischer Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.02.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Michl Lang
Walfried Ridi
Bruno Lohrer
produziert in: 1954
produziert von: BR
Laufzeit: 104 Minuten
Regie: Olf Fischer
Bearbeitung: Olf Fischer; Walter Netzsch; Emil Vierlinger
Inhalt: Ein lustiger Einakterabend

- Die Hirsch-Grandln
- Diplomatie
- Der Rubinring
Sprecher:
offen
Liesl Karlstadt
Lore Frisch
Thea Aichbichler
Elfie Pertramer
Paula Braend
Ursula Erber
Erni Singerl
Grete Anders
Michl Lang
Wastl Witt
Hannes Kepler
Heinrich Hauser
Justin Lauterbach
Hans Löscher
Max Staffner
Olf Fischer
Ensemble: Kapelle Otto Ebner
Erstsendung: 19.04.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Edmund Steinberger
Michl Lang
Magnus Lärl
produziert in: 1954
produziert von: BR
Laufzeit: 118 Minuten
Genre: bayeriches Mundarthörspiel
Regie: Olf Fischer
Bearbeitung: Walter Netzsch; Olf Fischer
Inhalt: Eine neue Folge bayerischer Einakter:

- Schwarze Hände
- Der Hundertjährige
- Das Adoptivkind
Sprecher:
offen
Liesl Karlstadt
Elfie Pertramer
Martha Kunig-Rinach
Erni Singerl
Rosl Günther
Ruth Drexel
Grete Anders
Hilda Hetzel
Michl Lang
Wastl Witt
Hans Hunkele
Hans Reinhard Müller
Heinrich Hauser
Justin Lauterbach
Fritz Straßner
Edmund Steinberger
Ensemble: Kapelle Otto Ebner
Erstsendung: 25.09.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Max Neal
Max Ferner
Olf Fischer
produziert in: 1955
produziert von: BR
Laufzeit: 115 Minuten
Regie: Olf Fischer
Bearbeitung: Oskar Weber; Walter Netzsch
Komponist: Raimund Rosenberger
Inhalt: - Die Hosenknöpf'
- Glück im Starenhaus
- Der Zigeunersimmerl

Die Hosenknöpf': Bürgermeister Doppelwieser hat - wie alle Männer im Dorf - ein Aug auf die schöne Kati, neue Kellnerin im "Griesbräu", geworfen. Josefa, Doppelwiesers Weib, probiert ein Wundermittel, um ihn von seiner Liebelei zu heilen: Sie schneidet die Knöpf' von seiner Lederhosn und versteckt sie. Da kommt die Nachricht, daß der König auf dem Weg zur Jagd Station im Dorf machen wird. Der Bürgermeister braucht dringend seine Lederhosn ... mit Knöpf' ...
Sprecher:Michl Lang (Leonhard Doppelwieser)
Liesl Karlstadt (Josefa, seine Frau)
Ludwig Schmid-Wildy (Vinzenz, sein Vater)
Karl Baierl (Storz, Glaser)
Irene Kohl (Nanni)
Veronika Fitz (Afra, Magd)
Justin Lauterbach (Xaver, Knecht)
Thea Aichbichler (Kathi, Kellnerin)
Paul Mahr (Kalkmoser)
Michl Lang (Vinzenz Rab)
Ruth Kappelsberger (Resi, seine Tochter)
Heinrich Hauser (Simon Hausinger)
Hans Reinhard Müller (Toni, dessen Sohn)
Fritz Strassner (Bürgermeister)
Franziska Liebing (Zigeunerin)
Ernst Schönle (Postbräuhansl)
Viktor Gehring (Pfarrer)
Renate LaaschHans Löscher (Sprecher der Zwischenansagen)
MusikerBlaskapelle Otto Ebner
Erstsendung: 10.12.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Mark Dressel
Michl Lang
Justin Schröder
Paul Quensel
produziert in: 1956
produziert von: BR
Laufzeit: 118 Minuten
Regie: Olf Fischer
Inhalt: - Der z'brochene Kruag
- Die lebendige Leich
- Das Dienstjubiläum
Sprecher:Hannes Keppler (Amtsrichter)
Edmund Steinberger (Staatsanwalt)
Karl Schaidler (Verteidiger)
Karl Baierl (Ignaz Gollhofer)
Thea Aichbichler (Rosina Gollhofer)
Hans Hunkele (Blasius Zirngiebel)
Paula Braend (Veronika Huber)
Ludwig Schmid-Wildy (Fridolin Zach)
Michl Lang (Michl Haberstock/Franz Klinger)
Liesl Karlstadt (Theres, seine Frau)
Ruth Kappelsberger (Lina, ihre Tochter)
Hannes Keppler (Andreas Gruber)
Hans Baur (Link, Oberförster)
Grete Anders (Die Hansin, Nachbarin)
Hans Stadtmüller (Feuerwehrhauptmann)
Paul Kürzinger (Bohner, sein Freund)
Maria Stadler (Theres, Haushälterin)
Renate Laasch (Moni, seine Nichte)
Rosl Günther (Helene, eine Cousine)
Heinrich Hauser (Alois, deren Mann)
Justin Lauterbach (Riedmüller, Verwandter)
Marianne Brandt (Anni, seine Frau)
Erstsendung: 17.11.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Alois Johannes Lippl
produziert in: 1950
produziert von: BR
Laufzeit: 36 Minuten
Regie: Peter Glas
Inhalt: Eine verzwickte Angelegenheit in Bruchstücken
Sprecher:
offen
Michl Lang
Liane Kopf
Adele Hoffmann
Elfie Pertramer
Wastl Witt
Karl Finkenzeller
Hans Pössenbacher
Justin Lauterbach
Theodor Auzinger
Albert Spenger
Ludwig Wühr
Walter Koch
Hans Reinhard Müller
Chor: Sängergruppe Ebner
Daten zu Alois Johannes Lippl:geboren: 21.06.1903
gestorben: 08.10.1957
Vita: Alois Johannes Lippl (1903- 57), Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramaturg, Regisseur. 1933- 35 Leiter der Hörspielabteilung des Bayerischen Rundfunks. 1948 Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels. 1949- 50 erster Vorsitzender des Bayerischen Rundfunkrats. Theaterstücke, Fernsehfilme, BR-Hörspiele u.a. "Die Pfingstorgel" (1949),"Der Monopteros" (1956), "Der Holledauer Schimmel" (1957).
Hompepage o.ä.: http://www.erich-schaetzl.de/alois-johannes-lippl/
Erstsendung: 30.04.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Lucille Fletcher
produziert in: 1950
produziert von: BR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Walter Ohm
Bearbeitung: Heinz Liepmann
Komponist: Bernhard Eichhorn
Übersetzer: Heinz Liepmann
Inhalt: In ein Krankenhaus in Kalifornien wird ein stummer Schwerverletzter eingeliefert. Die anderen Patienten fürchten sich vor dem Neuen. Irgendetwas an ihm lässt sie erschauern. Als die Nachtschwester ihren Mut zusammennimmt und sich dem Patienten nähert, offenbart sich seine Geschichte: Auf der Strecke von New York nach Kalifornien begegnet dem jungen Autofahrer immer wieder ein Mann am Wegrand. Das wiederholte Auftauchen der düsteren Gestalt beunruhigt den Fahrer so stark, dass er den Verstand verliert. Seine Fahrt in den Süden wird zu einer aussichtslosen Hetzjagd unter dem Diktat seiner Wahnvorstellung. Die Reise gipfelt in einem Anruf bei seiner Mutter in New York, der sein Schicksal und den Ausgang des gespenstischen Rennens besiegelt.

Das Hörspiel "Der Mann an der Brücke", das im amerikanischen Original den Titel "The Hitchhiker" trägt, wurde 1941 von Orson Welles und seinem Mercury Radio Theatre uraufgeführt. Auch in Deutschland stieß es auf große Resonanz und wurde ARD-weit in zahlreichen Fassungen produziert.
Sprecher:
offen
Ronald Adams: Ernst Schlott
Seine Mutter: Marianne Brandt
Die Nachtschwester: Ingeborg Hoffmann
Schwester Mary: Maria Stadler
Der Tankstellenwart: Fritz Straßner
Das Mädchen: Elfie Beyer
Der Wirt: Peter Hausser
Mrs. Whinney: Konstanze Menz
Der Mann an der Brücke: Ulrich Folkmar
Ein Kranker: Walter Hillbring
Johnny: Justin Lauterbach
Das Fräulein von der Vermittlung: Hilli Wildenhain
Telefonistin vom Fernamt: Elisabeth Talmann-Gross
Telefonistin vom Amt: Brigitte Schwarz
Daten zu Lucille Fletcher:geboren: 28.03.1912
gestorben: 31.08.2000
Vita: Violet Lucille Fletcher, geboren am 28. März 1912, gestorben am 31. August 2000, war eine amerikanische Drehbuchautorin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.02.1950
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Georg Lohmeier
produziert in: 1957
produziert von: BR
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Hans-Reinhard Müller
Komponist: Raimund Rosenberger
Sprecher:Ernst Barthels (Der alte Pfarrer)
Hans Baur (Der Pfarrer)
Willy Rösner (Gregor)
Max Graf (Girgl)
Franz Fröhlich (Bichler)
Karl Tischlinger (Fottner)
Paul Kürzinger (Lux)
Justin Lauterbach (Hans)
Adele Hoffmann (Marie)
Annemarie Wernicke (Lisl)
Ruth Drexel (Fanny)
Maria Stadler (Nane)
Liane Kopf (Fottnerin)
Dieter Seulen (Lehrling)
Richard Seulen (Lehrling)
MusikerKapelle Rudi Knabl
Daten zu Georg Lohmeier:geboren: 09.07.1926
Vita: Georg Lohmeier (* 9. Juli 1926 in Loh in der früheren Gemeinde Wasentegernbach, heute zu Stadt Dorfen, Oberbayern) ist Schriftsteller, Dramatiker, Regisseur und Schauspieler. Er ist Autor verschiedener Theaterstücke und Fernsehserien, wie Königlich Bayerisches Amtsgericht und mehrerer Stücke des Komödienstadel.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.11.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 61
Titel:
Autor: August Hinrichs
produziert in: 1954
produziert von: BR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: bayerisches Mundarthörspiel
Regie: Willy Purucker
Bearbeitung: Willy Purucker
Inhalt: Frei nach "Siebzehn und zwei"

Wer von uns hat nicht schon einmal einen Brief zur Post gebracht und es dann, nachdem er zu Hause den Inhalt nochmal überlegte, bereut? Mancher hätte schon viel darum gegeben, wenn er so einen Brief hätte zurückerhalten können. - Durch einen vermeintlichen Postraub kommen allerlei Dinge an den Tag, die dieses ländliche Lustspiel zu einer recht menschlichen Komödie machen.
Sprecher:Thea Aichbichler (Babett)
Irene Kohl (Ammerin)
Elfie Pertramer (Fanny)
Wastl Witt (Sagerl)
Willy Rösner (Diringer)
Franz Fröhlich (Wachtmeister)
Willi Anders (Sepp)
Hans Reinhard Müller (Franz)
Justin Lauterbach (Peter)
Daten zu August Hinrichs:geboren: 18.04.1879
gestorben: 20.06.1956
Vita: August Gerhard Hinrichs (* 18. April 1879 in Oldenburg; † 20. Juni 1956 in Huntlosen) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.08.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Paul Schallweg
produziert in: 1961
produziert von: BR
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Georg Lohmeier
Inhalt: Im Dorf ist bei einer nächtlichen Rauferei ein junger Bursche erstochen worden. Vergeblich fahndet die Polizei nach dem Täter. Nur die alte Pruggerin hat einen bestimmten Verdacht. Doch sie will niemanden belasten und schweigt deshalb. Als sich aber herausstellt, daß der vermutete Täter ihr Patenkind, die Fini, zu heiraten gedenkt, wo doch ihr eigener Sohn die Fini gern zur Frau gehabt hätte, da beschließt sie den "Querschuß", um den Mörder auszuschalten. Emsig wie eine Spinne knüpft sie ihr Netz, in dem sich der Schuldige schließlich verfängt.
Sprecher:Irene Kohl (Die Pruggerin)
Hilda Hetzel (Die Kragl Fini)
Robert Michal (Der Herr Pfarrer)
Fritz Strassner (Simmerl, Polizist)
Maxl Graf (Der Schlaitzmiller Sepp)
Karl Obermayr (Der Prugger Franzl)
Dietmar Zückert (Der Meßtaler Jackerl)
Hans Stadtmüller (Ulrich, ein Knecht)
Alfred Pongratz (Vitus, Dorfmusikant)
Paul Kürzinger (Der Hochzeitslader)
Franz Fröhlich (Der Kragl-Vater)
Marianne Brand (Kragl-Mutter)
Justin Lauterbach (Ein Inspektor der Landpolizei)
Vera Rheingold
Josefa Samson
Ingeborg Wutz
Franz Loskarn
Ludwig Wühr
Daten zu Paul Schallweg:geboren: 16.11.1914
gestorben: 08.05.1998
Vita: Paul Schallweg (* 16. November 1914 in München; † 8. Mai 1998 in Bischofswiesen) war ein bayerischer Schriftsteller, Kulturmanager und Kulturförderer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.05.1961
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7900 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  (26.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553095784
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.664
Top