• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 825 (825/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 395
Kriterien: Sprecher entspricht 'Josef Meinertzhagen' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Philippe Derrez
produziert in: 1977
produziert von: WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Dieser unkonventionelle Krimi setzt sich mit einem aktuellen Problem von Wirtschaftskriminalität und Umweltverbrechen auseinander. Eine schwere Entscheidung treibt Coutanche, Kommandant des vollgeladenen Riesentankers "Mishi Maru", in einen Gewissenskonflikt Folgt er der rigorosen Anweisung seines Dienstherren, der "Societe Francaise des Transports Petroliers", wegen einer Maschinenhavarie die 500.000 Tonnen Rohöl ins Mittelmeer abzulassen, droht der gesamten Unterwasserwelt der Tod durch Verpestung. Verweigert er den Befehl, riskiert er den Verlust des Schiffes, seines und seiner Mannschaft Leben...
Sprecher:Hubert Suschka (Kommandant Coutanche)
Alwin Joachim Meyer (Ravier, 1. Offizier)
Peter Lieck (Pelan)
Gerhard Wolf (Nachrichtensprecher)
Adolf "Addi" Furler (Reporter)
Rudolf Jürgen Bartsch (Minister)
Alf Marholm (De Mathias)
Curt Bock (Sekretär)
Matthias Ponnier (Bastille)
Günther Jerschke (1. Matrose/Gueveru)
Günther Amberger (2. Matrose)
Dieter Ohlendiek (3. Matrose)
Reinhard Sannemann (4. Matrose)
Peer Augustinski (Pilot)
Annelie Jansen (Frauenstimme)
Josef Meinertzhagen (Janvier)
Reent Reins (Ingenieur)
Manfred Heidmann (Premierminister)
Werner Rundshagen (R.A. Floirac)
Lothar Ostermann (Präsident des Gerichts)
Michael Thomas (R.A. Issoire)
Erstsendung: 30.04.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 395
Titel:
Autor: Eva Maria Mudrich
produziert in: 1987
produziert von: DW
Laufzeit: 10 Minuten
Regie: Tibor von Peterdy
Inhalt: Ein noch sehr rüstiger 84-jähriger Herr besucht ein Seniorenwohnheim und erkundigt sich sehr intensiv nach den Aufnahme= und Lebensbedingungen des Hauses, um schließlich nach einem freien Zimmer für seine 60­jährige Tochter zu fragen.
Sprecher:Gisela Mödder-Keiner (Frau Jungmann)
Josef Meinertzhagen (Herr Wilken)
Michael Oenicke (junger Mann)
Daten zu Eva Maria Mudrich:geboren: 13.06.1927
gestorben: 06.12.2006
Vita: Eva Maria Mudrich, geborene Ehrhard (* 13. Juni 1927 in Berlin; † 6. Dezember 2006 in Saarbrücken) war eine deutsche Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.06.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 395
Titel:
Autor: Peter Ronild
produziert in: 1969
produziert von: WDR
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Ulrich Lauterbach
Übersetzer: Michael Günther
Sprecher:Hannelore Elsner (Das Mädchen)
Christoph Bantzer (Der Mann)
Josef Meinertzhagen (Kellner Niemand)
Arno Görke (Ein Polizist)
Frank Barufski (Ein Autofahrer)
Lothar Ostermann (Ein Taxifahrer)
Erstsendung: 06.12.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 395
Titel:

Familie Urban (Folge 26)
Autor: Norbert Brügger
produziert in: 1966
produziert von: DW
Laufzeit: 20 Minuten
Regie: Wolf Driller
Sprecher:Josef Meinertzhagen (Vater Urban)
Ingeborg Schlegel (Ingeborg Schlegel)
Manfred Georg Herrmann (Sohn Manfred)
Margit Spielmeyer (dessen Frau Helga)
Harry Bong
Erstsendung: 04.12.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 395
Titel:
Autor: Bernd Roewer
produziert in: 1980
produziert von: SWF
Laufzeit: 26 Minuten
Regie: Thomas Köhler
Sprecher:Antje Hagen (Ursula Krause)
Siegfried Meisner (Erwin Krause)
Eva Maria Duhan (Tante Blandine)
Clara Walbröhl (Agatha Christie)
Josef Meinertzhagen (Hercule Poirot)
Erstsendung: 07.10.1980
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 395
Titel:
Autor: Wilhelm Schneider-Clauß
produziert in: 1990
produziert von: WDR
Laufzeit: 918 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Manfred Brückner
Bearbeitung: Werner Liborius
Inhalt: Ein Streifzug durch das Köln der Jahrhundertwende

"Alaaf Kölle" ist eines der wenigen großen epischen Werke in Kölner Mundart, vergleichbar denen des Mecklenburger Mundartklassikers Fritz Reuter. Der Roman erschien erstmals 1908. Seine Handlung umfaßt den Zeitraum von Gründonnerstag 1880 bis Weihnachten 1885. Schneider-Clauß erzählt darin den Aufstieg und Niedergang des Handelshauses der Familie van Mender am Alten Markt; er erzählt von Arbeit und Alltag in jener Zeit, von den Feiern im Gürzenich, vom Schützenfest in Deutz, von Landpartien, von Generationskonflikten, Betrügereien, Intrigen und Standesdünkel und von ehrbaren und weniger ehrbaren Liebschaften. Mit der Handlung entsteht ein detailliertes Gemälde des alten Köln während der beginnenden Gründerzeit. "En Schelderei us großer Zick" nannte Schneider-Clauß seinen Roman. Er hatte diese Zelt selbst miterlebt, und da er ein Kind dieser Zeit war, machte er aus seinen eigenen Überzeugungen keinen Hehl. In der bildkräftigen Mundart der Jahrhundertwende wird das Lebensgefühl der Epoche vermittelt und der Roman zum historischen und sprachlichen Dokument. Wilhelm Schneider-Clauß wurde 1862 in der Großen Witschgasse zu Köln geboren, war Gymnasialprofessor in Kerpen, Eupen und Köln-Lindenthal. Er starb 1949 in Junkersdorf. Der Heimatverein Alt-Köln hat den Roman als 5. Band der Gesamtausgabe 1980 neu herausgegeben.
Sprecher:Josef Meinertzhagen (Vorleser)
Alice Britz (Fr. Schiefersch)
Jochen Griesbach (Hermann Schiefer)
Curt Faber (Ahle van Mender)
Reiner Lehmann (Ferdinand van Mender)
Angelika Wiegelmann (Liesge)
Fritz Kautz (Zilleken)
Brigitta Lamprecht (Nellche Schiefer)
Daten zu Wilhelm Schneider-Claus:geboren: 29.01.1862
gestorben: 07.11.1949
Vita: Wilhelm Schneider-Clauß (* 29. Januar 1862 in Köln; † 7. November 1949 ebenda) war ein Autor Kölscher Mundart, Schulleiter und Präsident des Karnevalvereins Kölsche Funke rut-wieß vun 1823.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.01.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 395
Titel:
Autor: Antonin Pridal
produziert in: 1968
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Petr Adler
Komponist: Mardz Bedrich
Übersetzer: Heinrich Kunstmann
Inhalt: Der junge Mann, der der Held dieser Begebenheit sein möchte, gefällt sich in gleich mehreren Rollen. Er begehrt, ein vollkommener und vollkommen geliebter Liebhaber, ein Freund der Leidenden, ein Verteidiger der Beleidigten und ein Richter der Feiglinge zu sein. Dieses Begehren hat alle Merkmale einer romantischen Liebe: Sie ist leidenschaftlich, aufrichtig, rücksichtslos. Er will alles beherrschen und muß sich daher eine Welt schaffen, in der alle diese schönen Rollen auf einmal erreichbar sind.

Wie schafft man eine solche Welt? Durch gründliche Vereinfachung der wirklichen Welt. Mehr Licht auf die eine Seite, mehr Finsternis auf die andere. Rebelliert dann jemand gegen den ihm zugewiesenen Platz, gegen den ihm zugewiesenen Charakter, muß er angeschrien und belehrt werden, so daß ihm keine andere Wahl bleibt. "Stört meine Spiele nicht", fordert der Held von seinen Partnern. "Ich hindere Euch zwar nicht daran, daß Ihr improvisiert, aber seid im Kern so, wie ich Euch haben will."

Es ist die Welt der bequemen Phantasie. Sie grenzt an die wirkliche Welt, aber sie ist interessanter, abenteuerlicher, erfreulicher. Man kann sich in ihr mit mehr Hoffnung, mit größerer Selbstsicherheit und besseren Vorstellungen von sich selbst bewegen.

Doch die Strafe kommt von einer anderen Seite. Aus einer weniger einfachen, weniger abenteuerlichen, weniger erhebenden Welt. Daß Nadja ihn verläßt, ist die erste Warnung, nur Frantisek versteht sie nicht. Zum Schluß verlassen ihn zusammen mit dem wirklichen alten Mann auch die unwirklichen Stimmen. Frantisek kann nicht mehr Trost erwarten, als er selbst zu geben imstande war. Er muß erwachen und erkennen, daß ihm nichts geblieben ist. Wenn gleich diese Strafe bildlich ist, so gehört sie nicht mehr zu den Träumen und Illusionen.

Es bleiben ein leeres Zimmer, leere Kleider, leere Platten. Verlassene, einsame Dinge. Wirkliche Dinge. Der Beerdigungsredner hatte Recht:

Auch eine Tausendmeilenreise beginnt immer mit dem ersten Schritt.
Sprecher:Gerd Baltus (Frantisek)
Maria Barring (Nadja)
Karin Buchali (Französin)
Marianne Kehlau (Deutsche)
Alf Marholm (Franzose)
Hans-Peter Thielen (Deutscher)
Alfred Abel-Adermann (Neger)
Klaus-Dieter Pittrich (Neger)
Heinrich Fendel (Neger)
Josef Meinertzhagen (Redner)
Gisela Keiner (Mädchen)
Sigrid Tarun (Mädchen)
Magda Hennings (Verwandte)
Johanna Koch-Bauer (Verwandte)
Carla Neizel (Frau)
Margret von Munster (Frau)
Ruth Pera (Frau)
Erstsendung: 05.06.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 395
Titel:
Autor: Anna Dünnebier
produziert in: 1975
produziert von: SR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hein Bruehl
Inhalt: "Das ist alles eine Frage der Größenordnung. Sicher, wenn ein kleiner Angestellter ein paar tausend Mark unterschlägt, das ist Betrug, und der wird auch im Gefängnis landen. Aber im großen Stil, Mahlmann, da sind wir nicht zu packen. Wenn ein Bankhaus mit den Geldern seine Kunden sich um ein paar hundert Millionen verspekuliert, das ist ein Kavaliersdelikt. Gefängnis? Dass ich nicht lache. Die Million, das ist die magische Marke. Die drunter bleiben, das sind die kleinen Diebe. Wir sind drüber. Wir sind ehrenhaft." (Zitat aus "Alles in Butter") Allein in der Bundesrepublik wird der Fiskus jährlich durch Wirtschaftskriminalität um ca. 20 Milliarden Mark geschädigt. Sehr detailliert und vor allen Dingen spannend, dokumentiert die Autorin die Praktiken von Geschäftsleuten, die illegal an EG-Subventionen verdienen.
Sprecher:Hans Martin (Fred S. Herbig)
Margot Leonard (Karin Herbig)
Josef Meinertzhagen (Kalle Mahlmann)
Hans Goguel (Greiberg)
Gabriele Wagner (Frau Malthusen)
Matthias Ponnier (Zollfahnder 1)
Karl Weissner (Zollfahnder 2)
Jürgen Meyer-Schwerin (V-Mann)
Jürgen-Albert Meier (Steuer-Sachbearbeiter 1)
Ernst Alisch (Steuer-Sachbearbeiter 2)
Anna Dünnebier (Sprecherin)
Alois Garg (Kriminalinspektor)
Daten zu Anna Dünnebier:geboren: 21.01.1944
Vita: Anna Dünnebier (* 21. Januar 1944 in Stuhm) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.06.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 395
Titel:
Autor: Richard Blank
produziert in: 1972
produziert von: WDR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Originalton
Regie: Friedhelm Ortmann
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: Aus 80 Stunden Originalreportagen von den Olympischen Spielen 1936 bis 1968 stammt das Material für eine Superolympiade, deren Verlauf durch einen fiktiven Helden geprägt wird: Kampendonck. Er startet in allen Disziplinen und siegt ununterbrochen.Kampendonck selbst kommt im Hörspiel nicht zu Wort. Seine Gestalt baut sich auf aus dem Reflex seiner Umwelt: er wird gemacht - aus den Erwartungen einer auf Leistung und Idolbildung geeichten Umgebung, aus einer Sprache, die die Reportagen montiert und ins Fiktive verlängert.
Sprecher:Ursula Feldhege
Irmgard Först
Elsbeth Heurich
Carla Neizel
Elisabeth Opitz
Maria Pawletta
Sabine Postel
Reta Rena
Margit Spielmeyer
Michael Braun
Günter Dybus
Curt Faber
Arno Görke
Heinrich Fendel
Günter Kirchhoff
Fritz Leo Liertz
Alf Marholm
Harald Meister
Josef Meinertzhagen
Alwin Joachim Meyer
Ferdinand Muth
Günther Sauer
Wolfgang Schefuß
Lutz Schulze
Hans-Peter Thielen
Daten zu Richard Blank:geboren: 1939
Vita: Richard Blank, 1939 in Langenfeld im Rheinland geboren, studierte Philosophie, Theate geschichte und Germanistik. 1964 erhielt er für sein Drama "Daedal" ein Stipendium: Dichterklause im Literarischen Colloquium Berlin mit Peter O. Chotjewitz, Tom Stoppard und anderen. Danach folgten einige Filme für das Dritte Fernsehen. Blank lebt in München. Sein erstes Hörspiel, "Im Herzen des Kontinents" wurde 1969 vom WDR urgesendet.
Erstsendung: 22.08.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 395
Titel:

Kein Tag wie der andere – Familie Breuer (Folge 18)
Autor: Eva Maria Mudrich
produziert in: 1975
produziert von: DW
Laufzeit: 14 Minuten
Regie: Tibor von Peterdy
Inhalt: Episoden und Geschichten aus dem Leben der Familie Breuer.

Tochter Anette ist bei einem Schlagzeug-Ausscheidungskampf durchgefallen und gibt frustriert das Schlagzeugspiel, das sie sich zuvor zum Beruf machen wollte, auf. Der Frust währt nur zwei Tage: Schon dann beschließt sie, die Schule abzubrechen und eine Lehre als Schaufensterdekorateurin zu beginnen. Das passt den Eltern natürlich überhaupt nicht, sie möchten, dass ihre Tochter einen akademischen Beruf ergreift.
Sprecher:Helga Jeske
Josef Meinertzhagen
Carmen Steinkrauss
Olaf Ploetz
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Erich Sträter
Daten zu Eva Maria Mudrich:geboren: 13.06.1927
gestorben: 06.12.2006
Vita: Eva Maria Mudrich, geborene Ehrhard (* 13. Juni 1927 in Berlin; † 6. Dezember 2006 in Saarbrücken) war eine deutsche Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.04.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 395
Titel:
Auszeichnungen (1):Terre des hommes Kinderhörspielpreis: 1989
Autor: Axel Scheibchen
produziert in: 1989
produziert von: WDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Heinz Bruehl
Inhalt: Die Hose mit dem Groschen zuviel

Das ist das Schöne an einem Trödelmarkt: Ohne daß man nach etwas Bestimmten sucht, kauft man das unnützeste Zeug, aber echt antik! Maxi Löwe, 13 Jahre, entdeckt eine Hose, die jeder einfach nur lächerlich findet. "Er sieht einfach unmöglich aus in diesem antiken Beinkleid !" sagt Franziska, Maxis Mutter. Aber der Eigensinn hat ihn gepackt; er muß diese Hose haben. Und dann findet er genau die acht Mark, die sie kosten soll, in der Tasche eben dieser Hose - genau genommen ist noch ein Groschen mehr drin-als er gerade brauchte. Und so bekommt Maxi es mit einer seltsamen Hose zu tun, nämlich mit Anna Paula Faltenwurf, der Hose, die singt und spricht. Anna Paula ist 2000 Jahre alt, und sie hat immer einen Groschen mehr in der Tasche, als man braucht. Aber für das, was Maxi braucht, gibt's nichts! Wenn er fragt, kommt Anna Paula ihm mit ihren wilden Geschichten von eigensinnigen Leuten aus ihrem 2000jährigen Leben.
Sprecher:Tana Schanzara
Daniel Brühl (Maxi Löwe, 13 Jahre)
Marianne Lochert (Franziska, seine Mutter)
Nina Monssen (Jessica)
Camilo Briones (Chris)
Oliver Kohns (Mops)
Veronika Bayer (Frau Becker)
Bodo Primus
Antonio Quarta
Johanna Bassermann
Wolfgang Amadeus Erdle
Helmut Grieser
Nina Hoger
Jochen Kolenda
Balthasar Lindauer
Josef Meinertzhagen
Wolfgang Niederfahrenhorst
Ralf Orthenberger
Peter Sager
Daniel Valladares
Daten zu Axel Scheibchen:Vita: Axel Scheibchen, geboren 1946 in Wiesbaden, lebt als freier Autor und Regisseur in Köln. Er begann als Allrounder (Journalismus bis Lyrik). In den letzten Jahren schreibt er meist Kinderhörspiele, für die er mehrmals den Kinderhörspiel-Preis 'terre des hommes' erhielt.
Erstsendung: 27.03.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 395
Titel:
Autor: Georg Wieghaus
produziert in: 1997
produziert von: WDR
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Inhalt: Auf der Spur der Heiligen Drei Könige

Dreikönigstag. Theobald, der geniale Erfinder, komplettiert seine computergesteuerte Weihnachtskrippe. "Aber das sind doch nie und nimmer Kaspar, Melchior und Balthasar!" protestiert Anna. Sie will richtige Könige mit Kronen, Weihrauch und Dromedaren. Also beschließen sie und ihr Onkel, nach Köln zu fahren. Dort im Dom sollen die drei ja begraben sein. Theobald startet den Speedomat und parkt schon wenig später auf der Domplatte. Aber leider ist der Dreikönigsschrein verschlossen. Ob da wirklich echte Könige drin liegen? Jetzt beginnt auch Anna zu zweifeln. Doch dann entdecken sie in der Domschatzkammer etwas, das sie zu einer abenteuerlichen Spurensuche in der Vergangenheit veranlaßt.
Sprecher:Julia Lehmann (Anna)
Hermann Lause (Theobald)
Walter Renneisen (Eumix)
Gottfried Mehlhorn (Polizist)
Josef Meinertzhagen (Domschweizer)
Ali Jalaly (Shachpur)
Narges Jalaly (Tuchhändlerin)
Thessy Kuhls (Domführerin)
Daten zu Georg Wieghaus:Vita: Georg Wieghaus war Lehrer, Museumspädagoge und Verlagsleiter. Er lebt und arbeitet als freier Autor und Filmemacher in Köln. Für den WDR hat er zahlreiche Hörspiele geschrieben. Er und Claudia Johanne Leist erhielten für die Hörspielreihe "Nie wieder!" den "Deutschen Hörbuchpreis 2004".
Erstsendung: 06.01.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 395
Titel:

Familie Urban (Folge 19)
Autor: Norbert Brügger
produziert in: 1966
produziert von: DW
Laufzeit: 20 Minuten
Regie: Wolf Driller
Sprecher:Josef Meinertzhagen (Vater Urban)
Ingeborg Schlegel (Mutter Urban)
Alfred Abel-Adermann
Inge Klaus
Erstsendung: 22.05.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 395
Titel:
Autor: Eva Maria Mudrich
produziert in: 1988
produziert von: DW
Laufzeit: 15 Minuten
Regie: Tibor von Peterdy
Inhalt: Heiteres Hörspiel über ein verschwundenes Tonband, das sich zu guter Letzt doch noch wieder einfindet.
Sprecher:Gisela Mödder-Keiner (Hermine Blank)
Susanne Altweger (Karla Justus)
Josef Meinertzhagen (Otto Schönlein)
Tibor von Peterdy (Heribert von Hansen)
Daten zu Eva Maria Mudrich:geboren: 13.06.1927
gestorben: 06.12.2006
Vita: Eva Maria Mudrich, geborene Ehrhard (* 13. Juni 1927 in Berlin; † 6. Dezember 2006 in Saarbrücken) war eine deutsche Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.03.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 395
Titel:
Autor: Theodor Storm
Annette Eversberg
produziert in: 1988
produziert von: DW
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Tibor von Peterdy
Bearbeitung: Annette Eversberg
Inhalt: Das Hörspiel - nach der gleichnamigen Novelle von Theodor Storm - schildert die unglückliche Liebe und das tragische Schicksal des Künstlers Johannes und Katharina, der Tochter eines Adeligen im Jahre 1661 in Holstein.
Sprecher:Fritz Bachschmidt (Erzähler)
Karin Buchali (Katharina)
Jürgen Hilken (Junker Wulf)
Manfred Heidmann (Johannes sen.)
Hans Gerd Kilbinger (Johannes jun.)
Hans Künster (Kurt von der Risch, Prediger)
Josef Meinertzhagen (Bäcker)
Michael Oenicke (Theodor)
Hans-Peter Thielen (Pastor/Dietrich)
Daten zu Theodor Storm:vollständiger Name: Hans Theodor Woldsen Storm
geboren: 14.09.1817
gestorben: 04.07.1888
Vita: Hans Theodor Woldsen Storm (* 14. September 1817 in Husum; † 4. Juli 1888 in Hanerau-Hademarschen) war ein deutscher Schriftsteller, der als Lyriker und als Autor von Novellen und Prosa des deutschen Realismus mit norddeutscher Prägung bedeutend war. Im bürgerlichen Beruf war Storm Jurist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.07.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 395
Titel:

Familie Urban (Folge 22)
Autor: Norbert Brügger
produziert in: 1966
produziert von: DW
Laufzeit: 18 Minuten
Regie: Becker
Sprecher:Josef Meinertzhagen (Vater Urban)
Ingeborg Schlegel (Mutter Urban)
Erstsendung: 14.08.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 395
Titel:

Kein Tag wie der andere – Familie Breuer (Folge 11)
Autor: Eva Maria Mudrich
produziert in: 1975
produziert von: DW
Laufzeit: 14 Minuten
Regie: Tibor von Peterdy
Inhalt: Episoden und Geschichten aus dem Leben der Familie Breuer.

Aufgrund einer Geburtstagsparty von Tochter Anette werden die Eltern ausquartiert. Als die Eltern um 1 Uhr nachts noch nicht wieder zu Hause sind, beginnen die Kinder, sich Sorgen zu machen. Um 2 Uhr nachts kommen die beiden betrunken nach Hause – sie hielten sich bei Nachbarn auf, denn dort fand auch eine Geburtstagsparty statt.
Sprecher:Carmen Steinkrauss
Helga Jeske
Josef Meinertzhagen
Gisela Claudius
Olaf Ploetz
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Erich Sträter; Dieter Joel
Daten zu Eva Maria Mudrich:geboren: 13.06.1927
gestorben: 06.12.2006
Vita: Eva Maria Mudrich, geborene Ehrhard (* 13. Juni 1927 in Berlin; † 6. Dezember 2006 in Saarbrücken) war eine deutsche Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.09.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 395
Titel:
Autor: Anthony Gilbert
produziert in: 1975
produziert von: WDR
Laufzeit: 64 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Edward Rothe
Übersetzer: Clemens Badenberg
Inhalt: Echt englischer Krimi: ein eigenwilliger, schnoddriger Detektiv von überlokalem Ansehen, der den Indizien gerade deshalb nicht glaubt, weil sie so fabelhaft lückenlos sind, und der lieber seinen Kopf riskiert, als ihn nicht durchzusetzen. Von Beruf ist der schon 70jährige Arthur Crook nicht Detektiv, sondern Rechtsanwalt, und in dieser Eigenschaft wollte er einen wichtigen Zeugen aufstöbern, hat sich aber stattdessen in der schottischen Nacht hoffnungslos verfahren. Als er an ein einsames Haus klopft, geht das Licht aus. Und eine sehr dunkle Geschichte beginnt.
Sprecher:Hermann Schomberg (Arthur Crook)
Heinz Schacht (Bill Parsons)
Egon Hoegen (Nachrichtensprecher)
Klaus Schwarzkopf (Wachtmeister Doyle)
Günter Dybus (Jimmy)
Ruth Pera (Mrs Fisher)
Carmen Renate Köper (Mrs Gardiner)
Alwin Johann Meyer (Bahnhofsbeamter)
Manfred Heidmann (Kriminalinspektor Mount)
Bodo Primus (Frank Piper)
Josef Meinertzhagen (Fred)
Eva Garg (Ann Piper)
Jürgen Schmidt (Dr. Gray)
Hans Korte (Terry Lamb)
Werner Rundshagen (Dr. Morton)
Marlene Riphahn (Mrs Thrupp)
Ulf Becker (Ober)
Erstsendung: 24.05.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 395
Titel:

Kein Tag wie der andere – Familie Breuer (Folge 22)
Autor: Eva Maria Mudrich
produziert in: 1976
produziert von: DW
Laufzeit: 15 Minuten
Regie: Tibor von Peterdy
Inhalt: Episoden und Geschichten aus dem Leben der Familie Breuer.

Am Geburtstag von Frau Breuer erinnert sich Anette an ein Tonband, das an ihrer Konfirmation aufgenommen wurde. Ihre Mutter spricht auf diesem Tonband über ihre Abneigung gegen Haustiere. In der Nacht vor ihrem Geburtstag hören Breuers ein Geräusch aus der Küche – ein Marmeladenglas ist zu Bruch gegangen. Als Täter stellt sich ein Goldhamster heraus. Frau Breuer, die mittlerweile ihre Einstellung zu Haustieren geändert hat, erhält von ihren Kindern ein Geburtstagsgeschenk: einen Goldhamster. Leider hatte Herr Breuer dieselbe Idee ...
Sprecher:Helga Jeske
Josef Meinertzhagen
Manfred Idem
Carmen Steinkrauss
Olaf Ploetz
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Erich Sträter
Daten zu Eva Maria Mudrich:geboren: 13.06.1927
gestorben: 06.12.2006
Vita: Eva Maria Mudrich, geborene Ehrhard (* 13. Juni 1927 in Berlin; † 6. Dezember 2006 in Saarbrücken) war eine deutsche Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.08.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 395
Titel:
Autor: Helmut Höfling
produziert in: 1968
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: rheinisches Mundarthörspiel
Regie: Fritz Peter Vary
Inhalt: Rheinisches Hörspiel
Sprecher:Josef Meinertzhagen (Johannes Giesen)
Harry J. Bong (Hermann Kranz)
Trude Schneider (Frau Rüsch)
Annelie Jansen (Gerda Odenthal)
Mira Hinterkausen (Vertreterin)
Carla Neizel (Frau Paff)
Carla Grassmann (Kundin)
Fritz Leo Liertz (Kellner)
Cay Wolf (Fritzchen)
Erstsendung: 07.05.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,4022 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555784632
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.718.964
Top