• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.370 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 513 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 165 (165/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 9
Kriterien: Sprecher entspricht 'Jochen Nickel'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Einer schießt den Vogel ab
Autor: Robert M. Eversz
produziert in: 1998
produziert von: WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Annette Kurth
Inhalt: Wisconsin Blue aus Bisbee, Arizona, will sich bei seinem Dealer Famous dafür rächen, dass der so schlechten Stoff verkauft hat. Er fährt Famous hinterher nach Los Angeles. Dort geht Wisconsin, um etwas Kleingeld zu verdienen, zu einem Casting - und ist als Killertyp so überzeugend, dass er die Hauptrolle bekommt. Jetzt überstürzen sich die Ereignisse: Wisconsin wird in einen Banküberfall und einen Mord verwickelt. Er ist plötzlich so populär, dass ihn die Leute auf der Straße um Autogramme bitten. Nun ist er zwar berühmt, aber seine eigentliche Mission ist noch nicht beendet...
Sprecher:
offen
Visconsin: Rufus Beck
Wiesel: Jens Wawrczeck
Kahuna: Jochen Nickel
Mindy: Neela Whang
Wendy: Christine Urspruch
Häftling "Vogel" Walker: Claus Janzen
Casting Agentin: Sona MacDonald
Regisseur: Matthias Leja
Radioreporter: Hajo Förster
Tankwart: Torben Kessler
Polizist / Trucker: Jürgen Kloth
Schwester Iris: Anna Magdalena Fitzi
Detective Sweet: Werner Wölbern
Medienanwalt: Klaus Zmorek
Richter Worchter: Peter Lieck
Staatsanwalt: Ernst August Schepmann
Pflichtverteidiger: Erwin Brunn
Edith: Inga Abel
Nachrichten- / Fernsehsprecher: Tom Zahner
Bürgermeister Thomas: Calvin Burke
Daten zu Robert M. Eversz:Vita: Robert M. Eversz, geboren in Great Falls, Montana, lebte als Filmemacher und Drehbuchautor in Los Angeles. Er leitet den Summer Writer's Workshop an der Karlsuniversität in Prag. Von ihm sind bisher die Romane "Gipsy Hearts" und "Shooting Elvis" erschienen.
Erstsendung: 06.06.1998
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 9
Titel: Hochwasser
Autor: Martin Schüller
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 94 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Annette Kurth
Inhalt: Am Niederrhein droht ein Jahrhunderthochwasser. In einem kleinen Ort zwischen Kleve und Moers wohnt und arbeitet Claus Gussmann als Ingenieur in einer Elektronikfirma. Seit Jahren weist er auf die Gefahren durch das Rheinhochwasser hin. Doch man nimmt ihn nicht wirklich ernst. Gussmann kündigt an, nun selbst vorbeugend aktiv zu werden. Dabei gerät er in die Fänge von kundigen Terroristen, die die Hochwassergefahr für sich zu instrumentalisieren versuchen und eine Deichsprengung mit verheerenden Auswirkungen planen. Unterdessen steigt das Hochwasser weiter. Gegen den Widerstand der Experten setzt der Innenminister darauf, dass die Deiche halten werden und verzichtet auf eine Evakuierung der niederrheinischen Städte. Die Katastrophe naht unaufhaltsam.
Sprecher:
offen
Gussmann: Jochen Nickel
Chef: Tim Seyfi
Yvonne Gussmann: Lisa Adler
Tanja Unger: Isis Krüger
Olaf Unger: Viktor Neumann
Luisa Gussmann: Lilia Vogelsang
Laurenz Gussmann: Luca Kämmer
Happe: Bernd Kuschmann
Fahrenhorst: Hartmut Stanke
Regierungspräsident: Walter Gontermann
Malter: Hans Holzbecher
van Buiten: Ernst August Schepmann
Deichläufer: Simon Roden
Stallmeister: Karlheinz Tafel
Mutter: Gisela Keiner
Kapitän: Claus-Dieter Clausnitzer
Terrorist 1/Terrorist 2: Sabiullah Anwar
Bieger: Volker Lippmann
Kollege: Martin Bross
Mann im Wagen: Wolfgang Rüter
Autofahrer: Ludger Burmann
Roger: Volker Niederfahrenhorst
Pilot: Tom Zahner
Frau Hansen: Frauke Poolman
Sonja: Céline Vogt
Kanzlerin: Marietta Bürger
Personenschützer: Juan Carlos Lopez
Pilot 2: Gereon Nußbaum
Polizist 1: Christian Tasche
Polizist 2: Thomas Anzenhofer
Bauer: Helmut Everke
Helfer: Martin Zuhr
Daten zu Martin Schüller:geboren: 1960
Vita: Martin Schüller, geboren 1960, lebt als Taxifahrer und freier Autor in Köln. Dem Hörspiel "Bird's Bird" liegt sein erster, im Jahr 2000 erschienener Roman "Jazz" zugrunde.
Erstsendung: 27.01.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 9
Titel: Jimi Bowatski hat kein Schamgefühl
Autor: Dirk Laucke
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Annette Kurth
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Eigentlich heißt er Jochen, aber alle Großen heißen Jimi. Hendrix. Dean. Morrison. Er hat seinen Job verloren. Was soll man machen? Bossnapping! Der Chef soll am eigenen Leib spüren, wie das ist, wenn einem von heut auf morgen die Lebensfreude genommen wird. Zusammen mit seinem arbeitslosen Freund Markus und mit einem Bolzenschussgerät bewaffnet, steht er dann im Wohnzimmer seines Arbeitgebers, für den er sein halbes Leben lang Gussteile gefeilt hat. Aber er trifft nur dessen Frau, die sich gerade mit Luc vom Escortservice vergnügt. Vier Verlierer in absurder Mission, und auch der Chef hat schon bessere Zeiten erlebt - eine Komödie vom Ende des Kapitalismus.
Sprecher:Jochen Nickel (Jimi Bowatski)
Marc Hosemann (Markus Oehrs)
Hedi Kriegeskotte (Elena Fassbender)
Florian Lukas (Luc)
Jürgen Schornagel (Mucki)
Daten zu Dirk Laucke:geboren: 17.06.1982
Vita: Dirk Laucke, geboren 1982 in Schkeuditz (Sachsen); aufgewachsen in Halle/Saale. 2002 - 2004 Studium Psychologie an der Universität Leipzig; 2004-2008 Student des Studienganges Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Für "alter ford escort dunkelblau" (UA 2007, Städtische Bühnen Osnabrück), erhielt er den Kleistförderpreis 2006. Das Stück wurde 2008 beim MDR als Hörspiel produziert. Dirk Laucke hat bereits eine Vielzahl von Theaterstücken geschrieben, die an den Theatern in Heidelberg, Osnabrück, Essen sowie am Staatsschauspiel Dresden uraufgeführt wurden. 2007 wurde Laucke Autor des Jahres in "Theater heute". 2009 Förderpreis zum Lessingpreis des Freistaates Sachsen. 2010 erhielt er den Dramatikerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI. Sein neues Stück "Alles Opfer! oder Grenzenlose Heiterkeit" wurde im Juni 2011 als Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen und des Staatsschauspiels Dresden uraufgeführt. Im September 2011 erhielt Laucke den Georg-Kaiser-Förderpreis des Landes Sachsen-Anhalt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.10.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 9
Titel: Orlando Furioso
Autor: Ludovico Ariosto
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 324 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist: Detlev Glanert
Übersetzer: Margareth Obexer
Inhalt: "Zur Belustigung und Erholung der Herrschaften und edelgesinnter Leute und Damen" verfasste Ludovico Ariosto in den Jahren 1505-1515 ein Versepos von 40 Gesängen, denen 1521 weitere 6 Gesänge folgten. Konzipiert als Fortsetzung des von den Zeitgenossen als unübertrefflich geschätzten "Orlando Innamorato" des Matteo Maria Boiardo, widmete Ariost seine Gesänge dem mächtigen Kardinal Ippolito d'Este als Preislied auf die Geschichte des prunkvollen Ferrareser Fürstengeschlechts.

"Orlando Furioso" ("Der Rasende Roland") verbindet den Glaubenskampf zwischen Christ und Muselman mit der phantastisch-märchenhaften, von Feen, Magiern und Monstern bevölkerten Welt des höfischen Romans. Männliche und weibliche Ritter, traditionelle Figuren der Epik der italienischen Renaissance, fügen sich zu einer geschlossenen Ritterwelt, deren Seneca ("Hercules furens") nachgebildete Ideale sich freilich nicht nur in Glaubenskampf und Edelmut äußern, sondern durchaus in Abenteuerlust und Liebessehnsucht. Orlando selbst, stets auf Eroberung der von ihm bis zum Wahn geliebten Angelika aus dem Lande Cathay (dem heutigen China), erobert mit furiosem Kampfgeist zwar Paris, die Sarazenen und gar schier den Mond - Angelika, die seraphische Schöne, gewinnt er jedoch nicht für sich. Ariost wagt erstmals, die Individualisierung einer Person so weit zu treiben, dass sie in Einsamkeit enden muss. Ruggiero, der Einhornritter und Bradamante, die strahlende Ritterin, bestehen jedoch jede Schlacht und Verzauberung der bösen Mächte durch die unzerstörbare Kraft ihrer Liebe und werden so zum Gründerpaar des Hauses d'Este.

Die hohe Sprache der Renaissance-Lyrik, mehr noch die Opulenz der Handlung und Figuren waren und sind Quelle für zahlreiche Werke der europäischen Hochliteratur (u.a. Voltaire, Wieland, Byron und selbst Torquato Tasso in "Rinaldo" und "La Gerusalemme Liberata"). Unverkennbar ist aber auch die Anregung in den Werken Tolkiens und selbst in "Harry Potter", dessen Märchenhaftigkeit und Zauberkünste, aber auch die deutlichen Bezüge zu aktuellen gesellschaftlichen Problemen den weiten Bogen über mehr als ein halbes Jahrtausend europäischer Literatur spannen.

Die 46 Gesänge wurden in der Übertragung und Bearbeitung der Dramatikerin Margareth Obexer und der Funkeinrichtung des Regisseurs Leonhard Koppelmann zu 6 Gesängen verdichtet. Die Komposition des Henze-Schülers Detlev Glanert gibt Ludovico Ariosto, dem Dichter des weiten Gestus im Schatten des großen Dante Alighieri, neues Leben und bringt dieses Werk von abendländischer Dimension mit heutigen künstlerischen Mitteln dem Publikum des 3. Jahrtausends nahe.



"Erinnert vom Stil an eine Mischung aus "Baudolino" und "Die Nibelungen" (Beide auch von Leonard Koppelmann inszeniert).

Ob die Inszenierung wie beabsichtigt wirklich das Werk einem  Publikum des dritten Jahrtausends nahebringt weiß ich nicht.  Für mich jedenfalls wird deutlich zu dick aufgetragen. Das  Ganze wirkt eher wie eine Kollage zwanghaft poppiger Effekte.  Diese verhindern zwar erfolgreich, daß eine mittelalterliche  oder gar romantische Stimmung aufkommt, zerstückeln aber auch  den Erzählfluß so, daß sich statt Spannung nur Verwirrung  einstellt. Schade, denn viele der in Vers gelassenen Passagen  legen nahe, daß der Originaltext zu recht gerühmt wird." (RR, nach zwei Folgen genug habend)
Sprecher:Friedhelm Ptok (Ludovico Ariosto)
Sascha Icks (Übersetzerin)
Jens Wawrczeck (Erzähler am Hofe)
Friedhelm Brebeck (Kriegsberichterstatter)
Günther Koch (Sportreporter)
Ulrich Noethen (Orlando)
Ulrich Matthes (Astolfo)
Christian Berkel (Ruggiero)
Meret Becker (Bradamante)
Bettina Engelhardt (Marfisa)
Mareike Lindenmayer (Angelica, u.a.)
Sebastian Blomberg (Rinaldo)
Anja Laïs (Isabella, u.a.)
Traugott Buhre (Johannes, u.a.)
Michael Habeck (Kaiser Karl)
Ernst August Schepmann (Eremit, u.a.)
Jochen Nickel (Martan)
Gerd Wameling (Haimon)
Günter Lamprecht (Norandin)
Regine Vergeen (Beatrix)
Alexander Khuon (Zerbin)
Matthias Koeberlin (Grifon)
Heinrich Giskes (Sakripante, u.a.)
Jochen Kolenda (Ferragu, u.a.)
Irina Wanka (Melissa, u.a.)
Bodo Primus (Gastgeber, u.a.)
Matthias Haase (Erzengel Michael, u.a.)
Matthias Ponnier (Richardet, u.a.)
Horst Mendroch (Atlante, u.a.)
Jürg Löw (Pinabell, u.a.)
Bernd Kuschmann (Agramante, u.a.)
Angelika Richter (Mädchen)
Volker Lippmann (Rodomonte, u.a.)
Reinhard Schulat (Medor, u.a.)
Dimitri Tellis (Aquilante, u.a.)
Simon Roden (Bote, u.a.)
Christa Strobel-Mertins (Alte Kriegerin, u.a.)
Nina Danzeisen (Logistilla, u.a.)
Barbara Philipp (Floredelice, u.a.)
Wolfgang Rüter (Zwischenrufer am Hofe)
Juan Carlos Lopez (Zwischenrufer am Hofe)
Hanns-Jörg Krumpholz (Zwischenrufer am Hofe)
MusikerFiguralchor (Chor) Yosemeh Adjei (Countertenor) Axel Wolf (Gitarre) WDR-Rundfunkorchester Köln unter der Leitung von Helmuth Froschauer
Erstsendung: 23.11.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 9
Titel: Paradise City
ARD Radiotatort (Folge 118)
Autor: Dirk Schmidt
produziert in: 2017
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist: Rainer Quade
Inhalt: Ratlosigkeit in der Task Force Hamm: Angeblich ist der Kollege Georg Latotzke in Bayern verhaftet worden. Ein Missverständnis? Eine schnell zu klärende Verwechslung? Die Vorliebe des Hammer Kollegen für PS-starke Autos ist bekannt. Ebenfalls sein Geschick, solche Autos nicht ganz legal aus abgeschlossenen Kriminalfällen privat zu ergattern. Man denke an den äußerst seltenen Opel Calibra, der am Ende leider in Flammen aufging. Nach dem letzten Einsatz der "Task Force Hamm" hat Latotzke nun ein neues, herrenloses Fahrzeug "übernommen", den BMW von Leude Hansmann. Einer muss sich schließlich kümmern, wenn solch ein Prachtschlitten den Besitzer verliert. Und der E34M braucht dringend sechs neue Zylinder. Im tiefsten Bayern, auf dem Weg zu einem fähigen Schrauber, der die Ersatzteile einbauen soll, wird er in einer Gastwirtschaft bei Bruck am Inn plötzlich verhaftet. Die Kollegen in Hamm bürgen für seine Unschuld. Aber sind es wirklich die sechs Zylinder, die Latotzke nach Bayern führten? Nur Scholz scheint zu wissen, dass Latotzkes Bruder Mike dort irgendwo im Knast sitzt.
Sprecher:Matthias Leja (Lenz)
Uwe Ochsenknecht (Scholz)
Sönke Möhring (Latotzke)
Wotan Wilke Möhring (Mike)
Hans Peter Hallwachs (Vorderbäumer)
Brigitte Hobmeier (Senta)
Florian Karlheim (Rudi)
Thomas Hupfer (Schrauber)
Franz Rampelmann (Wirt)
Sandra Borgmann (Breuer)
Sigrid Burkholder (Tjen Liu)
Jochen Nickel (Pitjonka)
Daten zu Dirk Schmidt:geboren: 1964
Vita: Dirk Schmidt, geb. 1964 in Essen, Lektor, Drehbuchautor und Arbeit in der Werbung. Autor der ARD Radio Tatorte des WDR "Baginsky" (2012), "Noch nicht mal Mord" (2012), "Kontermann" (2013), "Currykill" (2013), "Malina" (2014).
Erstsendung: 17.01.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 9
Titel: Paradise City (Jubiläumsfassung)
ARD Radiotatort (Folge 118)
Autor: John von Düffel
Madeleine Giese
Dirk Schmidt
Erhard Schmied
Tom Peuckert
Thilo Reffert
Hugo Rendler
produziert in: 2017
produziert von: WDR; RB, MDR, BR, SR, hr, SWR, NDR, rbb
Laufzeit: 114 Minuten
Genre: Krimi; Sondersendung
Regie: Stefan Dutt
Götz Fritsch
Nikolai von Kosslowski
Claudia Johanna Leist
Christiane Ohaus
Alexander Schuhmacher
Thomas Wolfertz
Komponist: Rainer Quade
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: Sondersendung zum 10. Jahrestag:
Die zweistündige Jubiläumsfassung des Falls "Paradise City".

Der zehnte Jahrestag der ARD-Kooperation Radio Tatort wird mit einer zweistündigen Sondersendung gefeiert. Und mit einem Großeinsatz aller Teams: Die "Task Force Hamm" bittet um Mithilfe - zwei Kilo Heroin sind verschwunden, vermutlich an Bord eines Kanalschiffs irgendwo zwischen Hamburg, München, Saarbrücken oder Berlin. Das Heroin ist eine Altlast aus dem Fall "Malina".
Lenz hatte es zwischenzeitlich privat "sichergestellt". Jetzt muss es weg. Im Datteln-Hamm-Kanal sollte das Zeug eigentlich problemlos verschwinden, eine kleine Unachtsamkeit verhindert dies aber. Dumm gelaufen. Nun ist man auf die Kooperation aller befreundeten und weniger befreundeten Teams angewiesen. Häme und Spott sind programmiert.
Derweil fährt Georg Latotzke mit seiner neuen Superschleuder in Richtung Bayern. Er hat nach dem letzten Einsatz der "Task Force Hamm" wieder einmal ein PS-starkes Fahrzeug "übernommen", den BMW von Leude Hansmann. Einer muss sich ja kümmern, wenn solche Prachtfahrzeuge den Besitzer verlieren. Der E34M braucht allerdings sechs neue Zylinder. Die gibt es bei einem fähigen Schrauber in Bayern. Nur Scholz scheint zu wissen, dass Latotzkes Bruder Mike dort irgendwo im Knast sitzt.
Sprecher:Uwe Ochsenknecht (Scholz)
Matthias Leja (Lenz)
Sönke Möhring (Latotzke)
Hans Peter Hallwachs (Vorderbäumen)
Brigitte Hobmeier (Senta)
Florian Karlheim (Rudi)
Thomas Hupfer (Schrauber)
Franz Rampelmann (Wirt)
Sandra Borgmann (Breuer)
Sigrid Burkholder (Tjen Liu)
Jochen Nickel (Pitjonka)
Sebastian Blomberg
Marion Breckwoldt
Karoline Eichhorn
Hilmar Eichhorn
Ueli Jäggi
André Jung
Matti Krause
Alexander Khuon
Katharina Matz
Markus Meyer Anne Müller
Matthias Redlhammer
Nele Rosetz
Steffen Scheumann
Anjorka Strechel
Brigitte Urhausen
ergänzender Hinweis: Technische Realisation: Jürgen Glosemeyer, Jeanette Wirtz-Fabian u.a.

Die zweistündige Jubiläumsfassung des Falls "Paradise City", in der alle Teams im Großeinsatz sind, wird am 13. Januar 2018 um 20:04 Uhr parallel in allen Landesrundfunkanstalten ausgestrahlt.
Im Anschluss ist der Fall online verfügbar. In der Woche vom 14. bis 20. Januar 2018 senden die Landesrundfunkanstalten den WDR-Fall "Paradise City" in regulärer Länge.

Mitteilung der ARD zur Jubiläumssendung (07.12.2017)
10 Jahre Radio Tatort (10-minütiger Beitrag zur Jubiläumsfassung von "Paradise City"; WDR, 25.09.2017)
ARD-Radio-Tatort wird 10 Jahre (5-minütiger Beitrag über die Aufnahmen des Jubiläums-Tatorts "Paradise City"; WDR Fernsehen, Lokalzeit, 03.01.2018)
Daten zu John von Düffel:geboren: 20.10.1966
Vita: John von Düffel, geboren 1966 in Göttingen wuchs u.a. in Londonderry, Irland, Vermillion South-Dakota (USA) und Oldenburg i. O./Niedersachsen auf. Er studierte Philosophie und Volkswirtschaft in Stirling/Schottland und Freiburg im Breisgau. 1989 promovierte er über Erkenntnistheorie. Seit 1991 ist Dramaturg an verschiedenen Theatern in Stendal, Oldenburg, Basel und Bonn. Zur Zeit ist er Schauspieldramaturg am Thalia Theater Hamburg. Er ist Autor zahlreicher Theaterstücke, Bearbeitungen, Prosa (zuletzt "Beste Jahre", 2007), Essays und Hörspiele, und hat mehrere Preise (u.a. Nicolas-Born-Preis 2006 für deutschsprachige Gegenwartsliteratur) gewonnen.
Hompepage o.ä.: http://johnvondueffel.de/John/Start.html
Daten zu Madeleine Giese:geboren: 1961
Vita: Madeleine Giese, geboren 1961 in Lebach an der Saar, studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Zwischen 1982 und 2001 hatte sie diverse Schauspiel-Engagements, seit 1987 veröffentlicht sie Textbeiträge für Kabarett, Rundfunk und Theater, vor allem aber Kriminalromane. 2008 erschien ihr vierter Roman »Der kleine Tod«. Madeleine Giese lebt in Kaiserslautern.
Erstsendung: 13.01.2018
Datenquelle(n): dra
Webfund
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 9
Titel: Still
Autor: Phelim Rowland
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Petra Feldhoff
Komponist: Mike Herting
Übersetzer: Astrid Roth
Inhalt: England im Jahr 1806: Während die Nation die großen Seesiege feiert, kehrt Kapitän William Osborne schwer verletzt von seiner letzten Reise zurück nach Portsmouth. Statt des erhofften Reichtums bringt er nur den ehemaligen Sklaven Joseph mit, als seinen Diener und Pfleger. Zu Hause bei seiner Schwester Rose hofft er, sich erholen zu können. Doch auch Rose ist von den Stürmen der Zeit nicht verschont geblieben. Mehr und mehr wird Joseph, der vermeintlich sprachunkundige, stiller Mittler zwischen den beiden Geschwistern, die sich ihre Erlebnisse nicht anvertrauen können. Und während sich zunehmend Stille im Haus verbreitet, zieht der nächste Sturm auf.
Sprecher:Jochen Nickel (William)
Meriam Abbas (Rose)
Matthias Scherwenikas (Joseph)
Daten zu Phelim Rowland:Vita: Phelim Rowland wirkte bei verschiedenen Theaterprojekten mit (u.a. beim Edinburgh Festival) und veröffentlichte die Stücke "A Cup Of Water And An Evening Star" und "Dead Rise And Tumble Home". Er lebt in Portsmouth.
Erstsendung: 27.05.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 9
Titel: Untergrundkrieg - Der Anschlag von Tokyo
Autor: Haruki Murakami
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Matthias Lempert
Bearbeitung: Matthias Lempert
Übersetzer: Ursula Gräfe
Inhalt: 20. März 1995, unter der Haut von Tokyo: In verschiedenen Zügen der U-Bahn hinterlassen Mitglieder der Aum-Sekte Plastikbeutel mit flüssigem Sarin. Das ausströmende Nervengas tötet zwölf Menschen. Tausende werden verletzt. Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami hat Gespräche protokolliert, die er mit Opfern und Tätern, mit Angehörigen der Toten, mit Überlebenden und mit Sektenmitgliedern geführt hat. Entstanden sind Porträts, die den Schrecken des Terrors im Gesicht des Individuums spiegeln. Texte, die nach dem 11. September und zu Zeiten dem zweiten Golfkrieg exemplarische Bedeutung erhalten.

"Wenn das 20. Jahrhundert das Jahrhundert der Weltkriege war, so wird vielleicht das 21. Jahrhundert das Jahrhundert eines 'Untergrundkrieges' zwischen den 'verschlossenen Geistessystemen' und den 'offenen Geistessystemen' werden." (der Autor)
Sprecher:Eberhard Kirchberg
Jochen Nickel
Franziska Petri
Sebastian Schipper
Laura Tonke
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Matthias Lempert
Regieassistenz: Johann Bömer
Daten zu Haruki Murakami:geboren: 12.01.1949
Vita: Haruki Murakami (jap. 村上 春樹 Murakami Haruki; * 12. Januar 1949 in Kyōto) ist ein japanischer Autor von Romanen und Erzählungen. Sein Stil zeichnet sich durch surrealistische Elemente und Anspielungen auf die Popkultur aus. Obgleich seine Erzählungen in Japan spielen, sind sie durch Vorbilder der westlichen Literatur geprägt. Von Rezensenten wurde Murakami wiederholt zu den populärsten und einflussreichsten japanischen Autoren seiner Generation gezählt. Seine Bücher erhielten zahlreiche Literaturpreise, wurden in rund 40 Sprachen übersetzt und zum Teil als Filme oder Bühnenstücke adaptiert. Der Autor führte darüber hinaus eine Jazzbar in Tokio, betätigte sich als Übersetzer von amerikanischer Literatur und hatte vier Jahre lang Gastprofessuren an US-amerikanischen Universitäten inne.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.12.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 9
Titel: Zum Teufel mit Hiob
Autor: Jürgen Seidel
produziert in: 1987
produziert von: WDR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Carls
Inhalt: Hauptwachtmeister Zaun hat es seit mehr als fünf Jahren übernommen, bei polizeilich bekanntgewordenen Todesfällen die Hinterbliebenen zu benachrichtigen. Deshalb nennen ihn seine Kollegen in Anspielung auf die Bibel "Hiob". Sie beneiden ihn nicht um seine Tätigkeit, verstehen aber auch nicht, wie er sie offensichtlich ohne jede menschliche Regung und ohne jedes Mitgefühl ausüben kann. Besonders der junge Kollege Wonnadel nimmt daran Anstoß und versucht, Zaun zu einem menschlicheren Verhalten anzuregen. Doch der bleibt stur, sogar als ihm selbst schreckliche Nachrichten drohen. Bis sich plötzlich "Kollegen" einmischen, von denen auf der Dienststelle noch nie jemand etwas gehört hat.
Sprecher:Hans-Helmut Dickow (Hermann Zaun)
Christia Strobel-Mertins (Edith Zaun)
Wolf Aniol (Wonnadel)
Wolfgang Pampel (Sattel)
Günter Dybus (Alf Job)
Jochen Nickel (1. Kollege)
Reinhard Schulat (2. Kollege)
Sylva Springer (Frau Elliger)
Aram Kaven (ein Junge)
Lothar Ostermann (Herr Kunzbach)
Josef Meinertzhagen (Vogt)
Daten zu Jürgen Seidel:Vita: Jürgen Seidel, geboren 1948, lebt in Neuss. Der WDR sendete im letzten Jahr seinen Krimi "Glücksspiel".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.06.1987
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5892 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547700405
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.605.736
Top