• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.072 Einträge, sowie 1.612 Audiopool-Links und 430 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 609 (609/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 42
Kriterien: Sprecher entspricht 'Jochen Hauer' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Bimmelslehner und die Gerechtigkeit
Autor: Christian Gutenberg
produziert in: 1947
produziert von: BR
Laufzeit: 30 Minuten
Sprecher:Thea Aichbichler
Marianne Kehlau
Karl Hanft
Jochen Hauer
Michl Lang
Anton Reimer
Erstsendung: 01.10.1947
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 42
Titel: Das Gansjung
Autor: Josef Ruederer
produziert in: 1950
produziert von: BR
Laufzeit: 67 Minuten
Regie: Erich Fritz Brücklmeier
Bearbeitung: Joseph Maria Lutz
Komponist: Ludwig Kusche
Inhalt: Weil sein vorgesetzter Rechtsrat ihm eine kräftige Zigarre verpaßt hat, raunzt der Herr Magistrats-Adjunkt daheim die Ehehälfte an. In dumpfem Brüten entwickelt er den Sozialkomplex aller Geknechteten und beschließt, gegen seine Peiniger aufzumucken. In flammenden Protesten ruft er zur Auflehnung gegen die "Großkopfeten" und verwendet dabei ein gestohlenes Gansjung als Beweismittel. Es kommt am Ende jedoch ganz anders, als es sich der Herr Adjunkt gedacht hat.
Sprecher:Ernst Stahl-Nachbaur (Magistratsadjunkt)
Irene Kohl (Frau Adjunkt)
Walter Koch (Pepperl, ihr kleiner Sohn)
Jochen Hauer (Rechtsrat)
Albert Spenger (Killmoser, Kanzleidiener)
Maria Stadler (Frau Scheppenbauer, Gemüsehändlerin)
Karl Burg (Herr Scheppenbauer)
Fritz Straßner (Versammlungsredner)
August Riehl (Versammlungsleiter)
Heinz Beck (Herr Meier)
Traugott Wohlfeld (Schutzmann)
Rosl Meier (Köchin)
Daten zu Josef Ruederer:vollständiger Name: Josef Anton Heinrich Ruederer
geboren: 15.10.1861
gestorben: 20.10.1915
Vita: Josef Anton Heinrich Ruederer, geb. 1861 in München, gest. 1915 ebenda. Bierbrauer, Schriftsteller. Komödien, Erzählungen, Heimatromane, u.a. Wolkenkuckucksheim (1909), Der Schmied von Kochel (1911), Das Erwachen (1916). Weitere BR-Hörspieladaptionen u.a. Ein Verrückter (1977), Die Fahnenweihe (1979).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 42
Titel: Das Kälberbrüten
Autor: Hans Sachs
produziert in: 1952
produziert von: BR
Laufzeit: 22 Minuten
Regie: Wolfram Dieterich
Komponist: Johannes Weissenbach
Inhalt: Ein Fastnachtsspiel
Sprecher:Liane Kopf
Heinrich Hauser
Willy Rösner
Jochen Hauer
Daten zu Hans Sachs:geboren: 05.11.1494
gestorben: 19.01.1576
Vita: Hans Sachs (* 5. November 1494 in Nürnberg; † 19. Januar 1576 ebenda) war ein Nürnberger Schuhmacher, Spruchdichter, Meistersinger und Dramatiker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.02.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 42
Titel: Das Kreuzworträtsel
Brumml-G'schichten (Folge 8)
Autor: Olf Fischer
Kurt Wilhelm
produziert in: 1948
produziert von: BR
Laufzeit: 87 Minuten
Genre: Unterhaltung
Regie: Kurt Wilhelm
Komponist: Werner Bochmann
Inhalt: Die Idee zu dieser Geschichte stammt von der damals noch unbekannten Autorin Ellis Kaut, die später mit Pumuckl berühmt wurde.

Brumml liest einen spannenden Kriminalroman und geht abends noch in die Wirtschaft um ein Bier zu trinken und das Kreuzworträtsel in der Zeitung zu lösen. Aber da hat schon jemand drin "rumgeschmiert". Zumindestens in Brummls Augen, denn er hat alle Begriffe falsch eingetragen. Plötzlich ergeben die Worte aber einen Sinn "Heute 22 Uhr Wirtschaftsamt". Für ihn ist es klar, das es um einen Einbruch geht und angeregt von seiner Kriminallektüre möchte er den Fall selber lösen ...
Sprecher:Michl Lang
Maria Stadler
Barbara Gallauner
Rudolf Vogel
Marianne Lankes
Otto Storr
Gert Keller
Otto Arneth
Ursula Rothe
Jochen Hauer
Fritz Holthaus
Beppo Schwaiger
Walter Sedlmayr
MusikerDie Isarspatzen Tanzorchester Herbert Beckh Will Höhne (Singstimme)
Erstsendung: 26.06.1948
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 42
Titel: Das Schimmelparadies
Autor: Friedrich Hoff
produziert in: 1946
produziert von: BR
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Sprecher:Margarethe Haagen
Franziska Liebing
Ilse Trautschold
Otto Arneth
Karl Hanft
Jochen Hauer
Fred Kallmann
Erik von Loewis
Sepp Nigg
Friedrich Sauer
Albert Wisheu-Martens
Erstsendung: 16.12.1946
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 42
Titel: Das steinerne Herz
Autor: Wilhelm Hauff
Eduard Stemplinger
produziert in: 1951
produziert von: BR
Laufzeit: 101 Minuten
Regie: Peter Tiedemann
Bearbeitung: Peter Tiedemann
Komponist: Paul Winter
Inhalt: Ein bäuerliches Singspiel

Hauffs romantische Erzählung und die bayerische Sage vom Tannerwodl verknüpfte Eduard Stemplinger zu einem musikalischen Singspiel. Es ist die Geschichte vom Fluch des Geldes und vom Glück des zufriedenen Herzens.
Sprecher:Hans Reinhard Müller
Thea Aichbichler
Lore Frisch
Theodor Auzinger
Hans Baur
Beppo Brehm
Franz Fröhlich
Jochen Hauer
Michl Lang
Josef Lex
Willy Rösner
Hans Ritzinger
Hanns Stein
Uli Steigberg
Rudolf Vogel
Wastl Witt
MusikerEnsemble: Rundfunkorchester Chor: Rundfunkchor
Daten zu Wilhelm Hauff:vollständiger Name: Wilhelm Gottlieb Hauff
geboren: 29.11.1802
gestorben: 18.11.1827
Vita: Wilhelm Hauff (* 29. November 1802 in Stuttgart, Herzogtum Württemberg; † 18. November 1827 in Stuttgart, Königreich Württemberg) war ein deutscher Schriftsteller der Romantik. Er war ein Hauptvertreter der Schwäbischen Dichterschule.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.06.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 42
Titel: Das Tagebuch der französischen Bürgerin Désirée Clary
Autor: Annemarie Selinko
produziert in: 1959
produziert von: BR
Laufzeit: 97 Minuten
Regie: Heinz Günter Stamm
Bearbeitung: Martha Meuffels
Komponist: Raimund Rosenberger
Inhalt: Désirée war zu der Zeit, da Napoleon noch ein junger General in Toulon war, seine Verlobte. Nach seinen ersten Erfolgen heiratete Napoleon Josephine Beauharnais. Die verlassene Geliebte aber findet Trost bei dem Marschall Bernadotte, an dessen Seite sie später Königin von Schweden wurde.
Sprecher:Clariklia Baxevanos (Désirée Clary)
Gisela Zoch (Julie Clary)
Alois Maria Giani (Etienne Clary)
Ursula Dinkgräfe (Suzanne Clary)
Ellinor von Wallerstein (Madame Clary)
Traute Rose (Marie, Köchin)
Horst Frank (Napoleon)
Paul Edwin Roth (Joseph)
Friedrich Domin (François Clary)
Klaus Havenstein (Ein Jakobiner)
Jochen Hauer (Ein Soldat)
Lina Carstens (Madame Letitia)
Werner Hessenland (Fouché)
Martin Urtel (Ein Herr)
Paul Dahlke (Oberst Lefabre)
Trude Breitschopf (Madame Clapain)
Jürgen Goslar (General Bernadotte)
Ingeborg Coy (Joséphine)
Elfe Gerhart (Madame Tallien)
Kinga von Felbinger (Ein Pariser Freudenmädchen)
Alexander Malachowski (Ein Lakai)
Erro Wacker (An- und Absage)
Erstsendung: 14.07.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 42
Titel: Das vierte Gebot
Autor: Ludwig Anzengruber
produziert in: 1950
produziert von: BR
Laufzeit: 90 Minuten
Regie: Peter Glas
Bearbeitung: Oskar Weber
Inhalt: Drei Elternpaare hängen an ihren Kindern in ichsüchtiger Liebe und zerstören so das Glück ihrer Kinder. So muß die Tochter wohlhabender Bürgersleute ihrer Liebe entsagen, um einen reichen Taugenichts mit kaltem Herzen zu heiraten; das Mädchen einer Handwerkerfamilie wird von der kupplerischen Mutter auf eine schlechte Bahn gedrängt und der Sohn einfacher Leute studiert Theologie und findet danach nicht mehr den inneren Kontakt zu Vater und Mutter.
Sprecher:Nina Fischer
Nora Minor
Paula Menari
Ellinor von Wallerstein
Lisa Macheiner
M. Ferron
Jochen Hauer
Theodor Dannegger
Heinz Leo Fischer
Hans Bauer
Horst Reichel
Karl Hanft
Sepp Nigg
Hans Pössenbacher
Albert Spenger
Daten zu Ludwig Anzengruber:geboren: 29.11.1839
gestorben: 10.12.1889
Vita: Ludwig Anzengruber (29. November 1839 - 10. Dezember 1889) war ein österreichischer Dramatiker, Autor und Dichter. Er lebte und starb in Wien.
Erstsendung: 02.04.1950
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 42
Titel: Das Wintermärchen
Autor: William Shakespeare
produziert in: 1946
produziert von: BR
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Bearbeitung: Helmut Brennicke
Inhalt: Leontes, König von Sizilien, hat den Verdacht, daß seine Frau Hermione ihn mit Polixenes, dem König von Böhmen, betrügt. Also trachtet er Polixenes nach dem Leben und läßt Hermione ins Gefängnis werfen, wo sie eine Tochter zur Welt bringt. Das Kind läßt er an einer einsamen Küste aussetzen. Als er die Nachricht vom Tod seines Sohnes Mamillius und seiner Gattin erfährt, erkennt er seine Schuld und lebt fortan als Büßer. Seine Tochter Perdita wird zwischenzeitlich von einem Schäfer großgezogen und verliebt sich in Polixenes Sohn Florizel. Da sein Vater Perdita nicht für standesgemäß hält, flüchtet er zu Leontes. Dieser erkennt seine Tochter, fühlt aber zugleich, daß sein Schmerz um die verlorene Gattin schlimmer wird. Als er vor eine lebensgroße Statue Hermiones geführt wird, erwacht diese zum Leben. Sie hatte sich all die Jahre verborgen gehalten und auf die Rückkehr ihrer Tochter gewartet (s. Kindlers Literaturlexikon).
Sprecher:Charlotte Emmel-Steinberger
Margarethe Haagen
Annemarie Hebberling
Marianne Lankes
Marianne Kehlau
Otto Arneth
Heinz Burkhardt
Jochen Hauer
Erik von Loewis
Ernst Schlott
Willi Schneider
Axel Scholz
Karl Simon
Hanns Stein
Daten zu William Shakespeare:geboren: 26.04.1564
gestorben: 23.04.1616
Vita: William Shakespeare (getauft am 26. April 1564 in Stratford-upon-Avon; † 23. April 1616 ebenda) war ein englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler. Seine Komödien und Tragödien gehören zu den bedeutendsten und am meisten aufgeführten und verfilmten Bühnenstücken der Weltliteratur. Sein überliefertes Gesamtwerk umfasst 38 (nach anderer Zählung 37) Dramen, epische Versdichtungen sowie 154 Sonette.
Erstsendung: 26.12.1946
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 42
Titel: Demetrius
Autor: Friedrich Schiller
produziert in: 1959
produziert von: BR
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Robert Michal
Bearbeitung: Friedhelm Kemp
Inhalt: Ein dramatisches Fragment
Sprecher:Kurt Heisel (Demetrius)
Anna Dammann (Marfa)
Rudolf Rhomberg (Mnischek)
Ursula Lingen (Marina)
Inge Birkmann (Olga)
Dorothea Tügel-Gmelin (Alexia)
Hans Clarin (Fischer)
Robert Graf (Sprecher der Schiller-Texte)
Nils Clausnitzer (Landboten und Senatoren)
Kurt Stieler (Sigismund III. von Polen)
Richard Münch (Erzbischof von Gnesen)
Helmut Renar (Fürst Sapieha)
Jürgen Goslar (Odowalsky)
Charlotte Bethge (Xenia)
Ingeborg Wutz (Pförtnerin)
Harald Mannl (Hiob)
Wolfgang Büttner (Otrepiew)
Jochen Hauer (Bischof von Wermeland)
Rolf Illig (Kastellan von Krakau)
Hans Pössenbacher (Krongroßmarschall)
Alois Maria Giani (Kommentator)
Daten zu Friedrich Schiller:vollständiger Name: Johann Christoph Friedrich von Schiller
geboren: 10.11.1759
gestorben: 09.05.1805
Vita: Johann Christoph Friedrich von Schiller (* 10. November 1759 in Marbach am Neckar, Württemberg; † 9. Mai 1805 in Weimar, Sachsen-Weimar), 1802 geadelt, war ein deutscher Dichter, Philosoph und Historiker. Er gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker. Viele seiner Theaterstücke gehören zum Standardrepertoire der deutschsprachigen Theater. Seine Balladen zählen zu den bekanntesten deutschen Gedichten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.11.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 42
Titel: Der Auftrag
Autor: Paul Alverdes
produziert in: 1956
produziert von: BR
Laufzeit: 96 Minuten
Regie: Walter Ohm
Sprecher:Robert Lindner (Mozart)
Jane Tilden (Konstanze)
Ina Peters (Nannina Gottlieb)
Gabriele Reismüller (Josepha Hofer)
Liesl Kienast (Sophie Haibl)
Harry Hardt (Puchberg)
Fred Kallmann (Schikaneder)
Jochen Hauer (Süssmayer)
Karl Hanft (Stadler)
Fritz Straßner (Schack)
Leopold Rudolf (Graf Walsegg)
Bruno Hübner (Anreiner)
Gustl Weishappel (Deiner)
Ernst Schlott (Dr. Closset)
Leo Siedler (Graf Deym)
Alexander Malachovsky (2. Zuschauer)
Erstsendung: 04.12.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 42
Titel: Der Diamant des Geisterkönigs
Autor: Ferdinand Raimund
produziert in: 1949
produziert von: BR
Laufzeit: 74 Minuten
Regie: Theo Fischer
Bearbeitung: Oskar Weber; Peter Glas
Komponist: Kurt Brüggemann
Sprecher:
offen
Theodor Danagger
Otto Storr
Jochen Hauer
Adele Hoffmann
Karl Schaidler
Horst-Werner Loos
Nina Fischer
K. Tomassich
Ulrich Beiger
Roman Sporer
E. von Wallerstein
Hans Lorenz
Adelheid von Strombeck
Elfie Pertramer
Liesl Nacheiner
Christl Schellong
Harry Hertsch
Franz Stick
Hilli Wildenhain
Lilo Löwe
Irmgard Lapsien
Vera Rheingold
A. Schadhauser
Georg Häusler
W. Steger
Barbara Kern
Ensemble: Orchester Graunke
Daten zu Ferdinand Raimund:vollständiger Name: Ferdinand Jakob Raimann
geboren: 01.06.1790
gestorben: 05.09.1836
Vita: Ferdinand Raimund, eigentlich Ferdinand Jakob Raimann (* 1. Juni 1790 in Wien; † 5. September 1836 in Pottenstein) war ein österreichischer Dramatiker und gemeinsam mit Johann Nestroy Hauptvertreter des Alt-Wiener Volkstheaters.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.12.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 42
Titel: Der in der Mitte
Autor: Alois Fink
produziert in: 1953
produziert von: BR
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Heinz Günther Stamm
Sprecher:Werner Hinz
Max Eckard
Heinz Beck
Otto Arneth
Hans Quest
Charlotte Witthauer
Harald Mannl
Jochen Hauer
Agnes Fink
Paul Dahlke
Erstsendung: 04.04.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 42
Titel: Der Lerchengarten
Autor: Alix du Frênes
produziert in: 1958
produziert von: BR
Laufzeit: 83 Minuten
Regie: Heinz-Günter Stamm
Komponist: Raimund Rosenberger
Inhalt: In einem kleinen Lokal Münchens beginnt die Liebe der jungen Schauspielerin Franziska. Man schreibt das Jahr 1913 und München steht im Glanz der Zeit unmittelbar vor Beginn des ersten Weltkrieges: Sonntagsparaden auf dem Odeonsplatz, festliche Premieren im Hoftheater, Nachmittage am Chinesischen Turm, nächtliche Spaziergänge im Herzen der Stadt, eine Soiree im Haus des Herrn von Schlatten - all das erlebt das junge Mädchen im Verlauf ihrer unglücklich endenden Liebesgeschichte, die unter dem Gesang der ausziehenden Truppen schließt.
Sprecher:Hans Reinhard Müller (Erzähler)
Marianne Koch (Franziska Ahlweiler)
Ellinor von Wallerstein (Frau Ahlweiler, ihre Mutter)
Albin Skoda (Felix Török)
Ulrich Beiger (Max von Schlatten)
Elfie Pertramer (Wally Lachner)
Hans Reiser (Eugen Ahlweiler)
Nora Minor (Tante Mimi)
Fritz Straßner (Onkel Franz)
Friedrich Domin (Ernst Ritter von Possart)
Jochen Hauer (Diener Sebastian)
Lisl Karlstadt (Die Garderobiere Rosi)
Wolfgang Büttner (Ein Schauspieler)
Marianne Brandt (Eine Kellnerin)
Michl Lang (Der Inspizient)
Alexander Malachovsky (Zeitungsträger)
Gusti Kreissl (Stimme)
Ingeborg Wutz (Stimme)
Erstsendung: 05.05.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 42
Titel: Der Mord in der Rue Morgue
Autor: Edgar Allan Poe
produziert in: 1965
produziert von: BR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Edmund Steinberger
Bearbeitung: Edmund Steinberger
Inhalt: Edgar Allan Poe gilt als der erste Autor von Detektivromanen. Die Geburtsstunde der modernen Kriminalliteratur wird auf 1841 datiert, auf den Erscheinungstermin der Erzählung Der Mord in der Rue Morgue. Sie gilt als Schlüsselerzählung der Gattung, die klassische Struktur des Plots und der Aufbau des Spannungsbogens können exemplarisch an ihr aufgezeigt werden.

Mr. Auguste Dupin löst mit Hilfe seiner unübertrefflichen analytischen Kombinationsgabe einen grausamen Doppelmord, mit dessen Aufklärung die Pariser Polizei vollkommen überfordert ist. Nächtliche Schreie lassen besorgte Nachbarn in ein Haus einbrechen. In einem Hinterzimmer bietet sich ein erschreckendes Bild der Verwüstung: ein blutiges Rasiermesser, ausgerissene Haarbüschel, dann werden zwei Leichen entdeckt. Im Kamin steckt kopfüber die erwürgte Tochter der Ermordeten, die man mit durchschnittener Kehle im Hinterhof findet. Mr. Dupin stellt eine Reihe rationaler Überlegungen an, vergleicht Zeugenaussagen, vollzieht den geschilderten Tathergang nach. Der abschließende Besuch des Tatortes bestätigt lediglich die Schlüsse, die er aus seinen Analysen gezogen hat - der Fall ist gelöst.
Sprecher:Horst Tappert (Monsieur Dupin)
Erik Jelde (Polizeipräfekt)
Christian Marschall (Matrose)
Christian Wolff (Leutnant)
Wolf Euba (Edgar Allan Poe)
Fritz Straßner (Muset)
Robert Naegele (Sergeant)
Inge Schwaneke (Pauline Dubourg)
Wolfgang Dörich (Frau Sar)
Claudia Bethge (Poly Moirot)
Fred Kallmann (Pierre Moreau)
Jochen Hauer (Bankier Jules Mignaud)
Christian Margulies (Ein Junge)
Daten zu Edgar Allan Poe:geboren: 19.01.1809
gestorben: 07.10.1849
Vita: Edgar Allan Poe (* 19. Januar 1809 in Boston, Massachusetts, USA; † 7. Oktober 1849 in Baltimore, Maryland) war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er prägte entscheidend die Genres der Kriminalliteratur, der Science-Fiction und der Horrorliteratur. Seine Poesie wurde zum Fundament des Symbolismus und damit der modernen Dichtung.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.06.1965
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 42
Titel: Der Priester und die Räuber
Autor: Christian Bock
produziert in: 1955
produziert von: SWF
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Peter Hamel
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Italien ist für uns nicht nur das Land der Oper, der Museen und der Tempel, sondern auch der Teil Europas, in dem in früheren Zeiten das Treiben von Briganten und Räubern einen pittoresken und fast zu nachsichtiger Betrachtungsweise einladenden Anschein hatte. Die Erinnerung an diese vergangenen Zeiten mag in dem Autor dieses Hörspiels, Christian Bock, wirksam gewesen sein, als er sich die Geschichte von dem Priester ausdachte, der mitten im 20. Jahrhundert in die Hände einer Räuberbande fällt. Die ehemals romantische Szenerie von Höhlen und versteckten Bergpfaden hat einem zerbeulten Wohnwagen und einer Falle an einer Autostraße Platz gemacht. Der Priester Don Vizendaz beeilt sich, in einem ratternden Auto, Jahrgang 1932, nach Pescara zu kommen, wo er ein Heim für heimatlose Kinder leitet. Er beeilt sich heute besonders, weil er einen größeren Spendenbetrag gesammelt hat, den er in einem Beutel mit sich trägt. Das bedeutet Kleidung und Essen für die Kinder, die auf seine Fürsorge angewiesen sind. In diesem Augenblick, nachdem Don Vizendaz für den Rest der Fahrt aufgetankt hat, beginnt die Handlung des Hörspiels. Einige Schüsse in die Reifen bringen den Wagen des Priesters auf einsamer Straße zum Stehen. Verwahrloste Gestalten führen ihn zum Schlupfwinkel der Straßenräuber. Hier will man kontrollieren, welche Beute in das Netz gegangen ist. Die List und Entschlossenheit aber, mit der Don Vizendaz das ihm anvertraute Geld verteidigt und schließlich rettet, bildet das Thema des Stückes.
Sprecher:Jochen Hauer (Giovanni)
Ursula Langrock (Bianca)
Kurt Ebbinghaus (Fernando)
Robert Rathke (Pietro)
Paul Henckels (Don Vizendas)
Ernst Sladeck (Tankwart)
Leonard Steckel (Filippo)
Rudolf Siege (Guiseppe)
Max Mairich (Roberto)
MusikerHeinz Born (Singstimme) Lothar Timm (Singstimme) Bobby Graf (Gitarre)
Erstsendung: 14.06.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 42
Titel: Der Schmied von Kochel
Autor: Joseph Maria Lutz
produziert in: 1955
produziert von: BR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: bayeriches Mundarthörspiel
Regie: Willy Purucker
Bearbeitung: Willy Purucker
Komponist: Walter Popper
Inhalt: Ein volkstümliches Hörspiel um die Sendlinger Weihnacht 1705

Kochel am See ist Heimat des legendären bayerischen Volkshelden, Balthasar Mayer, Schmied von Kochel, dessen tragische Geschichte sich zur Zeit des Spanischen Erbfolgekrieges ereignete. Bayern kämpfte mit Frankreich gegen Österreich-Habsburg, doch das bayerisch-französische Heer wurde 1704 besiegt und die Herrscherfamilie mußte fliehen. Kaiserlich-österreichische Truppen besetzten Bayern und infolge der schweren Unterdrückung braute sich ein Aufstand zusammen. Die Oberländer Bauern verabredeten sich und wollten in der Christnacht 1705 München wieder unter bayerische Regentschaft stellen. Dieser Plan wurde verraten. Nicht Münchner Bürger, sondern gut ausgerüstete kaiserliche Truppen erwarteten die Oberländer. Sensen, Morgensterne und nur wenige Gewehre konnten der Überlegenheit der Kaiserlichen nicht standhalten und die Oberländer mußten zurückweichen. Das Dorf Sendling gab noch einmal Schutz, aber die Schlacht war verloren. Die aufständischen Bauern ergaben sich, wurden aber trotzdem von den kaiserlichen Truppen regelrecht niedergemetzelt. Balthasar Mayer, der Schmied von Kochel, wurde zum Anführer der letzten noch überlebenden Oberländer. Er fiel am Sendlinger Kirchenhof getreu des Schlachtrufs "lieber bayerisch sterben als kaiserlich verderben" für seine Ideale. Was für die Schweizer Wilhelm Tell und für die Tiroler Andreas Hofer, das ist für Bayern der Schmied von Kochel: ein Symbol für Heimatliebe und Heimattreue. Im Jahr 1900 wurde ihm in der Kocheler Ortsmitte ein eindrucksvolles Denkmal gesetzt. (www.schmied-von-kochel-spiele.de)
Sprecher:Walter Holten
Anton Reimer
Hans Baur
Willy Rösner
Franz Fröhlich
Hans Fitz
Paul Kürzinger
Fritz Straßner
Alexander Malachovsky
Wolf Petersen
Paul Burg
Justin Lauterbach
Konstantin Delcroix
Karl Baierl
Uli Steigberg
Alfred Pongratz
Kurt Marquardt
Albert Wisheu
Hans Pössenbacher
Ludwig Wühr
Jochen Hauer
Ernst Firnholzer
Wilmut Borrell
Kurt Ludwig
Fred Kallmann
Thea Aichbichler
Inge Kübler
u.a.
Daten zu Joseph Maria Lutz:geboren: 05.05.1893
gestorben: 30.08.1972
Vita: Joseph Maria Lutz (* 5. Mai 1893 in Pfaffenhofen an der Ilm; † 30. August 1972 in München) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.12.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 42
Titel: Der tolle Bursche Mac
Autor: Hugo Hartung
produziert in: 1953
produziert von: BR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Kurt Wilhelm
Inhalt: Hugo Hartung, der Autor der erfolgreichen Hörspiele "Ich denke oft an Piroschka" und "Paul und Julia", hat ein neues Stück geschrieben: "Der tolle Bursche Mac". Es ist die einfache Geschichte von vier Männern, einem Hamburger, einem Italiener, einem Österreicher und einem Iren, die Silvester in der Arktis verbringen. Die einzige Verbindung zur Welt ist ein altes Radiogerät. In der Einsamkeit der Polarnacht versagen den Männern die Nerven; aber der besonnene Ire MacCormik rettet die Situation.
Sprecher:Paul Dahlke (Kröger)
Jochen Hauer (Kranzlhuber)
Bum Krüger (Rossi)
Otto Wernicke (MacCormick)
Erstsendung: 01.01.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 42
Titel: Der veruntreute Himmel
Autor: Ladislaus Bus-Fekete
Franz Werfel
produziert in: 1957
produziert von: BR
Laufzeit: 89 Minuten
Regie: Heinz-Günter Stamm
Bearbeitung: Fred von Hoerschelmann
Inhalt: Die böhmische Magd Teta Linek ist ein einfacher Mensch, robust und mürrisch nach außen hin, unermüdlich und treu im Dienste ihrer Herrschaft und voll kindhafter Frömmigkeit. Doch in der Tiefe ihrer einsamen Seele lauert zeitlebens eine kreatürliche Angst vor der Ewigkeit. Sie wünscht sich einen verläßlichen Fürsprecher zum Himmel und hofft ihn in ihrem Neffen Mojmir gefunden zu haben. Jahrzehntelang gibt sie ihren mühsam verdienten Lohn hin, um den Verwaisten die höhere Schule besuchen und Theologie studieren zu lassen. Sie ahnt nicht, daß ihr Opfer verschwendet ist, wie freilich auch ihr einfältiger Glaube nicht frei war von Berechnung und Eigennutz.
Sprecher:Mila Kopp (Teta Linek)
Kurt Meisel (Mojmir Linek, ihr Neffe)
Dietmar Schönherr (Kaplan Johannes Seydel)
Harry Hardt (Leo Baron Argan)
Erika von Thellmann (Livia, seine Frau)
Hans Baur (Pfarrer Ottokar Janku)
Melanie Horeschovsky (Kathi Zikan)
Heinz Leo Fischer (Karel Fasching)
Anja Buczkowski (Mascha, Mojmirs Freundin)
Nora Minor (Tetas Schwägerin)
Heinz Beck (Herr Fleissig)
Barbara Gallauner (Frau Fleissig)
Fritz Eckhardt (Reiseleiter Kompert)
Hilde Berndt (Die Stellenvermittlerin)
Anton Reimer (Maestro della camera)
Robert Graf (Der Gärtner)
Erwin Faber (Der Arzt)
Kurt Stieler (Papst Pius XI.)
Alois Maria Giani (Monsignore Caccia)
Willy Rösner (Pfarrer)
Heliane Bei (Mitpilgerin)
Rotraut Grauer (Krankenschwester)
Ursula Bode (Dienstmädchen)
Jochen Hauer (Postbeamter)
Alexander Malachovsky (Briefträger)
Fred Kallmann (Schaffner)
Fritz Wepper (Bursche)
und andereErro Wacker (An- und Absage)
Daten zu Franz Werfel:vollständiger Name: Franz Viktor Werfel
geboren: 10.09.1890
gestorben: 26.08.1945
Vita: Franz Viktor Werfel (* 10. September 1890 in Prag, Österreich-Ungarn; † 26. August 1945 in Beverly Hills, Kalifornien, Vereinigte Staaten) war ein österreichischer Schriftsteller jüdischer Herkunft mit deutschböhmischen Wurzeln, der aufgrund der nationalsozialistischen Herrschaft ins Exil ging und 1941 US-amerikanischer Staatsbürger wurde. Er war ein Wortführer des lyrischen Expressionismus. In den 1920er und 1930er Jahren waren seine Bücher Bestseller. Seine Popularität beruht vor allem auf seinen erzählenden Werken und Theaterstücken, über die aber Werfel selbst seine Lyrik setzte. Mit seinem Roman Verdi. Roman der Oper (1924) wurde Werfel zu einem Protagonisten der Verdi-Renaissance in Deutschland. Besonders bekannt wurden sein zweibändiger historischer Roman Die vierzig Tage des Musa Dagh 1933/47 und das Das Lied von Bernadette aus dem Jahr 1941.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.05.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 42
Titel: Die Geschichte einer Liebe
Autor: Alberto Perrini
produziert in: 1957
produziert von: BR
Laufzeit: 20 Minuten
Regie: Manfred Rudolph
Übersetzer: Curt Meyer-Clason
Inhalt: Es geht um die wesentlichen Stationen der Begegnung, der Annäherung und des folgenden gemeinsamen Lebens zweier Menschen. Der Autor gestaltet daraus ein szenisches Stenogramm radikal verkürzter Dialoge, die das Typische der Stationen hervorheben.
Sprecher:Rosemarie Fendel (Sie)
Dietmar Schönherr (Er)
Alfons Teubner (Vater)
Toni Treutler (Mutter)
Jochen Hauer (Priester)
Rottraud Grauert (Krankenschwester)
Monika Leonhard (Cicci)
Erro Wacker (Sprecher der Einführung)
Erstsendung: 03.03.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8114 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.11.2018)  (16.11.2018)  (17.11.2018)  (18.11.2018)  (19.11.2018)  (20.11.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1542201565
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.537.322
Top